CENTURION VAUDE macht Triple in Münsingen perfekt

Sieger_M_nsingen_1
Das Team CENTURION VAUDE macht beim Frühjahrsmarathon in Münsingen das Triple perfekt und holt sich die Plätze 1, 2 und 3!
Der Frühjahrsklassiker in Münsingen ist seit nunmehr sieben Jahren fest in der Hand von Team CENTURION VAUDE. Alle diese Austragungen gewann Markus Kaufmann!

Auch 2014 sollte diese Serie nicht reißen. Doch zum grandiosen Sieg kamen noch weitere Topplatzierungen dazu. So komplettierten Jochen Käß (Platz 2) und Daniel Geismayr (Platz 3) das Podioum und sorgten für einen Dreifachtriumph. Auf Rang 5, hinter Matthias Pfrommer (Haico Racing) kam Rupert Palmberger ins Ziel. Unter den ersten fünf Fahern waren also 4 Jungs von CENTURION VAUDE. Der Rennverlauf wurde heuer erstmals durch die CENTURION Bergsprints beeinflusst. An drei Anstiegen gab es für die drei Erstplatzierten Preisgeld zu gewinnen. Das machte das Rennen schon zu Beginn sehr hektisch. Heiko Gutmann (Lexware Racing Team) sicherte sich zwar die erste Prämie, überzog aber dabei das Tempo, sodass in der Folge eine vierköpfige Spitzengruppe mit Jochen, Markus und Daniel entstand. Kurz nach der zweiten Verpflegung konnte dann Rupert wieder aufschließen. So ergab sich eine perfekte Ausgangsposition für das Team CENTURION VAUDE. Abwechselnd wurde attackiert und Matthias Pfrommer musste immer alleine die Lücken schließen. Derart in die Mangel genommen, hatte er praktische keine Chance. So setzte sich nach mehreren Attacken zunächst Markus ab, bevor Jochen nachziehen konnte. Schließlich sprang auch Daniel nach vorne weg und sicherte so das Traumergebnis.

Auch Gabi Stanger fährt auf’s Podium.

Hinzu kam noch der 2. Platz im durch Gabi Stanger. Nach ihrem Sieg letzte Woche in München hat sie also auch in Münsingen ihre tolle Frühjahrsform unterstrichen.
Ein grandioses Wochenende für das ganze Team CENTURION VAUDE, noch dazu beim „Heimrennen“ auf der Schwäbischen Alb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.