Eddy Seigneur: „Wir gehen nach Isbergues um zu gewinnen“

IAM Cycling steht am kommenden Sonntag mit einer achtköpfigen Mannschaft an der Startlinie des GP Isbergues und hegt dabei klare Ambitionen. Der sportliche Leiter der Mannschaft, Eddy Seigneur, hat ein klares Ziel: „Wir gehen nach Isbergues um zu gewinnen. Das Terrain ist geeignet für einen finalen Massensprint. Der Kurs führt zu Beginn über keine grösseren Schwierigkeiten, bevor dann im mittleren Teil ein welliger Abschnitt folgt. Das Finale ist dann schliesslich wieder flach. Dabei kann ich auf unsere Spezialisten für solche Ankünfte zählen. Das sind nebst Matteo Pelucchi, Vicente Reynes, Sébastien Hinault auch Sondre Holst Enger oder natürlich Heinrich Haussler.

Haussler startet am Sonntag danach im Strassenrennen der Weltmeisterschaften in Ponferrada (Spanien) mit der australischen Nationalmannschaft. Und nichts könnte ihm mehr Vertrauen für die anstehende WM geben, als der Sieg in Isbergues. Natürlich haben wir aber auch Fahrer wie Marcel Aregger, Thomas Löfkvist und Simon Pellaud, die uns ebenfalls zur Verfügung stehen und ihre Arbeit leisten werden, damit wir im Finale aus der besten Position um den Sieg kämpfen können.“

GP d’Isbergues (Sonntag, 21. September)

Isbergues – Isbergues, 200.5 km (Start: 11:50 Uhr – Ziel: 17:00 Uhr)

Rennfahrer: Marcel Aregger (Sui), Heinrich Haussler (Aus), Sébastien Hinault (Fra), Sondre Holst Enger (Nor), Thomas Löfkvist (Swe), Matteo Pelucchi (Ita), Simon Pellaud (Sui), Vicente Reynes (Esp).

Sportlicher Leiter: Eddy Seigneur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.