Erfolgreiche Vorbereitung auf das Bundesliga-Finale

Alexander Grad sprintet bei der Schlussetappe der tschechischen Rundfahrt Okolo Jizních Čech knapp am Podium vorbei. Florenz Knauer holt sich in Fulda seinen nächsten Saisonsieg und Johannes Weber ist nach Blinddarm-Operation wieder im Renngeschehen dabei.

Für das Team Heizomat war es die erste Teilnahme an der Rundfahrt im tschechischen Südböhmen, bei der 23 Mannschaften à 5-6 Fahrer aus 10 Nationen starteten. Auf der ersten Etappe, 184 km auf einem welligen Kurs bei sehr gutem Wetter, sollte für Alexander Grad gefahren werden. Leider hatte er an der 2000 Meter Marke Vorderradschaden. So blieb als beste Tagesplatzierung „nur“ der 21. Platz durch Dario Rapps, der eigentlich als Anfahrer eingeteilt war.

Die zweite Etappe war ein Einzelzeitfahren auf einer leicht profilierten 12,5 km langen Strecke mit kurvenreichem Finale. Jan-Niklas Droste zeigte einmal mehr seine Zeitfahrerqualitäten und fuhr auf den 8. Platz mit nur 7 Sekunden Rückstand auf Platz 2 und 21 Sekunden Rückstand auf den Etappensieger. Am Schlusstag galt es eine 163 km lange Etappe auf einem welligen Kurs bei 27 Grad und Sonne zu absolvieren. Im Finale sprinteten im stark dezimierten Hauptfeld nur noch knapp 50 Fahrer um den Etappensieg. Alexander Grad wurde sehr guter Vierter. Mit Dario Rapps (33.) und Jan-Niklas Droste (46.) waren noch zwei wertvolle Helfer für Grad in der Gruppe mit dabei. Sieger der Schlussetappe wurde der Norweger Hoelgaard Daniel vom Team Etixx (Nachwuchsteam des Worldtour-Teams Quick Step).

Florenz Knauer, der wegen einer kleineren Zahn-Operation auf einen Einsatz bei der südböhmischen Rundfahrt verzichtet hatte, gewann am Samstag ein Rundstreckenrennen um den „Großer Preis der Stadt Fulda“ über 67 km. Er gewann vor Konrad Geßner (Jenatec) und Christopher Hatz (MLP Bergstraße).

Johannes Weber bestritt am Wochenende zwei Rennen im österreichischen Schwatz. Nach seiner Blinddarm-OP vor 5 Wochen war das sein Einstieg ins Wettkampfgeschehen. Er zeigte sich nach 2 Trainingswochen schon sehr offensiv und war bei beiden Rennen in Ausreißergruppen unterwegs. Er beendete die Wettkämpfe auf den Plätzen 12 und 15 und war damit sehr zufrieden.

Am kommenden Wochenende steht das Finale der Bundesliga-Serie bevor. Gastgeber ist Berlin, wo am Samstag ein Straßenrennen über 160 km stattfindet und am Sonntag ein 20 km langes Einzelzeitfahren über den Gesamtsieg entscheiden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.