Ex-Milram Profi Eichler kommt zum Team Stölting

MarkusEichler
Nach Björn Schröder und Luke Roberts ist Markus Eichler bereits der dritte ehemalige Team Milram Fahrer, der zum Team Stölting wechselt. In der abgelaufenen Saison startete 31-jährige Eichler für den Zweitdivisionär Team NetApp – Endura. Eichler begann seine Karriere 2003 beim Team Com-Net Senges aus Aachen, danach fuhr er ein Jahr für das Team Unibet (2007), um danach von 2008 bis 2010 bei Milram einen Vertrag zu unterschreiben. Im vergagenen Jahr konnte er mit Platz zwei bei der Ronde van Drenthe in den Niederlanden und Platz neun zum Auftakt der Ster Elektrotoer auf sich Aufmerksam machen. Eichler bestritt in den vergangenen Jahren bereits die Vuelta Espana und den Giro d´Italia.

„Mit Jochen ist da der richtige Mann am Ruder“, lobte Eichler seinen künftigen Teamchef. Beim Team Stölting soll sich Eichler mit seiner langjährigen Erfahrung vor allem um die jungen Talente um Silvio Herklotz kümmern. „Ich soll sie unter meine Fittiche nehmen und ihnen dabei helfen, die Taktik dann auch im Rennen umzusetzen“, so der Klassikerspezialist, der aber auch eigene Ambitionen hat. „Wenn die Chance auf ein Ergebnis da ist, dann werde ich diese auch nutzen“, so der Stölting-Neuzugang.

Jochen Hahn, der mit Eichler bereits zu Milram Zeiten zusammengearbeitet hat, freut sich über die Verpflichtung des Routiniers aus Jülich in Nordrhein Westfalen und verstärkt damit die Klassikerfraktion des jungen Teams Stölting um einen weiteren erfahrenen Fahrer, der sich auf flachem Terrain zu Hause fühlt und von dessen Erfahrung die jungen Fahrer des besten deutschen Kontinentalteams sehr profitieren können. „Markus bringt die Erfahrung aus vier Jahren Pro-Tour mit und hat auch in der zweiten Liga des Weltradsports Erfahrungen gemacht. Das wird dem Team, das das Ziel hat den Pro-Kontinental Status im Jahr 2015 zu erreichen, sehr helfen.“, so Teammanager Mark Musebrink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.