Heinrich Haussler kämpferischster Fahrer bei der Tour de l’Eurométropole

Heinrich Haussler hat gute Beine. Nach seiner Genesung des Beckenbruchs, den er sich bei einem Sturz während der Tour de Suisse zugezogen hatte, träumt der australische Puncher vom IAM Cycling Team im Moment davon, seinem Team den 13. Saisonsieg zu sichern. Obwohl dies auch auf der dritten Etappe nicht geklappt hat, wurde der in Freiburg im Breisgau wohnhafte Australier dennoch zum kämpferischsten Fahrer der Etappe ausgezeichnet. Der Tagessieg ging an Tyler Farrar (Garmin -Sharp), der sich im Massensprint durchsetzten konnte. Für die Fahrer von IAM Cycling blieb im Schlusssprint einmal mehr das Nachsehen. Eddy Seigneur, sportlicher Leiter von IAM Cycling, zeigte sich dennoch mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden: „Heinrich hat seine Rückkehr an die Spitze nach seiner Verletzung definitiv wieder geschafft. Bereits nach 20 Kilometern fand er den Sprung in die Spitzengruppe und war danach rund 70 Kilometer in Front. Dort sicherte er sich 3 Bonussekunden. Zudem sicherte er sich den Zwischensprint, als die Fluchtgruppe ein erstes Mal die Ziellinie überquerte. Somit haben wir nun mit Kristof Goddaert und Haussler bereits zwei Fahrer in den Top-10 der Gesamtwertung. Wir müssen auf der letzten Etappe wirklich vorsichtig sein, denn wir streben noch immer den Sieg an. Heute gab es viele Stürze und wir haben es geschafft, dass wir nie darin verwickelt waren. Das ist auf jeden Fall gut so.“ Dennoch ist bei IAM Cycling aktuell ein Mann weniger dabei. Denn Aleksejs Saramotins, der bereits gestern krank unterwegs war, gab die heutige Etappe aufgrund der Grippe und der nachlassenden Kräfte auf.

IAM Cycling: Marco Bandiera (It), Kristof Goddaert (Bel), Heinrich Haussler (Aus), Sébastien Hinault (F), Kevyn Ista (Bel), Dominic Klemme (All), Matteo Pelucchi (It), Aleksejs Saramotins (Let).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

Tour de l´Eurométropole (Donnerstag, 3. Oktober – Sonntag 6. Oktober)

1. Etappe: La Louvière – Moorslede (195 km), 2. Etappe: Poperinge – Poperinge (173 km), 3. Etappe: Hazebroucke – Nieuwpoort (169 km), 4. Etappe: Mons – Tournai (155 km).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.