Heizomat: Mit zwei Mann auf dem Podium in Wels

Bei einem der ältesten österreichischen Radrennen gelang zwei Heizomat-Fahrern der Sprung auf das Podium. Alexander Grad und Florenz Knauer spurteten beim Kirschblütenrennen in Wels auf die Plätze 2 und 3.

Rund 130 Fahrer gingen auf die 171 Kilometer lange Strecke, die zunächst über vier 35 km lange Runden führte, denen zwei 15 km Runden folgten. Auf der längeren Runde musste ein 3 Kilometer langer, im Durchschnitt 10% steiler, Anstieg bewältigt werden. Das Wetter trug seinen Teil dazu bei, das Rennen zu einer harten Bewährungsprobe werden zu lassen. Bereits beim Start regnete es und nach zwei trockenen Stunden wurde das Finale zu einer Regenschlacht.

Schon bei der ersten Überquerung des Anstieges entstand die vorentscheidende Gruppe, zu der mit Fabian Schormair und Alexander Grad auch zwei Heizomatler gehörten. Etwa bei Kilometer 100 konnten vier Fahrer zur Spitze aufschließen – mit dabei: Florenz Knauer. Die 14 Mann starke Ausreißergruppe machte den Sieg unter sich aus. Fabian Schormair bereitete den Sprint mustergültig für seine Teamkollegen vor und diese beiden mussten sich lediglich Christopher Hatz vom MLP Team Bergstraße geschlagen geben.

„Als Vorbereitung auf die anstehenden Rennen, war es uns wichtig, heute ein langes Rennen zu absolvieren“, so Markus Schleicher. „Es ist natürlich ärgerlich, den Sieg so knapp verpasst zu haben. Aber wir sind nicht traurig, denn die Mannschaft hat sich ordentlich verkauft. Was doppelt wertvoll ist, wenn man bedenkt, dass Österreich der stärkste ausländische Markt für unseren Hauptsponsor Heizomat ist.“

Das Rennen in Steinfurt beendeten Jan-Niklas Droste und Julien Essers im auf 60 Fahrer dezimierten Hauptfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 19 =