Jan-Niklas Droste holt zwei Trikots

Die erste Etappe der Bayern Rundfahrt war für das Team Heizomat ein voller Erfolg. Jan-Niklas Droste war Teil eines Ausreißer-Trios, das fast den kompletten Tag an der Spitze des Rennens fuhr. Er sammelte dabei Sekunden und Punkte, wodurch er sich das Nachwuchs- und das Sprinttrikot sicherte.

Der 204,6 Kilometer lange Tagesabschnitt von Vilshofen nach Freilassing wurde bestimmt von einer 3-köpfigen Spitzengruppe, die sich bei Kilometer 15 bildete. Bei einer von Anfang bis Ende verregneten Etappe betrug der maximale Vorsprung für Julian Kern (Ag2R), Domenic Weinstein (rad-net Rose) und Jan-Niklas Droste über 6 Minuten. Im Verlauf der hügeligen Auftaktetappe konnte Jan-Niklas alle drei Sprintwertungen für sich entscheiden und fast hätte es für die ganz große Überraschung gereicht. Als der Abstand zum Peloton zwischen Kilometer 155 und 185 konstant bei etwa 1 Minute blieb, hatte man das Gefühl, die Ausreißer könnten ihren Vorsprung bis ins Ziel behaupten. Nachdem Weinstein bei Kilometer 170 reißen lassen musste, kämpften Kern und Droste aufopferungsvoll. Aber etwa 4 Kilometer vor dem Ziel war es um das Duo geschehen und der erste Etappensieger der Bayern Rundfahrt 2014 wurde im Massensprint ermittelt. Es gewann Heinrich Haussler (IAM).

Durch jeweils drei Bonussekunden, die Jan-Niklas bei den Sprintwertungen ergattern konnte, liegt der Gießener in der Gesamtwertung nun auf Platz 2. „Ich konnte mit dem Wetter heute ganz gut umgehen und habe meine Chance genutzt. Am Ende war es so knapp, aber das Rennen war einfach ein paar Kilometer zu lang, sonst wären wir vielleicht durchgekommen. Die Etappe nach Reit im Winkl ist für mich für die Verteidigung der Nachwuchswertung deutlich zu schwer, aber ich habe ja auch das Punktetrikot, das ich unbedingt so lange wie möglich behalten will“, so Jan-Niklas Droste.



Morgen führt die zweite Etappe von Freilassing nach Reit im Winkl hinauf zur Winklmoos-Alm. Das 164,7 Kilometer lange Teilstück gilt als die Königsetappe der Tour und endet mit einer vier Kilometer lange Bergankunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.