John Degenkolb gewinnt in Paris – Roubaix den zweiten Platz

Paris-Roubaix – John Degenkolb (GER) hat eine der größten Ergebnisse in seiner bisherigen Karriere mit einem hervorragenden zweiten Platz im heutigen Paris – Roubaix übernommen.

Er gewann den Sprint um den zweiten Platz hinter einem einsamen Sieger nach einer helfenden Hand von Bert De Backer (BEL) , der ein tolles Rennen gefahren ist und brachte Degenkolb an der Spitze des Rennens im letzten Kilometer.

Dieses Rennen markiert das Ende der Degenkolbs Frühjahrsklassiker-Kampagne im jungen Alter von nur 25 Jahren. Er sei stolz auf das, was in einigen erstaunlichen paar Wochen sein kann – eine hervorragende Leistung bei Mailand – Sanremo , nur um eine vorzeitige Punktion vereitelt wurde, ein Sieg in Gent – Wevelgem und einem zweiten Platz bei Paris – Roubaix .

Lesen Sie denn vollen Rennbericht hier:

http://www.teamgiantshimano.com/2014/04/john-degenkolb-runner-paris-roubaix/

 

Degenkolb_John

John Degenkolb (GER)
„Ich bin so stolz auf dieses Ergebnis heute, und der Art, wie mein Team fuhr und mich unterstützte. Dies ist mein erstes Podium in einem Denkmal-Rennen und es ist so ein tolles Gefühl.

„Ich hatte ein paar Probleme, aber mit der Hilfe meines Teams hatte ich es geschafft,
wieder zu kämpfen und hatte die Kraft, mit der Spitzengruppe zu gehen. Bert war
wirklich wichtig im Finale und er hat mich in die perfekte Position für den Sprint gebracht.

“ Beim Rennen wollte ich mich auf den Sprint konzentrieren, anstatt zu versuchen mit Terpstra zu fahren. Bin ich noch jung und habe Zeit, um mich mehr zu entwickeln.

“ Es ist so ein großer Moment, zweiter in Paris – Roubaix zu sein und ich bin gerade 25 Jahre alt. Ich kann warten was die Zukunft bringt. Ich hoffe ich auch, die jüngere Generation der Radfahrer in Deutschland zu motivieren. “

De_Backer_Bert

Bert De Backer (BEL)
„Jetzt hat sich alles ein bisschen beruhigt. Ich bin wirklich zufrieden mit dem
Ergebnis heute, aber zuerst war ich von mir selbst enttäuscht, ich war nicht in
der Lage die Lücke zu schließen als Terpstra losfuhr.

„John so glücklich nach dem Zieleinlauf zu sehen war ein tolles Gefühl für mich und
der Rest des Teams. Den ganzen Tag fühlte ich mich großartig auf dem
Kopfsteinpflaster, und das Rad fühlte sich so glatt an. Einer der starken Punkte
für das Team in unserer Vorbereitung ist dass wir eine Menge Aufwand in den Reifendruck und das Fahrrad für heute eingestellt hatten. Die Mechaniker haben in den letzten drei Tagen Tag und Nacht gearbeitet, um alles für heute in Ordnung zu bekommen und wir haben ihnen auch zu danken.

„Es ist eine großartige Möglichkeit, die Kopfsteinpflaster-Klassiker nach ein wirklich erfolgreichen letzten Wochen zu beenden, und wir können in den nächsten Rennen jetzt mit Vertrauen zueinander haben, wie wir als Team arbeiten. “

Marc_Reef_profile_4_MC

Marc Reef ( NED)
„Heute war es erstaunlich. Das ganze Team war großartig und der zweiten Platz in Paris zu bekommen. Roubaix ist ein Beweis für all die harte Arbeit, die jeder in
diesem Team hat in den vergangenen Jahren leistete, um uns dahin zu bringen, wo
wir heute sind .

„Wir wussten, dass wir ein starkes Team hier hatten und der Plan war, uns auf John zu konzentrieren. Wir hatten auch ein bisschen Pech hier, aber die Jungs blieb
ruhig und half John, wieder nach vorne zu kommen, wenn er es benötigte.
Bleiben Sie ruhig war die Parole und auch beim fahren  als Team ist so viel passiert in diesem Rennen.

“ Als John in der Frontgruppe gegen Ende war, waren wir  in einer guten Situation , aber es war noch gefährlicher, denn die Gruppen kamen wieder zusammen.

“ Aber mit Bert der dort John half, waren wir noch in einer guten Position. Am
Ende hat sie gut funktioniert, die Einrichtung des Sprintes und John beendete es
perfekt.
„Ich bin unglaublich stolz darauf, wie die Jungs heute fuhren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.