Lexware Mountainbike Team: Weltcup Nove Mesto / Vorschau

Dabei sein, wenn die Post abgeht

Sechs Biker vom Lexware Mountainbike Team bestreiten am kommenden Wochenende das Weltcup-Rennen in Nove Mesto. Markus Bauer und Christian Pfäffle treten schon am Freitag im Sprint an, das Junioren-Trio ist für die UCI Junior Serie vor Ort.

Die Erinnerungen von Christian Pfäffle und Markus Bauer an Nove Mesto na Morave könnten unterschiedlicher kaum sein. Der U23-Fahrer feierte dort als Zweiter im Eliminator Sprint 2013 einen seiner größten Erfolge, während Markus Bauer ein Jahr zuvor in einen Massensturz verwickelt wurde, der ihm einen Kahnbeinbruch bescherte.

Am Freitag (Finale ab 17 Uhr live auf redbull.tv) bestreiten Pfäffle und Bauer den Eliminator Sprint. Beiden liegt das Terrain mit der langen Zielgeraden auf der Tartanbahn, auf der meist die Entscheidung über Weiterkommen oder Ausscheiden fällt.

„Diese taktischen Spielchen sollten mir liegen. Ich bin voll motiviert“, sagt der Deutsche Vize-Meister Markus Bauer. Dass sie ihm liegen, das hat Christian Pfäffle ja letztes Jahr bewiesen.

Die beiden Biker vom Team aus dem Hochschwarzwald haben aber ihre Cross-Country-Rennen am Sonntag mindestens genauso im Fokus. Markus Bauer wird im Elite-Rennen (14:30 Uhr) versuchen müssen aus Startposition 90 möglichst früh Positionen gut zu machen. Das ist bei der fairen Startphase in Nove Mesto auch möglich.

„Wenn dann in der zweiten und dritten Runde die Post abgeht, versuche ich die Top 25 anzupeilen“, erklärt Bauer seine Strategie.

Christian Pfäffle hofft im U23-Rennen (So, 9 Uhr) an seine Vorjahres-Form anzuknüpfen. Zugunsten der Weltcup-Vorbereitung hat er das Bundesliga-Rennen in Heubach ausgelassen, um einer möglichen Überbelastung vorzubeugen.

Aus Tschechien meldet der Neuffener nach dem ersten Training auf der Strecke Positives. „Das Gefühl war super, ich konnte mich gut belasten“, sagt er.

Im letzten Jahr hatte Pfäffle auf dem wurzeligen Kurs Probleme seine Kraft auf den Boden zu bekommen. Deshalb hofft er, dass ihn das Fully Scott Spark RC 900 da weiterbringt. „Mit dem Fully komme ich hier prima zurecht“, lässt er wissen.

Georg Egger bestreitet sein erstes U23-Weltcup-Rennen. Vermutlich wird er unter den 150 Startern in der letzten Reihe stehen. Von dort aus kann es für den 19-Jährigen nur darum gehen für sich einen möglichst guten Wettkampf abzuliefern.

 

Junioren-Trio freut sich auf Weltcup-Strecke in Nove Mesto

Luca Schwarzbauer gehört am Samstag (13 Uhr) zu den Podest-Kandidaten. Der Nürtinger hat nach den Plätzen eins und zwei auch in Nove Mesto das Podium im Visier.

„Ich habe konsequent und gut gearbeitet, alles lief gut“, zeigt er sich optimistisch.

Trainer Toni Uecker verweist auf die kommenden Wochen mit dem Heim-Weltcup in Albstadt und der EM in St. Wendel. „Da muss man schon das richtige Maß zwischen den Rennen finden und aufpassen, dass die Sportler nicht in ein Loch fallen, sondern eine Steigerung drin ist“, erklärt Uecker.

Das gilt auch für seine beiden anderen Schützlinge David Horvath (Reutlingen) und Lars Koch (Furtwangen). David Horvath hat Anfang der Woche etwas Probleme mit dem Verdauungsapparat bekommen, hofft aber, dass er nicht zu viel an Energie einbüßen muss.

„Mein Ziel ist es, mich weiter zu verbessern“, sagt Horvath. Das wäre besser als Rang acht.

Lars Koch will erneut unter die besten 20. Einerseits wird es in Nove Mesto schwerer, weil mehr internationale Top-Fahrer am Start sind, andererseits trifft er aber auch auf eine Strecke, die ihm sehr entgegen kommen müsste.

„Zur Zeit passt alles. Ich würde mich freuen, wenn ich mich gegenüber Graz noch verbessern könnte“, sagt Koch, der dort 16. war.

Auch die Breitnauerin Kim Riesterer vom Lexware Junior Team steht auf der Meldeliste für die UCI Junior Serie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − drei =