Presidential Tour of Turkey: Elia Viviani wieder auf vertrautem Terrain

Elia Viviani Italien ( Cannondale ), einer der besten Sprinter der Welt, ist zurück, um sich im Rennen mit Mark Cavendish und André Greipel zu messen, die ihn an die Rad-Welt im Jahr 2010 brachten: Der TUR.

Elia Viviani , 25, ist natürlich daran interessiert zu dem Rennen, bei dem er sein Profidebüt im Jahr 2010 gab zu kommen und freut sich, um an seiner Form und seinem Selbstvertrauen zu arbeiten ehe der Giro d‘ Italia eine Woche später in Irland beginnt.

Fünf Massensprints sind durchaus möglich.
“ Die Tour der Türkei ist natürlich eine gute Chance für mich, um zu versuchen, wieder zu gewinnen“, sagte der Italiener, dessen letzter Sieg eine Etappe der Coppi und Bartali-Woche im März war.

„Auf dem Papier sind mehrere Etappen in meiner Reichweite und mein Ziel ist mit jedem von ihnen wettbewerbsfähig zu sein. Es wird mein letzter Wettkampf vor dem Giro sein und ich hoffe, ihn in einer besseren Form als zu Beginn mit dem Renn Rhythmus in den Beinen zu beenden „, fügte er hinzu.

Auf dem Papier, wie er sagte sieht der Wettbewerb zwischen den Sprintern sogar noch härter als in Italien mit der Anwesenheit von zwei Sprint- Riesen, Mark Cavendish und André Greipel, die beiden sind wieder in Aktion nach Zwangspausen und auch in einem beeindruckenden allgemeinen Niveau für Sprints mit Fahrer solcher Kaliber wie Sacha Modolo, Theo Bos, Andrea Guardini , Aidis Kruopis, Francesco Chicchi und ein paar mehr.

„Der Wettbewerb motiviert mich mehr, als er mir Angst macht“, gestand er.
„Ich glaube, die Konfrontation mit den besten Sprintern gibt mir die Möglichkeit, mich bei 100 pc mit meinen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen. Ich persönlich liebe Herausforderungen und die Anwesenheit von großen Namen zu Beginn sind spannend. Ein Etappensieg von einem Fahrer dieses Kalibers würde viel bedeuten und wäre eine große Moralverstärker demnächst bei dem Giro „, sagte er.

Für Viviani, wird die TUR eine Chance, auf den Straßen seines ersten Profi-Rennens zurückzukehren. Im Jahr 2010, nach einem Saisonstart auf der Strecke mit seinem Nationalteam widmet er seine Liquigas -Trikot der Presidential Tour of Turkey, und gewann die siebente Etappe nach Antalya, nach einem Finale mit einem Sturz und einem Streit mit Landsmann Giovanni Visconti der in diesem Jahr die Gesamtwertung gewonnen hatte.
„Es ist eine tolle Erinnerung. Um wieder auf den Straßen des Profidebüts zu gewinnen, ist ein Traum für jeden Fahrer. Es war ein schwieriges Finale mit einem Sturz, ich fand mich selber beinahe gegen meinen Willen vorne, und ich musste gut taktisch fahren, um ein bisschen auf der Spur zu bleiben. In die Türkei zurückzukehren hat einen besonderen Geschmack für mich „, sagte der in Verona geborene Fahrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.