Schlagwort-Archive: Alexey Lutsenko

Coppa Agostoni 180km

1 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 04:19:44
2 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 COVI Alessandro ITA UAE TEAM EMIRATES 00:12
4 VELASCO Simone ITA GAZPROM-RUSVELO 00:12
5 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:12
6 SBARAGLI Kristian ITA ALPECIN-FENIX 00:12
7 ROTA Lorenzo ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:12
8 TULETT Ben GBR ALPECIN-FENIX 00:12
9 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 00:12
10 BAIS Mattia ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:12
11 GAROSIO Andrea ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:12
12 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:12
13 RAVANELLI Simone ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:12
14 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:12
15 ROCHAS Rémy FRA COFIDIS 00:12

Critérium du Dauphiné – Etappe 4


Photo by Plomi

Firminy – Roche-la-Molière (16,4 km / EZF)

1 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) 0:21:36
2 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:08
3 KASPER ASGREEN (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:09
4 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) 0:00:12
5 ILAN VAN WILDER (TEAM DSM) 0:00:13
6 RICHIE PORTE (INEOS GRENADIERS) 0:00:15
7 JONAS VINGEGAARD (JUMBO – VISMA) 0:00:17
8 BRANDON MCNULTY (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:21
9 LUKAS PÖSTLBERGER (BORA – HANSGROHE) 0:00:23
10 GERAINT THOMAS (INEOS GRENADIERS) 0:00:23
11 MICHAL KWIATKOWSKI (INEOS GRENADIERS) 0:00:28
12 PATRICK KONRAD (BORA – HANSGROHE) 0:00:31
13 BEN O’CONNOR (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:33
14 JACK HAIG (BAHRAIN VICTORIOUS) 0:00:34
15 MIKKEL BJERG (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:35

Gesamtwertung
1 LUKAS PÖSTLBERGER (BORA – HANSGROHE) 12:57:07
2 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:01
3 KASPER ASGREEN (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:09
4 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:09
5 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) 0:00:13
6 ILAN VAN WILDER (TEAM DSM) 0:00:14
7 RICHIE PORTE (INEOS GRENADIERS) 0:00:16
8 GERAINT THOMAS (INEOS GRENADIERS) 0:00:24
9 PATRICK KONRAD (BORA – HANSGROHE) 0:00:32
10 BEN O’CONNOR (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:34

Mission Impossible accomplished: Pöstlberger verteidigt Gelb auch im Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné

Die vierte Etappe des Critérium du Dauphiné war ein 16,4 Kilometer langes Einzelzeitfahren von Firminy nach Roche-la-Moliere auf welligem Terrain. Mit Politt, Kelderman, Konrad und Pöstlberger hatte BORA – hansgrohe vier Fahrer, die um Topplatzierungen mitkämpfen wollten, wobei es für Pöstlberger auch um die Verteidigung der Gesamtführung ging. Eine erste Richtmarke setzte heute J. Vingegaard in 21:53. Nils zeigte ein solides Zeitfahren, wobei er das Rennen etwas zu schnell anging, was heute aber einigen Fahrern zum Verhängnis wurde. Am Ende belegte er Rang 24 mit 51 Sekunden Rückstand zum späteren Sieger. Auch Wilco begann schnell und setzte an der Zwischenzeit sogar die Bestmarke, konnte sein Tempo aber bis zum Ende halten. Er war heute der Beste der BORA – hansgrohe Profis auf Rang vier in einer Zeit von 21:48. Kurze Zeit später setzte A. Lutsenko die beste Zeit des Tages und holte in 21:36 den Etappensieg. Doch auch Lukas Pöstlberger wollte sich noch nicht geschlagen gegeben. Der Österreicher zeigte das Zeitfahren seines Lebens und erreichte heute Rang neun, um am Ende mit nur einer Sekunde Vorsprung die Gesamtführung zu verteidigen. Auch Patrick Konrad fuhr ein sehr starkes Rennen und rundete mit Rang 12 die hervorragende BORA – hansgrohe Teamleistung ab.

Reaktionen im Ziel
„Das war das Zeitfahren meines Lebens. Es scheint wirklich zu stimmen, dass Gelb Flügel verleiht. Als ich den Kurs heute Morgen gesehen habe, war ich happy, denn es gab technische Passagen und Steigungen, aber kein echtes Flachstück, das die Spezialisten bevorzugt hätte. Ich habe bergab einiges riskiert, um meine Kraft für die Anstiege zu sparen. Auch im letzten Teil mit Seitenwind konnte ich noch einen großen Gang drücken, das war entscheidend. Aber am Ende war ich schon selbst überrascht, dass es gereicht hat. Morgen müssen wir beim Zwischensprint aufpassen, dann kann es noch einen weiteren Tag klappen.“ – Lukas Pöstlberger

„Heute habe ich mich zum ersten Mal richtig gut gefühlt. Nach einem Höhentraining ist es immer schwierig, den Rennrhythmus zu finden, und die letzten Tage hatte ich nicht die besten Beine. Ich habe heute vielleicht etwas zu schnell begonnen und musste am Ende ziemlich leiden. Der Kurs war sehr dynamisch, man musste bergauf übers Limit gehen und dann sehen, dass man sich bergab erholt. Ich fühle mich jetzt gut und bin für die nächsten Tage zuversichtlich.“ – Wilco Kelderman

„Das war ein super Tag für uns heute. Alle drei Jungs sind phantastische Zeitfahren gefahren. Patrick war auch richtig stark und ist jetzt in einer sehr guten Ausgangsposition. Wilco hat vielleicht das beste Zeitfahren seiner Karriere gezeigt und Pösti, nun, der hat alle überrascht. Er hat wirklich alles gegeben, war teilweise über seinem Limit, hat alles riskiert und wurde belohnt. Es ist großartig, immer noch in Gelb zu fahren! Morgen können wir die Führung vielleicht noch einmal verteidigen, aber unsere Priorität sind Wilco und Patrick und sollte es notwendig sein, werden wir das Trikot auch opfern.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

The right mix for Lutsenko

Whether a puncher, time-trial specialist or general tough cookie, Alexey Lutsenko (Astana-Premier Tech) displayed the full array of his qualities to win the 4th stage of the Critérium du Dauphiné, on a 16.4-km time-trial over rolling terrain between Firminy and Roche-La-Molière. Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) started much better, but the Kazakh made the difference over the more difficult second part of the route to win, with a lead of 8’’ over his team-mate Izagirre, who has put himself in an excellent position for the challenges to be tackled in the mountains this weekend. Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe) also impressed, only conceding 23’’ at the finish, as did Thomas. The Austrian keeps hold of the Yellow and Blue Jersey by just one second!
A rapid sequence of sturdy time-trialists set out from Firminy, with Portuguese champion against the clock Ivo Oliveira (UAE Team Emirates) kicking off proceedings at the beginning of the afternoon. He was soon followed by the Czech Republic champion Josef Cerny (Deceuninck – Quick-Step) and then German champion Tony Martin (Jumbo-Visma), who produced a fine time to beat: 22’35’’, i.e., an average speed of 43.572 km/h over rolling terrain. However, he was soon ousted thanks to a surprising performance from Harry Sweeny (Lotto Soudal), who beat him by 7’’ at the finishing line.

Porte stronger than McNulty
The young Australian’s time withstood the assault from Chad Haga (Team DSM), but the climbing and time-trialist qualities of Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) made a big difference on the second part of the route. The Danish rider led Sweeny by 15’’ at the intermediate check point (after 7.5 km) and improved his advantage to 35’’ at the finish, after 16.4 km gobbled up at an average speed of 44.966 km/h (with a time of 21’53’’). Brandon McNulty (UAE Team Emirates) started even better, leading by 4 seconds after 7.5 km, but the young American fell short of the best time by that point at the finish by 3 seconds.

The intensity grew as the pretenders for the general classification got to grips with the stage, in particular Richie Porte (Ineos Grenadiers), already the winner of a time-trial on the Dauphiné in 2017, who started extremely well, posting an intermediate time of 9’19’’, just 3 seconds better than McNulty. The Australian continued his effort and took the lead at the finishing line, thanks to a time of 21’51’’. He was the first rider on the day to exceed the bar of 45 km/h average speed; 45.034 km/h to be precise.

Lutsenko takes off and Pöstlberger impresses
Basque rider Ion Izagirre (Astana-Premier Tech) moved ahead of him with a time of 21’44’’ (at an average speed of 45.276 km/h), thanks to a very fast performance on the second part of the stage. Trailing Porte by 9’’ at the intermediate check point, in the end he finished 7’’ ahead of him. After starting like a cannonball, Wilco Kelderman (Bora-Hansgrohe) slipped into 2nd place on completion of the stage, with a time of 21’48’’.
Alexey Lutsenko (Astana-Premier Tech) finished even stronger than his team-mate Izagirre: 21’36“ (at an average speed of 45.556 km/h). Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) produced the best start, leading Lutsenko by 9’’ after 7.5 km, but the Welshman was not able to keep this pace up over the full distance, finishing with a time of 21’59’’, 23’’ behind his Astana rival. However, Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe) surprised everyone by taking 9th place, also 23’’ behind the stage winner. The Austrian keeps hold of his Yellow and Blue Jersey thanks to a lead of just one second over Lutsenko!

Tour de France – Etappe 6

Mont Aigoual, Thursday, September 3rd – Kazakhstan national champion Alexey Lutsenko (Astana Pro Team) claimed a solo victory at Mont Aigoual, a spectacular and unprecedented stage finish in the southern Occitanie region. He collected his first ever Tour de France win four days before turning 28 thanks to a well-timed acceleration 4km before the summit of La Lusette with 17.5km to go. Jesús Herrada (Cofidis) came second and Greg van Avermaet (CCC Team) third while Adam Yates (Mitchelton-Scott) retained the yellow jersey.
Le Teil – Mont Aigoual (191,0 km) -> Marschtabelle, Profil
1 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 4:32:34
2 JESUS HERRADA (COFIDIS) 0:00:55
3 GREG VAN AVERMAET (CCC TEAM) 0:02:15
4 NEILSON POWLESS (EF PRO CYCLING) 0:02:17
5 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:02:52
6 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) 0:02:53
7 MICHAL KWIATKOWSKI (INEOS GRENADIERS) 0:02:53
8 EGAN BERNAL (INEOS GRENADIERS) 0:02:53
9 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:02:53
10 ADAM YATES (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:53
11 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:02:53
12 ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:53
13 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:02:53
14 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:02:53
15 TOM DUMOULIN (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:53
16 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:53
17 MAXIMILIAN SCHACHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:02:53
18 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:02:53
19 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:02:53
20 SERGIO ANDRES HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:02:53
21 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:53
22 RIGOBERTO URAN (EF PRO CYCLING) 0:02:53
23 PIERRE ROLLAND (B&B HOTELS – VITAL CONCEPT P / B KTM) 0:02:53
24 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:02:53
25 MIGUEL ANGEL LOPEZ (ASTANA PRO TEAM) 0:02:53
26 MIKEL LANDA (BAHRAIN – MCLAREN) 0:02:53
27 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:02:53
28 DAMIANO CARUSO (BAHRAIN – MCLAREN) 0:02:53
29 DOMENICO POZZOVIVO (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:02:53
30 RICHIE PORTE (TREK – SEGAFREDO) 0:02:53

Gesamtwertung
1 ADAM YATES (MITCHELTON – SCOTT) 27:03:57
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:03
3 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:07
4 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:09
5 EGAN BERNAL (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
6 TOM DUMOULIN (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:13
7 ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:13
8 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:13
9 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:00:13
10 MIGUEL ANGEL LOPEZ (ASTANA PRO TEAM) 0:00:13
11 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
12 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:13
13 MIKEL LANDA (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:13
14 RIGOBERTO URAN (EF PRO CYCLING) 0:00:13
15 RICHIE PORTE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
16 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:15
17 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:22

Zweite Bergankunft bringt keine Veränderungen in der Gesamtwertung: Buchmann und Schachmann in Gruppe der Favoriten

Eine weitere Bergetappe im Zentralmassiv brachte Tag sechs bei der Tour de France. Die 191 km von Le Teil auf den Mont Aigoual waren zu Beginn zwar flach, am Ende wartete aber mit dem Col de la Lusette ein ernst zu nehmender Anstieg der 1. Kategorie auf die Fahrer. Nach einer schnellen Startphase mit vielen Attacken setzte sich eine 8-Mann-Gruppe vom Feld ab. Für BORA – hansgrohe war Daniel Oss mit an der Spitze des Rennens. Beim Zwischensprint des Tages verlor Peter Sagan weitere drei Punkte gegenüber S. Bennett, während die Spitzengruppe rund sechs Minuten Vorsprung hatte. Im letzten Anstieg des Tages setzte sich A. Lutsenko entscheidend von seinen Fluchtgefährten ab und konnte letztlich einen Solosieg einfahren. In der Gruppe der Favoriten bestimmte Ineos das Tempo, wobei Emanuel Buchmann heute ohne Probleme mit den Besten mithalten konnte. Dabei immer an seiner Seite zeigte sich Max Schachmann. Beide erreichten das Ziel heute in der ersten größeren Verfolgergruppe.
Reaktionen im Ziel
„Heute bin ich recht zufrieden. Das Tempo war am Ende nicht ganz so hoch, aber dennoch habe ich mich sehr gut gefühlt. Max war immer bei mir, das war wichtig und sicherlich eine Steigerung zur letzten Bergetappe. Nachdem es nicht mehr um den Etappensieg ging, lagen die Chancen bei 50:50, ob es noch ein echtes Ausscheidungsrennen geben wird. Das war dann nicht der Fall. Jeder Tag, an dem ich keine Zeit verliere, ist ein guter Tag für mich. Ich denke, mit meiner Form geht es weiter bergauf, oder zumindest bin ich da optimistisch.“ – Emanuel Buchmann

„Wir hatten mit dem schweren Anstieg und kleinen Straßen ein hartes Finale erwartet, darum waren wir voll konzentriert Emu gut in Position zu bringen. Davor wollten wir große Gruppen kontrollieren, Daniel hat das sehr gut gemacht. Am Ende konnte er nicht um den Sieg mitfahren, darum hat er mit Getränken auf Emu gewartet. Davor hat Peter ein paar Punkte holen können. Emu und Max waren dann in der Gruppe und haben keine Zeit verloren, wir können also zufrieden sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Arctic Race of Norway Stage 4: A thrilling finish crowns Lutsenko

Narvik (Norway), Sunday 18th August – Norwegian riders made a 1-2 in the conclusive stage of the Arctic Race of Norway with Markus Hoelgaard and national champion Amund Grøndahl Jansen but the overall victory went to Alexey Lutsenko who came third on the line in Narvik and beat Warren Barguil by only one second.

1 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 3:35:32
2 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:03
4 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:04
5 Kristian Sbaragli (Ita) Israel Cycling Academy
6 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie
7 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data
8 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin
9 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy
10 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team
11 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:09
12 Stephen Cummings (GBr) Dimension Data 0:00:12
13 Dmitrii Strakhov (Rus) Katusha-Alpecin 0:00:20
14 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert
15 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise

GC final:
1 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 14:59:27
2 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:01
3 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy 0:00:19
4 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:23
5 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:40
6 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team 0:00:42
7 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:43
8 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma 0:00:51
9 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data 0:00:53
10 Stephen Cummings (GBr) Dimension Data 0:01:12
11 Floris De Tier (Bel) Team Jumbo-Visma 0:01:15
12 Dimitri Peyskens (Bel) Wallonie Bruxelles 0:01:20
13 Lucas Eriksson (Swe) Riwal Readynez Cycling Team
14 Andrea Pasqualon (Ita) Wanty-Gobert 0:01:23
15 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:01:47
16 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:01:59

Premierensieg für Ausreißer Lutsenko im Joglland


Der Kasache Alexey Lutsenko und der Slowene Matej Mohoric prägten die schwere 6. Etappe der 70. Österreich Rundfahrt von Knittelfeld nach Wenigzell (176,8km). Nach einer 100 Kilometer langen Flucht siegte im Joglland vor tausenden Zuschauern der neue kasachische Meister Lutsenko. Bester Österreicher wurde Riccardo Zoidl als Achter. In der Gesamtwertung wurde es auf den letzten 20 Kilometern brenzlig für die Besten!
Steiermark-Tag auf der 6. Etappe der Österreich Rundfahrt von Knittelfeld nach Wenigzell – vom Murtal ins Joglland in Peter Roseggers Waldheimat. Die erste Stunde, die über St. Michael und Leoben über flaches Terrain führte, absolvierten die Profis mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 51km/h! Bei diesem hohen Tempo wurden alle Attacken im Keim erstickt. Bei der ersten „Wiesbauer“-Bergwertung Schanzsattel nach 80 Kilometern begann die Kletterei des Tages mit insgesamt 3.621 Höhenmetern. Dort setzte sich die erste Spitzengruppe des Tages mit zwölf Mann erfolgreich ab.
Auf dem zehn Kilometer langen Schanzsattel mit maximal 13 Prozent Steigung erhöhten die beiden Weltmeister und Landesmeister Matej Mohoric (Bahrain-Merida) und Alexey Lutsenko (Astana) in der Spitze das Tempo und bildeten ein Spitzenduo. Bis auf sechs Verfolger wurden alle anderen Fluchtgefährten vom Feld wieder geschluckt.
Bergauf-bergab im Joglland
Bei der Auffahrt zur dritten „Wiesbauer“-Bergwertung Riegersberg zersplitterte hinter dem Spitzenduo und den Verfolgern das Feld in mehrere Teile. Danach ging es zum ersten Mal durch das Etappenziel Wenigzell – erstmals Etappenort der Tour -, wo das Spitzenduo Mahoric/Lutsenko einen Vorsprung von rund einer Minute auf die Verfolger und knapp vier Minuten auf das Feld halten konnte. In der Verfolgergruppe befanden sich mit dem zweifachen Glocknerkönig Pieter Weening und dem dreifachen Cross-Weltmeister Wout van Aert zwei starke Bergfahrer.
Madrazo im virtuell im Führungstrikot
Auf der letzten Schlussrunde über Birkfeld drückten die mittlerweile fünf Verfolger aufs Tempo – Glocknerkönig Pieter Weening musste sich zurückfallen lassen. Im Feld mit mehr als vier Minuten Rückstand brannte unterdessen der Hut, denn der Gesamtzwölfte Angel Ruiz Madrazo, der sich in der Verfolgergruppe befand, hatte im Gesamtklassement nur 2:46 Minuten Rückstand! Deshalb fuhr der Spanier vom Team Delko Marseille virtuell ab der 25KM-Marke im „Flyeralarm“-Führungstrikot! Das Feld erhöhte in der Folge das Tempo und rund zwölf Kilometer vor dem Ziel lagen Ben Hermans, Hermann Pernsteiner & Co. nur noch knapp über drei Minuten zurück. Doch bis ins Ziel hielten die Top-Fahrer den Schaden in Grenzen, Madrazo allerdings schob sich auf den achten Gesamtplatz vor.
Lutsenkos 1. Sieg im Meistertrikot
Die beiden Spitzenfahrer Lutsenko und Mohoric brachten schließlich vor tausenden Zuschauern ihren Vorsprung ins Ziel. Im Sprint setzte sich U23-Weltmeister und Vuelta-Etappensieger Lutsenko klar durch. „Die Etappe hat weh getan, ich war den ganzen Tag mit Mohoric in der Spitzengruppe. Es war heute mein erster Sieg im neuen Meistertrikot“, jubelte der neue kasachische Meister im Ziel. Riccardo Zoidl von Felbermayr Simplon Wels wurde Achter und wie gestern auf der Glockneretappe bester Österreicher: „Ich habe zwei Kilometer vor dem Ziel aus dem Feld attackiert und konnte super finishen. Diese Rundfahrt taugt mir, ich genieße sie so richtig und bin absolut locker. Jetzt freue ich mich unglaublich auf morgen. Auf den Sonntagberg werden sicher wieder viele Zuschauer und ganz viele Freunde von mir kommen. Ich werde angreifen!“
Am Podium bleibt alles beim Alten
In der Gesamtwertung brachte die Wenigzell-Etappe keine Veränderungen: Der Gesamtführende Ben Hermans liegt weiterhin 18 Sekunden vor Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) und Dario Cataldo. „Es war für mich ein Vorteil, dass wir heute durch mein Trainingsgebiet gefahren sind. Ich kannte alle Schwierigkeiten und konnte Kraft für die schwere Sonntagberg-Etappe sparen. Heute blieb ich ruhig, aber morgen heißt es: All in!“
Morgen Tour-Entscheidung im Mostviertel
Die 7. Etappe startet morgen um 12:00 Uhr am Stadtplatz in Waidhofen a/d Ybbs. Danach warten vier Runden über den Sonntagberg und St. Leonhard am Walde, ehe die vorletzte Etappe unter der Basilika Sonntagberg endet. Mit 3.169 Höhenmetern hat es die nur 129,3 Kilometer lange Etappe in sich. Gerade der 3,6 Kilometer lange und maximal 14 Prozent steile Anstieg zum Sonntagberg hat es in sich.
Tour im TV/Internet
Eine Zusammenfassung von der heutigen 4. Etappe von Kitzbühel nach Prägraten am Großvenediger wird auf ORF eins zwischen 00:10 und 00:35 Uhr ausgestrahlt, auf ORF SPORT Plus von 20:15 bis 20:40 Uhr. Morgen läuft der Livestream (www.oesterreich-rundfahrt.at bzw. www.alpentour.tv) um 10:15 Uhr mit dem Magazin „Guten Morgen Österreich“. Ab 12:30 Uhr kommt es zum Liveeinstieg bis zum Finale.
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at
Ergebnis 6. Etappe:
1. Alexey Lutsenko (Astana) 4:19:25
2. Matej Mohoric (Bahrain-Merida) + 0:07
3. Odd Christian Eiking (Wanty-Groupe Gobert) + 0:50
4. Lachlan Morton (Dimension Data) + 0:54
5. Simone Sterbini (Bardiani CSF) + 0:59

Gesamtstand nach der 6. Etappe:
1. Ben Hermans (Israel Cycling Academy) 21:54:52
2. Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) + 0:18
3. Dario Cataldo (Astana) + 0:48
4. Patrick Schelling (Vorarlberg-Santic) + 0:53
5. Javier Moreno (Delko-Marseille) + 0:54
Sprintwertung:
1. Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) 46 Punkte
2. Matej Mohoric (Bahrain-Merida) 45 Punkte
Bergwertung:
1. Aaron Gate (Aqua Blue Sport) 59 Punkte
2. Davide Orrico (Vorarlberg-Santic) 37 Punkte

Ende gut alles für Team Vorarlberg! Patrick Schelling beendet Tour of Hainan UCI 2.HC auf ausgezeichnetem vierten Gesamtrang!

Der Zsolt sprintet bei letztem Rennen der Saison auf Rang acht!

Bilder oder Fotos hochladen

Fotos Team Vorarlberg

Bilder oder Fotos hochladen

Es ist vollbracht – die 18. Saison des Team Vorarlberg fand mit einem Top Ergebnis seinen Abschluss! Patrick Schelling wird Gesamt Vierter der 11. Tour of Hainan in China nach einem großartigen Auftritt der ganzen Mannschaft!

Aufgrund von Überschwemmungen musste heute die neunte und letzte Etappe von Qiongzhong nach Xinglong auf 88 Kilometer verkürzt werden. Auf eine Friedensetappe wollte man sich in den Reihen des Team Vorarlberg nicht verlassen und es war alles andere als friedlich. Der Franzose Leonarde Duque und sein Team Delko Marseille wollten im Finale nochmals das Gesamtklassement mit einem Generalangriff auf den Kopf stellen, als sich aufgrund von starken Wind vom Meer das Feld sich geteilt hat. Allerdings waren heute Sergio Sousa, Patrick Jäger und Der Zsolt für ihren Leader Schelling sehr wachsam und ganz vorne zur Stelle in der ersten Windstaffel. Im Finale wurde Duque glücklicherweise gestellt. Den Sprint der ersten Gruppe holt sich erwartungsgemäß der Deutsche Max Walscheid (Giant-Alpecin) vor Roberto Ferrari (Lampre-Merida) und Jones Brenton (Drapac). Der Zsolt sprintet mit Rang acht nochmals vorne hinein.

Ende gut alles für Team Vorarlberg! Patrick Schelling beendet Tour of Hainan UCI 2.HC auf ausgezeichnetem vierten Gesamtrang! weiterlesen

Team Vorarlberg Profi Patrick Schelling stürmt mit Rang fünf auf Königsetappe der Tour of Hainan UCI 2.HC auf den vierten Gesamtrang vor!

Patrick Schelling
Fotos Team Vorarlberg
Team Vorarlberg zeigt durch Patrick Schelling in China groß auf mit Etappenrang fünf auf der heutigen Königsetappe der Tour of Hainan, und glänzt nun in der Gesamtwertung von Rang vier!!!

Die heutige Etappe von Changjiang nach Wuzhishan war sein „race“ – Patrick Schelling hat diese 197 Kilometer Etappe dick auf seiner Agenda notiert und heute sensationell abgeschlossen. Inmitten der Top Teams von Astana, Lampre-Merida, Giant-Alpecin u. Co. hat Schelling seinen Turbo im finalen Anstieg gemeinsam mit den Astana und Lampre Fahrern gezündet und sich zu fünft vom dezimierten Feld abgesetzt. Die beiden Lampre-Merida Fahrer Matej Mahoric (SLO) und Premyslaw Niemiec (POL) feierten einen beeindruckenden Doppelsieg.Dritter der Astana Profi Alexey Lutsenko (+1sec) vor dem Kolumbier Ortega (RTS Racing) (+34sec). Eine Sekunde dahinter sensationell und in cooler Manier der Schweizer Patrick Schelling. Das Verfolgerfeld dann knapp dahinter im ewigen Katz und Maus Spiel der Verfolger!

Patrick Schelling kratzt am Podium für die Gesamtwertung!

Durch diese Meisterleistung hat sich auch die Gesamtwertung heute komplett neu sortiert. Es wird ein harter Fight um den Gesamtsieg zwischen den Teams von Astana und Lampre-Merida.

1 Lutsenko Alexey Astana Pro Team500:00 00:00

2 Mohoric Matej Lampre – Merida 0:03 0:03

3 Niemiec Przemyslaw Lampre – Merida 0:07 0:07

4 Schelling PatrickTeam Vorarlberg 0:47 0:47

5 Ortega MauricioRTS – Monton Racing ,, 0:47

6 Niño Victor RTS – Monton Racing 1:02 1:02

7 Gharehbaghi Pouri Mohammad Hy Sport – Look Continental Cycling 1:03 1:03

8 Raileanu Cristian Wilier – Southeast ,,

Team Vorarlberg Profi Patrick Schelling stürmt mit Rang fünf auf Königsetappe der Tour of Hainan UCI 2.HC auf den vierten Gesamtrang vor! weiterlesen

Team Vorarlberg beendet Saison mit Tour of Almaty in Kasachstan – Clement Koretzky nach kampflustigem Rennen in den Top 20!

Bilder oder Fotos hochladen
Koretzky beim Team Auto

Mit dem erhofften Top Ten Rang ist es zwar nichts geworden, aber das Team Vorarlberg hat sich sehr aktiv am Renngeschehen beim Ausscheidungsrennen in Almaty gezeigt. Sieger im 186 Kilometer langen Rennen das Team Astana bei ihrem Heimrennen durch den Kasachen Alexey Lutsenko 49 Sekunden vor dem großen Favoriten Fabio Aru (ITA), dem Sieger der diesjährigen Vuelta Espana. Dritter zeitgleich mit Aru der Russe Pavel Kochetkov vom Team Katusha.

Bilder oder Fotos hochladen
Teamwork

Team Vorarlberg beendet Saison mit Tour of Almaty in Kasachstan – Clement Koretzky nach kampflustigem Rennen in den Top 20! weiterlesen