Schlagwort-Archive: BikeExchange

Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour – Etappe 4

Schleiz – 127 Km

1 MANLY Alexandra AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 03:30:56
2 BAUERNFEIND Ricarda GER CANYON//SRAM GENERATION 00:00
3 LACH Marta POL CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:00
4 GERRITSE Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:00
5 CANT Sanne BEL PLANTUR-PURA 00:00
6 BREDEWOLD Mischa NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:00
7 RICHIOUD Greta FRA ARKÉA PRO CYCLING TEAM 00:00
8 ZANARDI Silvia ITA BEPINK 00:00
9 GHEKIERE Justine BEL PLANTUR-PURA 00:00
10 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:00

Gesamt:

1 MANLY Alexandra AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 12:11:39
2 LACH Marta POL CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:28
3 GERRITSE Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:33
4 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:34
5 ZANARDI Silvia ITA BEPINK 00:36
6 BAUERNFEIND Ricarda GER CANYON//SRAM GENERATION 00:37
7 CANT Sanne BEL PLANTUR-PURA 00:40
8 HOLDEN Elizabeth GBR LE COL – WAHOO 00:41
9 MARKUS Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:43
10 BREDEWOLD Mischa NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:43

Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour – Etappe 3

Dörtendorf – 129 Km

1 MANLY Alexandra AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 03:26:57
2 LACH Marta POL CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:00
3 GERRITSE Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:00
4 BAUERNFEIND Ricarda GER CANYON//SRAM GENERATION 00:04
5 HOLDEN Elizabeth GBR LE COL – WAHOO 00:04
6 CANT Sanne BEL PLANTUR-PURA 00:04
7 ADEGEEST Loes NED NETHERLANDS 00:04
8 MARTURANO Greta ITA TOP GIRLS FASSA BORTOLO 00:04
9 VAN EMPEL Fem NED NETHERLANDS 00:04
10 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:04

Gesamt:

1 MANLY Alexandra AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 08:40:53
2 LACH Marta POL CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:22
3 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:25
4 GERRITSE Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:25
5 ZANARDI Silvia ITA BEPINK 00:27
6 HOLDEN Elizabeth GBR LE COL – WAHOO 00:31
7 CANT Sanne BEL PLANTUR-PURA 00:33
8 MARKUS Femke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:33
9 VAN EMPEL Fem NED NETHERLANDS 00:33
10 BREDEWOLD Mischa NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:33

105. Giro d’Italia – 14. Etappe

Santena – Torino – 153 Km

1 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 03:43:44
2 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:15
3 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:15
4 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:15
5 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:28
6 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 00:39
7 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:51
8 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:51
9 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 01:10
10 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 04:25
11 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 06:28
12 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 08:04
13 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 08:04
14 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 08:04
15 ZANA Filippo ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 08:50
16 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 09:37
17 FORTUNATO Lorenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 10:16
18 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 10:16
19 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 10:41
20 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 10:49

Gesamt:

1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 58:21:28
2 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:07

3 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 00:30
4 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:59
5 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 01:01
6 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:52
7 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 01:58
8 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 02:58
9 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 04:04
10 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 09:06
11 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 09:16
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 09:44
13 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 10:34
14 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 11:28
15 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 11:47

Phänomenale Leistung von BORA-hansgrohe bringt sowohl zweiten Platz für Jai Hindley auf der 14. Giro – Etappe als auch in der Gesamtwertung

Es war eine recht kurze Etappe, die den Fahrern aber wenig Zeit zum Verschnaufen ließ, denn es gab fünf kategorisierte Anstiege auf den 147 Kilometern von Santena nach Turin zu bewältigen. Erste Ausreißversuche, an denen sich auch Lennard Kämna beteiligte, blieben zunächst erfolglos, aber einige Kilometer später gelang es einer zwölfköpfigen Spitzengruppe um Ben Zwiehoff zu entkommen. Unter dem Tempodruck von BORA – hansgrohe im reduzierten Feld, verloren zahlreiche Fahrer den Anschluss und mit noch 70 km waren dann auch die Ausreißer wieder eingeholt. Auf den zwei Schlussrunden löste Ben Zwiehoff seinen Teamkollegen Giovanni Aleotti, der bis dahin das Tempo gemacht hat, vorne im verkleinerten Feld ab. In den nachfolgenden Anstiegen kam es zu mehreren Attacken aus dem reduzierten Peloton, aber Wilco Kelderman, Emanuel Buchmann und Jai Hindley konnten immer wieder mithalten, bevor Kelderman die Gruppe der Favoriten völlig auseinander fuhr. Mit noch 6 km bis zum Ziel fuhr dann nur noch Hindley mit Carapaz, Nibali und Yates an der Spitze. In der letzten Steigung konnte sich Yates von seinen Begleitern absetzen und den Sieg holen. Die Dreiergruppe um Jai erreichte die Ziellinie gemeinsam und der Australier gewann den Sprint um den 2. Platz. Damit rückt er auf den 2. Platz in der Gesamtwertung auf und liegt jetzt nur sieben Sekunden hinter dem führenden R. Carapaz. Emanuel, der als Neunter das Ziel erreichte, belegt damit den 7. Rang im Gesamtklassement.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute ein ziemlich verrückter Tag. Wir hatten einen kühnen Plan, und versuchten, die anderen GC-Fahrer frühzeitig zu isolieren. Das Team war heute einfach phänomenal. Ich bin zwar ein bisschen enttäuscht, dass ich am Ende den Sieg nicht holen konnte, aber Danke an das ganze Team für einen super Einsatz. Carapaz sah anfangs nicht sehr stark aus, daher war ich überrascht, als er seinen Angriff lancierte. Ich dachte, dass er ein bisschen zu früh attackierte, also habe ich geduldig gewartet und konnte dann zu der Gruppe aufschließen. Wir haben gut zusammengearbeitet und dadurch auch viel Energie gespart. Als wir den letzten Anstieg erreichten, wusste ich, dass wir alle Vollgas fahren würden, und ich wusste, dass Nibali stark aussah und vielleicht hier etwas versuchen würde. Aber ich wartete auf den richtigen Zeitpunkt und als er losfuhr bin ich ihm gefolgt und wir konnten relativ schnell zu Carapaz aufschließen. Es war eine verrückte Abfahrt hinunter ins Ziel und ich bin am Ende Zweiter geworden. Ich bin stolz darauf, Teil dieses Teams zu sein und nochmals vielen Dank an die Jungs für die ausgezeichnete Unterstützung.“ – Jai Hindley

„Heute war eine ziemlich harte Etappe aber wir hatten ein klares Ziel. Unser Plan war, aggressiv zu fahren und zu versuchen, einige GC-Fahrer zu isolieren und ihnen etwas Zeit abzunehmen. Alle Jungs, aber besonders Wilco haben etwas Unglaubliches geleistet und alle haben zum Erfolg beigetragen. Wilco hat für 40 km das Tempo gemacht und an einem Tag wie heute war das keine leichte Aufgabe. Jai war den ganzen Tag über zuversichtlich gestimmt und das hat auf seine Teamkollegen beruhigend gewirkt. Die anderen waren auch davon überzeugt, dass wir hier etwas erreichen konnten. Jetzt ist Jai mit 7 Sekunden Rückstand Zweiter in der Gesamtwertung, und einige der GC Favoriten sind schon aus dem Rennen. Ich denke also, dass der Tag insgesamt nahezu perfekt war.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia 2022 2. Etappe: Budapest ITT – 9 Km

1 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:11:50
2 van der POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 00:03
3 DUMOULIN Tom NED JUMBO-VISMA 00:05
4 SOBRERO Matteo ITA TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:13
5 TULETT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:13
6 FOSS Tobias S NOR JUMBO-VISMA 00:17
7 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 00:17
8 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 00:17

9 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:18
10 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 00:18
11 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 00:18
12 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:19
13 AFFINI Edoardo ITA JUMBO-VISMA 00:20
14 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:21
15 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 00:22
16 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 00:22
17 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:24
18 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:26
19 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:28
20 DOULL Owain GBR EF EDUCATION – EASYPOST 00:28

Gesamt:

1 van der POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 04:47:11
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:11
3 DUMOULIN Tom NED JUMBO-VISMA 00:16
4 SOBRERO Matteo ITA TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:24
5 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 00:24
6 TULETT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:24
7 FOSS Tobias S NOR JUMBO-VISMA 00:28
8 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:28
9 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:29
10 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:29
11 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 00:29
12 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:30
13 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 00:33
14 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:35
15 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:35

Kelderman und Kämna in den Top Ten beim ersten Giro Zeitfahren

Am zweiten Tag des Giro d’Italia stand heute ein 9 km langes Einzelzeitfahren auf dem Programm. Obwohl der Kurs durch das Zentrum von Budapest führte, waren zwischen technischen Passagen auch längere Geraden zu absolvieren. Am Ende wartete ein etwas über 1000 m langer Anstieg, der teilweise über Kopfsteinpflaster führte. Nachdem E. Affini eine erste Bestzeit setzte, war es Lennard Kämna der in 12:07 den Hot Seat einnehmen konnte. Am Ende reichte diese Zeit heute zu Rang acht, während auch Wilco Kelderman ein sehr gutes Zeitfahren zeigen konnte und am Ende wenige Zehntelsekunden vor Kämna Rang sieben erreichte. Tagesbester war S. Yates in 11:50, während M. Van der Poel sein Rosa Trikot verteidigen konnte. Leider stürzte Emanuel Buchmann in einer der technischen Passagen. Emu ist so weit ok, büßte durch den Sturz am Ende aber fast eine Minute ein.

Von der Ziellinie
„Ich habe mich gut gefühlt und kann mit dem Ergebnis definitiv zufrieden sein. Nach meinem Sturz in Lüttich war ich einige Tage nicht am Bike und das ist natürlich alles andere als eine gute Vorbereitung. Man weiß auch nie so genau wie das Knie reagiert nach einem Sturz, aber wenn man so pushen kann wie heute, dann ist wohl alles ok. Es sieht soweit eigentlich alles recht vielversprechend aus, aber ich werden den Giro weiter von Tag zu Tag nehmen. Ich denke, so kann ich mir auch mein Selbstvertrauen zurückholen.“ – Wilco Kelderman

„Ich habe wirklich nicht mit so einer Zeit gerechnet. Ich wollte schon voll fahren, habe aber in den Kurven kein unnötiges Risiko genommen. Der Kurs war schwer und man musste von Beginn an tief gehen. Am Ende habe ich ganz schön gelitten, aber die Zuschauer waren großartig und deren Emotion hat mich ins Ziel getragen. Es ist schön zu sehen, dass die Power stimmt. Das gibt mir Selbstvertrauen für die kommenden Tage.“ – Lennard Kämna

Türkei-Rundfahrt 2. Etappe

Selçuk – Alacati – 158 Km

1 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 04:02:11
2 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:00
3 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 00:00
4 BOL Cees NED TEAM DSM 00:00
5 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 00:00
6 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:00
7 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
8 FERNANDEZ Miguel Angel ESP GLOBAL 6 CYCLING 00:00
9 ZABEL Rick GER ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
10 LONARDI Giovanni ITA EOLO-KOMETA 00:00

Gesamt:

1 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 08:40:12
2 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:02
3 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 00:04
4 BOL Cees NED TEAM DSM 00:14
5 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:14
6 ZABEL Rick GER ISRAEL – PREMIER TECH 00:14

7 FERNANDEZ Miguel Angel ESP GLOBAL 6 CYCLING 00:14
8 MCGILL Scott USA WILDLIFE GENERATION PRO CYCLING 00:14
9 TAGLIANI Filippo ITA DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 00:14
10 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:14

Verbesserter Sam Bennett holt Rang drei auf der zweiten Etappe der Türkei-Rundfahrt

Auch heute hatte das Feld keinerlei Probleme, eine frühe Spitzengruppe zu kontrollieren. Viele Teams hatten einen weiteren Massensprint im Visier und entsprechend wurde kooperiert. Auf den letzten 25 Kilometern wurde das Rennen hektisch, als wegen mehrerer Seitenwindpassagen sich das Feld immer wieder teilte. BORA – hansgrohe war immer auf der Höhe des Geschehens, was sehr wichtig war, da sich nun auch einige Stürze ereigneten. Am Ende war das Finale im Rückenwind extrem schnell. Rund drei Kilometer vor dem Ziel rückte BORA – hansgrohe mit Sam Bennett im Feld auf und war nach der letzten Kurve perfekt positioniert. In einem extrem schnellen Sprint präsentierte sich Sam in aufsteigender Form und landete heute auf einem guten dritten Rang.

Ergebnisse
01 K. Groves 4:02:11
02 J. Philipsen + 0:00
03 S. Bennett + 0:00

Von der Ziellinie
„Das Finale war durch den Rückenwind extrem schnell. Der Kampf um die Positionen war daher auch entsprechend hart und es kam auch zu einigen Stürzen, aber die Jungs haben mich einmal mehr aus alles Problemen rausgehalten und einen super Job gemacht. Nach der letzten Kurve war ich am Rad von Danny in guter Position. Als Caleb dann den Sprint eröffnete, hat er nicht wirklich beschleunigen können, das hat mich überrascht und ich war an seinem Rad etwas blockiert. Zu diesem Zeitpunkt kam rechts Philipsen richtig mit Schwung. Ich wollte noch beschleunigen, aber da war es schon zu spät Aber ich bin mit meiner Entwicklung in den letzten Wochen zufrieden. Mir fehlt immer noch etwas die Power bei den Spitzenleistungen, aber ich bin definitiv nicht mehr weit davon entfernt, wieder um Siege sprinte zu können.“ – Sam Bennett

„Die Jungs haben auch heute einen guten Job gemacht. Es war wichtig, den ganzen Tag über wachsam zu sein, besonders bei den Seitenwindpassagen. Wir waren da immer gut platziert und konnten uns von Problemen fernhalten. Einzig Matt ging einmal zu Boden, er ist aber so weit ok. Ein Finale im Rückenwind ist immer besonders hektisch und am Ende war das Rennen extrem nervös. Aber unser Lead-out hat wieder sehr gut funktioniert und auch Sam kommt immer besser in Tritt. Heute hat er leider auf das falsche Hinterrad gesetzt, aber wir sind happy mit den Fortschritten, die er macht und ich bin optimistisch für die noch kommenden Sprintetappen.“ – Bernhard Eisel, sportlicher Leiter

Volta Ciclista a Catalunya – 2. Etappe

L’Escala – Perpinyà – 203 Km

1 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 04:44:28
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
3 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
4 VERNON Ethan GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
5 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 PEÑALVER Manuel ESP BURGOS-BH 00:00
7 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
8 KRUIJSWIJK Steven NED JUMBO-VISMA 00:00
9 VANDENABEELE Henri BEL TEAM DSM 00:00
10 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
11 MARTÍN Gotzon ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:00
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:00
13 IMPEY Daryl RSA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
14 HVIDEBERG Jonas Iversby NOR TEAM DSM 00:00
15 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:00

Gesamt:
1 HVIDEBERG Jonas Iversby NOR TEAM DSM 08:31:28

2 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:01
3 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:07
4 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:11
5 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:11
6 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:11
7 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:11
8 HIGUITA Sergio COL BORA – HANSGROHE 00:11
9 BAKELANTS Jan BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:11
10 OOMEN Sam NED JUMBO-VISMA 00:11
11 KRUIJSWIJK Steven NED JUMBO-VISMA 00:11
12 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:11
13 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:11
14 VANDENABEELE Henri BEL TEAM DSM 00:11
15 TRÆEN Torstein NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:11

Wind sorgt für Chaos vor dem Finale in Perpignan bei der Volta a Catalunya

Nach dem Start in L’Escala machte die 202 km lange Etappe einen Abstecher ins französische Perpignan. Die Strecke verlief meist hügelig, ehe es im flacheren Finale in der südfranzösischen Stadt zu einer Sprintankunft kam. Mit 13 km bis zum Ziel zerfiel das Feld auf der Windkante auf den offenen Straßen in Südost-Okzitanien. In dem darauffolgenden Chaos gelang nur Sergio Higuita der Sprung in die erste Gruppe von ungefähr 50 Fahrern, während Jai Hindley sich in der zweiten Gruppe befand. Am Ende Tages liegt der Kolumbianischer Meister jetzt auf dem. 8. Rang in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Der Anfang der Etappe verlief heute ziemlich okay, aber als der Wind sich verstärkte, wurde es ganz chaotisch. Wir waren bis auf den letzten Kilometern sehr gut positioniert, aber am Ende war ich der Einzige, der den Sprung in die erste Gruppe schaffte. Es war wirklich schade, dass es Jai nicht gelang, auf uns aufzuschließen. Aber ich bin erleichtert, dass ich einen stressigen Tag hier bei der Volta a Catalunya gut überstanden habe.“ – Sergio Higuita
„Aufgrund der Wettervorhersage mit viel Wind und den engen Straßen im Finale haben wir uns wieder auf eine hektische Etappe vorbereitet. Ziel war es in erster Linie, unsere Klassementfahrer bestmöglich zu unterstützen, aber wir wollten auch Martin Laas die Chance geben, in einem eventuellen Sprint eine Rolle zu spielen. So haben wir da an den Band of Brothers Spirit appelliert, um das bewerkstelligen zu können. Am Ende hatte Martin nicht die Beine, um ins Finale einzugreifen und wurde leider früh abgehängt. Leider hatte dann auch noch einer unserer wichtigsten Helfer für heute, nämlich Ben Zwiehoff, einen Defekt im Finale, und so konnte er Jai nicht unterstützen. Somit war Sergio am Ende auf sich alleine gestellt, konnte die Aufgabe aber sehr gut lösen und ist jetzt Achter in der Gesamtwertung. Morgen kommt die erste Bergetappe mit Ankunft in La Molina. Und da hoffen wir, dass wir Sergio die bestmögliche Unterstützung bieten können. Wir werden sicher versuchen, uns in der Gesamtwertung weiter nach vorne zu schieben und hoffen natürlich, dass Sergio auch um ein Top-Ergebnis mitfahren kann.” – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Volta Ciclista a Catalunya – 1. Etappe

Sant Feliu De Guíxols – 171 Km

1 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 03:47:11
2 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
3 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
4 BAGIOLI Andrea ITA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
5 HIGUITA Sergio COL BORA – HANSGROHE 00:00
6 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
7 CLARKE Simon AUS ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
8 PRADES Eduard ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:00
9 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
10 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:00
11 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
12 GALVÁN Francisco ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:00
13 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
14 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
15 POELS Wout NED BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00

BORA – hansgrohe beginnt die Katalonien-Rundfahrt mit einem 5. Platz von Sergio Higuita

Start und Ziel der ersten Etappe war der Küstenort Sant Feliu de Guíxols an der Costa Brava. Insgesamt 171 km und drei Bergwertungen galt es zu bewältigen ehe es auf den letzten leicht ansteigenden Metern ins Ziel ging. Der Parcours verlangte etwas Bergfestigkeit, denn rund 2000 Höhenmeter waren zu meistern. Mit ungefähr 80 km bis zum Ziel zersplitterte das Feld auf der Windkante, aber wenig später kam das Rennen wieder zusammen. In einer Schrecksekunde für BORA-hansgrohe ging Jai Hindley danach zu Boden, wurde aber von seinen Teamkollegen schnell wieder zurück ins Feld gebracht. Die Etappe wurde am Ende in einem Sprint entschieden, wobei Sergio Higuita den 5. Platz errang. Jai beendete die Etappe zeitgleich auf dem 18. Rang.

Reaktionen im Ziel
„Diese Etappe war recht hart. Wir hatten Pech mit den Windkanten und dem Sturz von Jai, aber durch gute Teamarbeit war es uns am Ende möglich, keine Zeit zu verlieren. Auf den letzten Kilometern habe ich mich ganz gut gefühlt und so habe ich versucht, ein gutes Ergebnis zu ersprinten. Ich bin mit dem fünften Platz ganz zufrieden. Es war ein solider Start für uns hier in Katalonien.” – Sergio Higuita
„Der Plan für heute war das Rennen offensiv mitzugestalten und unseren beiden Klassementfahrern Jai und Sergio die Möglichkeit zu geben, ein paar Sekunden Zeit auf die übrigen GC-Fahrer herauszuholen. Das hat recht gut geklappt. Schade war, dass wir zwischendrin bei der 19-Mann Spitzengruppe, die auf der Windkannte entstanden ist, keinen Fahrer dabeihatten. Aber am Ende haben die Helfer, allen voran Cesare, die Situation sehr gut gelöst und wir waren schnell wieder zurück im Rennen. Für den Fall eines Sprints aus einer größeren Gruppe haben wir geplant, Sergio zu unterstützen. Das hat auch sehr gut geklappt und am Ende erzielte er einen hervorragenden fünften Platz. Gratulation an ihn und das Team. Zwischendrin hatten wir noch eine Schrecksekunde, als eingangs der Schlussrunde Jai gestürzt war und das Rad wechseln musste. Aber das Team hat ihn sehr gut zurückgebracht und am Ende verlor er keine Zeit.” – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

80. Paris-Nizza 8. Etappe Nizza – 116 Km

PNC22_ET08-NICE_NICE_01

1 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 02:52:59
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:09
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:09
4 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:44
5 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 01:44
6 KUNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 01:44
7 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 01:44
8 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:44
9 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 01:44
10 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 01:44
11 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 01:44
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 01:44
13 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 01:44
14 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 01:44
15 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 01:47

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 29:19:15
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:29
3 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 02:37
4 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 03:29
5 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 03:43
6 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 03:51
7 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 04:52
8 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 05:43
9 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 05:48
10 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 06:32
11 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 08:13
12 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 10:05
13 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 11:42
14 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 12:12
15 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 12:18

Sturzpech für BORA – hansgrohe auf der letzten Etappe von Paris-Nizza

Die achte und letzte Etappe von Paris-Nizza war mit 115,6 Kilometern zugleich der kürzeste Tagesabschnitt der Rundfahrt. Zum Abschluss des achttägigen Rennens stand ein schwerer, bergiger Rundkurs mit Start und Ziel in Nizza auf dem Programm. Bei nasskalten und windigen Witterungsbedingungen holte sich S. Yates den Tagessieg. Aleksandr Vlasov musste nach einem Sturz das Rennen leider aufgeben. Nach ersten Untersuchungen kam er mit Prellungen und Abschürfungen davon. Der Gesamtsieg von Paris-Nizza geht an P. Roglic. Insgesamt schafften es nach acht Tagen nur 59 Fahrer über die Ziellinie in Nizza.

Reaktionen im Ziel
„Eine Woche mit gemischten Gefühlen für mich. Klar hatten wir von Beginn an Pech, bis zum gestrigen Tag ist es aber für mich noch ganz gut gelaufen. Gestern war es dann schon schwierig, heute dann nach einem Sturz auszuscheiden ist aber auf jeden Fall eine Enttäuschung. Ich nehme die guten Dinge aus dieser Woche mit, erhole mich hoffentlich schnell und freue mich dann auf die weiteren Ziele. Für mich geht es dann schon bald zum Höhentrainingslager in die Sierra Nevada.“ Aleksandr Vlasov

„Was für eine Woche hier bei Paris-Nizza. Eine Rundfahrt mit derart viel Pech habe ich in 30 Jahren nicht erlebt. Das Rennen hat mit viel Pech und Problemen begonnen und ist mit Pech zu Ende gegangen. Der Sturz von Aleksandr Vlasov war heute die traurige Krönung einer extrem harten Woche für uns. Ryan Mullen, Sam Bennett und Danny van Poppel haben wir mit Blick auf deren nächsten Ziele nach dem Sturz von Aleks aus dem Rennen genommen – mit Wind, Kälte und Regen war es ein richtig schwerer Tag heute. Jetzt heißt es aber nach vorne schauen und auf die nächsten Ziele fokussieren.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Roglic survives Yates’ assault

Simon Yates (BikeExchange-Jayco) shook Primoz Roglic (Jumbo-Visma) with a stunning attack on the final day of Paris-Nice, but the Slovenian star retained the overall lead with a strong support from Wout van Aert. The battle was on from the start and the intensity never dropped. Dani Martinez (Ineos Grenadiers) attacked with 50km to go, launching an unbridled battle for the stage win and the overall victory. Yates went solo with 19km to go, on the steep slopes leading to Col d’Èze. He opened a serious gap but Roglic and Van Aert brought it down to under 10’’ on the final run-in to the Promenade des Anglais, where the Slovenian star sealed his 10th victory in a World Tour stage race, the first in France. Following his show of force along the week, Van Aert takes the green jersey home as the winner of the points classification, Valentin Madouas (Groupama-FDJ) dominates the KOM standings and Joao Almeida (UAE Team Emirates) is the best young rider.

The peloton have made it to Nice, but the final stage of the Race to the Sun begins in rainy conditions. 88 riders take the start after the withdrawals of David de la Cruz (Astana-Qazaqstan), David Gaudu (Groupama-FDJ), Damien Touzé (AG2R Citroën), Lucas Hamilton, Luka Mezgec (BikeExchange-Jayco), Matteo Jorgenson, Johan Jacobs (Movistar) and Matthew Holmes (Lotto Soudal).
The explosive course (5 ascents and 2,300m of elevation packed in 115.6km of racing) leads to an all out battle from the start. Attacks fly left and right, but no one manages to get away, even on the first ascent of the day, Côte de Levens (cat. 2). Valentin Madouas (Groupama-FDJ) sustains a puncture. His teammate Quentin Pacher goes first over the top to defend the polka dot jersey.

An unbridled stage
The battle is ongoing as attackers try to get away on the Côte de Châteauneuf (cat. 2). But Primoz Roglic’s Jumbo-Visma are determined to control the day, on the ascents, and on the downhills. Splits appear as Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl) goes down. He quickly gets back on his bike, and some 30 riders feature in the bunch as they take on the third ascent of the day, côte de Berre-les-Alpes (cat. 3). Aleksandr Vlasov (Bora-Hansgrohe) also has an incident and calls for the medical car.
Pierre Latour (TotalEnergies) sustains a mechanical on the downhill towards Côte de Peille (cat. 1), where Ineos Grenadiers explode the race. Omar Fraile ups the pace… Joao Almeida (UAE Team Emirates) struggles. And Daniel Martinez (Ineos Grenadiers) attacks with 49km to go!

Martinez is unfortunate
Wout van Aert controls for Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Only Simon Yates (BikeExchange) and Nairo Quintana (Arkea-Samsic) can follow them. At the summit, they have opened a gap of 1’ to their first chasers, including Adam Yates (Ineos Grenadiers), Joao Almeida (UAE Team Emirates) and Jack Haig (Bahrain Victorious).
Simon Yates goes for the bonus seconds in La Turbie (km 81.1). Van Aert drives the front group and the situation settles until Martinez suffers a rear wheel puncture with 31km to go. He is caught by the chase group at the bottom of the climb to Col d’Èze, with 21km to go, 40’’ behind the leaders.

Yates threatens Roglic
Yates attacks on the steep slopes of the “chemin des vinaigriers”. Roglic can’t keep up and the British climber goes solo. At the summit, he has opened a gap of 25’’ to Roglic and Van Aert. Quintana trails by 55’’. Martinez, Guillaume Martin (Cofidis) and Brandon McNulty (UAE Team Emirates) follow with a gap of 1’25’’.
Yates even brings his lead up to 28’’ on the downhill, but Van Aert and Roglic work together and the gap is down to 8’’ as they enter the last 5km. On the line, Yates takes the stage win 9’’ ahead of Van Aert and Roglic, whose sigh of relief illustrates the intensity of the day’s battles.

Saudi Tour 5. Etappe:

AIUIa Old Town – 139 Km

1 GROENEWEGEN Dylan NED TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 02:56:10
2 MCLAY Daniel GBR TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
3 BALLERINI Davide ITA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
4 GAVIRIA Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
6 BONIFAZIO Niccolò COL TOTALENERGIES 00:00
7 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:00
8 LECROQ Jérémy FRA B&B HOTELS – KTM 00:00
9 BLIKRA Erlend NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
10 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 00:00

Endstand:

1 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 20:05:48
2 BUITRAGO Santiago DEN BAHRAIN – VICTORIOUS 00:36
3 COSTA Rui POR UAE TEAM EMIRATES 00:48
4 DECLERCQ Tim BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:52
5 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:54
6 OSS Daniel ITA TOTALENERGIES 00:57
7 CHARMIG Anthon ITA UNO-X PRO CYCLING TEAM 01:29
8 GENIEZ Alexandre FRA TOTALENERGIES 01:36
9 DECLERCQ Benjamin BEL TEAM ARKÉA SAMSIC 01:45
10 RENARD Alexis FRA COFIDIS 01:45
11 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 01:46
12 BARTHE Cyril FRA B&B HOTELS – KTM 01:46
13 LIETAER Eliot BEL B&B HOTELS – KTM 01:51
14 SÜTTERLIN Jasha GER BAHRAIN – VICTORIOUS 02:11
15 GRONDIN Donavan FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 02:13
16 KÄMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 02:58

BikeExchange wird neuer Namenssponsor im Profiradsport

BikeExchange, der innovative Internet-Marktplatz, der die komplette Bandbreite des Fahrrad-, Teile- und Zubehörhandels abbildet, steigt beim australischen Profiradrennstall ORICA-GreenEDGE ein und hat sich die Namensrechte gesichert. Ab sofort wird das UCI WorldTeam unter dem Namen ORICA-BikeExchange starten. Das neue Sponsoring unterstreicht das laufende Engagement des Unternehmens auf allen Ebenen des Radsports –  lokal und international.

  BikeExchange wird neuer Namenssponsor im Profiradsport weiterlesen