Schlagwort-Archive: Biniam Girmay

111. Tour de France – 12. Etappe

12. Etappe: Aurillac-Villeneuve-sur-Lot – 204 Km

Girmay siegt und siegt und siegt

Ergebnis
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 4:17:15

2. Wout van Aert (BEL) – Visma-Lease a Bike
3. Pascal Ackermann (GER) – Israel-Premier Tech
4. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck
5. Arnaud de Lie (BEL) – Lotto-Dstny alle
6. Alexander Kristoff (NOR) – Uno-X
7. Phil Bauhaus (GER) – Bahrain Victorious alle
8. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis
9. Dylan Groenewegen (NED) – Jayco-Alula
10. Ryan Gibbons (RSA) – Lidl-Trek
11. Marijn van den Berg (NED) – EF Education-Easypost gleiche
12. Sam Bennett (IRL) – Decathlon-AG2R
13. Clément Russo (FRA) – Groupama-FDJ
14. Bram Welten (NED) – DSM-PostNL
15. Jasper Stuyven (BEL) – Lidl-Trek Zeit

Wenn es läuft, dann läuft es: Biniam Girmay (Intermarché) feierte in Villeneuve-sur-Lot bereits seinen dritten Tagessieg. Auf der 12. Etappe schob der 24-jährige Eritreer in einem relativ unorganisierten Massensprint ein knappes Vorderrad vorbei an Wout van Aert (Visma). Dahinter rollte Pascal Ackermann (Israel) an 3. Position ein.

Die beiden außer Girmay bisher anderen Sprintsieger Cavendish (Astana) und Philipsen (Alpecin) starteten von viel zu weit hinten und kamen nicht mehr über die Plätze 5 und 6 hinaus. Démare und Cavendish verloren ihre Plätze 3 und 5 durch Distanzierung seitens der Kommissäre. Die anderen Fahrer rückten in der Tageswertung entsprechend auf.

Und wenn es nicht läuft, dann kommt es noch schlimmer: Primoz Roglic (Red Bull), bisher auf Platz 4 der Gesamtwertung und im Prinzip ohne große Ambitionen nach oben oder unten, war in einen Massensturz 12 Kilometer vorm Ziel verwickelt. Mit an der Schulter aufgerissenem Trikot verlor er, begleitet von den Teamkollegen, satte zweieinhalb Minuten.

Hattrick von Girmay
Tour de France 2024 | Etappe 12 | Aurillac > Villeneuve-sur-Lot

Zum dritten Mal erreichte Biniam Girmay heute als Etappensieger das Ziel. Pascal Ackermann war am Schluss eingebaut und wurde 3.. Das größte Pech hatte jedoch Primoz Roglic, der unverschuldet kurz vor Schluss in einen Sturz verwickelt wurde, dadurch mehr als zwei Minuten auf die Podiumskandidaten verlor und auf Platz 6 zurückfiel. Die beiden Protagonisten von gestern, Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

In Aurillac starteten nach der Aufgabe von Cavendishs Anfahrer Michael Morkov (Covid) 167 Fahrer. Vermutlich mit schweren Beinen in eine kurvige, eher flache Etappe. Nach der Freigabe dennoch die erste Attacke von Kevin Geniets (GFC). Doch wer auch immer auszureißen versuchte, auf den ersten 20 km ließ das Feld keinen weg. Während vorne immer wieder die Post abging, musste Sprinter Fabio Jakobsen krank aufgeben. Gleichzeitig ein vielversprechender Ausreißversuch mit Abrahamsen (UXM), der für Pogacar das Bergtrikot trug, Madouas und Pacher (beide GFC) sowie Turgis (TEN), dem Etappensieger von Troyes. Sturz im Peloton, Pogacar und Ackermann involviert. Zum Glück ging’s für beide rasch weiter. Der Abstand zur Spitze nach 40 km 3’28’’. Die vom Sturz etwas stärker betroffenen Fahrer kamen bis auf Jonas Rickaert wieder zurück.

Bergwertung: Gleichstand Pogacar und Abrahamsen

An der Côte d’Autoire (4. Kategorie, eine Passage von 8 %) Vorsprung 2’13’’. Punkt für Abrahamsen – wie erwartet. Die Nachführarbeit organisierten die Teams um Philipsen und Gaviria und kamen näher. Konsequent: Abrahamsen fügte auf der Kuppe der Côte de Rocamadour den Punkt seinem Konto hinzu. Längere Zeit hatte sich Pelle Bilbao hinter dem Feld gequält. Noch vor der Sprintwertung der 11. Ausfall seit Florenz. Den Sprint der Ausreißer gewann Turgis (20 Punkte) vor seinen Fluchtkollegen. An der Spitze des Feldes – 1’25’’ später – siegte Girmay (11 Punkte) locker vor Philipsen (10) und Coquard (9). Alpecin und Movistar hielten das Tempo hoch und waren vor der Côte de Montcléra keine Minute mehr hinter der Spitze. Turgis musste abreißen lassen. Abrahamsen sicherte sich auch die 3. Bergwertung und liegt jetzt mit 36 Punkten gleichauf mit Pogacar. 42 km vor dem Ziel: Ausreißer eingeholt.

Folgenschwerer Sturz von Roglic

Noch 30 km. An der Spitze hatten die Sprinterteams von den Mannschaften der Favoriten Gesellschaft bekommen. Sturz im Feld an einem Fahrbahnteiler. Ausgerechnet Roglic stürzte dadurch – unverschuldet, konnte zwar gleich weiterfahren, büßte aber Zeit ein. Sein Team spannte sich vor ihn, aber bei dem Höllentempo Richtung Ziel verlor er am Ende 2’27“! Was für ein Pech. Vorne eröffnete Degenkolb (DSM) den Sprint zusammen mit Cavendishs Team. Auch Ackermann und Bauhaus gut platziert. Und Démare, der seinem ersten Sieg entgegenfuhr. Doch von hinten kamen Van Aert und Girmay. Und der Mann im Grünen Trikot holte seinen dritten Sieg knapp vor Van Aert und Démare. Dritter Pascal Ackermann vor Mark Cavendish. Phil Bauhaus Siebter. Bei den deutschen Sprintern ist der Knoten noch nicht geplatzt. Kämpferischster Fahrer wurde Pacher; keine Änderungen bei den Trikotträgern.

Update: Arnaud Demare und Mark Cavendish wurden von der Jury zurückgestuft.

Gesamtwertung

1. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates 49:17:49
2. Remco Evenepoel (BEL) – Soudal-Quick Step +1:06
3. Jonas Vingegaard (DEN) – Visma-Lease a Bike +1:14
4. João Almeida (POR) – UAE-Emirates +4:20
5. Carlos Rodriguez (ESP) – Ineos Grenadiers +4:40
6. Primoz Roglic (SLO) – Red Bull-Bora +4:42

7. Mikel Landa (ESP) – Soudal-Quick Step +5:38
8. Adam Yates (GBR) – UAE-Emirates +6:59
9. Juan Ayuso (ESP) – UAE-Emirates +7:09
10. Giulio Ciccone (ITA) – Lidl-Trek +7:36

Tadej Pogacar (UAE) behielt ein weiteres Mal das Gelbe Trikot des Gesamtführenden – mit nach der 12. Etappe unverändert 66 Sekunden vor Evenepoel (Soudal) und 74 vor Vingegaard. Roglic fiel durch den Sturz und den anschließenden Zeitverlust vom 4. auf den 6. Platz zurück.

Grünes Trikot
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 328 p.

2. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck 221
3. Anthony Turgis (FRA) – Totalenergies 141
4. Jonas Abrahamsen (NOR) – Uno-X 124
5. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis 117

111. Tour de France – 8. Etappe

8. Etappe: Semur-en-Auxois-Colombey-les-Deux-Eglises – 183 Km


Alle Fotos von HERBERT MOOS

1 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Wanty 04:04:50
2 PHILIPSEN Jasper BEL Alpecin-Deceuninck 00:00
3 DE LIE Arnaud BEL Lotto Dstny 00:00
4 ACKERMANN Pascal GER Israel-Premier Tech 00:00
5 VAN DEN BERG Marijn NED EF Education-EasyPost 00:00
6 GIBBONS Ryan RSA Lidl-Trek 00:00
7 TURGIS Anthony FRA TotalEnergies 00:00
8 WRIGHT Fred GBR Bahrain Victorious 00:00
9 ARANBURU Alex ESP Movistar Team 00:00
10 EVENEPOEL Remco BEL Soudal Quick-Step 00:00
11 KRAGH ANDERSEN Søren DEN Alpecin-Deceuninck 00:00
12 KRISTOFF Alexander NOR Uno-X Mobility 00:00
13 POGACAR Tadej SLO UAE Team Emirates 00:00
14 ARNDT Nikias GER Bahrain Victorious 00:00
15 RUSSO Clément FRA Groupama-FDJ 00:00

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE Team Emirates 31:21:13
2 EVENEPOEL Remco BEL Soudal Quick-Step 00:33
3 VINGEGAARD Jonas DEN Team Visma | Lease a Bike 01:15
4 ROGLIC Primoz SLO Red Bull-BORA-hansgrohe 01:36
5 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 02:16
6 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 02:17
7 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS Grenadiers 02:31
8 LANDA Mikel ESP Soudal Quick-Step 03:35
9 JORGENSON Matteo USA Team Visma | Lease a Bike 04:03
10 VLASOV Aleksandr RUS Red Bull-BORA-hansgrohe 04:36
11 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 04:56
12 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 05:25
13 CICCONE Giulio ITA Lidl-Trek 05:35
14 GEE Derek CAN Israel-Premier Tech 05:52
15 BUITRAGO Santiago COL Bahrain Victorious 05:53
16 BILBAO Pello ESP Bahrain Victorious 05:58
17 YATES Simon GBR Team Jayco-AlUla 06:01
18 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 06:06
19 HINDLEY Jai AUS Red Bull-BORA-hansgrohe 06:24

20 MAS Enric ESP Movistar Team 06:27

Biniam Girmays zweiter Streich

Noch vor dem Start die bedauerliche Nachricht, dass Mads Pedersen, Mitfavorit für die heutige Etappe und das Grüne Trikot, auf Grund seiner Sturzverletzungen vom Mittwoch nicht mehr an den Start gehen wird. Freie Bahn für Biniam Girmay, der die Chance gleich zweimal nutzte: Als Zweiter beim Zwischensprint hinter Ausreißer Abrahamsen und als Sieger beim Sprint in Colombey-les-Deux-Eglises. Das Grüne Trikot sitzt jetzt fester denn je auf seinen Schultern. Am Ende hatten beide Fraktionen gewonnen: die Sprinter und der Ausreißer.

Regnerisch, windig, frisch; Anorak an, Anorak aus – ein ungemütliches Wetter begleitete die Fahrer vor allem in den ersten Rennstunden beim Klettern über drei giftige Anstiege im Abstand von weniger als 20 km. Das Peloton agierte anfangs unsortiert, als würden Ausreißer und Sprinter schon zu Beginn um den besseren Plan streiten. Obwohl EF Education die erste Attacke initiierte, waren nur bei einem vom Start weg eindeutige Absichten zu erkennen: bei der norwegischen Bergziege und dem Träger des Bergtrikots, Jonas Abrahamsen (Uno-X). So sammelte er – mal allein, mal mit kleiner Gruppe – weitere Punkte ein und baute seinen Vorsprung aus. Da keiner seiner zeitweiligen Begleiter – Powless, Bissegger, Pacher, Healy, Bettiol oder Williams – mit ihm ausreißen wollte, wuchs sein Vorsprung zwischenzeitlich auf über 6’. Folglich war er auch Erster beim Zwischensprint in Lamargelle und holte in der Wertung für das Grüne Trikot gegenüber Girmay auf; letzterer gewann den Sprint des Hauptfeldes vor Thijsen, Philipsen, Coquard & Co und sicherte sich dank dieser 17 Punkte das grüne Laibchen über das Etappenende hinaus.

Abrahamsen erneut kämpferischster Fahrer


HERBERT MOOS Foto

Abrahamsen schnappte sich auch die 4. Bergwertung, die Côte de Santenoge, knapp 100 km vor dem Ziel bei immer noch 6’ Vorsprung. Einige Teams gaben etwas mehr Gas und kamen dem Solisten näher. U.a. beteiligte sich Geschke (COF) an der Nachführarbeit. Mit Erfolg. Der Vorsprung schmolz. Beim letzten Berg auf 4’30’’. Das Konzept war aufgegangen: 7 weitere Punkte auf Abrahamsens Konto. Das Peloton erhöhte das Tempo – nur noch 3’ hinter ihm. In Chaumont setzte heftiger Regen ein. Es wurde hektisch. Weiter sinkender Vorsprung dank des von hinten zunehmenden Drucks. Einige Fahrer fielen hinter das Hauptfeld zurück. Auch Bauhaus und Geschke. Wie zu erwarten wieder Abrahamsen kämpferischster Fahrer. Jetzt noch weniger als eine Minute voraus. Als die Sprintvorbereitungen mit Pascal Ackermann in guter Position begannen, waren es nur noch 25’’. Kurz danach war der 170 km erfolgreiche Ausreißer in Sichtweite des Feldes – und eingeholt!

Und wieder war Biniam Girmay nicht zu schlagen

Trotz einer Reihe abgehängter potentieller Etappensieger waren genügend Sprinter im leicht welligen Finale noch vorne dabei; ebenso die Klassementfahrer. Ackermann hatte klug das Hinterrad von Girmay gewählt, wurde dann leicht eingebaut und konnte dadurch seinen Sprint zu spät starten. Am Ende kamen er und De Lie nicht mehr ganz nach vorne. Dort landeten Girmay und Philipsen. Jubeln konnte der Mann im Grünen Trikot über seinen zweiten Etappensieg. Ackermann als hervorragender Vierter und damit einem möglichen Etappenerfolg immer näher. Keine Änderungen bei den Trikotträgern vor dem morgigen 9. Streich auf Schotterstraßen!

111. Tour de France – 3. Etappe

3. Etappe: Piacenza-Torino – 230 Km


Plomi Foto

1 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Wanty 05:26:48
2 GAVIRIA Fernando COL Movistar Team 00:00
3 DE LIE Arnaud BEL Lotto Dstny 00:00
4 PEDERSEN Mads DEN Lidl-Trek 00:00
5 GROENEWEGEN Dylan NED Team Jayco-AlUla 00:00
6 BAUHAUS Phil GER Bahrain Victorious 00:00
7 JAKOBSEN Fabio NED Team dsm-firmenich PostNL 00:00
8 BALLERINI Davide ITA Astana Qazaqstan Team 00:00
9 BENNETT Sam IRL Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
10 COQUARD Bryan FRA Cofidis 00:00
11 RICKAERT Jonas BEL Alpecin-Deceuninck 00:00
12 TURGIS Anthony FRA TotalEnergies 00:00
13 VAN DEN BERG Marijn NED EF Education-EasyPost 00:00
14 CARAPAZ Richard ECU EF Education-EasyPost 00:00
15 ACKERMANN Pascal GER Israel-Premier Tech 00:00
16 THIJSSEN Gerben BEL Intermarché-Wanty 00:00

Gesamt:


Plomi Foto

1 CARAPAZ Richard ECU EF Education-EasyPost 15:20:18
2 POGACAR Tadej SLO UAE Team Emirates 00:00
3 EVENEPOEL Remco BEL Soudal Quick-Step 00:00
4 VINGEGAARD Jonas DEN Team Visma | Lease a Bike 00:00
5 BARDET Romain FRA Team dsm-firmenich PostNL 00:06
6 BILBAO Pello ESP Bahrain Victorious 00:21
7 MARTIN Guillaume FRA Cofidis 00:21
8 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:21
9 HINDLEY Jai AUS Red Bull-BORA-hansgrohe 00:21
10 VLASOV Aleksandr RUS Red Bull-BORA-hansgrohe 00:21
11 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS Grenadiers 00:21

12 YATES Simon GBR Team Jayco-AlUla 00:21
13 JORGENSON Matteo USA Team Visma | Lease a Bike 00:21
14 CICCONE Giulio ITA Lidl-Trek 00:21
15 VAN GILS Maxim BEL Lotto Dstny 00:21
16 MAS Enric ESP Movistar Team 00:21
17 ROGLIC Primoz SLO Red Bull-BORA-hansgrohe 00:21
18 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 00:21
19 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 00:21
20 LANDA Mikel ESP Soudal Quick-Step 00:21
21 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:21

„Bini“, vidi, vici
Tour de France 2024 | Stage 3 | Plaisance > Turin

At the end of the longest stage on the 2024 Tour de France it was Biniam Girmay (Intermarche – Wanty) who grabbed the win, beating Fernando Gaviria (Movistar Team) to the line in front of the Italian fans. In the frantic sprint in Turin Girmay was too strong for his rivals, just getting the better of Gaviria, with Arnaud de Lie (Lotto-dstny) in third place and Mads Pedersen (Lidl-Trek) and Dylan Groenewegen (Jayco-AlUla) completing the top five. Meanwhile it is an amazing moment for Richard Carapaz (EF Education-EasyPost) as he took control of the Yellow Jersey for the first time in his career.

No breakaway
175 riders took the start on the third day of the 2024 Tour de France with the route covering 230.8 kilometers between Piacenza and Turin, making it the longest in this year’s race. The prospect of a doomed breakaway which would surely be controlled by the sprinters‘ teams deterred any serious potential attackers. There was a strange, short excursion from the peloton for five kilometres by Jonas Abrahamsen and Johannes Kulset (Uno-X) early in the stage, but they quickly re-joined the group. The peloton was still all together as the riders completed the first hour of racing at an average speed of 37.3 km/h.

Racking up points
The race visited Tortona (km 70.8) paying homage to one of Italian cycling’s true greats and on the Côte de Tortone – Fausto Coppi (named after the ‘campionissimo’) Jonas Abrahamsen (Uno-X) added another point to his Mountain classification tally, whilst wearing the green jersey. At the Alexandrie intermediate sprint (km 94.3) Abrahamsen added nine more green jersey points in seventh place, with the sprint won by Mads Pedersen (Lidl-Trek), just ahead of Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck) as the fast men tested their legs for the finish in Turin.

Moments in the spotlight
For a local rider on the stage Matteo Sobrero (Red Bull-Bora-Hansgrohe) there was a special little win as he went over the Côte de Barbaresco (Cat 4, km 156.1) in first place, with his entire family and fan club there to enjoy the moment. TotalEnergies rider Fabian Grellier accelerated with 66 kilometers to go and left the peloton, going over the Côte de Sommariva Perno (Cat 4, km 181.4) alone with a 40″ advantage at the top of the climb. Grellier was later reeled back in by the bunch with 28km to go, but his efforts were rewarded with the Most Combative rider prize.

An exciting finish in Turin
The fight for stage victory went down to an anticipated bunch sprint at the finish in front of a big crowd in Turin, with Girmay crossing the line first, ahead of Gaviria, De Lie, Pedersen and Groenewegen. There was drama with a big crash 2.3 km from the finish line that affected a dozen riders, among them, the stage favourite Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck), whilst his teammate Van der Poel was the victim of costly a late puncture which meant he lost contact with the bunch. Richard Carapaz’ finishing position on the stage puts him in the Yellow Jersey for the first time in a storied career to make it an incredible day for him and the EF Education-EasyPost team. Jonas Abrahamsen meanwhile, maintains ownership of the polka dot and green jerseys.

Circuit Franco-Belge – 191 Km


Plomi Foto

1 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Wanty 04:37:52
2 ZINGLE Axel FRA Cofidis 00:00
3 HIRSCHI Marc SUI UAE Team Emirates 00:00
4 BERCKMOES Jenno BEL Lotto Dstny 00:00
5 JEANNIÈRE Emilien FRA TotalEnergies 00:00
6 ALBANESE Vincenzo ITA ARKEA-B&B HOTELS 00:00
7 MIQUEL DELGADO Pau ESP Equipo Kern Pharma 00:00
8 KOPECKY Matyas CZE Team Novo Nordisk 00:00
9 PRADES Eduard ESP Caja Rural-Seguros RGA 00:00
10 GROVES Kaden AUS Alpecin-Deceuninck 00:00
11 CHRISTEN Fabio SUI Q36.5 Pro Cycling Team 00:00
12 NICOLAU Joel ESP Caja Rural-Seguros RGA 00:00
13 ABRAHAMSEN Jonas NOR Uno-X Mobility 00:00
14 TILLER Rasmus NOR Uno-X Mobility 00:00
15 DVERSNES Fredrik NOR Uno-X Mobility 00:00

Surf Coast Classic – 155 Km


Archivfoto Plomi

1 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Wanty 02:37:40
2 VIVIANI Elia ITA INEOS Grenadiers 00:00
3 STRONG Corbin NZL Israel-Premier Tech 00:00
4 FRETIN Milan BEL Cofidis 00:00
5 PITHIE Laurence NZL Groupama-FDJ 00:00
6 KANTER Max GER Astana Qazaqstan Team 00:00
7 MIHKELS Madis EST Intermarché-Wanty 00:00
8 ALLEGAERT Piet BEL Cofidis 00:00
9 LIEPINS Emils LAT Team dsm-firmenich PostNL 00:00
10 MCLAY Daniel GBR ARKEA-B&B HOTELS 00:00
11 WALSH Liam AUS Team BridgeLane 00:00
12 EWAN Caleb AUS Team Jayco-AlUla 00:00
13 TREZISE Declan AUS ARA | Skip Capital 00:02
14 SWIFT Ben GBR INEOS Grenadiers 00:02
15 VACEK Mathias CZE Lidl-Trek 00:02
16 GAROFOLI Gianmarco ITA Astana Qazaqstan Team 00:02
17 SCHULTZ Elliot AUS Team BridgeLane 00:02
18 CALMEJANE Lilian FRA Intermarché-Wanty 00:02
19 DOULL Owain GBR EF Education-EasyPost 00:02
20 FLYNN Sean GBR Team dsm-firmenich PostNL 00:02

Tour de Suisse – 2. Etappe:

Beromünster – Nottwil – 138 Km


Plomi Foto

1 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Circus-Wanty 03:53:37
2 DÉMARE Arnaud FRA Groupama-FDJ 00:00
3 VAN AERT Wout BEL Jumbo-Visma 00:00
4 BITTNER Pavel CZE Team DSM 00:00
5 SAGAN Peter SVK TotalEnergies 00:00
6 MEEUS Jordi BEL BORA-hansgrohe 00:00
7 GARCÍA CORTINA Iván ESP Movistar Team 00:00
8 ARANBURU Alex ESP Movistar Team 00:00
9 TEUNISSEN Mike NED Intermarché-Circus-Wanty 00:00
10 BEULLENS Cédric BEL Lotto Dstny 00:00
11 GROVES Kaden AUS Alpecin-Deceuninck 00:00
12 COVI Alessandro ITA UAE Team Emirates 00:00
13 DINHAM Matthew AUS Team DSM 00:00
14 VERMAERKE Kevin USA Team DSM 00:00
15 COQUARD Bryan FRA Cofidis 00:00

Gesamt:

1 KÜNG Stefan SUI Groupama-FDJ 04:07:08
2 EVENEPOEL Remco BEL Soudal Quick-Step 00:05
3 VAN AERT Wout BEL Jumbo-Visma 00:06
4 SHEFFIELD Magnus USA INEOS Grenadiers 00:11
5 PRICE-PEJTERSEN Johan DEN Bahrain Victorious 00:17
6 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN Trek-Segafredo 00:19
7 BISSEGGER Stefan SUI EF Education-EasyPost 00:20
8 SOBRERO Matteo ITA Team Jayco-AlUla 00:20
9 ASGREEN Kasper DEN Soudal Quick-Step 00:23
10 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 00:25
11 IZAGIRRE Ion ESP Cofidis 00:27
12 SUTER Joel SUI Tudor Pro Cycling Team 00:27
13 SCHACHMANN Maximilian GER BORA-hansgrohe 00:27
14 LUTSENKO Alexey KAZ Astana Qazaqstan Team 00:29
15 MAS Lluis ESP Movistar Team 00:34

Jordi Meeus auf Rang sechs im Sprint der 2. Etappe der Tour de Suisse

Mit zwei Anstiegen der 3. Kategorie lag der Großteil der topografischen Schwierigkeiten der 2. Etappe der Tour de Suisse in der ersten Rennhälfte, bevor es zum Schluss nach einem letzten kleineren Anstieg bergab nach Nottwil ging. Die 173,7 km lange Etappe bot daher die beste Chance für die Sprinter bei der diesjährigen Rundfahrt einen Sieg einzufahren. Etwa 30 km vor dem Ziel ereignete sich ein Sturz, in den Jordi Meeus und Marco Haller verwickelt waren. Beide konnten aber das Rennen fortsetzen. Am Ende konnten die Ausreißer das heranstürmende Feld nicht aufhalten und es kam zu einem Sprint, den B. Girmay für sich entschied. Als bester BORA – hansgrohe Fahrer überquerte Jordi Meeus die Ziellinie auf dem 6. Rang. Marco und Jordi werden aktuell zur Sicherheit weiteren Untersuchungen unterzogen.

Reaktionen im Ziel
„Es war von Anfang an ein superschneller Tag. Dann bin ich im Sturz 30 km vor dem Ziel zu Boden gegangen, aber glücklicherweise bin ich unbeschadet davongekommen. Wir sind den letzten Anstieg dann ziemlich schnell gefahren. Im Finale war Marco Haller wegen des Sturzes leider nicht mit dabei, aber ich hatte immer noch Jonas Koch. Wir haben unser Bestes gegeben, aber es verlief nicht so, wie wir es erwartet haben. Ehrlich gesagt bin ich mit meinem 6. Platz nicht wirklich glücklich, denn ich habe mir mehr erhofft.“ – Jordi Meeus

„Wir wollten heute auf den Sprint mit Jordi fahren, aber dann ging relativ viel schief. Jordi und Marco waren in den Sturz verwickelt, der 30 bis 40 Fahrer involviert hat. Als Folge hatten wir nicht alle Schlüsselfahrer für den Sprint. Gerade bei so einem hektischen Sprint braucht man immer alle Teammitglieder. Jonas hat einen guten Job für Jordi gemacht, aber ohne ein komplettes Team ist so ein Finale nicht leicht. Also insofern war es ein sehr durchwachsener Tag.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Volta a la Comunitat Valenciana – 1. Etappe

Orihuela – Altea – 180 Km


Foto Plomi

1 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHÉ-CIRCUS-WANTY 04:38:11
2 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
3 GARCÍA CORTINA Iván ESP MOVISTAR TEAM 00:00
4 ROJAS José Joaquin ESP MOVISTAR TEAM 00:00
5 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:00
6 SOTO Antonio ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:00
7 BATTISTELLA Samuele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
8 BARCELÓ Fernando ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
9 BENDIXEN Louis DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
10 CICCONE Giulio ITA TREK-SEGAFREDO 00:00
11 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
12 SCARONI Cristian ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
13 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
14 VLASOV Aleksandr RUS BORA-HANSGROHE 00:00
15 MARTIN Gotzon ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:00

Gesamt:

1 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHÉ-CIRCUS-WANTY 04:38:01
2 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:04
3 GARCÍA CORTINA Iván ESP MOVISTAR TEAM 00:06
4 ROJAS José Joaquin ESP MOVISTAR TEAM 00:10
5 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:10
6 SOTO Antonio ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:10
7 BATTISTELLA Samuele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:10
8 BARCELÓ Fernando ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:10
9 BENDIXEN Louis DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:10
10 CICCONE Giulio ITA TREK-SEGAFREDO 00:10
11 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:10
12 SCARONI Cristian ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:10
13 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:10
14 VLASOV Aleksandr RUS BORA-HANSGROHE 00:10
15 MARTIN Gotzon ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:10
16 SCOTSON Callum AUS TEAM JAYCO-ALULA 00:10
17 KÄMNA Lennard GER BORA-HANSGROHE 00:10


Foto Plomi

Solider Start für BORA – hansgrohe bei der Volta a la Comunitat Valenciana

Im Süden Spaniens begann heute die fünftägige Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro). Zum Auftakt stand eine 190km lange Etappe am Programm – zwei Bergwertungen der zweiten Kategorie und ein schnelles, kurvenreiches Finale stellten die Hauptschwierigkeiten des Tages dar. Eine fünfköpfige Ausreißergruppe bestimmte lange Zeit die Etappe, wurde aber 70km vor dem Ziel am Anstieg zum Coll de Rates gestellt. Nach dem zweiten Anstieg des Tages erreichte ein deutlich reduziertes Peloton die Sprintankunft in Altea. Der Sieg ging an B. Girmay. Die BORA – hansgrohe Kapitäne Aleksandr Vlasov, Lennard Kämna und Bob Jungels erreichten das Ziel mit der ersten Gruppe und ohne Zeitverlust.

Reaktionen im Ziel

„Ich hatte etwas mehr Angriffe an den Anstiegen erwartet, aber letztendlich kontrollierten jene Teams das Rennen, die einen Sprinter dabei haben. Dank deren Einsatz war es ein recht ruhiger Tag. Die Jungs sind stets aufmerksam und sicher gefahren – für uns und unsere Kletterer war es eine solide Etappe und ein guter Start in die Rennwoche.“ Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia – 10. Etappe

Pescara – Jesi – 194 Km

1 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 04:32:07
2 van der POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 00:00
3 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
4 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 00:00
5 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:00
6 BOUWMAN Koen NED JUMBO-VISMA 00:00
7 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:00
8 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
9 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 00:00
10 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
11 OOMEN Sam NED JUMBO-VISMA 00:00
12 FELLINE Fabio ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
13 CHEREL Mikael FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
14 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
15 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
16 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 00:00

Gesamt:

1 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 42:24:08
2 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 00:12
3 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:14
4 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:15
5 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:20
6 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:28
7 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:29
8 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:54
9 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 01:09
10 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:22
11 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 01:23
12 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 01:27
13 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 03:04
14 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 03:09
15 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 04:22

Wilco Kelderman Vierter nach hektischem Finale auf der 10. Etappe des Giro d’Italia

Nach dem Ruhetag begann das Renngeschehen zunächst mit einem 100 km langen flachen Teilstück entlang der Adriaküste ehe es in der zweiten Rennhälfte der 10. Etappe über einige kurze Anstiege im Landesinneren nach Jesi ging. Mit Jai Hindley und Emanuel Buchmann war BORA – hansgrohe mit zwei GC Fahrern in den Top-10 vertreten und wollte heute sicherstellen, dass die Zwei sicher das Ziel ohne Zeitverluste erreichten. Schon früh distanzierte sich eine kleine Ausreißergruppe, aber ihre Bemühungen blieben am Ende unbelohnt. Nachdem der letzte der Ausreißer gestellt war, hatte sich das Peloton wesentlich ausgedünnt. Im finalen Anstieg kam es zu einer Reihe von Attacken aus dieser Gruppe, in der sich auch Wilco Kelderman, Emanuel Buchmann und Jai Hindley befanden. Die drei BORA – hansgrohe Fahrer blieben aber immer sehr aufmerksam. Auf der Zielgeraden kam es zum Sprint der rund 30 Mann starken Gruppe, den B. Girmay für sich entschied. Wilco erreichte die Ziellinie als Vierter, während Emanuel und Jai den 16. bzw 23. Platz zeitgleich mit dem Sieger belegten und damit weiterhin unverändert in den Top-10 in der Gesamtwertung liegen.

Reaktionen im Ziel
„Das Finale heute war eigentlich nicht so leicht und das reduzierte Feld ist den letzten Anstieg ziemlich schnell gefahren. Ich habe versucht, eine Attacke vor dem Finale zu lancieren, aber das Tempo war zu hoch dafür. Am Ende ist Jai eigentlich einen super Lead-Out für mich gefahren, aber mit den vielen schnellen Männern, die immer noch dabei waren, hat das letztendlich nicht geklappt. Ich bin mit meinem vierten Platz ziemlich zufrieden.“ – Wilco Kelderman
„Wir wussten, was auf uns wartete, besonders im zweiten Teil der Etappe, die wirklich ein Roller Coaster war. Das war wirklich ein schweres Stück Arbeit von unseren Helfern, unsere Klassementfahrer immer in guter Position zu halten. Aber das ist ihnen gut gelungen und wir waren bis zum Schluss mit allen, die wir am Ende da haben wollten in der vorderen reduzierten Gruppe. Mit seinem vierten Platz hat Wilco die heutige Leistung des Teams abgerundet und ist noch ein gutes Ergebnis eingefahren. Für uns war wichtig, dass wir auf die Hauptkonkurrenten im Gesamtklassement keine Zeit verlieren. Und das ist uns durch eine gute Fahrweise von unseren Jungs auch geglückt.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Gent-Wevelgem 2022

WE – 1.WWT – 159 Km

1 BALSAMO Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 03:39:15
2 VOS Marianne NED TEAM JUMBO-VISMA 00:00
3 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT-WNT PRO CYCLING 00:00
4 KOPECKY Lotte BEL TEAM SD WORX 00:00
5 NORSGAARD Emma DEN MOVISTAR TEAM 00:00
6 BASTIANELLI Marta FRA UAE TEAM ADQ 00:00
7 ANDERSEN Susanne NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
8 DRONOVA-BALABOLINA Tamara RUS ROLAND COGEAS EDELWEISS SQUAD 00:00
9 PERSICO Silvia ITA VALCAR – TRAVEL & SERVICE 00:00
10 COPPONI Clara FRA FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 00:00
11 CANT Sanne BEL PLANTUR-PURA 00:00
12 FIDANZA Arianna ITA TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
13 DEMEY Valerie BEL LIV RACING XSTRA 00:00
14 BOOGAARD Maaike ITA UAE TEAM ADQ 00:00
15 GEORGI Pfeiffer GBR TEAM DSM 00:00

ME – 1.UWT – 249 Km

1 GIRMAY HAILU Biniam ERI INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 05:37:57
2 LAPORTE Christophe FRA JUMBO-VISMA 00:00
3 VAN GESTEL Dries BEL TOTALENERGIES 00:00
4 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
5 KRAGH ANDERSEN Søren ITA TEAM DSM 00:08
6 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 00:08
7 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:08
8 GARCÍA CORTINA Iván ESP MOVISTAR TEAM 00:08
9 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 00:08
10 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:08
11 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:08
12 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:08
13 MEZGEC Luka SLO TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:08
14 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:08
15 GHYS Robbe BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:08

BORA – hansgrohe ohne Glück bei Gent-Wevelgem

Mit Gent-Wevelgem stand heute eines der wichtigsten Rennen im Kalender der belgischen Frühjahrsklassiker auf dem Programm von BORA – hansgrohe. 248,8 Kilometer zwischen Ieper und Wevelgem, gespickt mit neun Abschnitten auf Kopfsteinpflaster, drei Schotter-Sektoren und drei Runden über den Kemmelberg als Kriterium des Tages. In einem sehr schweren Rennen hatte BORA – hansgrohe immer wieder mit Defekten zu kämpfen. Im Finale war nur noch Jonas Koch vertreten, konnte aber nicht mehr entscheidend eingreifen. Den Sieg holte sich im Sprint einer vierköpfigen Gruppe B. Girmay.

Reaktionen im Ziel

„Ein richtig schweres Rennen wieder heute! Ich war bereits früh im Rennen durch einen Sturz blockiert und musste danach viel investieren, um wieder zurück zu kommen. Im Sprint der zweiten Gruppe war ich zwar dabei, konnte aber mit Krämpfen nicht mehr entscheidend eingreifen.“ Jonas Koch

„Wir haben heute wirklich viel Pech gehabt hier bei Gent-Wevelgem. Defekte haben uns immer wieder zurück geworfen und am Ende eine bessere Platzierung gekostet. Jonas war im Finale noch dabei, konnte aber im Sprint nicht mehr entscheidend eingreifen. Insgesamt ist die Entwicklung momentan aber positiv und die Jungs kommen Rennen für Rennen mehr in Schwung. Ab jetzt: Voller Fokus auf die Flandernrundfahrt!“ Jean-Pierre Heynderickx Sportlicher Leiter

Challenge Ciclistica Mallorca – Trofeo Alcudia

Mit Biniam Girmay gewinnt ein Fahrer, dessen Name man sich für die Zukunft merken sollte, ein neuer Stern am Radsporthimmel scheint aufzugehen.

Trofeo Alcudia 173 Km:

1 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHE – WANTY – GOBERT 03:50:48
2 GIBBONS Ryan RSA UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
4 GARCIA Ivan ESP MOVISTARTEAM 00:00
5 LOUVEL Matis FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
6 MATTHEWS Michael James AUS TEAM BKEEXCHANGE-JAYCO 00:00
7 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
8 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 EZQUERRA Jesus ESP BURGOS-BH 00:00
10 NAESEN Lawrence BEL AG2R CITROEN TEAM 00:00
11 SOTO Antonio Jesus ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:00
12 BALLESTEROS Miguel A. ESP ELECTRO HIPER EUROPA-CALDAS 00:00
13 JAIME Alex ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:00
14 MARTIN Gotzon ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:00
15 TORRES Albert ESP MOVISTARTEAM 00:00
16 HALLER Marco AUT BORA – HANSGROHE 00:00
17 KAMP Alexander DEN TREK-SEGAFREDO 00:00
18 GUGLIELMI Simon FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
19 MAESTRI Mirco ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
20 PRADES Eduard ESP CAJARURAL-SEGUROS RGA 00:00