Schlagwort-Archive: Bora-Hansgrohe

Tour de la Provence – Etappe 3

Istres – Mont Ventoux/Chalet Reynard (154 km)
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 4:08:14
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:15
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:29
5 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:48
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:48
7 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:48
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:48
9 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:48
10 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:48

Gesamtwertung
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 13:13:16
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:21
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
6 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:58
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Patrick Konrad Zehnter auf der Mont-Ventoux Etappe der Tour de la Provence

Die heutige 153 km lange Etappe begann in Istres und endete mit einer Bergankunft am Chalet Reynard etwa 6 km vom Gipfel des legendären Mont Ventoux entfernt. Nachdem eine sechsköpfige Ausreißergruppe im finalen Anstieg wieder eingefangen war, gab es eine Reihe von Attacken, wobei auch Matteo Fabbro sein Glück versuchte. Obwohl er wenig später gestellt war, gelang es dem Italiener sowie Teamkollegen Patrick Konrad in der reduzierten Favoritengruppe zu fahren. Als I. Sosa mit 5 km vor dem Ziel attackierte, konnten die zwei BORA – hansgrohe Fahrer allerdings nicht ganz mithalten und fielen etwas zurück. Auf den letzten Kilometern versuchten Alaphilippe, Bernal und Poels dem führenden Sosa zu folgen, aber der Kolumbianer war zu stark und holte den Tagessieg. 48 Sekunden später querte Patrick Konrad als Zehnter die Ziellinie am Chalet Reynard, und behielt damit den 6. Platz in der Gesamtwertung bei, knapp eine Minute hinter dem jetzt Gesamtführenden Sosa.
Reaktionen im Ziel

„Heute fiel, wie erwartet, der entscheidende Kampf in der Gesamtwertung. Ich habe mich da gut geschlagen, besonders wenn man in Betracht zieht, dass es doch so früh in der Saison ist. Nach der Attacke von Sosa erhöhte sich das Tempo in der verkleinerten Gruppe, und ich habe da versucht mitzuhalten. Das habe ich ziemlich gut geschafft, und gegen so starke Kletterer bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden. Morgen kommt eine Sprintetappe und ich hoffe, meinen 6. Platz verteidigen zu können. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg jetzt vor der UAE Tour und hoffe, dass ich dort auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Patrick Konrad

„Das war ohne Frage heute eine schwere Bergankunft, mit einer 10 km Steigung von durchschnittlich 10 Prozent. Wir wollten für Patrick fahren, und die Jungs haben das gut gemacht. Sie sind hinauf zum Berg gut in Position gefahren, und Matteo hat dann die ersten Attacken mitgehen können. Ein wenig später haben sich die Besten abgesetzt und obwohl wir diese Angriffe nicht kontern konnten, belegte Patrick am Ende den 10. Platz, und ist 6. in der Gesamtwertung. Bei der starken Konkurrenz ist das ein sehr gutes Ergebnis. Also ein sehr solides Rennen vom Team heute.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Tour de la Provence – Etappe 2

Cassis – Manosque (175 km)

1. Davide BALLERINI DQT 4h21’49“
2. Giulio CICCONE TFS
3. Alex ARANBURU DEBA APT
4. Dylan TEUNS TBV
5. Patrick KONRAD BOH
6. Alexey LUTSENKO APT
7. Gianni MOSCON IGD
8. Stefano OLDANI* LTS
9. Sven Erik BYSTRØM UAD
10. Bauke MOLLEMA TFS +0’06“

Patrick Konrad belegt starken fünften Platz auf der zweiten Etappe der Tour de la Provence

Die zweite Etappe mit Start in Cassis führte über 174.7 km welliges Terrain und einem ansteigenden Finale nach Manosque. Obwohl es einem Ausreißer 40 km vor dem Ziel gelang, sich von der Spitzengruppe zu lösen, wurde er 20 km später vom Feld wieder eingeholt. Bei strömendem Regen nahm das Peloton die letzten Kilometer in Angriff und neutralisierte eine Reihe von späten Attacken. In einem nervösen Finale auf nassen Straßen konnte sich D. Ballerini erneut als Sieger durchsetzen, während Patrick Konrad mit seinem 5. Platz eine starke Leistung zeigte. Der Österreicher liegt somit nach der heutigen Etappe auf dem 6. Rang in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel

„Bis ins Finale war es ein sehr kontrolliertes Rennen. Zum Schluss war es dann wie erwartet ziemlich chaotisch, mit vielen Stürzen. Ich habe freie Fahrt gehabt und wollte das Maximum aus der heutigen Etappe herausholen. Durch den Sturz von Alaphilippe haben wir vorne etwas an Schwung verloren. Dies ist mein erstes Rennen der Saison und man kann von meiner heutigen Leistung sehen, dass die Form ganz gut ist. Jetzt konzentriere ich mich auf morgen, denn das ist der Tag auf den wir den Hauptfokus legen.“ – Patrick Konrad

„Die letzten 60 km wurde hart gefahren. Deceuninck-Quickstep kontrollierte das Tempo und in der letzten Rennstunde wurde es durch nasse und enge Straßen noch schwerer, und als Folge ist das Feld in verschiedene Teile auseinandergebrochen. Unser Ziel war für Patrick das Finale vorzubereiten. Wir haben es noch ein bisschen mit Matt versucht nach seiner starken gestrigen Leistung, aber die Ankunft war mit einer 5% Steigung doch ein bisschen zu schwer. Patrick hat einen sehr starken Job gemacht und hat vor der Mont-Ventoux Etappe in der Gesamtwertung schon einige Sekunden Vorsprung vor einigen anderen Hauptkonkurrenten. Wir sind mit seinem fünften Platz zufrieden und soweit ist alles gut gelaufen.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Tour de la Provence – Etappe 1

Die viertägige Tour de la Provence begann mit einem welligen Auftakt von Aubagne nach Six-Fours-les-Plages. Der Raublinger Rennstall ging mit einer Reihe von jungen Fahrern und zwei Neuzugängen an den Start der 179 km langen Strecke im Südosten Frankreichs. Obwohl ein Duo schon früh im Rennverlauf eine Lücke von fast fünf Minuten reißen konnte, blieben ihre Bemühungen letztlich unbelohnt und sie wurden mit noch 70 km bis zum Ziel wieder eingefangen. Kurz danach kam es zu mehreren Attacken, letztendlich bildete sich eine neue 3-Mann Ausreißergruppe von Alaphilippe, Ciccone und Moscon, die allerdings nur 2 km vor dem Ziel ebenfalls gestellt wurden. Die Etappe endete in einem Massensprint in dem sich Matthew Walls und Ide Schelling gegen starke Konkurrenz behaupten konnten und zum Schluss den 5. bzw 6. Platz holten. Als 9. in der Gesamtwertung wird Matthew, der heute sein Debut für BORA – hansgrohe gab, auch morgen das Trikot des besten Nachwuchsfahrers tragen.

Ergebnis

01 D. Ballerini 4:43:23
02 A. Démare +0:00
03 N. Bouhanni +0:00
04 C. Venturini +0:00
05 M. Walls +0:00
06 I. Schelling +0:00

Reaktionen im Ziel

„Ich bin mit meiner Top-5 Platzierung im Sprint sehr zufrieden, besonders da es mein erstes Rennen mit BORA-hansgrohe war. Die letzten Kilometer waren sehr chaotisch, weil wir die Ausreißer ziemlich spät wieder eingeholt hatten. Vor dem Finale war ich ein bisschen zu früh im Wind, um mich so in eine bessere Position zu bringen. Das ist mir auch ziemlich gut gelungen, und am Ende holte ich den 5. Platz hinter einer Reihe von sehr starken Sprintern, ein zufriedenstellendes Ergebnis für mich bei meinem ersten Rennen in diesem Jahr.“ – Matthew Walls

„Wir haben versucht in die 3-Mann Spitzengruppe zu gehen, aber wir waren ein bisschen zu weit hinten, um das heute schaffen zu können. Die nächste Option war dann den Sprint für Matthew zu fahren. Mit seinem 5. Platz hat er gezeigt, dass er ganz gut gegen so eine starke Konkurrenz sprinten kann, war aber auf der Zielgeraden einfach ein bisschen zu früh im Wind. Auf den letzten 100m hatte er deshalb einfach keine Kraft mehr, aber der 5. Platz und das Nachwuchstrikot sind kein schlechter Einstieg in die Saison.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Etoile de Bessèges – Etappe 5 EZF

Alès – Alès/Site de l’Ermitage (10,7 km / EZF)
1 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:15:00,33
2 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:00:10,49
3 Ethan Hayter (GBr) INEOS Grenadiers 0:00:21,25
4 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:28,67
5 Christophe Laporte (Fra) Cofidis 0:00:31,03
6 Michal Kwiatkowski (Pol) INEOS Grenadiers 0:00:33,86
7 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:35,49
8 Owain Doull (GBr) INEOS Grenadiers 0:00:38,16
9 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:38,49
10 Jake Stewart (GBr) Groupama – FDJ 0:00:41,61
11 Rigoberto Uran (Col) EF Education – Nippo 0:00:43,79
12 Pierre Latour (Fra) Total Direct Energie 0:00:44,61
13 Connor Swift (GBr) Team Arkéa Samsic 0:00:47,32
14 Lukas Pöstlberger (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:48,92
15 Felix Großschartner (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:49,04

Endstand Gesamtwertung
1 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 13:56:23
2 Michal Kwiatkowski (Pol) INEOS Grenadiers 0:00:53
3 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:59
4 Jake Stewart (GBr) Groupama – FDJ 0:01:02
5 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:01:19
6 Michael Gogl (AUT) Team Qhubeka ASSOS 0:01:24
7 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:01:25
8 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:01:36
9 Clément Carisey (Fra) Delko 0:01:41
10 Odd Christian Eiking (Nor) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:01:45
11 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:01:54
12 Cyril Barthe (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:02:02
13 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:02:27
14 Stefano Oldani (Ita) Lotto Soudal 0:02:28
15 Marti Marquez Roman (Esp) Equipo Kern Pharma 0:02:57


Foto: Gerhard Plomitzer

Nils Politt fährt in der Gesamtwertung des Étoile de Bessèges auf Rang drei

Die 51. Auflage des Etoile de Bessèges ging mit einem 10,7 km langen Einzelzeitfahren heute zu Ende. Die ersten 8 km der Strecke verliefen flach, gefolgt von einem 3 km langen Anstieg hinauf zum Ziel. Patrick Gamper eröffnete die Etappe für das Raublinger Team, während sein Teamkollege Nils Politt mehr als zwei Stunden später als letzter BORA – hansgrohe Fahrer das Rennen gegen die Uhr antrat. Politt erreichte die Ziellinie in 15:39 Minuten und war damit der bestplatzierte BORA – hansgrohe Fahrer. Mit diesem Ergebnis belegte der Kölner den 9. Platz auf der letzten Etappe und rückte damit auf Rang 3 in der Gesamtwertung auf. F. Ganna kam mit der Siegerzeit von genau 15 Minuten ins Ziel, während T. Wellens als Gesamtsieger der Rundfahrt gekrönt wurde.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin mit meinem dritten Platz in der Gesamtwertung sehr zufrieden, besonders weil es mein erstes Rennen mit BORA-hansgrohe war. Wir haben die ganze Woche sehr gut zusammengearbeitet und mit so einem Start in die neue Saison kann man unbedingt glücklich sein. Das Zeitfahren an sich war schwer, besonders mit dem Anstieg hinauf zum Ziel, aber den habe ich ganz gut bewältigt und ich bin ziemlich zufrieden mit der Leistung. Im Großen und Ganzen war es eine sehr gelungene Rundfahrt, und so was bringt unbedingt Lust auf mehr.“ – Nils Politt
„Dieser dritte Platz in der Gesamtwertung ist ein schöner Abschluss dieser schwierigen Rundfahrt hier in Frankreich. Es benötigte eine starke Teamleistung Nils in diese Position zu bringen, und das haben die Jungs diese Woche vollbracht. Nils ist heute hervorragend gefahren, wir haben eine gute Strategie mit ihm erarbeitet, die er perfekt umsetzen konnte. Er war einer der Schnellsten auf dem Parcours und ist sensationell bergauf gefahren. Den 9. Platz auf so einer Etappe zu erzielen, und auch bei so großer Konkurrenz, ist ein Ausrufezeichen Wert. Großes Kompliment an die gesamte Mannschaft, die das möglich gemacht hat. Wir können mit dem Podestplatz von Nils, sowie dem 3. Platz von Pascal gestern, sehr zufrieden sein.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Etoile de Bessèges – Etappe 4

Rousson – Saint-Siffret (150 km)

1 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 3:22:59
2 Christophe Laporte (Fra) Cofidis 0:00:17
3 Pascal Ackermann (GER) BORA – hansgrohe 0:00:17
4 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:00:17
5 Milan Menten (Bel) Bingoal – WB 0:00:17
6 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:17
7 Cyril Barthe (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:17
8 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:17
9 August Jensen (Nor) Delko 0:00:17
10 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:17
11 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:17
12 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:17
13 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:17
14 Roger Adria Oliveras (Esp) Equipo Kern Pharma 0:00:17
15 Giacomo Nizzolo (Ita) Team Qhubeka ASSOS 0:00:17

Gesamtwertung
1 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 13:40:54
2 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:44
3 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:46
4 Michal Kwiatkowski (Pol) INEOS Grenadiers 0:00:48
5 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:49
6 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:00:50
7 Jake Stewart (GBr) Groupama – FDJ 0:00:50
8 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:50
9 Odd Christian Eiking (Nor) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:00:50
10 Michael Gogl (AUT) Team Qhubeka ASSOS 0:00:58
11 Clément Carisey (Fra) Delko 0:00:58
12 Cyril Barthe (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:01:00
13 Stefano Oldani (Ita) Lotto Soudal 0:01:29
14 Marti Marquez Roman (Esp) Equipo Kern Pharma 0:01:45
15 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:02:56

Pascal Ackermann erringt 3. Platz auf der vorletzten Etappe des Etoile de Bessèges

Auf der 151 km langen und welligen Strecke der 4. Etappe von Rousson nach Saint-Siffret gab es keine sonderlich anspruchsvolle Anstiege, außer einem kurzen und steilen Schlussanstieg, der viermal zu bewältigen war. Eine Ausreißergruppe versuchte ihr Glück in der Flucht, und trotzt der Bemühungen des Pelotons, gelang es der Spitzengruppe letztendlich den Etappensieg unter sich auszumachen. Mit weniger als 10 km bis zum Ziel attackierte F. Ganna aus der vorderen Gruppe heraus und siegte als Solist. Dahinter im Hauptfeld begann dann der Kampf um die Platzierungen, in dem Pascal Ackermann den dritten Platz im Bergaufsprint einfahren konnte. Nils Politt rückte drei Plätze in der Gesamtwertung auf und belegt jetzt den 9. Rang.

Reaktionen im Ziel
„Das war eine interessante Etappe heute. Etwa 20 km vor dem Ziel sah es so aus, als würde die Ausreißergruppe gestellt werden, aber nach einigen Attacken aus dem Feld heraus wurde das Tempo in der Spitzengruppe noch weiter erhöht und die Flüchtlinge gaben nicht auf. Die Jungs haben einen starken Job gemacht, um zu versuchen, sie zurückzuholen, aber am Ende ist es den Ausreißern gelungen, den Sieg unter sich auszumachen. Nachdem Ganna den Sieg geholt hatte, kämpften wir dann um die restlichen Podiumsplätze, und ich beendete die Etappe als Dritter. Eine zufriedenstellende Leistung, die zeigt, dass sich meine Form weiter verbessert.“ – Pascal Ackermann
„Unser Ziel war in der erste Linie, Nils dabei zu unterstützen, seine gute Position in der Gesamtwertung zu verteidigen, oder vielleicht auch ein paar wertvolle Sekunden beim Bergauf-Finale zu gewinnen. Das zweite Ziel war es, Pascal im Sprint zu unterstützen, sollte es am Ende dazu kommen. Leider ist bereits am ersten längeren Anstieg eine gefährliche 3-Mann Gruppe weggefahren, unter ihnen Filippo Ganna, und wir wussten von Anfang an, dass es sehr schwierig sein würde, diese Gruppe wieder einzuholen. Das Feld hat ein sehr gutes Tempo angeschlagen und bei der letzten Überquerung des Zielberges haben wir uns dann entschieden, bei einem Zeitabstand von unter 1 Minute Vollgas zu fahren, um die Spitzengruppe zu stellen. Großes Kompliment an Felix und Lukas, die das fast geschafft haben. Am Ende hat uns die Unterstützung von den anderen Mannschaften etwas gefehlt. Trotzdem ist Pascal einen starken dritten Etappenplatz eingefahren, und hat damit gezeigt, dass er ansteigende Form hat. Chapeau auch an Nils Politt, der ebenfalls ganz vorne mit dabei war. Jeder im Team ist mit seinem letzten Einsatz für unsere beiden Leader gefahren und wir freuen uns zu sehen, was Nils beim morgigen Zeitfahren erreichen kann.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Erik Baska, Juraj und Peter Sagan mit Covid-19 infiziert


Foto: Gerhard Plomitzer

Im Trainingslager auf Gran Canaria wurden neben Peter Sagan auch sein Bruder Juraj sowie Erik Baska positiv auf Covid-19 getestet. Alle drei sind wohl auf und befinden sich in Quarantäne.
„Peter, Erik und Juraj wurden mehrfach in unabhängigen PCR Testungen positiv auf das Virus SARS-Cov-2 getestet. Alle drei zeigen leichte, allgemeine Krankheitssymptome und können zum jetzigen Zeitpunkt in häuslicher Quarantäne gemäß der Landesvorgaben bis zur Genesung verbleiben. Es besteht ein engmaschiger Austausch mit dem medizinischen Team. Nach Beendigung der Quarantäne sind umfassende weiterführende medizinische Untersuchungen geplant.“ – Dr. med. Christopher Edler, Head of Medical
„Seit einigen Wochen trainiere ich nun schon zusammen mit meinem Bruder Juraj und Erik Baska, zuletzt auf Gran Canaria. Am 29. Januar hatten wir alle einen PCR-Test, um nach Hause fliegen zu können. Allerdings waren die Testergebnisse nicht wie erwartet. Alle drei waren positiv auf Covid-19. Uns geht es soweit gut, allerdings sind wir in Quarantäne. Seit dem positiven Test hatten wir wirklich sehr gute Unterstützung vom Team und dafür möchte ich mich bei Ralph Denk und unserem Ärzte-Team bedanken. Wir sind in ständigem Austausch, obwohl wir weit voneinander entfernt sind. Ich hoffe, unser nächster Test fällt negativ aus und wir können so schnell wie möglich das Training wieder aufnehmen.“ – Peter Sagan
„Der Zeitpunkt ist sicher nicht ideal, aber andererseits gibt es auch keinen guten Zeitpunkt für eine Covid Erkrankung. Peter war – und ist – top motiviert, darum war er in seinem Aufbau schon recht weit. Das wichtigste ist aber nun erst einmal, dass alle drei keinen schweren Verlauf zeigen und soweit wohl auf sind. Unsere medizinische Abteilung ist in sehr engen Kontakt mit den Sportlern und die Betreuung ist, soweit möglich, sicherlich optimal. Was das für den Saisonstart bedeutet, lässt sich noch nicht genau sagen. Zuerst müssen alle drei wieder völlig gesund sein und eine medizinische Freigabe erhalten, dann können wir überlegen, was die nächsten Schritte sind.“ – Ralph Denk, Team Manager
@BORA – hansgrohe

Etoile de Bessèges – Etappe 3


Tim Wellens
Foto: Gerhard Plomitzer

Bessèges – Bessèges (157 km)

1 Tim Wellens (Lotto Soudal) 3:28:02
2 Edward Theuns (Trek-Segafredo) 0:00:37
3 Mads Würtz Schmidt (Israel Start-Up Nation) 0:00:37
4 Greg Van Avermaet (AG2R Citroën Team) 0:00:37
5 Philippe Gilbert (Lotto Soudal) 0:00:37
6 Cyril Barthe (B&B Hotels p/b KTM) 0:00:37
7 Jake Stewart (Groupama-FDJ) 0:00:37
8 Nils Politt (BORA-hansgrohe) 0:00:37
9 Michael Gogl (Team Qhubeka ASSOS) 0:00:37
10 Michal Kwiatkowski (INEOS Grenadiers) 0:00:37
11 Odd Christian Eiking (Intermarché-Wanty-Gobert) 0:00:37
14 Marti Marquez (Equipo Kern Pharma) 0:00:37
13 Clément Carisey (Delko) 0:00:37
14 Stefano Oldani (Lotto Soudal) 0:00:37
15 Egan Bernal (INEOS Grenadiers) 0:01:02

Nils Politt in der Fluchtgruppe des Tages auf der 3. Etappe des Etoile de Bessèges

Die 154 km lange Strecke um Bessèges war schon zu Rennbeginn von mehreren Attacken gekennzeichnet und die Sprinter, die sich eine Chance ausrechneten, kamen heute nicht zum Zug. Nach mehreren erfolglosen Ausreißversuchen konnte sich letztlich eine 17-Mann-Gruppe bilden, in der sich auch Nils Politt befand. In der letzten Abfahrt mit noch mehr als 10 km vom Ziel, gelang es T. Wellens sich von der Gruppe zu distanzieren und solo den Etappensieg einzufahren. Nils erreichte das Ziel in der Verfolgergruppe als Achter.
Reaktionen im Ziel

„Es war von Anfang an ein ziemlich hartes Rennen. Die ersten 1,5 Rennstunden wurden Vollgas gefahren, bis sich die Ausreißergruppe gefunden hatte. Die Gruppe vorne war super stark besetzt und das Peloton konnte uns nicht mehr einfangen. Leider ist Wellens uns auf der Abfahrt entwischt, und wir konnten da nicht viel machen. Das Finale war etwas chaotisch und ich bin gar nicht richtig zum Sprint gekommen. Aber trotzdem sind die Beine gut, die Form stimmt, und ich glaube, wir haben heute gute Teamarbeit geleistet. Das Ergebnis ist ausbaufähig und ich bin auf jeden Fall mit meiner Leistung und der des Teams zufrieden.“ – Nils Politt

Foto: Gerhard Plomitzer

„Diese Etappe war auf keinen Fall leicht. Wir wollten Pascal in einer guten Position halten, falls es zu einem Sprint kommen sollte. Die Jungs haben da einen guten Job gemacht, besonders Lukas, der geholfen hat, das Rennen unter Kontrolle zu halten. Nach einigen erfolglosen Ausreißversuchen gelang es Nils den Sprung in die vordere Gruppe zu schaffen. Wir haben versucht, mit ihm ein gutes Resultat zu erzielen, aber als ein Fahrer vor ihm wegrutschte, verlor er seine Position in der Abfahrt. Danach hat Wellens eine Attacke lanciert, und trotz unserer Bemühungen war es nicht mehr möglich, ihn wieder einzuholen. Am Ende belegte Nils den 8. Platz, ein solides Ergebnis, das zeigt, dass er gut in Form ist, aber er hatte dieses Mal leider ein bisschen Pech.“ – Ján Valach, Sportlicher Leiter

Etoile de Bessèges – Etappe 2

Saint-Geniès-de-Malgoirès – La Calmette (153,8 km)

1 Timothy DUPONT (Bingoal-WB)
2 Pierre BARBIER (Delko)
3 Giacomo NIZZOLO (Team Qhubeka ASSOS)
4 Rudy BARBIER (Israel Start-Up Nation)
5 Christophe LAPORTE (Cofidis)
6 Nacer BOUHANNI (Team Arkéa-Samsic)
7 Marc SARREAU (AG2R Citroën Team)
8 Gerben THIJSSEN (Lotto-Soudal)
9 Silvan DILLIER (Alpecin-Fenix)
10 Edward THEUNS (Trek-Segafredo)
11 Bryan COQUARD (B&B Hôtels p/b KTM)
12 Emiel VERMEULEN (Xelliss-Roubaix Lille Métropole)
13 Tim MERLIER (Alpecin-Fenix)
14 Matteo PELUCCHI (Team Qhubeka ASSOS)
15 Jonas KOCH (Intermarché-Wanty-Gobert)

Stürze verhindern Massensprint auf der zweiten Etappe des Etoile de Bessèges

Die 154 km lange Strecke zwischen Saint Geniès de Malgoirès und La Calmette war auf dem Papier eine Angelegenheit für die schnellen Männer. Während des Tages war BORA – hansgrohe zusammen mit den anderen Sprinterteams immer vorne im Feld zu sehen. Nachdem der letzte Ausreißer 10 km vor dem Ziel gestellt wurde, begannen die Teams ihre Vorbereitungen für das Sprintfinale. Leider ereigneten sich aber auch heute auf den letzten Kilometern mehrere Stürze, bei denen Patrick Gamper und Jordi Meeus zu Boden gingen. Pascal Ackermann, einer der Favoriten auf der heutigen Etappe, wurde hinter dem zweiten Sturz, nur 400m vor dem Ziel, aufgehalten und so konnte das Team kein Top-Ergebnis einfahren. Teamkollege Patrick und Jordi konnten beide das Rennen fortsetzen und nach ersten ärztlichen Untersuchungen zeigte sich, dass sie sich keine schweren Verletzungen zugezogen haben.
Reaktionen im Ziel

„Unser Ziel war es, uns auf den Sprint zu konzentrieren und Pascal zu unterstützen, um seinen ersten Saisonsieg einzufahren. Wir haben schon gestern gesehen, dass das Rennen hier ziemlich nervös ist und deshalb wollten wir möglichst früh mit der gesamten Mannschaft ganz vorne fahren. Bereits 30 km vor dem Ziel haben wir also Frederik an die Spitze des Feldes geschickt, um unsere Fahrer in einer guten Position zu halten. Das hat auch gut geklappt und die Jungs waren sehr gut positioniert und geschützt. Aber leider ist Patrick Gamper 5 km vor dem Ziel gestürzt. Nur 400m vom Ziel entfernt war dann auch unser Anfahrer Jordi in einen Sturz verwickelt, als ein Fahrer eines anderen Teams wegrutschte. Das Wichtigste ist, dass keiner unserer Fahrer schwer verletzt wurde. Nach ersten Untersuchungen hat der Teamarzt Knochenbrüche ausgeschlossen und die erlittenen Abschürfungen sind nicht zu schwerwiegend.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
@BORA hansgrohe

Auto fährt am Gardasee in Trainingsgruppe von BORA-hansgrohe

Gestern beim Training wurden mehrere unserer Fahrer in einen Unfall mit einem Auto verwickelt, das die Straße überquerte, und in unsere Trainingsgruppe fuhr. Wilco Kelderman, Rüdiger Selig und Andreas Schillinger wurden ins Krankenhaus gebracht, alle bei Bewusstsein. Wilco hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen und erlitt eine Rükenwirbelfraktur, während Andreas Frakturen der Querfortsätze an der Hals- und Brustwirbelsäule erlitt. Bei beiden Fahrern streben wir eine konservative Behandlung an.
Rudi hat sich ebenfalls eine Gehirnerschütterung zugezogen, aber keine Frakturen.
Der Unfall ereignete sich am letzten Tag des Trainingscamp von BORA-hansgrohe und die Fahrer Schillinger, Wilco Kelderman, Rüdiger Selig, Marcus Burghardt, Anton Palzer, Maximilian Schachmann and Michael Schwarzmann fuhren noch eine halbstündige Extraeinheit am Ende eines langen Tages.
Wie Bora-Profi Ide Schelling, der kurz zuvor die Gruppe verlassen hatte, um ins Hotel zurückzufahren, dem niederländischen TV-Sender NOS gegenüber berichtete, habe der SUV-Autofahrer ein Stoppsignal übersehen. “Es war die Schuld des Fahrers“, so der Niederländer.

Andy Schillinger bei der Mallorca Challenge am 30.1.20
Foto: Gerhard Plomitzer

Ich wünsche allen gestürzten Fahrern eine baldige Genesung!

Leider häufen sich solche Vorkommnisse mit Radfahrern (Jan Riedmann, Michele Scarponi, GIANT-Alpecin….) meiner Meinung nach viel zu oft. Das ist nicht mehr akzeptabel.
Ich bin Genußradler und absolviere zwischen 12 und 15.000 Radkm im Jahr und das schon viele Jahre. Durch die zunehmende Aggressivität auf den Straßen fahre ich so gut es in meiner Gegend eben geht nur auf verkehrsarmen Straßen oder den gut ausgebauten Radwegen. Die vielen Beispiele, wo mir auf meinen Fahrten von Autofahrern (auch auf Radwegen) die Vorfahrt rücksichtslos genommen wurde, sprengen jeden Rahmen und haben sehr zugenommen. Dies geschieht vor allem auch immer wieder in Kreisverkehren, wo man als Radfahrer nicht als Verkehrsteilnehmer wahrgenommen wird und trotz Augenkontakt weitergefahren wird. Mir hängt es zum Hals raus.
Ich weiß, dass auch manche Radfahrer sich nicht immer rühmlich benehmen, nur frage ich mich, wieviele Autofahrer werden im Jahr von Radfahrern totgefahren?
Bitte seid vorsichtig da draußen und bremst lieber einmal zu viel und vielleicht könnten die erfolgreichen und im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehenden Profis hier manchmal an den gesunden Menschenverstand aller Verkehrsteilnehmer appellieren.
Vielen Dank und bleibt gesund!
Euer Plomi

BORA – hansgrohe stellt Sportful Kit für 2021 vor


© BORA – hansgrohe / Sportful / Chiara Redaschi

Das bekannte Chevron-Muster wird in einen neuen Kontext gesetzt. Ein eigens für BORA – hansgrohe entwickelter Grauton wird die Hauptfarbe des Outfits für 2021.
Ein Outfit sollte immer die Werte und Geschichte des Teams repräsentieren. Unter diesem Aspekt wurde das BORA – hansgrohe Kit für 2021 mit einem modernen, hellen Grau überarbeitet, während im Kern das bekannte Chevron-Design erhalten bleibt.
Dieses Chevron ist von Pinselstrichen inspiriert und wurde von den Fahrern im Launch-Video – in Anlehnung an die Gesichtsbemalung vieler American Football Spieler – als Gesichtsfarbe verwendet. Damit sollen vor allem Zusammenhalt und Mut repräsentiert werden, Werte, die das Fundament der Band of Brothers bilden.

„Als WorldTour-Team steht bei uns der Performance-Gedanke immer an erster Stelle. Sportful hat über die Jahre gemeinsam mit uns extrem schnelles Material entwickelt. Aber natürlich wollen wir unsere Fans und Fahrer auch mit coolen Designs überzeugen. Darum haben wir 2021 ein helles Grau als Hauptfarbe ausgesucht. Sportful ist überzeugt, dass sanfte Grautöne in der Modebranche zukünftig Trendfarben werden, da wollen wir natürlich von Anfang an vorne mit dabei sein. Unserem Chevron bleiben wir aber weiter treu.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Wir haben immer den Anspruch, unsere Kunden und Fahrer mit den technisch besten Lösungen zu unterstützen, allerdings mit Stil. Unser viertes Jahr an der Seite von BORA – hansgrohe ist der perfekte Zeitpunkt für dieses neue Design. Für uns beide ist Performance das höchste Ziel, aber uns verbinden auch andere Werte. Dieses neue Chevron-Design hat das Ziel, jene Werte auf Lycra zu bringen. Das spezielle Grau ist eine Hommage an die beiden Hauptsponsoren und deren Premiumprodukte. Es ist ein Hauch von Grau, den wir unter dem Namen BORA – hansgrohe Grau in unsere Farbpalette aufgenommen haben. Von nun an kommt dieser Farbton ausschließlich bei BORA – hansgrohe Teamprodukten zum Einsatz.“ – Alessio Cremonese, CEO Sportful

Cian Uijtdebroeks wechselt zum Team Auto Eder und beginnt 2022 eine Profikarriere bei BORA – hansgrohe

Der viel umworbene 17-jährige Belgier nimmt beim Team Auto Eder seine letzte Saison als Junior in Angriff. Ab 2022 steht Uijtdebroeks dann für mindestens drei Jahre im Dienst von BORA – hansgrohe.
„Es ist kein Geheimnis, dass eigentlich jeder an Cian dran war. Seine Ergebnisse sind sehr gut, aber vor allem seine Leistungsdaten überzeugen. Ich muss sagen, dass ich persönlich von Cians Auftreten und der Zusammenarbeit mit seinem Stiefvater beeindruckt bin. Wir haben alle schnell eine gemeinsame Wellenlänge gefunden. Das war sicherlich auch ein Grund für ihn, sich für uns zu entscheiden. Der zweite Punkt ist, dass wir mit dem Team Auto Eder ab 2021 ein internationales Junioren-Team haben und so frühzeitig Talente in die Struktur von BORA – hansgrohe einführen können. Ich bin schon sehr gespannt, wo unsere gemeinsame Reise hingeht. Aber wir verfolgen keine kurzfristigen Ziele mit Cian, er wird genug Zeit bekommen, um sich in Ruhe zu entwickeln.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Nach dem Sieg in Kuurne-Brüssel-Kuurne hatte ich Kontakt zu so gut wie allen WT-Teams. Es gab unterschiedliche Ansätze, was meinen Wechsel zu den Profis und meine Entwicklung betrifft. Bei BORA – hansgrohe hatte ich sofort ein gutes Gefühl. Sie sehen junge Fahrer nicht nur physiologisch, sondern gehen sehr individuell auf einen ein. Überzeugt hat mich letztlich auch, dass ich durch das Team Auto Eder schon jetzt in die Struktur von BORA – hansgrohe integriert werde. Ich fühle mich in sehr guten Händen und bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung. Nun kann ich mich voll auf das erste Renndrittel mit den Klassikern konzentrieren.“ – Cian Uijtdebroeks
„Wir sind bei unseren Scouting Aktivitäten im Frühjahr auf Cian aufmerksam geworden und haben dann Kontakt zu ihm aufgenommen. Er hat in unterschiedlichen Bereichen Potenzial, denn er ist ein sehr guter Bergfahrer, hat aber auch im Zeitfahren Stärken. Generell sind seine Leistungsdaten für einen 17-Jährigen sehr beeindruckend. In der kommenden Saison wird er sich zuerst auf die Rennen in Belgien konzentrieren und dann vermehrt auch bei Rundfahrten zum Einsatz kommen. Ich denke, mit unserer neuen internationalen Ausrichtung haben wir ein sehr gutes Rennprogramm für ihn und wenn alles gut läuft, wäre es sicherlich sein Herzenswunsch, bei der WM in Flandern erfolgreich zu sein. Wir werden Cian dieses Jahr aber auch schon bei der einen oder anderen Trainingsmaßnahme mit den Profis zusammenbringen. Ich denke, das ist sehr wichtig, denn in zwölf Monaten befindet er sich schon mitten in der Vorbereitung auf seine erste Profisaison bei BORA – hansgrohe.“ – Christian Schrot, sportlicher Leiter und Talent Scout
Team Auto Eder: Professionelle Talentförderung
Das Team Auto Eder ist offiziell das Nachwuchsteam des UCI WorldTour Teams BORA – hansgrohe. Seit der Gründung im Jahr 2007 unter dem damaligen Sponsor Quest Immobilen verfolgt es das Anliegen, junge und ambitionierte Rennfahrer bestmöglich zu unterstützen, und ihnen das Umfeld bieten, sich ohne Druck, aber dennoch zielgerichtet zu entwickeln – und langfristig den Anschluss an den Profiradsport zu finden. Heute erfolgreiche Berufsradfahrer wie Michael Schwarzmann, Georg Zimmermann und Marco Brenner sind das Ergebnis dieser jahrelangen Talentförderung in der Altersklasse U19, die eine hervorragende Basis für den Einstieg in eine Karriere als Profisportler ist.
Mit dem Jahreswechsel beginnt für das Team Auto Eder nun ein neues Kapitel in seiner Teamgeschichte: Bis zur Saison 2020 war es nämlich nur bayrischen Sportlern vorenthalten, für das offizielle Nachwuchsteam von BORA – hansgrohe zu fahren. Ab der Saison 2021 werden nun neue Wege beschritten und dieses Konzept für ganz Deutschland und das benachbarte Ausland geöffnet. Der Hintergrund: Mit einem größeren Talentpool will Auto Eder noch mehr Synergien mit dem Team BORA – hansgrohe schaffen – und zugleich das Leistungsniveau erhöhen.
Denn auch sportlich sind die Ziele größer als bisher. Um dem Nachwuchs Erfahrungen im internationalen Bereich zu ermöglichen, stehen noch mehr Teilnahmen an hochklassigen internationalen Eintagesrennen und Rundfahrten auf dem Programm. Und auch organisatorisch ist der Anspruch, Juniorenradsport auf Profiniveau zu betreiben. Leiter der Mannschaft ist daher wie in den vergangenen Jahren Christian Schrot, der auch für das Scouting beim WorldTour Team BORA – hansgrohe verantwortlich ist. Zudem wird das Team Auto Eder auch in Sachen Material und Organisation auf die Ressourcen von BORA – hansgrohe zurückgreifen.
„Die Neuausrichtung des Team Auto Eder ist der nächste Schritt in unserer Teamgeschichte. Als Vorbild für diesen Weg dienen für uns der Fußball und andere Ballsportarten, wo es ganz normal ist, dass bereits in den Nachwuchskategorien mit internationalen Talenten gearbeitet wird. Im Radsport ist so eine Strategie allerdings noch ganz neu – dementsprechend freue ich mich sehr auf diese Aufgabe. Ich möchte die Gelegenheit aber auch dazu nutzen, der Firma Auto Eder und insbesondere dem Geschäftsführer Willi Bonke zu danken: Wir arbeiten seit 20 Jahren höchst erfolgreich zusammen und dabei war er auch immer für neue Ideen und Wege offen. Auch dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und den untergliederten Verbänden gilt unser Dank. Denn auch für die Verbände ist so ein Weg neu und wir freuen uns, dass sie unsere Idee einer noch professionelleren Talentförderung mittragen.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Wir haben mit dem Team Auto Eder in den vergangenen Jahren auf nationaler Ebene alles erreicht, was es zu erreichen gab. Entsprechend wollen wir jetzt auch international vermehrt erfolgreich sein. Das gilt umso mehr, als dass es unglaublich toll zu beobachten ist, wie die in den letzten Jahren aufgebauten Synergien zwischen dem Team Auto Eder und BORA – hansgrohe nun auf ein neues Level gehoben werden. Auch für unsere Außendarstellung bedeutet das neue Teamkonzept den nächsten Schritt: Denn jetzt können wir auch vermehrt international an Image gewinnen.
Andere Firmen gehen den Weg über TV-Werbung, wir fühlen uns aber dem Radsport verpflichtet. Abschließend möchte ich noch betonen, dass wir stolz auf die extrem erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen 20 Jahre sind und uns nun auf ein neues Kapitel in der kommenden Saison freuen.“ – Willi Bonke, Geschäftsführer Auto Eder

Team Auto Eder 2021
ECKERSTORFER, Benjamin (AUT, 2004)
GROSS, Matteo (GER, 2004)
HAJEK, Alexander (AUT, 2003)
HERZOG, Emil (GER, 2004)
LÜHRS, Luis (GER, 2003)
SCHRAG, Daniel (GER, 2003)
SCHRETTL, Marco (AUT, 2003)
UIJTDEBROEKS, Cian (BEL, 2003)