Schlagwort-Archive: Caleb Ewan

Benelux – Tour – Etappe 5

Riemst – Bilzen – 188 Km

1 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 04:26:24
2 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 VAN POPPEL Danny NED INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
4 SAGAN Peter SVK BORA – HANSGROHE 00:00
5 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
6 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 00:00
7 TEUNISSEN Mike NED JUMBO-VISMA 00:00
8 MOHORIC Matej SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
9 LAPORTE Christophe FRA COFIDIS 00:00
10 NAESEN Oliver BEL AG2R CITROEN TEAM 00:00

Gesamt:
1 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 15:28:08
2 DURBRIDGE Luke AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:02
3 LAPORTE Christophe FRA COFIDIS 00:06
4 CAMPENAERTS Victor BEL TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:06
5 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:14
6 MOHORIC Matej SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:16
7 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 00:20
8 WELLENS Tim BEL LOTTO SOUDAL 00:25
9 BENOOT Tiesj BEL TEAM DSM 00:26
10 PÖSTLBERGER Lukas AUT BORA – HANSGROHE 00:28

Erneut Rang vier für Peter Sagan bei der Benelux Tour

Auch heute setzte sich eine 3-Mann-Gruppe früh vom Feld ab. Doch die Sprinterteams kontrollierten das Rennen und so wurde die Gruppe bei rund 10 km vor dem Ende eingeholt. In einem komplizierten Finale zeigten sich Peter Sagan und Lukas Pöstlberger immer wieder aktiv an der Spitze. Im Sprint holte am Ende C. Ewan den Sieg, Peter Sagan erreicht erneut Rang vier.

Von der Ziellinie
„Es war wieder eine schnelle Etappe. Wir haben einmal mehr sehr gut gearbeitet und ich war immer vorne, als wir auf die Zielrunde gekommen sind. Ich habe einige Attacken gekontert, was ein gutes Zeichen für meine Form nach meiner Knieverletzung und einem Höhentrainingslager ist. Am Ende bin ich Vierter geworden, mehr war nicht drin.“ – Peter Sagan

„Das war eine wirklich harte Etappe und ein echtes Klassikerfinale. Das Team hat Peter und mich sehr gut vor den entscheidenden Punkten positioniert, wir sind dann am Ende einige Attacken mitgegangen. Peter hat dort schon viel investiert und dann noch Vierter im Sprint zu werden, zeigt, dass seine Form sehr gut ist.“ – Lukas Pöstlberger

„Das war die erste schwere Etappe mit einigen Anstiegen im Finale und auch technischen Passagen. Wir wollten mit Peter auf Ergebnis fahren und Pösti im GC vorne halten. Wir waren von Anfang an aktiv und Juraj und Erik haben zu Beginn viel gearbeitet. Auf der Finalrunde war es ein offenes Rennen. Peter und Lukas sind bei einigen Attacken mitgefahren. Am Ende war Peter Vierter im Sprint und Lukas hat sich in der Gesamtwertung verbessert. Wir können also ganz zufrieden sein, wie der Tag gelaufen ist.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Baloise Belgium Tour – Etappe 4

Hamoir – 157 Km

1 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 03:37:48
2 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
3 BALLERINI Davide ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 00:00
5 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:00
6 SCHELLING Ide NED BORA – HANSGROHE 00:00
7 VLIEGEN Loïc BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
8 FIORELLI Filippo ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:00
9 LIVYNS Arjen BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
10 BARTHE Cyril FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00

Gesamt:
1 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 11:51:31
2 LAMPAERT Yves BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:45
3 MARCHAND Gianni BEL TARTELETTO – ISOREX 00:53
4 FISHER-BLACK Finn NZL JUMBO-VISMA DEVELOPMENT TEAM 01:01
5 BOUWMAN Koen NED JUMBO-VISMA 01:07
6 SWIFT Connor GBR TEAM ARKEA – SAMSIC 01:09
7 SCHELLING Ide NED BORA – HANSGROHE 01:10
8 RIESEBEEK Oscar NED ALPECIN-FENIX 01:10
9 AERTS Toon BEL 01:15
10 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 01:15

Baloise Belgium Tour – Etappe 3

Gingelom›Scherpenheuvel-Zichem(174km)

Photo by Plomi

1 EWAN Caleb Lotto Soudal 3:56:43
2 ACKERMANN Pascal BORA – hansgrohe ,,
3 MØRKØV Michael Deceuninck – Quick Step ,,
4 VAN POPPEL Danny Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux ,,
5 MOSCHETTI Matteo Trek – Segafredo ,,
6 DUPONT Timothy Bingoal Pauwels Sauces WB ,,
7 KOOIJ Olav Team Jumbo-Visma ,,
8 COQUARD Bryan B&B Hotels p/b KTM ,,
9 NYS Thibau Baloise – Trek Lions ,,
10 EEKHOFF Nils Team DSM

Pascal Ackermann sprintet am dritten Tag der Belgium Tour auf Platz 2

Die dritte Etappe der Belgium Tour 2021 führte über 174,4 Kilometer von Gingelom nach Scherpenheuvel-Zichem und sollte ein Tag für die Sprinter werden. Während eine Ausreißergruppe mit 5 Fahrern weite Strecken des Tages prägte, kontrollierte das Peloton den Abstand und bereitete sich auf ein schnelles Finale vor. Auf dem teils technisch-anspruchsvollen Schlusskurs, welcher dreimal zu fahren war, brachte sich das Team BORA-hansgrohe geschlossen in Position, um Pascal Ackermann einen guten Leadout für den Schlusssprint zu ermöglichen. Mit einem starken Sprint konnte sich Ackermann Platz 2 sichern. Ide Schelling liegt weiterhin in den Top Ten der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Das Rennen heute lief gut und das Team hat mich in den wichtigen Situationen immer beschützt und schön vorne gehalten. Auch der Leadout lief gut für uns und ich hatte das schnellste Hinterrad, allerdings hat man hinter Caleb nicht den besten Windschatten und daher war einfach nicht mehr drin. Dennoch bin ich zufrieden mit dem heutigen Tag und es gibt ja hoffentlich noch eine Chance auf einen Sprint.“ – Pascal Ackermann

„Unser Ziel heute war es Pascal in eine gute Position für den Sprint zu bringen. Die Jungs hielten sich den ganzen Tag bei ihm auf und hielten ihn aus dem Wind. Im Finale machten wir einen guten Job und konnten uns in den vordersten Positionen aufhalten. Pascal alles gegeben und einen guten Sprint gefahren, daher sind wir heute mit unserem zweiten Platz zufrieden. Morgen wird ein sehr harter Tag und gerade für die Gesamtwertung entscheidend. Wir werden also versuchen mit Ide unser Bestes zu geben, um dort ein gutes Ergebnis zu erzielen und ihn in den Top Ten zu halten.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 7


Foto: Gerhard Plomitzer

Notaresco – Termoli (181 km)

1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 4:42:12
2 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:00
3 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:00
4 Matteo Moschetti (Ita) Trek – Segafredo 0:00:00
5 Andrea Pasqualon (Ita) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:00:00
6 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
7 Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo – Visma 0:00:00
8 Max Kanter (GER) Team DSM 0:00:00
9 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:00:00
10 Juan Sebastian Molano Benavides (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
11 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:00:00
12 Giacomo Nizzolo (Ita) Team Qhubeka ASSOS 0:00:00
13 Gianni Moscon (Ita) INEOS Grenadiers 0:00:00
14 Peter Sagan (Svk) BORA – hansgrohe 0:00:00
15 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00

1 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 26:59:18
2 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:11
3 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 00:16
4 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 00:24
5 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:25
6 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 00:38
7 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:39
8 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:41
9 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START-UP NATION 00:47
10 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE 00:49

Pech für Peter Sagan im Sprintfinale der 7. Etappe des Giro d’Italia

Nach der gestrigen brutalen Bergetappe kamen auf der 178 km langen flachen Etappe von Notaresco nach Termoli entlang der Adriaküste die Sprinter wieder zum Zug. Die Strecke führte über einen kurzen aber recht anspruchsvollen Anstieg in Chieti, wo Peter Sagan beim letztjährigen Giro eine entschiede Attacke lancierte und letztlich als Solist einen spektakulären Etappensieg erkämpfte. Auf den finalen Kilometern gab es einige winkelige Straßen und eine kurze aber steile Rampe, die jedoch einem Massensprint nicht im Wege standen. Die Bemühungen der frühen dreiköpfigen Ausreißergruppe sich ins Ziel zu retten blieb unbelohnt, denn mit 15 km bis zum Ziel war sie wieder eingeholt. Für BORA – hansgrohe war es wichtig, dass Emanuel Buchmann vor den anspruchsvollen Etappen am Wochenende möglichst kräftesparend das Ziel erreichte, während Peter Sagan versuchte ein gutes Resultat einzufahren. Nach einem starken Lead-Out von Daniel Oss wurde Peter allerdings auf der Zielgeraden fast in die Bande gedrückt und konnte deshalb nicht mehr beim finalen Sprint mitmischen. Er überquerte die Ziellinie auf dem 14. Rang, während C. Ewan den Etappensieg holte.

Reaktionen im Ziel

„Ich würde sagen, dass heute eine bittersüße Etappe war. Ich hatte starke Beine, ich habe mich gut gefühlt und das Team war fantastisch. Sie haben perfekt gearbeitet, um mich zu unterstützen und gut zu positionieren, besonders auf den schwierigen letzten Kilometern. Ich war in einer guten Position für den finalen Sprint, aber ein Fahrer vor mir hat mich fast gegen die Absperrungen gedrängt und da konnte ich leider nichts mehr machen.“ – Peter Sagan

„Heute war eine Sprintetappe, die Peter sehr gut lag. Das Finale war knifflig, mit einer scharfen Rechtskurve 1,5 km vor dem Ziel, gefolgt von einem kurzen und steilen Anstieg. Peter war sehr gut positioniert, die Jungs haben den ganzen Tag einen ausgezeichneten Job gemacht und Daniel Oss ist einen sehr guten Lead-Out gefahren. Leider wurde Peter auf den letzten paar hundert Metern von einem anderen Fahrer eingeklemmt, berührte die Absperrungen und das war das Ende von seinem Sprint.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 5

Modena – Cattolica – 177 Km

Foto: Gerhard Plomitzer

1 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 04:07:01 42,99
2 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 00:00
3 VIVIANI Elia ITA COFIDIS 00:00
4 SAGAN Peter SVK BORA – HANSGROHE 00:00
5 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 MOSCHETTI Matteo ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
7 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
8 GROENEWEGEN Dylan NED JUMBO-VISMA 00:00
9 BELLETTI Manuel ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
10 CIMOLAI Davide ITA ISRAEL START-UP NATION 00:00

1 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 17:57:45
2 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:42
3 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:48
4 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 01:00
5 EDET Nicolas FRA COFIDIS 01:15
6 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 01:24
7 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:28
8 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – NIPPO 01:37
9 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:38
10 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 01:39

Peter Sagan Vierter nach hektischem Finale auf der 5. Etappe des Giro d’Italia

Auf der heutigen 171 km langen flachen Etappe von Modena nach Cattollica, die das Peloton bis an die adriatische Riviera führte, waren wieder die Sprinter an der Reihe und die Entscheidung fiel somit auch in einem Massensprint. Nach der gestrigen Regenschlacht waren die Wetterverhältnisse heute viel angenehmer und das Peloton ging das Rennen etwas entspannter an. Zwei Fahrer begaben sich gleich nach dem Startschuss in die Flucht, aber das Feld ließ sie nicht lange gewähren und holte das Duo nach 70 km wieder ein. Beim ersten Zwischensprint in Imola konnte Peter Sagan drei Punkte im Kampf um das Sprinttrikot sammeln. Danach blieb das Renngeschehen für längere Zeit unverändert während mehrere Teams, unter ihnen BORA – hansgrohe, gemeinsam das Tempo machten. 20 km später versuchten zwei Ausreißer ihr Glück in der Flucht, wurden aber auf den letzten Kilometern wieder gestellt. Nach einem starken Lead-Out von Daniel Oss lag Peter in dritter Position auf der Zielgeraden, lancierte von dieser Stelle seinen Sprint, und überquerte die Ziellinie beim Sieg von C. Ewan als Vierter.
Reaktionen im Ziel

„Wie erwartet, war es ein Tag für die reinen Sprinter, mit ziemlich technischen und kniffligen letzten Kilometern. Das Team hat wieder einen hervorragenden Job gemacht, Felix und Daniel waren auf dem letzten Kilometer sehr stark. Ich war in einer guten Position und hatte ein starkes Tempo, als ich mich für meinen Sprint bereit machte. Aber der Fahrer vor mir nahm raus, so dass ich auf den letzten Metern nicht mehr die optimale Geschwindigkeit hatte.“ – Peter Sagan

„Heute war eine Etappe wie aus dem Lehrbuch für Sprinter. Es war also klar, dass alle Teams mit endschnellen Männern einen Massensprint herbeiführen wollten. In der Mitte der Etappe gab es sehr starken Seitenwind, aber das hatte keinen großen Einfluss auf das Rennen, so dass am Ende alles für ein schnelles Finish im letzten und kniffligen Teil des Parcours an der Küste bereit war. Unser Fokus lag auf Peter, also das Team war da, um ihn zu unterstützen, aber auch um sicherzustellen, dass Emanuel sicher blieb und Stürze oder Zeitverluste vermieden werden. Peter war auf dem letzten Kilometer in einer ausgezeichneten Position, und Felix und Daniel haben einen tollen Job gemacht ihn zu positionieren. Er war in dritter Position, als er seinen Sprint starten wollte, aber verlor danach etwas an Geschwindigkeit und kam am Ende als Vierter ins Ziel.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Nizzolo takes the Giro d’Italia maglia ciclamino after nailbiting second on stage 5

Cattolica, 12 May 2021 – Team Qhubeka ASSOS sprinter Giacomo Nizzolo took yet another second place Giro d’Italia stage finish after being pipped on the line by Caleb Ewan on the stage five in Cattolica.
The European and Italian champion also placed second on stage two of the race, and so today’s result sees him take the lead in the points classification and so he will don the maglia ciclamino on Thursday in stage six.
After a fairly quiet opening 150km of the race day the very technical final 7km, as predicted, required excellent teamwork in order to position Nizzolo in the final kilometre. The Italian saw his opportunity and surged clear on the left-hand side, only to be beaten just on the line by the man from Lotto-Soudal.
That result was the 11th career second-place stage finish for Nizzolo on a stage at the race, where he also won the points classification in 2015 and 2016.
The rest of the team also safely navigated themselves home with Domenico Pozzovivo finishing the day in 18th position overall on the general classification.

Giacomo Nizzolo
Today the final was quite technical and I think I did a good sprint but yet again came up again against somebody just stronger than me on the day, hopefully the victory will come the next time.
As a team we did great today, we had a good plan, and we tried to make it happen. In the finale I asked the guys just to stay around me as I knew that in the corners I could take care of myself and everybody did exactly what I asked. I’m really proud of them and with this attitude we can really look forward to the next sprint. This sort of result speaks to the teamwork in our camp and the great spirit we have in wanting to fight for one another.
I want to thank all of the fans of the team for their support. I really hope to give them a stage victory the next time.

Hendrik Redant – Sports Director
The boys have had a great spirit and working really hard. It was weird to see that after 150km of straight line racing we had a very hectic final from the town of Rimini but they did everything was said this morning in the meeting: being in front, taking the roundabouts the way that we wanted them to do….they really did a great job.
At 4.5km to go there was a really tricky point where it was very dangerous but there everybody was still in a good position. And then Nizzolo took a really good decision in taking the wheel of Tim Merlier who was still very fast and strong and then he had a problem. In the end Caleb was really fast and beats us on the line, and it’s a well deserved victory for him, no regrets about that. We were close and hopefully next time we can take the next step.
The riders took a huge confidence boost from today. When I spoke to them afterwards I thanked them for following the instructions and their commitment to our team, this gives a big boost to us all. Seeing Giacomo there means all of that hard work is not for nothing and he gets the points jersey, so they can be proud.
We now look forward to the opportunities still to come!
Team Qhubeka ASSOS

UAE Tour – Etappe 7 und Gesamtwertung

Yas Mall – Abu Dhabi Breakwater (147 km)

1 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 3:18:29
2 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
3 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
4 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
5 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
6 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
8 Luka MEZGEC (SLO) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
9 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
10 Yevgeniy GIDICH (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:00
11 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
13 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
14 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 24:00:28
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:35
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:02
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:42
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:37
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:03:53
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:13
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:30
11 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:47
12 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:10:31
13 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:10:37
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:10:45
15 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:10:52

Auch am letzten Tag der UAE Tour kein Glück für BORA – hansgrohe

Traditionell endet die UAE Tour in Abu Dhabi mit einem Sprintfinale und damit bot sich heute für Pascal Ackermann und BORA – hansgrohe auch die letzte Chance auf einen Etappensieg. Nach dem Start in Yas Mall setzte sich schnell ein Trio vom Feld ab. Dort ließ man aber abermals nichts anbrennen und als die Ausreißer gestellt waren, war das Feld für kurze Zeit geteilt. Nachdem alles wieder zusammenlief, ereignete sich ein Massensturz, wobei kein BORA – hansgrohe Fahrer zu Boden ging. Am Ende war das Team aus Raubling wieder in voller Mannstärke an der Spitze. Auf den letzten 1000 m verlor Pascal Ackermann aber das Hinterrad von Martin Laas und war nicht in der Position, um um den Sieg mitzukämpfen.

Reaktionen im Ziel
„Leider hat es heute wieder nicht geklappt. Ich habe auf dem letzten Kilometer das Hinterrad von Martin verloren und war dann eingebaut. Eigentlich konnte ich heute gar nicht sprinten. Das ist bitter, aber manchmal ist das in einem engen Finale einfach so.“ – Pascal Ackermann

„Nun, wir haben alle unsere Ziele hier verfehlt. Wir wollten unter die ersten fünf der Gesamtwertung und eine Etappe gewinnen, beides hat nicht geklappt. Die Gesamtwertung haben wir schon am ersten Tag verloren, danach haben wir gesehen, dass Emu vorne dabei gewesen wäre. Auch Pascal hatte den Speed, aber wir haben leider nie das richtige Timing im Lead-out hinbekommen. Man kann also zusammenfassen, das Potenzial ist da, die Ausführung muss noch besser werden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Scheldeprijs 2020


Foto: Gerhard Plomitzer

1 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 03:34:38 48,45
2 BONIFAZIO Niccolò ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
3 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS – VITAL CONCEPT 00:00
4 MERLIER Tim BEL ALPECIN – FENIX 00:00
5 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 CAPIOT Amaury BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:00
7 DE KLEIJN Arvid NED RIWAL SECURITAS CYCLING TEAM 00:00
8 BENNETT Sam IRL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
9 EINHORN Itamar ISR ISRAEL START – UP NATION 00:00
10 CARDIS Romain FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
11 BOUHANNI Nacer FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
12 VAN STAEYEN Michaël BEL TARTELETTO – ISOREX 00:00
13 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
14 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
15 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START – UP NATION 00:00
16 JANSE VAN RENSBURG Reinardt RSA NTT PRO CYCLING 00:00
17 KANTER Max GER TEAM SUNWEB 00:00
18 MARTINELLI Davide ITA ASTANA PRO TEAM 00:00
19 DE DECKER Alfdan BEL CIRCUS – WANTY GOBERT 00:00
20 STEWART Jake GBR GROUPAMA – FDJ 00:00
21 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:00

Pascal Ackermann im Sprint um den Scheldeprijs ans Ende des Feldes relegiert

Auf einer leicht veränderten Strecke und insgesamt 10 Runden um Schoten führte der Scheldeprijs heute über insgesamt 173 Kilometer. Traditionell ist das Rennen eine Angelegenheit für die Sprinter und so kontrollierte das Feld auch eine acht Mann Spitzengruppe bei ca. 1:30. Wie erwartet wurde die Gruppe rechtzeitig vor dem Finale gestellt, als auch BORA – hansgrohe sich an der Spitze des Feldes formierte. Das Tempo war enorm hoch, als die Sprintzüge auf den letzten 5 Kilometern um die besten Positionen kämpften. BORA – hansgrohe setzte sich rund zwei Kilometer vor dem Ziel an die Spitze, aber es war C. Ewan der die beste Position nutze, um seinen Sprint auf den letzten 200m anzuziehen. Pascal Ackermann kam von etwas weiter hinten, 150m vor dem Ziel fand er eine Lücke, während sich ein Fahrer auf seinem Hinterrad aufhängte und zu Sturz kam. Ackermann überquerte als Zweiter die Ziellinie, wurde von der Jury aber später ans Ende des Feldes zurückversetzt. Den Sieg holte C. Ewan.
Reaktionen im Ziel
„Das war eine klare Fehlentscheidung der Jury. Pascal hat etwa 150m vor dem Ziel rechts eine Lücke gefunden und ist durchgefahren, ohne einen Fahrer zu berühren. Ein Fahrer hat sich dann an seinem Hinterrad aufgehängt und kam zu Fall. Das ist schade, aber ein Rennunfall. Leider können wir nichts mehr tun, aber das ist echt bitter für Pascal und die Jungs, die heute sehr gut im Finale gearbeitet haben.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter

Tour de France – Etappe 11

Poitiers, Wednesday, September 9th – Caleb Ewan (Lotto Soudal) took his second Tour de France victory this year, the fifth in his career, after he managed to fend off his rival Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) in a tight sprint finish in Poitiers. Primoz Roglic (Team Jumbo – Visma) continued his yellow odyssey from the Atlantic Coast to the centre of France.

Châtelaillon-Plage – Poitiers (167,5 km) -> Marschtabelle, Profil
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 4:00:01
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 0:00:00
4 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels – Vital Concept 0:00:00
5 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
6 Mads Pedersen (Den) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton – Scott 0:00:00
8 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
9 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:00
10 Ryan Gibbons (RSA) NTT Pro Cycling 0:00:00

Gesamtwertung
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 46:15:24
2 Egan Bernal (Col) Ineos Grenadiers 0:00:21
3 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:00:28
4 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:30
5 Nairo Quintana (Col) Team Arkéa – Samsic 0:00:32
6 Rigoberto Uran (Col) EF Pro Cycling 0:00:32
7 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:44
8 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:01:02
9 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:01:15
10 Mikel Landa (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:42

Peter Sagan nach engem Finale im Sprint relegiert

Auch die 11. Etappe der Tour de France war auf dem Papier eine Angelegenheit für die Sprinter, denn die 167,5 km zwischen Chatelaillon-Plage nach Poitiers waren durchwegs flach. Gleich zu Beginn attackierte ein Fahrer, der vom Feld als keinerlei Bedrohung wahrgenommen wurde und schnell sechs Minuten Vorsprung hatte. Als sich allerdings 20 km später sechs Fahrer inklusive Lukas Pöstlberger vom Feld absetzen konnten, musste Deceuninck-Quickstep alle Kräfte mobilisieren, um die Gruppe zu neutralisieren, was nach rund 10 km Verfolgung gelang. Beim Zwischensprint des Tages hatte der Solist an der Spitze noch rund eine Minute Vorsprung, als sich Peter Sagan Rang drei aus dem Feld sichern konnte. Wenig später war das Peloton geschlossen. Leider musste Gregor Mühlberger die Tour heute aufgeben. Der Österreicher fühlte sich nach guten Leistungen am vergangenen Wochenende einfach kraftlos und konnte sich nicht mehr erholen. Auf den letzten 15 km positionierte BORA – hansgrohe Peter Sagan wieder vorbildlich. Lukas Pöstlberger setzte eine starke Attacke etwa 6 km vor dem Ziel und zwang die Sprinterteams zu einer Reaktion. Als er an der zwei Kilometer Marke wieder eingeholt wurde, waren die Sprinter großteils ohne Anfahrer und Sagan vorne mit dabei. Auf den letzten 200m versuchte Peter rechts vorbeizuziehen, berührte dabei Van Aert und überquerte als Zweiter die Ziellinie. Nach Juryentscheid wurde er allerdings wenig später ans Ende des Feldes zurückversetzt.
Reaktionen im Ziel
„Ich hatte heute den Speed und wollte an der rechten Seite vorbeiziehen. Einen Fahrer habe ich überholt, dann war es plötzlich sehr eng und ich musste mich bewegen, um nicht an der Bande hängen zu bleiben. Ich wurde ans Ende des Feldes zurückgesetzt, das hat wichtige Punkte gekostet. Aber ich habe das Grüne Trikot noch nicht aufgegeben.“ – Peter Sagan

„Am Beginn der Etappe gab es leider keine Attacken. Wir haben dann mit Lukas einmal nachgesetzt, das hat leider nicht geklappt. Auch im Finale wollten wir das Rennen schwer machen, Lukas hat da abermals einen tollen Job gemacht. Für Peter war das eigentlich perfekt. Er war auch in guter Position, aber dann bei 200m eingeklemmt. Er hat eine Lücke an der Bande gesehen und wollte um den Sieg kämpfen. Dabei hat er Van Aert berührt, mehr als er wollte. Die Folge war eine Relegation, die wir so akzeptieren müssen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Tour de France – Etappe 3

Caleb Ewan rast zum Sieg

@Pauline Ballet

Bye-bye Nizza hieß es um 12:20 Uhr für die 173 Fahrer in nord-westlicher Richtung über die Route Napoleon nach Sisteron. Das Rennen war zunächst geprägt vom Zweikampf um das Bergtrikot. Anthony Perez, am Start punktgleich Zweiter, siegte zweimal, dann stürzte er nach der 3. Bergwertung und musste aufgeben. Des einen Leid, des anderen Freud: Benoit Cosnefroy behielt damit das gepunktete Trikot. Der bis 16 km als Solist an der Spitze fahrende Jerome Cousin wurde kämpferischster Fahrer. Im Schlusssprint war Caleb Ewan (Lotto Soudal) nicht zu halten – sein 4. Etappenerfolg. Sagan eroberte als Fünfter das Grüne Trikot.
Bei blauem Himmel setzte sich ein Quartett rasch ab und hatte bald mehr als zwei Minuten Vorsprung. Die Besetzung ließ den Etappenverlauf vorausahnen: Cosnefroy (AG2R) im Bergtrikot und Anthony Perez (Cofidis) sowie Jerome Cousin (TDE) und zur Unterstützung von Cosnefroy Oliver Naesen. Doch letzteren pfiff der Teamchef von AG2R bald zurück. Das Trio baute seinen Vorsprung auf drei Minuten aus. Mehr Freiheit gewährten Julian Alaphilippe und Co. den Dreien jedoch nicht. Im langsamsten errechneten Schnitt unter 38 km/h erreichten die Fahrer den Fuß Col du Pilon – im Regen.

Anthony Perez zweimal Erster auf dem Berg
Sprint um die Bergwertung, 3. Kategorie. Im Windschatten von Cousin gingen Perez und Cosnefroy nach kurzem Belauern aus dem Sattel. Auf der Kuppe schnappte sich Perez die zwei Punkte hauchdünn vor seinem Konkurrenten und übernahm mit jetzt 20 Punkten virtuell das Bergtrikot. Schon acht Kilometer später gleiches Szenario auf fast 1.000 m auf dem Col de la Faye. Wieder war Perez schneller und baute seinen Vorsprung aus: 22 Punkte gegenüber 20 seines Kontrahenten. Inzwischen hatte sich das Wetter wieder beruhigt. Dennoch ließen die Fahrer auf den nassen Straßen Vorsicht walten und waren auch nach über zwei Rennstunden hinter dem langsamsten Schnitt unterwegs.
Benoit Cosnefroy verteidigte Bergtrikot nach Sturz Perez
Es durfte weiter geklettert werden. Die Vorentscheidung im Kampf um das Bergtrikot war für heute gefallen, da ließen die beiden Konkurrenten Jerome Cousin ziehen. Der baute seinen Vorsprung auf vier Minuten aus. Bei wechselhaften Wetterbedingungen ließ ihn das Feld zunächst gewähren. Vor dem dritten Berg der dritten Kategorie, dem Col des Lèques, betrug die Distanz nur noch zweieinhalb Minuten, um kurz danach wieder anzuwachsen. Die Wertung auf dem mit 1.148 m höchsten Berg des Tages hatte Cousin sicher. Doch dahinter ein erneuter Kampf um den verbleibenden Bergpunkt. Diesmal holte sich Cosnefroy mit Hilfe seines Teamkollegen Nans Peters den Punkt und verkürzte den Abstand auf einen Punkt. Beide AG2R-Fahrer versuchten anschließend durchzuziehen, um dann zu erfahren, dass Perez in der Abfahrt nach einem Platten gestürzt war und mit Schlüsselbeinbruch den Kurs verlassen musste. Damit blieb das gepunktete Leibchen auf den Schultern von Cosnefroy.
Zwischensprint des Feldes für Sagan, Sieger in Sisteron Ewan
Den letzten Berg Col de l’Orme (4. Kategorie) überquerte Cousin mit 1:50 vor dem schneller werdenden Feld. Die Sprintwertung in Digne-les-Bains gewann er mit einer Minute vor Peter Sagan, Nicolo Bonifazio, Giacomo Nizzolo, Alexander Kristoff & Co. 25 km vor dem Ziel hatte Cousin noch eine halbe Minute Vorsprung – da war er schon in Sichtweite des Feldes. 16 km vor Sisteron wurde er eingeholt. Jetzt hatten die Sprinter das letzte Wort. Souveräner Sieger Caleb Ewan von Lotto Soudal, der mit langem Anlauf und einer überraschenden Fahrlinie auch Sam Bennett noch einholte. Dritter wurde Giacomo Nizzolo.
Bis auf Alexander Kristoff, der sein grünes Trikot an Peter Sagan verlor, behielten alle anderen ihre Wertungstrikots.
@ASO
Nice – Sisteron (198,0 km)
1 CALEB EWAN (LOTTO SOUDAL) 5:17:42
2 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
3 GIACOMO NIZZOLO (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:00
4 HUGO HOFSTETTER (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
5 PETER SAGAN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
6 EDWARD THEUNS (TREK – SEGAFREDO) 0:00:00
7 CEES BOL (TEAM SUNWEB) 0:00:00
8 MATTEO TRENTIN (CCC TEAM) 0:00:00
9 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS – VITAL CONCEPT P / B KTM) 0:00:00
10 NICCOLÒ BONIFAZIO (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:00:00
11 LUKA MEZGEC (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
12 TOM VAN ASBROECK (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
13 JONAS KOCH (CCC TEAM) 0:00:00
14 JACK BAUER (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
15 ALEXANDER KRISTOFF (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00

Gesamtwertung
1 Julian ALAPHILIPPE JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 13:59:17
2 Adam YATES ADAM YATES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:04
3 Marc HIRSCHI MARC HIRSCHI (TEAM SUNWEB) 0:00:07
4 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:17
5 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:17
6 EGAN BERNAL (INEOS GRENADIERS) 0:00:17
7 TOM DUMOULIN (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:17
8 SERGIO ANDRES HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:00:17
9 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:17
10 ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:17
11 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:17
12 GREG VAN AVERMAET (CCC TEAM) 0:00:17
13 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 0:00:17
14 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:17
15 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:17
16 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:17


Foto: Gerhard Plomitzer
Mit Rang fünf in Sisteron erobert Peter Sagan das Grüne Trikot auf der dritten Etappe der Tour de France

Die dritte Etappe der Tour de France 2020 führte heute von Nizza über 198 km nach Sisteron. Die Strecke war mit vier Bergwertungen der 3. und 4. Kategorie wellig, bot aber eine der wenigen Chancen für die Sprinter dieses Jahr. Zwar setzte sich bei Kilometer 0 eine drei Mann Gruppe vom Feld ab, um um die Bergpunkte zu kämpfen, dort kontrollierte aber Deceuninck-Quickstep von Beginn an das Rennen. Nach den ersten beiden Bergwertungen ließen sich zwei der Ausreißer zurückfallen und nur mehr ein Fahrer verblieb an der Spitze des Rennens. Beim Zwischensprint des Tages holte Peter Sagan volle Punkte aus dem Feld. Auf den letzten 20 km wurde auch der letzte Ausreißer vom Feld gestellt und eine hektische Schlussphase eingeläutet. Rund sieben Kilometer vor dem Ende ereignete sich ein Sturz, in den leider auch Lukas Pöstlberger verwickelt war. Mit Gegenwind auf der Zielgeraden belauerten sich die Sprinter lange. Sagan zog als Erster, aber leider zu früh an. Am Ende erreichte er Rang fünf beim Sieg von C. Ewan. Damit übernahm er aber die Führung in der Punktewertung. Lukas geht es soweit gut. Er hat einige Abschürfungen erlitten, klagt aber nicht über starke Schmerzen. Der Teamarzt wird ihn im Hotel einer genaueren Untersuchung unterziehen, um eine Gehirnerschütterung auszuschließen.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein ziemlich chaotischer Sprint. Auf den letzten drei oder vier Kilometern war heftiger Gegenwind und die Teams waren alle durcheinander gemischt. Fahrer kamen nach vorne, sind wieder zurückgefallen, es war ein Chaos. Daniel hat das Lead-out gut hinbekommen und wir waren in guter Position, allerdings sind wir zu früh im Wind gestanden und an der 150m Marke wurde ich rechts überholt. Aber ich freue mich natürlich über Grün. Jetzt geht es darum, das Trikot zu verteidigen.“ – Peter Sagan

„Nach der Attacke gleich zu Beginn war die Etappe lange Zeit ruhig. In den Bergen hat es zu regnen begonnen, da waren die Abfahrten natürlich wieder gefährlich, aber zum Glück ist heute nichts passiert. Leider ist Lukas sieben Kilometer vor dem Ende gestürzt, die anderen haben Peter dann für den Sprint in Position gefahren. Wir haben gewusst, dass relativ starker Gegenwind herrscht, darum sind wir von weiter hinten losgefahren. Ich habe den Sprint nicht genau gesehen, aber Peter hat wohl etwas zu früh angezogen. Aber wir haben Grün, das ist ja schon mal etwas.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Tour de Wallonie

Etappe 1:
Soignies – Templeuve (185,8 km)
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 4:17:20
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:00
4 Arvid De Kleijn (Ned) Riwal Readynez Cycling Team 0:00:00
5 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
6 Itamar Einhorn (Isr) Israel Start-Up Nation 0:00:00
7 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
8 Manuel Peñalver Aniorte (Esp) Burgos – BH 0:00:00
9 Silvan Dillier (SUI) AG2R La Mondiale 0:00:00
10 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00

Etappe 2:
Frasnes-Lez-Anvaing – Wavre (172,3 km)
1 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 3:57:59
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:00
3 Daniel McLay (GBr) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
4 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
5 Florian Sénéchal (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
6 Arvid De Kleijn (Ned) Riwal Readynez Cycling Team 0:00:00
7 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling 0:00:00
8 Dries Van Gestel (Bel) Total Direct Energie 0:00:00
9 Lionel Taminiaux (Bel) Bingoal – WB 0:00:00
10 Edward Planckaert (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00

Etappe 3:
Montzen – Visé (192,0 km)
1 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 4:42:31
2 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
3 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
4 Matteo Trentin (Ita) CCC Team 0:00:00
5 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
6 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:00
7 Marco Haller (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:00
8 Alexander Krieger (GER) Alpecin – Fenix 0:00:00
9 Baptiste Planckaert (Bel) Bingoal – WB 0:00:00
10 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00

UAE Tour – Etappe 2 Hatta Dam

Caleb Ewan wiederholt seinen Vorjahressieg am Hatta Damm.
Sam Bennett hatte einen kraftvollen Bergaufsprint auf dem großen Blatt eröffnet, wurde aber kurz vor dem Ziel von Caleb Ewan ein-und überholt.
Starker Fünfter wurde Rick Zabel von Israel Start Up Nation.

Hatta – Hatta Dam (168,0 km)
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 4:18:16
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:02
3 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:04
4 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:04
5 Rick Zabel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:04
6 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:04
7 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton – Scott 0:00:04
8 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:04
9 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:04
10 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:04
11 Enrico Battaglin (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:04
12 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:04
13 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:04
14 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:04
15 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:00:04
16 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:04
17 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:04
18 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:04
19 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:04
20 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:04

Gesamtwertung
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 7:47:19
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:12
3 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:16
4 Nikolai Cherkasov (Rus) Gazprom – RusVelo 0:00:17
5 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:19
6 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton – Scott 0:00:20
7 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:20
8 Rick Zabel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:20
9 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:20
10 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:20
11 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:20
12 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:20
13 José Joaquín Rojas Gil (Esp) Movistar Team 0:00:20
14 Wouter Poels (Ned) Bahrain – McLaren 0:00:20
15 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:20
16 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:20
17 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:20
18 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:20
19 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:20
20 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:20
21 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:00:20


Foto: Gerhard Plomitzer

BORA-hansgrohe Fahrer nach schwieriger zweiter Etappe bei der UAE Tour in der Gesamtwertung weiter auf Schlagdistanz
Sprinter oder Bergfahrer – der Ausgang des heutigen zweiten Tagesabschnitts der UAE Tour 2020 war von Beginn an ungewiss. Die 168 Kilometer lange Etappe rund um Hatta fand auf welligem Terrain statt und endete mit einem sehr schweren Finale, das seinen Höhepunkt in dem bis zu 17 Prozent steilen Anstieg auf den Hatta Dam fand. Mit Pascal Ackermann als Gesamtführendem in seinen Reihen kontrollierte BORA-hansgrohe weite Teile des Rennens und half mit, den letzten Ausreißer des Tages, Leonardo Tortomasi, 23 Kilometer vor dem Ziel zu stellen. Auf den schwierigen letzten Kilometern lief alles auf ein Duell zwischen den Klassikerspezialisten und den Sprintern hinaus – mit dem besseren Ende für Letztere: Caleb Ewan gewann das schwere Finale hinauf auf den Hatta Dam und übernahm die Führung in der Gesamtwertung von Ackermann, der am Ende nicht mithalten konnte und das Ziel im Gruppetto erreichte. Beste BORA-hansgrohe Fahrer wurden Rafal Majka und Patrick Konrad, die die Ziellinie als 16. und 17. überquerten.
Reaktionen im Ziel
„Heute war ein wirklich schwieriger Tag. Ich hatte ein paar Probleme mit der Hitze und fühlte mich nicht richtig gut – trotzdem habe ich es probiert, auf Ergebnis zu fahren. Leider war das Tempo an dem langen Anstieg zehn Kilometer vor dem Ziel zu hoch, sodass ich nicht mehr vorne mithalten konnte. Nachdem ich die Spitzengruppe ziehen lassen musste, habe ich es lockerer angehen lassen, um Kräfte für die nächsten Tage zu sparen. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen für ihren Support bedanken, ich werde mein Bestes geben, um sobald wie möglich wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren.“ – Pascal Ackermann
„Wir haben heute eine doppelte Strategie verfolgt: Zum einen wollten wir Pascal Ackermann bei einer möglichen Sprintankunft unterstützen, zum anderen hatten wir auch Gregor Mühlberger, der ein solch schwieriges Terrain gerne mag, für ein härteres Finale auf der Rechnung. Mit dem Führungstrikot von Pascal in unseren Reihen kontrollierten wir das Rennen über weite Strecken, insbesondere Rüdiger Selig machte eine sehr gute Arbeit an der Spitze. Leider hatten am Ende weder Pascal noch Gregor gute Beine, weil sie mit der Hitze in der Wüste nicht so gut zurechtkamen. Aus diesem Grund fokussierten wir uns darauf, in der Gesamtwertung keine Zeit zu verlieren und die guten Ausgangspositionen von Emanuel Buchmann, Rafal Majka und Patrick Konrad im Klassement zu wahren, was uns sehr gut gelang.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe