Schlagwort-Archive: Deine Tour

Deutschland – Tour – Etappe 3

Ilmenau – Erlangen – 191Km


Photo by Plomi

1 POLITT Nils GER BORA – HANSGROHE 04:25:15
2 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:11
3 GREIPEL André GER ISRAEL START-UP NATION 00:12
4 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:12
5 DEGENKOLB John GER GERMANY 00:12

6 CAVENDISH Mark GBR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:12
7 MAYRHOFER Marius GER DEVELOPMENT TEAM DSM 00:12
8 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:12
9 MORA VEDRI Sebastian ESP MOVISTAR TEAM 00:12
10 HODAPP Johannes GER TEAM SKS SAUERLAND NRW 00:12

Gesamt:

1 POLITT Nils GER BORA – HANSGROHE 12:56:18
2 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:08
3 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:10

4 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:12
5 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:17
6 HALLER Marco AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:19
7 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:19
8 MEISEN Marcel GER ALPECIN-FENIX 00:21
9 HUPPERTZ Joshua GER TEAM LOTTO – KERN HAUS 00:21

10 CANOLA Marco ITA GAZPROM-RUSVELO 00:23

Meisterstück in Erlangen: Nils Politt übernimmt mit Etappensieg auch die Gesamtführung bei der Deutschland Tour

Einmal mehr prägte eine frühe Ausreißergruppe die dritte Etappe der Deutschland Tour. Auch heute kontrollierte BORA – hansgrohe aber von Beginn an das Rennen. Nachdem auf der Zielrunde in Erlangen die Gruppe gestellt war, attackierte Nils Politt unwiderstehlich und holte am Ende einen Solosieg. Damit führt Politt auch in der Gesamtwertung mit acht Sekunden vor Pascal Ackermann, der heute Rang vier erreichte.

Von der Ziellinie
„Wir wussten, dass wir am Ende aufmerksam sein müssen. Ich wollte auf die Bonussekunden fahren, war aber eingebaut. Als ich gesehen habe, dass wir eine Lücke haben, habe ich mal gezuckt. Dann war ich mit Teuns vorne und habe mit Enrico Rücksprache gehalten, ob ich fahren soll. Als ich das „Go“ hatte, wusste ich, dass es nur eine Option gibt, ich musste alleine ankommen. Bei drei Kilometern habe ich Teuns abhängen können und am Ende war es natürlich wunderschön, wie bei der Tour alleine auf die Zielgerade zu kommen. Wir haben nun alle Optionen in der Gesamtwertung. Morgen wird nicht einfach, aber unser Ziel ist definitiv der Gesamtsieg.“ – Nils Politt

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

„Wir wollten heute noch einmal mit Pascal auf Sieg fahren, denn das Profil war etwas leichter als gestern. Wir hatten aber auch immer im Hinterkopf mit Nils Sekunden zu holen. Als die Gruppe dann weggekommen ist, habe ich zuerst gesagt, dass Nils nicht fahren soll. Als er dann mit Teuns zu zweit war, hat er grünes Licht bekommen. Eine perfekte Situation für uns und perfekt umgesetzt von Nils. Aber auch wieder eine tolle Mannschaftsleistung, die Jungs so ins Finale zu bringen. Auch Pascal hat am Ende gut ausgesehen, wir sind also rund um zufrieden. Für morgen haben wir nun alle Optionen. Die Etappe wird sehr schwer, aber wir sind in einer optimalen Position.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Nils Politt fährt mit Erlanger Solo ins Rote Trikot der Deutschland Tour

Das längste Teilstück der diesjährigen Deutschland Tour führte von Ilmenau nach Erlangen. Nils Politt (Bora – hansgrohe) genoss mit einem Schluss-Solo den Jubel der Erlanger Zuschauer auf der Zielgeraden. Aber für den 27-Jährigen war es mehr als nur ein Etappensieg vor heimischen Fans – erstmals in seiner Karriere erobert er das Führungstrikot in einer Rundfahrt. Vor der morgigen Schlussetappe übernimmt Politt das Rote Trikot von seinem Teamkameraden Pascal Ackermann.

Nils Politt im Ziel: „Nach dem Bonus-Sprint ging eine Lücke im Feld auf, und ich bin einfach mal weg. Dylan Teuns kam nach, aber er zögerte. Die einzige Chance war, es allein zu versuchen und ich habe es geschafft ihn abzuschütteln. Jetzt haben wir eine gute Ausgangslage für morgen und werden versuchen, das Ding nach Hause zu fahren. Mal sehen, wie wir das machen – das können sich die Sportlichen Leiter heute Abend überlegen. Es wird eine schwere Etappe!“
„Geil, dass Nils gewonnen hat“, meinte Pascal Ackermann: „Es war ein schönes Rennen, ich bin Zweiter im Klassement – mit einer Doppelführung haben wir alle Karten morgen. Je mehr Leute aus unserem Team gewinnen, umso besser.“


Bereits sechs Kilometer nach dem Start in Ilmenau hatte sich ein Quartett im Anstieg zur ersten Bergwertung am Rennsteig –dem Dach der diesjährigen Deutschland Tour– abgesetzt: Henri Uhlig (Nationalmannschaft), Bert de Backer (B&B Hotels p/b KTM) und Abram Stockman (Team SKS Sauerland NRW) sowie Julian Lino (Bike Aid).

Photo by Plomi

Im Feld kontrollierten Bora – hansgrohe und Bahrain Victorious die Spitze sehr aufmerksam. An der zweiten Bergwertung des Tages, 18 Kilometer vor dem Ziel, blieb ihnen nur noch eine knappe Minute an Vorsprung.

Photo by Plomi

Durch Attacken im Feld wurden die Ausreißer knapp vor dem Bonus-Sprint gestellt. Der letztjährige Deutsche Meister Marcel Meisen (Alpecin – Fenix) sicherte sich die 3 Sekunden vor dem gestrigen Gewinner Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) und Marco Canola (Gazprom-RusVelo). Nils Politt, der leer ausgegangen ist, zieht durch und reißt eine Lücke. Nur Dylan Teuns (Bahrain Victorious) kann folgen. Drei Kilometer vor dem Ziel hängt er Teuns ab, und kommt als Solist mit 11 Sekunden Vorsprung in das Ziel auf der Erlanger Luitpoldstraße, Teuns wird Zweiter vor André Greipel.

Die Spannung könnte vor der morgigen Schlussetappe kaum größer sein. Es warten nur 156 Kilometer zwischen Erlangen und Nürnberg – aber die haben es in sich. Gleich sechs Bergwertungen sind in der Fränkischen Schweiz verteilt, bevor es auf der Altstadtrunde in Nürnberg zur Entscheidung über den Gesamtsieg der Deutschland Tour 2021 kommt.

Deutschland – Tour – Etappe 2

DT_Logo

Sangerhausen – Ilmenau, 181 km

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

1. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) 4:24:12
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious)
3. Pascal Ackermann (Ger, Bora)
4. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:02

5. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
6. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
7. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
8. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
9. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
10. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
11. John Degenkolb (Ger, German National Team)
12. Clément Berthet (Fra, AG2R Citroën Team)
13. Anders Skaarseth (Nor, Uno)
14. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious)
15. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)

Gesamt:
1. Pascal Ackermann (Ger, Bora) 8:30:59
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious) +0:02
3. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) +0:04
4. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious) +0:11
5. Georg Zimmermann (Ger, Intermarché) +0:13
6. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)
7. Nils Politt (Ger, Bora) +0:14
8. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:16

9. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
10. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
11. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
12. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
13. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
14. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
15. Sebastian Mora Vedri (Esp, Movistar Team)

Mit Rang drei in Ilmenau verteidigt Pascal Ackermann die Gesamtführung bei der Deutschland Tour

Auch die zweite Etappe der Deutschland Tour wurde bei Regen und nur 14 Grad ausgetragen. Wieder setzte sich schnell eine Gruppe ab und BORA – hansgrohe kontrollierte heute das Rennen für Pascal Ackermann. Am Ende kam es zum Sprint einer reduzierten Gruppe auf einer technisch schwierigen Finalrunde in Ilmenau. Beim Sieg von A. Kristoff holte Pascal Ackermann Rang drei und verteidigte damit seine Gesamtführung.

Von der Ziellinie
„Ich bin in der letzten Runde in den Anstieg etwas zu weit hinten hineingefahren und musste dann investieren, um überhaupt in der ersten Gruppe zu sein. In den Kurven war dann ständig Stop and Go und das hat ganz schön Kraft gekostet. Ich muss sagen, ich hatte heute nicht die besten Beine. Ich war am Rad von Kristoff aber hatte nicht den Punch, um da noch vorbeizugehen. Rang drei war heute das Optimum und ich bin froh, dass Rote Trikot verteidigt zu haben. Ob mir das die nächsten Tage auch gelingt, wird man sehen, aber ich werde definitiv darum kämpfen.“ – Pascal Ackermann

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

„Es war wieder ein harter Tag, denn der Regen und die Kälte setzen den Fahrer natürlich zu. Die Gruppe vorne war nicht zu unterschätzen und wir mussten daher heute früher arbeiten, als wir das geplant hatten. Wir sind dann geschlossen in Ilmenau angekommen, so wie wir uns das vorgenommen hatten, allerdings waren wir da nur noch mit drei Mann vorne. Nils ist am Ende ein sehr gutes Rennen gefahren und hat ein paar Bonussekunden geholt, was am Ende wichtig für die Gesamtwertung sein kann. Pascal ist ebenfalls wieder einen starken Sprint gefahren. Ich denke, mehr war heute nicht drin. Wir sind immer noch im Leader-Trikot und damit sind wir natürlich sehr zufrieden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Kristoff gewinnt im Tigersprung vor Bauhaus die zweite Etappe der Deutschland Tour

Rennen in Deutschland liegen Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates). Wie bereits im Jahr 2019 gewinnt der Norweger erneut die zweite Etappe der Deutschland Tour und holt sich damit seinen ersten Saisonsieg. 180 Kilometer lagen zwischen Sangerhausen und Ilmenau – am Ende entschied ein denkbar kleiner Vorsprung über den Sieg. Kristoff setzte sich im Tigersprung gegen Phil Bauhaus (Bahrain Victourios) durch – Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) kämpfte sich auf Rang 3 und behält damit das Rote Führungstrikot.
„Ich mag Deutschland, ich habe gute Erinnerungen an so einige Rennen hier“, sagte Alexander Kristoff zur zweiten Etappe der Deutschland Tour: „Heute auch – obwohl es viel Regen gab, und der Kurs immer wieder recht technisch war. Aber das kenne ich aus meiner Heimat. Im Ziel hatte ich Glück, dass ich das Hinterrad von Bauhaus hatte. Ich war erst nicht sicher, ob ich vorn war, aber es hat gereicht.“
„Ich bin einfach nur froh über den dritten Platz, denn ich hatte gar keine guten Beine heute“, so ein sichtlich zufriedener Pascal Ackermann im Ziel: „Ich bin froh, dass ich noch im Trikot bin – ein Schritt weiter als in den letzten Jahren. Jetzt habe ich einige Sekunden gegenüber den Bergfahrern und werde alles daran setzen, das Trikot auch mit nach Hause zu nehmen. Für mich wäre es ein Traum, die Deutschland Tour zu gewinnen und dafür sind wir auf einem guten Weg.“

Marc Soler (Movistar Team), Jannis Peter (Nationalmannschaft), Louis Vervaeke (Alpecin – Fenix), Francisco Galvan (Equipo Kern Pharma) und Kyle Murphy (Rally Cycling) – das waren die Ausreißer des Tages. Bereits nach 20 Kilometern hatten sich Murphy, Peter und Vervaeke in den 36 Serpentinen zum Kyffhäuser abgesetzt, Soler und Galvan schlossen kurz nach der Bergwertung auf, die sich Murphy holte und im Ziel mit dem Blauen Bergtrikot belohnt wurde.
Als das Profil der Etappe typisch thüringisch wurde, zeigt sich das Team P&S Metalltechnik auf den Straßen seiner Heimat an der Spitze des Pelotons. Der Vorsprung des Spitzen-Quintetts schrumpft unter die Minutenmarke – eine Gelegenheit, die Louis Vervaeke 45 Kilometer vor dem Ziel für eine Attacke nutzt. Bei der ersten Zieldurchfahrt in Ilmenau kann der Belgier als Solist den Jubel der zahlreichen Zuschauer genießen.
Aber das Peloton, in dem mit circa 50 Fahrer verblieben sind, erhöht den Druck und stellt den Ausreißer rechtzeitig vor der zweiten Zielpassage. Der Bonus-Sprint, der jeden Tag kurz vor dem Ziel das Rennen animieren soll, zahlt sich heute aus. Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) und Nils Politt (Bora – hansgrohe) attackieren, um sich wertvolle Sekunden zu sichern. Zimmermann setzt sich durch, gewinnt 3 Sekunden und übernimmt das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.
Politt und Zimmermann reißen eine kleine Lücke, doch das Feld kommt 1.500 Meter vor dem Ziel wieder heran. Phil Bauhaus stürmt nach vorn, mit Alexander Kristoff am Hinterrad. Auf den letzten Metern ins Ziel wirft sich der Norweger im Tigersprung an Bauhaus vorbei. Ackermann kämpft sich noch auf Rang drei vor – und bleibt damit in der Gesamtwertung vorn, zwei Sekunden vor Bauhaus.

Deutschland – Tour – Etappe 1

Stralsund – Schwerin – 191 Km


Photo by Plomi

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 04:07:01
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 HALLER Marco AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
4 LAMPAERT Yves BEL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
5 STEIMLE Jannik GER DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
6 VAN DER POEL David NED ALPECIN – FENIX 00:00
7 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
8 REYNDERS Jens BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:00
9 CANOLA Marco ITA GAZPROM – RUSVELO 00:00
10 HEIDUK Kim Alexander GER TEAM LOTTO – KERN HAUS 00:00
11 MÄRKL Niklas GER TEAM DSM 00:00
12 KOCH Jonas GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:00

13 MORA VEDRI Sebastian ESP MOVISTAR TEAM 00:00
14 BYSTRØM Sven erik NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
15 NAESEN Lawrence BEL AGR CITROEN TEAM 00:00

Gesamt:

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 04:06:51
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:04
3 HALLER Marco AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:06
4 HUPPERTZ Joshua GER TEAM LOTTO – KERN HAUS 00:07
5 WOLF Justin GER BIKE AID 00:08
6 KNOLLE Jon GER TEAM SKS SAUERLAND NRW 00:09

7 LAMPAERT Yves BEL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:10
8 STEIMLE Jannik GER DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:10
9 VAN DER POEL David NED ALPECIN – FENIX 00:10
10 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:10


Jon Knolle Team NRW Sauerland – Photo by Plomi

Pascal Ackermann gewinnt mit langem Sprint den Auftakt bei der Deutschland-Tour

Der Auftakt der Deutschland-Tour 2021 führte das Feld heute durch Mecklenburg-Vorpommern und es wurde mit heftigem Wind gerechnet. Das Rennen war letztlich aber weniger hektisch als erwartet und eine frühe Fluchtgruppe wurde fünf Kilometer vor dem Ende wieder gestellt. Damit war alles für den erwarteten Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe positionierte Pascal Ackermann heute perfekt. Schon 300 m vor dem Ziel trat der Pfälzer an und holte souverän die erste Etappe in Schwerin.

Von der Ziellinie
„Ich habe ja schon vor dem Rennen gesagt, dass ich gut in Form bin. Nach meiner Krankheit hatte ich sehr gut trainiert und die Frische durch die Zwangspause war gar kein Fehler. Wir wollten eigentlich schon auf der Windkante das Rennen hart machen, aber es war dann doch öfter weniger offen, als wir gedacht hatten. Dennoch haben wir es ein paar Mal versucht, das Feld ist aber immer wieder zusammengelaufen. Unser Plan war da vielleicht Nils schon in eine gute Position in der Gesamtwertung zu bringen. In jedem Fall kam es am Ende zum Sprint und da haben die Jungs einen perfekten Job gemacht. Rudi hat richtig gut den Schwung durch die Kurve mitgenommen, ich habe dann zwar früh angetreten, aber es war Rückenwind und wir hatten heute einen dicken Gang drauf, da habe ich einfach durchgezogen. Ich habe gemerkt, dass die anderen bis ans Rad gekommen sind, aber dann waren die auch kaputt. Dieser Sieg ist natürlich großartig. Ich hätte in diesem Jahr schon öfters die Beine gehabt, aber es hat nie richtig geklappt. Die Deutschland-Tour ist natürlich ein sehr wichtiges Rennen für uns und darum ist dieser Sieg umso schöner.“ – Pascal Ackermann

„Der Wind war zwar stark, aber nicht ganz so entscheidend wie war dachten. Wir sind immer sehr aufmerksam gefahren und haben auch mal was versucht, aber unser Ziel war noch möglichst frisch in den Sprint zu kommen. Wir haben dann mit anderen Teams die Spitze kontrolliert und am Ende war klar, dass das Rennen in einem Sprint zu Ende gehen wird. Die Jungs haben Pascal super in Position gefahren, der Sprint war lange, aber es hat zum Glück gereicht. Mit dem Sieg sind wir natürlich sehr zufrieden.“ – Enrico Poitscke, sportlicher Leiter

Pascal Ackermann gewinnt Auftakt der Deutschland Tour

Wie schon bei der Deutschland Tour 2019 konnte Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) die Auftakt-Etappe gewinnen: Nach 191 Kilometern von Stralsund nach Schwerin verwies der 27-Jährige in einem langen Sprint Phil Bauhaus und Marco Haller (beide Bahrain Victourios) auf die Plätze zwei und drei. Mit seinem Sieg übernimmt Ackermann auch das erste Rote Führungstrikot der Deutschland Tour 2021.
„Das war mein wichtigster Sieg in dieser Saison. Viele haben gezweifelt, dass ich noch sprinten kann – ich habe gezeigt, dass es noch geht. Es war ein extrem langer Sprint, aber ich hatte Rückenwind und eine dicke Kette, da habe ich einfach durchgezogen“, sagte Ackermann sichtlich zufrieden im Ziel. „Wir haben immer wieder versucht, die anderen Mannschaften im Wind zu dezimieren, aber es gab einfach zu viele Maisfelder, das hat nicht wirklich geklappt. Ich freue mich auf die nächsten Etappen – wenn sie auch sicher schwieriger werden.“

Bald nach dem Start in Stralsund setzte sich eine Gruppe aus dem Feld ab. Mit Justin Wolf (Bike Aid), Robert Jägeler (P&S Metalltechnik), Henri Uhlig (Nationalmannschaft), Jon Knolle (SKS Sauerland) und Joschua Huppertz (Team Lotto – Kern Haus) waren gleich fünf deutsche Kontinentalteam-Fahrer dabei. Axel Colmann (Sport Vlaanderen – Baloise) machte das Sextett komplett. Die Spitzengruppe konnte ihren Vorsprung auf bis zu 3:50 Minuten ausbauen.

Allerdings behielt das Feld stets die Kontrolle. Vor allem die Teams Bora – hansgrohe, Bahrain Victorious und Israel Start-Up Nation waren vorne zu sehen. Emanuel Buchmann machte viel Tempo-Arbeit – bei zwischendurch reichlich Regen. Rund 50 Kilometer vor dem Ziel stürzte Mark Cavendish, konnte aber weiterfahren. Als das Finale näher rückte kam wieder Seitenwind auf und es bildeten sich Windstaffeln im Feld. Die Sprint- und Klassikerspezialisten zeigten sich vorne und sorgten dafür, dass der Vorsprung der Ausreißer schmilzt.

In Sichtweite der Ein-Kilometer-Marke wird Joshua Huppertz als letzter Ausreißer gestellt und die Sprinterteams eröffnen auf dem letzten Kilometer einen wahren Sprint Royale, den Ackermann mit einer halben Radlänge Vorsprung für sich entscheiden konnte.

Großer Auftakt der Deutschland Tour in der Hansestadt Stralsund

DT_Logo

In Kürze:

• Vier anspruchsvolle Etappen mit 722 Kilometern, von der Ostsee bis nach Franken
• Ein international hochkarätiges Fahrerfeld, darunter der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome, der Rekord-Etappensieger der Tour de France Mark Cavendish und der Etappengewinner der Deutschland Tour 2019 Alexander Kristoff
• Ein Heimspiel für die deutschen Stars, von Nils Politt und Emanuel Buchmann bis zur kompletten Sprint-Elite, um Pascal Ackermann, Phil Bauhaus und John Degenkolb sowie den einzigen Mecklenburger im Fahrerfeld André Greipel

Top-Mannschaften auf anspruchsvollen Strecken
Die Deutschland Tour 2021 führt auf vier abwechslungsreichen Etappen quer durch Deutschland, von der Ostsee im Norden bis nach Franken im Süden. Zum Auftakt wird am Donnerstag eine flache, aber windanfällige Etappe in Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Nach dem Start in der Hansestadt Stralsund wird an der Küste und später im Hinterland dem Wetter eine wichtige Rolle zukommen. Für Lokal-Matador André Greipel könnte sich die Streckenkenntnis zum entscheidenden Faktor entwickeln.
________________________________________

Nils Politt: Vom Etappen-Sieger der Deutschland Tour zum Tour-Etappen-Gewinner
Nils Politt hatte gleich die Premiere der neuen Deutschland Tour perfekt für sich genutzt: Er gewann die Schlussetappe in Stuttgart und holte seinen ersten Profi-Sieg. Dieses Jahr konnte er dann bei der Tour de France einen draufsetzen, mit einem Solo-Sieg über zwölf Kilometer in Nimes – sein bisher größter Erfolg. „Das Profil der Deutschland Tour scheint dieses Jahr nicht zu schwer. Allerdings wird das Wetter wohl nicht so gut, das Rennen also vermutlich schnell und nervös. Und es sind viele Sprinter dabei, es wird also nicht so leicht“, so der 27-jährige Hürther.

Tim Heiduk und Chris Froome – Deutscher U23-Meister trifft auf vierfachen Tour de France-Gewinner
Am Vorabend der Deutschland Tour 2021 stand Chris Froome als einer der internationalen Top-Stars bei Fans und Medien im Mittelpunkt. „Jetzt, wo ich alle Probleme gelöst habe, die mich dieses Jahr behindert haben, freue ich mich auf den mein erstes Rennen seit der Tour de France“, sagte Froome: „Ich bin mit einem guten Team hier und habe gehört, dass die Etappen schwer vorherzusehen sind.“
„Den größten Druck mache ich mir selbst. Ich bin voller Ambitionen, allein wegen der vielen großen Namen, die dieses Jahr dabei sind – eine große Ehre, da mitzufahren!“, sagt der deutsche U23-Meister Kim Heiduk. Der Nachwuchs-Fahrer vom Team Lotto – Kern Haus ist bereits das zweite Mal bei der Deutschland Tour und sieht die Rundfahrt als Sprungbrett für die weitere Entwicklung.

Pascal Ackermann und Phil Bauhaus: Die Sprint-Elite
Pascal Ackermann steht nach 2018 und 2019 zum dritten Mal am Start der Deutschland Tour. Und es war immer die 1. Etappe, die ihm lag. Bei der letzten Austragung kämpfte er sich zum Sieg und fuhr in das Rote Führungstrikot der Rundfahrt. „Der Wind wird eine große Rolle spielen. Und im Sprint können viele mitgehen. Es wird sicher interessant!“
Während Ackermann seinen Deutschland Tour-Hattrick perfekt macht, feiert der gleichaltrige Phil Bauhaus seine Premiere. Die Form passt. Von den letzten drei Rundfahrten kehrte er mit mindestens einem Etappensieg zurück – eine Serie, die in den kommenden Tagen nicht reißen soll. „Mein Jahr läuft bisher ziemlich gut, auch die Beine passen. Mein Ziel für die Deutschland Tour ist ein Etappen-Sieg, aber dafür muss neben den Beinen alles passen. Die Konkurrenz ist groß – ich freue mich schon“, so der Sprinter.

André Greipel: Der Lokal-Matador
Rückblick zum Karriere-Ende: Im Juli 1982 wurde André Greipel in Krizmow geboren, einem Vorort von Rostock. Gut 70 Kilometer nach dem Start in Stralsund erreicht die Deutschland Tour Rostock. Die erste Sprintwertung der diesjährigen Rundfahrt inklusive. Eine Hommage an den „Gorilla“, denn seiner Mecklenburger Heimat ist André Greipel immer noch verbunden: „Ich habe nie vergessen, wo ich herkomme“, betont er gerne: „Und nun ist es soweit – 17 Jahre musste ich auf ein Rennen durch meine Heimat warten. Ich werde es genießen, aber ich will auch um den Sieg mitfahren.“

„Road to Deutschland Tour“ – Neues Talentprogramm im Radsport

Gemeinsam mit dem Team Dauner-Akkon startet die Deutschland Tour ein Talentprogramm. Ab sofort beginnt der große Auswahlprozess für deutsche Nachwuchsfahrer. Ihr Ziel: einen Platz beim Kölner Rennstall sichern, um an der sportlichen Karriere zu feilen und bei der nächsten Deutschland Tour zu starten.

Das neue Programm dient der langfristigen Entwicklung deutscher Radsporttalente. Fahrer, die im 2. Jahr der U19-Kategorie fahren, können sich ab sofort unter talent@deutschland-tour.com bewerben. Es winkt der erste Profi-Vertrag in einem professionell organisierten UCI Continental Team. Von der sportwissenschaftlichen Begleitung bis zum internationalen Rennprogramm bekommt die Radsport-Karriere im Team Dauner-Akkon den notwendigen Schub.

Gerald Ciolek, früherer U23-Weltmeister und Gewinner von Mailand-San Remo und jetzt Sportlicher Leiter des Team Dauner-Akkon, sieht einen großen Mehrwert in der Kooperation: „Die Nachwuchsförderung liegt in unserer DNA. Bei Dauner-Akkon haben wir für Talente eine einzigartige Struktur aufgebaut und gezeigt, wie wir ihrer Entwicklung Rückenwind geben. Die Deutschland Tour ist für jeden deutschen Nachwuchsfahrer ein Ziel – darum bin ich mir sicher, dass unser neues Programm viele Talente anlocken wird. Ich bin gespannt auf die Bewerbungen!“

Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, sagt: „Das Team Dauner-Akkon teilt unsere Vision, den deutschen Radsport nachhaltig zu fördern. Gemeinsam haben wir dieses neue Talentprogramm und damit eine einzigartige Kooperation zwischen Team und Veranstalter entwickelt. Ich möchte mich auch bei der Sportlichen Leitung um Gerald Ciolek und bei Dauner bedanken, dass sie diese innovative Zusammenarbeit unterstützen.“

Neben dem Platz im Team wird den Talenten auch die Tür zur beruflichen Ausbildung geöffnet. Als Einstieg in das Sportmarketing sind Praktikumsplätze beim Veranstalter der Deutschland Tour fest reserviert, inklusive Reinschnuppern bei der Tour de France, die vom Mutterunternehmen A.S.O. veranstaltet wird.
Eine Jury, in der neben Gerald Ciolek und Claude Rach auch Dauner-Geschäftsführerin Marion Zimmermann sowie die Ex-Profis Marcel Wüst, Marcel Kittel und Fabian Wegmann vertreten sind, trifft aus allen Bewerbungen eine Vorauswahl von bis zu zehn Talenten. Aus dieser Gruppe werden in einem mehrstufigen sportlichen Scouting-Prozess die beiden Fahrer gefunden, die 2022 im Team Dauner-Akkon fahren werden. Mindestens einer der beiden Fahrer wird im Team Dauner-Akkon bei der Deutschland Tour 2022 starten.

Prominente Startliste für die Deutschland Tour


Photo by Plomi

Geduld war gefragt bei den Radsport-Fans: Fast 700 Tage mussten sie warten bis wieder ein internationales Profi-Rennen der Männer auf Deutschlands Straßen stattfindet. Eine prominent-besetzte vorläufige Startliste der Deutschland Tour ist die Belohnung für die lange Wartezeit. Ab dem 26. August kämpfen 132 Fahrer auf dem Weg von Stralsund nach Nürnberg um Etappensiege und den Gesamtsieg der Deutschland Tour 2021.

Ackermann, Bauhaus, Degenkolb, Greipel, Zabel – die Namen der Sprinter, die in Stralsund an den Start gehen, liest sich wie das who is who des deutschen Sprints. Auch wenn die Motivation beim Heimrennen besonders groß ist, bleiben die deutschen Stars nicht unter sich. Sie müssen sich unter anderem gegen Routiniers wie Mark Cavendish und Alexander Kristoff durchsetzen. Mit seinen vier Etappensiegen bei der diesjährigen Tour de France ist Cavendish ein wahres Meisterstück gelungen. Kristoff hat bei der letzten Deutschland Tour einmal mehr gezeigt, wie sehr ihm Rennen in Deutschland liegen.

Zwei Deutsche unter den Top-Favoriten
Politt vs. Degenkolb – das könnte aus deutscher Sicht der Showdown um das Rote Trikot werden. Nils Politt steigt nach der Tour de France bei der Deutschland Tour wieder in den Rennbetrieb ein. Vor drei Jahren feierte er den lang ersehnten ersten Profisieg beim Finale in Stuttgart – aber zum Gesamtsieg fehlte die Winzigkeit von 3 Sekunden. In diesem Jahr gibt der Etappensieg bei der Tour de France vielleicht den Rückenwind, um das Rote Trikot zu sichern.
Das Streckenprofil kommt auch John Degenkolb entgegen, der für die Nationalmannschaft antritt. Für den 32-Jährigen ist die Deutschland Tour in diesem Jahr ganz persönlich: das Klassement wird auf den Klassiker-Etappen in Thüringen und Franken gemacht – die beiden Regionen in denen, der Monument-Sieger aufwuchs. Vor allem das große Finale in Nürnberg liegt Degenkolb: 2015 gewann er hier und steht als letzter Etappensieger der Bayern-Rundfahrt in den Geschichtsbüchern.

Tour de France-Namen in Deutschland
Neben Sprintern und Klassiker-Fahrern wird die Deutschland Tour auch zum Meeting der Rundfahrer. Emanuel Buchmann kommt nach 2019 auch in diesem Jahr zum einzigen heimischen Etappenrennen. Mit Ben O’Connor und Pelle Bilbao stehen der Viert- und Neuntplatzierte der Tour de France genauso im Aufgebot, wie João Almeida, der soeben erst die Polen-Rundfahrt mit einem beeindruckenden Auftritt gewonnen hat. Auch für den vierfachen Gewinner der Tour de France, Chris Froome, wird die Deutschland Tour zum Renn-Comeback. Und es ist ein Comeback der besonderen Art: Erstmals seit dem Grand Depart der Tour de France 2017 in Düsseldorf steht der Brite wieder in Deutschland am Start.

Deutscher Nachwuchs zwischen großen Namen
Die Deutschland Tour ist auch ein Sprungbrett für die heimischen Talente. Das komplette aktuelle Bundesliga-Podium mit Jon Knolle, Dominik Bauer und dem U23-Meister Kim Heiduk hat sich angesagt. Dazu feiert Felix Groß bei der Deutschland Tour den Karrieresprung in die WorldTour und fährt das erste Rennen für sein neues Profi-Team.
Gemäß den Regeln des Weltverbandes können die Mannschaften bis zum 25. August Änderungen an ihrer vorläufigen Besetzung vornehmen. Die finale Startliste der Deutschland Tour wird vor der Teampräsentation, die am 25. August um 18:00 Uhr auf der Hafeninsel in Stralsund stattfindet, bekanntgegeben.

Die Trikots und Sonderwertungen der Deutschland Tour 2021

DT_Logo

Am 26. August stehen 132 Profis an der Startlinie der Deutschland Tour in der Hansestadt Stralsund. Auf dem Weg nach Nürnberg legen sie an vier Tagen eine Distanz von über 722 Kilometern zurück. Neben der Gesamtwertung und Tagessiegen geht es auch um prestigeträchtige Sonderwertungen und begehrte Trikots.

Umweltfreundliche Trikots von Santini
Santini Cycling Wear, offizieller Ausstatter der Deutschland Tour, hat die vier Wertungstrikots der Deutschland Tour entworfen. Neben einem modernen, aerodynamischen Schnitt setzt Santini bei den Trikots auf Fasern, die aus Wegwerf-Garnen und PET-Kunststoffen recycelt wurden. Wer es nicht auf das Podium schafft, kann sich im Santini-Shop die Sammlerstücke sichern. Neben den Profi-Trikots ist dort auch die ganz besondere Deutschland Tour Fan-Kollektion erhältlich.

Rotes Trikot für den Gesamtführenden: Top-Star meets Super-Fan
Tour de France-Etappensieger Matej Mohorič hat sich 2018 und Monument-Gewinner Jasper Stuyven 2019 das leuchtende Rote Trikot gesichert. Der Gewinner der Deutschland Tour 2021 kann sich auf ein ganz besonderes Trikot freuen: Erstmals im Profi-Radsport ist ein Fan-Portrait auf dem Leader-Jersey, das der Führende der Gesamtwertung trägt. Für jede der vier Etappen wurde ein Super-Fan ausgewählt, der „sein“ Trikot an den Führenden übergeben wird.

Grünes Trikot des Punktbesten
Ob Sprinter oder klassikererprobter Etappenjäger – wer bei der Deutschland Tour die Nachfolge von Sonny Colbrelli antreten möchte, erhält jeden Tag in zwei Sprintwertungen und im Etappenziel die Gelegenheit. Dort geht es um die wertvollen Punkte für das Grüne Trikot. Wie bei den großen Rundfahrten, von der Tour de France bis zur Vuelta a Espana, wird das Grüne Trikot auch bei der Deutschland Tour von Škoda präsentiert.

Blaues Trikot des besten Kletterers
Das Dach der Deutschland Tour liegt in diesem Jahr auf 769 Metern im Thüringer Wald. Passend dazu wird das Blaue Trikot der Bergwertung vom Freistaat Thüringen präsentiert. Gleich elf Bergwertungen verteilen sich auf die vier Etappen der Rundfahrt: vom kurzen Anstieg bei der flachen Auftaktetappe über langes Klettern an Kyffhäuser und Rennsteig bis zu den steilen Rampen der Fränkischen Schweiz.

Weißes Trikot des besten Nachwuchsfahrers
Für Marc Hirschi führte der Weg vom Gewinn der Nachwuchswertung der Deutschland Tour zum Etappensieg der Tour de France. Welcher Jungprofi wird in diesem Jahr sein Nachfolger? Die jüngsten Fahrer im Feld kämpfen um das Weiße Trikot. Diese Wertung wird traditionell im erfrischenden Design von Dauner, dem Wasser-Produzenten aus der Vulkaneifel, präsentiert.

Rote Rückennummer des Aktivsten Fahrers
Simplon präsentiert die tägliche Auszeichnung des angriffslustigsten Fahrers der Deutschland Tour. Der Inhaber dieser Sonderwertung erhält bei der Siegerehrung die besondere rote Startnummer, mit der er am nächsten Tag im Peloton auffällt. Bei der letzten Austragung waren die deutschen Talente mit den Top-Stars der Szene auf Augenhöhe: Remco Evenepoel hat sich die rote Nummer genauso gesichert wie Joshua Huppertz aus dem Team Lotto Kern-Haus, der am Finaltag auf seinem Simplon Bike für Aufsehen gesorgt hat.

Mannschaftswertung für das beste Team
Kern-Haus, einer der größten deutschen Massivhaushersteller im Qualitäts- und Premiumsegment, präsentiert das beste Team der Deutschland Tour. Am Ende jeder Etappe werden die 3 besten Zeiten der Fahrer eines Teams addiert. Auf der nächsten Etappe tragen alle Fahrer des Teams die besondere gelbe Rückennummer. Teamwork und Geschlossenheit bis zum Schluss entscheiden über den Gewinn dieser Sonderwertung.

Ride Tour: An fünf Deutschland Tour-Tagen entspannt Rad fahren

Die Deutschland Tour ist ein Event für Alle und bietet in den Etappenstädten viele Angebote zum
Mitmachen. Mit der Ride Tour können alle Fahrradbegeisterten an Deutschlands größtem Radsportfestival
teilhaben. Während der Deutschland Tour werden in den Etappenstädten täglich Touren zum Mitfahren
angeboten. Komplett kostenlos und ganz egal mit welchem Fahrradtyp – jeder ist willkommen, um
miteinander Rad zu fahren.
Für die begrenzte Anzahl an Plätzen ist eine Vorab-Anmeldung für die tägliche Ride Tour notwendig.
Diese erfolgt ganz einfach über www.deutschland-tour.com. Für alle Teilnehmenden gilt die 3G-Regel
(geimpft, genesen, getestet) und das Tragen eines Helmes.
Den Auftakt macht die Ride Tour Stralsund am Mittwoch, den 25. August. Nachmittags startet die Runde
am Ozeaneum und führt über 20 Kilometer rund um die Hansestadt. Pünktlich zur Teampräsentation der
Deutschland Tour kommen die Teilnehmenden wieder auf der Veranstaltungsfläche an.
Am Donnerstag, den 26. August, startet morgens um 10:00 Uhr die Ride Tour Schwerin zu einer
sehenswerten Runde um den Schweriner Innensee. Alle Teilnehmenden durchfahren bei ihrer Ankunft die
offizielle Zielgerade am Marstall, auf der am Nachmittag die Profis um den ersten Etappensieg der
Deutschland Tour kämpfen.
Am 27. August führt die Ride Tour in Ilmenau über 25 Kilometer. Start ist um 12:30 Uhr am Faradaybau.
Die Runde führt ganz entspannt entlang der Ilm und endet auch wieder am Faradaybau.
Die Ride Tour Erlangen hält für alle Fahrradfreunde am Samstag (28. August) einen besonderen
Höhepunkt bereit. Sie können ab 13:15 Uhr autofreie Straßen auf ihren Fahrrädern genießen, denn sie
erleben auf ihrer Fahrt die abgesperrte Zielrunde über 12 Kilometer. Treffpunkt ist das Erlangen Zollhaus
in der Luitpoldstraße.
Passend zum fränkischen Finale der Profis wurde auch die Ride Tour Nürnberg gestaltet. Vom Start am
Erlanger Schloßplatz am Sonntagmorgen (29. August) um 10:30 Uhr geht es direkt auf die
Schlusskilometer der Deutschland Tour, auf denen die Profis später den Gesamtsieg ausfahren. Nach 30
Kilometern erreichen die Teilnehmenden der Rides Tour den Zielbereich vor dem Nürnberger Opernhaus.

Newcomer Tour wächst in diesem Jahr: Gesamtes Rennwochenende für Juniorinnen

Die Newcomer Tour ist das Rennen für die weibliche U17-Kategorie im Rahmen der Deutschland Tour. Nach zwei Austragungen als Eintagesveranstaltung wächst das Juniorinnen-Rennen in diesem Jahr und bietet den Nachwuchsfahrerinnen jetzt am gesamten Wochenende eine Bühne. Damit folgt die Deutschland Tour ihrem Konzept, den Radsport in Deutschland zu fördern.

Der Radsport-Nachwuchs kommt nach Franken. Wenn die Deutschland Tour am 28. und 29. August in Erlangen und Nürnberg Station macht, sind nicht nur die weltbesten Profis und Hobbysportler*innen dabei. Auch die Juniorinnen fahren um Erfolge. In Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Radfahrer wird die Newcomer Tour erstmals an zwei Tagen ausgetragen. So haben die Fahrerinnen Gelegenheit, sich gleich bei zwei U17-Bundessichtungsrennen des BDR zu präsentieren.

Am Samstag (28. August) steht in Erlangen ein Rundkurs über 4,8 Kilometer auf dem Programm. Start und Ziel für die Juniorinnen ist der Profi-Zieleinlauf auf der Luitpoldstraße. Um 11:45 Uhr starten sie und müssen 9 Runden mit einer Gesamtdistanz von 43 Kilometern absolvieren.

Am Sonntag (29. August) fahren die Juniorinnen 52 Kilometer auf der kurzen Strecke der Jedermann Tour. Die Fahrerinnen starten vor den Hobbysportler*innen in Nürnberg und läuten den Radsport-Sonntag in der Region ein. Gegen 11:00 Uhr wird die Gewinnerin im Ziel vor dem Nürnberger Opernhaus erwartet – der Auftakt für das große Finale der Deutschland Tour.

Die Erweiterung auf zwei Renntage ist nur ein erster Zwischenschritt im Ausbau der Newcomer Tour, denn das Rennen hat sich in seiner jungen Geschichte bereits als Sprungbrett für den Nachwuchs etabliert. 2018 gewann Linda Riedmann die Premiere der Newcomer Tour in Merzig. Die 18-Jährige zählt zu den vielversprechendsten Talenten unter den Radsportlerinnen und ist vor wenigen Wochen erneut Deutsche Meisterin bei den Juniorinnen geworden. Bei den Meisterschaften setzte sich Linda Riedmann gegen Jette Simon durch – jene Fahrerin, die 2019 die Newcomer Tour gewann.
Für die Newcomer Tour 2021 werden 50 Starterinnen erwartet. Die Ausschreibung für die Sichtungsrennen ist auf dem BDR-Meldeportal (www.rad-net.de) veröffentlicht – die Meldungen zum Rennen erfolgen über die Landesverbände.

Grünes Licht für die Jedermann Tour am 29. August in Nürnberg

DT_Logo

Grünes Licht für Hobbyradsportler*innen in Nürnberg. Das Gesundheitsamt der Frankenmetropole hat das Hygienekonzept der Jedermann Tour genehmigt. Für alle Teilnehmenden gilt am 29. August die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Auch wenn die aktuellen Anmeldezahlen die Erwartungen bereits übertreffen, sind noch Startplätze auf jedermann.deutschland-tour.com verfügbar. Ein Geschenk ist inklusive: alle Teilnehmenden erhalten ein kostenloses Santini-Trikot im „fränkischen Design“.

Bereits am Vortag der Jedermann Tour (Samstag, 28. August), ist im Startbereich auf dem Hauptmarkt die Startnummern-Ausgabe geöffnet. Zwischen 14:00 und 20:00 Uhr kann der Starterbeutel abgeholt und der 3G-Nachweis vorgezeigt werden.

Am Finaltag der Deutschland Tour (Sonntag, 29. August) starten auf dem Nürnberger Hauptmarkt um 09:30 Uhr Jedefrau und Jedermann, die sich für die kurze Strecke angemeldet haben. Die 55 Kilometer mit nicht allzu schwerem Profil bieten sich perfekt für Einsteiger an. Eine Stunde später, um 10:30 Uhr, gehen die ambitionierteren Radsportler*innen auf die lange Distanz. Mit 108 Kilometern und 1.750 Höhenmetern ist die Runde durch die Fränkische Schweiz anspruchsvoller. Zur Einstimmung auf die Jedermann Tour stehen Trainingspläne, Karten, Höhenprofile und sogar GPX-Dateien auf jedermann.deutschland-tour.com bereit.

Noch bis zum nächsten Sonntag gilt der „Sommerferien Spezial“-Tarif: bereits ab 90 Euro kann der Start bei der Jedermann Tour, inklusive dem kostenlosen Trikot, gebucht werden. Die Jedermann Tour ist als sorgenfreies Fahrrad-Fest hoch professionell organisiert: Die Strecken sind komplett für den Autoverkehr gesperrt, dazu gibt es Verpflegung und Materialservice im Rennen. Die Online-Anmeldung erfolgt unter jedermann.deutschland-tour.com.
Höhepunkt für alle Teilnehmer: bereits vor den Profis fahren Jedefrau und Jedermann durch das Ziel an der Nürnberger Oper. Nach den Hobbyfahrer*innen fährt die Radsport-Weltelite um den Gesamtsieg der Deutschland Tour 2021. Die Schlussetappe verläuft durch die Fränkische Schweiz und endet für die Top-Stars mit drei Zielrunden auf dem bekannten Nürnberger Altstadtkurs.

Aus Hygienegründen müssen die Teilnehmenden der Jedermann Tour in diesem Jahr leider auf einige Extra-Services verzichten. So kann die traditionelle Pasta-Party am Vorabend nicht stattfinden. Hierfür gebuchte Tickets werden über das Anmeldesystem unkompliziert zurückerstattet.

Sportliche Höhepunkte der Deutschland Tour stehen fest

DT_Logo

In vier Wochen beginnt die Deutschland Tour 2021. Am 26. August stehen 132 Profis an der Startlinie in der Hansestadt Stralsund. Auf dem Weg nach Nürnberg legen sie in vier Tagen eine Distanz von über 720 Kilometern zurück. Mit den Berg-, Sprint- und Bonuswertungen stehen jetzt die Schlüsselpunkte für jede Etappe fest, bei denen um die prestigeträchtigen Wertungstrikots gekämpft wird.
Acht Zwischensprints und elf Bergwertungen werden für Spannung im Rennen sorgen. Kurz vor jedem Etappenfinale werden zusätzlich wertvolle Bonussekunden vergeben – ein Garant für späte Angriffe. Im Ziel warten auf die schnellsten Fahrer die üblichen Bonifikationen und Punkte.

Fabian Wegmann, Sportlicher Leiter der Deutschland Tour, zu den einzelnen Etappen der diesjährigen Rundfahrt:

1. Etappe: Hansestadt Stralsund – Schwerin
26. August (Donnerstag)
Distanz: 191,4 km | Höhenmeter: 950

DT21 Etappenprofil 1″Zum ersten Mal startet die Deutschland Tour an der Ostseeküste. Typisch für die Küste ist das Profil nach dem Start in Stralsund flach. Aber davon sollten sich die Profis nicht täuschen lassen. Als wir die Strecke planten, haben wir in Mecklenburg-Vorpommern einen Satz oft gehört: ‚Unsere Berge sind der Wind.‘ Und genau der könnte im zweiten Streckenteil eine Rolle spielen. Dann geht es zwar weg von der Küste, aber die Straßen werden kleiner, es gibt viele Richtungswechsel, das Gelände wird welliger und offener. Vermutlich werden sich die Sprinter in Schwerin die Chance auf das Rote Trikot nicht entgehen lassen, aber allzu sicher sollten sie sich nicht fühlen.“

2. Etappe: Sangerhausen – Ilmenau
27. August (Freitag)
Distanz: 180,9 km | Höhenmeter: 2.100

DT21 Etappenprofil 2″Nach der flachen Auftaktetappe müssen gleich zum Start der 2. Etappe die Kletterbeine ran. Ein kurzes Rausrollen aus Sangerhausen und dann geht es über 36 Serpentinen zum Kyffhäuser. Ich glaube, der Großteil im Peloton wird es ruhig angehen lassen und gleichmäßig hochfahren. Aber wer die Chance nutzen möchte und ein Auge auf das Bergtrikot geworfen hat, wird sich absetzen. Ich spekuliere darauf, dass wir noch vor Ilmenau auch Attacken aus dem Feld sehen werden. Das ständige rauf und runter in Thüringen lädt einfach ein, sich mit frischen Beinen einen Vorteil zu verschaffen. Ideal für Puncheure, die den Sprintern das Leben schwer machen wollen. Wer die Deutschland Tour in diesem Jahr gewinnen will, muss sich hier zeigen.“

3. Etappe: Ilmenau – Erlangen
28. August (Samstag)
Distanz: 193,9 km | Höhenmeter: 1.800

DT21 Etappenprofil 3″Auch zu Beginn der 3. Etappe wird sofort geklettert. Von Ilmenau aus geht es direkt zum höchsten Punkt der diesjährigen Deutschland Tour im Thüringer Wald. Die Favoriten werden Ruhe bewahren, denn die Etappe ist lang. Die Strecke nach Franken ist wellig, sehenswert aber ohne allzu große sportliche Hürden. Mein Tipp: das Peloton kontrolliert die Ausreißer bis Erlangen und auf der Zielrunde kommt es zu einem Schlagabtausch der Favoriten. Das Finale ist typisch Deutschland Tour: zwei steile Anstiege auf der Runde und der Kampf um Bonussekunden – wenn es in der Gesamtwertung eng zugeht, suchen die Favoriten hier die Vorentscheidung.“

4. Etappe: Erlangen – Nürnberg
29. August (Sonntag)
Distanz: 154,4 km | Höhenmeter: 2.000

DT21 Etappenprofil 4″Die Schlussetappe ist ein Meisterstück nach dem Motto ‚kurz, aber knackig‘. Es geht einmal quer durch die Fränkische Schweiz mit einem Profil, das wir sonst nur von belgischen Klassikern kennen. Im Mittelteil haben wir 13 steile Anstiege auf 100 Kilometer verteilt. Es gibt kaum Chancen auf Erholung. Wenn die Favoriten es wollen, können sie am Sonntag ganz früh ein Ausscheidungsrennen starten. Das ist ideal für die Klassikerspezialisten, aber der Weg zum Gesamtsieg wird Kräfte kosten. Wenn sie zu zögerlich sind, bleibt den bergfesten Sprintern doch noch eine Chance, sich auf der prestigeträchtigen Altstadtrunde den Tagessieg zu sichern. Wie knapp es in Nürnberg zwischen Ausreißern und Sprintern zugehen kann, weiß ich aus eigener Erfahrung. So bleibt die Deutschland Tour bis zum letzten Zieleinlauf ein Sekundenspiel und für die Fans spannend bis zum Schluss.“