Schlagwort-Archive: Diego Ulissi

Giro d’Italia – Etappe 13

Cervia – Monselice (192km)
1 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 4:22:18
2 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
3 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:00:00
4 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
5 HONORÉ Mikkel Frølich (DEN) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
6 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:00
7 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:00:00
8 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:00
9 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
10 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:00
12 EDET Nicolas (FRA) COFIDIS 0:00:00
13 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:00:00
14 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 0:00:00
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 53:43:58
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:40
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:49
4 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:03
5 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:07
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:01:17
7 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:01:25
8 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:27
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:42
10 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:02:26
11 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:45
12 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:51
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:03:04
14 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:05:57
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:02

Knapper dritter Platz für Patrick Konrad im hart umkämpften Finale auf der 13. Etappe des Giro d’Italia
192 km langen zwischen dem Startort Cervia und dem Ziel in Monselice. Nachdem die Fahrer 150 km flaches Terrain hinter sich hatten, mussten sie zwei kurze aber sehr steile Rampen bewältigen bevor es relativ flach weiter ins Ziel ging. Eine siebenköpfige Fluchtgruppe konnte sich vom Feld lösen, doch das von BORA – hansgrohe angeführte Feld hielt den Abstand zur Spitzengruppe stabil auf rund zwei Minuten. Im ersten steilen Anstieg zog das Team aus Raubling das Tempo an und das Feld fiel auseinander. Rafal Majka, Patrick Konrad und Peter Sagan fuhren in der Gruppe der Favoriten rund eine Minute hinter dem Spitzenduo. In der Anfahrt zum letzten Anstieg kämpften die Mannschaften um Positionen und die verbleibenden Außreisser wurden wieder gestellt. In der Abfahrt versuchte die Verfolgergruppe um Peter, die sich zu diesem Zeitpunkt 20 Sekunden im Rückstand befand, vergeblich auf die führende Gruppe mit Rafal und Patrick, aufzuschließen. Am Ende machten die Gruppe der Favoriten den Sieg unter sich aus, wobei D. Ulissi sich knapp als Sieger ins Ziel rettete. Patrick Konrad landete auf einem starken 3. Platz, während Rafal Majka zeitgleich den 13. Rang belegte. Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen für die beiden BORA – hansgrohe Fahrer.
Reaktionen im Ziel
„Nach der gestrigen sehr harten Etappe hatten wir heute zwei Möglichkeiten. Sollte es Peter gelingen, die letzten beiden schwierigen Anstiege gut zu bewältigen, würden wir versuchen, mit ihm den Etappensieg zu holen. Wenn das nicht klappt, dann sollten Rafal und ich auf alle Angriffe in der GC-Gruppe reagieren. Auf der letzten Abfahrt sowie den letzten flachen Kilometern bis zum Ziel war das Tempo hoch, und es kam zu einem Sprint unter den GC-Fahrern. Ich war in einer guten Position und hatte starke Beine, um im Sprint mitmischen zu können. Am Ende war es knapp. Ich wurde Dritter und holte vier Bonussekunden, und damit kann ich ziemlich zufrieden sein. Es ist ein weiterer Podestplatz nach meinem zweiten Platz auf der 5. Etappe.“ – Patrick Konrad

Foto: Gerhard Plomitzer
„Es war uns klar, dass es sehr schwierig sein würde, das Rennen zu kontrollieren. Wir wollten mit Peter gewinnen, aber wir waren uns bewusst, dass er zwei sehr harte Anstiege bewältigen musste. Wir ließen eine 7-Mann starke Gruppe gehen, und dann übernahm Cesare mit Maciej die Führung und kontrollierten das Tempo. Wir hielten den Abstand zur Spitze bei etwa zwei Minuten und reduzierten ihn auf eine Minute vor dem ersten Anstieg. Es war schnell um die Ausreißer geschehen und das eigentliche Rennen begann erst danach. Patrick und Rafal waren immer vorne dabei, und Peter konnte auf dem ersten Anstieg auch mithalten und den zweiten mit nur 8 Sekunden Rückstand überqueren. Leider schaffte er es nicht, auf die erste Gruppe aufzuschließen, denn Deceuninck – Quickstep zog das Tempo stark an, um einen Sprint herbeizuführen. Peter versuchte es weiter, aber es war letztlich vergebens. Am Ende sprintete Patrick auf den dritten Platz und Rafal kam ebenfalls in der GC-Gruppe ins Ziel. In dieser Hinsicht war es ein guter Tag.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 2

Alcamo – Agrigento (149,0 km)
1 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 3:24:58
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 0:00:00
3 HONORÉ Mikkel Frølich (DEN) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
4 MATTHEWS Michael (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:05
5 WACKERMANN Luca (ITA) VINI ZABU KTM 0:00:05
6 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:05
7 BRAMBILLA Gianluca (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:05
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:05
9 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:05
10 HAMILTON Lucas (AUS) MITCHELTON – SCOTT 0:00:05
11 THOMAS Geraint (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:05
12 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:00:05
13 VENDRAME Andrea (ITA) AG2R LA MONDIALE 0:00:05
14 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:00:05
15 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:00:05
16 KRUIJSWIJK Steven (NED) JUMBO – VISMA 0:00:05
17 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:00:05
18 FOSS Tobias S. (NOR) JUMBO – VISMA 0:00:05
19 YATES Simon Philip (GBR) MITCHELTON – SCOTT 0:00:05
20 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:00:05

Gesamtwertung
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 3:40:27
2 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:22
3 THOMAS Geraint (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:23
4 FOSS Tobias S. (NOR) JUMBO – VISMA 0:00:31
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:00:36
6 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:00:40
7 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:42
8 YATES Simon Philip (GBR) MITCHELTON – SCOTT 0:00:49
9 KANGERT Tanel (EST) EF PRO CYCLING 0:00:49
10 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:54

Peter Sagan unterstreicht seine Ambitionen beim Giro d’Italia und wird Etappenzweiter

Die zweite Etappe des diesjährigen Giro d’Italia führte die Fahrer erneut durch Sizilien. Auf insgesamt 149 Kilometern mussten dabei zwei Bergwertungen der vierten Kategorie zurückgelegt werden, wobei letztere am vier Kilometer langen Schlussanstieg des hügeligen Teilstücks abgenommen wurde. Der Tag wurde zu Beginn von zahlreichen Attacken geprägt und bereits früh im Rennen konnte sich eine fünfköpfige Gruppe vom Feld absetzen. BORA-hansgrohe kontrollierte unterdessen das Rennen im Feld, insbesondere Patrick Gamper trug einen wesentlichen Teil dazu bei, dass die Ausreißer acht Kilometer vor dem Ziel gestellt wurden. Die vier Kilometer lange Schlusssteigung entwickelte sich dann zu einem von hohem Tempo bestimmten Ausscheidungsfahren, wobei im letzten Drittel mehrere Fahrer versuchten, sich vom immer kleiner werdenden Feld zu lösen. 600 Meter vor dem Ziel konnte Peter Sagan die Lücke zu den beiden zu jenem Zeitpunkt Führenden, Diego Ulissi und Mikkel Honoré, schließen und die neue Dreierspitze sprintete um den Sieg. Am Ende wurde Sagan Zweiter und zeigte, dass er in guter Form auf die nächsten Etappen geht.

Reaktionen im Ziel
„Der Schlussanstieg war ziemlich anstrengend, im Prinzip ging es die ganzen vier Kilometer mit Vollgas bergauf. Im Nachhinein hätte ich vielleicht direkt lossprinten sollen, als ich Ulissi und Honoré eingeholt habe, andererseits war ich auch ziemlich am Limit, weil ich ja erst die Lücke zu den beiden schließen musste. Als wir dann um den Sieg gesprintet sind, war Diego klar stärker. Ich bin trotzdem mit meinem zweiten Platz und dem Gewinn des Bergtrikots zufrieden, zudem habe ich auch ein paar Punkte für das Ciclamino-Trikot geholt.“ – Peter Sagan

„Die heutige Etappe war auf den ersten 60 Kilometern mit einigen Hügeln gespickt, dann ging es an der Küste entlang, ehe das Finale mit einem 4 Kilometer langen Anstieg endete. Unser Ziel war es, mit Peter auf Etappensieg zu fahren, dementsprechend haben wir das Rennen kontrolliert. Vor allem Patrick Gamper hat in der letzten Rennstunde einen tollen Job erledigt und das Tempo an der Spitze des Pelotons bestimmt. Der Schlussanstieg war dann sehr schnell und Peter hatte gute Beine. Leider ging die entscheidende Etappe etwas früher als erwartet und er musste die Lücke zu den beiden Führenden schließen, am Ende wurde Peter Zweiter und holte das Bergtrikot. Insgesamt bin ich heute sehr zufrieden, alle haben sehr gute Arbeit geleistet.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Tokyo Olympic Test Race

1 Diego Ulissi (Ita) Italy 4:50:53
2 Davide Formolo (Ita) Italy 0:00:17
3 Nans Peters (Fra) France 0:01:52
4 Matthew Holmes (GBr) Great Britain 0:02:29
5 Loïc Vliegen (Bel) Belgium
6 Fabien Doubey (Fra) France
7 Dimitri Peyskens (Bel) Belgium
8 Fausto Masnada (Ita) Italy 0:05:55
9 Steff Cras (Bel) Belgium 0:09:11
10 James Shaw (GBr) Great Britain
11 Fred Wright (GBr) Great Britain
12 Dario Cataldo (Ita) Italy
13 Georg Zimmermann (Ger) Germany 0:09:18
14 Maximilian Stedman (GBr) Great Britain 0:10:06
15 Atsushi Oka (Jpn) Japan
16 Manabu Ishibashi (Jpn) Japan
17 Jan Tschernoster (Ger) Germany 0:10:57

Podestplatz für Shane Archbold auf der Schlussetappe der Tour of Slovenia

Am Schlusstag der Slowenien-Rundfahrt ging es von Trebnje nach Novo Mesto im Südwesten des Landes. Dazwischen lagen 167,5 km und in der zweiten Rennhälfte zwei Anstiege der 3. Kategorie. Der letzte wartete etwa 30 km vor dem Ziel mit einer Länge von knapp 5 km und einer Steigung von durchschnittlich 8,6 Prozent. Danach ging es stetig bergab und am Ende über ein flaches Teilstück in Richtung Ziel. BORA – hansgrohe musste heute ohne Pascal Ackermann an den Start gehen, da der deutsche Meister leider aus gesundheitlichen Gründen auf das Rennen verzichten musste. Auch heute waren die Fahrer auf einem Großteil der Strecke ständigem Regen ausgesetzt, trotzdem ließ sich eine kleine Ausreißergruppe nicht abhalten und entkam gleich zu Beginn der Etappe. Das Feld erlaubte dem Trio aber nie mehr als etwa vier Minuten Vorsprung und mit noch 55 km bis zum Ziel war es dann um die Ausreißer geschehen. Wenig später attackierten vier Fahrer und rissen eine kleine Lücke, doch im Schlussanstieg wurde das Quartett letztlich wieder gestellt. Mittlerweile rückte BORA – hansgrohe nach vorne, während das Peloton sich in der Steigung sichtlich ausdünnte. Angeführt von Mitchelton-SCOTT, setzte sich in der Abfahrt eine größere Gruppe, in der sich auch Shane Archbold und Oscar Gatto befanden, vom Feld ab. Bei der ersten Überquerung der Ziellinie in Novo Mesto hatten die Führenden noch mehr als eine Minute Vorsprung. Auf den letzten 1000 m fuhren Oscar Gatto und Shane Archbold an der Spitze der 20 Fahrer starken Gruppe, doch in der engen kopfsteingepflasterten Kurve kurz vor dem Ziel musste Shane wegen einer Welle etwas ausweichen und plötzlich bremsen. Damit geriet der Neuseeländer etwas ins Hintertreffen, konnte aber am Ende hinter dem Tagessieger G. Nizzolo als Dritter die Ziellinie erreichen.
Reaktionen im Ziel
“Es war schade, dass Pascal krank geworden ist. Aber Erik und ich versuchten heute noch ein gutes Resultat einzufahren. Am Ende waren nur Oscar und ich in der ersten Gruppe und so haben wir unser Bestes gegeben im finalen Sprint mitzumischen. Oscar hat einen guten Lead-out für mich gemacht, aber in der Kurve musste ich wegen eines anderen Fahrers ausweichen und bremsen. Das war schade, denn als Lead-out Fahrer habe ich nicht so viele Möglichkeiten, selbst ein gutes Ergebnis zu erzielen. Aber alles in allem können wir mit dem dritten Platz in einem hektischen Sprintfinale doch zufrieden sein.”
– Shane Archbold

„Wir mussten heute unseren Plan ändern, weil Pascal nicht an den Start gehen konnte. Das war natürlich schade, aber wir hatten eine flexible Strategie. Wir wollten die schnellen Fahrer, die an der Spitze lagen unterstützen, denn wir wussten, dass es für die reinen Sprinter heute schwer werden würde. Am Ende belegte Shane einen ausgezeichneten dritten Platz und dieses Ergebnis zeigt, dass er seinen Platz im Team verdient hat. Im Finale bewies er seine Stärke und auch Oscar hat einen fantastischen Job gemacht und Shane in eine optimale Position für den Sprint gebracht. Wir können mit dem heutigen Resultat, dem Sieg von Pascal auf der ersten Etappe und der Leistung des ganzen Teams bei der Slowenien – Rundfahrt sehr zufrieden sein.“
– Christian Poemer, sportlicher Leiter

1 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data 4:01:55
2 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott
3 Shane Archbold (NZl) Bora-Hansgrohe
4 Andrea Vendrame (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec
5 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy
6 Vincenzo Albanese (Ita) Bardiani CSF
7 Umberto Marengo (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
8 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
9 Simone Velasco (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
10 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
GC:
1 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 19:41:23
2 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM 0:00:22
3 Aleksandr Vlasov (Rus) Gazprom–Rusvelo 0:00:25
4 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:30
5 Andrea Vendrame (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:01:04
6 Esteban Chaves (Col) Mitchelton-Scott 0:01:08
7 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:01:21
8 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy 0:02:21
9 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:03:17
10 Lorenzo Rota (Ita) Bardiani CSF 0:04:49
11 Aleksei Rybalkin (Rus) Gazprom–Rusvelo 0:04:56
12 Radoslav Rogina (Cro) Adria Mobil 0:07:12
13 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida 0:08:03
14 Sebastian Schönberger (Aut) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM 0:08:09
15 Jay Mc Carthy (Aus) Bora-Hansgrohe

Tour of Slovenia: Diego Ulissi wins stage 3

1 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 3:58:01
2 Aleksandr Vlasov (Rus) Gazprom–Rusvelo 0:00:12
3 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM 0:00:17
4 Andrea Vendrame (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec
5 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
6 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
7 Esteban Chaves (Col) Mitchelton-Scott
8 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy
9 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:00:19
10 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott 0:02:08
11 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida
12 Jay Mc Carthy (Aus) Bora-Hansgrohe
GC:
1 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 11:38:41
2 Aleksandr Vlasov (Rus) Gazprom–Rusvelo 0:00:19
3 Andrea Vendrame (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:00:26
4 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
5 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:30
6 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
7 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
8 Esteban Chaves (Col) Mitchelton-Scott
9 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:00:36
10 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott 0:02:11
11 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida 0:02:15

Fabio Aru wins the Italian National Road Championships

Longo Borghini and Paternoster win the élite and 17- to 18-year-old women’s road titles.

Ivrea, 25 June 2017 – The rider Fabio Aru (Astana Pro Team) is the new Italian Road Champion, after a distance of 236km from Asti to Ivrea (Gran Piemonte). Aru soloed in the last climb and maintained the lead of the race until the finish line in Ivrea. Diego Ulissi (UAE Team Emirates) and Rinaldo Nocentini (Club-Sporting/Tavira) finished second and third.

Earlier this afternoon Elisa Longo Borghini, claimed her first national title for road racing after she soloed the final climb with 20km to go. Giorgia Bronzini (Wiggle High5) won the sprint for second place ahead of Soraya Paladin (Alè Cipollini).

Letizia Paternoster (S.C. Vecchia Fontana) won the 69km 17- to 18-year-old women’s road race and is the new Italian champion of this category. Martina Fidanza (Eurotarget – Still Bike) and Elena Pirrone (GS Mendelspec) finished second and third. It is Paternoster’s second national title after her ITT victory on Friday.

FINAL RESULTS
Éite Men’s Road Race (Gran Piemonte)
1 – Fabio Aru (Astana Pro Team) – 236km in 5h52’31”, average speed 40.168km/h
2 – Diego Ulissi (UAE Team Emirates) at 40″
3 – Rinaldo Nocentini (Club-Sporting/Tavira) s.t.

Élite Women’s Road Race
1 – Elisa Longo Borghini (G.S. Fiamme Oro) – 111km in 3h04’37”, average speed 36.074km/h
2 – Giorgia Bronzini (Wiggle High5) at 1’51“
3 – Soraya Paladini (Alé Cipollini) s.t.

17- to 18-year-old Women’s Road Race
1 – Letizia Paternoster (S.C. Vecchia Fontana) – 69km in 1h42’37”, average speed 40.344km/h
2 – Martina Fidanza (Eurotarget – Still Bike) at 1″
3 – Elena Pirrone (GS Mendelspec) s.t.

Fabio Aru wins the Italian National Road Championships weiterlesen

Neuzugang Thery Schir sorgt für erfreulichen Auftakt für Team Vorarlberg

Knapp an den Top Ten vorbei, aber voll überzeugen konnte das neu formierte Team Vorarlberg beim ersten Saisonrennen in Italien. Nach einer sehr guten Mannschaftsleistung konnte Thery Schir beim GP degla Etruschi mit Rang elf brillieren.

Bilder oder Fotos hochladen
Training im Regen

Der Auftakt an der italienischen Mittelmeerküste wäre mit Sonnenschein und Frühlingstemperaturen um einiges einfacher gewesen. Feucht fröhliches Wetter machte das Rennen zu einem Ausscheidungsfahren. Nicht jedem liegen diese Bedingungen. Eine kleine Spitzengruppe konnte sich in der ersten Rennhälfte vom Feld erfolgreich absetzen. Zwar konnte kein Team Vorarlberg Fahrer hier Unterschlupf finden, dennoch überzeugten die Mannen voll und ganz im ersten Rennen der Saison!

Neuzugang Thery Schir sorgt für erfreulichen Auftakt für Team Vorarlberg weiterlesen

Tanel Kangert wins Stage 3, Strata Stage, of Abu Dhabi Tour and takes Red Jersey

Bilder oder Fotos hochladen

Jebel Hafeet, 22 October 2016 – The Estonian rider Tanel Kangert (Astana Pro Team) won Stage 3 – the Strata Stage – of the Abu Dhabi Tour, Al Ain – Jebel Hafeet (150km), and took the lead in the overall General Classification.

STAGE RESULT
1 – Tanel Kangert (Astana Pro Team) 150km in 3h31’31”, average speed 42.549km/h
2 – Nicolas Roche (Team Sky) at 17″
3 – Mekseb Debesay (Team Dimension Data) at 33″

JERSEYS

RED JERSEY, sponsored by the Abu Dhabi Sports Council (General Classification by time) – Tanel Kangert (Astana Pro Team)
GREEN JERSEY, sponsored by Nation Towers (General Classification by points) – Mark Cavendish (Team Dimension Data)
WHITE JERSEY, sponsored by Abu Dhabi Sports (Best Young Rider, born after 1 January 1991) – Julien Bernard (Trek – Segafredo)
BLACK JERSEY, sponsored by Etihad (Intermediate Sprint Classification) – Jens Keukeleire (Orica – BikeExchange)
GENERAL CLASSIFICATION
1 – Tanel Kangert (Astana Pro Team)
2 – Nicola Roche (Team Sky) at 21″
3 – Diego Ulissi (Lampre – Merida) at 43″
4 – Vincenzo Nibali (Astana Pro Team) at 1’00“
5 – Alberto Contador (Tinkoff) s.t.

Tanel Kangert wins Stage 3, Strata Stage, of Abu Dhabi Tour and takes Red Jersey weiterlesen

Czech Cycling Tour 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Diese 4-tägige Rundfahrt in der Gegend um Olmütz hat zwar nicht den Stellenwert einer Slowenien- oder Österreichrundfahrt, aber in den letzten Jahren wurde das Starterfeld immer stärker. Die dominanten Teams aus dem Vorjahr (Etixx und Bora-Argon 18) wurden heuer durch Cannondale-Drapac, Lampre-Merida oder CCC Sprandi ersetzt. An allen 4 Tagen mussten unsere Jungs immer an und über ihre Leistungsgrenzen gehen.

1. Etappe: Ein Mannschaftszeitfahren über knapp 18 Kilometer und topografisch nicht einfach. Nach dem 13en Platz aus dem Vorjahr war die Vorgabe ein Top 10 Platzierung. Eine Punktlandung: 10er Platz mit nur 36 Sekunden Rückstand auf die Sieger von Cannondale-Drapac.

2. Etappe: Eine Flachetappe, bei der die Gruppe des Tages rasch wegkam. Im Feld wurden alle Vorbereitungen für einen Massensprint getroffen, den dann Sacha Modolo von Lampre-Merida gewann. Diesmal wars nichts mit einer Platzierung unter den ersten 10. Ein Sprint ist eben ein Lotteriespiel und gegen die WorldTourTeams hatten wir das Nachsehen.

3. Etappe: Die Königsetappe über 185 Kilometer und mehr als 3.000 Höhenmeter wurde zum Ausscheidungsrennen. Von Beginn an wurde scharf gefahren. Eine Gruppe mit Peter Kusztor konnte sich absetzen. CCC machte aber das Rennen so schwer, dass diese sofort wieder gestellt wurde und das Feld auf den zahlreichen Anstiegen und Windkantensituationen immer kleiner wurde. Der Besten waren Jan Tratnik mit 2:42 Min. und Maximilian Kuen 3:03 Min. Rückstand auf den Sieger Diego Ulissi.

4. Etappe: Die letzte Etappe war mit insgesamt 9 extrem schweren Schlussrunden rund um Dolany noch einmal sehr anspruchsvoll. Auf der 9 Kilometer langen Runde war ein 4 Kilometer Anstieg zu bewältigen und kurz vor dem Ziel wartete noch eine Kopfsteinpflasterpassage auf die Rennfahrer. Die Gruppe verpassten unsere Jungs leider knapp und so versuchten wir zusammen mit Lampre-Merida die Lücke zu schließen. Andi Umhaller und Janos Pelikan zeigten großen Einsatz und waren stark daran beteiligt, dass die Gruppe nicht zu weit weg kam. Am Ende versuchten Andi Bajc, Marek Canecky, Peter Kusztor und Maximilian Kuen die Lücke zu schließen. Sie verringerten den Rückstand auf knapp 2 Minuten, bevor dann Cannondale das Ruder übernahm und die Spitzengruppe stellte. Am Ende reichte es für den 10 Etappenrang für Jan Tratnik. In der Gesamtwertung wurde er 19er. Zusammen mit Maximilian Kuen (25er Gesamt) konnte das Team wichtige UCI-Punkte einfahren.

Der nächste internationale Einsatz wird dann das Rennen Croatia-Slovenia in 2 Wochen sein. Hier fuhr Andi Bajc im Vorjahr auf Platz 5.

Foto (c) Josef Vaishar

(freigegeben fürs Team Amplatz-BMC)

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Clarke wieder am meisten wettbewerbsfähig bei der Santos Tour Down Under

MG5_1894_1

Will Clarke (Drapac Professional Cycling) chases down more KOM points

Will Clarke ( Drapac Professional Cycling) jagt mehr KOM-Punkte.
Es war wieder ein Tag, für eine Attacke von Drapac’s Profi-Radsportler Will Clarke , er verdiente bei der Santos Tour Down Under den Preis für den wettbewerbsfähigsten Fahrer am zweiten Tag in Folge in der 2. Etappe des UCI Worldtour Events.

Drapac war aktiv, Clarke wurde schließlich in der zweiten Runde um den Stirling- Circuit, mit Wes Sulzberger und Travis Meyer in der letzten Runde erwischt .

Clarke wieder am meisten wettbewerbsfähig bei der Santos Tour Down Under weiterlesen

Vuelta 17. Etappe: Bauke Mollema zerstört die Hoffnungen der Sprinter

A winner of the points classification of the Vuelta in 2011, Dutchman Bauke Mollema, 26, claimed stage 17 as he anticipated a bunch gallop in the final straight line at Burgos where he preceded Edvald Boasson Hagen (Team Sky), Maximiliano Richeze (Lampre-Merida) and Tyler Farrar (Garmin-Sharp).

Vuelta España - Stage 17

Bauke Mollema gewinnt die 17. Etappe                                                                    Vuelta 17. Etappe: Bauke Mollema zerstört die Hoffnungen der Sprinter weiterlesen