Schlagwort-Archive: DSM Team

Tour de Pologne Etappe 6 – EZF 15,4km

Szaflary – Ski station Rusinski ITT – 15,4 Km

1 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 00:17:40
2 SHEFFIELD Magnus USA INEOS GRENADIERS 00:07
3 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:08

4 CAVAGNA Rémi FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:20
5 BRENNER Marco GER TEAM DSM 00:26
6 TULETT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:28
7 BATTISTELLA Samuele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:30
8 SOBRERO Matteo ITA TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:31
9 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:32
10 PADUN Mark UKR EF EDUCATION-EASYPOST 00:35

Gesamt:

1 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 24:27:03
2 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 00:11
3 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:18
4 SOBRERO Matteo ITA TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:23
5 TULETT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:25
6 CAVAGNA Rémi FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:31
7 BATTISTELLA Samuele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:32
8 HIGUITA Sergio COL BORA-HANSGROHE 00:32
9 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:45
10 ARMIRAIL Bruno FRA GROUPAMA-FDJ 00:50
11 MONIQUET Sylvain BEL LOTTO SOUDAL 00:51
12 BRENNER Marco GER TEAM DSM 00:51
13 PADUN Mark UKR EF EDUCATION-EASYPOST 00:52
14 TEJADA Harold COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:53
15 GALL Felix AUT AG2R CITROËN TEAM 00:56

Sergio Higuita fällt nach dem Tour de Pologne Zeitfahren auf Platz 8 in der Gesamtwertung zurück

Auf der vorletzten Etappe wurde ein 11,8 km langes leicht ansteigendes Einzelzeitfahren ausgetragen, bei dem entscheidende Abstände zwischen den Fahrern entstanden und angesichts der knappen Gesamtwertung es eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg gab. Die ersten 8 Kilometer der Strecke waren leicht flach, aber auf den folgenden zwei Kilometern ging es bergauf, ehe es im Finale flach weiter zur Skistation Narciasrska Rusiński ging. Sergio Higuita, der bis dato Führende in der Gesamtwertung ging mit vier Sekunden Vorsprung gegenüber seinem nächstplatzierten Rivalen in den Kampf gegen die Uhr und erreichte das Ziel in 18:30 Minuten, 50 Sekunden hinter dem Tagessieger T. Arensman. Er liegt damit vor der morgigen Sprintetappe auf dem 8. Platz im Gesamtklassement. Leider hatte Jordi Meeus Pech und ging auf der Strecke zu Boden. Nach ersten ärztlichen Mitteilungen blieb er die ganze Zeit bei Bewusstsein und wurde für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Reaktionen im Ziel
„Ich habe heute ein solides Zeitfahren abgeliefert. Die letzten zwei Zeitfahren, die ich bestritten habe, waren ziemlich gut, und ich glaube, dass ich in dieser Disziplin jedes Mal besser werde. Mit dem 8. Platz sind wir immer noch in den Top-10 in der Gesamtwertung, und mit einem Etappensieg in der Tasche können wir mit unserer bisherigen Polen-Rundfahrt zufrieden sein. Ich wünsche Jordi nach seinem Unfall eine schnelle Genesung.“- Sergio Higuita

Tour de France Femmes avec Zwift Etappe 5

Bar-Le-Duc – Saint-Dié-Des-Vosges – 175 Km

1 WIEBES Lorena NED TEAM DSM 04:32:16
2 BALSAMO Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
3 VOS Marianne NED TEAM JUMBO VISMA 00:00
4 BARBIERI Rachele ITA LIV RACING XSTRA 00:00
5 VAN DER DUIN Maike NED LE COL-WAHOO 00:00
6 CONFALONIERI Maria Giulia ITA CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 00:00
7 PERSICO Silvia ITA VALCAR – TRAVEL & SERVICE 00:00
8 GUAZZINI Vittoria ITA FDJ SUEZ FUTUROSCOPE 00:00
9 DRONOVA Tamara RUS ROLAND COGEAS EDELWEISS SQUAD 00:00
10 MANLY Alexandra AUS TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00

Gesamt:

1 VOS Marianne NED TEAM JUMBO VISMA 16:20:58
2 PERSICO Silvia ITA VALCAR – TRAVEL & SERVICE 00:20
3 NIEWIADOMA Katarzyna POL CANYON // SRAM RACING 00:20
4 LONGO BORGHINI Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 00:34
5 MOOLMAN-PASIO Ashleigh RSA TEAM SD WORX 00:55
6 VOLLERING Demi NED TEAM SD WORX 01:01
7 LABOUS Juliette FRA TEAM DSM 01:09
8 VAN VLEUTEN Annemiek NED MOVISTAR TEAM WOMEN 01:18
9 LUDWIG Cecilie DEN FDJ SUEZ FUTUROSCOPE 01:52
10 GARCIA CAÑELLAS Margarita Victo ESP UAE TEAM ADQ 02:30

Wiebes is the absolute queen of sprints

Lorena Wiebes (Team DSM) displayed again her pure speed as she sprinted to a second stage win in the Tour de France Femmes avec Zwift, in Saint-Dié-des-Vosges, four days after she took the first Maillot Jaune in Paris. The Dutch sprinter put a significant distance between her and the World champion Elisa Balsamo (Trek-Segafredo), 2nd ahead of Marianne Vos (Jumbo-Visma), who slightly increased her GC lead with the time bonuses. On the longest stage of the race, the early attackers survived until they were caught inside the last 3km. They will try again to upset the peloton on Friday with a rolling course towards Rosheim.
The longest route of the week doesn’t deter early attackers. The battle is on from the start in Bar-le-Duc and it takes almost 30km for the situation to settle with a 4-woman breakaway at the front.

A big battle and a significant gap
Emily Newsom (EF Education-Tibco-SVB) and Anya Louw (AG Insurance-NXTG) launch the key move at km 13.5. With other teams, and most notably Human Powered Health, willing to make the break, they struggle to open up a significant gap.
Victoire Berteau (Cofidis) and Antri Christoforou (Human Powered Health) join them at the front and the gap increases to a minute at km 27. It reaches a maximum of 3’45’’ atop the first climb of the day, the cat-4 Côte de Pagny-la-Blanche-Côte (km 61.4), where Berteau takes the first QOM points of the day.

Norsgaard Bjerg abandons after a crash
Team DSM are the first team involved in controlling the gap, with Franziska Koch. Leah Thomas (Trek-Segafredo) also moves to the front of the bunch as the race enters the last 50km with a gap of 2’ from the early attackers to the peloton.
A mass crash involves a few dozens of riders with 46km to go. Among them, Emma Norsgaard Bjerg (Movistar) is forced to abandon. Lotte Kopecky and Chantal van den Broek-Blaak (SD Worx) are also involved, with the latter suffering an injury to the right arm.

Wiebes doubles up
The situation returns to normal and the gap drops down to under 1 minute inside the last 25km. Berteau attacks with 21.5km to go, towards the Bonus point of the day. Only Christoforou can follow her, while Louw and Newsom are reeled in by the pack.
Berteau and Christoforou hold on to a gap of 40’’ with 10km to go, and 20’’ under the 5km to go banner. They are eventually caught inside the last 3km. Trek-Segafredo try to set Elisa Balsamo for the win but Elisa Longo Borghini takes a wrong turn inside the last kilometre. It doesn’t unsettle Wiebes, who takes off to victory with two bike lengths between her and Balsamo. Vos rounds out the podium.

Tour de France Femmes avec Zwift Etappe 1

Paris – 82 Km

1 WIEBES Lorena NED TEAM DSM 01:54:00
2 VOS Marianne NED TEAM JUMBO VISMA 00:00
3 KOPECKY Lotte BEL TEAM SD WORX 00:00
4 BARBIERI Rachele ITA LIV RACING XSTRA 00:00
5 NORSGAARD BJERG Emma Cecilie DEN MOVISTAR TEAM WOMEN 00:00
6 VAN DER DUIN Maike NED LE COL-WAHOO 00:00
7 BALSAMO Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
8 BOILARD Simone CAN ST-MICHEL AUBER 93 00:00
9 DRONOVA Tamara RUS ROLAND COGEAS EDELWEISS SQUAD 00:00
10 GUAZZINI Vittoria ITA FDJ SUEZ FUTUROSCOPE 00:00

Wiebes fly to the first Maillot Jaune

History has been written on the Champs-Élysées as the superfast Lorena Wiebes (Team DSM) and the peloton of the Tour de France Femmes avec Zwift covered the first stage of the race this Sunday, in Paris.
After 81.6km of fast racing, the Dutch sprinter took her 16th victory of the year… the most historic, claiming the Maillot Jaune of leader of the Tour ahead of her compatriot Marianne Vos (Jumbo-Visma).
Lotte Kopecky (SD Worx) rounded out the podium of the day. The race will now set off towards the East, heading to the finish atop La Super Planche des Belles Filles next Sunday.

The peloton started from the Eiffel Tower in the early afternoon with 144 trailblazers to pave the way for the first Tour de France Femmes avec Zwift. Attackers immediately set off, with riders from EF-Education-Tibco-SVB and Human Powered Health showing their intent to make the break. But the succession of attacks and counter-attacks make it hard to open a gap.

First break and first sprint
After 18 km of racing around the Champs-Élysées, Mischa Bredewold (Parkhotel Valkenburg) attacks. She is quickly joined by Emily Newsom (EF Education-Tibco-SVB) and they open the first significant gaps.
With 8 laps (54.4km) to go, the leading duo are 25’’ ahead of Morgane Coston (Arkea), trying to chase them down, and 40’’ ahead of the bunch. But the peloton accelerate towards the first intermediate sprint (km 34.8). The attackers are reeled in and Marianne Vos (Jumbo-Visma) takes the first points of the day against Lorena Wiebes (Team DSM).

First KOM
Pauline Allin (Arkea) launches a new move inside the last 45km. With many counter-attackers trying to join her, the gap is minimal. Henrietta Christie (Human Powered Health) eventually makes it a 2-woman breakaway, 15’’ ahead of the bunch. But the peloton accelerate again towards the second intermediate sprint, dominated by Lotte Kopecky (SD Worx).

Into the last 25km, Femke Markus (Parkhotel Valkenburg) and Anne Dorthe Ysland (Uno-X) attack and Marta Lach (Ceratizit-WNT) joins them at the front of the race. They battle it out on the only categorised ascent of the day with the peloton chasing hard behind them. Markus takes the 2 KOM points at the summit and the first polka-dot jersey is hers.

First abandon and first Maillot Jaune
The peloton immediately get back to the attackers… And Gladys Verhulst (Le Col-Wahoo) goes on the move, alone. She opens a gap of 50’’ ahead of the final 10km while Alana Castrique (Cofidis) suffers a crash and abandons the race.

Verhulst is stil 30’’ ahead of her rivals when she enters the final lap. She is eventually caught 2.3km away from the line. Ellen van Dijk (Trek-Segafredo) powers to the front but Team DSM and Jumbo-Visma move past her to set a magnificent sprint between the icon Vos and the rising star Wiebes, who narrowly takes the first Maillot Jaune.

Tour of the Alps – 5. Etappe Lienz – 114,50 Km


Photo by Plomi

1 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 03:09:24
2 DE LA CRUZ MELGAREJO Da ESP ASTANA QAZAQATAN TEAM 00:07
3 KÄMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 01:46
4 ARRIETA LIZARRAGA Igor ESP EQUIPO KERN PHARMA 02:43
5 TR/EEN Torstein NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 03:26
6 AMADOR Andrey CRC INEOS GRENADIERS 08:09
7 STORER Michael AUS GROUPAMA – FDJ 08:36
8 BARDET Romain FRA TEAM DSM 08:36
9 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 08:38
10 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 09:15
11 GALL Felix AUT AG2R CITROEN TEAM 09:15
12 BILBAO LOPEZ DE ARMENTI ESP BAHRAIN VICTORIOUS 09:15
13 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 09:22
14 LOPEZ MORENO Miguel Ang COL ASTANA QAZAQATAN TEAM 09:35
15 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 09:35

Endstand:

1 BARDET Romain FRA TEAM DSM 18:59:29
2 STORER Michael AUS GROUPAMA – FDJ 00:14
3 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 00:16
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTI ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:37
5 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:49
6 GALL Felix AUT AG2R CITROEN TEAM 00:53
7 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 01:00
8 BUITRAGO SANCHEZ Santiag COL BAHRAIN VICTORIOUS 01:57
9 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 02:08
10 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 02:13
11 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:17
12 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN VICTORIOUS 02:20
13 RUBIO REYES Einer Augusto COL MOVISTAR TEAM 02:41
14 MARTINEZ Lenny FRA GROUPAMA – FDJ 03:14
15 QUINN Sean USA EF EDUCATION – EASYPOST 03:16
16 UIJTDEBROEKS Cian BEL BORA – HANSGROHE 03:16
17 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA ASTANA QAZAQATAN TEAM 03:45
18 DUNBAR Edward IRL INEOS GRENADIERS 04:58
19 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 05:10
20 KÄMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 06:15


Photo by Plomi

Frankreich dominiert in Lienz: Pinot gewinnt die Etappe, Bardet die #TotA

Eine spektakuläre Schlussetappe mit Start und Ziel in Lienz bescherte dem Franzosen Romain Bardet den Gesamtsieg bei der Tour of the Alps 2022 und seinem Landsmann Thibaut Pinot eine gelungene Revanche nach der Enttäuschung von Kals am Großglockner. Bilbao scheitert am Aufstieg nach Stronach und beschert Frankreich einen denkwürdigen Tag
Vielleicht war es einfach Schicksal und so vorherbestimmt, bei einem Rennen, das die #LiveUphill-Botschaft in sich trägt. Im Leben wie auf den Straßen des Radsports darf man nie aufgeben, denn man weiß nie, was der nächste Tag bringen wird. So war es auch auf der fünften, letzten und entscheidenden Etappe der Tour of the Alps 2022 über 114,5 km von Lienz nach Lienz.

Es war ein Finale mit einem spannenden Drehbuch, das zwei französische Talente nach schwierigen Jahren wieder auf die große Bühne gebracht hat. Romain Bardet und Thibaut Pinot sind zwei unterschiedliche, aber ähnliche Talente: beide sind Etappenfahrer des französischen Radsports, beide sind voller Erwartungen und Ansprüche, beide können diese aber nur zeitweise erfüllen. Und doch ist das Schicksal in der Lage, Tage der Revanche anzubieten, wenn man es am wenigsten erwartet.
Dass sich Romain Bardet in einer hervorragenden Form befindet, zeigte sich bereits am Montag im Ziel in Primiero/S. Martino di Castrozza und bestätigte sich auch in den folgenden Etappen, aber der Athlet des Teams DSM fuhr die ersten vier Etappen ohne zu attackieren. Er brauchte nur eine Attacke am schwierigen Stronach-Anstieg, um den bis heute Morgen Führenden der Gesamtwertung, Pello Bilbao (Bahrain-Victorious), zu distanzieren und das Grüne Melinda-Trikot im Ziel in Lienz zu übernehmen.
Es war ein Sieg der Kraft und der Cleverness, den er zusammen mit seinem Teamkollegen Thymen Arensman, der den dritten Platz in der Gesamtwertung holte, feiern konnte. Damit dürfte mit dem Franzosen auch beim Giro d’Italia zu rechnen sein. Ebenfalls auf dem Podium landete Michael Storer (Groupama-FDJ), Zweiter mit einem Rückstand von nur 14″ auf Bardet, was zeigte, dass diese Tour of the Alps 2022 bis zum Ende offen war.

Aber der Tag in Lienz am Freitag, den 22. April 2022, sprach auch in Bezug auf den Etappenerfolg Französisch. Wir hatten ihn nach dem Zieleinlauf in Kals am Großglockner unter Tränen auf dem Asphalt zurückgelassen, nachdem er auf dem letzten Kilometer von Miguel Angel Lopez überholt worden war. Es schien die x-te Verhöhnung einer oft unglücklichen Karriere zu sein, aber stattdessen wollte das Schicksal Thibaut Pinot belohnen, der zum ersten Mal seit seinem Sieg auf dem Col du Tourmalet bei der Tour de France 2019 wieder erfolgreich war.

Er hatte es heute Morgen beim Start in Lienz gesagt: „Ich werde es heute wieder versuchen“, und so war es auch. Diesmal konnte nicht einmal ein mechanisches Problem zu Beginn des Stronach-Anstiegs die Revanchegelüste des Franzosen stoppen, der bereits auf den Rampen der zweiten Bergwertung des Tages versuchte, David de La Cruz loszuwerden, ihn aber erst am Schlussanstieg abhängen konnte und schließlich die Arme in den Himmel recken durfte.
Immer versuchen, niemals aufgeben. Dies ist der Geist, den die Tour of the Alps mit ihrem Motto #LiveUphill fördert. Romain Bardet und Thibaut Pinot haben das perfekt umgesetzt. Chapeau.

GEGEN DIE STEIGUNGEN, DEN REGEN UND DIE KÄLTE

Die Ausreißer des Tages brauchten 26 km, um sich abzusetzen. Fünfzehn Fahrer setzten sich anfangs ab, doch schon bald, als sie die erste Passage des Bannbergs passierten, waren es nur noch fünf: De La Cruz, Pinot, Arrieta Lizarraga (Equipo Kern Pharma), Iturria Segurola (Euskatel-Euskadi) und Traeen (Uno-X Pro Cycling Team).
Die GC-Gruppe wich zurück und die Ausreißer gewannen Kilometer für Kilometer an Boden. Auf der anschließenden Abfahrt waren die beiden stärksten Fahrer allein an der Spitze, bis sie mit 12.30 Vorsprung auf die Führenden der Gesamtwertung den Schlussanstieg nach Stronach erreichten.
Nachdem er auf den ersten Rampen ein mechanisches Problem überwunden hatte, konnte sich Pinot von seinem Begleiter absetzen, aber der Spanier konnte sich auf der Abfahrt wieder fangen.
Beim Aufstieg zur Lienzer Zettersfeldbahn kam beim Franzosen aber die Lust zur Revanche. Mit einem scharfen Sprint weniger als 300 Meter vor dem Ziel ließ er de La Cruz zurück, während ein großartiger Lennard Kämna das Tagespodium mit 1.46 Minuten Rückstand vervollständigte.

Der Kampf um die Gesamtwertung wurde am anspruchsvollen Stronach-Anstieg entschieden, der 3,1 km lang ist und einen Durchschnitt von 12,4% aufweist. Das Team DSM lag von den ersten Rampen an in Führung, wobei Thymen Arensman das Tempo vorgab und Pello Bilbao sofort in Schwierigkeiten brachte.
Bardet, Storer und Arensman setzten sich ab und konnten am letzten Anstieg 39 Sekunden Vorsprung auf Bilbao herausfahren, um die drei Stufen auf dem Podium zu erklimmen.

Der Niederländer Thymen Arensman (Team DSM) gewann das Würth Modyf Trikot des besten Jungfahrers, während sich Thibaut Pinot das rote PMG Sport Trikot des besten Sprinters sichern konnte. Das hellblaue Gruppo Cassa Centrale Trikot für den besten Kletterer ging an den Norweger Torstein Traeen (Uno-X)

BARDET UND PINOT: „EIN TOLLER TAG, ABER WAS FÜR EIN SPEKTAKEL DIESE #TOTA.“
„Zuerst habe ich nicht an einen möglichen Erfolg in der Gesamtwertung geglaubt, aber heute haben wir uns gegenseitig im Team angeschaut und beschlossen, es zu versuchen. Der Schlussanstieg war der härteste der ganzen Woche, aber das Ergebnis entschädigt für die ganze Arbeit“, sagte Bardet.
„Ich wollte Bilbao nicht bis zum Schlusssprint mitnehmen, deshalb habe ich mich entschieden, zusammen mit Arensman zu pushen: wir sind zusammen auf dem Podium gelandet, es lief besser als erwartet.“
„Ich und Thibaut kennen uns schon lange, ich freue mich für ihn, heute ist ein großer Tag für den französischen Radsport und ein sehr gutes Zeichen für unsere Saison.“
„Die Tour of he Alps hat mich auch in diesem Jahr in technischer und organisatorischer Hinsicht beeindruckt, eine Meinung, die ich mit dem gesamten Team teile. Es ist ein wunderschönes Rennen, und außerdem ist es für Kletterer wie mich sehr geeignet. Und wenn ich eines Tages umziehen sollte, könnten diese Gebiete wirklich meine Heimat werden“.

Thibaut Pinot: „Das ist ein wirklich sehr wichtiger Sieg für meine Karriere, an einem unglaublichen Tag. Heute war es eine klassische ‚verrückte‘ Etappe, aber ich bin froh, nach so langer Zeit wieder zu gewinnen.“
„Die Tour of he Alps ist ein Rennen mit schönen Bergen und Landschaften, mit sehr schönen Zielankünften und einer fantastischen Atmosphäre. Es ist auf jeden Fall mein Lieblingsrennen, und ich mag das Konzept mit den kurzen, schnellen Etappen sehr.“
„Gestern war ich sehr enttäuscht, ich war nach langer Zeit endlich wieder so nah am Sieg dran und dachte fast, dass ich es nie wieder schaffen würde. Wenn ich so darüber nachdenke, hat mir der gestrige zweite Platz die Augen geöffnet und mich erkennen lassen, dass ich noch einige Karten ausspielen kann, dass ich noch gewinnen kann. Ich kann zwar immer noch mehr geben, aber ich bin wieder konkurrenzfähig.“

FÜNF JAHRE OHNE SCARPONI: TESFATSION ÜBERNIMMT DAS TRIKOT DES KÄMPFERISCHSTEN FAHRERS
An diesem Tag vor fünf Jahren, gerade zurück von der Tour of he Alps, bei der er die erste Etappe Innsbruck-Hungerburg gewonnen hatte, ereilte Michele Scarponi im Training auf den Straßen seiner Heimat ein tragisches Schicksal.
Die Erinnerung an den Champion aus den Marken ist untrennbar mit der Tour of the Alps verbunden, er bleibt in den Herzen aller Radsportfans. Heute wurde beim euroregionalen Etappenrennen das Gedenken an Michele an der Startlinie zelebriert, wo ein ihm gewidmetes Sondertrikot an Natnael Tesfatsion (Drone Hopper-Androni) verliehen wurde: Tesfatsion wurde zum kämpferischsten Fahrer dieser Ausgabe gewählt wurde.

Das Trikot von Alé Cycling trägt auf der Brust auch den Namen der Michele-Scarponi-Stiftung, die sich im Namen des verstorbenen Weltmeisters für die Sicherheit im Straßenverkehr einsetzt. Das Trikot wurde auf der Bühne in Lienz von Micheles Familie, vertreten durch seinen Bruder Marco und seine Mutter Flavia, und von Alessia Piccolo, CEO von APG, dem Unternehmen, das die Marke Alè Cycling besitzt, überreicht

Lennard Kämna Dritter auf einer brutalen Abschlussetappe bei der Tour of the Alps

Nicht nur das Streckenprofil, sondern auch heftiger Regen setzte heute den Fahrern auf der letzten Etappe der Tour of the Alps zu. Nach einem erbitterten Kampf um die Gruppe setzten sich letztlich 15 Fahrer vom Feld ab und für BORA – hansgrohe war es einmal mehr Lennard Kämna der den Sprung in die Gruppe des Tages schaffte. Am vorletzten Anstieg fielen zuerst 9 Fahrer aus der Spitze zurück, bevor sich Pinot und De la Cruz entscheidend von den verbliebenen Fahrern um Kämna lösen konnten. Kämna gelang es am letzten Berg seine Gefährten abzuschütteln, während an der Spitze Pinot auch De la Cruz abhängen konnte. Obwohl der Spanier in der Abfahrt noch einmal aufschließen konnte, sicherte sich Pinot am Ende einen souveränen Sieg. Lennard erreichte dahinter als Dritter das Ziel, sichtlich gezeichnet von den Strapazen. Im Kampf um den Gesamtsieg distanzierte R. Bardet am letzten Anstieg gemeinsam mit T. Arensman und M. Storer den bis dato führenden P. Bilbao. Damit schnappte der Franzose sich am Ende die Gesamtwertung. Cian Uijtdebroeks fuhr ebenfalls erneut ein starkes Rennen und erreichte das Etappenziel in einer Gruppe um M. Landa. Damit beendet er die Tour of the Alps 2022 auf dem 16. Gesamtrang.

Von der Ziellinie
„Es war echt brutal von Beginn an. Als ich endlich in der Gruppe war, hatte ich schon wieder richtig viele Körner gelassen und am zweiten Berg war es dann wie ein Ausscheidungsfahren. Mir fehlt immer noch ein Stück zu meiner Bestform und darum war es nicht möglich, an Pinot dran zu bleiben. Wir sind dann in meiner Gruppe ein gutes Tempo gefahren und am Ende konnte ich die anderen noch abschütteln. Ich denke, ich habe diese Woche einen guten Schritt gemacht. Die Richtung stimmt und ich bin gut drauf, darum bin auch für den Giro optimistisch.“ – Lennard Kämna

„Ich habe versucht, heute in die Gruppe zu kommen, aber obwohl ich es einige Male versucht habe, hat es leider nicht geklappt. Danach habe ich mich dann auf den Schlussanstieg konzentriert. Das Tempo war aber schon davor sehr hoch und ich bin etwas zu weit hinten in den Berg hineingefahren. Es gingen schnell Lücken auf und ich bin dann meinen Rhythmus gefahren, um am letzten Kilometer etwas weiter nach vorne zu kommen. Es war ein wirklich harter Tag und ein brutales Finale, aber ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich war wieder nicht weit zurück und in meiner Gruppe waren große Namen. Die ganze Woche war eigentlich sehr gut für mich. Ich weiß, wo ich mich noch verbessern muss, denn auf diesem Niveau kostet jeder kleine Fehler viel Energie, die am Ende fehlt. Aber ich bin jung und habe sicherlich genug Zeit, all diese Dinge zu lernen.“ – Cian Uijtdebroeks

Bardet gewinnt Tour of the Alps, Gall wird 6.!

Die Abschlussetappe der Tour of the Alps in Osttirol brachte bei widrigen Witterungsbedingungen einen Umsturz: Während Thibaut Pinot den Etappensieg feierte, schnappte sich der Franzose Romain Bardet noch den Gesamtsieg! Felix Gall lieferte wieder ein starkes Rennen ab und feierte mit dem sechsten Gesamtplatz den größten Erfolg seiner Karriere!

Die fünfte und letzte Etappe der Tour of the Alps entwickelte sich zu einem richtigen Spektakel in Osttirol! Auf dem 114,5 Kilometer langen Teilstück mit Start am Lienzer Hauptplatz und Ziel bei der Zettersfeld Talstation sorgte zudem Regen für noch mehr Nervenkitzel. Vor dem Schlusstag der UCI Pro Series-Rundfahrt ging es in der Gesamtwertung knapp her, denn nicht weniger als zwölf Athleten befanden sich innerhalb von nur 20 Sekunden. Mit dabei war auch der Gesamtvierte und Lokalmatador Felix Gall, der Junioren-Weltmeister von 2015. Eine Hiobsbotschaft gab es für den 24-jährigen vom Team AG2R-Citroen vor dem Start, denn durch Stürze und Krankheiten konnte er nur noch auf zwei Helfer zählen.

Noch vor der ersten Bergwertung Bannberg setzte sich eine 20-köpfige Spitzengruppe ab. Bei dem Anstieg lösten sich aus der Spitze fünf Fahrer, mit dabei war der gestrige Etappenzweite Thibaut Pinot und Etappensieger Lennard Kämna. Das Feld hatte nach rund 40 Kilometern bereits über vier Minuten Rückstand. Über die Pustertaler Höhenstraße zersplittete die Spitze komplett und Groupama-Profi Thibaut Pinot und David de la Cruz von Astana setzten sich an die Spitze. Das Feld hatte bereits über sieben Minuten Rückstand. Da vorne alle Fahrer wegen großen Zeitrückständen im Gesamtklassment keine Rolle mehr spielten, entwickelte sich im immer kleiner werdenden Hauptfeld ein spannender Kampf.

Während Thibaut Pinot, der Tour of the Alps-Gesamtsieger von 2018, auf dem Schlussanstieg de la Cruz abhängen konnte, griffen Romain Bardet und sein DSM-Teamkollege Thymen Arensman auf der alten Iselbergstraße an. Bei diesem spektakulären Anstieg mit vielen Zuschauern konnte der bis heute Führende Pello Bilbao nicht mehr folgen. Mit dem 8. Etappenplatz feierte Bardet, der 2016 bereits Zweiter der Tour de France wurde, in letzter Minute einen eindrucksvollen Gesamtsieg! Er gewann 14 Sekunden vor Michael Storer (Groupama-FDJ) und 16 Sekunden vor seinem DSM-Teamkollegen Arensman, dem besten Nachwuchsfahrer der Tour. Pello Bilbao (Bahrain-Victorious) rutschte noch vom Podium auf Rang vier, gefolgt von Attila Valter und Felix Gall, der schließlich 53 Sekunden Rückstand hatte.

Gall: „Traumwoche geht zu Ende!“
Der 24-jährige Osttiroler Felix Gall feierte heute den größten Erfolg seiner Karriere: „Rang sechs bei dieser Rundfahrt zählt für mich viel mehr als der Junioren-Weltmeistertitel. Ich konnte mit den besten Kletterern der Welt mithalten und bin sehr stolz auf diese Leistung. Jetzt kommen ein paar ruhigere Tage, ehe bald der Giro d’Italia, das nächste Saisonhighlight folgt.“ Sein Landsmann Hermann Pernsteiner, der die Tour of the Alps als Zwölfter beendete, freute sich auch im Ziel mit Felix: „Wir Österreicher haben uns sehr stark hier präsentiert. Felix hatte in den letzten beiden Jahren zu kämpfen, jetzt hat er den Durchbruch geschafft! Ich freue mich riesig mit ihm über dieses Ergebnis. Für mein Team ist es heute leider nicht nach Wunsch gelaufen. Leider waren einige Fahrer heute stärker als wir.“

Homepage: tourofthealps.eu
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Türkei-Rundfahrt 5. Etappe

Manisa – Ayvalik – 191 Km

1 WELSFORD Sam AUS TEAM DSM 04:13:49
2 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:00
3 DE KLEIJN Arvid NED HUMAN POWERED HEALTH 00:00
4 ZABEL Rick GER ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
5 EINHORN Itamar ISR ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
6 MCLAY Daniel GBR TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
7 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 00:00
8 BOL Cees NED TEAM DSM 00:00
9 MODOLO Sacha ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 00:00
10 PERON Andrea ITA TEAM NOVO NORDISK 00:00
11 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 00:00
12 GIDICH Yevgeniy KAZ ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
13 BRIESE Max GER SARIS ROUVY SAUERLAND TEAM 00:00
14 TAMINIAUX Lionel BEL ALPECIN-FENIX 00:00
15 MÜNSTERMANN Per GER SARIS ROUVY SAUERLAND TEAM 00:00

Gesamt:

1 SEPÚLVEDA Eduardo ARG DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 19:18:07
2 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:13
3 VINE Jay AUS ALPECIN-FENIX 00:25
4 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 00:37
5 JOHANNESSEN Anders Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:46
6 EDET Nicolas FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:53
7 YEMANE Dawit ERI BIKE AID 00:53
8 BENNETT Sean USA CHINA GLORY CONTINENTAL CYCLING TEAM 00:57
9 SAYAR Mustafa TUR SAKARYA BB PRO TEAM 01:10
10 VANDENABEELE Henri BEL TEAM DSM 01:12

Brabantse Pijl Frauen und Männer

ELITE Männer 205km:

1 SHEFFIELD Magnus USA INEOS GRENADIERS 04:53:21
2 COSNEFROY Benoit FRA AG2R CITROEN TEAM 00:37
3 BARGUIL Warren FRA TEAMARKEA-SAMSIC 00:37
4 TURNER Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:40
5 PIDCOCK Thomas GBR INEOS GRENADIERS 00:41

6 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:41
7 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:41
8 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:41
9 WELLENS Tim BEL LOTTO SOUDAL 00:41
10 MEURISSE Xandro BEL ALPECIN FENIX 00:51
11 HUNDAHL Michael Valgren DEN EF EDUCATION – EASYPOST 01:46
12 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 01:46
13 IMPEY Daryl RSA ISRAEL-PREMIER TECH 01:46
14 VANSEVENANTMauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 01:46
15 GODON Dorian FRA AG2R CITROEN TEAM 01:46
16 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 01:46
17 BERCKMOES Jenno BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 01:46
18 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 01:46
19 NAESEN Oliver BEL AG2R CITROEN TEAM 01:46
20 BRAETVito BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 01:46

Frauen 142km:

1 Demi Vollering (Ned) SD Worx 3:38:00
2 Katarzyna Niewiadoma (Pol) Canyon-Sram Racing 0:00:22
3 Liane Lippert (Ger) Team DSM Women
4 Marlen Reusser (Swi) SD Worx 0:00:27
5 Juliette Labous (Fra) Team DSM Women 0:00:44
6 Pauliena Rooijakkers (Ned) Canyon-Sram Racing 0:00:58
7 Silvia Persico (Ita) Valcar-Travel & Service 0:01:02
8 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) SD Worx
9 Sofia Bertizzolo (Ita) UAE Team ADQ
10 Alexandra Manly (Aus) BikeExchange-Jayco Women

La Vuelta 21 – Etappe 10

Roquetas de Mar – Rincón de la Victoria – 190 Km


1 STORER Michael AUS TEAM DSM 04:09:21
2 VANSEVENANT Mauri BEL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:22
3 CHAMPOUSSIN Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:22
4 van BAARLE Dylan NED INEOS GRENADIERS 00:22
5 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:22
6 NARVAEZ PRADO Jhonatan Manuel ECU INEOS GRENADIERS 00:51
7 SCHULTZ Nicholas AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:51
8 BOUCHARD Geoffrey FRA AG2R CITROEN TEAM 00:51
9 CALMEJANE Lilian FRA AG2R CITROEN TEAM 00:51
10 ELISSONDE Kenny FRA TREK – SEGAFREDO 00:51

Odd Eiking (NOR) Wanty Groupe
Photo by Plomi (Mallorca 2018 mit Odd Eiking und Dan Erik Hansen)

Gesamt:
1 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 38:37:46
2 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:58
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 02:17
4 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 02:45
5 LOPEZ Miguel Angel COL MOVISTAR TEAM 03:38
6 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 03:59
7 BERNAL Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 04:46
8 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA 04:57
9 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 05:01
10 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 05:42

BORA – hansgrohe geht in der Ausreißergruppe leer aus, während Felix Großschartner starke Leistung zeigt

Nach dem gestrigen rennfreien Tag ging es heute weiter in westlicher Richtung entlang der andalusischen Mittelmeerküste bevor auf den letzten 45 km die Strecke ins Landesinnere abbog. Auf den sonst flachen 190,2 km musste 19 km vor dem Ziel der 11 km lange und teilweise 9 Prozent steile Puerto de Almácha überquert werden, ehe as dann zurück ans Mittelmeer in den Zielort Rincón de la Victoria ging. Das Terrain war für die meisten Sprinter zu schwer und eine Ausreißergruppe konnte heute realistische Chance haben. Nach dem Start in Roquetas de Mar versuchten immer wieder Fahrer, unter ihnen auch Patrick Gamper und Jordi Meeus, sich abzusetzen, wurden aber schnell wieder vom Feld eingefangen. Mit noch 120 km bis zum Ziel teilte sich das Peloton in zwei Gruppen. Auch Maximilian Schachmann und Cesare Benedetti gelangen der Sprung in die erste 31-Mann starke Gruppe, die während des Tages ihren Abstand vom Feld auf 13 Minuten ausbauen konnte. Im einzigen kategorisierten Anstieg des Tages lancierte M. Storer eine entscheidende Attacke, der niemand folgen konnte. Maximilian und Cesare überquerten die Ziellinie 5:17 Minuten später auf dem 23. bzw. 24 Platz. Dahinter im Hauptfeld ging der Kampf um die Gesamtwertung weiter und es gelang Felix Großschartner bei P. Roglič zu bleiben. Der Österreicher überquerte die Ziellinie in einer starken 7-Mann Gruppe, die 37 Sekunden auf Fahrer wie Bernal und Yates gutmachte.

Reaktionen im Ziel
„Ich glaube, im Moment ist die Form nicht wirklich da. Es war nicht unbedingt schwer in die große Gruppe zu gelangen, aber ich habe mich nicht super gefühlt. Ich versuchte im letzten Anstieg vorne mitzumischen, aber die Beine waren heute einfach nicht gut genug.“ – Maximilian Schachmann
„Es war heute ein starker Tag für mich und ich habe mich echt gut gefühlt. Ich war mit den Besten vorne dabei und konnte ein bisschen Zeit auf die anderen Konkurrenten gutmachen. Also im Großen und Ganzen ein recht guter Tag.“ – Felix Großschartner

„Es war die erste Etappe nach dem Ruhetag und es gab ein hart umkämpftes Rennen. Es dauerte wieder 80 km bis eine Spitzengruppe fahren gelassen wurde. Letztendlich haben sich dann ungefähr 30 Mann gelöst und Cece und Max waren mit dabei. So waren wir erstmal in einer sehr guten Ausgangsposition, aber leider hatte Max nicht die allerbesten Beine im letzten Berg und konnte nicht um den Tagessieg mitkämpfen. Wir bauen auf die nächsten Etappen, denn da gibt’s natürlich weitere Chancen. Felix ist ein super Rennen gefahren und konnte sich in der Gruppe mit Roglič behaupten. Er hat sich gut gefühlt und wir werden sehen was wir in den nächsten Tagen noch schaffen können.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Storer’s double, Roglic’s near miss

Michael Storer (Team DSM) claimed another solo win in Rincon de la Victoria, at the end of stage 10 of La Vuelta 21, a few days after he dominated the climb to Balcon de Alicante. The Australian was the strongest rider from an impressive breakaway on the slopes of the Puerto de Almachar, where Primoz Roglic (Jumbo-Visma) also went for a strong attack. But the Slovenian went down on the following downhill. He quickly got back on his bike to cross the line 11’49’’ behind the stage winner. That gap meant he lost La Roja to Odd Christian Eiking (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), who was also part of the breakaway. He’s the second Norwegian leader of La Vuelta, 15 years after the iconic Thor Hushovd.
After the first rest day, 171 riders return to action and they’re all wary of echelons ahead of a stage 10 entirely set on the Mediterranean coast. Attacks fly from the start but, with cross-tailwinds, the hard pace doesn’t allow anyone to get away. The peloton already cover 49.3km in the first hour and the battle for the break keeps going.

A huge gap for a huge break
The Olympic Champion Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) himself tries – unsuccessfully – to go on the move. Splits appear in the bunch after 65km of hard racing and the green jersey Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) is among the riders caught behind.
A group of 31 attackers eventually emerge at the front at km 87. Among them, Odd Christan Eiking (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) and Guillaume Martin (Cofidis) are the main threats for La Roja, as they respectively trail by 9’10’’ and 9’39’’. Stage winners Magnus Cort Nielsen (EF Education Nippo) and Michael Storer (Team DSM) also feature in that breakaway, as well as Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), who wore La Roja during stage 6.
The peloton take it easier and let them go. Jakobsen returns to the main bunch and the gap quickly increases: 6’ at km 103 (86km to go), and even over 10’ to enter the last 50km. That means Eiking is the virtual leader of La Vuelta 21.

Storer flies, Roglic crashes
Floris de Tier, Alex Aranburu, Jesus Herrada and Matteo Trentin attack with 35km to go. But they’re quickly caught on the first slopes of the only ascent of the day, the cat-2 Puerto de Almachar (10.9km, 4.9%). After a series of attack, Storer goes solo on the steeper slopes of the climb. Twelve minutes later, Roglic choses the same place to drop all his GC rivals.
Storer dominates the final downhill to become the second Australian rider to win two stages in a single edition of La Vuelta, after Michael Matthews did so in 2013. But Roglic crashes in a curve. He quickly gets back up, but Movistar Team’s Enric Mas and Miguel Angel Lopez catch up to him with Jack Haig (Bahrain Victorious). Felix Grossschartner (Bora-Hansgrohe), Aleksandr Vlasov (Astana-Premier Tech) and Sepp Kuss (Jumbo-Visma) also bridge the gap on the downhill.

They cross the line with a gap of 11’49’’. Odd Christian Eiking (5th of the stage, +22’’) thus becomes the second Norwegian leader of La Vuelta, 15 years after Thor Hushovd and 58’’ ahead of Guillaume Martin. Primoz Roglic is third (+2’17’’). Egan Bernal (Ineos Grenadiers) loses 37’’.

Marc Hirschi verlässt DSM – Neues Team UAE Emirates

Der Schweizer WM-Dritte und letztjährige Tour-Etappensieger Marc Hirschi hat sich mit dem Team auf ein sofortiges Ende des bis Dezember 2021 laufenden Vertrages geeinigt. Auch in der Vergangenheit hatten sich der frühere deutsche Topsprinter Marcel Kittel (Ende 2015) und Ex-Giro-Sieger Tom Dumoulin aus den Niederlanden (Ende 2019) mit dem Team auf einen vorzeitigen Abschied geeinigt.
Das Team UAE Emirates ist das neue Team für den Schweizer.


Foto: Gerhard Plomitzer