Schlagwort-Archive: Dylan Teuns

108. Tour de France – Etappe 8

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Oyonnax – Le Grand-Bornand – 151 Km

1 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 03:54:41
2 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP ASTANA – PREMIER TECH 00:44
3 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:47
4 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:49
5 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 02:33
6 YATES Simon GBR TEAM BIKEEXCHANGE 02:43
7 PARET PEINTRE Aurélien FRA AG2R CITROEN TEAM 03:03
8 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 03:03
9 CATTANEO Mattia ITA DECEUNINCK – QUICK – STEP 04:07
10 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 04:09
11 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 04:09
12 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 04:09
13 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 04:09
14 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 04:09
15 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 04:09

Gesamt:
1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 29:38:25
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 01:48
3 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 04:38
4 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 04:46
5 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 05:00
6 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 05:01
7 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 05:13
8 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 05:15
9 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 05:52
10 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 06:41
11 HENAO Sergio Luis COL TEAM QHUBEKA NEXTHASH 07:16
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 07:28
13 PARET PEINTRE Aurélien FRA AG2R CITROEN TEAM 07:33
14 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 08:13
15 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 08:51

Erste Alpenetappe sorgt für Umsturz in der Gesamtwertung: Pogacar unantastbar, Kelderman klettert mit den Besten

Zwischen Oyonnax und Le Grand-Bornand stand heute die erste Alpenetappe auf dem Programm der Tour. Direkt nach dem Start führte die Strecke bergan, weshalb ein aggressives Rennen erwartet wurde. Durch Regen wurden die Bedingungen noch erschwert und nach der ersten Abfahrt hatte sich ein etwa 60 Mann starkes erstes Feld gebildet, in dem viele, aber nicht alle Favoriten vertreten waren. BORA – hansgrohe hatte neben Kelderman und Buchmann auch Schelling und Oss in dieser Gruppe. Es folgte ein brutaler Kampf und erst nach mehr als 70 km konnte sich eine Spitzengruppe bilden, während die ursprünglich abgehängten Fahrer keine Chance mehr hatten, zum ersten Feld aufzuschließen. Am vorletzten Anstieg setzte T. Pogacar die entscheidende Attacke aus der Gruppe der Favoriten. Buchmann fiel nun ebenso zurück wie viele Mitfavoriten, niemand konnte Pogacar Paroli bieten, der nun Fahrer um Fahrer überholte. Dahinter hielt sich Wilco Kelderman in der ersten Verfolgergruppe von Pogacar und kämpfte tapfer um jede Sekunde. Am Ende sicherte sich D. Teuns den Etappensieg, Pogacar erreicht das Ziel als Vierter, Kelderman hielt sich nach einem starken Rennen in der Gruppe mit Carapaz und rückte damit auf den 7. Rang in der Gesamtwertung vor.

Von der Ziellinie
„Es war eine unglaublich harte Etappe. Der Regen hat alles noch schlimmer gemacht. Als nach der ersten Abfahrt die große Gruppe vorne war, gab es Attacken über fast 50 km. Wir sind immer wieder mitgegangen und haben versucht in die Gruppe zu kommen, aber ich habe dort schon gemerkt, dass ich einen schlechten Tag habe. Ich bin dann so lange wie möglich bei Wilco geblieben, als ich in Schwierigkeiten kam, habe ich am Ende rausgenommen, um für den Rest der Tour Energie zu sparen.“ – Emanuel Buchmann

„Es war extrem schnell vom Start weg und hat ewig gedauert, bis sich das Rennen etwas sortiert hatte. Ich hatte wirklich gute Beine und bin am Ende bei den Favoriten dabeigeblieben. Pogacar war unglaublich, aber mein Rennen war sehr gut und ich bin nun in guter Position unter den Favoriten dahinter.“ – Wilco Kelderman

„Wilco ist ein sehr starkes Rennen gefahren. Wir sind in der Gesamtwertung jetzt in einer sehr guten Position und es ist noch viel möglich. Die Etappe war brutal und am Ende war es ein Kampf für alle und einige Favoriten hatten Probleme. Auch wir mussten heute leider Federn lassen. Wir wollten um den Etappensieg mitfahren, das war am Ende nicht möglich. Aber in der Gesamtwertung sind wir dabei und es kommen sicherlich noch einige Gelegenheiten.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Teuns doubles up, Pogacar takes yellow

Dylan Teuns won at Le Grand Bornand at the end of a rain-soaked stage 8. Two years after his first Tour de France stage win at La Planche des belles filles, the winner of the 2017 Arctic Race of Norway proved Bahrain to be victorious for two consecutive days as he soloed to victory in the ascent to col de la Colombière. Tadej Pogacar outclassed all the other GC favourites to take over from Mathieu van der Poel in the lead of the overall classification.

A cruel start for Thomas and Roglic
177 riders took the uphill start of stage 8 under the rain in Oyonnax at 13.18. Wout Poels (Bahrain Victorious) rode away from the bunch in the second kilometre of racing. He was brought back in a wet downhill at km 14. Many top riders lost contact early, the main ones being pre-race GC favourites Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) but also Pierre Latour (TotalEnergies) who was in the top 10 overall. A front group of 67 riders was formed under the rain on a very high speed (48.4km covered in the first hour). Italian champion Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) won the intermediate sprint at Frangy, km 44, before Michael Matthews (BikeExchange). It was a very eventful race with a group of 21 riders going clear after km 50. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) took part in it but not Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) nor the yellow jersey holder who remained much quieter than the day before. Before the group got reeled in, Poels went clear by himself again after 56km of racing. He remained at the front despite many counter-attacks including one by Wout van Aert (Jumbo-Visma).

18 riders in the lead
At half way into the race, of group of 18 chasers was formed by Sepp Kuss (Jumbo-Visma), Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers), Michael Woods (Israel SUN), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), Mattia Cattaneo (DQS), Alejandro Valverde (Movistar), Bruno Armirail (Groupama-FDJ), Guillaume Martin (Cofidis), Aurélien Paret-Peintre and Nans Peters (AG2R-Citroën), Nairo Quintana (Arkea-Samsic), Soren Kragh Andersen and Tiesj Benoot (DSM), Dylan Teuns (Bahrain Victorious), Chris Juul-Jensen and Simon Yates (BikeExchange), Ion Izagirre (Astana) and Sergio Henao (Qhubeka-Nexthash). Valverde sat up, probably because he was cold, and it was a front group of 18 riders once Poels got reeled in with 57km to go. Poels responded to an acceleration by Elissonde to take 10 KOM points at Mont Saxonnex (cat. 1, km 104) and the lead of the KOM classification.

Teuns alone at La Colombière
Kragh and Benoot rode away in the downhill. Kragh started climbing to col de Romme alone in the lead. Woods passed him 6.7km before the summit and continued solo while the damage was done in the main peloton. Successively, Vincenzo Nibali (Trek-Segafredo), van der Poel and van Aert got dropped, giving way to a change of leadership in the overall ranking. Pogacar attacked 4km before the top of col de Romme and 32.8km before the end of the stage. Carapaz went with him but couldn’t hold his pace. Pogacar crested 3’40’’ after Woods and 1’10’’ before Carapaz. Teuns caught Woods 3.3km away from the top of La Colombière, the third and last cat. 1 climb whose summit was located with 14.7km to go. Timed with a deficit of 3’ to the front of the race at the bottom, Pogacar passed the top in second position (5’’ bonus) only 20’’ behind Teuns. The Slovenian didn’t take too many risks in the downhill. Teuns increased his advantage to 44’’ on the line where Izagirre took the second place with Woods in third and Pogacar happy with fourth as he’s the new leader of the Tour de France after his exploit in the first mountain stage.

Ruta del Sol – Etappe 5

Cala de Mijas – Cala de Mijas (13,0 km / EZF)
1 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:17:57
2 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:00,8
3 Alexander Edmondson (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:02
4 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:03
5 Brandon McNulty (USA) UAE Team Emirates 0:00:09
6 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:00:17
7 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:24
8 Chris Harper (Aus) Team Jumbo – Visma 0:00:31
9 Nelson Oliveira (Por) Movistar Team 0:00:32
10 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:33
11 Matej Mohoric (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:36
12 Damiano Caruso (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:39
13 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:00:40
14 Ruben Fernandez (Esp) Fundación – Orbea 0:00:43
15 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:00:44

Endstand Gesamtwertung
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 17:47:58
2 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:59
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:12
4 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:01:18
5 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:01:45
6 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:47
7 Brandon McNulty (USA) UAE Team Emirates 0:03:08
8 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:03:21
9 Ruben Fernandez (Esp) Fundación – Orbea 0:03:33
10 Harm Vanhoucke (Bel) Lotto Soudal 0:04:12

Endstand Bergwertung
1 Floris De Tier (Bel) Alpecin – Fenix 32 Punkte

Endstand Sprintwertung
1 Loïc Vliegen (Bel) Circus – Wanty Gobert 8 Punkte

Gilbert gewinnt Grand Prix Cerami

Bilder oder Fotos hochladen

Frameries, Belgien – BMC Racing Team Fahrer Philippe Gilbert setzte sich am Mittwoch beim Grand Prix Cerami im Sprint gegen Danny Van Poppel (Trek Factory Racing) und Tom Boonen (Etixx-Quick Step) durch und verbuchte im ersten Rennen nach seiner Verletzung gleich den Sieg.

Der zweifache Etappensieger beim Giro d’Italia im Mai musste die anschliessende Tour de Suisse am 16. Juni verlassen und bestritt seitdem keine Rennen mehr. Ein durchgeführtes MRI zeigte einen kleinen, nicht verschobenen Bruch an Gilberts Unterschenkel.

Am Mittwoch verspürte der ehemalige Strassenweltmeister auf dem 211,5 Kilometer langen Kurs keinerlei Schmerzen.

„Wichtiger als der Sieg ist, dass ich mich auf dem Rad wohlgefühlt habe. Das ist für mich die grosse Geschichte des Tages“, erklärte Gilbert. „Im Training hatte ich bereits im Vorfeld keine Schmerzen mehr. Aber Trainings sind nicht immer gleich wie Rennen. Für mich ist das eine gute Nachricht im Hinblick auf den nächsten Monat.“

Gilbert gewinnt Grand Prix Cerami weiterlesen

Dauphiné, Etappe 6: Van Garderen fällt auf Platz Fünf

Bilder oder Fotos hochladen

Villard-de-Lans/Côte 2000, Frankreich – BMC Racing Team Fahrer Tejay van Garderen verlor am Freitag auf einer schnellen und regennassen Etappe beim Critérium du Dauphiné die Gesamtführung und rutschte auf den fünften Rang ab. Eine frühe Fluchtgruppe schaffte es bis ins Ziel und sorgte für den Wechsel an der Spitze.

Van Garderen beendete die Etappe als Elfter mit einem Rückstand von 2:14 auf den Etappensieger Rui Costa (Lampre-Merida), der bei der Bergankunft den Sprint vor Vincenzo Nibali (Astana Pro Team) gewann. Nibali wurde der dritte Gesamtführende des Rennens, während Costa mit 29 Sekunden Rückstand auf den zweiten Rang vorrückte. Van Garderen rangiert mit 42 Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz.

Dauphiné, Etappe 6: Van Garderen fällt auf Platz Fünf weiterlesen

BMC Racing Team gewinnt Mannschaftszeitfahren und übernimmt Gesamtführung

Bilder oder Fotos hochladen

Montagny, Frankreich – Das BMC Racing Team setzte am Dienstag beim Critérium du Dauphine im Mannschaftszeitfahren früh die Bestzeit. Die amtierenden Weltmeister im Mannschaftszeitfahren mussten jedoch mehr als eine Stunde warten, bis die 18 weiteren Teams im Ziel waren, und der Erfolg sowie die durch Rohan Dennis übernommene Gesamtführung gefeiert werden konnte.

Das BMC Racing Team war auf dem 24,5 Kilometer langen Kurs, der von Roanne nach Montagny führte, vier Sekunden schneller als das zweitplatzierte Astana Pro Team und fünf Sekunden schneller als das Movistar Team. Die BMC Racing Team Fahrer fuhren auf ihren BMC timemachine TM01 im Schnitt 49 km/h.

BMC Racing Team gewinnt Mannschaftszeitfahren und übernimmt Gesamtführung weiterlesen

Gilbert bei Liège-Bastogne-Liège am Start

Chaudfontaine, Belgien – Das Aufgebot des BMC Racing Teams für Liège-Bastogne-Liège beinhaltet unter anderen den ehemaligen Sieger Philippe Gilbert, der sich nach seinem Sturz am Mittwoch bei Flèche Wallonne erholt hat.

„Tag für Tag fühlt sich Philippe ein bisschen besser“, erklärte Sportdirektor Valerio Piva am Freitag bei einer Pressekonferenz des BMC Racing Teams. „Natürlich ist das nicht die beste Voraussetzung für ein Rennen wie Liège. In den nächsten Tagen und beim Rennen werden wir jedoch sehen, was für Philippe möglich sein wird. Er ist ein Kämpfer.“

Gilbert, der 2011 das belgische WorldTour Rennen gewinnen konnte, dankte dem BMC Racing Team Staff für die Unterstützung, sein Material für das 253 Kilometer lange Rennen am Sonntag aufzubereiten.

Gilbert bei Liège-Bastogne-Liège am Start weiterlesen

Hermans gewinnt De Brabantse Pijl

Overijse, Belgien – Ben Hermans fuhr am Mittwoch bei der De Brabantse Pijl zu seinen ersten Sieg mit dem BMC Racing Team während sein Teamkollege Philippe Gilbert Dritter wurde.

Hermans attackierte auf den letzten vier Kilometern des 205,4 km langen Rennens David Tanner (IAM Cycling) aus der Fluchtgruppe. Mit dem zweitplatzierten Michael Matthews (ORICA-GreenEDEGE), der aggressiv die Verfolgung antrat, hatte Hermans noch genug Kraft, um beide Hände in die Höhe zu reissen und den sechsten Erfolg seines Teams und seinen ersten Sieg seit 2011 zu zelebrieren.

„Ich hatte Angst“, sagte Hermans. „Du hast nicht sehr viele Möglichkeiten ein Rennen auf diese Art zu gewinnen, speziell wenn du im Sprint nicht so stark, wie Philippe bist. Ich war in einer guten Position und habe alles gegeben. Zum Glück war das genug.“

Hermans gewinnt De Brabantse Pijl weiterlesen

Van Garderen Zweiter bei der Tour Of Oman

Matrah Corniche, Oman – Tejay van Garderen wurde am Sonntag bei der Tour of Oman Zweiter und stand mit der gesamten BMC Racing Team Equipe, welche die Teamwertung gewinnen konnte, auf dem Podium.

Zum dritten Mal hintereinander wurde van Garderen bei seinem ersten Rennen der Saison Zweiter. Er lag neun Sekunden hinter dem Tour of Oman Sieger Rafael Valls (Lampre Merida) während Alejandro Valverde (Movistar Team) mit 19 Sekunden Rückstand Dritter wurde. Im vergangenen Jahr wurde van Garderen ebenfalls bei der Tour of Oman Zweiter, damals hinter Chris Froome. Im Jahr 2013 belegte er bei der Tour de San Luis hinter Daniel Diaz den zweiten Platz.

Van Garderen Zweiter bei der Tour Of Oman weiterlesen

Drei neue Fahrer beim BMC Racing Team

Das BMC Racing Team gab am Donnerstag die Verpflichtung von drei neuen Fahrern bekannt: der frischgebackenen U23 Zeitfahrweltmeister Campell Flakemore aus Australien, Joey Rosskopf aus den USA sowie Manuel Senni aus Italien.

Drei neue Fahrer beim BMC Racing Team weiterlesen

Hushovd wird seine Karriere am Samstag beenden

Der ehemalige Strassenweltmeister Thor Hushovd wird seine Karriere am Samstag bei der Primus Classic Impanis-Van Petegem in Belgien beenden, wie das BMC Racing Team am Mittwoch bekannt gab.

In Erinnerung bleiben
Mit seinem letzte Rennen beschliesst Hushovd seine 15-jährige Karriere mit dem Weltmeistertitel 2010, zehn Etappensiegen und zwei Punktewertungen bei der Tour de France sowie drei Strassen- und Zeitfahrsiegen in Norwegen. „Es war uns eine Ehre, Thor am Abend seiner Karriere als Teil des BMC Racing Teams haben zu dürfen“, so BMC Racing Team Präsident und General Manager Jim Ochowicz. „Die Auswirkungen, welche er auf den Sport – speziell in seinem Heimatland Norwegen – gehabt hat, werden wir nicht so schnell vergessen.“ Neben Hushovd im Aufgebot für das Rennen am Samstag steht mit Greg Van Avermaet der Gewinner des Grand Prix de Wallonie vom vergangenen Mittwoch. Das BMC Racing Team wird auch am Sonntag beim Grand Prix d’Isbergues in Frankreich am Start sein.

Hushovd wird seine Karriere am Samstag beenden weiterlesen

BMC Development Team Fahrer am Start der Tour de l’Avenir

Acht Fahrer aus dem BMC Development Team starten am Samstag in die Tour de l’Avenir, einer ‚kleineren’ Ausgabe der Tour de France für vielversprechende Nachwuchsfahrer.

BMC Development Team Fahrer am Start der Tour de l’Avenir weiterlesen