Schlagwort-Archive: Elia Viviani

6-Tage-Rennen London

Gesamtwertung nach der 6. Nacht:

1 Simone Consonni (ITA) / Elia Viviani (ITA) 0 498
2 Mark Cavendish (GBR) / Owain Doull (GBR) 0 486
3 Yoeri Havik (NED) / Wim Stroetinga (NED) 0 470
4 Theo Reinhardt (GER) / Maximilian Beyer (GER) 0 417
5 Bryan Coquard (FRA) / Donavan Grondin (FRA) – 2 392
6 Mark Hester (DEN) / Oliver Wulff Frederiksen (DEN) – 2 350
7 Andreas Graf (AUT) / Andreas Müller (AUT) – 2 292
8 Adrian Hegyvary (USA) / Daniel Holloway (USA) – 3 318
9 Filip Prokopyszyn (POL) / Daniel Staniszewski (POL) – 5 134
10 Jon Dibben (GBR) / Chris Latham (GBR) – 9 221
11 Hugo Jones (NZL) / Josh Scott (NZL) -10 194
12 Mark Downey (IRL) / Felix English (IRL) -11 156
13 Matt Bostock (GBR) / Andy Tennant (GBR) -12 162
14 Ludek Lichnovsky (CZE) / Denis Rugovac (CZE) -13 116
15 Zack Gilmore (AUS) / Stephen Hall (AUS) -16 117
16 Caleb Ewan (AUS) / Joshua Harrison (AUS) -17 161

Sechster Platz für Peter Sagan im Showdown der Sprinter bei der EuroEyes Cyclassics Hamburg

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 4:47:27
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
4 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
5 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:01
6 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
7 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
8 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
9 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
10 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
11 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
12 Reinardt Janse Van Rensburg (RSA) Dimension Data
13 Michael Mørkøv (Den) Deceuninck-QuickStep
14 Ben Swift (GBr) Team Ineos
15 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo
16 Nils Politt (Ger) Katusha-Alpecin 0:00:02

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Das WorldTour Eintagesrennen EuroEyes Cyclassics führte von der Hamburger Altstadt über 216 km bis zum Ziel auf der Mönckebergstraße im Geschäftszentrum der Hansestadt. Die schnellen Männer im hochkarätig besetzten Sprinterfeld konnten sich heute gute Chancen auf einen Sieg ausrechnen. Wie erwartet, fiel die Entscheidung dann auch im Massensprint, nachdem die Fahrer mit der letzten Überquerung des 700 m langen und 9 Prozent steilen Wasebergs ein recht anspruchsvolles Finale bestreiten mussten. Erst nach 50 km konnte sich eine 4-köpfige Ausreißergruppe lösen und während des Tages gönnte das Peloton dem Quartett einen Vorsprung von maximal 10 Minuten. Das Rennen verlief bis zur Kilometermarke 100 ziemlich ruhig, doch in der zweiten Rennhälfte zog BORA – hansgrohe das Tempo im Hauptfeld beachtlich an, und einer der vier Führenden musste sich zurückfallen lassen. Bei der ersten der vier Überquerungen des Wasebergs hatte sich der Abstand des Führungstrios auf rund 7 Minuten reduziert. Im Feld wechselten sich jetzt BORA – hansgrohe, Deceuninck – Quickstep und Team UAE Emirates bei der Nachführarbeit ab, und der Vorsprung der Spitzengruppe begann schnell zu schmelzen. Im vorletzten Anstieg des Wasebergs versuchte eine kleine Verfolgergruppe sich vom Feld abzusetzen, aber es gelang Peter Sagan, dieser Attacke schnell zu folgen. Allerdings wurde die Gruppe etwas später wieder zurückgebracht. Kurz danach wurde die Fluchtgruppe, trotz guter Zusammenarbeit, von dem nachjagenden Peloton letztlich gestellt. Einige der Sprinter, unter ihnen auch Pascal Ackermann, kamen im finalen Anstieg in Schwierigkeiten und mussten reißen lassen. Auf den letzten 20 km gab es mehrere Attacken, die Peter jedoch alle parieren konnte. Mit noch einigen Kilometer bis zum Ziel manövrierten sich allmählich die Sprinterteams nach vorne und es kam zu einem Showdown der schnellen Männer auf der Zielgeraden in Hamburg. Am Ende konnte E. Viviani das Rennen für sich entscheiden, während Peter Sagan den 6. Platz im Massensprint belegte.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich bei meinem ersten Rennen nach der Tour de France gut gefühlt. Die Jungs haben das Rennen gut kontrolliert und ich bedanke mich besonders bei Cesare Benedetti für seine großartige Leistung auf den letzten Kilometern. Vor dem finalen Sprint hat er mich sicher in eine gute Position in dem reduzierten Feld gebracht. Auf der Zielgerade ging es aber etwas hektisch zu. Allerdings lagen mir die kurzen steilen Anstiege sehr und ich glaube, ich bin gut in Form für meine bevorstehenden Rennen.“ – Peter Sagan

„Die Jungs, besonders Marcus Burghardt und Cesare Benedetti, haben das Rennen gut kontrolliert. Wir konzentrierten uns auf den finalen Sprint mit Peter Sagan und Pascal Ackermann, aber leider hatte Pascal heute keinen besonders guten Tag, denn das Rennen war sehr schwer und schnell, und das Wetter war auch sehr heiß. Am Ende konnte er nicht mehr mithalten, aber Peter war immer noch vorne mit dabei und konnte letztlich in eine Gruppe von 35 Fahrern gelangen. Cesare brachte ihn in eine gute Ausgangsposition und somit konnte Peter einen 6. Platz einfahren. Wir hatten gehofft, dass wir heute etwas mehr erreichen konnten, aber es ist das erste Rennen nach der Tour de France für Peter und er wird dieses Jahr noch andere Chancen haben. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr hier in Hamburg vielleicht gewinnen können. Als deutsches Team würden wir uns darüber natürlich sehr freuen.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Elia Viviani ist der neue Europameister 2019

1 Elia Viviani (Italy) 3:30:52
2 Yves Lampaert (Belgium) 0:00:01
3 Pascal Ackermann (Germany) 0:00:09
4 Alexander Kristoff (Norway) 0:00:33
5 Michael Mørkøv (Denmark)
6 Sam Bennett (Ireland)
7 Matteo Trentin (Italy)
8 Luka Mezgec (Slovenia)
9 Arnaud Demare (France)
10 Rüdiger Selig (Germany)

In einem harten, vom starken Wind geprägten Rennen, war Elia Viviani am Ende in einer 3-köpfigen Spitzengruppe der Stärkste und krönte damit den starken Auftritt der italienischen Mannschaft.
Pascal Ackermann behauptete sich lange in der Spitze und belegte am Ende den guten 3. Rang, den starken Antritten seiner Fluchtgenossen konnte er auf den letzten Metern nicht mehr kontern.
Das Deceuninck-Duo taktierte geschickt und nutzte die numerische Überlegenheit gegen Ackermann perfekt aus.
Enttäüschend verlief die EM der Elite für die holländischen Hausherren, die bei ihren Bedingungen trotz aller Bemühungen keinen Fahrer unter die ersten 10 brachten.

Text und Fotos:
Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Sam Bennett sprintet auf den 2. Platz bei der RideLondon Classic trotz Sturzpech für BORA auf der Zielgeraden

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:46:15
2 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
3 Michael Mørkøv (Den) Deceuninck-QuickStep
4 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
5 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma
6 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
7 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
8 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
9 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal
10 Ethan Hayter (GBr) Great Britain
11 Moreno Hofland (Ned) EF Education First
12 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
13 Matt Walls (GBr) Great Britain
14 Jonas Koch (Ger) CCC Team
15 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
16 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Ineos

Die achte Ausgabe des RideLondon-Surrey Classic, führte im Vergleich zum Vorjahr über eine leicht veränderte Strecke. Das Peloton begann das insgesamt 169 km lange Rennen im Bushy Park in der Nähe des Hampton Court Palace im Südwesten Londons, bevor es weiter in Richtung Surrey ging. Nach 50 gefahrenen Kilometern wurden dann fünf Runden über den berühmten Box Hill, einem 3,2 km langen und durchschnittlich vier Prozent steilen Anstieg, bewältigt. Danach ging es über Wimbledon ins Zentrum von London, wo am Ende des Rennens die Fahrer den Buckingham Palace passierten, bevor sie den finalen Sprint entlang The Mall bis zur Ziellinie antraten. Nach einigen erfolglosen Versuchen setzte sich schließlich ein Trio vom Feld ab, aber das Peloton, angeführt von BORA – hansgrohe und Deceuninck – Quickstep, hielt die Ausreißer an der kurzen Leine, und der Abstand zur Spitze wuchs auf nie mehr als maximal 3:30 Minuten an. Im letzten Anstieg zum Box Hill verschärfte BORA – hansgrohe das Tempo, während an der Spitze ein Fahrer zurückfiel. Auf den letzten 13 km wurde auch der verbleibende Ausreißer gestellt. Das Team aus Raubling setzte sich nun an die Spitze des Feldes, um den irischen Meister Sam Bennett in eine ideale Ausgangslage für den zu erwarteten Massensprint zu bringen. Allerdings kam es etwa 1,5 km vor dem Ziel zu einem Sturz in den auch Jempy Drucker verwickelt war. Sam wurde durch den Sturz leider etwas behindert und verlor seine Position. Am Ende gelang es ihm trotzdem in einem packenden Finale hinter E. Viviani auf einen starken zweiten Platz zu sprinten.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten natürlich etwas Pech mit dem Sturz, aber der Zustand der Strecke was nicht immer gut. Wir waren alle etwas eingeengt und es war gefährlich, denn man konnte die Unebenheiten auf der Straße nicht sehen. Es war ein ziemlich schlimmer Sturz aber zum Glück sind alle okay. Ich wollte dieses Rennen unbedingt gewinnen, besonders weil es das erste Mal ist, dass ich im Trikot des irischen Meisters fahren konnte. Wir haben alles versucht, aber am Ende hatten wir leider nur ein bisschen Pech.“ – Sam Bennett

„Das Rennen ist so verlaufen, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben so gearbeitet, dass die Spitzengruppe keinen zu großen Vorsprung bekommt, und Juraj hat die Ausreißer auf etwa 3 Minuten gehalten. Dann im Finale haben wir uns voll auf Sam konzentriert und das hat auch gut funktioniert. Bis 1,5 km vor dem Ziel war die Teamarbeit perfekt, aber dann kam es zu einem Sturz im Feld und wir sind dadurch natürlich etwas aus der Balance geraten. Sam war dann auf sich alleine gestellt und hat viel Kraft investieren müssen, um sich in die richtige Position auf der Zielgerade zu bringen. Trotzdem hat er noch einen sehr guten 2. Platz erreicht und wir können damit auch zufrieden sein.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Elia Viviani gewinnt Etappe 4 der TdF

Nancy, Tuesday, July 9th 2019 – Elia Viviani maintained a tradition alive as he scored the sixth italian stage win in sixteen stage finishes in Nancy after Fausto Coppi, Aldo Parecchini, Lorenzo Bernucci and Matteo Trentin. He even received the help of race leader Julian Alaphilippe to win a bunch sprint ahead of Alexander Kristoff and Caleb Ewan.


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Schär, Backaert and Offredo in the lead
176 riders took the start of stage 4 in Reims. Michael Schär (CCC), Frederik Backaert and Yoann Offredo (Wanty-Groupe Gobert) attacked from the gun. Their advantage of 3’10’’ after 10km of racing was established as a norm by the chasing teams of Lotto-Soudal, Jumbo-Visma and Deceuninck-Quick Step. They respectively designated Maxime Monfort, Tony Martin and Yves Lampaert to set the pace. The maximum time gap was 3’40’’ at côte des Rosières (km 121). Two crashes affected several riders including Tony Gallopin (AG2R-La Mondiale), Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe) and Gianni Moscon (Ineos) but everyone got back on.
Lilian Calmejane for 6km at the front
The deficit of the peloton decreased slightly with 2’35’’ being recorded 80km before the end. It remained all under control for the sprinters’ teams with a deficit of 1’30’’ with 50km to go. The gap was down to 40’’ as 40km were yet to be covered. Schär attacked with 30km remaining. Backaert reacted and Offredo was reeled in. The sprinters’ teams were in no hurry to catch the leading duo. Schär dropped Backaert off up the côte de Maron but he was also brought back by the pack before the top with 16.5km to go. Lilian Calmejane (Total Direct Energie) attacked from the compact bunch with 11km to go. The Frenchman remained at the front with 6’’ lead for 6km until the peloton led by Lotto-Soudal brought him back.
Julian Alaphilippe positions Elia Viviani
White jersey holder Wout van Aert led the charge for Dylan Groenewegen with 1km to go but yellow jersey Julian Alaphilippe positioned the Deceuninck-Quick Step train at the front and Elia Viviani made the most of his train formed of Max Richeze and Michael Morkov to overtake Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) at the very end. He completes his Grand Tour trilogy after he won stages at the Giro d’Italia and La Vuelta previously. The last Italian stage winner at the Tour was Fabio Aru at La Planche des Belles Filles two years ago. In four stages, only two teams have won so far: Jumbo-Visma and Deceuninck-Quick Step.
@ASO
Photo by Herbert Moos
Photo by Herbert Moos

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 5:09:20
2 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
3 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
4 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
5 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma
6 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma
7 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
8 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
9 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
10 Christophe Laporte (Fra) Cofidis Solutions Credits
11 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
12 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
13 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie
14 Matej Mohoric (Slo) Bahrain-Merida
15 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida

GC:
1 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 14:41:39
2 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo-Visma 0:00:20
3 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:25
4 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma
5 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:40
6 Egan Bernal (Col) Team Ineos
7 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:45
8 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:00:46
9 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:51
10 Michael Woods (Can) EF Education First

Später mehr….

Peter Sagan weiter in Gelb: Rang zwei für den Slowaken auf der fünften Etappe der Tour de Suisse

Herbert Moos Photo
Foto: Herbert Moos
Auch die heutige fünfte Etappe der Tour de Suisse war aufgrund des welligen Terrains eine Angelegenheit für die Allrounder im Feld. Von Münchenstein führte die Strecke über 177 Kilometer nach Einsiedeln, wobei gleich zu Beginn einige Steigungen auf die Fahrer warteten. Bei Kilometer 128 wurde dann der 13 Kilometer lange Anstieg Sattel in Angriff genommen, bevor die letzten 30 km eher flach waren. Es gab also genügend Möglichkeiten anzugreifen und eine stark besetzte 3-Mann-Gruppe nutze gleich zu Beginn ihre Chance, um sich vom Feld abzusetzen. Einmal mehr übernahm BORA – hansgrohe früh die Kontrolle im Feld und der Abstand zur Spitze pendelte konstant um ca. drei Minuten. Im Anstieg Sattel fiel die Ausreißergruppe auseinander und M. Mohoric nahm die letzten 37 Kilometer alleine an der Spitze in Angriff. Rund 20 km vor dem Ende, bei der ersten Zieldurchfahrt in Einsiedeln, war der Vorsprung auf 45 Sekunden gesunken und im Feld führten nun neben BORA – hansgrohe auch die Teams Sunweb und Trek-Segafredo. Beim letzten Zwischensprint sicherte sich heute M. Matthews die zwei Bonussekunden aus dem Feld, wodurch er im Gesamtklassement auf 8 Sekunden an Sagan herankam. Wenig später wurde Mohoric gestellt und alles war für einen weiteren Massensprint vorbereitet. Die Sprintzüge zogen das Tempo auf den letzten fünf Kilometern so richtig an, und auch BORA – hansgrohe positionierte sich mit Peter Sagan in den ersten Reihen. Auf den letzten, winkeligen 1000 Metern übernahm Deceuninck-Quickstep die Kontrolle und E. Viviani bog als erster in Zielkurve. Sagan versuchte zwar noch an dem Italiener vorbeizuziehen, doch auch heute war Viviani der Stärkere. Mit Rang zwei verteidigte Peter Sagan aber seine Gesamtführung, 14 Sekunden vor M. Matthews. Ab morgen geht es bei der Tour de Suisse dann in die Berge.
Photo by Herbert Moos
Foto: Herbert Moos
Reaktionen im Ziel
„Heute war die letzte Chance für die Sprinter bei der Tour de Suisse und ich hätte gerne noch einmal gewonnen. Meine Mannschaft hat wieder sehr gut gearbeitet, um das Rennen zu kontrollieren und mich am Ende in Position zu fahren. In der letzten Kurve war ich am Hinterrad von Viviani, aber auch heute war er der Stärkere. Dennoch denke ich, wir können mit dem bisherigen Verlauf und unserer Performance bei dieser Tour de Suisse sehr zufrieden sein.“ – Peter Sagan

„Das Rennen war von Beginn an sehr schnell. Unsere Jungs haben einen tollen Job gemacht alles unter Kontrolle zu behalten. Besonders Marcus war im ersten Abschnitt wie eine Lokomotive! Wir haben dann alles kontrolliert, Peter am Ende in Position gebracht, aber Viviani hat gewonnen. Dennoch können wir zufrieden sein. Peter hat das Gelbe Trikot und führt in der Punktewertung, und Patrick liegt vor der ersten Bergetappe in einer perfekten Position in der Gesamtwertung.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 4:18:26
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
3 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
4 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
5 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
6 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
7 Fabian Lienhard (Swi) Switzerland
8 Stan Dewulf (Bel) Lotto Soudal
9 Reinardt Janse Van Rensburg (RSA) Dimension Data
10 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
GC:
1 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 15:55:48
2 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:14
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:21
4 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:22
5 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:00:27
6 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:38
7 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:00:39
8 Jonathan Castroviejo (Spa) Team Ineos 0:00:40
9 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
10 Winner Anacona (Col) Movistar Team
11 Fabio Felline (Ita) Trek-Segafredo 0:00:41
12 Egan Bernal (Col) Team Ineos 0:00:45

Mit Rang drei in Arlesheim verteidigt Peter Sagan die Gesamtführung der Tour de Suisse

Eine interessante Etappe wartete heute auf das Feld der Tour de Suisse. Die 163,9 Kilometer zwischen Murten und Arlesheim waren am Papier zwar nur mit jeweils einer Bergwertung der 3., und einer der 2. Kategorie gespickt, allerdings war das Terrain durchwegs wellig und die Schwierigkeiten des Tages warteten im letzten Streckenteil. Es war also keineswegs klar, ob es wieder zu einem Massensprint, oder doch zu einem Sieg eines Ausreißers kommen würde. In jedem Fall war BORA – hansgrohe mit dem Gesamtführenden Peter Sagan fest entschlossen das Gelbe Trikot zu verteidigen. Gleich nach dem Start setzten sich auch heute vier Fahrer vom Feld ab, ihr Vorsprung wuchs aber nie auf mehr als vier Minuten an, denn im Feld kontrollierte von Beginn an BORA – hansgrohe das Renngeschehen. Etwa 30 Kilometer vor dem Ziel war der Abstand zwischen Spitze und Feld auf 1:25 gesunken, während im Feld G. Thomas zu Sturz kam und die Tour de Suisse verlassen musst. Nach der ersten Zieldurchfahrt in Arlesheim verschärfte BORA – hansgrohe das Tempo weiter, während die Spitze an der letzten Bergwertung des Tages auseinanderfiel. Nur noch ein Fahrer konnte sich vor dem rasenden Feld behaupten und Peter Sagan, sowie Patrick Konrad sicherten sich wertvolle Bonussekunden an der letzten Sprintwertung. Als auch der letzte Ausreißer eingeholt war, folgten einige Attacken, die aber alle pariert wurden. Am Ende kam es zu einem Sprint, denn E. Viviani für sich entscheiden konnte. Peter Sagan holte Rang drei und verteidigte damit seine Gesamtführung. Patrick Konrad verbesserte sich auf den achten Gesamtrang.
Reaktionen im Ziel
„Ich wollte wieder gewinnen, aber heute hat es nicht geklappt. Das Team war großartig. Sie haben den ganzen Tag lang das Rennen kontrolliert und am Ende kam es zu einem Sprint. Ich habe alles versucht, aber Viviani war heute besser. Ich fühle mich gut und denke, meine Form ist genau, wo sie jetzt sein sollte. Heute war einfach nicht mein Tag.“ – Peter Sagan
„Wir hatten heute drei Ziele: einen zweiten Etappensieg, sowie die Verteidigung der Gesamtführung und der Punktewertung. Zwei haben wir erreicht, Peter führt immer noch die Gesamt- und Punktewertung an. Das Team hat wieder hervorragend gearbeitet, wir haben von Anfang an das Rennen bestimmt und im Finale schwer gemacht. Jeder hatte seine Aufgabe, und alle haben diese sehr gut umgesetzt. Am Ende war Peter vorne dabei, aber Viviani ist immer schwer zu schlagen. Peter hat den dritten Rang geholt und ich denke, wir können mit dem Tag zufrieden sein.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter
1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:46:02
2 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
3 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
4 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
5 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
6 Sep Vanmarcke (Bel) EF Education First
7 Reinardt Janse Van Rensburg (RSA) Dimension Data
8 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida
9 Stan Dewulf (Bel) Lotto Soudal
10 Fabian Lienhard (Swi) Switzerland
GC:
1 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 11:37:28
2 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:10
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:15
4 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:16
5 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:00:21
6 Stefan Küng (Swi) Groupama-FDJ 0:00:25
7 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:32
8 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:00:33
9 Jonathan Castroviejo (Spa) Team Ineos 0:00:34
10 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team

Tirreno-Adriatico Stage 3

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 5:26:45
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
3 Fernando Gaviria (Col) UAE Team Emirates
4 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
5 Jens Keukeleire (Bel) Lotto Soudal
6 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy
7 Clement Venturini (Fra) AG2R La Mondiale
8 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
9 Davide Ballerini (Ita) Astana Pro Team
10 Luca Pacioni (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM

GC:
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 10:37:19
2 Brent Bookwalter (USA) Mitchelton-Scott
3 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:00:07
4 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma
5 Tom Dumoulin (Ned) Team Sunweb 0:00:22
6 Sam Oomen (Ned) Team Sunweb
7 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb
8 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:00:27
9 Wout Poels (Ned) Team Sky 0:00:47
10 Jonathan Castroviejo (Spa) Team Sky

Zweiter Platz für Peter Sagan auf der dritten Etappe bei Tirreno-Adriatico
Der mit 226 km längste Abschnitt stand heute bei Tirreno-Adriatico auf dem Programm und war eine Angelegenheit für die endschnellen Männer im Feld. Die relativ flache Strecke, die durch Mittelitalien führte, wies zwei Anstiege auf und endete wie erwartet in einem Massensprint in Foligno. Das Peloton ließ es erst gemächlich auf dem flachen Terrain angehen und erlaubte einer 6-Mann-Ausreißergruppe einen Vorsprung von maximal sechs Minuten. Das Renngeschehen blieb lange Zeit unverändert, bis die Sprinterteams das Tempo forcierten und die verkleinerte Spitzengruppe rechtzeitig 4 km vor dem Ziel, rechtzeitig für einen Massensprint, eingefangen wurde. Die Sprintzüge begannen nun den Kampf um die besten Positionen, und auch BORA – hansgrohe zeigte sich an der Spitze. Die letzten Kilometer wiesen mehrere tückische Kurven auf ziemlich engen Straßen auf, was den Sprint technisch anspruchsvoll machte. Nach einem durchwachsenen Beginn von Tirreno-Adriatico zeigte sich BORA – hansgrohe heute im Finale aktiv. Zuerst zog Daniel Oss das Tempo enorm an, 150 Meter vor dem Ziel lancierte Peter Sagan seinen Sprint. Sagan, der nach seiner Krankheit von Tag zu Tag besser in Form zu kommen scheint, behauptete sich lange an der Spitze, am Ende konnte E. Viviani aber noch an ihm vorbeizuziehen, und die Etappe zu gewinnen. Auf den Plätzen dahinter musste das Zielfoto entscheiden, und Sagan sicherte sich vor Gaviria Rang zwei. Eine durchaus beeindruckende Leistung des BORA – hansgrohe Fahrers, der noch immer unter Gewichtsverlust nach seiner Erkrankung leidet.
Reaktionen im Ziel
„Ich wusste, dass der heutige Sprint sehr schnell sein würde, aber ich wollte es auf jeden Fall versuchen. Obwohl ich noch nicht in Topform bin, fühlte ich mich heute doch etwas besser. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen für ihre gute Unterstützung bedanken. Sie haben mich auf den letzten Kilometern in eine perfekte Position gebracht. Es war ein knappes Finish, aber das ist zu erwarten, wenn man gegen starke Sprinter wie Gaviria und Viviani antreten muss. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser und wir werden weiter versuchen auf jeder Etappe unser Bestes zu geben.“ – Peter Sagan

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
„Es war eine lange Etappe heute und wir wollten Peter im Sprint unterstützen. Die Jungs haben den ganzen Tag einen guten Job gemacht, besonders im Finale, wo sie Peter in eine gute Ausgangsposition bringen konnten. Er war der Erster, der den Sprint eröffnet hat, und am Ende errang er den zweiten Platz. Das ist ein sehr gutes Ergebnis, besonders wenn man in Betracht zieht, dass er in der letzten Woche gesundheitliche Probleme hatte. Sein heutiges Resultat zeigt aber, dass er sich jeden Tag besser fühlt und seine alte Form bald wieder finden kann. Wir können daher mit der Leistung von Peter und seinen Teamkollegen sehr zufrieden sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 5 Sprintankunft

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 4:48:59
2 Fernando Gaviria (Col) UAE Team Emirates
3 Marcel Kittel (Ger) Katusha-Alpecin
4 Sam Bennett 9Ire) Bora-Hansgrohe
5 Reinardt Janse Van Rensburg (RSA) Dimension Data
6 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
7 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
8 Kjakub Mareczko (Ita) CCC Team
9 Cees Bol (Ned) Sunweb
10 Max Walscheid (Ger) Sunweb

GC:
1 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 18:54:09
2 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:00:21
3 David Gaudu (Fra) Groupama-FDJ 0:00:38
4 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:46
5 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:54
6 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:01:01
7 Tom Dumoulin (Ned) Team Sunweb 0:01:04
8 Victor De La Parte (Spa) CCC Team 0:01:12
9 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep 0:01:14
10 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe 0:01:15

Vierter Platz für Sam Bennett auf der fünften Etappe der UAE Tour
Die fünfte Etappe der UAE Tour startete auf der Flag Insel und endete in Khor Fakkan an der Ostküste des Landes. Die 181km lange Strecke ging in der ersten Rennhälfte über leicht ansteigendes Terrain, während der zweite Teil, abgesehen von einem kleinen Anstieg kurz vor dem Ziel, praktisch flach war. Die Etappe bot den Sprintern nochmals eine Chance ihre Bilanz aufzubessern, allerdings dachten sich das alle des stark besetzten Sprinterfeldes. Um die Mittagszeit setzte sich das Feld in Richtung Zielort in Bewegung und es dauerte nicht lange, bis sich eine 5-köpfige Ausreißergruppe auf und davon machte. Während des Tages gestand das Peloton der Spitzengruppe einen Vorsprung von maximal 4:30 zu. Mit noch 70km bis zum Ziel zog das Feld das Tempo etwas an und der Vorsprung des Quintetts begann sich zu verringern, bis der letzte Ausreißer vom Feld letztendlich gestellt wurde. Mit noch 20km bis zum Ziel manövrierten sich allmählich die Sprinterteams an die Spitze des Feldes und nach dem ersten Kreisverkehr beschleunigte das Peloton das Tempo erheblich. Der BORA – hansgrohe Zug begann sich nach vorne zu begeben, um Sam Bennett in eine gute Ausgangsposition für den finalen Sprint zu bringen. In einem äußerst knappen Sprint-Finish gewann E. Viviani vor F. Gaviria die Etappe. Sam Bennett verpasste nur knapp das Podium und belegte einen guten vierten Platz.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten heute einen Plan und konnten ihn auch ziemlich gut umsetzen. Wir haben unser Bestes gegeben und mehr kann man nicht verlangen. Ich hatte gute Beine und das Team hat mich gut unterstützt. Ich war in einer guten Ausgangsposition im Finale, aber es gibt viele starke Sprinter hier bei der diesjährigen UAE Tour und leider konnte ich nicht den erhofften Sieg holen. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen für alle ihre Bemühungen und ihre tolle Unterstützung bedanken.“ – Sam Bennett

„Obwohl wir etwas Wind hatten, war es für die Fahrer heute nicht so schwer und das Rennen verlief ziemlich ruhig. Am Ende versuchten wir den Sprint für Sam [Bennett] vorzubereiten. Er klemmte sich an das Hinterrad von Gaviria und zog von dort seinen Sprint an, zum Schluss belegte er den vierten Platz. Es war ein sehr knappes Sprint-Finish, aber Sam hat noch einmal eine Chance auf der letzten Etappe am Samstag. Morgen ist es ein Tag für die Kletterer und das Team wird Emu [Buchmann] und Davide [Formolo] voll unterstützen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

1. Etappe Tour Down Under an Elia Viviani

North Adelaide-Port Adelaide, 129km
Das neue Jahr 2019 beginnt so, wie das alte Jahr aufgehört hatte, Team Deceuninck-QuickStep in Form von Elia Viviani gewinnt den hektischen Massensprint.
Aus deutscher Sicht erfreulich der 2. Platz von Max Walscheid (Team Sunweb) und der 4. Rang von Phil Bauhaus (Team Bahrain-Merida), Peter Sagan (BORAhansgrohe) wurde Achter und der hochgehandelte Lokalmatador Caleb Ewan (Lotto-Soudal) nur 23er.
Max Walscheid fuhr einen starken Sprint und sah schon wie der Sieger aus, als Elia Viviani wie aus dem Nichts mit enormer Endgeschwindigkeit auftauchte und ihn noch überholen konnte.
Die erwartete Ausreißergruppe bestand aus 3 Fahrern: Patrick Bevin (CCC Team), Michael Storer (Team Sunweb) and Jason Lea (UniSA-Australia)
Sie sicherten sich Bonussekunden für die Gesamtwertung, Jason Lea das Bergtrikot und Michael Storer das Trikot des besten Jungprofi.

Wegen zu erwartendem starken Wind und Temperaturen von mehr als 40 Grad kam das Extremwetterprotokoll zur Anwendung und die heutige erste Etappe wurde auf 129km verkürzt. Gleich nach dem Startschuss setzte sich eine kleine Ausreißergruppe vom Feld ab und bestimmte lange Zeit das Renngeschehen, aber ihre Bemühungen blieben letztendlich erfolglos und sie wurden nach 2,5 Stunden an der Spitze des Rennens vom Feld eingeholt. Mit noch 15km bis zum Ziel rückte BORA – hansgrohe, zusammen mit den anderen Sprinterteams, an die Spitze des Feldes, und versuchte Peter Sagan in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Allerdings konnte keine Mannschaft die Sprintanfahrt richtig kontrollieren. Wie erwartet, endete der Tag in einem Massensprint, den E. Viviani für sich entschied. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war der slowakische Meister Peter Sagan, der am Ende des Tages den achten Platz in einem turbulenten Finale belegte.
Reaktionen im Ziel
„Die Auftaktetappe der Tour Down Under war sehr schnell und am Ende kam es zu einem ziemlich chaotischen Massensprint. Wir hofften natürlich auf ein besseres Ergebnis, aber es ist immer noch sehr früh in der Saison. Ich bin gut in Form und wir werden weiterhin alles daransetzen, gute Resultate einzufahren.“ – Peter Sagan

„Heute hatten wir sehr hohe Temperaturen und es war ein schnelles Rennen. Wie erwartet wurde die Etappe in einem Massensprint entschieden. Auf dem letzten Kilometer rückten alle Sprinterteams nach vorne und Peter Sagan war auch vorne mit dabei. Es gelang ihm heute nicht, den Sieg zu holen aber er kam nach einem hektischen Sprint sicher ins Ziel. Das ganze Team hat heute sehr gut zusammengearbeitet aber leider ging Lukas Pöstlberger in der Verpflegungszone zu Boden. Er wird sich weiteren Untersuchungen unterziehen aber es sieht so aus, als dass er sich nur oberflächliche Verletzungen zugezogen hat.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
1. Etappe:
1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:19:47
2 Max Walscheid (Ger) Team Sunweb
3 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
4 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
5 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
6 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
7 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
8 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
9 Danny van Poppel (Ned) Jumbo-Visma
10 Daniel Hoelgaard (Nor) Groupama-FDJ

Gesamtwertung:
1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:19:37
2 Max Walscheid (Ger) Team Sunweb 0:00:04
3 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 0:00:05
4 Michael Storer (Aus) Team Sunweb
5 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team 0:00:06
6 Jason Lea (Aus) UniSA-Australia 0:00:08
7 Phil Bauhaus (Ger) Bahrin-Merida 0:00:10
8 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
9 Jasper Philipsen (Bel) (UAE Team Emirates)
10 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky

Achter Podiumsplatz für BORA – hansgrohe, als Sam Bennett auf Rang zwei bei der 13. Etappe des Giro d’Italia sprintet.


Auch bei der 13. Etappe des Giro wurde die Fluchtgruppe des Tages kurz vor dem Ziel eingeholt. Als das Hauptfeld 6km vor dem Ziel die Spitzengruppe eingeholt hatte, begannen die Sprinterteams ihre Züge zu formieren. BORA – hansgrohe zeigte sich den gesamten Tag an der Spitze des Pelotons und kontrollierte das Geschehen. Im erwarteten Massensprint sprintete Giro d’Italia Etappensieger Sam Bennett auf Platz 2, Sieg ging an E. Viviani.
Die Etappe
Der 13. Tag beim Corsa Rosa war eine 180km komplett flach verlaufende Etappe. Um 13:00 verließ das Peloton den Startort Ferrara und machte sich auf den Weg in Richtung Norden in die Stadt Nervesa della Battaglia. Aufgrund des flachen Streckenprofils mit zwei Sprintwertungen, eine bei 70km, die andere nach 127 gefahrenen Kilometern, wurde ein weiterer Massensprint erwartet.
Die Team Taktik
Das Team startete in diese 13. Etappe mit zwei Etappensiegen und fünf weiteren Podestplätzen, somit konnte BORA – hansgrohe mit Selbstvertrauen an den Start gehen. Auch heute wollte man versuchen mit Sam Bennett ein weiteres Top-Ergebnis zu erzielen, die oberste Priorität war ihn für das schnelle Finale in eine gute Position zu bringen.
Das Rennen
Wie auch in den letzten Tagen machte sich relativ früh ein Quintett auf den Weg, ihr Vorsprung blieb aber stets um die drei Minuten, das Feld hielt die Gruppe an der kurzen Leine. BORA – hansgrohe war immer auf Höhe des Geschehens im Hauptfeld und kontrollierte das Tempo. 13km vor dem Ziel erwartete das Feld ein kleiner Anstieg, in dem vor allem Cesare Benedetti und Andreas Schillinger das Tempo vorgaben, und wenige Kilometer später die Spitzengruppe stellen konnten. Als die Sprinterteams langsam ihre Sprinterzüge formiert haben, wurde das Rennen lebendig und die Positionskämpfe begannen. BORA – hansgrohe Sprinter Bennett platzierte sich am Hinterrad von Viviani und ein Duell der beiden Sprinter sah heute Viviani als Gewinner, Bennett auf Platz 2.
Reaktionen im Ziel
„Die Mannschaft hat heute wieder perfekt zusammengearbeitet und mich den gesamten Tag gut beschützt. Im Finale war ich etwas zu weit hinten und konnte nicht mehr ganz nach vorne fahren, um Viviani zu überholen aber ich bin glücklich mit meinem zweiten Platz. Morgen erwartet uns eine richtig schwere Etappe, wo ich unsere Klassement Fahrer so gut es geht, unterstützen möchte.“ – Sam Bennett
„Auch heute wieder: Riesen Kompliment an die gesamte Mannschaft! Nach den beiden Siegen von Sam waren wir heute natürlich in der Verantwortung was für uns einen ziemlichen Spagat bedeutet hat, da wir nicht mit einem reinen Sprinterteam hier sind, sondern nach wie vor auch mit zwei Fahren in der Gesamtwertung auf Kurs sind. Aber wir hatten einen guten Plan den die Jungs mit vollem Kommittent umgesetzt haben, dass Sam ohne Sprintzug auf der fast 5km langen Zielgeraden Zweiter wurde unterstreicht neuerlich seine hervorragende Form. Morgen sind dann die GC Fahrer an der Reihe und mit dem Flow den wir im Moment haben sind wir auch in diesem Bereich recht zuversichtlich. Morgen Abend wissen wir mehr.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto