Schlagwort-Archive: Fabio Jacobsen

Algarve-Rundfahrt Etappe 1

Portimão – Lagos (195,6 km)
1 Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) 4:55:37
2 Elia Viviani (Cofidis) 0:00:00
3 Matteo Trentin (CCC) 0:00:00
4 Alexander Kristoff (UAE Emirates) 0:00:00
5 Jon Aberasturi (Caja Rural-Seguros RGA) 0:00:00
6 Cees Bool (Sunweb) 0:00:00
7 Roger Kluge (Lotto Soudal) 0:00:00
8 Davide Cimolai (Israel Start-Up Nation) 0:00:00
9 Daniel Hoelgaard (Uno-X) 0:00:00
10 Edward Theuns (Trek-Segafredo) 0:00:00
11 Boy van Poppel (Circus-Wanty Gobert) 0:00:00
12 Jean-Pierre Drucker (Bora-Hansgrohe) 0:00:00
13 Martin Laas (Bora-Hansgrohe) 0:00:00
14 Luis Mendonca (Efapel) 0:00:00
15 Danny van Poppel (Circus-Wanty Gobert) 0:00:00

Gesamtwertung:
1 Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step)
2 Elia Viviani (Cofidis) 0:00:00
3 Matteo Trentin (CCC) 0:00:00
4 Alexander Kristoff (UAE Emirates) 0:00:00
5 Jon Aberasturi (Caja Rural-Seguros RGA) 0:00:00

Vuelta a España – Etappe 21

After his crash Primosz Roglic (SLO) is chasing the front group with the help of his team mates, He made it back to the front group but was lacking power in the finale to keep up with the best. Very unlucky for him, he was a podium candidate.
Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

September 15 th 2019 – 20:04
Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) made the most of his pure speed to snatch a prestigious stage win in Madrid. The young Dutch national champion out-sprinted the Irish national champion Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) to claim his second Grand Tour victory. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) made it safely to the line to become the first Slovenian rider to win a Grand Tour, ahead of the World champion Alejandro Valverde (Movistar Team) and another Slovenian, the 20 yo wunderkind Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team) is the most aggressive rider of the race.
Sun greets the riders as a 153-man peloton rolls out from Fuenlabrada in the afternoon. The 50km leading to Madrid are an opportunity for the riders to celebrate their achievements after three weeks of hard racing. Primoz Roglic (Jumbo-Visma), set to win La Vuelta, Alejandro Valverde (Movistar Team), 2nd on GC, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), 3rd overall and best young rider, and Geoffrey Bouchard (AG2R La Mondiale), King of the Mountains, share a beer. Jesus Ezquerra (Burgos-BH) successfully proposes his girlfriend.
The intensity picks up as the race enters Madrid, with nine 5.8km laps to go along some of the most prestigious venues of the Spanish capital. Riders try their luck as soon as the pack crosses the finish line for the first time. But with a very high pace, it’s hard to build any gap.
Daniel Martinez (EF Education First) and Diego Rubio (Burgos-BH) get to the front with 43km to go. Deceuninck-Quick Step, Bora-Hansgrohe and UAE Team Emirates work together to control the gap around 20”. The two attackers are caught with 7km to go. Deceuninck-Quick Step set the sprint and Fabio Jakobsen delivers with the stage victory ahead of Sam Bennett (Bora-Hansgrohe).
Fuenlabrada – Madrid (106,6 km)
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 2:48:20
2 Sam Bennett (Irl) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Szymon Sajnok (Pol) CCC Team 0:00:00
4 Jon Aberasturi Izaga (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:00
5 Edvald Boasson Hagen (Nor) Team Dimension Data 0:00:00
6 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
8 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
9 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
10 Dion Smith (NZl) Mitchelton – Scott 0:00:00
11 Ariel Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
12 John Degenkolb (GER) Trek – Segafredo 0:00:00
13 Omar Fraile Matarranz (Esp) Astana Pro Team 0:00:00
14 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
15 Maximilian Walscheid (GER) Team Sunweb 0:00:00

ENDSTAND:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 83:07:31
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:16
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:02:38
4 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:29
5 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:04:31
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:16
7 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:09:47
8 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:12:54
9 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:22:10
10 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:22:17
11 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:22:52
12 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:23:49
13 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:26:32
14 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:32:17
15 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:33:23
16 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:42:00
17 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:42:05
18 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:46:07
19 Johan Esteban Chaves Rubio (Col) Mitchelton – Scott 0:52:46
20 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 1:04:04

Die 74. Austragung der Spanien Rundfahrt ging heute in der spanischen Hauptstadt, Madrid zu Ende. Etappe 21 wurde etwas außerhalb von Madrid, in Fuenlabrada gestartet, und führte das Feld über 106,6 Kilometer in das historische Zentrum von Madrid, wo acht Schlussrunde auf die Fahrer warteten. Die heutige Etappe war eine der wenigen Chancen für die schnellen Männer im Feld.
Wie jeden Tag in den vergangenen Wochen, begann heute der Kampf um die Spitzengruppe etwas später. Traditionell wurde das rote Trikot mit einer Fahrt, bei der jeder ein kleines Glas Champagner bekam, gefeiert. Fotografen bekamen die Möglichkeit einige Fotos zu machen, bevor das Rennen wieder normal fortgesetzt wurde.
Immer wieder wurden Attacken gestartet, aber keine erwies sich als erfolgreich. In der Hauptstadt angekommen, erhöhten die Sprinterteams das Tempo, um alles für einen Massensprint vorzubereiten.
Auch BORA – hansgrohe reihte sich für ihren Sprinter Sam Bennett ein. Das Team aus Raubling war gegenüber anderen Teams geschwächt, waren sie nur zu fünft nach Madrid gekommen, nach den Ausfällen von Gregor Mühlberger, Davide Formolo und vorgestern Jempy Drucker. Dennoch zeigte sich das BORA – hansgrohe Team an der Spitze, und begann sich für ihren Sprinter zu formieren.
Es war ein harter Kampf um die ideale Position der schnellen Männer im Feld. Doch der irische Meister wählte die perfekte Linie, lancierte seinen Sprint aber etwas spät und konnte auf den letzten Metern an F. Jakobsen nicht mehr vorbeiziehen. Nach zwei Siegen erreichte Bennett seinen dritten zweiten Platz bei dieser Vuelta.
Teamkollege Rafal Majka überquerte die Ziellinie und beendet die diesjährige Spanien Rundfahrt auf dem 6. Gesamtrang. Damit reist das deutsche Team mit zwei Etappensiegen, fünf Podestplätzen und einer starken Teamvorstellung nach Hause.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin wirklich stolz auf dieses Team. Die gesamte Mannschaft, Fahrer als auch Mitarbeiter, haben die gesamten drei Wochen an einen Strang gezogen. Eine Grand Tour ist nie leicht, man ist lange Zeit von Hause weg, reist jeden Tag, hat lange harte Etappen und Transfers. Aber das Team hat alles darangesetzt und getan, dass diese drei Woche angenehm waren. Wir haben starke Ergebnisse eingefahren. Klar, wollten wir Rafal am Podium sehen, das war ein Ziel von uns, aber auch das ist Teil des Sports. Und ein 6. Platz ist dennoch ein beachtliches Ergebnis. Leider schieden drei Fahrer in dieser Grand Tour aus, was alles nicht einfacher machte, im Kampf um das Klassement. Aber wir mussten es so nehmen wie es kam, solche Dinge kann man nicht planen und muss sie einfach akzeptieren. Wir beendeten diese Spanien Rundfahrt mit einem starken Ergebnis durch Sam. Der auch seine Kletterqualitäten bei dieser harten Austragung bewiesen hat. Ich bin stolz auf alles was wir hier erreicht haben, dennoch werden wir uns nicht ausruhen. Doch jetzt werden wir gemeinsam Abendessen und feiern.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Stage 4: Jakobsen takes an early birthday present

El Puig, Tuesday, August 27th 2019 – Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick-Step) doesn’t waste any time. The Netherlands national champion claimed on Tuesday his first Grand Tour stage win in El Puig, four days before turning 23 years old. The Irish champ Sam Bennett (Bora-hansgrohe) came close but a few millimetres prevented him from taking a second victory in two days and Max Walscheid (Team Sunweb) came third on the line. Nicolas Roche (Team Sunweb) made it safely to the finish to retain La Roja while Steven Kruijswijk (Team Jumbo-Visma) abandoned on the eve of the first mountain stage of La Vuelta 19.
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep 4:04:16
2 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
3 Fernando Gaviria (Col) UAE Team Emirates
4 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott
5 Marc Sarreau (Fra) Groupama-FDJ
6 Szymon Sajnok (Pol) CCC Team
7 Edvald Boasson Hagen (Nor) Dimension Data
8 Jon Aberasturi Izaga (Spa) Caja Rural-Seguros RGA
9 Clement Venturini (Fra) AG2R La Mondiale
10 Maximiliano Ariel Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep
11 Cyril Barthe (Fra) Euskadi Basque Country-Murias
12 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
13 Viacheslav Kuznetsov (Rus) Katusha-Alpecin
14 Edward Theuns (Bel) Trek-Segafredo
15 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal
16 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team
GC:
1 Nicolas Roche (Irl) Team Sunweb 13:55:30
2 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:02
3 Rigoberto Uran (Col) EF Education First 0:00:08
4 Mikel Nieve (Spa) Mitchelton-Scott 0:00:22
5 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:33
6 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:00:35
7 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:00:37
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:38
9 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe 0:00:46
10 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe

Sam Bennett übernimmt mit Rang 2 in El Puig die Punktewertung der Vuelta a España

Das Rennen führte heute von Cullera nach El Puig, wo nach 175,5 km erneut ein Massensprint erwartet wurde. Nur eine Bergwertung, der Anstieg Puerto del Ornet, 5,5 km mit einer Steigung von 4,5% galt es 45 km vor dem Ziel zu befahren.
Nach dem gestrigen beeindruckenden Etappensieg von Sam Bennett und einer gewaltigen Teamleistung der gesamten Mannschaft, war man bei BORA – hansgrohe mehr als motiviert, dieses tolle Ergebnis heute zu wiederholen.
Die Spitzengruppe des Tages bestand nur aus zwei Fahrern, die sich mit einem großen Vorsprung von bis zu 10 Minuten absetzten. Wie erwartet, verschärfte das Peloton langsam das Tempo, um die Spitzengruppe vor dem Finale zu stellen. Erneut war es Pawel Poljanski, der das Tempo an der Spitze des Feldes vorgab. Als das Duo kurz vor dem Ende eingeholt wurde, formte BORA – hansgrohe das Lead-out für ihren Sprinter Sam Bennett.
Die letzten Kilometer wurden von vielen Kurven und Kreisverkehren geprägt, doch das Team aus Raubling kam gut durch, und versuchte trotz hoher Geschwindigkeit den irischen Meister in eine gute Ausgangslage zu bringen.
In einem hektischen Massensprint kam es zu einem Duell auf den letzten Metern zwischen Sam Bennett und Fabio Jakobsen, der am Ende als Sieger hervorging. Für BORA – hansgrohe Sprinter Sam Bennett reichte jedoch Platz zwei aus, um die Punktewertung der Vuelta a España zu übernehmen.
In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen, Davide Formolo rangiert weiterhin auf Rang 9, Teamkollege Rafal Majka auf Rang 10.
Reaktionen im Ziel
„Enttäuschend der Zweite zu sein, aber ich freue mich für Fabio, der seinen ersten Etappensieg einfahren konnte. Leider ging heute alles schief, was in einem Finale schief gehen kann. Ich habe vielleicht fünf Positionen verloren, als ich den langen Weg im Kreisverkehr gefahren bin. Daher musste ich hart kämpfen, um wieder in Position zu kommen. Unser Team hatte schon alles gegeben, um das Rennen zusammenzubringen, daher Danke an meine Kollegen. Ich musste am Ende alleine kämpfen, um wieder nach vorne zu kommen, da gingen mir die Meter aus. Die Beine waren gut daher werden wir weiterkämpfen.“ – Sam Bennett

„Manchmal gewinnt man und manchmal verliert man. Wir werden uns zusammensetzen und die heutige Etappe analysieren, aber ein zweiter Platz in einer Grand Tour ist ein tolles Ergebnis, und mit diesem Resultat holte Sam das Punktetrikot. Die Jungs waren heute wieder stark, Pawel führte über viele Kilometer das Feld an und kämpfte hart, um die Gruppe zu stellen. Im Finale haben wir ein paar Fehler gemacht, das kann passieren, wir werden daraus lernen und weiter alles geben.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Mit Rang zwei in Edremit verteidigt Sam Bennett die Gesamtführung der Türkei-Rundfahrt

1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep 2:50:12
2 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
3 Mark Cavendish (GBr) Dimension Data
4 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
5 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
6 Matteo Malucelli (Ita) Caja Rural-Seguros RGA
7 Matthew Gibson (GBr) Burgos-BH
8 Luca Pacioni (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
9 Jordan Arley Parra Arias (Col) Manzana Postobon
10 Yevgeniy Gidich (Kaz) Astana Pro Team

Die kürzeste Etappe der diesjährigen Türkei- Rundfahrt wurde heute in Çanakkale gestartet und endete nach 122 km in Edremit. Nach einigen Kilometern setzte sich die Fluchtgruppe des Tages ab, das Peloton hielt die Ausreißer jedoch an der kurzen Leine. Während die Etappe im ersten Streckenteil wellig war, wurde die Gruppe im flachen zweiten Teil vom rasenden Feld kurz vor dem Finale gestellt. Der erwartete Massensprint musste über den Sieg entscheiden, und nachdem BORA – hansgrohe schon tagsüber im Feld Arbeit für den Gesamtführenden Sam Bennett leistete, stellte sich die deutsche Equipe auch am Ende ganz in den Dienst des Iren. Aufgrund des heftigen Gegenwindes auf der Zielgeraden wartete das Team aus Raubling heute lange, bevor der Sprint angefahren wurde. An der Flamme Rouge angekommen, brachten die BORA – hansgrohe Fahrer ihren Sprinter dennoch rechtzeitig in Position. Am Hinterrad von F. Jakobsen versuchte Sam Bennett auf den letzten Metern an dem Niederländer noch vorbeizuziehen, dies gelang heute aber nicht. Jakobsen holte seinen ersten Etappensieg, mit Rang zwei baute Bennett allerdings seine Gesamtführung weiter aus. Auch Felix Großschartner, der zeitgleich das Ziel erreichte, behält seinen zweiten Rang in der Gesamtwertung. Zudem führt Bennett auch weiter die Sprintwertung der Türkei-Rundfahrt an.
Reaktionen im Ziel
„Das Finale war etwas chaotisch, und aufgrund des starken Gegenwindes schwer einzuschätzen. Die Jungs haben heute wieder richtig gut gearbeitet, es tut mir leid, dass ich das nicht mit einem Sieg zurückgeben konnte, aber Deceuninck – Quick Step war heute einfach besser. Klar wäre ein Sieg schön gewesen, aber ich werde es morgen wieder versuchen.“ – Sam Bennett

„Das Rennen lief so ab, wie wir es uns vorgestellt haben. Viele Teams haben das Rennen kontrolliert und haben auf einen Sprint hingearbeitet. Unsere Jungs haben einen guten Job gemacht. Alle wollten an das Hinterrad von Sam, doch ich denke, Jakobsen war heute einfach der Schnellste. Dennoch sind wir mit einem zweiten Platz durchaus zufrieden und werden uns auf die weiteren Etappen konzentrieren. Es gibt noch genügend Chancen, und die werden wir zu nutzen versuchen.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA

Scheldeprijs 2019

1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
2 Maximilian Walscheid (Ger) Team Sunweb
3 Christopher Lawless (GBr) Team Sky
4 Hugo Hofstetter (Fra) Cofidis, Solutions Credits
5 Roy Jans (Bel) Corendon-Circus
6 Kris Boeckmans (Bel) Vital Concept-B&B Hotel
7 Marco Haller (Aut) Katusha-Alpecin
8 Emils Liepins (Lat) Wallonie Bruxelles
9 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
10 Matteo Moschetti (Ita) Trek-Segafredo

Später mehr….