Schlagwort-Archive: Fabio Jakobsen

Vuelta a San Juan Int. 2. Etappe:

Villa San Agustin – San Jose de Jachal – 207 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL QUICK-STEP 04:22:22
2 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:00
3 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:00
4 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 00:00
5 TIVANI German Nicolás ARG TEAM CORRATEC 00:00
6 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
7 ANDRESEN Tobias Lund DEN TEAM DSM 00:00
8 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
9 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:00
10 MÄRKL Niklas GER TEAM DSM 00:00

Gesamt:

1 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 07:41:28
2 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL QUICK-STEP 00:00
3 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:04
4 MØRKØV Michael DEN SOUDAL QUICK-STEP 00:04
5 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:06
6 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:06
7 SEVILLA Óscar ESP TEAM MEDELLIN-EPM 00:06
8 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:10
9 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:10
10 VAN POPPEL Danny NED BORA-HANSGROHE 00:10

European Championships – Road Race – 210 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED NETHERLANDS 04:38:49
2 DÉMARE Arnaud FRA FRANCE 00:00
3 MERLIER Tim BEL BELGIUM 00:00
4 VAN POPPEL Danny NED NETHERLANDS 00:00
5 BENNETT Sam IRL IRELAND 00:00
6 MEZGEC Luka SLO SLOVENIA 00:00
7 VIVIANI Elia ITA ITALY 00:00
8 KRISTOFF Alexander NOR NORWAY 00:00
9 ABERASTURI Jon ESP SPAIN 00:00
10 PEDERSEN Mads DEN DENMARK 00:00
11 DAINESE Alberto ITA ITALY 00:00
12 LAAS Martin EST ESTONIA 00:00
13 EINHORN Itamar ISR ISRAEL 00:00
14 LIEPIŅŠ Emīls LAT LATVIA 00:00
15 ANIOŁKOWSKI Stanisław POL POLAND 00:00
16 OLIVEIRA Rui POR PORTUGAL 00:00
17 BOHLI Tom SUI SWITZERLAND 00:00
18 BAUHAUS Phil GER GERMANY 00:00
19 HALLER Marco AUT AUSTRIA 00:00
20 NEUMAN Dominik CZE CZECH REPUBLIC 00:00

Dramatischer Kampf ums Zeitlimit von Fabio Jakobsen bei der 17. Etappe der TdF

37 Minuten nach Sieger Tadej Pogacar (UAE) überquerte Fabio Jakobsen (Quickstep – AlphaVinyl) mit letzter Kraft die Ziellinie, um genau zu sein 36 Minuten und 48 Sekunden und damit 12 Sekunden vor dem Zeitlimit, was ein Kampf!

Angefeuert von den vielen Zuschauern und dem gesamten Team quälte er sich den steilen Stich zum Ziel am Flugplatz hoch.
Um sicher zu gehen, daß nicht die halbe Mannschaft aus dem Zeitlimit fällt, hatte vorher die Teamleitung seine Begleiter, u.a. den französischen Meister Florian Senechal, per Funk weiter nach vorne beordert.
Gnadenlos tickte nun die Uhr im Ziel die Sekunden bis zum Zeitlimit herunter und 12 Sekunden vor Ablauf überquerte der völlig erschöpfte Fabio Jakobsen schließlich die Ziellinie.

Dies sind die Dramen, die nur wenige sehen aber die doch die Faszination des Radsports und der Tour de France ausmachen.

Der wahre Held der 17. Etappe war so der Etappenletzte, bravo Fabio Jakobsen!
Ob er aber seinen Zielsprint am Sonntag in Paris fahren kann, wird sich auf der schweren 18. Bergetappe am Donnerstag zeigen, ein weiterer sehr schwerer Tag besonders für die Sprinter steht an.

Foto ARD livestream
Text: Plomi

109. Tour de France – 2. Etappe

Roskilde – Nyborg – 202 Km


@ASO

1 51 JAKOBSEN Fabio +00QST NED B:10″
2 16 VAN AERT Wout ‚ ‚TJV BEL B:06″
3 171 PEDERSEN Mads ‚ ‚TFS DEN B:04″
4 48 VAN POPPEL Danny ‚ ‚BOH NED
5 105 *PHILIPSEN Jasper ‚ ‚ADC BEL
6 181 SAGAN Peter ‚ ‚TEN SVK
7 214 LECROQ Jérémy ‚ ‚BBK FRA
8 204 GROENEWEGEN Dylan ‚ ‚BEX NED
9 216 *MOZZATO Luca ‚ ‚BBK ITA
10 155 HOFSTETTER Hugo ‚ ‚ARK FRA
11 121 KRISTOFF Alexander ‚ ‚IWG NOR
12 78 WALSCHEID Max ‚ ‚COF GER
13 161 EWAN Caleb ‚ ‚LTS AUS
14 178 STUYVEN Jasper ‚ ‚TFS BEL
15 56 LAMPAERT Yves ‚ ‚QST BEL
16 125 PASQUALON Andrea ‚ ‚IWG ITA
17 147 POWLESS Neilson ‚ ‚EFE USA
18 15 LAPORTE Christophe ‚ ‚TJV FRA
19 101 VAN DER POEL Mathieu ‚ ‚ADC NED
20 28 YATES Adam ‚ ‚IGD GBR

Gesamt:

1 VAN AERT Wout Jumbo-Visma 4:49:50
2 LAMPAERT Yves Quick-Step Alpha Vinyl Team 0:01
3 POGAČAR Tadej UAE Team Emirates 0:08
4 GANNA Filippo INEOS Grenadiers 0:11
5 PEDERSEN Mads Trek – Segafredo 0:12
6 VAN DER POEL Mathieu Alpecin-Deceuninck 0:14
7 VINGEGAARD Jonas Jumbo-Visma 0:16
8 ROGLIČ Primož Jumbo-Visma 0:17
9 MOLLEMA Bauke Trek – Segafredo 0:18
10 TEUNS Dylan Bahrain – Victorious 0:21


@TissotTiming

Starker vierter Rang für Danny Van Poppel beim ersten Massensprint der Tour de France

Wie erwartet endete die zweite Tour-Etappe heute in einem Massensprint. Da die meiste Zeit der Wind von vorne kam, war das Rennen zu Beginn weniger hektisch als erwartet, obwohl dennoch eine gewisse Anspannung im Feld zu spüren war. Nachdem auch der letzte Fahrer einer frühen Ausreißergruppe gestellt war, entbrannte das Rennen so richtig bei der Einfahrt zur Great Belt Bridge. Dort ereignete sich ein erster Massensturz, in dem auch das Gelbe Trikot zu Boden ging. Das Rennen lief zwar wieder zusammen, allerdings brachte ein zweiter Sturz rund 1,5 Kilometer vor dem Ziel wieder einige Fahrer zu Fall. BORA – hansgrohe war den ganzen Tag über in guter Position im Feld zu sehen und man konnte heute auch alle Stürze vermeiden. Am Ende war Danny Van Poppel noch am Sprint beteiligt und landete letztlich auf dem vierten Rang. F. Jakobsen holte den Etappensieg, während das Gelbe Trikot auf die Schultern von W. Van Aert wechselte.

Von der Ziellinie
“Ich denke, es ist ein Talent von mir, auch ohne echten Lead-out ein Hinterrad im Sprint zu finden. Nach der Brücke war das Rennen extrem schnell und Groenewegen hatte vor mir Probleme. Ich hatte die Kraft an ihm vorbeizugehen und wollte eigentlich früh antreten, doch es war zu viel Gegenwind. Ich bin dann auch im Sprint an einem Hinterrad mitgegangen und mit dem vierten Rang bin ich sehr zufrieden.” – Danny Van Poppel

“Es war schon ganz anders heute, als ich es erwartet hatte. Ich dachte es wären sicher viele Fans am Start und im Ziel, aber sie waren überall entlang der Strecke, 200 km lang. Ich war auch darauf vorbereitet, dass es hektisch sein würde, und das war es auch. Aber das Team hat einen guten Job gemacht und wir waren immer in guter Position und konnte alle Probleme vermeiden. Am Ende war es ein Tag, an dem ich Kraft sparen konnte.“ – Aleksandre Vlasov

“Eigentlich lief das Rennen genau wie wir erwartet hatten. Durch den Gegenwind war es weniger stressig zu Beginn, allerdings hatten dadurch am Ende auch noch viele Fahrer ein paar Körner übrig und das Final war dann umso gefährlicher. Für uns war es ein guter Tag. Wir waren immer vorne und konnten auch die Stürze vermeiden. Dass Danny am Ende noch Vierter wird, ist ein schönes Plus und gut für die Moral.” – Rolf Aldag, sportlicher Leiter

First timers Fabio Jakobsen and Wout van Aert
Tour de France 2022 | Stage 2 | Roskilde > Nyborg

On his first participation to the Tour de France, Fabio Jakobsen claimed the 50th stage victory of Quick Step-Alpha Vinyl since 2001. Second on the line in the bunch gallop following the big show on the Great Belt bridge, Wout van Aert took the yellow jersey for the first time in his career.

FOUR RIDERS IN THE LEAD
176 took the start of stage 2 in Roskilde at 12.39. Denmark’s Magnus Cort (EF Education-Easypost) was the first attacker of the day. Sven Erik Bystrom (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), Cyril Barthe and Pierre Rolland (B&B Hotels-KTM) joined him at the front with the consent of the peloton. Their maximum advantage as a quartet was recorded at km12: 2’15’’, before Danish riders from sprinters’ teams seized the reins of the peloton: Mikkel Honoré for Quick Step-Alpha Vinyl, Chris Juul-Jensen for Team BikeExchange-Jayco and Andreas Kron for Lotto-Soudal.

CORT BEATS BYSTROM FOR THE POLKA DOT JERSEY
Rolland tried to anticipate the sprint for the first KOM of the Tour located at km 62 but the Frenchman didn’t manage to go clear and Cort logically won the sprint against Bystrom at Asnaes Indelukke (km 62). Up the hill, the two riders from B&B Hotels-KTM lost contact with the two Scandinavians. Once Cort and Bystrom became a leading duo, the gap to the peloton increased to three minutes whereas Rolland and Barthe failed to come across. Cort fought hard to beat Bystrom again at Hove Straede (km 72.5). It was much easier at Karup Strandbakke (km 84), so the Dane raised his hands up in the air as if he had won a stage. All three KOM were classified in fourth category so the EF Education-EasyPost rider totalled three points to take the polka dot jersey ten years after his compatriot Michael Morkov.

LAMPAERT CRASHES, COMES BACK BUT LOSES THE LEAD TO VAN AERT
At half way into stage 2, after Rolland and Barthe were brought back at km 96, the peloton was timed 3’ behind Cort and Bystrom. 60km before the end, Bystrom sped up to remain alone at the front with 1’ lead while the peloton swallowed Cort. The Norwegian was eventually brought back with 31km remaining and was voted most aggressive rider of the day. Wearing the Maillot Jaune, Yves Lampaert crashed on the Great Belt Bridge but made it back in the pack 16km before the end. It took a bit longer to Rigoberto Uran but everyone was together at the 3km to go mark. Quick Step-Alpha Vinyl led the run in but many other teams were involved in the sprint. Jakobsen proved to be the fastest as he pipped van Aert on the line but coming second was enough for the Belgian to take the Maillot Jaune for the first time ever.

Fabio Jakobsen: „Thank you Denmark for the warm welcome“
“Today it’s “incroyable”, as we would say in French. It’s been a long process step by step [to come back after his life-threatening crash in 2020], a lot of people have helped me come back so this victory is here to pay them back. I’m happy I still enjoy racing and I can win [after what happened]. The team kept me in good position in front at the end of the bridge. Michael Morkov dropped me wheel in the wheel of Wout van Aert. Then I was next to Peter Sagan. We touched each other but luckily we stayed up right and I could pass the other two rivals. I’m happy to win. My legs were in pain, but this is what we train for. For 15 years I’ve been dreaming of this and I want to say a big thanks to Denmark for the warm welcome and the encouragements.”
@ASO

80. Paris-Nizza 2. Etappe

Auffargis – Orléans – 159 Km

PNC22_ET02_AUFFARGIS_ORLEANS_01

1 JAKOBSEN Fabio NED QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 03:22:54
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:00
3 LAPORTE Christophe FRA JUMBO – VISMA 00:00
4 MEZGEC Luka SLO TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00
5 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
6 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
7 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS – KTM 00:00
8 MOLANO BENAVIDES Juan Sebastian COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 NAESEN Oliver BEL AG2R CITROEN TEAM 00:00
10 BOL Cees NED TEAM DSM 00:00

Gesamt:

1 LAPORTE Christophe FRA JUMBO – VISMA 07:11:15
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:05
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:11
4 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:36
5 ŠTYBAR Zdeněk CZE QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:38
6 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:39
7 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:39
8 SENECHAL Florian FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:39
9 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:39
10 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:39
11 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:39
12 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 00:39
13 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:39
14 SANCHEZ Luis Leon ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:39
15 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 00:39

Aleksandr Vlasov rückt bei Paris-Nizza Windchaos in der Gesamtwertung weiter auf

Die zweite Etappe von Paris-Nizza führte die Profis heute über flache 159,2 Kilometer von Auffargis nach Orléans. Mit viel Seitenwind und immer wieder daraus resultierenden Windstaffeln ein enorm anspruchsvoller und stressiger Tag. BORA – hansgrohe schaffte mit Sam Bennett, Aleksandr Vlasov und Ryan Mullen den Sprung in die erste Gruppe. Im finalen Sprint war F. Jakobsen am schnellsten und holte sich den Sieg. In der Gesamtwertung konnte sich Aleksandr Vlasov auf den zehnten Rang verbessern.

Reaktionen im Ziel
„Gestern war es schon hart, heute war es nochmal härter. Der Seitenwind und die Windstaffel haben das Feld immer wieder zerrissen und wir mussten richtig arbeiten, um in der ersten Gruppe zu bleiben. Zwei mal konnte ich die Lücke wieder schließen und schaffte es so ohne Zeitverlust über die Ziellinie. Ich bin zufrieden mit meinem Tag hier, freue mich aber auf bergigeres Terrain in den nächsten Tagen.“ Aleksandr Vlasov

„Wieder ein harter und stressiger Tag hier bei Paris-Nizza. Lange Abschnitte mit Seitenwind haben das Rennen schwer gemacht und das Feld immer wieder auseinander gerissen. Aleksandr Vlasov hat eine super starke Leistung gezeigt heute. Er schaffte es mit der ersten Gruppe über die Ziellinie und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang zehn. Mit Sam Bennett sind wir zufrieden, seine Formkurve ist ansteigend und stimmt uns positiv. Im Finale fehlen im noch die letzten Prozent, hier sind wir aber zuversichtlich.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Jakobsen takes revenge through the wind

Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl Team) took victory in Orléans, after an eventful stage 2 of Paris-Nice 2022. The first attacks of the day led to an intense battle through the wind as Jumbo-Visma tried to hurt their rivals again, on the day after their collective show of strength in Mantes-la-Ville. Monday’s fights finished with many victims: the two-time winner of Paris-Nice Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe), Brandon McNulty (UAE Team Emirates) and Guillaume Martin (Cofidis) all lost 1’29’’ on the line, David Gaudu (Groupama-FDJ) dropped 9 minutes. But this time, Jakobsen sprinted to the win ahead of two riders from the Dutch squad, Wout van Aert and Christophe Laporte, who retained the yellow jersey. Stage 3 will take the riders through more tricky challenges with a hilly course towards Dun-Le-Palestel on the eve of the time-trial.

The peloton leave Auffargis with 151 riders and two non-starters: Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) and Rudy Barbier (Israel-Premier Tech), who both struggled on stage 1. With the polka dot jersey on his shoulders, Matthew Holmes (Lotto Soudal) is eager to bring battle on the early climbs of the day. The British baroudeur is the first attacker of the day. He’s quickly followed by Alexis Gougeard (B&B Hotels-KTM), a threatening rival for the KOM standings, and another rider from Lotto Soudal, Philippe Gilbert.

Early skirmishes
Holmes leads the way to the top of the cat-3 ascents of the Côte des 17 tournants (km 9.6) and Côte de Choisel (km 18) to tighten his grip on the polka dots. Meanwhile, Wout van Aert (Jumbo-Visma) is caught up in an early crash. The Belgian champion changes his bike and returns to the bunch after some 10km of chase behind a peloton led by Trek-Segafredo, already trying to turn the race upside down on exposed roads.
Calm returns in the bunch and the attackers bring their lead up to 6’ as they travel through the plains of Beauce. The maximum gap is reached at km 65 (6’10’’). Then, the race explodes as the riders face new open roads exposed to crosswinds from the East.

High speeds and tension
Tension and the pace seriously increase. The peloton splits in three parts with some 85km to go while riders hit the deck. Nils Eekhoff (Team DSM) is forced to abandon. David Gaudu (Groupama-FDJ) and Matteo Trentin (UAE Team Emirates) are caught behind.
Following their show of strength form day 1, Jumbo-Visma are among the most involved to split the bunch. Ineos Grenadiers and Trek-Segafredo also appear willing to hurt their rivals. Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) and Stefan Küng (Groupama-FDJ) also take turns. The battle goes on for more than 30km, with more riders dropped due to crashes (Girmay, McNulty, Almeida…) or mechanicals (G. Martin, riding alongside the defending champion Schachmann).

Crosswinds, crosswinds and more crosswinds!
The early attackers are caught with 63km to go by a very reduced bunch, and more splits occur. Simon Yates (BikeExchange-Jayco), Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) and Bryan Coquard (Cofidis) are among the riders dropped at that moment. They return to a 30-man front group 43km away from the finish line.
The pace drops a bit, allowing the chasers to get closer ahead of the final 20km. The second bunch, mostly led by Movistar for Garcia Cortina and Jorgenson, trail by 25’’, while the gap to Schachmann and Martin drops down to 1’10’’ after it went over two minutes during the stage.

Final attacks

Stefan Bissegger (EF Education EasyPost) launches a new attack with 14km to go, but the yellow jersey Christophe Laporte reacts and everyone follow. The Swiss powerhouse goes again with 5km to go. He manages to open a gap of 5’’ but Fabio Jakobsen still had three teammates to reel in Bissegger with 1km to go.
Laporte surged to the front with Van Aert right on his wheel inside the final kilometre. But Jakobsen’s speed granted him victory in front of the two Jumbo-Visma riders. Laporte still retains the yellow jersey and Roglic has won more time on rivals such as Martin, Schachmann, McNulty, Almeida, Gaudu…

Kuurne – Bruxelles – Kuurne – 195 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:32:13
2 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 00:00
3 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
4 MCLAY Daniel GBR TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
5 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
6 VAN GESTEL Dries BEL TOTALENERGIES 00:00
7 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
8 LAPORTE Christophe FRA JUMBO-VISMA 00:00
9 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
10 VAN DER HOORN Taco NED INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
11 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
12 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 00:00
13 BAUHAUS Phil AUT BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
14 TEUNISSEN Mike NED JUMBO-VISMA 00:00
15 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
16 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:00
17 SMITH Dion NZL TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
18 REX Laurenz BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
19 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
20 NAESEN Oliver BEL AG2R CITROËN TEAM 00:00

Algarve Rundfahrt – Etappe 3

Almodovar – Faro – 210 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:54:51
2 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 00:00
3 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
4 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
5 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
6 RUSSO Clément FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
7 MEEUS Jordi BEL BORA – HANSGROHE 00:00
8 GAZZOLI Michele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
9 JOYCE Colin USA HUMAN POWERED HEALTH 00:00
10 LINAREZ Leangel VEN TAVFER-MORTÁGUA-OVOS MATINADOS 00:00

Gesamt:

1 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 14:42:11
2 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:01
3 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:01
4 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:01
5 BYSTRØM Sven Erik NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:01
6 BERNARD Julien FRA TREK – SEGAFREDO 00:01
7 MARTÍNEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:01
8 GALLOPIN Tony FRA TREK – SEGAFREDO 00:08
9 PIDCOCK Thomas GBR INEOS GRENADIERS 00:17
10 VAN BAARLE Dylan NED INEOS GRENADIERS 00:18

Algarve Rundfahrt – Etappe 1

1. Etappe: Portimao – Lagos – 199 Km

1 Fabio Jakobsen (Ned) Quick-Step Alpha Vinyl Team 4:56:29
2 Bryan Coquard (Fra) Cofidis
3 Alexander Kristoff (Nor) Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
4 Michele Gazzoli (Ita) Astana Qazaqstan Team
5 Rui Oliveira (Por) UAE Team Emirates
6 Bert Van Lerberghe (Bel) Quick-Step Alpha Vinyl Team
7 Remco Evenepoel (Bel) Quick-Step Alpha Vinyl Team
8 Nils Politt (Ger) Bora-Hansgrohe
9 Brandon McNulty (USA) UAE Team Emirates
10 Tobias Foss (Nor) Jumbo-Visma

Gesamt:

1 Fabio Jakobsen (Ned) Quick-Step Alpha Vinyl Team 4:56:29
2 Bryan Coquard (Fra) Cofidis
3 Alexander Kristoff (Nor) Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
4 Michele Gazzoli (Ita) Astana Qazaqstan Team
5 Rui Oliveira (Por) UAE Team Emirates
6 Bert Van Lerberghe (Bel) Quick-Step Alpha Vinyl Team
7 Remco Evenepoel (Bel) Quick-Step Alpha Vinyl Team
8 Nils Politt (Ger) Bora-Hansgrohe
9 Brandon McNulty (USA) UAE Team Emirates
10 Tobias Foss (Nor) Jumbo-Visma

Volta a la Comunitat Valenciana – 5. Etappe:

Paterna – València – 92 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 01:55:49
2 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
3 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
4 DUPONT Timothy BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
5 ANIOŁKOWSKI Stanisław POL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
6 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
7 PEÑALVER Manuel ESP BURGOS-BH 00:00
8 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 BARCELÓ Fernando ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:00
10 MØRKØV Michael DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00

Endstand:

1 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 18:56:45
2 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:32
3 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:36
4 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:50
5 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 01:02
6 FUGLSANG Jakob DEN ISRAEL – PREMIER TECH 01:05
7 SÁNCHEZ Luis León ESP BAHRAIN – VICTORIOUS 01:14
8 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 02:00
9 SIVAKOV Pavel RUS INEOS GRENADIERS 02:05
10 DE LA CRUZ David ESP ASTANA QAZAQSTAN TEAM 02:28
11 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 02:54
12 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 02:54
13 BILBAO Pello ESP BAHRAIN – VICTORIOUS 02:55
14 TOLHOEK Antwan NED TREK – SEGAFREDO 03:03
15 HERMANS Ben BEL ISRAEL – PREMIER TECH 03:10

Aleksandr Vlasov gewinnt die Valencia Rundfahrt

Die fünfte und letzte Etappe der Valencia Rundfahrt war traditionell ein sehr kurzer Abschnitt. 92 flache Kilometer vom Start in Paterna bis in die Altstadt von Valencia. Wie erwartet war es ein Tag für die Sprinter. F. Jakobsen hatte im Massensprint die Nase vorn. Für BORA – hansgrohe galt es auf der letzten Etappe das gelbe Trikot von Aleksandr Vlasov zu verteidigen und sicher über die Ziellinie zu bringen. Mit dem Gesamtsieg der Valencia Rundfahrt holt Neuzugang Aleksandr Vlasov auch den ersten Rundfahrt Sieg der Saison für BORA – hansgrohe.

„Ich bin überglücklich hier gewonnen zu haben, perfekte fünf Tage! Wir haben als Team sehr gut gearbeitet und super funktioniert. An dieser Stelle möchte ich meinen Teamkollegen danken, die jeden Tag sehr hart für mich gearbeitet haben. Meine Form passt auf jeden Fall, darauf können wir weiter aufbauen und die nächsten Ziele in Angriff nehmen.“ Aleksandr Vlasov

„Wir sind super happy mit dem Gesamtsieg hier bei der Valencia Rundfahrt! Zu Beginn der Etappe heute war es noch einmal etwas stressig, da einige Fahrer und Teams um die Gesamtwertung noch versucht haben zu attackieren. Die Jungs haben wieder einen großartigen Job gemacht, die Situation kontrolliert und am Ende den Gesamtsieg von Aleks über die Ziellinie gebracht. Ohne Wilco und Matt mussten alle noch ein Stück mehr arbeiten während der letzten Tage und ich bin wirklich stolz darauf, wie sich die Mannschaft hier präsentiert hat.“ Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Volta a la Comunitat Valenciana 2. Etappe:

Bétera – Torrent – 172 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:09:51
2 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
4 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
5 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
6 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS – KTM 00:00
7 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
8 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
9 REX Laurenz BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
10 EZQUERRA Jesús ESP BURGOS-BH 00:00
11 MAYRHOFER Marius GER TEAM DSM 00:00
12 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:00

Gesamt:
1 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 08:26:13

2 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:19
3 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:37
4 SÁNCHEZ Luis León ESP BAHRAIN – VICTORIOUS 00:42
5 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:42
6 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 00:42
7 FUGLSANG Jakob DEN ISRAEL – PREMIER TECH 00:42
8 TOLHOEK Antwan NED TREK – SEGAFREDO 00:42
9 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 00:48
10 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 01:14

Eurométropole Tour 178km

1. Fabio Jakobsen (NED, Deceuninck-QuickStep) 4:08:32
2. Jordi Meeus (BEL, Bora-Hansgrohe) 0:00

3. Mads Pedersen (DEN, Trek-Segafredo) 0:00
4. Danny van Poppel (NED, Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) 0:00
5. Hugo Hofstetter (FRA, Israel Start-up Nation) 0:00
6. Nacer Bouhanni (FRA, Team Arkea-Samsic) 0:00
7. Kenneth Van Rooy (BEL, Sport Vlaanderen-Baloise) 0:00
8. Luca Mozzato (ITA, B&B Hotels p/b KTM) 0:00
9. Reinardt Janse Van Rensburg (RSA, Qhubeka NextHash) 0:00
10. Samuel Leroux (FRA, Xelliss-Roubaix Lille Metropole) 0:00

Jordi Meeus sprintet auf starken zweiten Platz bei der Eurométropole Tour

Das Eintagesrennen Eurométropole Tour, führte über 177km von La Louvière nach Tournai im wallonischen Teil Belgiens. Die Zielgeraden auf den fünf Runden wiesen zwar jeweils einen scharfen Anstieg auf, aber ein Sprint war am Ende zu erwarten. Eine siebenköpfige Ausreißergruppe konnte sich schon früh absetzen, aber das Feld ließ die Gruppe nicht aus den Augen und mit 60 km bis zu Ziel war die Spitzengruppe wieder eingefangen. Danach fiel das Feld etwas auseinander und eine Gruppe von 29 Fahrern, unter ihnen auch Jordi Meeus, konnte sich lösen. Auf den letzten Kilometern allerdings gesellten sich mehrere Fahrer zu dieser Gruppe und das Rennen wurde in einem Sprint-Showdown entschieden. Nach einer starken Leistung auf der Zielgeraden belegte Jordi den zweiten Platz hinter F. Jakobsen.

Reaktionen im Ziel
„Das Team hat mich die ganze Zeit gut unterstützt, und als das Rennen explodierte, gelang es mir in die erste Gruppe zu kommen. Auf der letzten Runde konnten einige Fahrer die Lücke zu uns schließen, darunter auch einige sehr gute Sprinter. Max hat es auch geschafft und hat mich in eine gute Position für den Sprint gebracht. Am Ende wurde ich Zweiter. Nicht schlecht, aber auch kein super Ergebnis. Ich hatte das Gefühl, dass heute mehr möglich gewesen wäre. Aber jetzt geht es zum nächsten Rennen.“ – Jordi Meeus
„Das war ein ziemlich gutes Rennen für uns. Der Sieg wäre möglich gewesen, denn das war ein sehr knapper Zielsprint. Wir wollten von Anfang an für Jordi fahren und mit ihm dann zum Sprint zu kommen. Aber wir wollten auch in allen wichtigen Gruppen vertreten sein. Dann war Jordi selber in der Führungsgruppe und am Ende gelang es auch Max in diese Gruppe zu kommen und ihm dort zu helfen. Die anderen haben auch eine starke Leistung geliefert, aber wir hatten ein bisschen Pech mit Rudi, der nach 12km gestürzt war und das Rennen leider aufgeben musste. Aber im Großen und Ganzen ist der zweite Platz ein sehr starkes Resultat für Jordi und das Team, und der Sieg kommt sicherlich noch.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter