Schlagwort-Archive: Flandern-Rundfahrt

Flandern-Rundfahrt – Die ‚Ronde‘

1 Alberto Bettiol (Ita) EF Education First 6:18:49
2 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:14
3 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:17
4 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus
5 Nils Politt (Ger) Katusha-Alpecin
6 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
7 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
8 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team
9 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal
10 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team
11 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
12 Jens Keukeleire (Bel) Lotto Soudal
13 Dries Van Gestel (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
14 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo-Visma
15 Sebastian Langeveld (Ned) EF Education First
16 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep
17 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck-QuickStep
18 Dylan van Baarle (Ned) Team Sky 0:00:24
19 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo 0:01:19
20 Stijn Vandenbergh (Bel) AG2R La Mondiale 0:01:58
Mit 270,1 Kilometern präsentierte sich die Ronde heute um rund 20 km länger als in den letzten Jahren. Durch insgesamt 17 Hellingen und 13 Kopfsteinpflasterpassagen war die Strecke gewohnt anspruchsvoll, wobei zu erwarten war, dass die Entscheidung beim dritten Anstieg zum Oude Kwaremont (2,2 km, max. 11,6 %), bzw. dem darauffolgenden Paterberg (360 m, max. 20,3 %) fallen würde. Beim Start in Antwerpen zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, 15 Grad und Sonnenschein begleitete das Fahrerfeld auf den ersten Kilometern in Richtung Südosten, wobei heute von Beginn an Attacke auf Attacke folgte. Nach rund 20 km konnten sich dann vier Fahrer vom Feld absetzen, dort hielten aber vor allem die kleineren Teams, die die Gruppe verpasst hatten, das Tempo zuerst weiter hoch. Erst weitere 20 Kilometer später ließ das Feld die Gruppe endgültig ziehen und der Vorsprung entwickelte sich nun rasch in Richtung neun Minuten. Mit Jumbo-Visma und Deceuninck – Quick Step übernahmen zwei Teams im Feld noch vor der Zieldurchfahrt in Oudenaarde Verantwortung, und zogen das Tempo an. Vor dem ersten Anstieg des Tages waren noch 150 km zurückzulegen und der Abstand zwischen Spitze und Feld war auf unter fünf Minuten gesunken. Zu diesem Zeitpunkt zeigte sich auch BORA – hansgrohe immer wieder vorne im Peloton, denn von nun an war es wichtig, eine gute Position zu verteidigen. An der Kapelmuur machte man im Feld zum ersten Mal ernst und die Hauptgruppe teilte sich. Mit Peter Sagan, Daniel Oss und Lukas Pöstlberger hatte BORA – hansgrohe drei Fahrer vorne, die wenig später die frühe Spitzengruppe eingeholt hatten. Einige der Mitfavoriten verpassten diese Vorentscheidung, und an der Spitze entbrannte nun ein harter Schlagabtausch. Zuerst setzten sich vier Mann, darunter Lukas Pöstlberger, ab, doch als die Gruppe wieder gestellt wurde, zögerte man vorne, und das bereits abgeschlagene Feld konnte ebenfalls aufschließen. Am zweiten Anstieg zum Oude Kwaremont setzten sich zwei Fahrer ab, während dahinter das Feld nun merklich kleiner wurde, und am Paterberg zuerst K. Asgreen bzw. wenig später D. van Barle zum Spitzenduo aufschließen konnten. Ein Fahrer fiel zurück und S. Vanmarcke konnte mit Asgreen und van Baarle etwa 30 Sekunden Vorsprung herausfahren. Dahinter hatte Peter Sagan nur noch Daniel Oss an seiner Seite. Wie erwartet kam es zum Showdown in der letzten Auffahrt zum Kwaremont. Die Favoriten machten nun ernst und A. Bettiol setzte die entscheidende Attacke. Dahinter folgte eine 15-Mann-Verfolgergruppe in der auch Sagan vertreten war. Einige Male versuchte Peter sich noch abzusetzen, doch alle Versuche wurden neutralisiert. Bettiol verteidigte seinen Vorsprung bis zum Ende und holte einen beeindruckenden Solosieg. Im Sprint um die Plätze musste sich Sagan heute ebenfalls geschlagen geben und erreichte letztlich als 11. das Ziel in Oudenaarde.
Reaktionen im Ziel
„Das war heute ein hartes und spannendes Rennen. Trotz der Anstrengung macht es Spaß hier zu fahren, weil die Atmosphäre einfach unglaublich ist. Ich muss mich bei meinen Teamkollegen bedanken, denn sie haben 100 % gegeben, um mich zu unterstützen. Ich konnte viel Kraft sparen, am Ende war ich vorne, konnte aber die Attacke von Bettiol nicht mitgehen. Auch im Sprint hat mir der letzte Punch heute gefehlt.“ – Peter Sagan

„Das Team hat bis zur zweiten Passage des Kwaremont einen sehr guten Job gemacht. Peter konnte wichtige Energie sparen, da er perfekt flankiert war. Er selbst ist aber auch ein schlaues Rennen gefahren, hat nie ein Korn verschwendet. Als am Ende die Entscheidung fiel, war er aber nicht perfekt platziert und man konnte schon sehen, dass er nicht den besten Tag hatte. Er war dann dennoch in der Verfolgergruppe und hatte damit immer noch alle Chancen. Bettiol war aber auf den letzten Kilometern sehr stark, und Peter im Sprint letztlich noch eingebaut. Da war heute nicht mehr drin.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA

Sagan: Einmal nicht der Topfavorit zu sein hat auch Vorteile

Bei der heutigen BORA – hansgrohe Pressekonferenz gab sich Peter Sagan zuversichtlich. Mit Blick auf die Rondeschmerzen die Ausfälle von Jempy Drucker und Oscar Gatto zwar, dennoch hat Sagan eine starke Mannschaft zur Verfügung.

„Ich habe mich in der letzten Woche gut erholen können und habe gut trainiert. Ich habe getan, was nötig ist. Jetzt werden wir sehen, wie es läuft. Es ist natürlich sehr schade, dass Oscar und Jempy nicht dabei sind, sie haben hart gearbeitet und hätten es verdient, aber wir haben dennoch eine gute Mannschaft. Es gibt in diesem Jahr viele Favoriten, vielleicht achten diesmal nicht alle nur auf mich, das kann ein Vorteil sein. Wir müssen uns in jedem Fall auf uns konzentrieren, müssen unser Rennen fahren.“ – Peter Sagan
World Champion Peter Sagan - BORA hansgrohe
Foto: Gerhard Plomitzer
„Mit 11 Siegen können wir mit der Saison bisher sehr zufrieden sein. Jetzt fehlt noch ein Monument, aber es gibt die nächsten Wochen einige Möglichkeiten. Die Stürze und Verletzungen der letzten Wochen haben schon wehgetan, keine Frage. Die Krankheit von Peter war auch alles andere als optimal, aber was will man machen. Bei uns arbeiten alle sehr hart daran, dass jeder möglichst schnell wieder fit wird. Wenn ich mir die letzten Ergebnisse ansehe, dann denke ich, dass wir für Flandern und Roubaix dennoch eine gute Mannschaft haben, für die Ardennen in diesem Jahr aber auch eine sehr starke. Man wird in den nächsten Wochen mit uns rechnen müssen, und wenn wir ein Ding abschießen, dann bin ich in jedem Fall sehr zufrieden.“ – Ralph Denk, Team Manager
@BORA

Gewinne deinen Startplatz bei der 100. Ronde van Vlaanderen samt exklusiver Radsportreise durch Flandern!

Bilder oder Fotos hochladen

Die legendäre Flandern-Rundfahrt feiert am 3. April 2016 ihre 100. Auflage. Und jemand von euch feiert mit. Denn VisitFlanders und Bikeboard.at verlosen ein Ticket für den Fanride der Ronde: Unmittelbar vor dem Profi-Bewerb am 3. April 2016 wird der/die Gewinner/in als eine/r von 100 Auserwählten die letzten 100 Kilometer der Original-Strecke fahren – begleitet von Radsportlegenden und angefeuert von hunderttausenden Radsportfans!
Damit nicht genug, gehört zum Gewinnpaket auch noch eine exklusive fünftägige Reise durch Flandern voller einzigartiger Radsporterlebnisse.

Die Gewinnfrage besteht aus einem Schätzspiel, eure Antwort (oder gerne auch mehrere) müsst ihr in sportlicher Form über eine per Strava dokumentierte Ausfahrt einreichen. Alle Details dazu sowie regelmäßige Hinweise zur Rätselfrage gibt’s bis Ende Februar laufend auf unseren Sozialen Medien sowie auf Bikeboard.at.

#ridelikeaflandrien : http://www.ridelikeaflandrien.com/bikeboard/

BORA – ARGON 18 erhält Einladung zur Flandern-Rundfahrt


Die deutsche Radsport-Equipe BORA – ARGON 18 hat sich die begehrte Wildcard zur 99. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt gesichert. Das Team um Manager Ralph Denk aus dem oberbayerischen Raubling nimmt damit bereits zum vierten Mal in Folge den größten Klassiker Belgiens in Angriff. Die „Ronde“ zählt zu den fünf Monumenten des Radsports. Zu drei von ihnen (Mailand-San Remo, Flandern-Rundfahrt, Il Lombardia) wurde BORA – ARGON 18 bereits eingeladen.

BORA – ARGON 18 erhält Einladung zur Flandern-Rundfahrt weiterlesen