Schlagwort-Archive: Florian Lipowitz

Sibiu Cycling Tour – alle Etappen:

1. Etappe: Sibiu – Păltiniș – 168 Km

Florian Lipowitz auf Platz 2, Sergio Higuita auf Platz 4 – das war die Ausbeute für Red Bull – BORA – hansgrohe auf der ersten Etappe der Sibiu Cycling Tour. Das rumänische Rennen hielt gleich zu Beginn eine Bergankunft nach Păltiniș parat. Der Schlussanstieg über 15 Kilometer brachte die erste Vorentscheidung im Klassement.

10 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Florian Lipowitz mit George Bennett und Andreas Leknessund aus dem reduzierten Feld ab. Lipowitz sicherte sich die Bergwertung und eröffnete früh den Schlusssprint. Erst auf der Ziellinie schloss Leknessund auf und sicherte sich im knappen Fotofinish den Tagessieg. 58 Sekunden nach dem Trio erreichten die Verfolger das Ziel – Sergio Higuita gewann den Sprint aus dieser Gruppe und rundete die starke Teamleistung ab.

1 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 04:14:36
2 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:00
3 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:00
4 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 00:58
5 SCHULTZ Nick AUS Israel-Premier Tech 00:58
6 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:58
7 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:58
8 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 00:58
9 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 00:58
10 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:58
11 HERZOG Emil GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:58
12 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 00:58
13 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:58
14 CAVALLO Luca ITA Team Technipes #InEmiliaRomagna 00:58
15 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 00:58

2a Etappe: Sibiu – Sibiu – 103 Km

1 PICKRELL Riley CAN Israel-Premier Tech 02:20:18
2 NIZZOLO Giacomo ITA Q36.5 Pro Cycling Team 00:00
3 KLUGE Roger GER Rad-Net Osswald 00:00
4 GARCIA Carlos MEX Mexico 00:00
5 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:00
6 BLIKRA Erlend NOR Uno-X Mobility 00:00
7 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:00
8 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:00
9 MENGHINI Alessio ITA General Store-Essegibi-F.Ili Curia 00:00
10 REINHARDT Theo GER Rad-Net Osswald 00:00
11 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:00
12 MEIJERS Jeroen NED Victoria Sports Cycling Team 00:00
13 LÜHRS Luis-Joe GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:00
14 NEGRENTE Mattia ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:00
15 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:00

2b Etappe: Sibiu – Sibiu – ITT – 3,2 Km

1 WALKER Max GBR Astana Qazaqstan Dev. 00:04:22
2 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:02
3 SAJNOK Szymon POL Q36.5 Pro Cycling Team 00:04
4 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:05
5 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:05
6 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:06
7 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:06
8 HERZOG Emil GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:06

9 HOHMANN Lars NED Parkhotel Valkenburg 00:06
10 KUKRLE Michael CZE Team Felt-Felbermayr 00:06
11 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:07
12 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:07
13 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:07
14 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:07
15 DOYLE Leo IRL XSpeed United Continental 00:08

3. Etappe: Sibiu – Bâlea Lac – 207 Km

Mehr als 200 Kilometer und ein Anstieg auf einer der schönsten Straßen Europas zum Bâlea Lac machten den dritten Tag der Sibiu Cycling Tour zur Königsetappe.

Florian Lipowitz startete als Zweiter der Gesamtwertung in den Tag. Mit einer perfekten Teamstrategie und einer super Kletterleistung drehte Lipowitz den Spieß um. Er erreichte die Bergankunft als Drittschnellster und sprang auf Platz eins der Gesamtwertung. Damit übernahm zusätzlich zum Bergtrikot auch das gelbe Führungstrikot.
Ein souveräner Vorsprung von 20 Sekunden trennt Lipowitz vor der Schlussetappe vom ersten Rundfahrtsieg der Saison. Der Dienstag ist mit 192 Kilometern und einem welligen Profil zwar anspruchsvoll, aber auch die Sprinter wollen sich diese Chance nicht entgehen lassen.

1 CAICEDO Jonathan ECU Petrolike 05:08:43
2 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 00:12
3 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:14
4 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 00:19
5 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:19
6 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 00:26
7 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 00:28
8 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:32
9 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:33
10 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:33
11 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 00:36
12 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:40
13 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:40
14 LÓPEZ Martin ECU Astana Qazaqstan Dev. 00:46
15 CONTI Valerio ITA Team corratec – Vini Fantini 01:11

4. Etappe: Sibiu – Sibiu – 193 Km

1 NIZZOLO Giacomo ITA Q36.5 Pro Cycling Team 04:17:26
2 PICKRELL Riley CAN Israel-Premier Tech 00:00
3 CROCKETT Finn IRL VolkerWessels Cycling Team 00:00
4 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:00
5 MEIJERS Jeroen NED Victoria Sports Cycling Team 00:00
6 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:00
7 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:00
8 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:00
9 DOYLE Leo IRL XSpeed United Continental 00:00
10 NEGRENTE Mattia ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:00

Endstand:

1 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 16:05:33
2 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:20
3 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:38
4 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 01:12
5 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 01:19
6 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 01:20
7 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 01:28
8 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 01:33
9 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 01:34
10 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 01:34
11 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 01:35
12 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 01:40
13 CONTI Valerio ITA Team corratec – Vini Fantini 03:07
14 CRESCIOLI Ludovico ITA Team Technipes #InEmiliaRomagna 04:39
15 CADENA Edgar MEX Petrolike 04:47

Florian Lipowitz gewinnt die Sibiu Cycling Tour – Erster Sieg für Red Bull – BORA – hansgrohe

Es ist ein Erfolg, der in die Teamgeschichte eingehen wird: Florian Lipowitz hat seinen ersten Rundfahrtsieg der Saison eingefahren und damit auch für den ersten Erfolg des neuen Teamnamens „Red Bull – BORA – hansgrohe“ gesorgt. Der 23-Jährige gewann die Sibiu Cycling Tour vor Andreas Leknessund und George Bennett.

Florian Lipowitz: „Ich bin ohne große Erwartungen zur Sibiu Tour gekommen und jetzt bin ich einfach happy, mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Das Team hat hier einen super Job gemacht, vor allem bei der langen Bergankunft. Ich kannte den Berg von letztem Jahr und wusste, dass ich am Ende immer noch sprinten kann. Deshalb haben wir relativ lang gewartet und Sergio ist im Finale einen richtigen Leadout gefahren. Heute war es zum Start noch einmal hektisch. Da haben wir als Team sehr gut gearbeitet und das Rennen kontrolliert – alle haben ihren Job perfekt gemacht. Deshalb bin ich glücklich, dass ich die Arbeit der Teamkollegen mit diesem Sieg belohnen kann.“
Bereits auf der Auftaktetappe legte Lipowitz den Grundstein für den Sieg. Im langen Anstieg nach Păltiniș zeigte er seine Kletterqualitäten und musste sich erst im Fotofinish geschlagen geben. Vier Bonussekunden waren der Rückstand, den Lipowitz in den vergangenen Tagen aufholen musste. Bereits im kurzen Zeitfahren am Samstag machte er eine Sekunde gut.

Die gestrige Königsetappe nutzte Red Bull – BORA – hansgrohe zum Angriff auf das Gelbe Trikot. Auf 25 Kilometern ging es hinauf zur Bergankunft am Bâlea Lac, die auf über 2.000 Höhenmetern liegt. Dank einer starken Mannschaftsleistung konnte Lipowitz seine Konkurrenten distanzieren und die Führung übernehmen.
Mit dem Gelben Trikot auf den Schultern kontrollierte Red Bull – BORA – hansgrohe die heutige Schlussetappe und verteidigte es souverän. Neben der Gesamtwertung gewann Lipowitz auch die Bergwertung.

Nationale Meisterschaften: BORA – hansgrohe holt insgesamt 8 Medaillen

Eines der Highlights war an diesem Wochenende ohne Zweifel der Meistertitel für Alexander Hajek in Österreich. Der Youngster konnte sich auf dem schweren Kurs in Oberösterreich durchsetzen und seinen ersten Titel in der Eliteklasse einfahren.

In Deutschland fährt Florian Lipowitz zu Silber und ist damit der bestplatzierte von fünf BORA – hansgrohe Fahrern in den Top 10. Jordi Meeus und Frederik Wandahl landen bei den stark besetzten Rennen in Belgien und Dänemark jeweils auf dem Bronze-Rang. Im Zeitfahren gewinnt Filip Maciejuk Gold in Polen und somit das begehrte Meistertrikot. Seine Teamkollegen Patrick Gamper, Max Schachmann und Ryan Mullen holen bei den Zeitfahrbewerben in Österreich, Deutschland und Irland die Silbermedaille.

Reaktionen im Ziel

Alexander Hajek:


Plomi Foto

Es ist absolut unglaublich! Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, den Meistertitel hier zu holen. Es war vom Start weg – wie erwartet – ein sehr schweres Rennen. Ich wusste, dass mit der Kurs entgegen kommen würde, dass es am Ende so gut läuft hätte ich nicht gedacht. Die Beine waren den ganzen Tag über sehr gut, ich konnte Attacken abwehren und die entscheidenden Antritte mitgehen. Am Ende waren wir noch vier Fahrer, ich kannte das Finale und wartete auf den richtigen Moment. Ich freue mich sehr, das Trikot jetzt ein Jahr tragen zu dürfen.

Filip Maciejuk:

Es war ein ziemlich langes Zeitfahren, aber wir hatten eine super Strategie für die Renneinteilung. Ich habe mich an den Plan gehalten und sehr stark gefühlt. Dieses Rennen hatte ich bereits seit Beginn der Saison im Hinterkopf und konnte jetzt mit guter Form hier anreisen. Für mich bedeutet dieser Titel sehr viel – die Farben meines Landes überall auf der Welt zu repräsentieren war immer ein großer Traum.“

Florian Lipowitz:

Am Ende schwingt natürlich etwas Enttäuschung mit. Unser Team ist definitiv mit der Erwartung gestartet, den Titel zu holen. Ich bin mit meiner Leistung und Silber zufrieden. Nachdem ich letzte Woche nochmal krank war, haben wir erst vor zwei Tagen entschieden, dass ich an den Start gehen würde. Es war ein extrem schweres Rennen, wir haben viel versucht und am Ende müssen wir das Ergebnis so akzeptieren. Marco Brenner war stark heute, er hat verdient gewonnen

Frederik Wandahl:

200km Vollgas – das war echt ein harter Renntag. Die Meisterschaft in Dänemark verläuft oft sehr ähnlich. Es gibt viele Attacken, danach läuft alles wieder zusammen, dann wieder Attacken. Auf den letzten 30km wurden ständig Angriffe gefahren. 10km vor dem Ziel habe ich es mit drei Fahrern versucht, wir konnten uns vom Feld lösen und schlussendlich um den Sieg sprinten. Am Ende musste ich mich mit Platz 3 begnügen, die anderen zwei Jungs waren einfach schneller heute. Die Strecke kam mir nicht wirklich entgegen, deshalb bin ich insgesamt zufrieden mit meinem Rennen – auch wenn ich das Trikot natürlich sehr gerne geholt hätte.

Rolf Aldag:

Die Meisterschaften sind jedes Jahr sehr schwere und spezielle Rennen, hier kann immer viel passieren. Unserer Fahrer haben bei den nationalen Titelkämpfen gekämpft und alles gegeben – mit zwei Meistertrikots und insgesamt acht Medaillen müssen wir uns nicht verstecken. Natürlich schmerzt es aber auch, das Trikot des Deutschen Meisters erstmals seit 2020 nicht in unseren Reihen zu haben. Zahlenmäßig waren wir bei der DM zwar überlegen, in der Spitze fehlen uns hier aber die verletzten Fahrer Emanuel Buchmann und Lennard Kämna.

Tour de Romandie – Etappen 4 und 5

4. Etappe: Saillon – Leysin – 159 Km


Richard Carapaz (Plomi Foto)

1 CARAPAZ Richard ECU EF Education-EasyPost 04:06:03
2 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 00:00
3 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS Grenadiers 00:10

4 MAS Enric ESP Movistar Team 00:14
5 VLASOV Aleksandr RUS BORA-hansgrohe 00:14
6 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:27

7 VAN WILDER Ilan BEL Soudal Quick-Step 00:31
8 GEOGHEGAN HART Tao GBR Lidl-Trek 00:40
9 GAUDU David FRA Groupama-FDJ 00:41
10 RODRIGUEZ Cristian ESP ARKEA-B&B HOTELS 00:44
11 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 00:44
12 MARTINEZ Lenny FRA Groupama-FDJ 00:46
13 YATES Simon GBR Team Jayco-AlUla 00:49
14 VANHOUCKE Harm BEL Lotto Dstny 01:04
15 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 01:06

5. Etappe: Vernier – Vernier – 151 Km

1 GODON Dorian FRA Decathlon AG2R La Mondiale 03:22:00
2 CONSONNI Simone ITA Lidl-Trek 00:00
3 SMITH Dion NZL Intermarché-Wanty 00:00
4 VAN DIJKE Tim NED Team Visma | Lease a Bike 00:00
5 ARANBURU Alex ESP Movistar Team 00:00
6 NYS Thibau BEL Lidl-Trek 00:00
7 VENTURINI Clément FRA ARKEA-B&B HOTELS 00:00
8 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:00
9 GRUEL Thibaud FRA Groupama-FDJ 00:00
10 VERMEERSCH Gianni BEL Alpecin-Deceuninck 00:00
11 VENDRAME Andrea ITA Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
12 EDDY Patrick AUS Team dsm-firmenich PostNL 00:00
13 CHRISTEN Jan SUI UAE Team Emirates 00:00
14 GOVEKAR Matevz SLO Bahrain Victorious 00:00
15 ADRIÀ Roger ESP BORA-hansgrohe 00:00

Endstand:

1 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS Grenadiers 15:44:46
2 VLASOV Aleksandr RUS BORA-hansgrohe 00:07
3 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 00:09

4 VAN WILDER Ilan BEL Soudal Quick-Step 00:21
5 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 00:27
6 MAS Enric ESP Movistar Team 00:38
7 CARAPAZ Richard ECU EF Education-EasyPost 00:49
8 MARTINEZ Lenny FRA Groupama-FDJ 00:52
9 GEOGHEGAN HART Tao GBR Lidl-Trek 01:02
10 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 01:23
11 YATES Simon GBR Team Jayco-AlUla 01:35
12 RODRIGUEZ Cristian ESP ARKEA-B&B HOTELS 01:39
13 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 01:40
14 GAUDU David FRA Groupama-FDJ 01:48
15 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 02:19
16 VANHOUCKE Harm BEL Lotto Dstny 02:45
17 MARTIN Guillaume FRA Cofidis 02:46
18 SIVAKOV Pavel FRA UAE Team Emirates 02:51
19 HOWSON Damien AUS Q36.5 Pro Cycling Team 03:28
20 STAUNE-MITTET Johannes NOR Team Visma | Lease a Bike 03:43

Mit den Plätzen 2 und 3 der Gesamtwertung schließt BORA – hansgrohe die Tour de Romandie ab. Aleksandr Vlasov (2. mit 7 Sekunden Rückstand) und Florian Lipowitz (3. mit 9 Sekunden Rückstand) rahmen auf dem Schlusspodium den Gewinner Carlos Rodriguez ein.


Aleks Vlasov (Plomi Fotos)

Vlasov unterstreicht seine zuverlässig gute Form bei den WorldTour-Rundfahrten dieser Saison. Nach Platz 5 bei Paris-Nizza und Platz 4 in Katalonien gelang nun der Sprung auf das Podium. Mit dem Selbstbewusstsein einer erfolgreichen ersten Saisonhälfte geht Vlasov jetzt in eine mehrwöchige Rennpause – der Aufbau für die Tour de France beginnt.

Während ein Podiumsresultat für Vlasov das erklärte Ziel für die Tour de Romandie war, stand bei Florian Lipowitz die Vorbereitung auf sein Grand Tour-Debüt im Fokus. Für den Youngster war die Rundfahrt erst das dritte Etappenrennen auf WorldTour-Niveau überhaupt. Entsprechend defensiv war die Zielsetzung: Es galt vor dem Giro d’Italia in Rennrhythmus zu kommen. Sein starker Auftritt bei der gestrigen Königsetappe, bei der er den Tagessieg nur um wenige Meter verpasste, zeigt, dass er zum richtigen Zeitpunkt in Bestform ist. Erstmals steht Lipowitz in der WorldTour auf dem Klassement-Podium – Turin kann kommen.

Florian Lipowitz
„Ich bin superglücklich über das Ergebnis. Vor der Romandie habe ich niemals damit gerechnet, dass ich hier vorne mitfahren kann. Eigentlich bin ich mit gemischten Gefühlen hergekommen, denn ich hatte noch nicht so viele Renntage in dieser Saison und komme direkt aus dem Höhentrainingslager. Da war ich unsicher, wie die Form ist. Dass ich vorne mitfahren kann, gibt mir richtig Selbstbewusstsein.“

Aleks Vlasov
„Ich denke, es war eine gute Woche für das Team mit Platz 2 und 3 in der Gesamtwertung. Auch gestern bei der Königsetappe war es eine wirklich gute Teamleistung. Für mich Rennen gut verlaufen und ich bin zufrieden mit meiner Form. Lipo hat gezeigt, dass er superstark ist, und ich wünsche ihm viel Glück für seinen ersten Giro.“

Jai Hindley und Florian Lipowitz verlängern ihre Verträge bei BORA-hansgrohe

Jai Hindley und Florian Lipowitz – zwei Fahrer, die vieles eint, aber doch in unterschiedlichen Phasen ihrer Karriere stehen. Beide sind Rundfahrer, die aktuell für BORA – hansgrohe bei der Tour de Romandie im Einsatz sind. Während der eine schon große Grand Tour-Trophäen daheim hat, steht der andere vor seinem Grand Tour-Debüt.

Gewinn des Giro d’Italia 2022, Etappensieg und Träger des Gelben Trikots bei der Tour de France 2023 – rechtzeitig vor den Grand Tours 2024 hat Jai Hindley seinen Vertrag mit BORA – hansgrohe verlängert. Die frühzeitige Entscheidung des 27-Jährigen ist eine Entscheidung für seine ‚zweite Familie‘.

„Ich bin sehr glücklich, mit BORA – hansgrohe zu verlängern. Ich schätze das Vertrauen und die Möglichkeiten, die mir das Team bisher gegeben hat, und alles, was das Team für mich getan hat, sehr. Sie haben einen großen Anteil an meiner Karriere und Entwicklung. Es ist wirklich wie eine zweite Familie für mich geworden, und ich fühle mich hier zu Hause“, sagt Jai Hindley.
„Ich kann es kaum erwarten, weiter zu wachsen und mich zu entwickeln und große Ziele für die Zukunft anzustreben, was mir schon immer wichtig war. Wir haben die gleiche Vision, und ich bin dankbar für das Vertrauen, das sie in mich setzen, um diese zu erfüllen. Ich kann es kaum erwarten, meine Reise hier fortzusetzen“, so Jai Hindley weiter.

Auch wenn Florian Lipowitz wichtige Karriereschritte im Eiltempo genommen hat, steht seine ‚Reise‘ im Radsport noch am Beginn. Als Quereinsteiger konnte der ehemalige Biathlet gleich im ersten vollen Profi-Jahr bei BORA – hansgrohe überzeugen. Top-Ergebnisse bei kürzeren Rundfahrten, wie der Czech Tour oder Tour of Türkiye, unterstreichen das große Talent. Jetzt folgt der nächste Schritt für der 23-Jährigen – noch vor dem Grand-Tour-Debüt hat er seinen Vertrag frühzeitig verlängert.

Florian Lipowitz: „Ich bin mehr als happy, weiterhin Teil von BORA – hansgrohe zu sein. Letztes Jahr konnte ich schon einen Riesensprung machen. Das hat mir gezeigt, dass es das richtige Team für mich ist. Das Vertrauen, das ich bekomme, motiviert mich umso mehr, weiterhin an mir zu arbeiten.“
„BORA – hansgrohe war fast der erste Kontakt zum Radsport, als ich vom Biathlon gewechselt bin. Seit dem Beginn und jetzt auch weiter diesen Weg gemeinsam zu gehen, fühlt sich einfach gut an. Ich hoffe, dass ich einen großen Teil dazu beitragen kann, dass das Team noch erfolgreicher wird“, so Florian Lipowitz weiter.

Ralph Denk, Team Manager BORA – hansgrohe: „Ich freue mich, dass wir Jai und Florian früh an uns binden konnten. Beide sind große Talente und beide spielen in unsere langfristigen Planungen für die Rundfahrten eine große Rolle. Mit Jai haben wir den größten Grand Tour-Erfolg im Team gefeiert – seine Fähigkeiten liegen auf der Hand. Florian’s Potenzial kennen wir und das wollen wir gemeinsam Schritt für Schritt weiter entwickeln.“

Czech Tour – 4. Etappe:

Šumperk – Šternberk – 176 Km

1 TOUPALIK Adam CZE Elkov-Kasper 04:24:32 39,96
2 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 00:04
3 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 00:06

4 ERIKSSON Jacob SWE Tudor Pro Cycling Team 00:08
5 LAMPERTI Luke USA Trinity Racing 00:16
6 BUSATTO Francesco ITA Intermarché-Circus-Wanty 00:16
7 LIMA Daniel POR Israel-Premier Tech 00:19
8 VADER Milan NED Jumbo-Visma 00:22
9 OTRUBA Jakub CZE ATT Investments 00:22
10 ORAM James NZL Bolton Equities Black Spoke 00:24
11 HOLLYMAN Mason GBR Israel-Premier Tech 00:25
12 GRAAT Tijmen NED Jumbo-Visma 00:25
13 RESELL Erik NOR Uno-X Pro Cycling Team 00:25
14 REHA Filip CZE Elkov-Kasper 00:25
15 COVILI Luca ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 00:25

Endstand:

1 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 16:32:10
2 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 02:20

3 OTRUBA Jakub CZE ATT Investments 02:44
4 BONNEU Kamiel BEL Team Flanders-Baloise 02:45
5 GRAAT Tijmen NED Jumbo-Visma 02:53
6 COVILI Luca ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 03:02
7 HOLLYMAN Mason GBR Israel-Premier Tech 03:25
8 PARRA José Félix ESP Equipo Kern Pharma 04:02
9 NERURKAR Lukas GBR Trinity Racing 04:11
10 AGIRRE Jon ESP Equipo Kern Pharma 04:19
11 TOUPALIK Adam CZE Elkov-Kasper 05:00
12 PALZER Anton GER BORA-hansgrohe 05:17
13 ERIKSSON Lucas SWE Tudor Pro Cycling Team 05:44
14 BUSATTO Francesco ITA Intermarché-Circus-Wanty 05:46
15 CAMRDA Karel CZE ATT Investments 05:58

Florian Lipowitz und Ben Zwiehoff holen Doppelsieg in der Gesamtwertung der Czech Tour

Die letzte Etappe der viertägigen Czech Tour im Osten der Tschechischen Republik führte über 176km von Šumperk nach Šternberk und war geprägt von einem ständigen Auf und Ab. Ein harter, viermal zu bewältigender Final-Rundkurs brachte die Entscheidung um den Etappensieg, den sich A. Toupalik vor Ben Zwiehoff und Florian Lipowitz sicherte.
In der Gesamtwertung verteidigte Lipowitz das Führungstrikot. Der 22-jährige Deutsche und frühere Biathlet holte somit den ersten Gesamtsieg seiner noch jungen Radsportkarriere. Den Doppelsieg perfekt machte Ben Zwiehoff, der sich am letzten Tag der Rundfahrt noch auf Rang zwei der Gesamtwertung verbessern konnte.

Reaktionen im Ziel

„Was soll ich sagen, ich bin schon etwas sprachlos nach diesen vier Tagen bei der Czech Tour. Hier mit einem Gesamtsieg abzureisen hätte ich mir in meinem ersten Profijahr nicht erwartet, das gibt mir ordentlich Motivation für die nächsten Rennen. Der Schritt vom Biathlon zum Radsport war auf jeden Fall richtig! Ich habe mich super gefühlt und bin offenbar mit ordentlich Form aus einer kleinen Pause im Juli herausgekommen. Ein großer Dank an meine Teamkollegen und das ganze Team hier – das waren richtig coole Tage bei der Czech Tour. Weiter geht es jetzt für mich bei der Vuelta Burgos in Spanien.“ Florian Lipowitz

„Wir sind mehr als glücklich mit dem Ausgang dieser Rundfahrt! Doppelsieg in der Gesamtwertung, ein Etappensieg und an drei Tag auf dem Podium – besser hätte es nicht laufen können. Abgerundet wird die starke Mannschaftsleistung vom Sieg in der Teamwertung und Gesamtrang elf von Toni Palzer, der nur knapp an seinem ersten Top 10 Ergebnis vorbei geschrammt ist. Insgesamt war es eine schwere Rundfahrt, die zwar leider etwas im Schatten der WorldTour Rennen am diesem Wochenende stand, mit top Organisation und toller Streckenführung aber auch in diesem Jahr voll überzeugt hat. Die Jungs haben sich alle in starker Form präsentiert, haben hier Selbstbewusstsein getankt und sind bereit für die nächsten Aufgaben.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Czech Tour – 2. und 3. Etappe:

2. Etappe: Olomouc – Pustevny – 167 Km

1 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 04:06:39

2 HAGENES Per Strand NOR Jumbo-Visma 00:02
3 JOHANNESSEN Anders Halland NOR Uno-X Pro Cycling Team 00:23
4 TOUPALIK Adam CZE Elkov-Kasper 00:25
5 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 00:25
6 MARIS Elias BEL Team Flanders-Baloise 00:25
7 STAUNE-MITTET Johannes NOR Jumbo-Visma 00:25
8 OTRUBA Jakub CZE ATT Investments 00:25
9 HESSMAN Michel GER Jumbo-Visma 00:25
10 BONNEU Kamiel BEL Team Flanders-Baloise 00:25
11 RACCANI Simone ITA EOLO-Kometa 00:25
12 COVILI Luca ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 00:25
13 VACEK Karel CZE Team corratec – Selle Italia 00:25
14 FRIGO Marco ITA Israel-Premier Tech 00:25
15 TOLIO Alex ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 00:25

Czech Tour: Florian Lipowitz holt seinen ersten Profisieg und übernimmt die Gesamtführung der Rundfahrt

Die zweite Etappe der Czech Tour (UCI 2.1) führte über 166,9km von Olomouc nach Pustevny. Mit der Überfahrt des Pustevny Anstiegs nach 100km und einer Bergankunft an ebendiesem, ein Tag für die bergfesten Fahrer im Feld. Eine vierköpfige Ausreißergruppe konnte sich früh absetzen und zwischenzeitlich über sechs Minuten Vorsprung herausfahren. BORA – hansgrohe kontrollierte das Rennen und leistete viel Nachführarbeit im Peloton, wodurch die Fluchtgruppe sechs Kilometer vor dem Ziel gestellt wurde. Mit einer Attacke vier Kilometer vor dem Ziel setzten sich Florian Lipowitz und P. Hagenes vom Peloton ab und machten den Sieg unter sich aus. Im Bergaufsprint konnte sich Florian Lipowitz in Pustevny neben dem Etappenerfolg und der Gesamtführung auch seinen ersten Sieg als Radprofi sichern.

Reaktionen im Ziel
„Was für eine Etappe! Ich bin super glücklich, heute diesen Sieg geholt zu haben – das kam ehrlicherweise ziemlich überraschend für mich. Die Jungs sind den ganzen Tag sehr stark gefahren und wir haben als Team perfekt gearbeitet. Am Schlussanstieg habe ich bereits gespürt, dass ich richtig gute Beine habe. Hagenes und ich, wir konnten uns dann absetzen, mit dem besseren Ende für mich. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen bedanken und freue mich auf die morgige Etappe im Trikot des Gesamtführenden.“ Florian Lipowitz

„Es war ein sehr hektisches und chaotisches Rennen von Beginn an. Als die Ausreißergruppe fast sieben Minuten Vorsprung hatte, haben wir mit der Nachführarbeit begonnen und konnten schnell das Rennen kontrollieren. Am letzten Anstieg war Florian Lipowitz einfach der stärkste Fahrer, er hat sich heute mehr als verdient seinen ersten Sieg als Profi geholt. Unser Ziel war heute ganz klar der Etappensieg, das haben die Jungs bravourös gemeistert. Morgen folgt ein sehr schwerer Tag, an dem es dann um die Gesamtwertung der Rundfahrt gehen wird.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

3. Etappe: Moravská Třebová – Červenohorské sedlo – 162 Km

1 STAUNE-MITTET Johannes NOR Jumbo-Visma 04:12:56
2 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 00:02
3 TAARAMÄE Rein EST Intermarché-Circus-Wanty 00:10
4 ZOCCARATO Samuele ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 00:44
5 NERURKAR Lukas GBR Trinity Racing 01:43
6 BONNEU Kamiel BEL Team Flanders-Baloise 01:43
7 HOLLYMAN Mason GBR Israel-Premier Tech 01:45
8 OTRUBA Jakub CZE ATT Investments 01:45
9 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 01:45
10 GRAAT Tijmen NED Jumbo-Visma 01:51
11 PARRA José Félix ESP Equipo Kern Pharma 01:55
12 COVILI Luca ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 02:00
13 KUKRLE Michael CZE Team Felbermayr Simplon Wels 02:05
14 AGIRRE Jon ESP Equipo Kern Pharma 02:42
15 HESSMAN Michel GER Jumbo-Visma 02:47

Gesamt:

1 LIPOWITZ Florian GER BORA-hansgrohe 12:07:36
2 STAUNE-MITTET Johannes NOR Jumbo-Visma 00:29
3 BONNEU Kamiel BEL Team Flanders-Baloise 02:22
4 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 02:24
5 OTRUBA Jakub CZE ATT Investments 02:24
6 GRAAT Tijmen NED Jumbo-Visma 02:30
7 COVILI Luca ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 02:39
8 HOLLYMAN Mason GBR Israel-Premier Tech 03:02
9 PARRA José Félix ESP Equipo Kern Pharma 03:16
10 HESSMAN Michel GER Jumbo-Visma 03:26
11 AGIRRE Jon ESP Equipo Kern Pharma 03:33
12 NERURKAR Lukas GBR Trinity Racing 03:51
13 TAARAMÄE Rein EST Intermarché-Circus-Wanty 04:17
14 DE TIER Floris BEL Bingoal WB 04:25
15 FRIGO Marco ITA Israel-Premier Tech 04:25
16 ZOIDL Riccardo AUT Team Felbermayr Simplon Wels 04:25
17 TOLIO Alex ITA Green Project-Bardiani CSF-Faizanè 04:28
18 PALZER Anton GER BORA-hansgrohe 04:40

Czech Tour: Florian Lipowitz holt auf der Königsetappe Platz zwei und verteidigt die Gesamtführung

Am dritten Tag der Czech Tour stand die Königsetappe der viertägigen Rundfahrt auf dem Programm. Nach dem Start in Moravská Třebová galt es 161km, drei kategorisierte Anstiege und eine Bergankunft in Červenohorské Sedlo zu bewältigen. Nach einem harten Ausscheidungsfahren am vorletzten Berg und dem Schlussanstieg attackierte J. Staune-Mittet und sicherte sich zwei Sekunden vor Florian Lipowitz den Tagessieg. Vor der morgigen Schlussetappe führt Lipowitz in der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 29 Sekunden auf den Norweger J. Staune-Mittet.

Reaktionen im Ziel

„Die Königsetappe hier war echt ein richtig harter Tag. Am vorletzten Berg gab es mehrere Attacken, hier konnte sich auch Staune-Mittet absetzen. Toni und Ben waren noch bei mir, wir haben die Lücke aber nicht mehr ganz schließen können. Ich bin mehr als zufrieden mit Platz zwei heute und freue mich sehr, die letzte Etappe als Gesamtführender in Angriff zu nehmen. Wenn mir vor dem Rennen jemand diesen Rennverlauf skizziert hätte, ich hätte ihm kein Wort geglaubt. Speziell das Finale ist morgen nochmal richtig schwer, wir werden alles geben, um das Trikot zu verteidigen.“ Florian Lipowitz

Florian Lipowitz wird bei BORA – hansgrohe Profi

Der 22-jährige Deutsche erhält nach seinem Debüt als Stagiaire einen Profivertrag beim deutschen WorldTeam.
„Mich freut es sehr, dass ich im kommenden Jahr im Trikot des BORA – hansgrohe Teams an der Startlinie stehen darf. Als Stagiaire-Fahrer hatte ich schon einen sehr positiven Einblick im Team. Dadurch bin ich umso mehr motiviert, diese Möglichkeit zu nutzen, um mich als Fahrer weiterzuentwickeln und mein künftiges Team bestmöglich zu unterstützen. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die neue Saison 2023 im Team BORA – hansgrohe.“ – Florian Lipowitz

„Florian hat grundsätzlich einen großen Motor und wir wurden schon letztes Jahr auf ihn aufmerksam, wollten ihm aber noch Zeit geben, im Radsport richtig fußzufassen. Bei unserem Development-Partner-Team Tirol KTM Cycling hatte er grundsätzlich ein sehr gutes Rennprogramm. Allerdings hatte Florian dieses Jahr eine schwierige Saison mit einigen gesundheitlichen Problemen. Wir haben ihm dennoch eine Chance als Stagiaire gegeben und bei den Rennen für uns konnte er überzeugen. Das Potenzial ist sicherlich da, es liegt nun an uns, dieses auch voll zu entwickeln.“ – Ralph Denk, Team Manager

BORA – hansgrohe nimmt Florian Lipowitz als Stagiaire unter Vertrag

Mit dem 21-jährigen Deutschen Florian Lipowitz verstärkt ab 1. August ein junger Fahrer vom Tirol KTM Cycling Team die Mannschaft aus Raubling. Lipowitz, dessen Stärken im bergigen Terrain liegen, erhält als Stagiaire die Möglichkeit, erste Erfahrungen in einem World-Tour Team zu sammeln. Als ehemaliger Biathlet ist er Quereinsteiger und erst seit drei Jahren im Radsport unterwegs. Sein Debüt im Trikot von BORA – hansgrohe wird er bei der Sazka Tour (4. – 7. August) in der Tschechischen Republik geben.

„Ich bin sehr glücklich über die Möglichkeit bei BORA – hansgrohe als Stagiaire zu fahren. Als ich vor drei Jahren mit dem Radsport begonnen habe war es immer ein Traum, eines Tages für ein großes Team am Start zu stehen. Für mich ist es ein großer Schritt und eine spannende Herausforderung in meiner noch kurzen Laufbahn als Radsportler. Ich möchte in den kommenden Wochen bei BORA – hansgrohe wichtige Erfahrungen sammeln, viel von meinen neuen Teamkollegen lernen und meine Aufgaben im Rennen bestmöglich erledigen.“ Florian Lipowitz

„Florian hat bereits nach sehr kurzer Zeit als Radsportler beachtliche Erfolge eingefahren und vor allem im Gebirge sein Potenzial unter Beweis gestellt. Für uns sind Quereinsteiger ein spannendes Thema. Ich freue mich, dass wir ihn als Stagiaire unter Vertrag nehmen konnten und dem früheren Wintersportler jetzt Renneinsätze im Trikot von BORA – hansgrohe ermöglichen können.“ Ralph Denk, Team Manager