Schlagwort-Archive: Hamburger Cyclassics

Sechster Platz für Peter Sagan im Showdown der Sprinter bei der EuroEyes Cyclassics Hamburg

1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 4:47:27
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
4 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
5 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:01
6 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
7 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
8 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
9 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
10 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
11 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
12 Reinardt Janse Van Rensburg (RSA) Dimension Data
13 Michael Mørkøv (Den) Deceuninck-QuickStep
14 Ben Swift (GBr) Team Ineos
15 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo
16 Nils Politt (Ger) Katusha-Alpecin 0:00:02

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Das WorldTour Eintagesrennen EuroEyes Cyclassics führte von der Hamburger Altstadt über 216 km bis zum Ziel auf der Mönckebergstraße im Geschäftszentrum der Hansestadt. Die schnellen Männer im hochkarätig besetzten Sprinterfeld konnten sich heute gute Chancen auf einen Sieg ausrechnen. Wie erwartet, fiel die Entscheidung dann auch im Massensprint, nachdem die Fahrer mit der letzten Überquerung des 700 m langen und 9 Prozent steilen Wasebergs ein recht anspruchsvolles Finale bestreiten mussten. Erst nach 50 km konnte sich eine 4-köpfige Ausreißergruppe lösen und während des Tages gönnte das Peloton dem Quartett einen Vorsprung von maximal 10 Minuten. Das Rennen verlief bis zur Kilometermarke 100 ziemlich ruhig, doch in der zweiten Rennhälfte zog BORA – hansgrohe das Tempo im Hauptfeld beachtlich an, und einer der vier Führenden musste sich zurückfallen lassen. Bei der ersten der vier Überquerungen des Wasebergs hatte sich der Abstand des Führungstrios auf rund 7 Minuten reduziert. Im Feld wechselten sich jetzt BORA – hansgrohe, Deceuninck – Quickstep und Team UAE Emirates bei der Nachführarbeit ab, und der Vorsprung der Spitzengruppe begann schnell zu schmelzen. Im vorletzten Anstieg des Wasebergs versuchte eine kleine Verfolgergruppe sich vom Feld abzusetzen, aber es gelang Peter Sagan, dieser Attacke schnell zu folgen. Allerdings wurde die Gruppe etwas später wieder zurückgebracht. Kurz danach wurde die Fluchtgruppe, trotz guter Zusammenarbeit, von dem nachjagenden Peloton letztlich gestellt. Einige der Sprinter, unter ihnen auch Pascal Ackermann, kamen im finalen Anstieg in Schwierigkeiten und mussten reißen lassen. Auf den letzten 20 km gab es mehrere Attacken, die Peter jedoch alle parieren konnte. Mit noch einigen Kilometer bis zum Ziel manövrierten sich allmählich die Sprinterteams nach vorne und es kam zu einem Showdown der schnellen Männer auf der Zielgeraden in Hamburg. Am Ende konnte E. Viviani das Rennen für sich entscheiden, während Peter Sagan den 6. Platz im Massensprint belegte.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich bei meinem ersten Rennen nach der Tour de France gut gefühlt. Die Jungs haben das Rennen gut kontrolliert und ich bedanke mich besonders bei Cesare Benedetti für seine großartige Leistung auf den letzten Kilometern. Vor dem finalen Sprint hat er mich sicher in eine gute Position in dem reduzierten Feld gebracht. Auf der Zielgerade ging es aber etwas hektisch zu. Allerdings lagen mir die kurzen steilen Anstiege sehr und ich glaube, ich bin gut in Form für meine bevorstehenden Rennen.“ – Peter Sagan

„Die Jungs, besonders Marcus Burghardt und Cesare Benedetti, haben das Rennen gut kontrolliert. Wir konzentrierten uns auf den finalen Sprint mit Peter Sagan und Pascal Ackermann, aber leider hatte Pascal heute keinen besonders guten Tag, denn das Rennen war sehr schwer und schnell, und das Wetter war auch sehr heiß. Am Ende konnte er nicht mehr mithalten, aber Peter war immer noch vorne mit dabei und konnte letztlich in eine Gruppe von 35 Fahrern gelangen. Cesare brachte ihn in eine gute Ausgangsposition und somit konnte Peter einen 6. Platz einfahren. Wir hatten gehofft, dass wir heute etwas mehr erreichen konnten, aber es ist das erste Rennen nach der Tour de France für Peter und er wird dieses Jahr noch andere Chancen haben. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr hier in Hamburg vielleicht gewinnen können. Als deutsches Team würden wir uns darüber natürlich sehr freuen.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Pascal Ackermann stürzt im Finale der Euroeyes Cyclassics, Peter Sagan am Ende auf Rang 10. 


Nach einem nahezu perfekten Rennen von BORA – hansgrohe in Hamburg, stürzt Pascal Ackermann leider etwa 1500m vor dem Ziel. Der UCI Weltmeister Peter Sagan erreicht am Ende noch Rang 10, dennoch wurde das Team heute nicht für die harte Arbeit während des Tages belohnt. Immerhin kommt Ackermann ohne ernste Verletzungen davon und dürfe am Donnerstag wie geplant bei der Deutschland-Tour an den Start gehen.
Die Strecke
Mit einer gut 100 km langen flachen Runde rund um die Hahnheide und zurück nach Hamburg, wurden die Cyclassics heute eröffnet. Auf dem zweiten Rundkurs, nach Westen Richtung Wedel, stand auch der berüchtigte Waseberg auf dem Programm. Insgesamt drei Mal musste die bis zu 20 % steile Steigung an der Elbe bewältigt werden, das letzte Mal etwa 15 km vor dem Ziel an der Mönckebergstrasse. Eine perfekte Gelegenheit um eine Vorentscheidung herbeizuführen, wobei man, um den Sieg zu erringen, auch noch auf der ansteigenden Zielgeraden die nötigen Körner haben musste.
Teamtaktik
Mit einer Doppelspitze konnte BORA – hansgrohe heute aus dem Vollen schöpfen. Der UCI Weltmeister Peter Sagan befindet sich nach seinem Sturz bei der Tour de France auf dem Weg der Besserung, und wer Sagan kennt weiß, mit ihm ist immer zu rechnen. Die ansteigende Zielgerade kommt dem BORA – hansgrohe Leader zudem entgegen. Sollte Sagan aber noch nicht in der nötigen Form sein um um den Sieg kämpfen zu können, hatte man mit dem deutschen Meister Pascal Ackermann noch eine zweite Option. Ackermann fährt zurzeit in bestechender Form und sollte auch am Waseberg keine Probleme haben. In einem Sprintfinale würde auch er einer der Topfavoriten sein.
Das Rennen
Wie erwartet setzte sich relativ früh eine kleine Spitzengruppe vom Feld ab. Fünf Fahrer konnten rund drei Minuten Vorsprung herausfahren, bevor sich im Feld die Sprinterteams organisierten. Auch BORA – hansgrohe übernahm Verantwortung, und gemeinsam mit mehreren Teams wurde der Abstand zur Spitze nun kontrolliert. Nach der ersten Passage des Wasebergs teilte sich das Feld, doch BORA – hansgrohe hatte auch diese Situation unter Kontrolle mit Cesare Benedetti in der ersten Gruppe des Feldes. Während sich die fünf Ausreißer weiter an der Spitze halten konnten, war das Feld bei der ersten Zielpassage wieder geschlossen. Obwohl einige Fahrer auch an der letzten Passage des Wasebergs noch einen Angriff versuchten, kontrollierte dennoch BORA – hansgrohe das Geschehen mit den anderen Sprinterteams bis ins Finale. Letztlich musste der erwartete Massensprint über den Sieg entscheiden. Ackermann und Sagan wurden von Benedetti, Burghardt, Schillinger und Schwarzmann perfekt in Position gefahren. Doch etwa 1,5 km vor dem Ziel ging der deutsche Meister leider zu Boden, wodurch das gesamte BORA – hansgrohe Lead-out durcheinandergebracht wurde. Nun musste es Peter Sagan richten, doch auch der UCI Weltmeister war nicht vom Glück verfolgt und wurde auf den letzten 800m zuerst von Modolo und etwas später von Kristoff eingeklemmt. Damit erreichte Sagan heute als bester BORA – hansgrohe Fahrer nur Rang zehn. Viel wichtiger als das Resultat ist aber die Tatsache, dass Pascal Ackermann mit dem Schrecken und einigen Hautabschürfungen davongekommen ist. Damit sollte der Deutsche Meister planmäßig am Donnerstag die Deutschland-Tour in Angriff nehmen können.
Ergebnis
01 E. Viviani 4:46:02
02 A. Demare +0:00
03 A. Kristoff +0:00
10 P. Sagan +0:00
Reaktionen im Ziel
„Die Cyclassics waren mein erstes richtiges Rennen nach der Tour und ich habe mich schon viel besser gefühlt als in Glasgow letzte Woche. Meine Beine werden von Tag zu Tag besser und ich bin auf einem guten Weg. Bis zu den letzten zwei Kilometern hatten wir ein sehr gutes Rennen. Das Team hatte das Rennen immer unter Kontrolle, aber leider ging Pascal dann zu Boden. Dadurch wurde auch unser Lead-out völlig durcheinandergebracht. Viviani war am Ende der Schnellste und hat gewonnen. Ich erreichte den 10. Rang, jetzt liegt mein Focus voll und ganz auf der Vuelta.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

„Ich bin natürlich sehr enttäuscht, aber am Sturz kann ich jetzt auch nichts mehr ändern. Ich habe einige Hautabschürfungen, aber es sieht aus, als könnte ich am Donnerstag bei der Deutschland-Tour an den Start gehen. Bis zum Sturz hatte ich unglaublich gute Beine und ich war noch richtig frisch im Finale, darum ist der Sturz umso bitterer. Das Team hat auch wieder super gearbeitet, und vor dem Sturz war ich am Rad von Viviani, also eigentlich in perfekter Situation. Aber dann hab ich eine kleine Welle von links bekommen, und im nächsten Moment lag ich auch schon am Boden.“ – Pascal Ackermann

„Es ist natürlich sehr schade, dass das Rennen heute so zu Ende gegangen ist. Wir haben viel gearbeitet und hatten alles unter Kontrolle. Im Finale haben wir alles richtig gemacht und das Rennen von vorne diktiert. Pascal und Peter war in perfekter Position, aber dann ereignete sich der Sturz und unser ganzen Plan war durcheinandergeraten. Viel mehr kann man dazu nicht sagen, wir haben alles versucht, aber man kann eben nicht immer gewinnen.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Team NetApp-Endura: Jens Heppner wurde entlassen

Die Vergangenheit hat nun auch Jens Heppner eingeholt. In der Pressemitteilung ließt es sich so: „Das Management des Team NetApp – Endura und Jens Heppner haben in gegenseitigem Einvernehmen ihre Zusammenarbeit beendet. Jens Heppner wird von seinen Aufgaben als Sportlicher Leiter mit sofortiger Wirkung entbunden. „Ich bedanke mich bei Jens Heppner für die Energie, mit der er sich vom ersten Tag in unser Team eingebracht hat. Dank seiner Arbeit konnten wir uns in nur drei Jahren als erfolgreiches Team etablieren. Aufgrund der aktuellen Situation im Radsport überwiegt auf beiden Seiten das Interesse, dass unsere neue Generation von Fahrern unbeeinflusst ihre Saisonhöhepunkte anstreben können. Ich wünsche Jens Heppner für seine Zukunft alles Gute“, sagt Ralph Denk, Team Manager des Team NetApp – Endura.“ Und auch Eric Zabel, ist nach seinem Interview mit der Süddeutschen Zeitung seine Jobs als Sportlicher Leiter bei den Hamburger Cyclassics und beim russischen Team Katjuscha los.