Schlagwort-Archive: Ivan Sosa

Tour de la Provence – Etappe 4

Avignon – Salon-de-Provence (163 km)

1 Phil Bauhaus (GER) Bahrain Victorious 3:47:01
2 Davide Ballerini (Ita) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
3 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa Samsic 0:00:00
4 Matteo Moschetti (Ita) Trek – Segafredo 0:00:00
5 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
6 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:00
7 Matthew Walls (GBr) BORA – hansgrohe 0:00:00
8 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 0:00:00
9 Eduard-Michael Grosu (Rou) Delko 0:00:00
10 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:00
11 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
12 Emiel Vermeulen (Bel) Xelliss – Roubaix Lille Métropole 0:00:00
13 Piet Allegaert (Bel) Cofidis 0:00:00
14 Romain Cardis (Fra) St Michel – Auber 93 0:00:00
15 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:00

Endstand:
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 17:00:17
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
3 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:57
6 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Schlussetappe der Tour de la Provence: Matt Walls Siebter im Massensprint, Patrick Konrad Gesamtfünfter

Während die gestrige Etappe schon über den Gesamtsieger entschied, hatten die Sprinter heute noch einmal eine Gelegenheit, sich auf der 163 km flachen Strecke von Avignon nach Salon-de-Provence zu beweisen. Obwohl eine Ausreißergruppe für lange Zeit das Renngeschehen prägte, hatten die Sprinterteams am Ende andere Ideen und sammelten die Ausreißer etwa 2 km vor dem Ziel wieder ein. Im anschließenden Massensprint belegte Matthew Walls hinter dem Tagessieger P. Bauhaus den 7. Platz, eine solide Leistung des jungen Briten. Dank seinem dritten Platz beim ersten Zwischensprint rückte Patrick Konrad im Gesamtklassement auf und beendete damit das französische Etappenrennen als Gesamtfünfter.
Reaktionen im Ziel

„Ehrlich gesagt, habe ich heute auf einen Podestplatz gehofft, aber das Finale war ziemlich hektisch mit vielen Kurven. Am Ende waren wir einfach zu weit hinten, um ein Top-Ergebnis im Sprint zu erkämpfen. Aber mit zwei Top-Ten-Platzierungen diese Woche bin ich mit meinem ersten Rennen für BORA – hansgrohe ziemlich zufrieden, und ich hoffe, dass ich bei meinen bevorstehenden Rennen auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Matthew Walls

„Wir sind heute quasi zwei Rennen gefahren. In erster Linie wollten wir die Bonussekunden am Anfang der Etappe holen. Da hat die Mannschaft das Rennen ganz gut kontrolliert und mich dann in eine gute Position gebracht, damit ich um die Bonussekunden mitsprinten konnte. Dank meinem dritten Platz bin ich auf den 5. Platz in der Gesamtwertung vorgerutscht. Also vielen Dank an das ganze Team für die tolle Unterstützung heute. Im Großen und Ganzen können wir mit der Leistung von so einer jungen Mannschaft mehr als zufrieden sein.“ – Patrick Konrad

„Das war eine sehr gute Rundfahrt für so eine junge Mannschaft. Mit dem 7. Platz von Matthew haben wir heute nochmals ein solides Ergebnis erzielt. Wichtig für uns war, dass wir heute auf die Sekunden gingen um Patrick die Möglichkeit zu geben, eine Sekunde auf Mollema gutzumachen. Das haben die Jungs sehr gut durchgezogen und es war also eine gute taktische Leistung. Dann ging es für uns nochmal darum, im Finale Matthew und Patrick in eine gute Position zu bringen. Der Outcome von dieser Rundfahrt ist ziemlich gut für uns, wir hatten zweimal das Nachwuchstrikot, jeden Tag jemand unter den ersten Zehn, und Koni jetzt unter den ersten Fünf im Gesamtklassement. Besonders wenn man in Betracht zieht, dass vier sehr starke Bergfahrer vor ihm in der Gesamtwertung liegen, kann man zusammenfassen, dass es eine sehr gute Leistung von ihm ist. Bei einem Feld mit so großen Namen ist unser Ergebnis bei der Rundfahrt zufriedenstellend, also eine gelungene Veranstaltung von uns hier.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter
@Bora – hansgrohe

Tour de la Provence – Etappe 3

Istres – Mont Ventoux/Chalet Reynard (154 km)
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 4:08:14
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:15
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:29
5 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:48
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:48
7 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:48
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:48
9 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:48
10 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:48

Gesamtwertung
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 13:13:16
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:21
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
6 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:58
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Patrick Konrad Zehnter auf der Mont-Ventoux Etappe der Tour de la Provence

Die heutige 153 km lange Etappe begann in Istres und endete mit einer Bergankunft am Chalet Reynard etwa 6 km vom Gipfel des legendären Mont Ventoux entfernt. Nachdem eine sechsköpfige Ausreißergruppe im finalen Anstieg wieder eingefangen war, gab es eine Reihe von Attacken, wobei auch Matteo Fabbro sein Glück versuchte. Obwohl er wenig später gestellt war, gelang es dem Italiener sowie Teamkollegen Patrick Konrad in der reduzierten Favoritengruppe zu fahren. Als I. Sosa mit 5 km vor dem Ziel attackierte, konnten die zwei BORA – hansgrohe Fahrer allerdings nicht ganz mithalten und fielen etwas zurück. Auf den letzten Kilometern versuchten Alaphilippe, Bernal und Poels dem führenden Sosa zu folgen, aber der Kolumbianer war zu stark und holte den Tagessieg. 48 Sekunden später querte Patrick Konrad als Zehnter die Ziellinie am Chalet Reynard, und behielt damit den 6. Platz in der Gesamtwertung bei, knapp eine Minute hinter dem jetzt Gesamtführenden Sosa.
Reaktionen im Ziel

„Heute fiel, wie erwartet, der entscheidende Kampf in der Gesamtwertung. Ich habe mich da gut geschlagen, besonders wenn man in Betracht zieht, dass es doch so früh in der Saison ist. Nach der Attacke von Sosa erhöhte sich das Tempo in der verkleinerten Gruppe, und ich habe da versucht mitzuhalten. Das habe ich ziemlich gut geschafft, und gegen so starke Kletterer bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden. Morgen kommt eine Sprintetappe und ich hoffe, meinen 6. Platz verteidigen zu können. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg jetzt vor der UAE Tour und hoffe, dass ich dort auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Patrick Konrad

„Das war ohne Frage heute eine schwere Bergankunft, mit einer 10 km Steigung von durchschnittlich 10 Prozent. Wir wollten für Patrick fahren, und die Jungs haben das gut gemacht. Sie sind hinauf zum Berg gut in Position gefahren, und Matteo hat dann die ersten Attacken mitgehen können. Ein wenig später haben sich die Besten abgesetzt und obwohl wir diese Angriffe nicht kontern konnten, belegte Patrick am Ende den 10. Platz, und ist 6. in der Gesamtwertung. Bei der starken Konkurrenz ist das ein sehr gutes Ergebnis. Also ein sehr solides Rennen vom Team heute.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe