Schlagwort-Archive: Jakob Fuglsang (Astana)

Fuglsang sings in the mountains

September 9 th 2019 – 17:54

Foto: Gerhard Plomitzer
Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) made the most of a gruelling day and his climbing abilities to win stage 16 of La Vuelta 19 atop an unprecedented climb. After a stellar Spring and an unlucky July, the Danish rider was part of the 21-man break that managed to get away after more than 50km of hard racing and he dropped all his companions in the Alto de la Cubilla to claim the solo win ahead of Tao Geoghegan Hart (Team Ineos). His leader Miguel Angel Lopez (Astana) attacked in the final climb. He couldn’t drop Primoz Roglic (Jumbo-Visma) nor Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) but both Alejandro Valverde (Movistar Team) and Nairo Quintana (Movistar Team) dropped time.
It’s another hard fight for the breakaway as riders attack from the gun and the battle keeps going for more than 50km. Mark Padun (Bahrain-Merida), Rémi Cavagna, James Knox (Deceuninck-Quick Step) and Romain Seigle (Groupama-FDJ) are slightly ahead of the bunch at the bottom of the Puerto de San Lorenzo (km 50). They are joined by 17 more riders in the climb: Imanol Erviti (Movistar Team), Geoffrey Bouchard (Ag2r La Mondiale), Jakob Fuglsang, Luis Leon Sanchez (Astana Pro Team), Max Richeze, Philippe Gilbert (Deceuninck-Quick Step), Thomas de Gendt (Lotto-Soudal), Damien Howson (Mitchelton-Scott), Amanuel Ghebreizhabier (Team Dimension Data), Tao Geoghegan Hart (Team Ineos), Nikias Arndt (Team Sunweb), Gianluca Brambilla, Niklas Eg (Trek-Segafredo), Valerio Conti (UAE Team Emirates), Angel Madrazo (Burgos BH), Fernando Barcelo, Mikel Bizkarra (Euskadi-Murias).
Nairo Quintana (Movistar Team) briefly goes on the move but Jumbo-Visma manage to keep a bunch of 35 riders under control. Geoffrey Bouchard takes the 10 points at the summit to lead the virtual KOM standings. The bunch trails by 2’45” at the summit. The race situation settles in the valley leading to the Alto de la Cobertoria and the attackers enjoy a 4’42” lead at the bottom of the climb. Again, Bouchard goes first at the summit ahead of Madrazo. The gap to the bunch is up to 7’.
Astana shake the race at the front and in the bunch
Attackers already battle it out in the last valley bit but they’re still together when they hit the first slopes up the Alto de la Cubilla, with a lead up to 9’10”. Jakob Fuglsang accelerates twice and Gianluca Brambilla is the only one to follow him 7km away from the summit. The Dane drops everyone with 4km to go and soloes to victory ahead of Tao Geoghegan Hart.
Astana riders up the tempo in the last 7km and Nairo Quintana is quickly dropped. Miguel Angel Lopez (Astana) attacks with 6km to go but his GC rivals follow. He goes again with 4km to go, and this time only Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) can follow him. Alejandro Valverde (Movistar Team) drops 23” on the line. Quintana finishes more than 2 minutes behind and sees Rafal Majka (Bora-Hansgrohe) take his spot in the GC top 5.

Pravia – Alto de La Cubilla (144,4 km)
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 4:01:22
2 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:22
3 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:40
4 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:00:42
5 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:01:12
6 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:02:09
7 Mikel Bizkarra Etxegibel (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:02:15
8 Amanuel Ghebreigzabhier (Eri) Team Dimension Data 0:02:21
9 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:02:32
10 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:32
11 Romain Seigle (Fra) Groupama – FDJ 0:02:46
12 Fernando Barceló Aragon (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:03:49
13 Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:05:49
14 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:05:58
15 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:05:58
16 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:05:58
17 Imanol Erviti (Esp) Movistar Team 0:06:21
18 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:06:21
19 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:06:24
20 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:06:24
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 62:17:52
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:48
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:42
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:59
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:40
6 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:07:43
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:10:27
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:10:34
9 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:10:40
10 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:12:05
11 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:13:26
12 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:14:24
13 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:16:33
14 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:16:53
15 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:17:26

Starker Rafał Majka klettert auf 5. Gesamtrang der Vuelta a España am Alto de la Cubilla
Einen Tag bevor es in den wohlverdienten und letzten Ruhetag dieser Vuelta ging, hatten die Fahrer noch einmal eine schwere Bergankunft vor sich. Die 16. Etappe wies 144 anspruchsvolle Kilometer, von Pravia hinauf auf den bei Touristen beliebten Pass Alto de la Cubilla, auf. Als wäre der knapp 20 km lange und im Schnitt 5 % steile Anstieg nicht schon kräftezehrend genug, hatte das Feld zuvor noch zwei weitere Anstiege der 1. Kategorie zu bewältigen.
Es war ein nervöser Start in die heutige Etappe, als immer wieder Fahrer versuchten, die Fluchtgruppe des Tages zu bilden.
Nach mehr als 30 Kilometern gelang es schließlich einer Gruppe von 21 Fahrern sich abzusetzen. Ihr Vorsprung wuchs auf mehr als 5 Minuten im Laufe des Tages an, während BORA – hansgrohe im Hauptfeld für ihren Klassementfahrer Rafał Majka arbeitete.
Die Situation blieb über viele Kilometer unverändert, doch wie erwartet zerfiel die Spitze, als das Rennen in den langen Schlussanstieg ging. Aus der Gruppe wurden immer wieder Attacken gesetzt und schließlich konnte J. Fuglsang seine Kontrahenten entscheidend stehen lassen, um sich ungehindert den Etappensieg zu holen.
Etwas weiter dahinter hielt sich währenddessen Rafał Majka in der Gruppe des Gesamtführenden auf. Die La Roja Gruppe kam im Laufe des Anstieges immer näher an die restlichen Fahrer an der Spitze heran, und Rafał Majka schaffte es mit einer Tempoverschärfung N. Quintana abzuschütteln.
Bei der 4 km Marke fuhr er umgeben von M. Soler, A. Valverde und P. Roglic der Ziellinie entgegen.
Auf Rang 19 überquerte Rafał Majka, einige Minuten hinter Etappensieger Fuglsang, die Ziellinie und konnte sich somit auf den 5. Platz in der Gesamtwertung verbessern.
Reaktionen im Ziel
„Als Erstes möchte ich mich bei meinen Teamkollegen bedanken. Auch heute haben sie wieder einen unglaublich tollen Job erledigt, mich immer beschützt und in den Berg gebracht. Ich konnte mich auf Rang 5 verbessern, bevor wir in den letzten Teil der Vuelta starten. Es ist dennoch ein weiter Weg bis nach Madrid, auf dem noch einiges passieren kann. Aber fürs Erste genießen wir den Ruhetag.“ – Rafał Majka

„Eine weitere schwere Etappe haben wir hinter uns gebracht. Morgen können wir am Ruhetag etwas durchatmen und mental auf die letzte Woche vorbereiten. Unser Team-Spirit ist immer noch sehr gut, die Jungs unterstützen sich in jeder Situation. Wir gehen auf Rang 5 der Gesamtwertung in diesen Ruhetag und klar, wollen wir in Madrid mit einem tollen Gesamtergebnis ankommen. Aber wir nehmen es Tag für Tag, Etappe für Etappe.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2019 STAGE 8: VAN BAARLE WINS, FUGLSANG IS THE CHAMPION IN CHAMPÉRY

Champéry, Sunday, June 16th 2019 – The last stage of the 71st Critérium du Dauphiné went to Dylan van Baarle (Team Ineos) throughout a breakaway from far out. The Dutchman beat Australia’s Jack Haig (Mitchelton-Scott) whose team-mate and former race leader Adam Yates pulled out as many riders got sick the day after they faced very difficult stormy conditions. Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) won his second Dauphiné after 2017 meanwhile Tejay Van Garderen (EF Education First) and Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) rounded out the final podium.

Emanuel Buchmann beendet Dauphiné Rundfahrt auf einem großartigen dritten Gesamtrang
Der letzte Tag der 71. Austragung der Dauphiné Rundfahrt sollte das Gesamtklassement noch einmal ordentlich durchrütteln. Die Etappe führte das Rennen von Cluses über 113,5 km in die Schweiz, in den Zielort Champéry. BORA – hansgrohe’s Klassementfahrer Emanuel Buchmann war nur eine Sekunde vom Podest entfernt, und setzte heute alles daran diese Sekunde gutzumachen. Dreizehn Fahrer bildeten die Fluchtgruppe des Tages und hatten 46 km vor dem Ziel einen vierminütigen Vorsprung auf das restliche Feld. Wie gestern, war auch heute Felix Großschartner in der Spitzengruppe vertreten und lieferte erneut ein starkes Rennen ab. Leider, kam Teamkollege Gregor Mühlberger zu Sturz und gab als Folge das Rennen auf, glücklicherweise trug er keine ernsthaften Verletzungen davon. Auch der Gesamtzweite A. Yates musste die Dauphiné heute vorzeitig verlassen und stieg bei der Verpflegungszone vom Rad. Im Laufe der letzten Anstiege sank der Vorsprung der Spitzengruppe und 20 km vor dem Ziel betrug der Abstand zwischen Spitze und Feld nur noch zwei Minuten. Im letzten Anstieg zerfiel die Spitzengruppe und zwei Fahrer konnten sich vom Rest absetzen. Auch in der Gruppe der Favoriten war das Tempo nun enorm hoch, Emanuel Buchmann präsentierte sich einmal mehr in großartiger Form und hatte zu keiner Zeit Probleme dem Tempo zu folgen. Auf den letzten zwei Kilometern konterte Buchmann alle Attacken und erreichte als 10. das Etappenziel, während sich D. van Barle an der Spitze den Sieg holte. Buchmann rückte damit noch auf Rang drei der Gesamtwertung vor und beendete die Dauphiné Rundfahrt damit auf dem Podest. Ein großartiges Ergebnis für den Ravensburger, der sich nun auf die kommende Tour de France konzentrieren wird.
Reaktionen im Ziel
„Es war eine schwere Etappe, aber zumindest war das Wetter heute besser als gestern. Ich blieb immer in der Gruppe der Favoriten und fuhr in der Nähe des Gesamtführenden. Auch heute war das Team wieder großartig und hat mich immer unterstützt. Ich konnte auf Rang 10 die Etappe beenden und schaffte somit den Sprung aufs Podium. Ich bin mehr als glücklich, es ist ein großartiges Ergebnis ein Etappenrennen auf dem Podium zu beenden. Ich freue mich schon auf die Tour de France und hoffe, dort auch das eine oder andere Ergebnis einfahren zu können.“ – Emanuel Buchmann

„Was sollen wir sagen Chapeau. Emanuel hat die gesamte Woche über konstant eine tolle Leistung gezeigt. Das gesamte Mannschaft war wirklich stark diese Woche und hat immer als Team agiert. Gestern und heute sind Felix und Emu sehr stark gefahren. Ich bin stolz auf die Mannschaft und natürlich auf Emu’s Leistung. Ein dritter Platz bei so einer stark besetzten Rundfahrt ist ein wirklich überaus tolles Ergebnis.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

1 Dylan van Baarle (Ned) Team Ineos 3:05:48
2 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott
3 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:00:50
4 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:01:12
5 Sepp Kuss (USA) Team Jumbo-Visma
6 Sébastien Reichenbach (Swi) Groupama-FDJ
7 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:01:16
8 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:59
9 Xandro Meurisse (Bel) Wanty-Gobert
10 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe
11 Nairo Quintana (Col) Movistar Team
12 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal
13 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
14 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
15 Wout Poels (Ned) Team Ineos
GC:
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 30:44:27
2 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:20
3 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:21
4 Wout Poels (Ned) Team Ineos 0:00:28
5 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:33
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:01:11
7 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:12
8 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:01:21
9 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:24
10 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:38

Liege-Bastogne-Liege 2019

Liège, Sunday April 28th 2019 – Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) delivered on Sunday, capping off an impressive classics campaign with a solo win in the 105th edition of La Doyenne. After his places of 3rd in the Amstel Gold Race and 2nd in La Flèche Wallonne, the 34-year-old Danish champ made the most of the new route and built his victory in the Côte de la Roche-aux-Faucons before soloing away from everyone with 13 km to go to claim his 20th professional win, the first one in a one-day race! Davide Formolo (Bora-Hansgrohe) finished second and Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) dominated the sprint in a small group to claim the third spot on the podium. Fuglsang is the second Danish to win Liège-Bastogne-Liège, 26 years after Rolf Sorensen.

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 6:37:37
2 Davide Formolo (Ita) Bora – Hansgrohe 0:00:27
3 Maximilian Schachmann (Ger) Bora – Hansgrohe 0:00:57
4 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott
5 Michael Woods (Can) EF Education First
6 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ
7 Mikel Landa Meana (Spa) Movistar Team
8 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain – Merida 0:01:00
9 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – Merida 0:01:05
10 Wout Poels (Ned) Team Sky 0:01:26
11 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:01:29
12 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky
13 Patrick Konrad (Aut) Bora – Hansgrohe
14 Jay Mc Carthy (Aus) Bora – Hansgrohe
15 Carlos Betancur (Col) Movistar Team

Formolo und Schachmann auf dem Podium: Rang zwei und drei für BORA – hansgrohe in Lüttich
Der älteste Radklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich, erstmals 1892 ausgetragen, fand heute zum 105. Mal in Belgien statt. Nach den starken Auftritten in der letzten Woche zählte BORA – hansgrohe heute mit zum Favoritenkreis. Im Vergleich zu den letzten Jahren wurde die Strecke in diesem Jahr geändert. Nicht mehr in Ans, einem Vorort von Lüttich, sondern näher am Zentrum und mit einer flachen Zielanfahrt präsentierten sich die 256 Kilometer dennoch schwierig mit insgesamt 11 Anstiegen. Nur sechs Grad und Regen setzten heute den Fahrern zu. Dennoch konnte sich kurz nach dem Start eine Acht-Mann-Gruppe vom Feld lösen und bis zu zehn Minuten Vorsprung herausfahren. Im Feld organisierten Sky, Deceuninck Quick-Step und BORA – hansgrohe die Verfolgung und 100 km vor dem Ziel war der Vorsprung der Ausreißer auf unter drei Minuten gefallen. Rund 25 Kilometer später zeigten sich zum ersten Mal die Favoriten im Rennen. Eine stark besetzte Gruppe mit rund 20 Fahrern, darunter Cesare Bennedetti und Max Schachmann von BORA – hansgrohe, konnte sich vom ersten Feld absetzen und schnell 30 Sekunden Vorsprung herausfahren. Durch diese Tempoverschärfung wurden auch die letzten Ausreißer an der Spitze eingeholt. Doch durch die Größe der Gruppe herrschte wenig Einigkeit unten den Fahrern an der Spitze und 10 Kilometer später schloss das erste Feld wieder auf. In einem Konter formierte sich kurz darauf erneut eine Gruppe. Zehn Fahrer hielten für mehrere Kilometer das Feld auf Distanz, bevor dort nach der „La Redoute“ BORA – hansgrohe das Tempo erhöhte. An der vorletzten Steigung war noch ein Fahrer an der Spitze, als Patrick Konrad attackierte. Der Österreicher präsentierte sich in starker Form, und schloss wenige Kilometer später zum Führenden auf. Noch vor der letzten Steigung konnten zwei weitere Fahrer aufschließen und die Gruppe erreichte mit 15 Sekunden Vorsprung die Cote de la Roche-aux-Faucons. Dort setzte J. Fuglsang eine eindrucksvolle Attacke, überholte die Gruppe um Konrad, doch mit Davide Formolo konnte ein weiterer Fahrer von BORA – hansgrohe das Hinterrad des Dänen halten. Mit M. Woods setzte sich ein Trio von den anderen Verfolgern ab, doch an der letzten Welle mussten zuerst Woods, und wenig später auch Formolo, abreißen lassen. Während Fuglsang nun einem souveränen Solosieg entgegenfuhr, konnte sich Davide an der zweiten Stelle halten. Woods wurde drei Kilometer vor dem Ziel von einer Verfolgergruppe eingeholt, in der sich Max Schachmann befand. J. Fuglsang holte am Ende den Sieg 27 Sekunden vor Davide Formolo, dahinter sicherte sich im Sprint Max Schachmann noch Rang drei. Mit zwei Fahrer auf dem Podium kann BORA – hansgrohe mit dem Ergebnis bei der „La Doyenne“ heute sehr zufrieden sein. Patrick Konrad und Jay McCarthy rundeten mit den Rängen 13 und 14 dieses Ergebnis sogar noch ab.
Reaktionen im Ziel
„Wir sind heute als Team ein tolles Rennen gefahren. Das Ergebnis spricht für sich selbst. Patrick’s Attacke war stark und Max und ich konnten uns ganz auf den letzten Anstieg konzentrieren. Jeder wusste, dass dort die Entscheidung fallen würde. Fuglsang hat attackiert und ich konnte mitgehen, aber auf der Gegenwelle habe ich auf den letzten Metern den Anschluss leider nicht mehr halten können. Er war heute der Stärkste. Ich habe dann auf den letzten Kilometern einfach voll durchgezogen, und bin mit diesem zweiten Rang überglücklich.“ – Davide Formolo

„Es war heute sehr kalt und daher ein unglaublich hartes Rennen, wahrscheinlich das Härteste, dass ich je gefahren bin. Zur Rennmitte habe ich die Brille gewechselt, zu diesem Zeitpunkt ging eine Windkante auf und ich war im zweiten Feld, da dachte ich schon, das Rennen sei verloren. Aber wir sind zurückgekommen und am Ende waren alle einfach kaputt. Auch ich hatte nicht mehr viele Körner, aber habe einfach immer weiter gekämpft. Davide war am letzten Berg superstark und konnte vorne mitgehen. Ich war in einer Gruppe dahinter und habe Kraft gespart. Ich denke, wir sind heute alle ein super Rennen gefahren. Am Ende konnte ich im Sprint noch Rang drei holen, und mit zwei Fahrern auf dem Podium können wir superzufrieden sein.“ – Maximilian Schachmann

„Heute bin ich wirklich stolz auf die Jungs, alle sind ein sehr starkes Rennen gefahren und unsere Taktik, die wir uns zurechtgelegt hatten, ist perfekt aufgegangen. Nach der La Redoute waren wir noch mit fünf Fahrern vorne, Cesare hatte dann die Aufgabe das Rennen zu kontrollieren. Ich habe gefragt, wer sich gut fühlt, denn wir wollten noch vor dem letzten Anstieg attackieren und Patrick hat das perfekt umgesetzt. Für Davide und Max ging es dann nur um den letzten Berg. Dort war Fuglsang einfach zu stark, er hat verdient gewonnen. Aber Davide ist lange drangeblieben und hat am Ende auch noch solo den zweiten Platz eingefahren, das war herausragend. Und auch Max ist super gefahren, er war in der Gruppe dahinter und hat dort den Sprint um Rang drei gewonnen. Das war heute eine großartige BORA – hansgrohe Teamleistung und ich kann vor den Jungs nur den Hut ziehen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Tirreno-Adriatico Stage 5

1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 4:39:32
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:40
3 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:00:56
4 Tom Dumoulin (Ned) Team Sunweb 0:01:39
5 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:01:53
6 Wout Poels (Ned) Team Sky 0:01:57
7 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo 0:02:09
8 Alexis Vuillermoz (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:12
9 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal
10 Simon Clarke (Aus) EF Education First

GC:
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 20:33:48
2 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:00:25
3 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:35
4 Tom Dumoulin (Ned) Team Sunweb 0:01:55
5 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:02:34
6 Wout Poels (Ned) Team Sky 0:02:39
7 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:02:46
8 Sam Oomen (Ned) Team Sunweb 0:02:58
9 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:03:03
10 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:03:26

Daniel Oss kämpft in der Fluchtgruppe des Tages auf der anspruchsvollen fünften Etappe bei Tirreno-Adriatico

Die 180 km lange Strecke der fünften Etappe wies zunächst einen flachen Parcours auf. In der zweiten Hälfte absolvierten die Fahrer allerdings dreimal einen sehr anspruchsvollen Rundkurs rund um den Zielort Recanati, wobei die Mauer von San Pietro und der Porta d’Osimo-Anstieg, mit Steigungsgraden von bis zu 20 Prozent, mehrmals bewältigt werden mussten. Lange Zeit hielt sich eine 13-Mann-Ausreißergruppe, unter ihr Daniel Oss, an der Spitze. In der ersten Abfahrt von Recanati setzten sich der italienische BORA – hansgrohe Fahrer und N. Denz von dieser Gruppe ab, doch ihre Bemühungen blieben vergeblich und sie wurden wenig später wieder gestellt. Kurz danach attackierten drei weitere Fahrer aus der Spitzengruppe, während im Feld Astana einen Generalangriff vorbereitete. Das Feld teilte sich und sowohl Davide Formolo als auch Rafal Majka verpassten leider den Anschluss zur ersten Gruppe, und damit alle Chancen auf einen Etappensieg. Im Finale setzte sich J. Fuglsang aus der Gruppe der Favoriten ab, schloss zum Führungstrio auf, und ließ wenig später alle drei frühen Ausreißer hinter sich. Auch dahinter entbrannte ein unerbittlicher Kampf unter den Favoriten, doch niemand konnte Fuglsang noch einholen. Der Däne holte einen ungefährdeten Solosieg vor A. Yates und P. Roglic. Davide Formolo erreichte das Ziel als 21. und war damit heute der beste Fahrer von BORA – hansgrohe.
Reaktionen im Ziel
„Vor der Etappe hatten wir geplant in die Ausreißergruppe zu gehen, und das ist mir auch gelungen. Heute war es ohne Zweifel eine sehr schwere Etappe und ich glaube, es war eine gute Vorbereitung für den Rest der Rundfahrt und auch für Mailand-Sanremo.“ – Daniel Oss
„Auch die heutige Etappe war sehr schwer. Wir wollten wieder offensiv agieren und hatten Daniel in der Gruppe. Eigentlich dachten wir, dass Davide und Rafal heute wieder eine Chance auf den Sieg hätten. Aber als sich das Feld geteilt hat, waren beide in schlechter Position und wurden so abgehängt. Danach war keine Chance mehr die Lücke nach vorne zu schließen und das Rennen für uns gelaufen. Wir hatten uns das heute anders vorgestellt, aber das passiert eben manchmal, im falschen Moment nicht aufgepasst und es ist vorbei. Aber morgen haben wir noch eine Chance, und die werden wir versuchen mit Peter auch zu nutzen.“ – Enrico Poitschke
© BORA – hansgrohe

Uran wins dramatic Tour de France stage nine


Bilder © Team Cannondale-Drapac

Rigoberto Uran won a crash-filled stage of the Tour de France in dramatic fashion on Sunday. The Colombian, riding with only two gears due to a late race mechanical issue, won a six-up sprint in Chambéry. To add to the drama, the race jury required finish line photos to declare Uran the winner ahead of Warren Barguil (Team Sunweb).

The stage nine victory is Uran’s first Tour de France stage win and his first victory in Cannondale-Drapac #GreenArgyle.

Uran wins dramatic Tour de France stage nine weiterlesen