Schlagwort-Archive: Jasper De Buyst

101. Rund um Köln: Lokalmatador Andre Greipel führt Profis an

ŠKODA VELODOM: Über 4.000 „Jedermänner“ am Start +++ Online-Reservierung für 200 Rest-Startplätze bis Freitag geöffnet

Köln, 6. Juni 2017. Am kommenden Sonntag fällt zum 101. Mal der Startschuss zum Radklassiker Rund um Köln. Während das „Radsportfest am Rhein“ mit der Bike-Messe, den Nachwuchsrennen und einem Rahmenprogramm bereits am Vortag des Rennens nicht nur die Sportfans in den Rheinauhafen lockt, treten am Renntag über 4.000 Hobbyfahrer neben den namhaften internationalen Profis in die Pedale. 101. Rund um Köln: Lokalmatador Andre Greipel führt Profis an weiterlesen

Beyer holt Weltcup-Sieg im Omnium – Vierer bestätigt gute Leistungen

Maximilian Beyer vom rad-net ROSE Team hat in der vergangenen Nacht beim Bahnrad-Weltcup im kolumbischen Cali einen Sieg im Omnium errungen. Damit gelang dem Berliner, der beim Weltcup für die deutsche Nationalmannschaft am Start war, ein hervorragender Einstand in seine erste Saison als rad-net ROSE-Fahrer. Mit insgesamt 220 Punkten gewann Beyer vor dem zu den Favoriten gehörenden Belgier Jasper de Buyst (206 Punkte) und dem Schweizer Gael Suter (178).

Beyer führte nach dem ersten Wettkampftag die Gesamtwertung bereits an, nachdem er das Scratch und das Ausscheidungsfahren gewonnen hatte und in der Einerverfolgung Dritter geworden war. Am zweiten Tag jedoch fiel Beyer mit zwei neunten Plätzen im 1000-Meter-Zeitfahren und über die Fliegende Runde hinter dem Neuseeländer Cameron Karwowskiauf Platz zwei in der Gesamtwertung zurück, stellte aber neue persönliche Bestleistungen in den Zeitfahr-Disziplinen auf. Durch ein starkes Punktefahren, in dem ihm zwei Rundengewinne gelangen, schob sich 21-Jährige wieder auf Platz eins und holte sich damit seinen ersten Weltcupsieg.

Beyer holt Weltcup-Sieg im Omnium – Vierer bestätigt gute Leistungen weiterlesen

Lampater/Kalz auf Platz zwei bei den Cottbuser Nächten


Foto: Michael Helbig via Maloja Pushbikers
Die Maloja Pushbikers Leif Lampater und Marcel Kalz haben den Sieg bei den 4. Cottbuser
Nächten knapp verpasst. Es gewannen die Belgier Jasper de Buyst und Kenny de Ketele.
Hinter Roger Kluge und Stefan Schäfer belegte Nico Heßlich mit seinem niederländischen
Partner Nick Stöpler den vierten Platz.

Lampater/Kalz auf Platz zwei bei den Cottbuser Nächten weiterlesen

Sechstagrennen Gent: Lampater ganz oben

Beim Sechstagerennen in Gent hat Leif Lampater vom Rudy Project Racing Team den
Sieg gefeiert. Nach sechs Nächten konnte er sich am Sonntag gemeinsam mit dem
jungen Belgier Jasper de Buyst gegen die gesamte Konkurrenz durchsetzen. Für
Lampater ist es der siebte Sieg bei einem Sechstagerennen.

RPRT_Gent_Lamapter_Siegerehrung_Foto_Reinhardt-DK

RPRT_Gent_Lamapter_Siegerehrung_Foto_Reinhardt-DK

Sechstagrennen Gent: Lampater ganz oben weiterlesen

Leif Lampater und Achim Burkart feiern in der Schweiz einen weiteren internationalen Erfolg

Das Fahrerfeld war erlesen, die Wettkampfstätte, das Centre Mondial du Cyclisme in Aigle, hätte nicht edler und moderner sein können – dennoch konnten sich Leif Lampater und Achim Burkart in Szene setzen: Sie gewannen am Samstag die letzte der drei Etappen des Madison-Wettbewerbs. In der Gesamtwertung kamen sie auf Rang sechs.„Ich denke, das geht leistungsmäßig in Ordnung“, zieht Leif Lampater nach dem letzten Rennen Bilanz, „denn die Mannschaften ganz vorne waren wirklich alle auf beiden Positionen extrem stark besetzt.“ Den Gesamtsieg holten sich der belgische Madison-Weltmeister Kenny De Ketele und sein Partner Jasper De Buyst. Rang zwei ging an den italienischen Straßenprofi Elia Viviani (Team Cannondale) und Liam Bertazzo. „Angesichts dieser Konkurrenz können wir mit unserer Leistung absolut zufrieden sein“, sagt Lampater, der bereits zum fünften Mal in Aigle, dem Hauptsitz des Weltradsportverbands UCI, am Start war. Zum zweiten Mal hieß sein Partner Achim Burkart. Dank seiner Erfahrung konnte Lampater auch im Punktefahren ein Highlight setzen: Er gewann den Wettbewerb am Freitag. „Generell war Aigle für mich auf jeden Fall eine super Vorbereitung für das Rennen in Los Angeles nächste Woche – und vor allem für die Madison-Europameisterschaft in Apeldoorn in zwei Wochen.“