Schlagwort-Archive: Johannes Fröhlinger

Johannes Fröhlinger neuer Trainer der Jedermann Tour


(Foto: ©GFR_MarcelHilger)
Die Teilnehmer der Jedermann Tour, dem großen Jedermann-Rennen im Rahmen der Deutschland Tour, bereiten sich ab sofort auf Profi-Niveau vor. Johannes Fröhlinger wird neuer Trainer der Jedermann Tour, die am 23. August in Nürnberg stattfindet.
Mehr als 500.000 Rennrad-Kilometer hat der 34-jährige in den Beinen und war dank seiner Erfahrung bereits während der aktiven Karriere ein wichtiger Mentor für viele Talente. Jetzt profitieren auch die Hobbyfahrer von diesem enormen Wissen. Johannes Fröhlinger entwickelt für die Jedermann Tour ein Trainingsprogramm, mit dem sich Anfänger und Ambitionierte ab dem 1. März auf den großen Tag in Nürnberg vorbereiten. Ohne Zusatzkosten haben sie Zugriff auf perfekt abgestimmte Trainingspläne sowie Tipps und Tricks zu Motivation und Material. Dazu wird es ab dem Frühjahr drei Live-Coachings in Nürnberg geben, bei denen der Jedermann Tour-Kurs vorab mit Johannes Fröhlinger getestet wird.

3.000 Hobbysportler werden am 23. August zur Jedermann Tour 2020 in Nürnberg erwartet. Die Freizeitathleten wählen zwischen zwei Strecken, die beide in der Frankenmetropole starten. Nach einer kürzeren Runde von 60 Kilometern oder einer langen Schleife mit 110 Kilometern durch Mittelfranken wartet auf alle Jedermann Tour-Teilnehmer ein furioses Finale. Vor der Nürnberger Altstadt-Kulisse erleben sie den gleichen Zieleinlauf wie die Profis, die nur wenig später um den Gesamtsieg der Deutschland Tour 2020 kämpfen.
Frühzeitiges Anmelden auf jedermann.deutschland-tour.com lohnt sich: Nur noch bis Ende Februar ist der günstige Wintertarif verfügbar. Dieser ermöglicht die Teilnahme bereits ab 65 €. Inklusive ist nicht nur das Profi-Training von Johannes Fröhlinger, sondern auch ein Trikot von Santini Cycling Wear, dem offiziellen Ausstatter der Deutschland Tour.

Der neue Trainer der Jedermann Tour freut sich auf seine Aufgabe. „Über viele Jahre wurde ich von unterschiedlichsten Trainern betreut. Nun wechsle ich die Seiten zum Coaching, um meine Leidenschaft mit anderen Sportlern zu teilen. Es ist großartig, dass ich die Teilnehmer der Jedermann Tour auf ihrem Weg nach Nürnberg begleiten kann. Die Hobbyradsportler sind mit so viel Begeisterung dabei, da stellen sich oft schon mit einigen Profi-Tipps schnelle Erfolge ein. So wächst der Spaß auf dem Rennrad“, sagt Johannes Fröhlinger.
„Willkommen im Team! Ich freue mich, dass sich mit Johannes Fröhlinger ein weiterer ehemaliger Profi bei der Deutschland Tour engagiert. Ein Dutzend Fahrerinnen und Fahrer gestaltet bei uns nach der aktiven Karriere die Organisation der Deutschland Tour mit. Sie sind Tourmaker, Experten und Botschafter für den Radsport, denn ihr Wissen und ihre Begeisterung steckt an“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, dem Veranstalter von Deutschlands größtem Radsportfestival.
Pressebüro Deutschland Tour | Sandra Schmitz

RiderMan und Journalisten Weltmeisterschaften (WPCC) vom 29.9. – 1.10.2017 in Bad Dürrheim


Riderman-Pressemotiv-07

3 Bilder zur freien Verwendung als Anlage; photo credit „Sauser Event GmbH“


Riderman-Pressemotiv-08

Mit Schmackes auf Punkte- und Titeljagd
Beim 18. RiderMan und der Journalisten-WM locken auch Gaudi und Spaß

RiderMan und Journalisten Weltmeisterschaften (WPCC) vom 29.9. – 1.10.2017 in Bad Dürrheim weiterlesen

RiderMan und Journalisten Weltmeisterschaften (WPCC) vom 29.9.- 1.10.2017 in Bad Dürrheim

Das wird ein neues Spektakel der Extraklasse. Wenn am RiderMan-Samstag, 30. September, direkt nach dem Jedermann-Straßenrennen und dem Teamsprint der Journalisten-Weltmeisterschaften (WPCC) die Luft vibriert und der Geräuschpegel nochmals ansteigt, dann ist Derny-Zeit in Bad Dürrheim. Dann greifen sie an, die tollkühnen Fahrer hinter den knatternden Motorrädern und es geht es richtig rund auf dem kurzen Innenstadtkurs mit 700 Meter Länge.

Beim erstmals in Bad Dürrheim ausgetragenen Derny-Profirennen treten eingeladene Profis und Semi-Profis hinter ihren Schrittmachern in die Pedale und kämpfen im Vorlauf um den Einzug ins Kleine und Große Finale. Straßen-Dernyrennen sind rar, aber sie folgen dem Prinzip der Dernyrennen auf der Bahn. Die Schrittmacher, die sich mit nach außen abgewinkelten Knien extrabreit machen, um ihren zugewiesenen Radsportlern möglichst viel Windschatten zu spenden, knattern auf ihren 100ccm Leichtmotorrädern mit Pedalantrieb voraus. Im besagten Windschatten folgen extrem dicht die Radsportler, die mit diesem Prinzip Höchstgeschwindigkeiten erzielen können.

RiderMan und Journalisten Weltmeisterschaften (WPCC) vom 29.9.- 1.10.2017 in Bad Dürrheim weiterlesen

TEAM SUNWEB ERWEITERTE DIE VERTRÄGE MIT STRASSENKAPITÄTEN JOHANNES FRÖHLINGER UND JULIA SOEK

Team Sunweb freut sich, die Verlängerung der Verträge mit Johannes Fröhlinger (GER) und Julia Soek (NED) bekannt zu geben. Fröhlinger hat bis Ende 2019 weitere zwei Saisonen unterschrieben, während sich Soek für ein weiteres Jahr bis Ende 2018 verlängerte.

Fröhlinger gehört nach dem Eintritt in das Team im Jahr 2011 zu der deutschen Kerngruppe der Rennfahrer. Seine Kapitänsrolle hat in den sieben Jahren mit dem Team mehrere Mannschaftserfolge unterstützt, zuletzt nahm er an der ersten Weltmeisterschaft von Phil Bauhaus (GER) teil, siegte im Critérium du Dauphiné. Der 32-Jährige, der die Vuelta a España fuhr, bietet für die Entwicklung der fünf Grand-Tour-Debütanten von Team Sunweb wesentliche Kenntnisse, während er die allgemeinen Klassifizierungs-Ambitionen des Teams leitet.

Soek trat dem Team im Jahr 2014 bei und spielte dabei eine entscheidende Rolle beim Aufstieg des Erfolges von Team Sunweb. In diesem Jahr war sie Teil des Siegerteams, das Coryn Rivera (USA) einen Etappengewinn bei der Amgen Tour of California sicherte und auch das Team, das Ellen van Dijk (NED) zum Sieg bei der Healthy Aging Tour führte. Neben ihrer wichtigen Unterstützungs und Teamleiter-Rolle hatte Soek in diesem Jahr die Gelegenheit, die Hände in die Luft zu werfen, als sie ihren ersten UCI-Sieg bei Erondegemse Pijl erreichte.

Fröhlinger sagte: „Das ist eine der besten Mannschaften der Welt. Ich bin schon seit sieben Jahren bei der Mannschaft und fühle mich hier zu Hause. Ich habe viel von der Entwicklung gesehen und habe auch in dieser Sparte eine Rolle gespielt. Ich bin sehr glücklich mit meiner Hauptkapitän-Rolle und genieße es jetzt, gerade bei der Vuelta, indem ich meine Erfahrung teile und meine jüngeren Teamkollegen leite und freue mich weiter auf die kommenden Jahre. “

TEAM SUNWEB ERWEITERTE DIE VERTRÄGE MIT STRASSENKAPITÄTEN JOHANNES FRÖHLINGER UND JULIA SOEK weiterlesen

Team Kuota-Lotto: Freienstein startet bei Straßen-Europameisterschaften

Aufgrund seiner erstklassigen Leistungen in den vergangenen Monaten wird Raphael Freienstein den BDR bei den Straßen-Europameisterschaften der Elite in Plumelec unterstützen.

Die Straßen-EM sollte ursprünglich in Nizza stattfinden. Aufgrund der Terroranschläge am französischen Nationalfeiertag hat man sich jedoch entschieden, die Veranstaltung in Nizza abzusagen und Plumelec sprang als Ausweich-Austragungsort ein.

Für den BDR wird im erstmals bei einer EM ausgetragenen Eliterennen ein 9-köpfiges Aufgebot antreten. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen in den letzten Monaten wurde Raphael Freienstein vom Team Kuota-Lotto nominiert. Er wird neben etablierten Fahrern wie Emanuel Buchmann (Bora Argon 18), Johannes Fröhlinger (Giant-Alpecin), Simon Geschke (Giant-Alpecin), Paul Martens (Lotto-NL Jumbo), Andreas Schillinger (Bora Argon 18), Mario Vogt (rad-net Rose), Paul Voß (Bora Argon 18) und Rick Zabel (BMC) am kommenden Sonntag am Start stehen.

37. Erzgebirgsrundfahrt Rad-Bundesliga Maenner

Die Nationalteams werden auf eine anspruchsvolle Strecke gehen, auf der Fahrer, die gut Klettern können, sicher gut zurechtkommen sollten, auch wenn die Strecke als etwas leichter eingestuft wird, als die ursprüngliche Strecke von Nizza.

Teamchef Florian Monreal freut sich jedenfalls, dass ein Fahrer aus seinem Team in die Nationalmannschaft berufen wurde. „Für uns ist es eine Ehre, Fahrer für das Nationalteam abzustellen. Es zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung entwickeln und ist Lohn für unsere harte Arbeit. Und es freut mich besonders, dass Raphael so eine Bestätigung seiner tollen Leistungen im bisherigen Saisonverlauf erhält.“, so Monreal.

Ihr Presseteam
TEAM KUOTA-LOTTO

 

17. Rothaus RiderMan vom 23. bis 25. September 2016 / „Gruppetto“ mit Tour de France Etappensieger Simon Geschke

Bilder oder Fotos hochladen
RiderMan-Simon-Geschke

Simon Geschke / Team Giant-Alpecin

Cool bleiben im „Gruppetto“
Novum beim Rothaus Riderman 2016: gemeinsam mit Simon Geschke und „Guilty76“ das Rennen rocken

Nie mehr allein und am Ende: mit einer ziemlich ungewöhnlichen Idee zur 17. Rothaus RiderMan-Ausgabe vom 23. bis 25.September 2016 überraschen die Organisatoren des dreitägigen Jedermann-Klassikers in Bad Dürrheim im Schwarzwald.

Tagesstarter können sich zur dritten und letzten Etappe am Sonntag, 25. September 2016 über 87 Kilometer und 1.150 Höhenmeter direkt für das „Gruppetto Guilty76“ anmelden. Die Basis hat sich bereits aus ein paar Radprofis und aus Mitgliedern der coolen Frankfurter Truppe „Guilty76“ formiert und steht für weitere Fahrerinnen und Fahrer bereit, die in deren Mitte mit großer Sicherheit gut aufgehoben sein werden. „Damit wollen wir vor allem Radsportler ansprechen, denen es nicht unbedingt um den Sieg oder die schnellst mögliche Zeit geht, sondern um das gemeinsame Erlebnis des Rothaus RiderMan,“ erläutert der Sportliche Leiter Rik Sauser von der Sauser Event GmbH die Neuerung im Konzept und fügt hinzu: „Erfahrene Jungs und Mädels werden das Guilty76-Gruppetto über die dritte Etappe pilotieren und sicher gibt es unterwegs die Möglichkeit, sich den einen oder anderen Tipp vom Experten zu holen.“

Die Veranstalter freuen sich, dass dieses Gruppetto überaus prominent besetzt ist. Mit Cross-Weltmeisterin Hanka Kupfernagel, dem ehemaligen Topskispringer Alexander Herr sowie den beiden Radprofis Simon Geschke und Johannes Fröhlinger vom Team Giant Alpecin sind die Jedermänner sehr gut aufgehoben und werden bestens unterhalten sein. Wann gibt es schon mal die Gelegenheit, mit so viel Prominenz über die Baar zu rollen und sich mit den Cracks austauschen zu können. Gut möglich, dass noch der eine oder andere Prominente dazu kommt, aber mit dem letztjährigen Tour de France Etappensieger Simon Geschke ist bereits eine echte als Radprofi aktive Hausnummer mit an Bord.
Bei „Guilty76 racing“ handelt es sich wiederum um die „Exoten“ und die Rock n Roller unter den Hobbyradsportlern. Die Frankfurter rocken alles, ob auf dem Renner, am Straßenrand oder bei der After-Race-Party und mischen nicht nur optisch mit teils langen markanten Bärten, sondern auch im Geiste die Rennszene mächtig auf. Gerne teilen sie mit weiteren Rothaus RiderMan Teilnehmern ihren „way of life and bike“ und die Freude am Hobby-Radsport. Sie nennen sich „einen Haufen Gleichgesinnter, die gemeinsam Spaß auf dem Rad haben.“

17. Rothaus RiderMan vom 23. bis 25. September 2016 / „Gruppetto“ mit Tour de France Etappensieger Simon Geschke weiterlesen

Drei von drei Etappen für John Degenkolb bei der Tour Méditerranée

Degenkolb_Win_TourMed_MC

John Degenkolb (GER) machte seine drei Etappensiege in drei Tagen heute Morgen in der Tour Méditerranée vollständig, ein kurzes und schnelles 63km Rennen von Lambesc nach Saint Rémy de Provence.

Er schaffte den zweiten Hattrick der Saison nach Marcel Kittel (GER), dreifach bei der Dubai -Tour .

Nach der Etappe sagte Degenkolb: „Wieder einmal habe ich meinen Teamkollegen für heute zu danken, Sie haben das Rennen für drei Tage jetzt kontrolliert und Sie fahren immer noch super stark Heute Nachmittag werde ich sehen, wie ich auf dem Zeitfahren abschneiden kann, aber es ist mehr eine Etappe für Tobias und er fährt wirklich stark im Moment.

Drei von drei Etappen für John Degenkolb bei der Tour Méditerranée weiterlesen

John Degenkolb gewinnt seine zweite Etappe bei der Tour Méditerranée

Auch durch die Belastung des Leadertrikots nicht zu stoppen John Degenkolb (GER) zum Gewinn der Etappe 2 der Tour Méditerranée.

Auf der heutigen 170 km zweiten Etappe sprintete Degenkolb wieder zum Sieg, seinem zweiten Sieg in ebenso vielen Tagen und die Erhaltung der Gesamtführung des Rennens.

Tom Peterson (USA) und Thierry Hupond (FRA) waren wieder die Schrittmacher, die das Peloton zusammen mit Straßenkapitän Johannes Fröhlinger (GER ) gesteuert und nach und nach die Tages-Ausreißer zurückgebracht hatten.

John Degenkolb gewinnt seine zweite Etappe bei der Tour Méditerranée weiterlesen

Team Giant-Shimano: VORSCHAU DER RENNEN: 19. bis 26. Januar

Da die Rennsaison 2014 endlich diese Woche in Gang kommt hat das Team Giant-Shimano angekündigt, mit der Tour Down Under in Australien die Eröffnung der Worldtour-Rennen zu beginnen.

Das Sechs-Tage-Rennen wird von Jahr zu Jahr härter, aber es gibt Möglichkeiten für alle Arten von Fahrern im Laufe der sechs Etappen .

Das Rennen wird mit einem Kriterium “The People ’s Choice Classic” am Sonntag dem 19. beginnen, nur damit sich die Räder drehen. Das Team hatte einen perfekten Start mit Marcel Kittel (GER) und seinem ersten Sieg 2014. Aber das echte Rennen geht am Dienstag dem 21.los, mit einer 135 km Eröffnungsetappe von Nuriootpa Angaston .

Team Giant-Shimano: VORSCHAU DER RENNEN: 19. bis 26. Januar weiterlesen

Team Argos mit starker deutscher Fraktion zur Tour Down Under

A team of seven riders will head ‚Down Under‘ for the 16th edition of the race, which is now the opening race of the WorldTour season. The race gets underway with a hotly contested circuit race, the People’s Choice Classic, on the 19th January. This doesn’t count towards the overall with the first real stage of the race on the 21st to Angaston.

Team Argos mit starker deutscher Fraktion zur Tour Down Under weiterlesen

Vuelta: 9.Etappe – Bilder, Bericht und Ergebnisse

A dream comes true for Dani Moreno
 Vuelta España - Stage 9
Katusha’s Dani Moreno has doubled up after his first success on stage 4 at Fisterra as he also claimed stage 9, a mythical one at the Vuelta with the spectacular uphill finish at Valdepeñas de Jaén. The Spaniard attacked at the bottom of the climb and was protected by his team-mate Joaquim “Purito” Rodriguez who won at the same place two years ago and marked Alejandro Valverde closely. Moreno said in the morning that his dream was to take the red jersey. Vuelta: 9.Etappe – Bilder, Bericht und Ergebnisse weiterlesen