Schlagwort-Archive: Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | 4. und letzte Etappe in Todtnau-Notschrei am 8. August 2021

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021
4. und letzte Etappe: Todtnau-Notschrei > Todtnau-Notschrei
51,6 Kilometer | 1.500 Höhenmeter

Pressebilder, Videos und Ergebnisse unter https://rothaus-bike-giro.de/live-2021

Dritter Etappensieg für Millennium, aber Stiebjahn schnappt sich die Gesamtwertung
Beer siegt erneut, Schneider sichert sich den Gesamtsieg

Trockenes und teilweise sonniges Wetter bescherte den gut 300 verbliebenen Starter*innen des diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald einen würdigen und verdienten Abschlusstag nach vier strapaziösen Etappen rund um Grafenhausen-Rothaus und Todtnau-Notschrei. Mit Chiara Beer und Ian Millennium gab es bekannte Gesichter auf dem obersten Treppchen der Tageswertung, aber Janine Schneider und Simon Stiebjahn ließen sich den Gesamtsieg jeweils nicht mehr nehmen.

Es war der mit 51,6 Kilometern kürzeste Tagesabschnitt der diesjährigen Ausgabe, aber gesamt 1500 Höhenmeter und ein langer Schlussanstieg auf über 1300 Meter ü. M. forderte nochmals alle Kraftreserven von den Biker*innen, die nach drei Tagen noch übrig waren. Bei den Elite Herren gingen es die Favoriten dieses Mal etwas ruhiger an und bis zur zweiten Verpflegungsstelle nach 34,8 Kilometern blieb eine große Gruppe mit allen Favoriten zusammen. So musste der lange Schlussanstieg hinauf zum Stübenwasenlift für die Entscheidung um die Tages- und Gesamtwertung sorgen. Ian Millennium (Cycling Odense) hatte sich von seinem kleinen Rückschlag am Vortag und dem verbundenen Verlust der Gesamtführung bestens erholt und ergriff im letzten Uphill-Trail des Tages die Initiative und setzte sich entscheidend von seinen üblichen Mitstreitern Simon Stiebjahn, Martin Frey (beide Team Bulls), Marc Stutzmann (Team Texpa-Simplon) und Vinzent Dorn (DMT Racing Team) ab. Am Ende reichte es für Millennium zu einem Solosieg mit 17 Sekunden Vorsprung auf Stiebjahn und damit zum dritten Etappengewinn beim diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021. In der Gesamtwertung ließ sich Stiebjahn allerdings die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und hielt seinen schärfsten Widersacher Stutzmann in Schach, so dass am Ende eine Gesamtfahrzeit von 10:18:52 Stunden und ein Vorsprung von 17 Sekunden zum dritten Gesamtsieg nach 2017 und 2018 reichten. Hinter dem heutigen Tagesdritten Stutzmann verteidigte Millennium souverän seinen dritten Gesamtrang mit 42 Sekunden Rückstand auf Stiebjahn.

Bei den Elite Damen kontrollierte Janine Schneider vom German Technology Racing Team jederzeit das Fahrerfeld und sicherte auf der letzten Etappe souverän ihren Gesamtsieg, zumal ihre schärfste Konkurrentin Robyn de Groot heute nicht den besten Tag erwischte und als Tagesvierte erstmals das Podest verpasste. In der Tageswertung musste Schneider allerdings der erneut bärenstarken Chiara Beer (RSC St. Ingbert) den Vortritt lassen, die in 2:27:48 Stunden mit 29 Sekunden Vorsprung auf Schneider ihren zweiten Etappensieg auf dem Notschrei bejubeln durfte. Ihren zweiten Podestplatz und den erneuten dritten Rang wie bei der Freitagsetappe konnte die Schweizerin Janina Wüst (Team Schmid Velosport) mit 5:02 Minuten Rückstand auf Beer einheimsen. In der Gesamtwertung siegte Janine Schneider am Ende souverän in einer Fahrzeit von 12:24:46 Stunden und einem Vorsprung von 6:57 Minuten auf die Südafrikanerin de Groot. Mit 17:45 Minuten landete die zweifache Etappensiegerin Chiara Beer auf dem dritten Gesamtrang nach den vier Etappen mit insgesamt 256 Kilometern und 7200 Höhenmetern beim diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021.

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | 3. Etappe in Todtnau-Notschrei am 7. August 2021

3. Etappe: Todtnau-Notschrei > Todtnau-Notschrei
65,0 Kilometer | 2.130 Höhenmeter

Ergebnisse täglich unter https://rothaus-bike-giro.de/live-2021

Dorn gewinnt die dritte Etappe, Stiebjahn übernimmt die Gesamtführung
Chiara Beer mit ihrem ersten Etappensieg, Janine Schneider bleibt im gelben Leadertrikot

Erneut hochklassigen Mountainbike Sport vom Feinsten gab es bei den beiden Eliterennen auf der dritten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021. Die mit 66 Kilometern und 2.130 Höhenmetern knackige Etappe mit Start und Ziel auf dem Notschrei in Todtnau, hatte wieder alles zu bieten, was das Mountainbiker Herz begehrt.

Gab es zum Start um 10 Uhr noch einige kräftige Regenschauer, durfte der Großteil der Elite Fahrer*innen den Rest der Etappe ohne Wasser von oben absolvieren. In der Elite Herren Klasse gab es einen überraschenden Rennverlauf, da Vinzent Dorn vom DMT Racing Team von Beginn an gute Beine hatte und alles auf eine Karte setzte. Dorn setzte sich frühzeitig solo von seinen Verfolgern mit allen Favoriten ab und baute den Vorsprung bis zur zweiten Verpflegungsstelle bei Rennkilometer 49,7 kontinuierlich auf über drei Minuten aus. Die Verfolgergruppe mit Ian Millennium, Simon Stiebjahn, Martin Frey und Marc Stutzmann fuhr bis zu diesem Zeitpunkt einträchtig zusammen und erst auf den letzten Kilometern wurde das Tempo von Stiebjahn und Stutzmann verschärft, die sich in Folge absetzten und sich auf die Jagd nach dem Spitzenreiter Dorn machten. Dieser rettete am Ende neun winzige Sekunden Vorsprung ins Ziel und fuhr in 2:43:31 Stunden als strahlender Tagessieger über die Ziellinie auf dem Notschrei. Den packenden Sprint um den zweiten Platz gewann der Schweizer Stutzmann zeitgleich vor Stiebjahn. Der zweimalige Etappensieger Millennium büßte als Etappenvierter 1:04 Minuten auf Stiebjahn und Stutzmann ein und verlor damit seine Gesamtführung an Stiebjahn. Dieser liegt nun vor der abschließenden vierten Etappe in der Gesamtwertung mit 17 Sekunden vor Stutzmann und 1:01 Minuten vor Millennium in Front.

Bei den Damen konnte Janine Schneider vom German Technology Racing Team ihre Gesamtführung bei den Elite Damen nochmals erfolgreich verteidigen, allerdings büßte sie als Tagesdritte erneut 17 wertvolle Sekunden auf Robyn de Groot aus Südafrika ein. Überraschungssiegerin auf der heutigen Etappe wurde Chiara Beer vom RSC St. Ingbert, die im Finale die meisten Körner übrig hatte und solo in einer Fahrzeit von 3:24:00 Stunden mit acht Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte de Groot siegte. In der Gesamtwertung hat Schneider noch 47 Sekunden Vorsprung auf die de Groot, was eine spannende letzte Etappe erwarten lässt.

Auf der vierten und letzten Etappe stehen nochmals 51.6 Kilometer und 1.500 Höhenmeter auf dem Programm und es sind spannende Entscheidungen mit Start und Ziel in der Biathlon-Arena auf dem Notschrei in Todtnau zu erwarten. Der Start erfolgt pünktlich um 10 Uhr und die schnellsten Finisher werden gegen 12 Uhr im Zielbereich erwartet.

Vielen Dank und sportliche Grüße!

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | 2. Etappe in Grafenhausen-Rothaus am 6. August 2021

2. Etappe: Grafenhausen-Rothaus > Grafenhausen-Rothaus
76,0 Kilometer | 2.020 Höhenmeter

Pressebilder, Videos und Ergebnisse täglich unter https://rothaus-bike-giro.de/live-2021

„Danish Dynamite“ Ian Millennium erneut nicht zu schlagen
Robyn de Groot gewinnt bei den Damen und bleibt auf Tuchfühlung in der Gesamtwertung

Spannende Rennverläufe gab es bei den Elite Wettbewerben auf der zweiten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021. Die mit 76 Kilometern und 2.020 Höhenmetern längste und schwerste Etappe der diesjährigen Austragung, gespickt mit etlichen technisch reizvollen Trail-Passagen, brachte keine vorentscheidenden Veränderungen im Kampf um die gelben Leadertrikots der jeweiligen Gesamtführenden.

Bei trockenen und sonnigen, aber sehr windigen Witterungsverhältnissen gaben sich die Favoriten keine Blöße. In der Elite Herren Klasse entwickelte sich von Beginn an über den gesamten Rennverlauf eine Art Ausscheidungsrennen. Bei der ersten Verpflegung nach 23.7 Kilometern in Rötenbach hatte sich eine zehnköpfige Spitzengruppe mit allen Topfahrern bereits deutlich vom Rest des Fahrerfeldes abgesetzt. Diese Gruppe wurde bis zur zweiten Verpflegungsstelle weiter dezimiert, so dass noch sechs Fahrer um den dänischen Vortagessieger Ian Millennium die entscheidende zweite Rennhälfte in Angriff nahmen. Das Tempo wurde weiterhin hochgehalten, wodurch Caleb Kieninger und Sven Strähle abreißen lassen musste. Die vier Protagonisten des Vortages, Ian Millennium (Cycling Odense), der Schweizer Marc Stutzmann (Team Texpa-Simplon) sowie die beiden Bulls Biker Simon Stiebjahn und Martin Frey, hatten anschließend erneut freie Fahrt und auf den letzten Kilometern setzten sich Millennium und Stiebjahn noch von ihren beiden Begleitern ab. Im Sprint auf der leicht ansteigenden Zielgerade in der Rothaus Brauerei hatte der Däne erneut die schnelleren Beine mit einer Fahrzeit von 3:04:32 Stunden und siegte hauchdünn vor Stiebjahn, der die Ziellinie mit zwei Sekunden Rückstand als Zweiter passierte. Frey und Stutzmann folgten auf den weiteren Plätzen mit 15 respektive 16 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger Millennium. In der Gesamtwertung bleibt es damit weiterhin eng und spannend, liegen die vier Spitzenfahrer doch gerade einmal 20 Sekunden nach zwei absolvierten Etappen auseinander.

Bei den Damen vermochte Janine Schneider vom German Technology Racing Team ihre Gesamtführung bei den Elite Damen zu verteidigen. Lange blieben die Spitzenfahrerinnen im Verlauf der Etappe beisammen, allerdings hatte die Südafrikanerin Robyn de Groot in der zweiten Rennhälfte die besseren Beine und setzte sich Kilometer um Kilometer solo von ihren Mitstreiterinnen ab. Am Ende siegte de Groot in einer Zeit von 3:40:02 Stunden mit 1:20 Minuten Vorsprung auf Schneider, die damit nur noch 1:04 Minuten Vorsprung in der Gesamtwertung verteidigen konnte. Den dritten Podestplatz sicherte sich die Schweizerin Janine Wüst (Team Schmid Velosport), die aber bereits 11:45 Minuten auf die Tagessiegerin einbüßte.

Nach der zweiten Etappe erfolgt der Umzug des gesamten Renntrosses nach Todtnau-Notschrei. Auf dem dritten Tagesabschnitt warten 65 Kilometer und 2.130 Höhenmeter mit Start und Ziel in der Biathlon-Arena auf dem Notschrei auf die verbliebenen Starter*innen des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2021.

Vielen Dank und sportliche Grüße!
Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | 1. Etappe in Grafenhausen-Rothaus am 5. August 2021

1. Etappe: Grafenhausen-Rothaus > Grafenhausen-Rothaus
62,0 Kilometer | 1.460 Höhenmeter

Ian Millennium aus Dänemark siegt überraschend im Sprint der Elite Herren
Janine Schneider gewinnt souverän bei den Elite Damen

Zum Auftakt des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hat Ian Millennium die erste Etappe in Grafenhausen-Rothaus gewonnen. Der Däne siegte nach 62,0 Kilometern in 2:25:06 Stunden im Zielsprint einer Vierergruppe vor den beiden deutschen Bulls Bikern Martin Frey und Simon Stiebjahn. Bei den Damen übernahm die Favoritin Janine Schneider mit ihrem Solo-Auftaktsieg vor Robyn de Groot und Chiara Beer das gelbe Leadertrikot.

Bei sehr wechselhaften und herausfordernden Wetterbedingungen im Hochschwarzwald war es ein überraschender Auftaktsieg für den Dänen Ian Millennium vom Team Cykling Odense unter den knapp 400 Starterinnen und Startern des diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald. Von Anfang an wurde bei der Auftaktetappe mächtig auf das Tempo gedrückt, so dass sich frühzeitig bis zur ersten Verpflegungsstelle nach 25 Kilometern eine vierköpfige Spitzengruppe mit den Mit-Favoriten Martin Frey und Simon Stiebjahn (Team Bulls), dem Schweizer Texpa-Simplon Biker Marc Stutzmann sowie Vinzent Dorn (DMT Racing Team) absetzen konnte. Nach der Hälfte des Rennens wurden die vier Ausreißer jedoch wieder gestellt und das Rennen begann von vorne. Im letzten Renndrittel waren es erneut die beiden Bulls Biker Stiebjahn und Frey sowie Marc Stutzmann, die sich dieses Mal in Begleitung von Ian Millennium vom Rest des Fahrerfeldes absetzen konnten. Bis zum Ende der Etappe blieb diese Gruppe zusammen, so dass am Ende der Zielsprint über die Platzierungen vor den Toren der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG entscheiden musste. Etwas überraschend hatte Millennium die meisten Körner übrig und setzte sich nach 62 Kilometern und 1.460 Höhenmetern vor Frey und Stiebjahn durch. Den vierten Tagesrang mit lediglich drei Sekunden Rückstand sicherte sich Marc Stutzmann.

Bei den Damen vermochte sich Janine Schneider vom German Technology Racing Team gegen ihre Konkurrentinnen bei den Elite Damen durchzusetzen. Nach einer knackigen Etappe mit einem schwierigen Sonne-Regen-Mix stand in einer Fahrzeit von 2:50:39 Stunden sowie einem komfortablen Vorsprung von 2:24 Minuten ein souveräner Etappensieg für Schneider auf dem Ergebnispapier. Den zweiten Tagesrang sicherte sich die südafrikanische Gesamtsiegerin aus dem Jahr 2019, Robyn de Groot, mit einem weiteren Abstand von 2:07 Minuten vor Chiara Beer vom RSC St. Ingbert, die den letzten Podestplatz bei den Damen klar machte.

Am zweiten Renntag warten 76,0 lange Kilometer und 2.2020 schwere Höhenmeter rund um Grafenhausen auf die Bikerinnen und Biker. Neben möglicherweise erneut herausfordernden Wetterbedingungen werden drei schwere und lange Anstiege vermutlich dafür sorgen, dass die Gesamtwertung neu sortiert wird.

Vielen Dank und sportliche Grüße!

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald | Sauser Event GmbH
Kai Sauser
========================================
Sauser Event GmbH, Philipp-Reis-Straße 18, D-78052 Villingen-Schwenningen

Engadin Bike Giro 2021

3. Etappe über 60,0 Kilometer / 2.037 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

Adelheid Morath und Sascha Weber sind die souveränen Gesamtsieger des sechsten Engadin Bike Giro

Adelheid Morath (MOUNT7) und Sascha Weber (TREK VAUDE) sind die strahlenden Gesamtsieger beim Engadin Bike Giro 2021. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens ließen beide Favoriten nichts mehr anbrennen und brachten ihrem jeweils dritten Etappensieg auch den souveränen Gesamtsieg in den Elite Klassen nach Hause.
Der dritte und finale Renntag beim Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen Bikerinnen und Biker, die um 9.10 Uhr morgens auf dem wunderschönen Dorfplatz in Silvaplana gestartet sind. Nach nächtlichem Regen zeigten sich pünktlich zum Start wieder die Sonnen und ein strahlend blauer Himmel. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen zumindest teilweise die Strapazen der vergangenen drei Tage vergessen.
Auch auf der dritten Etappe kontrollierte Sascha Weber von Beginn an seine Konkurrenz und selbst eine frühzeitige Attacke des Schweizer Radquermeisters aus dem Jahr 2019, Timon Rüegg vom Cross Team Legendre / VC Steinmaur, brachte ihn nicht aus dem Konzept. Im Verlauf der Etappe konnte Weber sich erneut deutlich vom Rest der Spitzenfahrer absetzen und steuerte am dritten Tag seinem dritten Etappensieg ungefährdet entgegen. Im Ziel am Silvaplaner See stand die Siegerzeit von 2:37:55 Stunden zu Buche. Mit einem Vorsprung von 1:49 Minuten lag Weber am Ende deutlich vor dem heute stark fahrenden Rüegg, der sich seinen ersten Podestplatz beim diesjährigen Engadin Bike Giro sicherte. Mit einem Rückstand von 4:44 Minuten auf Weber landete der Italiener Lorenzo Samparisi auf dem dritten Tagesrang.
In der Gesamtwertung siegte Weber nach 2019 zum zweiten Mal beim Engadin Bike Giro und hatte am Ende 14:23 Minuten Vorsprung auf den Gesamtzweiten Samparisi. Das Podium der Elite Herren komplettierte Samparisis Teamkollege Francesco Bonetto mit einer Hypothek von bereits 19:57 Minuten auf den siegreichen Weber.
Wie bei den Herren gab es auch bei den Elite Damen keine Überraschungen mehr auf der heutigen Schlussetappe. Die favorisierte Adelheid Morath hielt ihre stärksten Konkurrentinnen um den Gesamtsieg jederzeit auf Distanz und brachten einen erneuten Solosieg in 3:11:50 Stunden nach Hause. Die zweitplatzierte Italienerin Debora Piana (Team Cingolani) büßte am Schlusstag allerdings nur wenige Sekunden auf Morath ein und kam mit 31 Sekunden Rückstand auf den zweiten Tagesrang. Eine erneute starke Vorstellung von Janine Schneider (German Technology Racing Team) wurde mit einem erneuten Podestplatz im Ziel am Silvaplaner See belohnt. Damit blieb auch in der Gesamtwertung alles unverändert und Morath siegte mit 4:39 Minuten Vorsprung auf die Gesamtzweite Piana und 10:10 Minuten auf die Gesamtdritte Schneider.
Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit tollem Bikewetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den 300 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke aus dem Schweizer Oberengadin mit nach Hause nehmen dürfen.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Engadin Bike Giro | Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 20. – 23. August 2020 | 4. und letzte Etappe

3-facher Lexware-Triumph auf der letzten Etappe und Gesamtsieg für Brandl
Morath mit zweitem Tagesrang hinter Lützelschwab zum Gesamtsieg
Eine Demonstration an Teamstärke bescherte dem Lexware Mountainbike Team einen dreifachen Etappenerfolg auf dem Schlussabschnitt des vierten Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2020. Georg Egger sicherte sich den Tagessieg vor seinen beiden Teamkollegen Maximilian Brandl und Luca Schwarzbauer. Zudem ließ sich Brandl die Gesamtführung nicht mehr aus der Hand nehmen. Bei den Damen holte sich die Schweizerin Irina Lützelschwab ihren zweiten Etappensieg vor Adelheid Morath, die damit souverän die Gesamtwertung bei den Elite Damen für sich entschieden hat.
Es waren perfekte Bedingungen auf der letzten Etappe rund um die Rothaus-Brauerei in Grafenhausen. Ein angenehmer und trockener Sonne-Wolken-Mix mit idealen Temperaturen um die 20 Grad machte die finalen 66.1 Kilometer und knapp 1400 Höhenmeter zu einem Genuss für die verbliebenen 403 Bikerinnen und Biker.
Analog der Vortage machte setzte sich frühzeitig eine achtköpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten auf den Tages- und Gesamtsieg vom Rest des Feldes der Elite Herren ab. Der Vorsprung wurde kontinuierlich auf knapp eine Minute bis zur zweiten Verpflegungszone bei Rennkilometer 46 ausgebaut und die Entscheidung sollte wieder einmal auf dem letzten Drittel der Etappe fallen. Auf den letzten 20 welligen und giftigen Kilometern zurück nach Grafenhausen machte das Lexware Mountainbike Team schließlich ernst und spielte seine zahlen- und kräftemäßige Dominanz erfolgreich aus. Die Spitzengruppe wurde durch die Tempoforcierung Stück für Stück dezimiert und am Ende stand ein Solosieg für Georg Egger in 2:19:28 Stunden zu Buche. Mit fünf Sekunden Rückstand sicherte sich Maximilian Brandl den zweiten Etappenrang, weitere zwölf Sekunden dahinter folgte Luca Schwarzbauer und machte dadurch den dreifachen Triumph des Freiburger Mountainbike Teams perfekt. In der Gesamtwertung siegte Brandl in der Gesamtzeit von 8:33:07 Stunden mit 1:26 Minuten auf Marc Stutzmann (Texpa Simplon), der heute auf dem vierten Platz in Grafenhausen ankam. Den dritten Gesamtrang mit einem Rückstand von 3:18 Minuten verteidigte Vinz Dorn (Team Centurion VAUDE) als Tagesfünfter.
Bei den Damen wurde Adelheid Morath (KS Trek Ginger Juice Team) ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht und dominierte die Etappe gemeinsam mit der Schweizerin Irina Lützelschwab (VC Kaisten), die nach ihrem Etappensieg auf der ersten Etappe ihren zweiten Etappensieg am Schlusstag eintüte. Am Ende siegte Lützelschwab in 2:48:47 Stunden hauchdünn im Zielsprint vor der zeitgleichen Morath. Den dritten Rang belegte Leonie Daubermann (Deutsche Nationalmannschaft), die mit 43 Sekunden Rückstand auf die Tagessiegerin, weitere knapp zwei Minuten vor der Italienerin Chiara Burato, auf den dritten Platz fuhr. Die Gesamtwertung entschied Morath in 10:16:33 Stunden souverän vor sich und hatte am Ende 3:28 Minuten Vorsprung auf Daubermann. Den dritten Gesamtrang rettete Burato mit 10:47 Minuten Rückstand knapp vor Lützelschwab.
Somit gehen vier erfolgreiche und spannende Renntage im Hochschwarzwald zu Ende, die im August 2021 eine Wiederauflage mit den Etappenorten Grafenhausen-Rothaus und Todtnau erleben wird.
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 20. – 23. August 2020 | 3. Etappe

Brandl gewinnt vor Stutzmann und übernimmt die Gesamtführung
Daubermann holt ihren ersten Etappensieg, Morath bleibt Gesamtführende
Auf der dritten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald holte Maximilian Brandl seinen zweiten Tagessieg bei den Elite Herren während Leonie Daubermann bei den Damen ihren ersten Etappenerfolg bejubeln durfte.
Eine deutliche Abkühlung bei den äußeren Temperaturen sowie ein bunter Sonne-Regen-Mix sorgten für Mountainbiking pur auf der 74,9 Kilometern langen dritten Etappe rund um die Rothaus Brauerei in Grafenhausen. Ebenso bunt und launisch wie das Wetter war auch der heutige Etappenverlauf bei den Elite Herren.
Zu Beginn schien die Etappe ein Spiegelbild des Vortages zu sein. Die identische 7-köpfige Gruppe mit allen Favoriten hatte sich wieder auf und davon gemacht und war bei der zweiten Verpflegungszone nach 42.6 Kilometern dem übrigen Fahrerfeld bereits um eine halbe Minute enteilt. Danach sollte das Rennen um den Tagessieg und die Gesamtführung erst richtig starten. Ständige Attacken und Tempoverschärfungen sowie der Defektteufel mit Plattfuß bei Julian Schelb und Georg Egger sorgten für zusätzliche Verwirbelungen des Rennverlaufs. Zudem nahm Luca Schwarzbauer, der zu diesem Zeitpunkt bereits einen Rückstand zur Spitze hatte, unwissentlich eine falsche Abzweigung und wie sich später rausstellen sollte eine Abkürzung. Schwarzbauer wurde zunächst als Tagessieger gefeiert, aber nachträglich mit fünf Minuten Zeitstrafe belegt und damit auf den fünften Tagesrang versetzt.
Nach all diesen Turbulenzen blieb Richtung Rennende eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Maximilian Brandl (Lexware Mountainbike Team), dem Schweizer Marc Stutzmann (Texpa Simplon) und Vinz Dorn (Team Centurion VAUDE) übrig, da auch der bisherige Gesamtführende David List (Lexware Mountainbike Team) dem hohen Tempo Tribut zollen musste. In den letzten beiden Wellen kurz vor dem Ziel sorgte Brandl für eine finale Tempo-Verschärfung, in Folge derer zunächst Dorn und später auch Stutzmann abreißen ließen. So hatte Brandl im Ziel doppelten Grund zum Jubeln: sein zweiter Etappensieg in 2:53:56 Minuten Fahrzeit und die Übernahme des Leadertrikots von seinem Teamkollegen List, der auf den vierten Rang der Gesamtwertung zurück fiel. Den zweiten Tagesrang sicherte sich Stutzmann mit 27 Sekunden Rückstand, dahinter folgte Dorn mit 1:20 Minuten Rückstand auf Brandl. Es bleibt also spannend in der Gesamtwertung vor der entscheidenden vierten und letzten Etappe. Sowohl Stutzmann mit einer Hypothek von 30 Sekunden als auch Dorn mit exakt zwei Minuten Rückstand dürfen sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Gesamtsieg beim diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald.
Bei den Damen lief die Etappe deutlich ruhiger ab als bei den männlichen Kollegen. Erneut waren Leonie Daubermann (Deutsche Nationalmannschaft) und Adelheid Morath (KS Trek Ginger Juice Team) die beiden dominierenden Bikerinnen im Elitefeld und setzten sich wieder frühzeitig ab. Dieses Mal konnte Daubermann im Gegensatz zum Vortag jedoch mehr als Paroli bieten und siegte am Ende im Zielsprint mit fünf Sekunden Vorsprung vor Morath. Den dritten Tagesplatz holte sich erneut die Italierin Chiara Burato mit einem Rückstand von 3:46 Minuten auf die Tagessiegerin Daubermann. In der Gesamtwertung blieb damit rangmäßig alles beim Alten: Morath führt vor dem letzten Tagesabschnitt mit 2:46 Minuten vor Daubermann und 8:43 Minuten vor Burato.
Auf der vierten und letzten Etappe stehen nochmals 66.1 Kilometer und 1390 Höhenmeter auf dem Programm und es stehen spannende Entscheidungen mit Start und Ziel in der Badischen Staatsbrauerei Rothaus an.
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 20. – 23. August 2020 | 2. Etappe

Brandl gewinnt im Sprint, List behält die Gesamtführung
Morath fährt mit Sieg ins Leadertrikot
Auf der zweiten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald war mit dem amtierenden Deutschen Cross Country Meister Maximilian Brandl erneut ein Fahrer des Lexware Mountainbike Team erfolgreich. Einen Führungswechsel in der Gesamtwertung gab es bei den Elite Damen durch den souveränen Tagessieg von Adelheid Morath.
Abermals sonniges und sehr warmes Kaiserwetter waren der Grundstein für eine tollen zweiten Renntag im Hochschwarzwald. Mit 65,8 Kilometern und 2.050 Höhenmetern stand nach dem kurzen Auftakt des Vortages die erste echte Marathonetappe als Prüfstein an. Zwei Schleifen rund um Todtnau-Notschrei mit zwei schweren Anstiegen, die dementsprechend zweimal zu bezwingen waren, forderten viel von den verbliebenen 443 Starterinnen und Startern. Von Beginn an wurde bei den Elite Herren ein hohes Tempo vorgegeben, so dass bei der ersten Verpflegungsstelle nach knapp 20 Kilometern eine siebenköpfige Spitzengruppe enteilt war. Diese Gruppe mit vielen Favoriten, allen voran dem bärenstarken Lexware Team mit Davis List, Maximilian Brandl, Georg Egger und Luca Schwarzbauer sowie Vorjahressieger Julian Schelb (Stop & Go Marderabwehr MTB Team), Vinz Dorn (Centurion VAUDE Team) und dem Schweizer Texpa-Simplon Biker Marc Stutzmann harmonierte prächtig. Die Führung dieser Spitzengruppe wurde folgerichtig stetig ausgebaut, allerdings musste Schwarzbauer zwischenzeitlich abreißen lassen. Die verbliebenen sechs Fahrer erreichten mit knapp zwei Minuten Vorsprung die zweite Verpflegungsstelle nach 34,8 Kilometern. Die Rennkonstellation hatte auch bis zum Schlussanstieg Bestand und die Entscheidung fiel im letzten Uphill hinauf zum Stübenwasenlift und der folgenden Abfahrt ins Ziel in die Biathlonarena auf dem Notschrei. Im packenden Zielsprint setzte sich Brandl in 2:35:54 Stunden zeitgleich vor Schelb und List durch. Stutzmann fuhr mit vier Sekunden Rückstand auf den vierten Rang, während Georg Egger und Vinz Dorn mit 23 und 40 Sekunden die nächsten Plätze sicher nach Hause brachten. In der Gesamtführung baute David List seine Führung auf 24 Sekunden vor dem neuen Gesamtzweiten Marc Stutzmann und Maximilian Brandl aus, der auf dritten Rang vorrückte.
Bei den Damen wurden die Karten heute neu gemischt. Adelheid Morath konnte dabei ihrer Favoritenrolle gerecht werden und drückte der zweiten Etappe gemeinsam mit Leonie Daubermann von Anfang an den Stempel auf. Die beiden setzten sich frühzeitig ab und hatten bei Rennhälfte bereits fast zwei Minuten Vorsprung auf die Vortagessiegerin Irina Lützelschwab. Morath vermochte sich im Verlauf der weiteren Etappe von ihrer Begleiterin zu lösen und siegte in 3:06:35 Stunden am Ende deutlich mit 3:30 Minuten Vorsprung auf Daubermann. Morath schlüpfte dadurch souverän ins Leadertrikot der Gesamtführenden vor Daubermann und der Italienerin Chiara Burato, die den Podestplatz der Gesamtwertung durch den dritten Etappenrang eroberte.
Auf der dritten Etappe wartet der technisch anspruchsvollste Streckenabschnitt des diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald auf die verbliebenen Athleten. Mit 74.9 Kilometern und 1.920 Höhenmetern steht eine erneut anspruchsvolle Prüfung mit vielen Single Trails auf dem sportlichen Menüplan. Start und Ziel wird in den kommenden zwei Tagen jeweils in der Badischen Staatsbrauerei Rothaus sein.
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 20. – 23. August 2020 | 1. Etappe

David List Solosieger zum Auftakt
Schweizer Etappensieg durch Irina Lützelschwab bei den Damen
Zum Auftakt des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hat David List die erste Etappe in Todtnau-Notschrei gewonnen. Der Schwarzwälder Lokalmatador siegte nach 21,8 Kilometern in schnellen 43:19 Minuten vor seinen beiden Teamkollegen Luca Schwarzbauer und Georg Egger vom Lexware Mountainbike Team. Bei den Damen übernahm die Schweizerin Irina Lützelschwab mit ihrem Auftaktsieg vor Leonie Daubermann und Vanessa Schmidt das gelbe Leadertrikot.
Bei strahlendem Sonnenschein im Hochschwarzwald war das ein Auftakt nach Maß für das Freiburger Lexware Mountainbike Team unter den insgesamt 450 Starterinnen und Startern des diesjährigen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald. Von Anfang an wurde bei der kurzen und knackigen Auftaktetappe mächtig auf das Tempo gedrückt, so dass sich frühzeitig eine größere Spitzengruppe absetzen konnte. Nach der Hälfte des Rennens setzte das Lexware Team nochmals eine Schippe drauf und attackierte mit dem zu diesem Zeitpunkt bestens positionierten David List, der sich vorentscheidend absetzen konnte. Auch in der langen Abfahrt nach dem Stübenwasenlift ließ sich der Spitzenreiter die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und siegte Solo mit sieben respektive acht Sekunden Vorsprung vor Luca Schwarzbauer und Georg Egger, die den totalen Lexware Triumph auf dieser ersten Etappe zementierten. Mit einem Rückstand von 22 Sekunden folgte eine Dreiergruppe mit Marc Stutzmann, Vinz Dorn und Maximilian Brandl auf den nächsten Positionen. Mitfavorit und Vorjahressieger Julian Schelb landete zum Auftakt auf den siebten Rang und liegt mit einer Hypothek von 56 Sekunden ebenfalls noch in Schlagdistanz für die kommenden drei Renntage.
Bei den Damen konnte sich Irina Lützelschwab (VC Kaisten) gegen die starke deutsche Konkurrenz durchsetzen. Nach der schnellen und heißen Etappe stand in 51:47 Minuten sowie einem komfortablen Vorsprung von 14 Sekunden ein souveräner Etappensieg für die Schweizerin auf dem Ergebnispapier. Den zweiten Tagesrang sicherte sich Nationalfahrerin Leonie Daubermann mit drei weiteren Sekunden Abstand zu Vanessa Schmidt, die den letzten Podestplatz klar machte.
Am zweiten Renntag warten 65,8 Kilometer und 2050 Höhenmeter rund um Todtnau auf die Bikerinnen und Biker. Neben den heißen Temperaturen werden zwei schwere und lange Anstiege vermutlich dafür sorgen, dass die Gesamtwertung möglicherweise neu sortiert wird.
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

„Grünes Licht“ für den 5. Engadin Bike Giro vom 10. bis 12. Juli 2020

Starterlaubnis für vorläufig 300 Bikerinnen und Biker
# Warteliste steht zur Verfügung
Endlich tolle Neuigkeiten! Der Schweizer Bundesrat gab in der vergagenen Woche grünes Licht für die fünfte Auflage des Engadin Bike Giro vom 10. bis 12. Juli 2020 rund um Silvaplana und St. Moritz. Vorerst wurde die Teilnehmerzahl für das dreitägige Mountainbike-Etappenrennen von Profis und Hobbysportler auf 300 Bikerinnen und Biker beschränkt. Es könnten aber noch weitere Startplätze freigegeben werden. Deswegen wurde zur bereits voll besetzten Meldeliste eine zusätzliche Warteliste installiert.
Die Vorfreude bei den aktiven Sportlerinnen und Sportlern, aber auch die Erleichterung beim Veranstalter und dem Organisationsteam ist entsprechend riesig. „Nach dem Entscheid des Schweizer Bundesrats dürfen wir die Veranstaltung mit 300 Teilnehmern wie geplant und nach Vorgaben des Schweizer Bundesamts für Gesundheit vom 10. bis 12. Juli 2020 durchführen“, freuen sich Kai und Rik Sauser von der Sauser Event GmbH. „Vielleicht können wir nach der nächsten Sitzung des Bundesrats am 24. Juni 2020, bei der über weitere Lockerungen ab Juli entschieden werden soll, sogar noch zusätzliche Plätze freigeben“, erklären die Brüder Sauser weiter. Deshalb wurde bereits, zusätzlich zu den vorläufig buchbaren und bereits belegten 300 Startplätzen, eine Warteliste angelegt, die hoffentlich am 24. Juni freigeben werden kann. Die Aufnahme in die Warteliste garantiert also keinen Startplatz. Sollten bereits gebuchte Plätze zurückgegeben werden oder beim nächsten Entscheid zur Lockerung der Corona-Verordnung zusätzliche Startplätze möglich sein, werden die Teilnehmer nach zeitlichem Eingang der Registrierung informiert.
„Der 5.Engadin Bike Giro 2020 wird für uns alle eine neue Erfahrung werden. Aber wir sind bestrebt das Etappenrennen in einem der schönsten Bikerevieren der Welt unter sportlich normalen und vernünftigen Bedingungen durchzuführen“, blicken die Organisatoren motiviert und zuversichtlich auf ihre ToDo-Liste.
Alle Etappen rund um St.Moritz und Silvaplana auf einen Blick:
Die erste Etappe führt am Freitag, 10. Juli 2020 über 34,9 Kilometer und 1.234 Höhenmeter von St-Moritz-Dorf zurück nach St.Moritz. Die zweite Etappe am Samstag, 11.Juli, mit Start und Ziel Silvaplaner See (Mulets) geht über 71,2 Kilometer und 2.549 Höhenmeter. Der Silvaplaner See ist gleichzeitig auch Start und Ziel der Schlussetappe am 12. Juli 2020, wo es nochmals 63,4 Kilometer und 1.910 Höhenmeter in einem anspruchsvollen Gelände vor atemberaubender Kulisse zu absolvieren gilt.
Hier geht es zur Anmeldung für die Warteliste beim Engadin Bike Giro 2020: https://engadin-bike-giro.ch/anmeldung/online-anmeldung/
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

hep Challenge Heilbronn powered by Audi: Neue Wechselzone für mehr Platz

Neue Wechselzone für mehr Platz
Preisvorteil bis 15. Januar 2020
Noch ist es ein knappes halbes Jahr, bis in Heilbronn der Startschuss für die nächste hep Challenge Heilbronn powered by Audi fällt. Mehr als 1.700 Athleten haben sich bereits für das Rennen #mitteninderstadt entschieden und sich angemeldet. Bis zum 15. Januar gelten auf allen Distanzen noch vergünstigte Preise.
Die Veranstalter Kai und Rik Sauser haben die Zeit nach dem Jubiläumsrennen wieder genutzt, um Feedbacks und Verbesserungsvorschläge durchzusehen und zu prüfen, was für die Athleten optimiert werden kann. Vielfach erwähnt war eine Entzerrung der Wechselzone und diesem Wunsch konnte nun mit einer komplett neuen Wechselzone entsprochen werden: zukünftig findet der Wechsel vom Schwimmen auf das Rad und vom Rad auf die Laufstrecke ein kleines Stückchen Neckar-aufwärts im Frankenstadion statt. Dort gibt es mehr Platz für den individuellen Wechselplatz und mehr Platz für die Wege in der Wechselzone.
Um die Wege der Sportler weiterhin kurz zu halten, wurde auch die Schwimmstrecke angepasst, nun wird erst flussabwärts Richtung Neckarinsel und dann zurück Richtung Stadion geschwommen. Neu ist damit auch Ein- und Ausstieg aus dem Wasser. In den beiden anderen Disziplinen wurde punktuell optimiert, aber die Strecken bleiben im Großen und Ganzen die gleichen wie im Jahr 2019. Es gibt also weiterhin auf der Laufstrecken eine 5 km-Runde für Sprint- und Olympische Distanz sowie einen 7 km-Kurs für die Starter der Challenge Mittel Distanz.
„Jedes Jahr arbeiten wir daran, den Wettkampf nach dem Credo der Challenge Family „All about the athlete“ noch weiter zu verbessern.“ so Kai Sauser. „Und wir freuen uns sehr, dass uns mit der neuen Wechselzone den Athleten endlich genügend Platz bieten können und die Wege mit und ohne Rad so weit wie nötig zu gestalten. Außerdem freuen wir uns, mit dem Frankenstadion für die nächsten Jahre Planungssicherheit zu haben.“
Meldungen zur hep Challenge Heilbronn powered by Audi sind noch bis 15. Mai 2020 möglich, vorbehaltlich eins vorzeitigen Erreichens der maximalen Teilnehmerzahl. Bis 15. Januar gilt noch ein ermäßigter Frühbucherpreis. Weitere Informationen und die Online-Anmeldung zur Veranstaltung stehen unter www.challenge-heilbronn.de zur Verfügung.
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser
www.challenge-heilbronn.de