Schlagwort-Archive: Michele Scarponi

100th GIRO D’ITALIA: Schönen Nachmittag aus Bergamo

Es ist der letzte Ruhetag des 100. Giro d’Italia, vor der morgigen Queen Etappe der historischen Auflage der Corsa Rosa. Der Mortirolo wird der Scarponi-Aufstieg des Giro 100 sein, wo doppelte Punkte für die KOM-Klassifikation vergeben werden, während der erste Aufstieg des Stelvio zweimal kletterte, wird der Cima Coppi (höchster Punkt) des diesjährigen Rennens sein. Foto-Galerien sind unten mit Bildern aus der letzten Woche des Rennsports. Live-TV ab 12.30 Uhr

Bergamo, 22. Mai 2017 – Das Peloton des 100. Giro d’Italia hat einen Ruhetag in und um Bergamo, vor der Queen Etappe, von Rovetta bis Bormio, morgen genossen. Tom Dumoulin (Team Sunweb) startet morgen im Maglia Rosa. Er führt vor Nairo Quintana (Movistar Team) um 2’41 „und Thibaut Pinot (FDJ) um 3’21“.

Kredit ANSA

Der Giro d’Italia wird sich erinnern und respektieren einen wahren Champion, ein großer Freund und ein großer Mann, der in der Corsa Rosa zum 12. Mal in diesem Jahr teilnehmen wollte. Ein Tribut wird an Michele Scarponi mit einem der ikonischen Aufstiege des diesjährigen Rennens, der Mortirolo, der ihm gewidmet ist, genannt werden.

Dieser Aufstieg ist auf der ganzen Welt bekannt und wird von Radfahrern allgemein respektiert. Im Jahr 2010 war es das Sprungbrett zu Michele’s letztem Etappensieg am Giro d’Italia, bei Aprica, vor Ivan Basso und Vincenzo Nibali.

Der Titel König der Berge, der den Fahrern auf dem Mortirolo verliehen wird, wird im Vergleich zu den ursprünglichen Rennregelungsplänen verdoppelt. Der erste Fahrer auf dem morgigen Mortirolo KOM-Aufstieg wird auch auf der Etappe, auf dem letzten Podium des Giro in Mailand geehrt.

100th GIRO D’ITALIA: Schönen Nachmittag aus Bergamo weiterlesen

GIRO 100 Fahrer vorgestellt

Die 100. Auflage des Giro d’Italia und all seiner Fahrer wurden heute in Alghero vor einer riesigen Menge präsentiert. Das Astana-Team war erstmals auf der Bühne, um an Michele Scarponi mit seinem Teamkollegen Fabio Aru zu erinnern, der die Ehren in seinem eigenen Sardinien führte.

Alghero, 4. Mai 2017 – Alle Mannschaften, die die 100. Auflage der Corsa Rosa morgen beginnen werden, wurden heute vor einer riesigen Menge in Alghero vom Giro d’Italia Madrina, Giorgia Palmas, vorgestellt.

Die ersten Fahrer auf der Bühne waren das Astana Pro Team und ehrte den kürzlich verstorbenen Michele Scarponi. Sein Teamkollege und Lokalmatador Fabio Aru, der wegen einer Verletzung nicht am Rennen teilnehmen kann, wurde von den Fans bejubelt und alle seine Mitfahrer begrüßt.

Die Giro100 Teams Presentation war eine großartige Show mit Musik und Ausstellungen, um die Fahrer zu begleiten.

PHOTO CREDIT: LaPresse – D’Alberto / Ferrari

Follow us on Twitter | Like us on Facebook | Follow us on Instagram

Giro de Italia: Mortirolo wird zum Scarponi Anstieg

Die Corsa Rosa würdigt den tragisch verstorbenen Fahrer, indem er ihm den historischen Anstieg in dieser Sonderausgabe widmet. Während des großen Starts in Alghero gibt es andere Initiativen, um an Michele Scarponi zu erinnern.

Alghero, 2. Mai 2017 – Der Giro d’Italia kann einen großen Champion, einen großen Freund und einen großen Mann nicht vergessen, der in diesem Jahr zum zwölften Mal an der Corsa Rosa teilnehmen wollte. Darum wird ihm ein Tribut mit einem der ikonischen Aufstiege des diesjährigen Rennens beigemessen werden: der Mortirolo.

Giro de Italia: Mortirolo wird zum Scarponi Anstieg weiterlesen

Der Adler Filottrano flog weg

Im Moment kämpfen wir um Worte zu finden. Ein weiteres unserer Kinder hat sein Leben auf der Straße verloren, er machte seinen Job mit Leidenschaft. An diesem Morgen wurde Michele Scarponi um 08.00 Uhr von einem Lastwagen überfahren.

Zurück von der Tour durch die Alpen, auf heimischen Straßen hatte er Vorbereitungen für die Italien-Rundfahrt abgeschlossen, wo er die Rolle des Kapitäns des Astana-Teams spielte. Lächeln und immer bereit, zu scherzen, er scheiterte nie an gemeinnützige Initiativen wie ACCPI, einschließlich der neuesten, für die Erdbebenopfer seines Landes, denen er seinen jüngsten Triumph, den er gewann, vor wenigen Tagen gewidmet hatte. Er hinterlässt seine Frau Anna und die Zwillinge James und Thomas. Der Filottrano Adler flog zu früh weg, um uns große Schmerzen zu geben.

Die Gruppe, war wirklich von allen geliebt und respektiert, trauert um ihn. Scarpa wir werden dein Lachen, deine Witze, deine Sensibilität vermissen. Ruhe in Frieden. Wir sind hier, um weiterhin für eine sicherere Rennrad- und eine Kultur des Respekts für die beiden Räder zu kämpfen. Die Tränen haben wir nicht mehr.

Foto via Team Astana

Tour of the Alps – 1. Etappe Kufstein-Innsbruck/Hungerburg


20170417_00_TeamSKY_Kennaugh_Deignan_Thomas_Boswell_Elissonde_Landa_3265

Bei kühlem, aber wider Erwarten doch trockenem Wetter erfolgte der Start pünktlich um 12 Uhr unter den Klängen der Heldenorgel in Kufstein.

Auf der Schleife um Kufstein herum bildete sich eine erste Fluchtgruppe mit Pascal Ackermann vom BORA Hansgrohe Team, der aus dieser Gruppe heraus auch die erste Sprintwertung in Moosen für sich entschied und so das Trikot des Sprintbesten übernehmen konnte.

Der Vorsprung wuchs zwischen auf ca. 2 Minuten, aber Gazprom Rusvelo und die Mannschaften, die um den Gesamtsieg kämpfen wollen (SKY, FDJ und Astana), führten konsequent nach und im Aschau Anstieg wurden sie unter Führung von Team Sky eingeholt.

Nach einer erfolglosen Attacke von Alexander Foliforov (Gazprom) bildete sich ein neues, starkes Führungstrio mit dem unermüdlichen Iuri Filosi (Nippo – Vini Fantini), Francesco Gavazzi (Androni) und Lokalmatador Matthias Krizek (Tirol Cycling).

Leider fiel Krizek nach mechanischen Problemen mit seinem Schaltwerk 25km vor dem Ziel zurück.

Der tapfere Filosi erwehrte sich am längsten vor der Einholung, aber unter dem Tempodiktat von Astana, BMC und SKY wurde auch er kurz vor Innsbruck eingeholt.

Kenny Elissonde (SKY) fuhr mit hohem Tempo in den Schlußanstieg zur Hungerburg hinein und machte so das rennen schwer.

Auch Jose Mendes (BORA-Hansgrohe) zeigte sich an der Spitze der immer kleiner werdenden Führungsgruppe, aber es waren Pozzovivo (AG2R) und Geraint Thomas (SKY) die die entscheidende Attacke setzten.

Geraint Thomas fuhr sehr aggressiv in den letzten KM der moderaten Steigung, nur 4 Fahrer konnten ihm und Pozzovivo folgen.

Der 37-jährige Michele Scarponi (Astana) fuhr sehr geschickt im Finale und hatte am Ende die größten Reserven und siegte klar vor Thomas und dem stark aufkommenden Thibault Pinot (FDJ).

Es war sein erster Sieg seit sechs Jahren für den Routinier, der meist für Nibali und Aru wichtige Helferdienste bei Astana erledigte.

Durch die verletzungsbedingte GIRO Absage von Aru wird er wohl dort als Kapitän für Astana antreten.

Als Gesamtführender startet er morgen mit vier Sekunden Vorsprung (Zeitgutschrift im Ziel) vor Thomas in die 2. Etappe, die anfangs spektakulär über die Europabrücke in Richtung Brenner führen wird.

Tour of the Alps – 1. Etappe Kufstein-Innsbruck/Hungerburg weiterlesen

GIRO 100: DAS KULT TRIKOT CICLAMINO IST ZURÜCK: SPONSORT VON SEGAFREDO ZANETTI

Das Punkte-Klassifikationsführer-Trikot geht zurück zu seinen Wurzeln mit der unverwechselbaren Farbe, die seit 40 Jahren getragen wird.

Mailand, 18. April 2017 – Wie bereits angekündigt, haben die diesjährigen Corsa Rosa Trikots eine Überraschung: Das Trikot des Giro, die 100 Punkte Klassifikation wird das klassische Maglia Ciclamino (Cyclamen) sein, die Farbe des Trikots von 1970 bis 2009. Segafredo Zanetti, Ein Führer in der Welt von Espresso Kaffee, ist der neue Sponsor.

GIRO 100: DAS KULT TRIKOT CICLAMINO IST ZURÜCK: SPONSORT VON SEGAFREDO ZANETTI weiterlesen

Tour of the Alps: Michele Scarponi siegt in Klassiker-Manier in Innsbruck


Sieg von Michele Scarponi auf der Hungerburg Copyright Tour of the Alps

Über den Dächern von Innsbruck bot die 1. Etappe der „Tour of the Alps“ von Kufstein nach Innsbruck mit der Bergankunft auf der Hungerburg einen tollen Showdown. Michele Scarponi setzte sich in einem kämpferischen Finale gegen Geraint Thomas und Thibaut Pinot durch.


Innbrücke mit Blick in die Altstadt von Innsbruck Copyright Innsbruck TourismusStefan Voitl

Tour of the Alps: Michele Scarponi siegt in Klassiker-Manier in Innsbruck weiterlesen

Pressekonferenz Tour of the Alps Kufstein

Michele Scarponi (Astana), Rohan Dennis (BMC) und Thibault Pinot (FDJ) stellten sich den Fragen u.a. von ex Profi Thomas Rohregger.

Thibault Pinot

Giacomo Santini (Organisator Tour of the Alps) und Josef Margreiter (Werbung Tirol) stellten die neue Tour of the Alps vor, sie ist die Nachfolgerin des Giro del Trentino.

Josef Margreiter

Text/Foto

Gerhard Plomitzer

www.plomi.smugmug.com

“Tour of the Alps” – neue Radshow in Tirol!

Bilder oder Fotos hochladen
v.l.n.r.: Marco Pappalardo (IDM Sudtirol), Josef Margreiter (Tirol Werbung), Maurizio Rossini (CEO Trentino Marketing) (Copyright: Daniele Mosna)

Mailand war heute Schauplatz der offiziellen Präsentation der „Tour of the Alps“. Dieses neue Format der UCI-Kategorie 2.HC findet von 17. bis 21. April 2017 in der traumhaften Euregio-Region (Trentino, Südtirol, Osttirol, Tirol) statt. Als Ausrichter zeichnen die Organisatoren des ehemaligen „Giro del Trentino“ verantwortlich.

“Tour of the Alps” – neue Radshow in Tirol! weiterlesen

Konrad und Mühlberger gerüstet für Giro-Gastspiel in Osttirol

Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Konrad
Morgen beginnt die 40. Auflage des Giro del Trentino Melinda, der am 20. und 21. April auch in Osttirol gastiert. Auf das „Österreich-Heimspiel“ in Anras und Sillian freuen sich besonders die beiden ÖRV-Profis Patrick Konrad und Gregor Mühlberger vom Team Bora-Argon18.
Bilder oder Fotos hochladen
Gregor Mühlberger
Während Patrick Konrad seine zweite Saison im deutschen Professional Continental-Team bestreitet, feiert sein niederösterreichischer Landsmann Gregor Mühlberger sein Premierenjahr in einem ausländischen Rennstall. Der 22-jährige Mühlberger, der zu den ganz großen Nachwuchshoffnungen Österreichs zählt, siegte im Vorjahr bei den U23-Rennen der Friedensfahrt in Tschechien sowie der Oberösterreich-Rundfahrt. „Der Sprung zu den Profis ist geglückt, bei mir läuft es im Moment sehr gut. Natürlich freue ich mich auf den Giro del Trentino, der heuer nach Osttirol führt und sehr stark besetzt ist. Aber wir werden mit unseren drei starken Rundfahrern versuchen, so weit vorne wie möglich zu landen. Ich will meine Teamkollegen bestmöglich unterstützen.“

Konrad: „Freue mich auf heimisches Publikum!“
Der gebürtige Mödlinger Patrick Konrad kennt den Zieleinlauf der 2. Etappe des Giro del Trentino Melinda sehr gut. Im Pustertal wartet auf die Radprofis der vier Kilometer lange, durchschnittlich sieben Prozent steile Schlussanstieg hinauf zur rund 1.200 Seelengemeinde Anras. „Ich kenne die Gegend sehr gut, schließlich war ich mit der Österreich Rundfahrt öfter in der Gegend um Lienz, und ich habe hier auch schon ein Trainingslager absolviert. Den Anstieg nach Anras kenne ich natürlich , hier rechne ich mit einem sehr schweren Finale. Seit meinem Engagement bei Bora-Argon18 habe ich nur noch selten Renneinsätze in Österreich, somit freue ich mich schon auf das heimische Publikum“, sagt Konrad, der bei Tirreno-Adriatico Mitte März den fünften Platz in der Nachwuchswertung holte.

Theurl: „Werden die Radprofis gebührend empfangen“
Neben den beiden Bora-Argon18-Profis nimmt auch das Tirol Cycling Team den Giro del Trentino, ein Rennen der 2.HC-Kategorie, in Angriff. Die Konkurrenz ist heuer sehr stark. An der Spitze natürlich Tour de France-, Giro d’Italia- und Vuelta-Gesamtsieger Vincenzo Nibali, der seinen dritten Triumph beim Giro del Trentino landen will. Zudem starten der spanischen Top-Kletterer Mikel Landa, der im Vorjahr gleich zwei Etappen beim Giro d’Italia gewann, der französische Tour de France-Etappensieger Romain Bardet, die ehemaligen Giro-Gesamtsieger Michele Scarponi und Damiano Cunego und viele mehr. „Wir werden den Radprofis einen gebührenden Empfang bereiten. Am kommenden Mittwoch erwarten wir ab 14:15 Uhr bei prognostiziertem guten Wetter den Zieleinlauf in Anras“, freut sich TVB-Obmann Franz Theurl. Die dritte Etappe beginnt am Donnerstag (21. April) um 10:50 Uhr in Sillian im Hochpustertal und führt über 204,6 Kilometer nach Mezzolombardo.

Konrad und Mühlberger gerüstet für Giro-Gastspiel in Osttirol weiterlesen