Schlagwort-Archive: ÖRV

9. Int. GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing abgesagt

ABSAGE: Kein GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing – Die Räder stehen weiter still!

Die neunte Austragung des Radklassikers über 175 Kilometer in Nenzing wird nicht wie geplant am Tag der Arbeit stattfinden. Die Verantwortlichen haben in Absprache mit der Marktgemeinde und der Bürgermusik Nenzing, sowie dem österreichischen Radsportverband das zweite Rennen der internationalen Rad Bundesliga abgesagt.

Thomas Kofler – OK Verantwortlicher:
„Seit geraumer Zeit stehen beim Team Vorarlberg Santic die Räder nicht nur ruhig, sie sind nie richtig ins Rollen gekommen. Das schmerzt doppelt, denn wir standen unmittelbar vor der Saison! Wenn diese Phase noch lange anhält im internationalen Radsport, und davon muss man ausgehen, dann wird diese Herausforderung eine immer größere, um diese harte Bergetappe überhaupt halbwegs unbeschadet ins Ziel zu schaffen. Für mich persönlich keine Schwarzmalerei, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme.
Wir haben aufgrund der aktuellen Situation den Grand Prix Vorarlberg am 1. Mai abgesagt. Gleichzeitig hoffen wir in Nenzing auch in Zukunft wieder Radrennen fahren zu können. Diese großartige Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren mit der Kooperation der Bürgermusik Nenzing zu einem richtigen Volksfest im Walgau für Groß und Klein entwickelt – dies ist auch der Auftrag für die Zukunft, speziell im Weitblick auf die Kids und dem Käferle Cup!“

Endgültige Absage oder nur eine Verschiebung?
Dies ist mit Stand heute gleichfalls schwer einzuschätzen. Einerseits maßgebend die Länge der andauernden Situation, anderseits die Thematik der neuen Terminfindung. Aber eines ist gewiss – die Radsportler sind Ausdauerathleten und haben hoffentlich auch in Corona Zeiten einen langen Atem!
Die Bürgermusik Nenzing entscheidet nach Ostern, ob die 120 Jahr Feier im Rahmen des traditionellen Maifestes auch abgesagt werden muss.

Einen großen Dank an dieser Stelle an die Kooperationspartner und Sponsoren der Veranstaltung, welche uns bisher die Treue gehalten haben!

Wir wünschen allen Radsportfreunden das allerbeste und vor allem – bleibt gesund und kommt gut durch diese fordernde Zeit!

9. Int. GP Vorarlberg 1. Mai / Nenzing
Int. Rad Bundesliga – ÖRV Radliga – Elite / Profis 175 km
„vorarlberg bewegt“ Käferle Kids Cup
120 Jahre Jubiläum – Maifest Bürgermusik Nenzing

Für das OK Team
Presseservice GP Vorarlberg / ÖRV Radliga 2020
Thomas Kofler

40. Ötztaler Radmarathon, 30. August 2020

Der Lostopf ist leer. Die Startliste voll.
Im Jahr 1980 Geborene dürfen sich besonders freuen.
Der Ötztaler Radmarathon zieht wie immer viele Hobby-Radsportler in seinen Bann. 17.000 Registrierungen langten heuer ein. Die 238 km und 5.500 Höhenmeter über vier Pässe zwischen Nord- und Südtirol begeistern ungebremst die Massen. Somit warten am 30. August – die zum Klassiker gewordenen Pässe Kühtai, Brennerpass, Jaufenpass und Timmelsjoch auf die 4000 Starter – vier Berge, vier große Abenteuer.
Bonus zum Jubiläum
Die vielen Registrierungen zum 40. Jubiläum des Ötztaler Radmarathons bewegten das Organisationsteam dazu, nochmal 40 Extra-Startplätze aus dem Veranstalterkontingent für 1980 Geborene zu vergeben. 40 Vierzigjährige für die 40. Ausgabe – eine stimmige Sache. Außerdem wird es für diese und alle anderen 40iger (1980 Geborene) eine Extra-Wertung geben. Das runde Jubiläum wird standesgemäß gefeiert.
Im Zeichen des Steinadlers
Derzeit stehen viele weitere Highlights an, wie etwa die Präsentation des Jubiläums-Finisher-Trikots. In den sozialen Netzen lässt sich dieses bereits bestaunen. Zur Erinnerung: Das in Blautönen und einem Hauch von Gold designte Trikot ist dem Steinadler gewidmet. Der König der Lüfte ziert stilsicher und unauffällig markant die Rückseite des Edelstoffes. Das derzeit Wichtigste sind aber die E-Mails an die ausgelosten Teilnehmer, zur Bestätigung ihres Startplatzes beim Ötztaler Radmarathon 2020. Für die einen ist es nur eine Information, für die meisten Hobbysportler aber sicher der Beginn eines radreichen Sommers. Und zu guter Letzt werden auch noch die nachträglich 40 ausgelosten 40iger benachrichtigt. Dann ist das Starterfeld komplett, der Ötztaler Radmarathon 2020 kann kommen.
Die Strecke:
Start in Sölden. Tendenziell bergab bis Oetz (800 m). Dann hinauf aufs Kühtai (2.020 m). Abfahrt nach Kematen und weiter Richtung Innsbruck (600 m). Bergauf kurz verschnaufen bis zum Brennerpass (1.377 m). Hinunter nach Sterzing (960 m). Rechts abbiegen und schön gleichmäßig hinauf auf den Jaufenpass (2.090 m). Vorsichtig abfahren nach St. Leonhard im Passeiertal (700 m) und dann das große Finale bis zum Timmelsjoch (2.509 m). Traumziel: Sölden (1.377 m)

Die Bergpassagen:
Warm up Oetz – Kühtai: 18 km; 1.200 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 49; Haushalten Innsbruck – Brenner: 37,5 km; 777 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 121,5; Antasten Sterzing – Jaufenpass: 15,5 km; 1.130 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 153; Schicksalsberg St. Leonhard – Timmelsjoch 29 km; 1.759 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 191,5 und 196.
Text: www.oetztaler-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Christoph Strasser will 2020 magische Schallmauer knacken!


Von Wien über Hamburg nach Kiel an der Oststee an nur einem Tag oder von Wien quer durch Österreich ins Schweizer Genf. Diese Distanzen entsprechen rund 1.000 Kilometer. Eine Strecke, die der sechsfache Race Across America-Gewinner Christoph Strasser in diesem Jahr innerhalb eines Tages knacken will!

Das Jahr 2020 hat für Christoph Strasser alles andere als optimal begonnen. Bei einer Trainingsausfahrt in Graz Anfang Jänner stürzte er und war danach einige Zeit außer Gefecht gesetzt: „Ich erlitt neben einem Schlüsselbeinbruch, der eine Operation nach sich zog, auch einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk, einen Bruch und eine Verletzung im Fußwurzelbereich. Die Folge war ein Gips für fünf Wochen, doch nach zwei Wochen saß ich bereits wieder auf dem Ergometer.“ Sein Glück im Unglück: „Ich durfte den Fuss belasten und auf den Gips, der nur Fuß und Knöchel ruhig stellte, einen Überschuh mit einem Pedal-Cleat geben. So konnte ich bis auf hochintensive Intervalle normal trainieren. Im Endeffekt habe ich nicht mehr verloren, als wenn man zwei Wochen krank ist – was im Jänner zu verkraften ist.“

Ziele für 2020
An Fitness hat der sechsfache Gewinner des Race Across America nichts verloren, dafür hat er sich für seine Ziele für die kommende Saison einiges überlegt. Der Saisonhöhepunkt erfolgt für den Steirer Ende August bis Mitte September: Er will als erster Mensch 1.000 Kilometer ohne Windschatten innerhalb von 24 Stunden absolvieren! „Für dieses große Ziel werde ich mich drei Monate speziell vorbereiten. Ich habe schon im Vorjahr nach dem Race Across America gesagt, dass ich es dieses Jahr nicht bestreiten, sondern mich auf ein neues Ziel konzentrieren werde. Meine volle Konzentration gilt heuer dem Weltrekordversuch sowie der Optimierung der Zeitfahrposition“, beschreibt Strasser. In Berlin 2015 stellte er mit 896 Kilometern einen neuen Weltrekord auf der Straße auf, im Velodrome Suisse in Grenchen spulte er 2017 unglaubliche 941 Kilometer ab. Bei der 24h Zeitfahr-Weltmeisterschaft 2018 in Borrego Springs gewann er mit 913 Kilometern. In den 3 Kategorien der 24-Stunden-Rekorde hält Strasser mit „Road“ und „Indoor-Track“ somit zwei, der Weltrekord in „Outdoor-Track“ wird derzeit vom Slowenen Marko Baloh gehalten, er schaffte 890 Kilometer in 24 Stunden. Die 1.000 Kilometer-Marke ist eine magische Grenze, die bei perfekten Bedingungen aber möglich ist. Dafür bräuchte ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,7 km/h innerhalb eines Tages. Ich werde meinen Rekordversuch auf jeden Fall auf einer Outdoor-Bahn starten, derzeit sind wir noch auf der Suche nach der geeigneten Strecke.“

Strasser will das Meistertrikot zurück
Vor dem Weltrekordversuch stehen noch einige Renneinsätze auf dem Programm. Der erste Einsatz wird das Einzelzeitfahren am 25. April in Mörbisch im Zuge des Neusiedler See Radmarathons sein. Danach folgt von 1. bis 2. Mai mit dem Race Around Niederösterreich (RAN) der erste Saisonhöhepunkt. Das Rennen führt über 600 Kilometer und 6.000 Höhenmeter und wird auch als Österreichische Meisterschaft im Ultra-Radsport ausgetragen. „Es ist eine reizvolle, sehr schöne Strecke und für mich eine neue Herausforderung. Mit Dominik Schickmaier, Manuel Dickbauer, Philipp Kaider, Eduard Fuchs und Dominik Meierhofer sind fünf der momentan über diese Distanz wohl besten Fahrer Österreichs am Start, zudem ist Dominik Schickmaier der amtierende österreichische Meister und Titelverteidiger. Ich gehe davon aus, dass er wieder sehr gut in Form sein wird. Dieses starke Teilnehmerfeld und der Reiz der neuen Herausforderung sind meine Hauptgründe, warum ich heuer beim RAN starte. Und schließlich will ich mir auch wieder das Meistertrikot holen, das ich bei der ersten Auflage 2018 im Zuge der Race Around Austria-Challenge gewann.“

Und wenige Wochen später feiert der Steirer in Dänemark eine Premiere, wo er von 20. bis 23. Mai erstmals das Race Around Denmark in Angriff nehmen wird. Bei der Umrundung Dänemarks stehen 1.600 Kilometer mit 10.000 Höhenmetern auf dem Plan. „Es gibt nicht viele Berge, aber viele Hügel und extrem viel Wind entlang der Küste. Das wird ein richtiges Abenteuer!“

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

40. Ötztaler Radmarathon, 30. August 2020

2020 ist 40! Und die Registrierung läuft.
Februar. Der Monat der Hoffnung. Seit 1. dieses Monats und noch bis 29. (einen Tag länger aufgrund des Schaltjahres) läuft die Registrierung für die 40. Auflage des Ötztaler Radmarathons am 30. August 2020. Wer sich noch nicht angemeldet hat, der sollte sich beeilen. Danach heißt es leider Fenster geschlossen. Die Chance zur Teilnahme ist dann dahin. Nun fiebern alle der Verlosung entgegen. Die Spannung steigt!
30. August 2020. 16.00 Uhr. Die Ersten können es schon in Händen halten. Das Ötztaler Radmarathon Jubiläums-Finisher-Trikot von Sportful. Ihre Belohnung für 238 km und 5.500 Höhenmeter. Danach geht es Schlag auf Schlag und immer mehr glückliche und erschöpfte Finisher holen sich diese begehrte Trophäe im zweiten Stock der Freizeit Arena ab. Die meisten werden es auch wieder gleich anziehen und mit Stolz durch die Straßen von Sölden tragen. Es gibt viele Geschichten darüber, dass einige (nicht wenige) damit auch ihren Muskelkater in der Nacht zum Montag ausschlafen.

Geschichten stehen auch im Buch „Ein neuer Traum beginnt“ geschrieben. Jahresberichte von 2004 bis inklusive 2019, Übersicht der Finishertrikots, Plakatmotive, Trinkflaschen und spannende Geschichten aus dem Rennleiter- und Besenwagen. Was haben Streckenrekordhalter zu sagen, welche Erlebnisse hatten die letzten Finisher; bekannte und dir wahrscheinlich unbekannte Teilnehmer schildern ihre Eindrücke, Experten geben wertvolle Tipps und selbst Trainingspläne sind im neuen Buch zu finden. Die besten Bilder unserer Fotografen, die bereits unzählige Fotos beim Ötztaler schossen, lockern in den Fotostrecken das neue Buch auf. Dazu gibt es für alle Liebhaber diverser Zahlenspiele jede Menge Statistik und Teilresultate. Hier ist aber auch die Stimme der Teilnehmer und Mitfieberer gefragt. Online besteht noch bis 15. März die Möglichkeit für das favorisierte Titelbild des Buches auf der offiziellen Homepage des Ötztaler Radmarathons abzustimmen.
Auf die Plätze, fertig, Verlosung.
Egal ob zum ersten Mal oder als Wiederholungstäter. Wer bei der 40. Auflage des Ötztaler Radmarathons mit dabei sein möchte, hat noch bis 29. Februar die Gelegenheit sich für einen der 4.000 Startplätze zu bewerben. Pünktlich zum 1. März schließt dann das Fenster für die Registrierung. Bis Mitte März werden unmittelbar danach die begehrten Startplätze unter allen, die sich fristgerecht angemeldet haben, verlost. Ohne Wenn und Jammern. Die Organisation drückt allen Träumern ganz fest die Daumen.
Für eine Handvoll Lycra
Wie die 40. Ausgabe des Ötztaler Radmarathons ist auch das heurige Finisher-Trikot dem Jubiläums-Patentier gewidmet. Dem Steinadler. Der König der Lüfte ziert dieses Jahr stilsicher und unauffällig markant die Rückseite des Edelstoffes. Das in Blautönen und einem Hauch von Gold designte Trikot wird mit Sicherheit wieder über genügend Gesprächsstoff sorgen. Die einen werden es lieben, die anderen mit geschwellter Brust tragen. Und die Vorderseite? Diese ehrt das Jubiläum. 40 Auflagen darf man auch mit Stolz präsentieren. Mehr dazu im März.

Die Strecke:
Start in Sölden. Tendenziell bergab bis Oetz (800m). Dann hinauf aufs Kühtai (2020m). Abfahrt nach Kematen und weiter Richtung Innsbruck (600m). Bergauf kurz verschnaufen bis zum Brennerpass (1377m). Hinunter nach Sterzing (960m). Rechts abbiegen und schön gleichmäßig hinauf auf den Jaufenpass (2090m). Vorsichtig abfahren nach St. Leonhard im Passeiertal (700m) und dann das große Finale bis zum Timmelsjoch (2509). Traumziel: Sölden (1377m)
Die Bergpassagen:
Warum up Oetz – Kühtai: 18 km; 1200 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 49; Haushalten Innsbruck – Brenner: 37,5 km; 777 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 121,5; Antasten Sterzing – Jaufenpass: 15,5 km; 1130 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 153; Schicksalsberg St. Leonhard – Timmelsjoch 29 km; 1759 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 191,5 und 196.
Texte: www.oetztaler-radmarathon.com
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

40. Ötztaler Radmarathon, 30. August 2020

2020 ist 40! Und das Jubiläum ist perfekt.
Zufall oder nicht. Die Rechnung ist ganz einfach. 2020 ist 40. Und das Jubiläum ist perfekt. Wenn am 1. Februar 2020 die Online-Anmeldephase für die Startplatzverlosung beginnt, geht der Mythos Ötztaler Radmarathon in seine mittlerweile 40. Auflage. Dann haben Hobbysportler und Rennradenthusiasten bis 29. Februar wieder die Chance, einen der begehrten Startplätze zu bekommen. Der kultigste Radmarathon findet dieses Jahr am 30. August unter den Augen des Steinadlers statt.

Die Tage sind wieder gezählt und vergehen bereits im Flug. Bis zum Start der 40. Auflage des Ötztaler Radmarathons ist es noch weit, aber bereits am 1. Februar öffnet das Anmeldeportal www.oetztaler-radmarathon.com. Dann entscheidet sich, wer 2020 die 238 km und 5.500 Höhenmeter in Angriff nehmen kann, um sich sein „Ötztaler“-Finisher-Trikot zu sichern. Ganze vier Wochen lang bis zum 29. Februar besteht diese Möglichkeit einer Anmeldung. Dann heißt es warten und dem Los vertrauen. „Von den gut 15.000 Registrierungen werden am Ende wieder 4.000 Radsportler auf der Dorfstraße in Sölden am Start stehen“, berichtet Oliver Schwarz, Geschäftsführer von Ötztal Tourismus.

Kräftig und geschickt wie der Steinadler
Die 40. Ausgabe des Ötztaler Radmarathons steht ganz im Zeichen des Steinadlers. Steinbock und Murmeltier sind abgelöst. Das „Jubiläums“-Patentier ist im Alpenraum der unumstrittene Herrscher der Lüfte. Außerordentlich kräftig und sehr geschickt. „Seine majestätische Erscheinung gleicht sehr dem Bild der Rennradfahrer. So wie der Steinadler trotz seiner Größe im Flug meist sehr leicht und elegant wirkt, genau leicht klettern die vielen Hobbyradler beim Ötztaler Radmarathon die vier Pässe nach oben. Ähnlich wie der Adler sich auf seine Beute stürzt, fahren die Sportler auf den vielen Serpentinen ab.“ André Stadler, Direktor des Alpenzoos in Innsbruck, bringt es mit seinem Vergleich auf den Punkt. „Steinadler lieben die Herausforderung und ergreifen auch Tiere, die erheblich schwerer als sie selbst sind. Eine Eigenschaft, die auch die Teilnehmer des Ötztaler Radmarathons mitbringen müssen. Ihre Beute hat zwar nicht so viel Gewicht, aber deutlich schwerer zu jagen.“ Gemeint ist da sicher das Sportful-Finisher-Trikot, welches wieder nur den „echten“ Finishern vorbehalten bleibt.

2020 ist 40!
Das Rad dreht sich weiter und auch 2020 wird es wieder ein paar kleine, aber nicht unwesentliche Änderungen geben. Dominic Kuen, Chef des Organisations-Komitees, erklärt: „Wir müssen mit der Zeit gehen und uns anpassen. Als eine der größten Radveranstaltungen im Alpenraum sind wir auch Vorbild und Vorreiter. Manche Maßnahmen ergreifen wir proaktiv und einiges wurde uns auch von den Teilnehmern zugetragen. Diese kleinen Adaptionen werden das Reglement und die Teilnahmebedingungen aber auch das Rahmenprogramm betreffen.“ Der Ötztaler-„Mode“ geht in Sölden das ganze Jahr nie offline. Nach dem Ötztaler 2019 ist vor dem Ötztaler 2020.

Die Strecke
Start in Sölden. Tendenziell bergab bis Oetz (800 m). Dann hinauf aufs Kühtai (2.020 m). Abfahrt nach Kematen und weiter Richtung Innsbruck (600 m). Bergauf kurz verschnaufen bis zum Brennerpass (1.377m). Hinunter nach Sterzing (960m). Rechts abbiegen und schön gleichmäßig hinauf auf den Jaufenpass (.2090m). Vorsichtig abfahren nach St. Leonhard im Passeiertal (700m) und dann das große Finale bis zum Timmelsjoch (2.509). Traumziel: Sölden (1.377m).

Die Bergpassagen
Warum up Oetz – Kühtai: 18,5 km; 1.200 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 51; Haushalten Innsbruck – Brenner: 39 km; 777 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 127; Antasten Sterzing – Jaufenpass: 15,5 km; 1.130 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 161; Schicksalsberg St. Leonhard – Timmelsjoch 28,7 km; 1.759 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 201 und 209.
Texte: www.oetztaler-radmarathon.com

BORA – hansgrohe und Ötztal besiegeln Partnerschaft

Im Rahmen der offiziellen Teampräsentation in Rosenheim stellte BORA – hansgrohe mit der Region Ötztal einen neuen Partner vor. Nach der erfolgreichsten Saison in der jungen Teamgeschichte werden sich die fünf Neuzugänge und insgesamt 27 Fahrer aus neun Nationen ab der nächsten Saison im Ötztal auf die großen Rennen Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta vorbereiten. Das Logo von BIKE Ötztal ziert ab 2020 auch das Trikot von Peter Sagan, Maximilian Schachmann & Co.

Das Team BORA – hansgrohe hat die erfolgreichste Saison seiner Geschichte hinter sich gebracht: Das World Ranking der Mannschaften beendete die Equipe aus Deutschland auf Rang zwei und besonders bei den großen Rundfahrten mit den Gesamträngen sechs, vier und sechs bei Giro d’Italia, Tour de France und Vuelta ist Team Manager Ralph Denk sehr zufrieden. Er will sich darauf aber nicht ausruhen: „Wir blicken schon in die nächste Saison. Auch dort haben wir Großes vor, wollen bei einer Grand Tour aufs Podium fahren, wie bereits 2018 erneut ein Monument gewinnen, und natürlich wollen wir in der Zukunft die Nummer eins im Radsport werden. Um all dies zu erreichen, braucht es den richtigen Kader, die entsprechenden Mitarbeiter, aber natürlich auch Sponsoren. Ich bin in der glücklichen Lage, mit besonders leidenschaftlichen Partnern gesegnet zu sein, die unseren Weg zu 100% mittragen. Daher freut es mich besonders, dass wir heute schon die Vertragsverlängerung von hansgrohe bekanntgeben durften. Genauso freue ich mich aber auch über unseren neuen Partner Ötztal, den ich herzlich in unserer Radsportfamilie begrüßen darf.“ Aber nicht nur neue Partner hieß Ralph Denk willkommen. Denn neben den vier Österreichern Felix Großschartner, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger erhielt auch der junge Tiroler Patrick Gamper vor Kurzem einen Vertrag.

Das Ötztal im Radsport-Fokus
Oliver Schwarz, Geschäftsführer von Ötztal Tourismus, freut sich über die intensive Kooperation mit BORA – hansgrohe: „Mit diesem sympathischsten Team der WorldTour als Partner erwarten wir uns eine mediale Strahlkraft in Deutschland, dem Hauptherkunftsland unserer Gäste und weit darüber hinaus. Das Ötztal ist radsportaffin und hat ein breites und vielfältiges Angebot für Biker. Wir waren schon mehrmals Etappenziel bei der Deutschland Tour und Tour de Suisse. Seit 1982 veranstalten wird den Ötztaler Radmarathon, ein Event, das neue Standards gesetzt hat. Mit dieser Kompetenz sowohl im Spitzen-, als auch im Breitensport, war es ein logischer Schritt eine Partnerschaft mit BORA – hansgrohe einzugehen.“

Die Kooperation mit BORA – hansgrohe umfasst mehrere Trainingscamps, wo sich die Profis im Ötztal auf die Saisonhighlights 2020 vorbereiten und das BIKE Ötztal Logo wird die Trikots, Betreuerautos und Trucks zieren. Am 30. August 2020 wird der Ötztaler Radmarathon zum 40. Mal ausgetragen. „Durch den Ötztaler Radmarathon ist eine große Radsportbegeisterung entstanden. Weit über 1.000 Helfer aus der Region sind involviert und mit Herzblut dabei. Durch diesen authentischen Enthusiasmus entwickelten wir spannende Angebote für Rennradfahrer, Mountainbiker, Enduro-Fahrer und Familien mit dem Entstehen der Bike Republic Sölden sowie dem Ötztal Radweg. Die Hotels haben sich spezialisiert und die Bergbahnen sowie unsere Hütten und Almen investieren in das Bike-Angebot. Die ganze Region lebt und liebt das Radfahren und über BORA – hansgrohe wollen wir noch mehr internationale Aufmerksamkeit auf unsere Angebote richten.“

Starke Typen wie James Bond
Aufgrund der Höhenlage ist das Skifahren von Oktober bis Mai in den Skigebieten Sölden und Gurgl natürlich ein touristisches Hauptthema. Neben dem Sport, wie dem Skiweltcup-Auftakt, kommen die Gäste aber auch zur Unterhaltung ins Ötztal. Hier gibt es zum Beispiel monatliche Electro-Dance-Parties auf dem Berg. „Wir hoffen, dass die Fahrer und Mitarbeiter von BORA – hansgrohe im Winter auch Schwünge auf den Skiern bei uns machen. Und einem starken Typen wie Peter Sagan würde ich auf alle Fälle das Museum 007 Elements ans Herz legen. In der James Bond-Erlebniswelt auf 3.000 Metern Seehöhe dreht sich alles um technische Spielereien, schnelle Maschinen, dramatische Action, große Emotionen und überzeugende Charaktere – eine perfekte Symbiose zu tollen Sportlern wie dem dreifachen Weltmeister Sagan oder seinem Sprinterkollegen Pascal Ackermann“, schließt Oliver Schwarz.

Homepage: oetztal.com/bike
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Kitzbühel „Total“ bei der 72. Österreich Rundfahrt

72. Österreich Rundfahrt / 27. Juni – 3. Juli 2020
In diesem Jahr stand das Kitzbüheler Horn mit dem 20. Jubiläum bei der Österreich Rundfahrt im Fokus der Tour. Im nächsten Jahr rückt die Sportstadt der Alpen noch stärker in den Mittelpunkt bei Österreichs größtem Radsportevent. Denn erstmals wird im Anschluss an die Rundfahrt ein Marathon für alle Radsportfans organisiert; und der hat es in sich!

Die 72. Österreich Rundfahrt findet 2020 von 27. Juni bis 3. Juli statt. Und zwei Tage nach dem Finale der Ö-Tour am Kitzbüheler Horn kommt es mit dem 1. Kitzbüheler Radmarathon zum großen Showdown der Hobbyradsportler. Die Strecke führt über 216 Kilometer und 4.600 Höhenmeter mit den Anstiegen Pass Thurn, Gerlos Pass, Kerschbaumer Sattel und am Ende wartet mit dem Kitzbüheler Horn noch der steilste Radberg Österreichs. Die Organisation läuft über das OK-Team der Österreich Rundfahrt und garantiert so perfekte Bedingungen für alle Teilnehmer.

Steinberger: „Spitzen- und Breitensport gehören zusammen“
Die Idee des 1. Kitzbüheler Radmarathons hatten Bürgermeister Klaus Winkler und Tourdirektor Franz Steinberger, der zu den Beweggründen meint: „Breiten- und Spitzensport gehören zusammen. Aus der Breite entsteht die Spitze und wenn man eine gute Spitze hat, entwickelt sich auch die Breite. Das wollten wir mit dem 1. Kitzbüheler Radmarathon zusammenführen, um generell den Radsport weiter voran zu treiben.“ Die Erwartungen für die 1. Auflage beschreibt Steinberger so, dass „wir eine professionelle Veranstaltung hinlegen, wo alle Teilnehmer begeistert sind. Wir haben unseren Marathon langfristig angelegt und wollen uns im Hobbysportbereich positionieren. Zudem bieten wir allen Startern die Möglichkeit, das Flair der Österreich Rundfahrt hautnah mitzuerleben. Denn wo haben die Hobbysportler sonst die Möglichkeit, internationale Top-Profis bereits zwei Tage vor ihrem Rennen am Horn zu erleben?“ Mit einer Länge von 216 Kilometern und 4.600 Höhenmetern wartet auf die Teilnehmer keine leichte Aufgabe. „Aber das war unser Ziel, ein anspruchsvolles Riesenerlebnis zu schaffen!“ Auch Bürgermeister Dr. Klaus Winkler freut sich, dass seine Stadt Schauplatz des neuen Extremmarathons ist: „Kitzbühel ist ein Paradeort für Hobbyradsportler und hat eine jahrzehntelange Tradition bei der Durchführung von Radsportveranstaltungen. Der Radmarathon ist eine perfekte Ergänzung in diesem Veranstaltungsreigen und wird von der Stadt Kitzbühel bestens unterstützt und gefördert.“

Die Strecke im Detail
Beginnend in der Vorderstadt von Kitzbühel führt die Strecke über den Pass Thurn in den Pinzgau auf die Gerloser Bundesstraße. Der Kurs offenbart einen wunderbaren Blick auf den Großvenediger und auf die Krimmler Wasserfälle, bevor es auf der neuen Alpenstraße des Gerlos steil hinauf geht. Mit zwei Pässen in den Beinen geht es Zillertal auswärts bis Bruck. Die flache Fahrt hat ein Ende, wenn es den Kerschbaumer Sattel zu bezwingen gilt. Er windet sich mit seiner schmalen und steilen Straße hinüber ins Alpbachtal. Dort angekommen führt die Strecke nach Brixlegg und Kramsach und zieht eine Schleife über Brandenberg, um nach Angerberg und über das Brixental zurück nach Kitzbühel zu kommen. Dort wartet er dann, der finale Anstieg auf den steilsten Radberg Österreichs: das Kitzbüheler Horn mit einer Maximalsteigung von 22,3 Prozent!

Hagenaars und Prieling schwärmen
Die beiden Tiroler Marathonspezialisten Nadja Prieling und Patrick Hagenaars schwärmen jetzt schon vom Kitzbüheler Radmarathon. Der armamputierte Hagenaars, der im Vorjahr Dritter beim Ötztaler Radmarathon wurde, fährt fix mit: „Das ist klar, die Strecke führt ja direkt vor meiner Haustüre in Brixen vorbei. Das wird eine richtige Herausforderung. Aber die Strecke ist für mich wie maßgeschneidert, vor allem mit dem Kitzbüheler Horn am Ende. Auch landschaftlich hat die Route einiges zu bieten!“ Nadja Prieling, die bisher drei Mal die Kitzbüheler Horn Bike Attack (dieses Event wird 2020 nicht mehr organisiert) gewann, hat zwar ihr Rad in diesem Jahr an den Nagel gehängt, aber: „Es ist ein extrem knackiger Marathon und wird in der Radszene, in Verbindung mit der Österreich Rundfahrt, für Aufsehen sorgen. Ich habe meine Karriere zwar beendet, aber dieses Rennen würde mich schon reizen.“ Auch Tirols Aushängeschild Thomas Rohregger findet die Umsetzung des 1. Kitzbüheler Radmarathons genial: „Ein Großteil der Strecke führt durch meine Heimatregion, verläuft auch durch Kramsach. Rund um das Kitzbüheler Horn feierte ich meine schönsten Erfolge mit dem Etappensieg und Streckenrekord bei der Österreich Rundfahrt. Ich erwarte ein sehr hartes Rennen durch das Tiroler Unterland, das sich für den Radsport sehr gut eignet. Auch die Verbindung mit Tirol und Salzburg finde ich sehr gelungen.“

Viele Goodies für die Teilnehmer
Am Freitag, den 3. Juli 2020, beginnt das Programm im Anschluss an die 72. Österreich Rundfahrt mit der Marathon-Messe im Sportpark und am Samstag läuft dort auch die Registrierung sowie Startnummernausgabe. Am Abend kommt es in Kitzbühel zur Kitz & Pasta Party. Der Startschuss zum Marathon am 5. Juli fällt um 6:00 Uhr in der Vorderstadt. Auf die Teilnehmer warten viele Goodies, wie eine professionelle Eventbetreuung, personalisierte Startnummern, eine Sonderwertung auf das Kitzbüheler Horn, viele Ehren- und Sachpreise, ein hochwertiges Finisher-Trikot, Verpflegungsgutscheine und top-organisierte Labestationen. Natürlich gibt es auch einen Transport für Equipment und für jene Starter, die den Marathon vorzeitig beenden. Alle Teilnehmer können auch die Kitzbüheler Horn Bahn gratis benützen. „Und wir spenden von jedem Startgeld einen Euro an den Nachwuchsförderfond des Österreichischen Radsportverbandes“, ergänzt Organisator Franz Steinberger.

Die Anmeldung ist ab sofort unter http://www.kitzbuehler-radmarathon.at geöffnet. Bis 31. Dezember 2019 beträgt die Startgebühr 99 Euro, bis 30. März 2020 119 und ab 1. April bis zum Nennschluss 129 Euro.

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Klettern wird zum Lebensstil: Das ist die Tour of the Alps 2020


Die Tour of the Alps, die vom 20. bis 24. April 2020 ausgetragen wird, wurde am Dienstag, 29. Oktober in Mailand der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auch im kommenden Jahr verspricht das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen, das in Brixen/Bressanone beginnt und nach fünf Etappen in Riva del Garda endet, eine moderne Rundfahrt auf höchstem Niveau zu werden. Als Patinnen der TotA 2020 fungieren Laura Stigger, Elena Pirrone und Eleonora Farina – ein Trio, das auch weit über die Welt des Sports hinaus eine große Vorbildfunktion ausübt.
Klettere, wachse und schaue immer nach oben: Schon seit der ersten Ausgabe im Jahr 2017 war dies das Credo der Tour of the Alps. Das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen überquert Jahr für Jahr die Grenzen von Tirol, Südtirol und dem Trentino und bietet mit der Rundfahrt fünf der spektakulärsten Tage der gesamten Radsport-Saison. Daher kommt es auch wenig überraschend, dass die TotA nun erstmals in den elitären Kreis der „UCI ProSeries“ aufgenommen wurde. Dieser Fakt beweist: Das grenzüberschreitende Projekt klettert immer weiter nach oben.

Für die Tour of the Alps, die seit ihren Anfängen zu Zeiten der Trentino-Rundfahrt die Berge und Anstiege zu einem ihrer zentralen Attribute gemacht hat, wäre es auch falsch, den Blick nicht nach oben zu richten. Die Streckenführung der 44. Ausgabe der TotA, die am Dienstag, 29. Oktober 2019 in der „Sala Buzzati“ in Mailand, dem Sitz der RCS Media Group und der Gazzetta dello Sport präsentiert wurde, hebt dieses Merkmal besonders hervor. Insgesamt sind es fünf Etappen über 717,7 Kilometer und fast 13.000 Höhenmeter, welche die Fahrer vom 20. bis 24. April 2020 zurücklegen müssen. Hinzu kommt die feierliche Eröffnung am Sonntag, 19. April, die traditionell einen Tag vor der ersten Etappe auf dem Programm steht.
Die vom GS Alto Garda organisierte Rundfahrt steht im Jahr 2020 erneut unter der Schirmherrschaft der Europaregion Tirol und arbeitet eng mit den drei Marketingkörperschaften der drei Euregio-Gebiete – Tirol Werbung, IDM Südtirol und Trentino Marketing – zusammen. Mithilfe der Tour of the Alps sollen Werte, die über die Welt des Sports hinausgehen, vermittelt, sowie die Prinzipien, auf denen die Partnerschaft der drei Regionen fußt, unterstrichen werden.
An der Präsentation der Tour of the Alps nahmen Maurizio Rossini (Geschäftsführer Trentino Marketing), Helmuth Zanotti (IDM Südtirol), Thomas Rohregger (Tirol Werbung), Giacomo Santini (Präsident GS Alto Garda), Maurizio Evangelista (General Manager Tour of the Alps), Davide Cassani (Koordinator italienische Rad-Nationalteams), Enzo Ghigo (Präsident Lega Ciclismo Professionisti), Attilio Maestri (Bürgermeister von Pieve di Bono), Stefano Bagozzi (Bürgermeister von Castel Condino), Marco Benedetti (Präsident Garda Trentino SPA), Diego de Carli und Tommaso Beltrami (Tourismusverband Valle del Chiese), Guido Vianello (Tourismusverband Innsbruck Tourismus), Thomas Köhle (Tourismusverband Imst Tourismus), die Sportlerinnen Elena Pirrone und Eleonora Farina sowie Pier Bergonzi (Vizedirektor Gazzetta dello Sport) teil.
#LiveUphill: Unterwegs wie im richtigen Leben

Geraint Thomas im Jahr 2017, Thibaut Pinot im Jahr 2018 und der spätere Sieger der Polen-Rundfahrt, Pavel Sivakov, im Jahr 2019: Die Ehrentafel der Tour of the Alps beweist, auf welch hohem Niveau sich die Rundfahrt befindet. Wer die TotA im nächsten Jahr gewinnen will, muss einmal mehr in den Bergen seine Klasse zeigen. Das verlangt nicht nur die Tradition der Trentino-Rundfahrt so, sondern ist außerdem ein Garant für das Spektakel, das die Rundfahrt ihren Fans Jahr für Jahr aufs Neue bietet. Mittlerweile ist das Etappenrennen in den drei Euregio-Gebieten weit mehr als „nur“ ein Appetitanreger für den Giro d’Italia, dessen Startschuss zwei Wochen nach Tour-Ende fällt.
Egal ob metaphorisch oder nicht – auch das Leben selbst lehrt immer wieder, dass sich die wichtigsten Dinge erst am Ende eines Anstiegs befinden und erobert werden müssen. Genau dieser #LiveUphill-Grundsatz steht auch hinter dem neuen Payoff der Tour of the Alps, der anlässlich der Präsentation in Mailand vorgestellt wurde.
#LiveUphill blickt über den reinen Wettkampfcharakter der Rundfahrt hinaus und spricht Themen wie Werte bzw. Inspiration an – Themen, die nicht nur für die TotA an sich, sondern für die gesamte Sportwelt von zentraler Bedeutung sind.
Als ideales Beispiel, um die Welt von #LiveUphill realitätsnah zu erklären, fungierte im Rahmen der Tour-of-the-Alps-Präsentation Lorenzo Zulberti: Der junge Trentiner, der am Down-Syndrom erkrankt ist, zeigt immer wieder aufs Neue, dass ein Leben auch trotz eines Schicksalsschlages voller Freude gemeistert werden kann. So war Lorenzo 2017 beim New-York-Marathon am Start und schaffte es sogar, diesen zu beenden. Auch für das nächste Jahr hat er sich einiges vorgenommen und bestreitet das Finale aller fünf TotA-Etappen. Mit seinem starken Willen sendet Lorenzo eine kräftige Botschaft an all jene, welche die Welt des Sports lieben – aber vor allem an all jene, welche das Leben lieben.

Kurz, intensiv, nachhaltig: Das Erfolgsrezept der TotA
Eine durchschnittliche Länge von 143 Kilometern pro Etappe, zahlreiche anspruchsvolle Anstiege, jedoch keine extremen Höhenunterschiede – die Tour of the Alps bleibt sich selbst treu und folgt 2020 demselben Prinzip wie in den letzten Jahren, um das Sportspektakel in den drei Euregio-Gebieten der ganzen Welt zu zeigen. Dank der Zusammenarbeit mit PMG Sport wurde 2019 jedes Teilstück für 90 Minuten live in mehr als 100 Länder der Welt übertragen. Das Festhalten an Bewährtem ist mit ein Grund dafür, dass viele Spitzenathleten und international erfolgreiche Teams die TotA zu einer jener Rundfahrten im Radsportkalender zählen, die auf keinen Fall ausgelassen werden sollten. Das Etappenrennen in den drei Euregio-Gebieten erlaubt es nicht nur, sich gegenseitig besser kennenzulernen, sondern bietet außerdem die Möglichkeit, Radsport auf allerhöchstem Niveau hautnah mitzuverfolgen. Außerdem können sich Athleten und Teams dank der Gastfreundschaft während ihres Aufenthalts wie zuhause fühlen.

Ein weiteres zentrales Merkmal der Tour of the Alps ist das Bestreben, weite Fahrten zwischen den Etappen so gut als möglich zu vermeiden. Drei Mal ist der Zielort eines Teilstücks gleichzeitig der Startort der nächsten Etappe. Dies wurde nicht nur aus Rücksicht vor den Fahrern bzw. zur Vereinfachung der Logistik beschlossen, sondern auch zur Verringerung der Emissionen der einzelnen Begleitfahrzeuge. Das Thema Nachhaltigkeit wird bei der TotA großgeschrieben – im Jahr 2020 wird die sensible Umwelt-Thematik noch weiter in den Fokus gerückt als bisher.
Ebenso wie bei den vergangenen Ausgaben nehmen auch im nächsten Jahr 20 Teams an der grenzüberschreitenden Rundfahrt teil. Die definitive Teilnehmerliste wird im Januar 2020 bekanntgegeben.

Angesichts des großen medialen Interesses, das die Tour of the Alps zu einem der innovativsten Etappenrennen im internationalen Radsportkalender gemacht hat, werden einige Neuerungen an der Spitze der Unterstützer der Rundfahrt erwartet. Zu den bereits bestätigten Partnern wie Melinda, Northwave, Vittoria, Brennerautobahn AG sowie Cassa Centrale Banca werden sich in den nächsten Wochen noch weitere namhafte Unternehmen dazugesellen.

Foto: Gerhard Plomitzer

Überraschungen garantiert: Von Brixen geht’s nach Riva del Garda

Die vierte Ausgabe der Tour of the Alps wird erstmals überhaupt in Südtirol gestartet. Nach der feierlichen Eröffnung, die am Sonntag, 19. April auf dem wunderschönen Domplatz in Brixen stattfindet, geht es am Montag von der Domstadt aus über 142,8 Kilometer nach Innsbruck. Die erste Etappe verläuft von Beginn an bergauf, wobei der erste Höhepunkt mit den anspruchsvollen Serpentinen hoch zum Brennerpass wartet. Anschließend folgt eine schnelle Abfahrt nach Innsbruck, wo die Fahrer einen Rundkurs über zwei Runden absolvieren müssen. Bei diesem Rundkurs sticht der Anstieg von Axams besonders ins Auge – dieser war bereits beim Mannschaftszeitfahren der Weltmeisterschaft von Innsbruck 2018 Teil der Strecke und brachte dort gar einige Teilnehmer an ihre Grenzen.

Die zweite Etappe am Dienstag, 21. April wird ausschließlich auf Nordtiroler Boden gefahren. Von Innsbruck aus geht’s über 121,5 Kilometer und 2.640 Höhenmeter nach Feichten im Kaunertal. Bei der zweiten Etappe kann man getrost von einem „zweigeteilten“ Teilstück sprechen: Nach 50, meist flachen Startkilometern müssen die Fahrer auf dem zweiten Etappenteil zuerst den Anstieg nach Arzl im Pitztal sowie im Anschluss zwei Mal den Anstieg zum Piller Sattel bewältigen. Ein weiterer selektiver Teil wartet sechs bis drei Kilometer vor Schluss: Die Teilnehmer müssen eine Rampe mit einer maximalen Steigung von über zwölf Prozent hinter sich bringen, ehe sie in Feichten im Kaunertal die Ziellinie überqueren.

Im Rahmen der dritten Etappe am Mittwoch, 22. April kehrt die Tour of the Alps nach Südtirol zurück. Das Teilstück wird in Imst in Nordtirol gestartet und endet nach 163,9 Kilometern in der Untervinschger Gemeinde Naturns. Nach dem Anstieg zum Reschenpass und anspruchsvollen Kilometern Richtung Frinig, stellt eine weitere Rampe bei Tarsch (etwa 18 Kilometer vor der Ziellinie) die Fahrer vor einer letzten Herausforderung. Vom Coup eines Ausreißers bis hin zu einer taktischen Meisterleistung einer ganzen Mannschaft kann hier alles passieren.
Die vierte Etappe am Donnerstag, 23. April ist nicht nur das längste Teilstück der Tour of the Alps 2020, sondern auch jenes mit dem größten Höhenunterschied (3.380 Höhenmeter). Die 168,6 Kilometer von Naturns nach Valle del Chiese-Pieve di Bono bilden eine der längsten Strecken, die in vier Jahren TotA je gefahren wurden. Gleich nach dem Start geht es für die Fahrer durch den Passo-Castrin-Tunnel, dem höchsten Punkt der Rundfahrt. Danach folgt die Durchfahrt durch das Nonstal/Valle di Non sowie das Val di Sole, ehe der selektive Anstieg in Richtung Kaiser Karl der Große Pass/Passo Campo Carlo Magno wartet. Direkt im Anschluss steht der Anstieg von Tione nach Sella Giudicarie auf dem Programm. Im Etappenfinish sticht schließlich die zehn Kilometer lange Rampe von Castel Condino nach Boniprati besonders hervor – spätestens dieser Anstieg, der sieben Kilometer vor dem Ziel in Pieve di Bono endet, wird die Spreu endgültig vom Weizen trennen.

Die fünfte und letzte Etappe am Freitag, 24. April bringt die Fahrer von Valle del Chiese/Idroland nach Riva del Garda. Auch wenn das abschließende Teilstück mit 120,9 Kilometern nicht besonders lang ist, so ist sie dennoch äußerst anspruchsvoll und lässt den Fahrern bei vielen Rhythmuswechseln kaum Zeit zum Verschnaufen. Zunächst wartet der Aufstieg von Sella Giudicarie, ehe weitere Rampen zum Passo Duron und dem Passo del Ballino auf dem Programm stehen. Danach wird zum ersten Mal der TotA-Zielort Riva del Garda anvisiert. Auf den letzten 40 Kilometern der Tour of the Alps 2020 müssen zwei Runden absolviert werden, bei denen der Anstieg zur Ortschaft Pranzo zwölf Kilometer vor Schluss besonders hervorsticht. Das große Finale geht schließlich in der Piazza Battisti, unmittelbar vor der Wasserburg Rocca di Riva, über die Bühne.

Drei beeindruckende Gebiete & drei Patinnen, die darüber erzählen

Im Rahmen der Präsentation in Mailand wurde eine weitere Neuheit der Tour of the Alps 2020 vorgestellt: Erstmals in der Geschichte stehen der grenzüberschreitenden Rundfahrt nämlich drei Patinnen zur Seite. Das Trio wurde dabei nicht zufällig gewählt – jede der Patinnen repräsentiert nämlich eine andere Sportart und kommt aus einem der drei Gebiete der Euregio-Region. Die drei Patinnen sind gleichzeitig auch das Gesicht der #LiveUphill-Kampagne, die ein zentrales Merkmal der kommenden Ausgabe der TotA darstellt.
Eine der drei Patinnen ist Laura Stigger aus dem Ötztal. Die 19-Jährige ist eines der vielversprechendsten Talente im österreichischen Radsport und hat bereits zwei Junioren-Weltmeistertitel in ihrer Paradedisziplin Cross-Country gewonnen. Außerdem kürte sich die Nordtirolerin 2018 bei der Heim-WM in Innsbruck zur Junioren-Weltmeisterin im Straßenrennen. In diesem Jahr hat Stigger erneut Großes vor: Die gebürtige Innsbruckerin nimmt nicht nur den Mountainbike-Weltcup in Angriff, sondern will sich im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020 endgültig in der MTB-Weltspitze etablieren sowie ihre Maturaprüfung ablegen.
Der Name der zweiten Patin, Elena Pirrone, dürfte allen Radsportfans ein Begriff sein: Die 20-Jährige aus Leifers/Laives in Südtirol eroberte bei der Straßenrad-Junioren-WM 2017 in Bergen (Norwegen) zwei Medaillen und erlangte damit rasch international Bekanntheit. Obwohl Pirrone als Riesentalent gilt, schaffte es die Leifererin bisher noch nicht, in der Elite-Kategorie an ihre Erfolge bei den Junioren anzuknüpfen. Die Tour of the Alps soll die Südtirolerin auf ihrem Weg nach oben weiter voranbringen.
Die dritte Patin trägt den Namen Eleonora Farina und ist im Downhill zuhause. Die Trentinerin ist gemeinsam mit der Südtirolerin Veronika Widmann das Aushängeschild des italienischen Downhill-Sports und feierte mit dem Gewinn des Europameistertitels 2017 den größten Erfolg ihrer Karriere. Nach einer ansprechenden Saison 2019 hat die 28-Jährige ihren Blick bereits auf das bevorstehende Jahr gerichtet: Dann will Farina nämlich beim Weltcup in Val di Sole ganz vorne mitfahren. Zuletzt wurde die aus Pietramurata stammende Downhillerin bei ihrem Heimrennen erst von einem Reifenschaden gebremst.
Jede der drei Patinnen hat ihre eigene Geschichte zu erzählen und ist in einem anderen Bereich des Sports zuhause. Stigger, Pirrone und Farina fungieren als Sprachrohr ihrer Region und sollen den sportlichen Geist sowie die Werte, welche die Euregio-Gebiete Nordtirol, Südtirol und Trentino bei der Realisierung des Projekts „Tour of the Alps“ vorangetrieben haben, nach außen tragen.

Fünf Etappen, knapp 13.000 Höhenmeter
Das Programm der Tour of the Alps 2020 umfasst fünf Etappen, bei denen insgesamt 717,7 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Auf die Teilnehmer warten zehn Bergwertungen und rund 13.000 Höhenmeter.

Montag 20. April: Brixen – Innsbruck, 142,8 Km
Höhenunterschied: 1950 m. Schwierigkeit: **

Dienstag 21. April: Innsbruck – Feichten im Kaunertal, 121,5 Km
Höhenunterschied: 2640 m. Schwierigkeit: ***

Mittwoch 22. April: Imst – Naturns, 163,9 Km
Höhenunterschied: 2290 m. Schwierigkeit: ***

Donnerstag 23. April: Naturns – Valle del Chiese/Pieve di Bono, 168,6 Km
Höhenunterschied: 3880 m. Schwierigkeit: ****

Freitag 24. April: Valle del Chiese/Idroland – Riva del Garda, 120,9 Km
Höhenunterschied: 2230 m. Schwierigkeit: ***
Die Stimmen

PIER BERGONZI (Vizedirektor Gazzetta dello Sport): „Die Tour of the Alps ist sowohl als Appetitmacher für den Giro d’Italia als auch aufgrund ihrer perfekten Organisation aus dem italienischen Sportkalender längst nicht mehr wegzudenken. Ein Blick auf die Liste der Gesamt- und Etappensieger sowie die Teilnehmer reicht aus, um den Wert der Rundfahrt zu unterstreichen. Es freut mich sehr, dass die Vorstellung hier im Sitz der RCS Media Group gemacht wurde. Jedes Jahr entdecken wir im Rahmen der TotA neue Routen, die später Teil des Giro-Programms werden – auch das ist ein Zeichen für die große Bedeutung der Veranstaltung.“

THOMAS ROHREGGER (Tirol Werbung): „Ich bin mir sicher, dass ein Fahrer von höchster Qualität die nächste Ausgabe der Tour of the Alps gewinnen wird. Die Rundfahrt setzt eine sportliche Erfolgsgeschichte, die mit der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Innsbruck begonnen hat, weiter fort.“

HELMUTH ZANOTTI: (IDM Südtirol): „Die Tour of the Alps hat sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt und ist mittlerweile zu einem Rennen von großer internationaler Bedeutung geworden. Noch wichtiger ist aber, dass zahlreiche, lokale Institutionen zu Freunden geworden sind, welche sich dank der Rundfahrt wie ein Mitglied einer einzigen, grenzenlosen Region fühlen.“

MAURIZIO ROSSINI (CEO Trentino Marketing): „Im Jahr 2020 ist die Tour of the Alps der Startschuss für eine Reihe von Großveranstaltungen, die im Trentino über die Bühne gehen werden. Für uns ist das Radfahren nicht nur ein Sport, sondern Teil eines neuen Denkens in Sachen Mobilität. Dieses Denken soll sich mehr und mehr in der Gesellschaft unserer Region festsetzen.“

DAVIDE CASSANI (Teamchef des italienischen Rad-Nationalteams): „Die Tour of the Alps war anfangs als Vorbereitung für den Giro d’Italia gedacht, aber dank ihrer selektiven Streckenführung kommt der Rundfahrt mittlerweile eine weit größere Bedeutung zu. Nicht wenige Athleten nutzen das Rennen, um ihre Topform im Hinblick auf die großen Klassiker der Saison zu finden. Überdies wird die TotA nicht als Training gesehen – wer daran teilnimmt, will auch gewinnen. Stand jetzt fehlt bei der Tour of the Alps noch ein italienischer Gesamtsieger. Ich hoffe natürlich, dass dies im nächsten Jahr eintreffen wird. Als heißeste Anwärter auf den Gesamtsieg schätze ich Pinot und Nibali, aber auch Moscon – der die Strecke sehr gut kennt – ein. Mein Wunsch ist es, dass auch die Italiener im Kampf um die vordersten Plätze ein Wörtchen mitreden können.“

GUIDO VIANELLO (Tourismusverband Innsbruck Tourismus): „In Innsbruck sind wir es bereits gewohnt, die Tour of the Alps begrüßen zu dürfen. Auch für das nächste Jahr sind wir bestens vorbereitet – richtig ernst wird es dann in der letzten Woche vor der Rundfahrt. Es freut uns wirklich sehr, auch 2020 Teil der TotA zu sein.“

THOMAS KÖHLE (Tourismusverband Imst Tourismus): „Wir sind stolz, erstmals als Austragungsort der Tour of the Alps zu fungieren. Wir sind sehr Fahrrad- und sportbegeistert und können es kaum erwarten, bis die Rundfahrt beginnt. Alle Teilnehmer, Begleiter und Mitarbeiter können sich auf eine äußerst gastfreundliche Gemeinde freuen.“

ATTILIO MAESTRI (Bürgermeister Pieve di Bono): „Die Tour of the Alps stellt für uns Neuland dar, da wir sie im nächsten Jahr erstmals zu Gast haben. Das Fahrradfahren ist ein Sport, der es uns erlaubt, auch die entlegensten Täler unserer Gegend kennenzulernen. Meiner Meinung nach ist dies die ideale Gelegenheit, um in unsere Region zu investieren und sie zu fördern.“

DIEGO DE CARLI (Tourismusverband Valle del Chiese): „Die Tour of the Alps gibt dem Valle del Chiese, einem Gebiet, das für seinen Outdoor-Tourismus mit 400 Kilometern an Wanderwegen und als Heimat der Polenta bekannt ist, eine ideale Präsentations-Plattform. Als entscheidender Streckenteil der 4. Etappe könnte sich die letzte Abfahrt entpuppen, die 200 Meter vor dem Ziel endet und technisch sehr anspruchsvoll ist.“

MARCO BENEDETTI (Präsident Garda Trentino): „Ende April hat bei uns bereits die Hochsaison begonnen. Daher hoffen wir, dass wir auf dem letzten Teil der Strecke eine große Zuschauermenge begrüßen dürfen. Da es sich um die letzte Etappe der Rundfahrt handelt, erhoffen wir uns vom Start weg bis ins Ziel ein großes Spektakel.“

GIACOMO SANTINI (Präsident GS Alto Garda): „Die Rundfahrt hat sich seit ihren Anfängen im Jahr 1979 einen immer größeren Platz im internationalen Radsportkalender erarbeitet. Wir sind einerseits stolz auf die Entwicklung der Tour of the Alps und andererseits auch darauf, dass wir es verstanden haben, dass ein neues Modell erforderlich ist, um weiter erfolgreich zu sein. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Politikern zu fördern und als Beispiel für die korrekte Ausführung eines interregionalen Programms zu fungieren.“

ENZO GHIGO (Präsident Lega Professionisti): „Die Tour of the Alps interpretiert die Organisation von professionellen Sportveranstaltungen auf eine neue und moderne Art und Weise. Wir Italiener müssen zeigen, dass wir innovativ genug sind, um auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig zu sein. Die TotA setzt mit dem Fahrradfahren auf eine Sportart, die einerseits viel Tradition hat, andererseits aber auch auf eine große Zukunft blicken darf.“

MAURIZIO EVANGELISTA (General Manager Tour of the Alps): „Als die Tour of the Alps im Jahr 2016 aus der Taufe gehoben wurde, hat für uns ein neuer Weg begonnen, der uns viel internationale Sichtbarkeit gebracht hat. Wir haben von Anfang an nicht nur die Anstiege, sondern auch die Abfahrten geschätzt und können heute auf eine der spektakulärsten Rundfahrten im Fernsehen blicken. Die Menschen, die mit Leidenschaft und Kompetenz hinter den Kulissen der TotA arbeiten, sind absolute Vollprofis.“

ELENA PIRRONE (Straßenrad): „Ich habe das Glück, aus einer fahrradverrückten Familie zu kommen – die Liebe für den Radsport wurde mir praktisch in die Wiege gelegt. Das Radfahren war nicht die einzige Sportart, an der ich mich versucht habe, aber tief in meinem Herzen war ich schon immer eine Radsportlerin.“

ELEONORA FARINA (Downhillerin/MTB): „Auch für mich war es entscheidend, in einer sehr sportlichen Familie aufzuwachsen. Das Downhillen entspringt ursprünglich aus dem Skifahren und Snowboarden – ich habe mit Freunden anfangs spaßhalber damit begonnen und schließlich eine Leidenschaft für diesen Sport gefunden. Heute bin ich stolz darauf, aus meinem Hobby einen Beruf gemacht zu haben.“

LAURA STIGGER (Cross Country/MTB): „Eine Veranstaltung wie die Tour of the Alps ist sehr wichtig. Das Überwinden von Grenzen hat auch im täglichen Leben eine große Bedeutung. Und Sport ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dieses Überwinden vorzuleben. Dass die Tour auch in Innsbruck Station macht, freut mich sehr. Den Weltmeistertitel, den ich im vergangenen Jahr auf der Straße dort geholt habe, werde ich immer in Erinnerung behalten. Inzwischen bin ich wieder ganz Mountainbikerin, doch diesen Tag im September 2018 vergesse ich nie. Die Tour of the Alps ist einmal mehr eine große Inspiration für den Radsport in unserem Land. Tirol hat sich längst von der reinen Skiregion auch zu einer Radregion entwickelt. Sowohl auf der Straße als auch im Gelände gibt es wunderbare Srecken zu bewältigen.“

Mailand (Italien), 29. Oktober, 2019
Tour of the Alps Press Office
E-mail tourofthealps@vitesseonline.it
Website www.vitesseonline.it

BORA-hansgrohe beim Team Camp in Osttirol!

Peter Sagan & Co. beim Team Camp in Osttirol!
Eines der weltbesten Profiteams hielt bis vergangenen Sonntag sein Teammeeting in Lienz ab. Dabei galt es für Bora-hansgrohe die Aufstellung und Strategie für die Saison 2020 festzulegen. Peter Sagan, die vier rot-weiß-roten Legionäre & Co. unternahmen auch Touren auf dem Bike sowie Bogenschießen am Fuße des Großglockners.

Neben täglichen Meetings setzten die Radprofis der deutschen WorldTour-Mannschaft um den dreifachen Weltmeister Peter Sagan, den Tour de France-Vierten Emanuel Buchmann und die vier rot-weiß-roten Legionäre Felix Großschartner, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger letzte Woche auch sportliche Akzente in Osttirol. „Am Freitag wagten sich alle Sportler auf den Lakata- und Peter Sagan-Trail am Hochstein. Schon im Vorjahr hatten die Radprofis mit den Parcours am Lienzer Hausberg großen Spaß“, sagt TVB-Obmann Franz Theurl. Am Samstag ging es nach Kals, wo sich das gesamte BORA-hansgrohe-Team inklusive Betreuerstab und Teamchef Ralph Denk beim Bogenschießen versuchten. „Die Bilder mit den weltbesten Radprofis werden in den nächsten Tagen wieder um die Welt gehen und besondere Aufmerksamkeit auf Osttirol lenken. Schon im Mai und Juli stand Osttirol im Mittelpunkt des internationalen Radsportgeschehens, als das BORA-hansgrohe-Team seine Trainingscamps am Zettersfeld abhielten. Innerhalb der Rennsaison verging fast keine Woche, als zum Beispiel auf Eurosport nicht über die Aktivitäten von Bora-hansgrohe in Osttirol berichtet wurde“, ergänzt Theurl.

Die Profis sowie Teamchef Ralph Denk waren mit vollem Elan in Osttirol, wo der Startschuss für die Vorbereitungen auf die nächste Saison fiel. Dazu Ralph Denk: „Für uns sind diese Team Camps immer enorm wichtig. Es ist das einzige Mal im Jahr, dass alle Mitarbeiter und Fahrer zusammenkommen. Es wurden die Grundsteine für die kommende Saison gelegt, aber es bleibt auch etwas Zeit, um zu feiern und die Natur zu genießen. Dafür bietet Osttirol natürlich optimale Vorraussetzungen, nicht nur im Grand Hotel in Lienz, sondern auch für diverse Outdoor-Aktivitäten.“ Auch der dreifache Weltmeister Peter Sagan genoss die Zeit in Osttirol: „Wir hatten wieder sehr viel Spaß hier in Osttirol, nicht nur beim Mountainbiken, sondern auch beim Bogenschießen. Die Atmosphäre ist immer toll, die Gastfreundschaft und Unterstützung vom Tourismusverband ermöglicht es uns mit Vorfreude in die neue Saison zu starten.“ Österreichs Staatsmeister Patrick Konrad strich vor allem das Teambuilding hervor: „Ich freue mich immer sehr hier nach Osttirol zu kommen. Nicht nur für das Höhentraining in der Vorbereitung auf die Saisonhöhepunkte, sondern auch auf das Oktober Camp. Diese letzte Woche ist enorm wichtig, um den Spirit im Team hochzuhalten.“

In Lienz wurden letzte Woche die Weichen für das Bora-hansgrohe-Team in Richtung Saison 2020 gestellt. Ziel der Profimannschaft ist es auch im nächsten Jahr wieder eine Platzierung unter den drei besten Radteams der Welt zu erzielen. Das erfolgreiche Jahr 2019 schloß die Equipe mit 34 Einzelsiegen ab. Auch einige Rundfahrtsiege gingen auf das Konto der deutschen Mannschaft. So konnte unter anderem auch der Oberösterreicher Felix Großschartner die Türkei-Rundfahrt für sich entscheiden. Aber auch Patrick Konrad, Lukas Pöstelberger und Gregor Mühlberger überzeugten mit starken Leistungen. Sie sind zwischenzeitlich zu einer unverzichtbaren Verstärkung des erfolgreichen Profiteams aufgestiegen. „Eines haben alle Bora-hansgrohe-Profis gemeinsam: Sie sind von Osttirol begeistert und geben das auch über ihre sozialen Medien weiter“, schließt Theurl.
Homepage: www.dolomitensport.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Sieg für Christoph Strasser zum Saisonabschluss


Ende September ging eine außergewöhnliche Saison von Christoph Strasser mit einem Erfolgserlebnis zu Ende. Zum Abschluss eines langen Jahres startete er beim 137,8 Kilometer langen Einzelzeitfahr-Bewerb „Montserzeitfahren (Monstertijdrit)“ in Almere (NED) und konnte die Konkurrenz bei regnerischen und stürmischen Bedingungen deutlich distanzieren. Mit einer Siegerzeit von 2:59 Stunden und 46,2km/h Durchschnittsgeschwindigkeit blieb Strasser nur 20 Sekunden hinter dem Streckenrekord.

„Meine Strategie war vom Start weg etwas verhalten zu beginnen und mich von Runde zu Runde zu steigern, was auch geklappt hat. Bereits in der ersten Runde wurde ich vom belgischen Vorjahresdritten überholt, ließ mich aber dabei nicht aus der Ruhe bringen und blieb meiner Taktik treu. Bis ich ihn in der dritten von vier Runden schließlich wieder direkt vor mir sah und bereits zum Überholen ansetzte. Leider stürzte er dann in einer nassen, rutschigen Passage und musste das Rennen etwas später beenden. Durch die gute Krafteinteilung und den Ansporn der übernommenen Führung konnte ich in der letzten Runde sogar noch an Tempo zulegen und mit der schnellsten Runde meinen ersten Sieg bei einem Einzelzeitfahren fixieren. Insgesamt konnte ich eine Leistung von 335 Watt abrufen. Ich war überglücklich mit diesem Saisonfinale!“
„Das Rennen war wirklich cool. Es war Minimalismus pur – da es kein Rahmenprogramm und kein großes Tam-Tam gab. Einfach nur ein Haufen „irrer“ Radler, die sich treffen, um sich auf der Strecke zu matchen. Hier erlebte man pures Radfahren, auch die Siegerehrung war originell: Die Organisatoren ehrten die ersten Drei einfach auf der Wiese neben dem Start/Ziel, bevor sich die Veranstaltung dann mit einem Shake-Hands wieder auflöste!“
Positives Resüme 2019
Im Jahr 2019 hat sich Christoph Strasser endgültig in die Geschichtsbücher des „Weitradlfoans“ eingeschrieben. Unvergessen bleibt sein sechster Triumph beim Race Across America, wo er zudem zum dritten Mal in Folge gewinnen konnte! Kurze Zeit später triumphierte er zum ersten Mal bei der 2er-Teamwertung beim Race Around Austria. Zuletzt startete der Kraubather noch bei einigen Rennen: Bei „Chasing Cancellara – Zürich – Zermatt“ beendete er in der Zweiterwertung das Rennen an der zweiten Stelle. „Und vor dem Ausflug nach Holland startete ich noch beim King of the Lake rund um den Attersee. Im Vergleich zum Vorjahr lief es dieses Mal mit Rang neun nicht so gut, aber die Besetzung war wieder erstklassig“, sagt Strasser.

Über das nächste Jahr macht er sich nach Vortragsterminen in Rankweil, Innsbruck und Judenburg bei einem längeren Urlaub Gedanken: „Fest steht, dass ich das Race Across America im nächsten Jahr nicht bestreiten werde. Aber es gibt noch viele schöne Herausforderungen, denen ich mich stellen will!“
Ergebnis „Monstertijdrit 2019“:
1. Christoph Strasser (Austria) – 2:59:01,91h – 46,18 km/h
2. Richard Koorn (Netherlands) – 3:07:30,87h – 44,09 km/h
3. Peter De Smet (Belgium) – 3:09:15,09h – 43,69 km/h

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

72. Österreich Rundfahrt steigt in UCI ProSeries auf

Seit gestern ist es offiziell: Die 72. Österreich Rundfahrt steigt im UCI-Ranking auf und wird Teil der neu geschaffenen UCI ProSeries. Das gab der Weltradsportverband UCI mit der neuen Kalenderstruktur für das Jahr 2020 bekannt. Zudem findet die Ö-Tour eine Woche früher, von 27. Juni bis 3. Juli 2020, statt.
Die Österreich Rundfahrt ist in der nächsten Saison Teil der neu geschaffenen UCI ProSeries und erhält damit als 2.Pro-Rennen die gleiche Klassifizierung wie zum Beispiel die Türkei-Rundfahrt, die heuer noch in der WorldTour vertreten war, oder die Deutschland Tour sowie die Tour of the Alps. Eine Kategorie darüber finden sich die großen Rundfahrten und Eintagesrennen in der UCI WorldTour wieder. Die Ö-Tour wird im nächsten Jahr wegen der Olympischen Spiele eine Woche früher über die Bühne gehen.
Steinberger: „Bekommen mehr internationale Anerkennung“
Für Rundfahrtsdirektor Franz Steinberger ist dieser Schritt ein logischer: „Wir haben die Österreich Rundfahrt auf einem hohen Niveau etabliert, sonst wären wir nicht in die neue ProSeries gekommen. Wir erhoffen uns dadurch eine gesteigerte internationale Aufmerksamkeit mit einem noch stärkeren Fahrerfeld, da es mehr UCI-Punkte zu holen gibt. Für uns ist die Aufwertung eine Bestätigung unserer aller Arbeit!“ Die Aufwertung bedeutet natürlich auch mehr finanzielles Engagement, wie Steinberger erläutert: „Aus organisatorischer Sicht ändert sich für uns nicht viel, weil wir auf einem sehr hohen Niveau sind. Aber natürlich geht mit der Aufwertung ein finanzieller Mehraufwand durch höhere Preisgelder einher. Aber das ist nach Absprache mit unseren Partnern und Sponsoren lösbar!“

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at