Schlagwort-Archive: Paris-Nizza

PARIS-NICE 2019 STAGE 8: Bernal for a Colombian one-two

Nice, Sunday, March 17th 2019 – Harassed all day by a formidable Nairo Quintana (Movistar Team), Egan Bernal (Team Sky) kept his cool to win the 77th edition of Paris-Nice at 22 on Sunday. While some expected Philippe Gilbert (Deceuninck – Quick-Step) to challenge the young Colombian in this finale around Nice, it is Quintana who led a fierce battle, à la Contador, to try and topple his compatriot. But Team Sky were too solid and won the Race to the Sun for the 6th time in the last seven years. Quintana was rewarded of his efforts by a second place at the end of the final stage won on Promenade des Anglais by Spain’s Ion Izagirre (Astana Pro Team).
1 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 2:41:10
2 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:18
3 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb
4 Daniel Martinez (Col) EF Education First
5 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
6 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
7 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
8 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:20
9 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First
10 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:22

GC Endstand:
1 Egan Bernal (Col) Team Sky 29:17:02
2 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:39
3 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:01:03
4 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:21
5 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:45
6 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:02:20
7 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:03:02
8 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:03:06
9 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:03:12
10 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:04:07
11 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ
12 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 0:04:10
13 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:05:36
14 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:05:57
15 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:06:19

Felix Großschartner wird starker Fünfter auf der Schlussetappe und Zwölfter in der Gesamtwertung bei Paris – Nizza

Wie in jedem Jahr ist Nizza Start- und Zielort der letzten Etappe des „Rennen zur Sonne“. Mit nur 110 km, allerdings gespickt mit sechs Bergwertungen, ließ die Strecke heute auf ein würdiges Finale hoffen, in dem sich auch in der Gesamtwertung noch einiges ändern konnte. Früh im Rennen setzte heute N. Quintana mit seinem Team alles auf eine Karte, als eine 38-Mann-Gruppe aus dem Feld attackierte. Auch die beiden BORA – hansgrohe Kletterer Felix Großschartner und Patrick Konrad nutzten diese Gelegenheit, um auf der letzten Etappe noch einmal aufzuzeigen. Viele der Mitfavoriten legten ein horrendes Tempo an der Spitze vor, dahinter kontrollierte Team Sky den Abstand bei etwas mehr als einer Minute. Sowohl in der Spitzengruppe als auch im Feld fielen auf der extrem schweren Schlussetappe nach und nach Fahrer zurück. Felix präsentierte sich in bestechender Form und konnte mit dem Movistar Zug sehr gut mithalten. Am vorletzten Berg war die Gruppe an der Spitze klein geworden, nur noch 10 Fahrer kämpften um ihren Vorsprung. Patrick Konrad, aber auch Bardet, Jungels und viele andere große Namen wurden vom Feld eingeholt. Am letzten Anstieg des Tages setzte I. Izagirre den entscheidenden Angriff. Dahinter hielt sich Felix Großschartner immer an der Seite von Quintana. In der Abfahrt in Richtung Ziel entwickelte sich ein wahrer Sekundenkrimi. Team Sky drückte enorm auf das Tempo und der Vorsprung von Felix und seinen Fluchtgefährten schmolz nun zusehends. Am Ende holte Izaguirre einen Solosieg in Nizza, Felix sprintete auf einen hervorragenden 5. Rang. Da die Gruppe um den späteren Gesamtsieger E. Bernal aber bis auf 8 Sekunden an Ausreißer herankam, konnte Felix Großschartner nur eine Position in der Gesamtwertung gutmachen und beendete Paris – Nizza auf dem starken 12. Gesamtrang, nur drei Sekunden hinter den Top Ten. Die beeindruckende Leistung heute lässt aber auf weitere Topergebnisse in den kommenden Rennen hoffen.
Reaktionen im Ziel
„Super Teamleistung! Felix und Patrick waren in der Spitzengruppe, die anderen haben von Beginn an für sie gearbeitet. Felix wurde dann im Sprint Fünfter, was ein sehr tolles Ergebnis ist. In dieser Woche waren wir zweimal das beste Team, haben zwei Etappensiege geholt und wurden 12. in der Gesamtwertung, ich denke, das ist eine richtig gute Ausbeute für uns.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Ich habe heute noch einmal alles gegeben, das Etappenprofil ist mir entgegengekommen, daher wollte ich unbedingt etwas probieren. Als Quintana attackierte, wusste ich, dass dies meine Chance war. In der letzten Abfahrt haben in der Gruppe leider nicht mehr alle gearbeitet, da haben wir wertvolle Sekunden verloren. Mit dem fünften Etappenrang bin ich aber super happy. Dass ich die Top Ten der Gesamtwertung aber so knapp verpasst habe, ist schon bitter. Aber so ist das im Sport manchmal. Nun gehe ich ins Höhentraining in die Sierra Nevada und freue mich dann auf mein nächstes Rennen, die Türkei-Rundfahrt.“ – Felix Großschartner
© BORA – hansgrohe

Martinez climbs to Paris-Nice queen stage win


Part of a young crop of Colombian talent shaping the narrative of the still-young season, Dani Martinez has managed to fly under the radar – until today.
The 22-year-old took his third victory of the season on Saturday, and the biggest of his flourishing career. In the final kilometer of the queen stage of Paris-Nice, Martinez rode compatriot Miguel Angel Lopez (Astana) off his wheel to win atop Col du Turini.
“I am very excited about this victory,” said Martinez. “It’s a special day for me. Paris-Nice is one of the great races in the world.”

The seventh stage of the Paris-Nice covered 181 kilometers between Nice and the race’s eventual finish at the top of Col de Turini. Despite its popularity with Monaco- and Nice-based professional cyclists, the Col de Turini, 14.9-kilometers long with an average gradient of 7.3%, is a new inclusion in Paris-Nice. The summit finish was the sixth climb of the mountainous day.
A group of 39 riders split off from the peloton on the Côte de Gourdon, the stages second categorized climb. Martinez represented EF Education First Pro Cycling in the selection. With the best-placed rider more than two minutes down on the general classification, the breakaway’s chances looked promising.
“Dani and the whole group were highly motivated to confirm the excellent results of the TT also in the mountains,” said head sport director Charley Wegelius. “The size and make up of the big break that formed were ideal for him.“
Thirty kilometers from the finish, the breakaway maintained a six-minute advantage over the peloton.
Adam Yates (Mitchelton-SCOTT) and Lopez were the first to launch attacks on the lower slopes of the Col de Turini. Martinez marked the moves as the breakaway group exploded in his wake. Nicolas Edet (Cofidis) joined the party up front, making it a four-man fight for glory.
An uneasy cooperation between the leading quartet gave way to a round of attacks with the finish line looming. All four frontrunners spent brief stints of time alone up front at various points in the final five kilometers.
“I was controlling Lopez and Yates,” said Martinez. “I didn’t want them to surprise me.”
“It was a tough fight,” said EF Education First CEO Jonathan Vaughters. “Dani was tactically very astute. His ride was gutsy.”
Martinez upped the pace under the flamme rouge, drawing out Lopez as Yates and Edet were distanced. Lopez rode back to Martinez’s wheel only to fall off the pace again at the 500-meter mark. Although Lopez was able to claw his way back once more, Martinez powered away again in the final 100 meters, crossing the finish four-seconds ahead of Lopez.
“I was tired, but I gave everything I had left in the last kilometer,” said Martinez. “I was more afraid that Simon Yates would return because he won the time trial and is in great form.”
“Dani managed his energy and his nerves perfectly all day,” said Wegelius. “In the end, he showed his class with a great win.”
Martinez’s victory is the sixth for EF Education First this season and the third for Martinez, who won the Colombian national time trial title and was part of the Tour of Colombia team time trial victory.
“The win was highly deserved for all the riders and staff,” said Wegelius. “It was a true team effort today.”
Paris-Nice concludes with a short, sharp stage on Sunday. The 110-kilometer route covers five categorized climbs before a steep drop into Nice. Identical to last season’s Paris-Nice finale, Sunday’s stage eight should deliver drama and excitement.
EF Education First Pro Cycling

Paris-Nice 2019: Colombia rules in Paris-Nice


Col de Turini – La Bollène-Vésubie, Saturday, March 16th 2019 – Paris-Nice took Colombian colours at the top of the Turini pass as Daniel Martinez (EF Education First) won the queen stage of this 77th edition ahead of compatriot Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team) while Egan Bernal (Team Sky) took the race yellow jersey away from team-mate Michal Kwiatkowski. Martinez and Lopez were both involved in a 39-man breakaway which took shape in the first 40 km of the 181.5-km long stage and went all the way, allowing Belgium’s Philippe Gilbert (Deceuninck-Quick – Step) to find himself an unexpected second overall with one day to go before the finish in Nice on Sunday.

1 Daniel Martinez (Col) EF Education First 4:55:49
2 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:06
3 Nicolas Edet (Fra) Cofidis, Solutions Credits 0:00:20
4 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott
5 Jonathan Hivert (Fra) Direct Energie 0:00:55
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 0:02:03
7 Julien El Fares (Fra) Delko Marseille Provence KTM
8 Sergio Henao (Col) UAE Team Emirates 0:02:08
9 Victor De La Parte (Spa) CCC Team 0:02:13
10 Alessandro De Marchi (Ita) CCC Team 0:02:15
11 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:02:50
12 Elie Gesbert (Fra) Arkéa Samsic 0:03:14
13 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:03:43
14 Egan Bernal (Col) Team Sky
15 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:04:05

GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Sky 26:35:26
2 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:45
3 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:46
4 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:01:03
5 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:21
6 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:45
7 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:02:20
8 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:02:52
9 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:03:02
10 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:03:06

Felix Großschartner auf Rang 13 der Gesamtwertung nach der Königsetappe von Paris – Nizza
Die vorletzte Etappe von Paris – Nizza sollte den Fahrern noch einmal alles abverlangen. Nach Regen, Wind und schnellen Etappen, ging es heute in die Berge, hinauf auf den Col de Turini (Kat.1) zu einer Bergankunft. Doch schon zuvor warteten fünft weitere Bergwertungen auf der 181,5 km langen Etappe auf das Peloton. Durch diesen Wechsel der Charakteristik des Rennens verabschiedeten sich heute auch einige der Sprinter aus dem Fahrerfeld. Auch Sam Bennett, der mit zwei Etappensiegen in dieser Woche glänzen konnte, gab das Rennen bei der Verpflegungszone auf. Die letzten Tage haben den schnellen Iren viel Kraft gekostet, und daher gilt es sich nun in Richtung Mailand – Sanremo entsprechend zu erholen. Relativ früh im Rennen konnte sich eine sehr große, 38 Mann starke Gruppe, vom Feld lösen. Für BORA – hansgrohe schaffte Pawel Poljanski den Sprung in die Spitze. Das Feld hatte einige Mühe den Abstand unter Kontrolle zu halten, und die Gruppe hatte teilweise über sechs Minuten Vorsprung. Am Fuße des Anstiegs zum Col de Turini war klar, dass der Etappensieger heute unter den Ausreißern zu finden sein würde, und Pawel Poljanski versuchte sein Glück mit einem frühen Angriff. Doch die Gruppe war stark besetzt, und Pawel wurde wenige Kilometer später wieder gestellt, bevor er sich in die Gruppe der Favoriten zurückfallen ließ, um Felix Großschartner zu unterstützen. Dort machte Team Sky das Tempo und das Rennen entwickelte sich auf den letzten 10 km zu einem wahren Ausscheidungsfahren. Während sich an der Spitze D. Martinez und M. Lopez entscheidend absetzen konnten, fielen aus der Gruppe der Favoriten immer mehr Fahrer zurück. Rund fünf Kilometer vor dem Ziel konnte leider auch Felix Großschartner das Tempo nicht mehr halten. Der Österreicher zeigte dennoch eine gute Leistung, fuhr seinen eigenen Rhythmus und konnte so den Rückstand begrenzen. Am Ende erreichte er als 32. das Etappenziel. Damit rangiert Felix vor der letzten Etappe morgen auf dem 13. Gesamtrang des Rennes zur Sonne. Den Sieg holte sich Martinez im Sprint gegen Lopez, in der Gesamtwertung übernahm E. Bernal die Führung.
Reaktionen im Ziel
“Nach dem erfolgreichen Start mit zwei Etappensiegen und dem 7. Platz in der Gesamtwertung, wollten wir heute voll und ganz für Felix fahren. Es war zuerst wichtig in der Gruppe vertreten zu sein, und Pawel hat das perfekt umgesetzt. Am Fuße des letzten Anstiegs hatte leider Patrick defekt, damit war Felix auf sich gestellt. Pawel hat sich etwas später zurückfallen lassen, und noch wichtige Arbeit geleistet. Auf den letzten Kilometern war es dann ein Kampf Mann gegen Mann. Am Ende hat es leider nicht ganz für ein Topresultat gereicht. Felix liegt nun auf Rang 13, aber morgen bieten sich sicherlich noch Chancen dieses Ergebnis zu verbessern.“– Christian Pömer, sportlicher Leiter
„Ich habe versucht mit den GC Fahrern so lange wie möglich mitzufahren, doch 5 km vor dem Ziel musste ich leider abreißen lassen. Ich bin dennoch mit meiner Leistung zufrieden, die Performance war besser als im letzten Jahr bei der Bergankunft. Morgen ist noch ein sehr harter Tag, da kann sich noch viel ändern. Ich werde noch einmal alle Kräfte mobilisieren, und wir werden sehen, was dabei rauskommt.“ – Felix Großschartner
© BORA – hansgrohe

Paris-Nizza Stage 6


Brignoles, Friday, March 15th 2019 – The sprints of this Paris-Nice have been shared equally between two riders, Dylan Groenewegen and Ireland’s Sam Bennett, who found the right form right on time to snatch his second stage win in this 77th edition in Brignoles. Already winner in Moulins in stage 3, the Bora-Hansgrohe sprinter found the extra gear in the last stretch of stage 6 to overtake France’s Arnaud Demare (Groupama-FDJ) on the line, while Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) was third. Michal Kwiatkowski (Team Sky) controlled the race all day to retain his yellow jersey, even if he lost one second to Spain’s Luis Leon Sanchez (Astana Pro Team) in the intermediate sprints of the day.

1 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 4:12:35
2 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
3 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
4 John Degenkolb (Ger) Trek-Segafredo
5 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept-B&B Hotel
6 Anthony Turgis (Fra) Direct Energie
7 Florian Senechal (Fra) Deceuninck-QuickStep
8 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
9 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
10 Egan Bernal (Col) Team Sky

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
GC:
1 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 21:35:36
2 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:18
3 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:22
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:00
5 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep
6 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:04
7 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 0:01:08
8 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:17
9 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:01:21
10 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:24

Sam Bennett zum zweiten Mal nicht zu schlagen bei Paris – Nizza
Von Peynier nach Brignoles, über 176,5 Kilometer, führte die heutige 6. Etappe bei Paris – Nice. Drei Bergwertungen erwarteten das Peloton, alle in der zweiten Hälfte des Rennens, weshalb ein spannendes Finale zu erwarten war. Als drei Fahrer attackierten, kontrollierte das Feld den Abstand bei rund drei Minuten. Doch als sich das Peloton dem ersten Anstieg des Tages näherte, dem Côte de la Sainte-Baume, schmolz der Vorsprung schnell bis auf wenige Sekunden und der Zusammenschluss erfolgte noch vor der Bergwertung. Das Tempo blieb nun hoch, und zwischen den Anstiegen erschwerte Wind das Rennen zusätzlich. Einige Sprinter konnten in der Folge mit der Spitze nicht mehr mithalten, und es bildeten sich mehrere Gruppen. BORA – hansgrohe war vorne mit vier Fahrern, Bennett, Drucker, Großschartner und Poljanski vertreten. Die letzten Bergwertungen sorgten für eine weitere Selektion im klein gewordenen Feld, und rund 20 km vor dem Ziel war klar, dass der Sieger unter den Fahrern der ersten Gruppe zu finden sein würde. In der schnellen Zielanfahrt Richtung Brignoles brachte BORA – hansgrohe Sam Bennett in eine sehr gute Position. Der Ire wartete lange, bevor er den Sprint eröffnete, tat dies aber gerade noch rechtzeitig, um A. Démare mit der höchsten Endgeschwindigkeit vor der Ziellinie abzufangen. Neben einem beeindruckenden zweiten Etappensieg übernahm Bennett auch die Führung in der Punktewertung.
Reaktionen im Ziel
„Die Etappe war heute eine perfekte Vorbereitung für Sanremo, darum wollte ich mich auch testen. Ich dachte, dass es schwer für mich werden würde, über den vorletzten Berg zu kommen, aber ich habe es geschafft. Auf den letzten Kilometern habe ich mich sehr gut gefühlt. Ich wusste, dass es keinen Grund gab, nervös zu sein, ich musste nur meinen Teamkollegen folgen, die einen fantastischen Job gemacht haben. Am Ende war ich fast eingebaut, aber habe im letzten Moment freie Fahrt bekommen. Ich habe zum zweiten Mal einen Großteil der besten Sprinter geschlagen, ich denke, ich bin bereit für Sanremo. Das wird mein erstes Highlight dieser Saison.“ – Sam Bennett
Sam befindet sich in einer bestechenden Form. Er fährt super über die mittelschweren Berge und ist konzentriert, wenn es darum geht, in vorderer Position zu fahren. Das Team hat ihn klasse unterstützt, und wir wurden mit dem 2. Etappensieg belohnt. Die Etappe war extrem nervös bei starken Windböen bis zu 75 km/h. Nach sechs Renntagen halten wir bei zwei Etappensiegen, führen in der Sprintwertung und liegen mit Felix auf dem siebenten Gesamtrang. Ich denke, damit können wir mehr als zufrieden sein.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Paris-Nizza Zeitfahren Etappe 5

Barbentane, Thursday, March 14th 2019 – Simon Yates took advantage of changing wind conditions to make amends after a disappointing start to Paris-Nice, upsetting the favorites to snatch stage 5, a 25-km individual time trial around Barbentane, while Team Sky tightened their grip on the GC with Michal Kwiatkowski leading the way ahead of team-mate Egan Bernal. Vuelta champion Yates clocked 30:26 to win clinch first career time trial ahead of Germany’s Nils Politt (Katusha Alpecin), while Kwiatkowski was third.

1 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:30:26
2 Nils Politt (Ger) Katusha-Alpecin 0:00:07
3 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:00:11
4 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:15
5 Daniel Martinez (Col) EF Education First
6 Egan Bernal (Col) Team Sky
7 Lawson Craddock (USA) EF Education First
8 Tom Scully (NZl) EF Education First 0:00:27
9 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:00:30
10 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
11 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:00:39
12 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 0:00:43
13 Edvald Boasson Hagen (Nor) Dimension Data 0:00:44
14 Esteban Chaves (Col) Mitchelton-Scott
15 Jack Bauer (NZl) Mitchelton-Scott 0:00:45

GC:
1 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 17:23:04
2 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:15
3 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:24
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:57
5 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep
6 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:01
7 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 0:01:05
8 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:15
9 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:01:18
10 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:21
11 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:01:35
12 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:36
13 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:01:39
14 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:01:51
15 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:01:52

Felix Großschartner nach solidem Zeitfahren Siebenter im Gesamtklassement bei Paris – Nizza
Auf der heutigen 5. Etappe bei Paris – Nizza stand der Kampf gegen die Uhr auf dem Programm. Das 25,5 km Einzelzeitfahren auf einem leicht welligen Kurs mit einigen kniffeligen Passagen und einem Anstieg zur Mitte der Strecke, fand in Barbentane statt.
Für BORA – hansgrohe ging es heute mit den beiden Klassementfahrern Felix Großschartner, im Vorjahr hervorragender Vierter im Zeitfahren, und Patrick Konrad, um die Gesamtwertung. Der Erste der vom Team aus Bayern ins Rennen ging, war Michael Schwarzmann, der den Kurs in 33:49 absolvierte. Danach rollten Pfingsten, Bennett, Poljanski und Drucker von der Startrampe, gingen aber entspannt in diese Etappe, um Kraft für die kommenden Etappen zu sparen. Als vorletzter BORA – hansgrohe Fahrer startete Patrick Konrad ins Rennen, doch leider erwischte Patrick heute nicht seinen besten Tag. Nach 32:09 Minuten stoppte für den Österreicher die Uhr, dies bedeutete am Ende des Tages Platz 50. Felix nahm das Rennen einige Minuten nach Patrick auf. Großschartner teilte sich seine Kräfte gut ein, passierte die Zwischenzeit mit 1:04 Rückstand, und konnte im zweiten Streckenteil noch zulegen. Mit einer Zeit von 31:24 überquerte der Zeitfahrspezialist die Ziellinie, 58 Sekunden hinter Etappensieger S. Yates. Mit Rang 19 im Tagesergebnis verbessert sich Großschartner damit auf Rang sieben der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Der Kurs ist mir nicht so richtig entgegengekommen, ich bevorzuge eher bergige Zeitfahren, heute war einfach zu flach für mich. Dennoch bin ich zufrieden mit meiner Leistung und den Wattzahlen. Vielleicht habe ich am Anfang zu langsam begonnen, wie auch immer, ich bin auf Rang 7 in der Gesamtwertung, und möchte natürlich weiterhin gute Ergebnisse, hier bei Paris-Nizza, abliefern.“ – Felix Großschartner

„Felix‘ 7. Platz in der Gesamtwertung spiegelt seine super Leistung vom letzten Jahr wider. Wir sind nun in einer guten Ausgangsposition für die letzten, schweren Etappen, bis zum Ziel in Nizza. Zu Platz vier sind es nur 8 Sekunden, aber wir befinden uns in hochkarätiger Gesellschaft. “ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Paris-Nizza Stage 4

Pélussin, Wednesday, March 13th 2019 – Magnus Cort Nielsen outwitted his breakaway companions to clinch the longest stage of this Paris-Nice in Pélussin at the expense of Belgium’s Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), who earned the consolation of the polka-dot jersey. The Danish rider, winner of a Tour de France stage in Carcassonne last year, attacked 400 metres from the line to upstage De Gendt and Italy’s Giulio Ciccone and Alessandro De Marchi, who had broken away with him after 10 km. Despite a long chase for the 212 km of the stage from Vichy, the peloton could not bridge the gap but Michal Kwiatkowski (Team Sky) took advantage of the bumpy profile of the day to take the yellow jersey away from stage 1 and 2 winner Dylan Groenewegen.

1 Magnus Cort Nielsen (Den) Astana Pro Team 5:03:49
2 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:00:07
3 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 0:00:13
4 Alessandro De Marchi (Ita) CCC Team 0:00:18
5 Lilian Calmejane (Fra) Direct Energie 0:00:48
6 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ
7 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
8 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
9 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep
10 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky

GC:
1 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 16:52:27
2 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:05
3 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:10
4 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:11
5 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:14
6 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:15
7 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:00:17
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
9 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:18
10 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe

Marcel Kittel (Team Katusha Alpecin) ist in der Ergebnisliste von heute nicht zu finden, ich vermute, dass er ausgeschieden ist, obwohl kein DNF Fahrer aufgeführt ist.

Felix Großschartner klettert auf Rang 10 der Gesamtwertung und Christoph Pfingsten zeigt sich in der Fluchtgruppe des Tages bei Paris – Nizza

Nach drei Etappen, die den tempofesten Fahrern vorbehalten waren, bekamen heute die Allrounder ihre Chance. Von Vichy startete die längste Etappe von Paris – Nizza in Richtung Pélussin. 212 km gespickt mit fünf Bergwertungen, die Letzte 10 km vor dem Ziel, ließen auf einen harten Tag für das Fahrerfeld schließen. BORA – hansgrohe ging positiv in diese anspruchsvolle Etappe, und gleich zu Beginn setzten sich 13 Fahrer, darunter Christoph Pfingsten, vom Feld ab. Pfingsten’s Gruppe konnte einen maximalen Vorsprung von sechs Minuten herausfahren und hielt sich lange Zeit an der Spitze des Rennens. Nach der ersten Bergwertung des Tages fiel die Gruppe auseinander und Christoph, der eine starke Leistung zeigte, ließ sich ins Hauptfeld zurückfallen. Dort arbeitete das Team nun für seine Klassementsfahrer, denn es war äußerst wichtig die entscheidende Rennphase, mit vier Bergwertungen in Folge, vorne im Feld in Angriff zu nehmen. Felix Großschartner und Patrick Konrad wurden ideal von ihren Teamkollegen in Position gebracht, und fuhren bis zum Ende der Etappe Seite an Seite mit den anderen Favoriten des Rennens. Die letzten der Ausreißer konnten die erste Verfolgergruppe bis ins Ziel auf Distanz halten, und M. Cort Nielsen setzte sich auf den letzten Kilometern entscheidend ab. Konrad und Großschartner überquerten die Ziellinie auf den Rängen 23 und 27, dadurch kletterte Felix Großschartner auch in die Top Ten der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine schwere Etappe, Rückenwind machte das Rennen schnell, aber vor allem gab es eine starke Ausreißergruppe, mit Namen, die auch sehr oft durchkommen. Doch das Team hat Patrick und mich vor den Anstiegen gut platziert und wir konnten mit den anderen Klassementfahrern mithalten. Nun heißt es sich zu erholen. Für das morgige Zeitfahren gibt es nur ein Motto: Vollgas!“ – Felix Großschartner

„Heute war ein großer Kampf um die Gruppe, und wie wir uns es gedacht hatten, setzte sich eine starke Gruppe ab. Das ganze Feld hat vom ersten Moment an versucht die Fluchtgruppe zu stellen, was nicht gelang. Das Tempo war hoch, aber vielleicht lag es auch an der Bahnübersetzung, bei der wir anhalten mussten. Wir konnten jedenfalls nicht mehr um eine Topplatzierung mitkämpfen, werden aber morgen wieder alles geben.“ – Patrick Konrad

„Vor dem morgigen Zeitfahren war für uns heute wichtig, dass unser Klassementsfahrer Felix Großschartner möglichst energiesparend ins Ziel kommt. Zusätzlich waren wir uns sicher, dass eine Ausreißergruppe das Rennen dominieren wird, da wollten wir dabei sein. Christoph hat das dann ideal umgesetzt. Am Ende hat ihm leider etwas der Punch gefehlt, war aber dennoch eine gute Relaystation für unsere beiden Kletterer. Nun blicken wir dem Zeitfahren entgegen, nach dem vierten Platz von Felix im Vorjahr und dem Sieg gestern, gehen wir zuversichtlich in das Rennen morgen.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Paris-Nice 2019: Sam Bennett wins stage 3

Moulins / Yzeure, Tuesday, March 12th 2019 – Ireland’s Sam Bennett surged with 200-km to go to snatch his second stage win in Paris-Nice after the one clinched two years ago in Chalons-sur-Saone. The Bora-Hansgrohe sprinter was the freshest of the field in the finale and he overpowered Australia’s Caleb Ewan (Lotto-Soudal), who had to be content with his second runner-up spot in this edition while Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick-Step) was third. Race leader Dylan Groenewegen (Jumbo-Visma), winner of the first two stages, returned to the front too late to be a contender this time. The Dutchman still retained his overall leader’s yellow jersey with a six-second lead over Michal Kwiatkowski (Team Sky) and 11 seconds over Luis Leon Sanchez (Astana Pro Team)

Photo by Gerhard Plomitzer
1 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 5:16:25
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
4 Daniel McLay (GBr) EF Education First
5 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept-B&B Hotel
6 Niccolò Bonifazio (Ita) Direct Energie
7 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
8 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
9 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma
10 Edward Theuns (Bel) Trek-Segafredo
11 Eduard-Michael Grosu (Rom) Delko Marseille Provence KTM
12 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
13 Edvald Boasson Hagen (Nor) Dimension Data
14 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic

GC:
1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 11:47:44
2 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:00:06
3 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:11
4 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:16
5 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:17
6 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:20
7 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:21
8 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:00:23
9 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
10 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:24
11 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
12 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ 0:00:25
13 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
14 John Degenkolb (Ger) Trek-Segafredo

Überragender Sam Bennett holt einen beeindruckenden Sieg bei Paris – Nizza
Die dritte Etappe von Paris – Nizza war zugleich der längste Tagesabschnitt in diesem Jahr. Vom Start in Cepoy führte die 200 Kilometer lange Strecke nach Moulins/Yzeure. Zugleich war heute der erste Tag, der weder von Regen noch von starkem Wind beeinflusst war, und das Fahrerfeld schien die ersten ruhigen Kilometer in vollen Zügen zu genießen. Es dauert daher auch recht lange, bevor zwei Fahrer vom Feld attackierten und sich für weite Strecken der Etappe an der Spitze hielten. Das Peloton ließ es gemächlich angehen, und erlaubte dem Ausreißer Duo bis zu vier Minuten Vorsprung. Auch BORA – hansgrohe ließ es im Feld erst einmal locker angehen, einzig darauf konzentriert die Leader im Team zu beschützen. Rund 39 km vor dem Ziel war die Flucht der beiden Ausreißer beendet, und bevor das Finale eingeläutet wurde, ereignete sich ein Massensturz im Feld. Glücklicherweise war kein Fahrer von BORA – hansgrohe betroffen. Als Team Sky vor der letzten Sprintwertung des Tages ernst machte, nutze Felix Großschartner die Gelegenheit und sicherte sich eine wertvolle Bonussekunde. Dadurch verbesserte sich Felix heute auf den 11. Gesamtrang. Obwohl Team Sky alles versuchte auf den letzten sechs Kilometern eine Vorentscheidung herbeizuführen, erreichte ein geschlossenes Feld Moulins/Yzeur. BORA – hansgrohe setzte sich spät an die Spitze, um das Lead-out ihres Sprinters Sam Bennett zu beginnen. Der Moment erwies sich aber als goldrichtig, und Sam war in perfekter Position auf den letzten 500 m. Der Ire eröffnete den Sprint relativ früh, konnte aber alle anderen Sprinter bis zur Ziellinie auf Distanz halten, um am Ende einen beeindruckenden Sieg zu feiern.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe dieses Jahr sehr wenig in der Kälte trainiert, darum hatte ich in den letzten Tagen wohl auch einige Schwierigkeiten. Aber ich wusste, dass die Form da ist, und heute habe ich mich viel besser gefühlt. Klar, die Etappe war auch leichter, das Feld ist aber voll besetzt mit Topsprintern. Groenewegen war die letzten Tage unschlagbar, aber heute ist für mich alles perfekt gelaufen. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht, sie wussten genau, was auf den letzten 1000 m zu tun war, um mich in eine gute Position zu bringen. Ich möchte dem gesamten BORA – hansgrohe Team danken, ich bin überglücklich mit diesem Etappensieg. Ich wollte unbedingt die harte Arbeit der Jungs belohnen. Es war ein langer Sprint, aber ich wusste, dass ich es schaffen kann. Es scheint, als mag mich Paris – Nizza genauso, wie ich das Rennen mag.“ – Sam Bennett

„Nach zwei sehr intensiven Tagen bei Regen und Kälte gab es am Ende der heutigen Etappe den ersten Massensprint. Sam war genau wo er sein musste, und hat einmal mehr seine Extraklasse unter Beweis gestellt. Ich möchte aber die Arbeit des gesamten Teams unterstreichen, jeder hat einen tollen Job gemacht und am Ende ist es perfekt für uns gelaufen. Wir freuen uns alles riesig über diesen Sieg.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Uran fractures collarbone in Paris-Nice


Photo by Gerhard Plomitzer
Rigoberto Uran fractured his left clavicle on Monday during the second stage of Paris-Nice, from Les Bréviaires to Bellegarde, and was forced to abandon the race.
The Colombian went down on his left side in the middle of a pack of riders midway through the stage, and he was immediately taken for evaluation at a nearby medical facility. Dr. Jon Greenwall, team doctor at Paris-Nice, said that beyond the clavicle break and some road rash, there were no other concerns with Uran’s health. Specifically, he did not suffer a head injury.
“I had a tough crash,” Uran said after leaving the hospital. “Today, there was a lot of wind. I touched a rider, another rider touched my wheel. […] I feel disappointed, of course. I had good legs. That’s cycling.“
Uran is slated to travel to his European base of Monaco immediately and have surgery to repair the fracture Wednesday morning. Once the surgery is completed, Uran will be able to return to the trainer when he feels ready and will likely resume riding outside in a few weeks’ time.
His return to racing will be carefully evaluated.
“It’s always tough when you see anyone on the team take a hard fall like that. These guys put a ton of time in during the offseason training for the early season, so I feel for them when there’s a setback,” said EF Pro Cycling CEO, Jonathan Vaughters. “We wish Rigo a speedy recovery and look forward to welcoming him back to the races once he’s ready.”
Copyright © 2019 Slipstream Sports Inc., All rights reserved.

Felix Großschartner bewahrt BORA – hansgrohe’s Chancen in der Gesamtwertung bei Paris – Nizza

Das Rennen zur Sonne führte heute von Les Béviaires über 165 km nach Bellegarde und endete erneut mit einer flachen Zielgeraden. Am Papier eine Chance für die Sprinter, doch aufgrund des starken Windes und des regnerischen Wetters, war schon am Morgen klar, dass erneut ein schwerer Tag auf die Rennfahrer wartete. Schon nach wenigen Kilometern teilte sich das Feld durch Seitenwind in mehrere Gruppen, und den ganzen Tag über war das Bild von Windstaffeln in wechselnden Führungsgruppen geprägt. BORA – hansgrohe fuhr aufmerksam und war in vielen Gruppen gut vertreten. Besonders Felix Großschartner zeigte ein starkes Rennen und schaffte den Sprung in eine vielversprechende Spitzengruppe auf den letzten 50 Kilometern. Rund 50 Sekunden dahinter waren mit Sam Bennett, Jempy Drucker, Patrick Konrad und Pawel Poljanski gleich vier BORA – hansgrohe Teamkollegen in der Verfolgergruppe. Leider verpasste Sam eine weitere Selektion dieser Gruppe auf der Schlussrunde, während sich an der Spitze des Rennens sieben Fahrer entscheidend absetzen konnten. Dahinter liefen auf den letzten fünf Kilometern die ersten beiden Gruppen zusammen, und Jempy Drucker erreichte letztlich als bester BORA – hansgrohe Fahrer das Tagesziel. D. Groenewegen verteidigte sein Gelbes Trikot mit einem zweiten Etappensieg, während Felix Großschartner mit nur 25 Sekunden Rückstand immer noch aussichtsreich in der Gesamtwertung liegt.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein schwieriger Tag, der Wind sorgte dafür, dass das Rennen von Anfang an in vielen kleinen Gruppen zerbrach. Ich hing immer wieder zwischen zweiter und dritter Gruppe, konnte aber auf der Schlussrunde nach vorne aufschließen. Mit Platz 16 können wir aber sicher nicht zufrieden sein.“ – Jempy Drucker

„Es war sehr stressig heute, es gab von Beginn an Positionskämpfe. Danke an Schwarzi und an das gesamte Team, sie haben mich gut beschützt und immer wieder nach vorne gefahren. Ich denke, es war ein passabler Tag für uns. Meine Beine waren gut und ich habe die Etappe gut überstanden. Nun heißt es sich zu erholen, und morgen wieder konzentriert zu sein. Es wird sicherlich wieder ein stressiger Tag werden.“ – Felix Großschartner

„Wir sind heute mit dem Plan ins Rennen gegangen, Sam für einen Massensprint bestmöglich zu platzieren, wollten aber auch unsere Klassementsfahrer entsprechend unterstützen. Vor allem Felix liegt noch gut im Rennen, da wollten wir keine zusätzlichen Sekunden verlieren. Sam hatte heute leider nicht die Beine, um in den Kampf um das Tagesergebnis einzugreifen. Aber ich bin zuversichtlich, dass er seine Form noch finden wird. Felix ist heute ein gutes Rennen gefahren, er war immer auf Augenhöhe mit den anderen Favoriten und hat in der Windkante Stärke gezeigt.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Paris-Nizza Stage 2

As the race is heading to the South on a flat stage, the westerly (cross)winds created a very tough day for the riders and the peloton split early.
Marcel Kittel, John Degenkolb and Andre Greipel were well positioned in the small front group with Bernal,Rowe and the driving force of Visma-Jumbo and AG2R riders. Kwiato, Nils Politt, Ilnur Zkarin and Marco Haller were in the 2nd group, which was almost a minute behind the front group some 25 km before the finish.
However, they made it back to front with 10k to go and as soon as Kwiato was back, Team SKY began to attack in the strong crosswinds, which resulted in another decisive split of the front group.
Rowe, Bernal, Kwiato, Garcia, Trentin, Sanchez, Gilbert and Groenewegen could make it up front, Kwiato and Gilbert taking no turns in the crosswind echelon.
The sprint was won again by Groenwegen close in front of the amazing Ivan Garcia (Team Bahrain-Merida). What a stage.
Stage 2 results (average speed today 51,2km/h)!!!!

1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 3:14:04
2 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida
3 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep
4 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
5 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky
6 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
7 Egan Bernal (Col) Team Sky
8 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ 0:00:05
9 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
10 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma

General classification after stage 2

1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 6:31:19
2 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:00:12
3 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:13
4 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:16
5 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:19
6 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:20
7 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:22
8 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:00:23
9 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:23
10 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:24

Bellegarde, Monday, March 11th 2019
Dylan Groenewegen beat the wind, echelons, crashes and his rivals to snatch his second stage win in succession in Paris-Nice and strengthen his leader’s yellow jersey in Bellegarde. The Dutchman managed to stay in the last group of seven riders left to battle it out for victory after a fast and hard stage that gradually depleted the peloton to overpower Spain’s Ivan Garcia and Belgium’s Philippe Gilbert on the line. The day, swept by crosswinds, was merciless for France’s Warren Barguil and Spain’s Gorka Izagirre, third a year ago, both forced out of the race after a crash.
DNF Gorka Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team
DNF Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic
DNF Maxime Bouet (Fra) Arkéa Samsic
DNF Rigoberto Uran (Col) EF Education First
DNF Mark Cavendish (GBr) Dimension Data
DNF Louis Meintjes (RSA) Dimension Data

Paris-Nizza 1. Etappe

Saint-Germain-en-Laye, Sunday, March 10th 2019 – Dylan Groenewegen made the best of the great team work by his Jumbo-Visma team on a windy and eventful day around Saint-Germain-en-Laye to take the first stage of Paris-Nice and put the yellow jersey on his back. Already winner of a stage in Vierzon a year ago, the Dutch sprint rocket was a little bit too fast for Australia’s Caleb Ewan (Lotto Soudal), who had to settle for second place.
The day, animated by countless echelons, was tarnished by the absence in the finale of Australia’s Michael Matthews, forced out of the race by a crash with 50 km to go.

1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 3:17:35
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
4 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
5 John Degenkolb (Ger) Trek-Segafredo
6 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
7 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
8 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
9 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept-B&B Hotel
10 Anthony Turgis (Fra) Direct Energie
11 Christophe Laporte (Fra) Cofidis, Solutions Credits
12 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
13 Sven Erik Bystrøm (Nor) UAE Team Emirates
14 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
15 Egan Bernal (Col) Team Sky

Gesamtstand:
1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 3:17:25
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:04
3 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:05
4 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky
5 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep 0:00:06
6 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:09
7 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ
8 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 0:00:10
9 John Degenkolb (Ger) Trek-Segafredo
10 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott

Der Auftakt zur 77. Auflage von Paris – Nice war heute alles andere als leicht, denn starker Wind und Temperaturen um die 12 Grad machten die 138 km lange Flachetappe sehr anspruchsvoll. Gleich nach dem Startschuss attackierten drei Fahrer und setzten sich mit einigen Minuten vom Hauptfeld, in dem BORA – hansgrohe war, ab. Die Fluchtgruppe hielt sich lange Zeit an der Spitze des Rennens, 50 km vor dem Ziel hatte das Trio immer noch mehr als eine Minute Vorsprung. Zu diesem Zeitpunkt übernahm BORA – hansgrohe die Kontrolle im Feld und versuchte die Ausreißer zu stellen. Aufgrund des starken Windes prägten nun unzählige Echelons das Geschehen, denen auch einige der Mitfavoriten zum Opfer fielen. BORA – hansgrohe behauptete sich in der ersten Gruppe mit Jempy Drucker, Michael Schwarzmann, Sam Bennett und Felix Großschartner. Das Rennen raste in Richtung Finale und es kam zwar zum erwarteten Massensprint, allerdings aus einem stark reduzierten Feld. Drucker bereitete den Sprint für Sam Bennett vor, der in den ersten Positionen auf die ansteigende Zielgerade einbog. Es war ein harter Kampf auf dem letzten Kilometer, nach einem harten Tag im Sattel, der bei einigen Fahrern Spuren hinterlassen hatte. Auch Sam kam im Sprint zuerst gut weg, konnte auf den letzten Metern aber nicht mehr voll durchziehen und überquerte am Ende als Vierter die Ziellinie. Der Sieg ging an D. Groenewegen vor C. Ewan.
Reaktionen im Ziel
„30 – 35km/h Wind auf einer kurzen ersten Etappe bei Paris – Nizza machten das Rennen nervös. Die Spannung war hoch, niemand wollte am ersten Tag wertvolle Zeit verlieren. In der letzten Rennstunde, legten einige der Teams die Karten auf den Tisch und das Rennen zerfiel in viele kleine Gruppen. Im Finale konkurrierte Sam mit einigen der Weltbesten Sprintern, konnte seinen Traum vom Sieg bei der Auftaktetappe mit einem vierten Platz aber leider nicht umsetzen.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Heute bin ich nicht mein bestes Rennen gefahren, es war immer wieder ein Auf und Ab in den unterschiedlichen Windkanten, das hat viel Kraft gekostet. Im Finale hatte ich dann einfach nicht mehr die Beine, ich denke aber, es war einfach ein schlechter Tag. Ich bin zuversichtlich, dass meine Beine in den kommenden Tagen wiederkommen. Die Jungs haben ihr Bestes gegeben, und mich in Position gebracht. Ich hoffe, ich kann es ihnen in den nächsten Tagen zurückgeben.“ – Sam Bennett
© BORA – hansgrohe