Schlagwort-Archive: Phil Bauhaus

Coppa Bernocchi – GP BPM 2019 (1.1)


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Gut lachen konnte am Sonntag Phil Bauhaus vom Team Bahrain Merida in Italien, er gewann die Coppa Bernocchi im Sprint!

Legnano – Legnano (198,24 km)
1 BAUHAUS Phil (GER) BAHRAIN – MERIDA 4:34:25
2 CONSONNI Simone (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
3 CIMA Imerio (ITA) NIPPO – VINI FANTINI – FAIZANE‘ 0:00:01
4 KONYCHEV Alexander (ITA) DIMENSION DATA FOR QHUBEKA CONTINENTA 0:00:01
5 CIMA Damiano (ITA) NIPPO – VINI FANTINI – FAIZANE‘ 0:00:01
6 DAINESE Alberto (ITA) NAZIONALE ITALIANA 0:00:01
7 GIDICH Yevgeniy (KAZ) ASTANA PRO TEAM 0:00:01
8 AVILA VANEGAS Edwin Alcibiades (COL) ISRAEL CYCLING ACADEMY 0:00:01
9 STACCHIOTTI Riccardo (ITA) GIOTTI VICTORIA 0:00:01
10 MARENGO Umberto (ITA) NERI SOTTOLI SELLE ITALIA KTM 0:00:01
11 PACIONI Luca (ITA) NERI SOTTOLI SELLE ITALIA KTM 0:00:02
12 LE ROUX Romain (FRA) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:02
13 LONARDI Giovanni (ITA) NIPPO – VINI FANTINI – FAIZANE‘ 0:00:02
14 COLOMBO Raul (ITA) BIESSE CARRERA GAVARDO 0:00:02
15 MOZZATO Luca (ITA) DIMENSION DATA FOR QHUBEKA CONTINENTA 0:00:04

THE FIRST TIME IN HELL: PHIL BAUHAUS (II/IV)

„It’s only in the last five kilometres that it really starts to sink in“
There is a turning point in every cyclist’s career. About forty riders tackle Paris–Roubaix for the first time every year. Bitter or sweet, their first taste of cobblestones will stay with them forever. From now until 14 April, four riders who made their debut in 2018 will look back on their experience and tell paris-roubaix.fr all about this singular rite of passage. Germany’s Phil Bauhaus crashed last year, but he is already raring to go for round 2!

Foto: Gerhard Plomitzer (Eschborn-FRA 2018)
24-year-old Phil Bauhaus is one of the rising sprint stars of the new wave of German riders. Bahrain–Merida’s new signing holds the same position at the top of the pecking order he earned at Sunweb and can count on the support of the team in bunch finishes in the shape of two of the most experienced lead-out men in the world: Heinrich Haussler and Marcel Sieberg, with the latter deserting André Greipel after eleven years of good and loyal service and pledging allegiance to the new kid in the block. However, the story changes when the race hits the cobblestones. Bauhaus (whose surname translates literally as „building house“) is more than willing to support the seasoned veterans, convinced that his turn will come sooner or later if he is stubborn enough because the Hell of the North is all about patience and endurance.
„I used to watch Paris-Roubaix on TV and also rode it as a junior” (33rd in 2012, 3′06″ behind the Danish winner Mads Würtz Schmidt, who now races for Katusha-Alpecin), explains the rider from Bocholt, North Rhine-Westphalia. „At just 18 years old, I loved the experience (in the appetiser before the pro race in which Tom Boonen took his swansong victory). It still fascinates me.“
„It’s a unique feeling: a sense of relief
and the pride that comes from such an
extraordinary accomplishment“
Arnaud Démare, Bryan Coquard and Nacer Bouhanni have been painfully aware of just how fast the German can be ever since he beat them at the end of stage 5 of the 2017 Critérium du Dauphiné in Mâcon. He went on to claim the scalps of fellow Germans Marcel Kittel, Pascal Ackermann and André Greipel, as well as Caleb Ewan and Elia Viviani, to open Sunweb’s 2018 account in stage 3 of the Abu Dhabi Tour.
„As a sprinter,“ he points out, „good positioning is something that comes with the job description, which is vital in Paris-Roubaix. At the start of the race in Compiègne, you think that everything will turn out just fine and the cobblestones aren’t such a big deal after all. However, by the time you cross the finish line, you’re in a world of pain and your whole body aches from the severe rattling it got on the cobblestones. You feel ready to drop. It’s an excruciating race. The distance and all that time spent on the saddle drain every last drop of energy from you.“
After turning pro at age 18 with Team Stölting, then at the Continental level, and signing for the Bora Pro Continental outfit at age 20, at Sunweb he had to wait until his second season in the WorldTour category to get a taste of the cobblestones. „In my debut last year,“ he recalls, „I was supposed to ride in support of our designated leader Mike Teunissen (the Dutchman, one of the riders who made the race in the 116th edition and sprinted to seventh place, ended up 11th in the velodrome, 2′31″ behind Peter Sagan), and our back-up leader Edward Theuns (24th at 4′23″). Unfortunately, I crashed shortly after the halfway point and, from then on, I often found myself on the back foot and unable to help my leaders as much as I would have liked to. I see myself in more of a support role in Paris-Roubaix right now.“
Clearly enjoying the conversation, he continues: „It was my very first Paris-Roubaix, so I was over the moon to make it to the finish (in 78th place, 14′56″ behind the world champion and winner of the race). On the cobblestones, I remember being totally focused on staying upright and avoiding crashes. It was only in the last five kilometres, in the outskirts of Roubaix, that it really started to sink in. Overcoming all these sectors is a unique feeling. A sense of relief and the pride that comes from such an extraordinary accomplishment, one that forces you to dig really deep.“

It is worth noting that, before even broaching the subject of all these painful memories, Bauhaus kicked off the conversation with a caveat: „I’m really looking forward to blasting onto the cobblestones again in support of Heinrich (Haussler) and Marcel (Sieberg).“ The foundations are barely in place, but the next building phase is already under way…
@ASO

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen
rad-net ROSE-Fahrer Pascal Ackermann ist U23-Vizeweltmeister. Im Massensprint musste sich der 22-Jährige nur dem Norweger Kristoffer Halvorsen knapp geschlagen geben. Dritter wurde der Italiener Jakub Mareczko.

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann präsentiert seine Silbermedaille

«Sie haben ein perfektes Rennen gefahren», lobte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und U23-Bundestrainer das Quintett und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. «Platz zwei durch Pascal und Platz vier durch Phil Bauhaus sind ein hervorragendes Ergebnis. Es war ein erfolgreicher Renntag», sagte Grabsch.

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen weiterlesen

Patrick Schelling auf Rang acht der Gesamtwertung nach zweiter Etappe der Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2!

Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Schelling

Fotos Team Vorarlberg

7. Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 – Patrick Schelling in Schlagdistanz zu einer Top Platzierung in der Gesamtwertung mit Rang neun auf der ersten Etappe, Der Zsolt auf Rang elf auf heutiger zweiter Etappe!

Mit Rang neun eröffnete gestern Abend der junge Schweizer Patrick Schelling sein Unternehmen Oberösterreich Rundfahrt 2016. Daniel Lehner ebenfalls top mit Rang 19 in der gut besetzten Rundfahrt. Auf dem heutigen Abschnitt sprintete der Ungar Der Zsolt auf Rang elf. Patrick Schelling liegt in der Gesamtwertung auf Rang acht.

Die 7. internationale Oberösterreich Rundfahrt (16. – 19.06.) hat sich in den letzten Jahren zu einer sportlich interessanten und sehr organisierten Rundfahrt der UCI Kategorie 2.2 entwickelt. Heuer sind 24 Teams mit 144 Fahrer aus zehn Nationen am Start. Gefahren werden vier Etappen über knapp 500 Kilometer.
Bilder oder Fotos hochladen
Bereit für die Fahrer

Schelling und Lehner stark beim Prologauftakt!

Den Auftakt bildete der gestern Abend durchgeführte Prolog – einem Bergsprint von Linz auf den Pelmberg über 12,6 Kilometer und gut 500 Höhenmeter. In der 20 Mann starken Spitzengruppe auch die beiden Team Vorarlberg Fahrer Patrick Schelling und Daniel Lehner. Im Sprint der Gruppe gewinnt der Italiener Vincenzo Albanese vor dem Deutschen Marcel Meisen. Schelling wird guter Neunter und Lehner finisht auf Rang 19.

Der Zsolt heute auf Rang elf nach super schnellem Finale – Schelling in der Gesamtwertung auf acht!

Auf dem heutigen zweiten Abschnitt von Wels nach Altheim über 156 Kilometer stellten sich fast 2000 Höhenmeter den Athleten in den Weg. Zu Beginn der Etappe verabschiedeten sich einige Fahrer vom Feld. Dieses hielt aber die Distanz gegen Ende des Abschnittes an der langen Leine da viele Teams Interesse an einem Sprint hatten. So sollte es auch kommen – Der Zsolt wurde Elfter. Sieger der Deutsche Phil Bauhaus (Team Bora Argon 18) vor dem Italiener Davide Ballerini (Petroli Firenze).

Patrick Schelling verbessert sich um einen Platz auf Rang acht in der Gesamtwertung und wahrt wie auch Daniel Lehner alle Chancen auf einen Top Rang! In der Teamwertung rangiert man auf Rang fünf!

Etappenübersicht:

16.06. – Etappe 1: Bergsprint / Linz – Pelmberg / 12,6 Km / 555 Höhenmeter

17.06. – Etappe 2: Wels – Altheim / 156 Km / 1880 Höhenmeter

18.06. – Etappe 3: Eferding – Ulrichsberg / 142 Km / 2300 Höhenmeter

19.06. – Etappe 4: Traun – Windischgarsten / 156 Km / 2530 Höhenmeter

Infos zum Rennen: http://www.ooe-radsportverband.at/veranstaltungen/oberoesterreichrundfahrt/

Resultate: www.computerauswertung.at

Bauhaus wins opening stage of Tour d’Azerbaidjan

Bilder oder Fotos hochladen

Bora – Argon 18 sprinter fastest of the bunch sprint in the streets of Sumgaiyt

Race Report

Sumgayit, 4 May 2016 – Phil Bauhaus (Bora – Argon 18) has won the opening stage bunch sprint at the Tour d’Azerbaidjan, crossing the finish line in Sumgayit just ahead of Scott Sunderland (Team Illuminate) and Luca Wackermann (NASR-Dubai). The win also sees Bauhaus take hold of the first leader’s jersey of the race.

The day’s early breakaway was formed of just one lone leader, with Zamri Mohd Saleh (Terengganu Cycling Team) moving clear early on before building an advantage of up to 8’35“ over his 70 kilometer solo push. Mohd Saleh took maximum points at both the stage’s first categorised climb and first intermediate sprint, giving him the KOM jersey.

The crosswinds made it a hard and fast race for the international peloton chasing behind. Shortly after entering Sumgayit, where five town centre laps would be ridden, a three-man escape group formed, with Elchin Asadov (Synergy Baku Cycling Project), Nurbolat Kulimbetov (Astana City) and Alexander Evtushenko (Gazprom-Rusvelo). Andreas Keuser (Kuwait Cycling Project) soon took off in pursuit and was able to catch the leading trio, with the four building up a maximum lead of 1’10“.

The second intermediate sprint in the streets of Sumgait was contested between the four leaders, from where Asadov came over the line first.

Bauhaus wins opening stage of Tour d’Azerbaidjan weiterlesen

Bora beim Nokere Koerse auf dem Podium


Scott Thwaites und Phil Bauhaus haben eine sehr gute Mannschaftsleistung mit den Plätzen drei und vier beim belgischen Eintagesrennen Nokere Koerse gezeigt. Thwaites unterstreicht mit seinem Podiumsplatz seine hervorragende Form vor den großen Frühjahrsklassikern. Der 25-jährige Brite musste sich im leicht ansteigenden Finale auf Kopfsteinpflaster nur Kris Boeckmans (Lotto-Soudal) und Justin Jules (Veranclassic) geschlagen geben. Phil Bauhaus, 20-jähriger Neuzugang im Team, rundete die perfekte Vorarbeit seiner Teamkollegen mit dem vierten Platz und damit seinem bisher besten Saisonergebnis ab.

Bora beim Nokere Koerse auf dem Podium weiterlesen

BORA – Argon 18 erhält Lizenz für 2015 und stellt neues Trikot und Rad vor


Die einzige deutsche Profi-Radsportmannschaft wird in der nächsten Saison unter dem Namen BORA – Argon 18 als UCI ProContinental Team antreten. Mit der Lizenzerteilung durch den Weltradsportverband ist der neue Name nun offiziell registriert.

„Wie bisher in jedem Jahr unserer Teamgeschichte, haben wir auch die Lizenz für 2015 sofort im ersten Schritt von der UCI erhalten. Da zahlt sich die seriöse und gewissenhafte Vorbereitung aus. Ich möchte mich vor allem bei meinen neuen Partnern bedanken, die diesen Prozess zum ersten Mal mit bearbeitet haben. Die reibungslose Zusammenarbeit stimmt mich sehr zuversichtlich für die kommende Saison“, sagt Team-Manager Ralph Denk.

BORA – Argon 18 erhält Lizenz für 2015 und stellt neues Trikot und Rad vor weiterlesen

Bora: Sam Bennett verlängert vorzeitig bis Ende 2017 – Shane Archbold verstärkt den Sprintzug


Sam Bennett hat seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. Der 23-jährige Neo-Pro war bisher mit einem Vertrag für das Jahr 2015 ausgestattet und wird nun bis zum Ende der Saison 2017 für sein Team fahren. Das deutsche Team, rund um den neuen deutschen Namensgeber BORA, baut den Sprintbereich um Bennett weiter aus und verstärkt sich mit dem Neuseeländer Shane Archbold.

Bora: Sam Bennett verlängert vorzeitig bis Ende 2017 – Shane Archbold verstärkt den Sprintzug weiterlesen

Phil Bauhaus, Emanuel Buchmann und Patrick Konrad wechseln zum deutschen Profiteam

Das deutsche Profiradsportteam rund um den neuen Namensgeber BORA hat den Sprinter Phil Bauhaus (20, GER) sowie die beiden Klettertalente Emanuel Buchmann (21, GER) und Patrick Konrad (22, AUT) verpflichtet. Die drei Neo-Profis erhalten einen Zwei-Jahres-Vertrag im deutschen Team.

Phil Bauhaus, Emanuel Buchmann und Patrick Konrad wechseln zum deutschen Profiteam weiterlesen

Max Werda fährt in Kroatien auf Platz 5

!cid_image001_jpg@01CF421A

Foto: Max Werda – by bölb

Max Werda zeigte, dass er mit guter Form aus dem Winter gekommen ist und belegte in der. Gesamtwertung der Istrian Spring Trophy (UCI Kategorie 2.2) den fünften Platz. Nachdem er im Prolog Platz 11. belegte, konnte er sich bei den folgenden zwei Etappen mit Bergankünften auf ein starkes Team um Thomas Koep, Silvio Herklotz, Yuriy Vasyliv, Phil Bauhaus und Mirco Saggiorato verlassen und konnte mit Platz 5 und 7 weitere Spitzenplatzierungen einfahren. Mit Platz 12 auf der dritten und letzten Etappe machte er schließlich den fünften Platz in der Gesamtwertung perfekt.

Max Werda fährt in Kroatien auf Platz 5 weiterlesen

Team Stölting: Sieg beim Mannschaftszeitfahren der Bundesliga – Max Werda feiert 7. Saisonsieg

In Genthin konnte das Team um Phil Bauhaus, Nils Politt, Maximilian Walscheid, Thomas Koep, Arne Egner und Tim Gebauer heute das Mannschaftszeitfahren im Zuge der Bundesligaserie für sich entscheiden. Dabei fuhren sie die 50 km in 53:39 Minuten und gewannen vor dem LKT Team Brandenburg und dem KED Stevens Team. So baute die junge Mannschaft unter der Leitung von Jochen Hahn ihre Führung in der Teamwertung der Bundesliga vor dem letzten Rennen in Cottbus am nächsten Wochenende aus.untitled

Bereits am Samstag sicherte sich der Berliner Max Werda den Sieg beim Kriterium „14. Rund in Schwanebeck“ in souveräner Manier vor dem Sprintspezialisten Eric Baumann vom Team Ur-Köstritzer Univega. Er startete mit Wut im Bauch über seine Nicht-Nominierung für die WM der U23 Fahrer in Florenz. Dies verhalf ihm schließlich zum 35. Sieg für das Team Stölting in diesem Jahr.
untitled 2