Schlagwort-Archive: Redbull Bora-hansgrohe

Ethias-Tour de Wallonie – Alle Etappen

1. Etappe: Tournai – Fleurus – 179 Km

1 MEEUS Jordi BEL Red Bull-BORA-hansgrohe 04:03:11
2 MIHKELS Madis EST Intermarché-Wanty 00:00
3 PENHOËT Paul FRA Groupama-FDJ 00:00
4 VAN DIJKE Mick NED Team Visma | Lease a Bike 00:00
5 JEANNIÈRE Emilien FRA TotalEnergies 00:00
6 GAUTHERAT Pierre FRA Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
7 KRAMER Jesse NED Team Visma | Lease a Bike 00:00
8 CALMEJANE Lilian FRA Intermarché-Wanty 00:00
9 VAN BOVEN Luca BEL Bingoal WB 00:00
10 VERMEERSCH Florian BEL Lotto Dstny 00:00
11 DE BONDT Dries BEL Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
12 BOVEN Lars NED Alpecin-Deceuninck 00:00
13 STRONG Corbin NZL Israel-Premier Tech 00:00
14 BARRENETXEA Jon ESP Movistar Team 00:00
15 KIRSCH Alex LUX Lidl-Trek 00:00
16 TEUNS Dylan BEL Israel-Premier Tech 00:00
17 LOUVEL Matis FRA ARKEA-B&B HOTELS 00:00
18 MEENS Johan BEL Bingoal WB 00:00
19 SMITH Dion NZL Intermarché-Wanty 00:00
20 DVERSNES Fredrik NOR Uno-X Mobility 00:00

Jordi Meeus gewinnt die Auftaktetappe der Tour de Wallonie

Jordi Meeus gewinnt in Fleurus die erste Etappe der fünftägigen Tour de Wallonie (2.Pro). Auf heimischem Boden sprintet der Belgier zu seinem zweiten Saisonsieg und übernimmt die Gesamtführung der Rundfahrt. Die 179,2km lange Etappe zwischen Tournai und Fleurus im wallonischen Teil Belgiens war gespickt mit drei kategorisierten Anstiegen sowie drei Abschnitten auf Kopfsteinpflaster. Die Taktik von Red Bull – BORA – hansgrohe war klar auf Jordi Meeus und eine Sprintankunft ausgelegt. Im hektischen Finale der Etappe behielt Meeus den Überblick, war perfekt positioniert und durfte sich nach einem starken Sprint über den Tagessieg freuen.

Reaktionen im Ziel
„Es war eine ziemlich harte Etappe mit einem hektischen Sprint. Im Finale war ich perfekt positioniert, um dann im richtigen Moment zu sprinten. Diesen Sieg habe ich auf jeden Fall auch meinen Teamkollegen zu verdanken. Die Jungs haben viel Arbeit geleistet heute und ich bin froh, dass ich mich mit diesem Etappensieg bedanken kann.“ Jordi Meeus

„Jordi hat die letzten Wochen im Höhentrainingslager viel und hart gearbeitet – das hat sich heute definitiv bezahlt gemacht. Unser Plan heute war klar: Sprint und Etappensieg mit Jordi. Wir haben uns das Finale gestern angesehen und einen guten Plan ausgearbeitet. Die Jungs haben das dann heute perfekt umgesetzt. Mit einem Sieg in die Rundfahrt zu starten gibt viel Selbstbewusstsein – wir freuen uns auf die kommenden Tage.“ Heinrich Haussler, Sportlicher Leiter

111. Tour de France – 19. Etappe

19. Etappe: Embrun-Isola2000 – 145 Km

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 04:04:03
2 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 00:21
3 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 00:40
4 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 01:11
5 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 01:42
6 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 01:42
7 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 02:00
8 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 02:00
9 KELDERMAN Wilco NED TEAM VISMA | LEASE A BIKE 02:52
10 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 03:27
11 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 03:27
12 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 03:56
13 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 03:56
14 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 04:11
15 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 04:17
16 RODRIGUEZ Cristian ESP ARKEA-B&B HOTELS 04:25
17 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 04:45
18 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 04:45
19 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 09:38
20 BARDET Romain FRA TEAM DSM-FIRMENICH POSTNL 09:38
21 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 12:06
22 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 12:06

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 78:49:20
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 05:03
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 07:01
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 15:07
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 15:34
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 17:36
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 19:18
8 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 21:52
9 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 22:43
10 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 22:46
11 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 22:56
12 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 28:58
13 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 30:26
14 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 31:20
15 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 37:22
16 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 38:12

17 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 40:31
18 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 45:18
19 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 59:26
20 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:05:32

Pogacar dominiert auch in den Alpen

Um überhaupt noch Chancen auf den Gesamtsieg zu haben, mussten Vorjahrssieger Jonas Vingegaard und sein Team heute offensiv fahren. Das taten sie auch. Doch der von vielen Experten erwartete Angriff des Dänen hinauf zum Dach der Tour blieb aus. Und so kam es wie immer bei dieser Tour: Pogacar attackierte auf den letzten Kilometern und schnappte sich den Etappensieg in Isola 2000, den 4. in 2024. Vingegaard sicherte sich am Hinterrad von Evenepoel seinen 2. Platz.

Nach der Aufgabe von Küng (GFC) und Stewart (IPT) 144 Fahrer am Start in Embrun. Erste Attacken kaum war der Kurs freigegeben. Relativ früh ging eine 22 Mann starke Gruppe mit Jorgensen, Laporte, Keldermann dreimal Visma sowie einem offensichtlich gut erholten Hindley. Die Sprintwertung gewann Coquard, derzeit an dritter Stelle beim Grünen Trikot vor Turgis, Platz 4. Das Feld kam näher. Starke Verfolger konnten aufschließen, andere mussten abreißen lassen. Beim Aufstieg zum Col de Vars neue Situation: 9 Fahrer vorne: Jorgensen und Keldermann (TVL), Hindley (RBH), Van Wilder (SOQ), Onley (DFP), Rodriguez (IGD), Prodhomme (DAT), Carapaz (EFE) und S. Yates (JAY). Ihr Vorsprung wuchs je höher es ging. Bergwertung und 20 Punkte für Carapaz. Jetzt Dritter im Kampf um das Trikot mit den roten Punkten. Das Feld mit 40 Mann überquerte diesen Zweitausender nach 3’30’’. Zuvor eine weitere Aufgabe: Eekoff (DFP). Nach einer längeren Abfahrt führte der Weg hinauf zum Dach der Tour.

Carapaz auf dem Weg zum Kletterkönig

Rund 23 km bergauf. Erste Verluste in der Spitzengruppe Onley, Van Wilder und Prodhomme. Gleiches Bild im Hauptfeld: Gall, Meintjes, Cras sowie Vingegaards Helfer Tratnik, Van Aert und Benoot mussten abreißen lassen. Während Pogacar noch 5 Mann an seiner Seite hatte, war der Däne alleine. Das Sextett an der Spitze inzwischen über 2.000 m weiter 4’ vorne. Kurz darauf ging Tempobolzer Politt raus, Sivakov übernahm. Der Vorsprung der Spitze sank auf 3’45’’. Keine Änderungen auf den letzten steilen Kilometern. Auf fast 3.000 m Höhe (!) angekommen übernahm Carapaz die Führung und virtuell das Bergtrikot. Die Gruppe der Favoriten folgte 3’40’’ später. Bisher keine Attacke von Vingegaard. Stattdessen hatte Pogacar alles unter Kontrolle.

Keine Belohnung für die Ausreißer

Von nun an ging’s bergab – 40 km bis nach Isola. Die Spitzengruppe vergrößerte den Vorsprung auf 4’20’’ und büßte wieder 25’’ ein, als die Führenden in die letzte Kletterei starteten. Kaum begonnen musste Rodriguez passen. Hindley ebenfalls. Zumal Jorgenson erneut beschleunigte und somit die übrigen Ausreißer distanzierte. Adam Yates verkürzte an der Spitze des Hauptfeldes den Abstand Sekunde um Sekunde. Sein Tempo war auch zuviel für Ciccone, Rodriguez, Buitrago, Mas und Gee. Carapaz und Yates in der Verfolgung von Jorgenson. Attacke Pogacar, null Reaktion Vingegaard, der sich nur ans Hinterrad von Evenepoel hängen konnte. Der Mann in Gelb pflückte einen nach dem anderen, 1,8 km vor dem Ziel zuletzt auch Jorgenson, der immerhin in die Top Ten vorfuhr. Für den Slowenen der 15. Tour-Sieg. Und noch mehr Vorsprung. Einzige Änderung bei den Trikots: Carapaz jetzt im Bergtrikot.

Jai Hindley erneut kämpferisch – auch vierter Ausreißversuch abgewehrt

Auf der 19. Etappe wurde in den Alpen geklettert. Gleich zweimal wurde im Hochgebirge die 2000-Meter-Marke überschritten: Mit dem Cime de la Bonette wurde der höchste Punkt passiert, den die Tour de France je erreicht hat. Bis auf 2800 Meter führte die Strecke. Im Ziel wartete dann noch der Anstieg zur Skistation Isola 2000, ein perfektes Terrain für Jai Hindley.
Obwohl der Australier bereits gestern einen kräftezehrenden Ausreißversuch unternahm, war er heute vom Start weg wieder dabei. Zu groß war der Wunsch von Red Bull – BORA – hansgrohe nach einem Etappensieg, Hindley und fünf weitere Kletterspezialisten hatten am Gipfel des Bonette mehr als vier Minuten Vorsprung. Zu diesem Zeitpunkt standen noch eine 40 Kilometer lange Abfahrt nach Isola und ein 16 Kilometer langer Schlussanstieg bevor.

Auf diesen letzten Kilometern nahm das Rennen die entscheidende Wendung: Die Harmonie an der Spitze endete, Jorgenson attackierte aus der Gruppe heraus und Hindley musste den Anstrengungen der letzten Tage Tribut zollen. Gleichzeitig setzten sich die Favoriten im Feld gegenseitig unter Druck. Pogačar machte sich als Solist auf die Verfolgung und überholte einen Ausreißer nach dem anderen. Auf den letzten zwei Kilometern war der Träger des Gelben Trikots allein an der Spitze und holte sich seinen vierten Etappensieg.

Jai Hindley
„Ich musste es einfach in die Gruppe schaffen, und das habe ich getan. Aber ich hatte einfach nicht die Beine am Bonette und auch nicht am Schlussanstieg, so dass ich den ganzen Tag nur gelitten habe. Nachdem Primož aufgeben musste, mussten wir die Ziele neu festlegen und einfach versuchen, eine Etappe zu gewinnen. Es ist ziemlich hart, aber ich habe es genossen, und auch heute war es wirklich schön, es gab eine wirklich epische Unterstützung auf der Straße.“

111. Tour de France – 18. Etappe

18. Etappe: Gap-Barcelonnette – 180 Km


Plomi Archivfoto

1 CAMPENAERTS Victor BEL LOTTO DSTNY 04:10:20
2 VERCHER Matteo FRA TOTALENERGIES 00:00
3 KWIATKOWSKI Michal POL INEOS GRENADIERS 00:00
4 SKUJINS Toms LAT LIDL-TREK 00:22
5 LAZKANO Oier ESP MOVISTAR TEAM 00:22
6 LEMMEN Bart NED TEAM VISMA | LEASE A BIKE 00:22
7 NEILANDS Krists LAT ISRAEL – PREMIER TECH 00:22
8 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 00:22
9 VAN AERT Wout BEL TEAM VISMA | LEASE A BIKE 00:37
10 MATTHEWS Michael AUS TEAM JAYCO ALULA 00:37
11 GODON Dorian FRA DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 00:37
12 PACHER Quentin FRA GROUPAMA-FDJ 00:37
13 GARCIA PIERNA Raul ESP ARKEA-B&B HOTELS 00:37
14 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:37
15 BERNARD Julien FRA LIDL-TREK 00:37

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 74:45:27
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 03:11
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 05:09
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 12:57
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 13:24
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 13:30
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 15:41
8 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 17:51
9 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 18:15
10 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 18:35
11 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 19:04
12 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 19:55

13 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 20:38
14 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 22:18
15 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 28:12
16 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 33:17
17 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 39:10
18 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 40:51
19 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 42:22
20 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 47:10

Viktoria Campenaerts

Tatsächlich eine Etappe wie gemacht für Ausreißer. Die Klassikerspezialisten waren in ihrem Element und sorgten vom ersten Kilometer an für Spannung. Georg Zimmermann und 2 Bora-Fahrer in der großen Ausreißergruppe nährten lange die Hoffnung auf einen ersten Etappensieg mit deutcher Beteiligung. Am Ende weinte Victor Campenaerts über seinen ersten Etappengewinn. Von alledem bekamen die Favoriten nichts mit. Sie ließen sich Zeit und kamen fast eine Viertelstunde nach den Ausreißern ins Ziel.

Auf den ersten 10 km viele Fluchtversuche, an denen sich Nikias Arndt (TBV), Anfahrer von Phil Bauhaus, beteiligte. Doch das Feld war damit nicht einverstanden. Nur Stuyvens (LTK) Solo schien erfolgreich. Doch weitere Attacken u.a. von Georg Zimmermann (IWA). Politt, Pogacars „Sheriff“, führte alle zusammen. Im Aufstieg zum Col du Festre eine Gruppe mit 19 Fahrern um Van Aert (TVL), Hindley und Sobrero (BHG) vorne, jedoch eingeholt. Noch keine Ruhe, neue Gruppe: 34 Mann mit den oben genannten und weiteren starken Fahrern auf dem Gipfel 35’’ vor den Favoriten. Die Bergpunkte für Lazkano (2) und Quinn (1). 37 Fahrer nun mit 3’ Vorsprung in Richtung zweiter Berg des Tages, Côte de Corps (ebenfalls 3. Kategorie). Lazkano oben vor Carapaz.

Georg Zimmermann sehr aktiv

Vorerst Ruhe in beiden Gruppen. Kurz vor dem Zwischensprint in Saint-Bonnet-en-Champsaur beschleunigte Zimmermann stellvertretend für seinen Mannschaftskameraden Girmay. Erster jedoch Matthews vor Skujins, Zimmermann und Van Aert. Das Peloton passierte die Linie 5’30’’ später. Keine Auswirkungen auf die Führenden in der Sprintwertung. Außer der Aufbesserung der Mannschaftskasse von Jayco AlUla um 1.500 €. Für die Spitzengruppe folgte der 3. Berg, die Côte de Manse, nordöstlich vom Startort Gap. Gleiche Reihenfolge: Lazkano (MOV) vor Carapaz (EFE) = 2:1 Punkte. Das Feld rund 7’ nach der Spitze. Healy sprengte die Gruppe beim Aufstieg zur Côte de Saint-Apollinaire. Mehrere Attacken. Zimmermann stürmte plötzlich an die Spitze – und wurde aber 1 km vor dem Gipfel gestellt. Erster auf dem Berg Johannessen (UXM) vor Kwiatkowski (IGD). Das Feld mit fast 9’ Verspätung.

Kwiatkowski mit Macht an die Spitze

In Richtung 5. Berg riss die Gruppe bei der Überquerung der Brücke über den Lac de Serre-Ponçon auseinander. Bergauf zur Côte des Démoiselles Coiffées neue Attacken. Das Peloton bummelte im Abstand von 11’ weiter. Vorne ständige Führungswechsel. Auf den letzten Metern zum Gipfel enormer Antritt von Kwiatkowski. Im Blick weniger die Bergwertung als den Etappengewinn. Nur Victor Campenaerts (LTD) und der junge Matteo Vercher (TEN) bei seiner ersten Tour kamen ran. Verfolger Johannessen stürzte in einer Kurve, konnte aber weiterfahren. Die drei Fahrer an der Spitze bauten ihre Führung aus. 10 km vor dem Ziel auf 45’’ bzw. 1’13’’. Und eine Viertelstunde vor Pogacar & Co. In der Schlussphase schmolzen die jeweiligen Abstände. Doch das Trio machte den Sieg unter sich aus. Campenaerts war der stärkste und gewann vor Vercher und Kwiatkowski. Das bummelnde Feld erreichte Barcelonnette schließlich 13’40’’ nach dem Sieger Victor Campenaerts. Keine Änderungen bei den Trikotträgern vor der morgigen schweren Bergetappe.

Red Bull – BORA – hansgrohe versucht es erneut: Jai Hindley kämpft erneut um den Tagessieg

Wie schon auf der gestrigen Etappe entwickelte sich auch heute vom Start weg ein Kampf um den Tagessieg. Auf dem welligen Terrain zwischen Gap und Barcelonnette versuchten viele Teams ihr Glück. Auch für Red Bull – BORA – hansgrohe war der Tag geprägt von der Chance auf einen Etappensieg.
Erst nach 30 Rennkilometern bildete sich eine große Gruppe. Fast 40 Fahrer setzten sich ab, darunter Jai Hindley und Matteo Sobrero von Red Bull – BORA – hansgrohe. Das Tempo blieb auf dem Kurs mit seinen vielen Anstiegen hoch. Dadurch verkleinerte sich die Gruppe und der Rückstand auf die GC-Favoriten wuchs auf über 10 Minuten an.

In der Abfahrt vom letzten kategorisierten Anstieg des Tages kam es zu einem Sturz. Jai Hindley, der als Fünfter in die Abfahrt ging, konnte dem vor ihm gestürzten Fahrer gerade noch ausweichen – die drei Fahrer davor bauten einen kleinen Vorsprung auf. Mit nur 10 Sekunden Vorsprung auf Jai Hindley gingen sie auf die letzten 30 Kilometer – und hielten diesen bis ins Ziel, um den Tagessieg unter sich auszumachen.

Cesare Benedetti beendet Karriere und wird Sportlicher Leiter

Bereits am ersten Tag der Teamgründung war Cesare „Cece“ Benedetti dabei. Er gehörte zu den ersten Fahrern, die 2010 für das damals neue Team NetApp von Ralph Denk ausgewählt wurden. Seine gesamte Profi-Karriere hat Cece im gleichen Team verbracht.


Cece und Plomi (Foto Mr. Pinko)

Im August wird der 36-Jährige seine Karriere als Fahrer beenden. 15 gemeinsame Saisons zeigen die besondere Loyalität, für die er im ganzen Peloton bekannt ist. Benedetti ist der erfahrenste Profi bei BORA – hansgrohe und hat sich in den letzten Jahren zum Road Captain entwickelt. Unvergessen bleibt der 23. Mai 2019: Benedetti, sonst wichtiger Helfer im Team, stand an diesem Tag im Mittelpunkt. In Pinerolo jubelte er im Ziel der 12. Etappe des Giro d’Italia. Der entscheidende Sieg einer langen Karriere wird ausgerechnet bei einer Grand Tour gefeiert, ausgerechnet in Italien!

Im Jahr darauf hat der Südtiroler die polnische Staatsbürgerschaft angenommen. Passend dazu wird im August die Tour de Pologne –seine neue Heimatrundfahrt– zum Abschlussrennen.

Cesare Benedetti
„Es kommt mir wie gestern vor, als ich Ralph Denk bei den Weltmeisterschaften 2009 in Mendrisio kennenlernte. Wir wurden uns schnell einig und 15 Jahre später bin ich stolz darauf, meine Radsportkarriere mit demselben Team zu beenden. Heute weiß ich: das ist etwas ganz Besonderes.“

Vom Profi zum Sportlichen Leiter
Eine Etappe der Karriere geht in das Finale – für die nächste Etappe haben bereits die Vorbereitungen begonnen. Cesare Benedetti wird ab 2025 Sportlicher Leiter bei Red Bull – BORA – hansgrohe. Sein Fokus wird auf dem Rookie Programm mit dem neu gegründeten U23-Team liegen. Bereits vor der neuen Saison wird er ein Trainee-Programm bei den Sportdirektoren im WorldTeam absolvieren. Bei ausgewählten Rennen im September und Oktober wechselt er in das Auto, um sich so auf die neuen Aufgaben vorzubereiten.

111. Tour de France – 17. Etappe

Saint-Paul-Trois-Châteaux-Superdévoluy – 178 Km



Plomi Foto

1 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 04:06:13
2 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 00:37
3 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:57
4 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 01:44
5 ONLEY Oscar GBR TEAM DSM-FIRMENICH POSTNL 01:44
6 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 02:36
7 CORT Magnus DEN UNO-X MOBILITY 02:38
8 POELS Wout NED BAHRAIN VICTORIOUS 02:39
9 JEGAT Jordan FRA TOTALENERGIES 02:39
10 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 02:39
11 SKUJINS Toms LAT LIDL-TREK 02:39
12 WILLIAMS Stephen GBR ISRAEL – PREMIER TECH 02:39
13 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 02:39
14 ARMIRAIL Bruno FRA DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 02:39
15 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 02:48
16 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA-FDJ 02:53
17 JUNGELS Bob LUX RED BULL – BORA – HANSGROHE 02:53
18 BERNARD Julien FRA LIDL-TREK 02:58
19 KULSET Johannes NOR UNO-X MOBILITY 04:17
20 PACHER Quentin FRA GROUPAMA-FDJ 04:44
21 EIKING Odd Christian NOR UNO-X MOBILITY 05:34

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 70:21:27
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 03:11
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 05:09
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 12:57
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 13:24
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 13:30
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 15:41
8 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 17:51
9 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 18:15
10 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 18:35
11 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 19:04
12 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 22:18
13 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 28:12
14 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 32:58
15 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 33:17

Carapaz krönt seine bisherige Leistung

Für Sprinter gab es seit der gestrigen Etappe nach Nîmes von den Zwischensprints abgesehen nichts mehr zu gewinnen. Wer von Ihnen die Aussichtslosigkeit einsah oder schwächelte, stieg aus. Das Ziel in Sperdévoluy erreichten noch 145 Fahrer. Trotz müder Beine feuerten einige ein Feuerwerk ab. Allen voran Richard Carapaz, der als Kletterer alle Ausreißer einholte, stehen ließ und vor Simon Yates und Enric Mas gewann. Die Favoriten bummelten hinter den Ausreißern und Sprintern her. Doch typisch Pogacar griff er kurz vor dem Gipfel an; Nutznießer war jedoch Evenepoel, der vor den beiden Favoriten ins Ziel kam.

Ohne Bauhaus (TBV), in Nîmes noch Zweiter, und Reinders (JAY) standen 148 Fahrer am Start. Anders als erwartet keine Attacke. Nach der ersten Ortschaft reagierte Vingegaards Team auf den starken Wind. Pogacar blieb dran, zumal Politt und Wellens zu ihm hinsprangen. Erste Windstaffeln. Mit Hilfe der nächsten Ortsdurchfahrt lief das Peloton wieder zusammen. Vorerst ruhige Weiterfahrt. Vor Nyons doch der erste Angriff: Ex-Tour-Sieger Thomas (IGD) und Grignard (LTD) Ausgangspunkt für weitere Attacken, u.a. mit Geschke und Zimmermann. Doch zu viele Interessen prallten aufeinander, so dass nach 50 km mit im Schnitt 49 km/h noch alles zusammen war. Eine weitere Aufgabe: Lutsenko (AST). Damit nur noch vier Mann im Team von Cavendish.

Girmay gewann gut erholt den Sprint des Hauptfeldes

Im Tal des Eygues hatten 4 Mann Erfolg: Benoot (TVL), Jungels (RBH), Grégoire (GFC) und Cort (UXM). An der Spitze des Feldes einmal mehr Nils Politt. Als das Peloton näher kam die nächste Aufgabe eines Sprinters: Gaviria (MOV). Und kurz darauf auch für Bennett Schluss. Noch keine Ruhe im Feld, das bereits zweigeteilt war. Die Sprinter abgehängt. Die Verfolger der Spitze eingeholt; auf abschüssiger Straße jedoch geschlossenes Feld. Auch nach zwei Stunden blieb es unübersichtlich, weil immer wieder attackiert wurde. In Veynes führte Cort (20 Punkte) die Ausreißer als erster über den Zwischensprint. 45’’ später Spurt um Platz 5. Ergebnis: Girmay (11) vor Philipsen (10) und Coquard (9). Aus dem Peloton weitere Angriffe, ohne Veränderung der Situation. Noch 40 km mit 3 Bergen. Die Ausreißer 1’30 vor vielen bergfesten Fahrern und über 4’ vor dem Feld mit den Favoriten.

Konter von Carapaz sitzt

Bergauf zum Col Bayard (2. Kategorie mit 11 %) wuchs der Vorsprung zum Favoritenfeld und der zu den Verfolgern sank. Auf dem Gipfel zu Martin (COF) und Madouas (GFC). 1’05 zu den übrigen Ausreißern – mittlerweile ohne die Deutschen Denz und Zimmermann – , zum Feld jetzt über 6’. Vortritt bei der Bergüberfahrt wie beim Sprint für Cort. Madouas und Martin schnappten sich die vier Führenden, bevor Simon Yates von hinten herankam und an allen vorbeifuhr. Weitere Attacken mit Carapaz und Williams, die zur Spitze vorfuhren. Und Carapaz flog förmlich an Simon Yates vorbei. Wie entfesselt distanzierte er den Briten vor der Bergspitze des Col du Noyer (1. Kategorie) im steilsten Stück. Von hinten kam Mas näher. Das Feld schon 9’ zurück. 7 km abwärts und wieder 4 hoch. Carapaz baute seinen Vorsprung aus und holte sich seinen ersten Tour-Etappenerfolg.

Typisch Pogacar

Obwohl 9’ hinter der Spitze wurde es bei den Favoriten noch einmal spannend. Denn 2 km vor dem Gipfel überraschte Pogacar erneut Vingegaard. Evenepoel konnte folgen, Vingegaard nur dank seines Mannschaftskameraden Laporte den Schaden begrenzen. Mittendrin in der Auseinandersetzung der Favoriten Georg Zimmermann, der aus dem Feld rausgefahren war. Zum Glück des Vorjahrssiegers unterstützten ihn im Schlussanstieg Benoot und Van Aert. Evenepoel machte 10“ auf Pogacar und 12“ auf Vingegaard gut, denn Pogacar ließ auf der Zielgeraden explosiv wie immer Vingegaard erneut stehen.

Trikots bleiben bei ihren Besitzern

Trotz der Anstrengungen aller Fahrer vorne oder hinten keine Änderungen bei den Trikotträgern. Der Sieg von Carapaz und seine Bergpunkte könnten auch den Kampf um das gepunktete Trikot noch einmal spannend machen. Der um das Grüne Trikot bleibt es trotz Girmays knappem Sieg vor Philipsen. Kämpferischster Fahrer Romain Grégoire, Mitglied des Ausreißer-Quartetts.

Bob Jungels fährt auf hektischer Tour-Etappe an der Spitze

Die 17. Etappe führte die Tour de France in die Alpen. Im Schatten des Mont Ventoux begann der Tag mit einem langen und harten Kampf um die Ausreißergruppe. Es dauerte fast 60 Kilometer, bis sich ein Quartett um Bob Jungels an die Spitze setzen konnte. Für Red Bull – BORA – hansgrohe war dieser Tag eine der Optionen auf einen Etappensieg und das Team tat viel dafür.

Doch auch als die kleine Gruppe stand, gab es keine Ruhe im Peloton. Auch wenn die Favoriten der Gesamtwertung heute nicht die Ausreißer jagten, gab es viele Fahrer im Feld, die noch nach vorne wollten. So blieb das Tempo den ganzen Tag über sehr hoch und der Vorsprung der Gruppe konnte nie größer werden. Im vorletzten Anstieg schlossen starke Kletterer zu den Ausreißern auf, übernahmen sofort die Führung auf dem Weg zum Ziel in der Skistation von Superdévoluy und machten den Tagessieg unter sich aus.

Bob Jungels
“Es war ein verrückter Tag, es war sehr, sehr schwer. Man musste optimistisch bleiben, um daran zu glauben, wegzukommen. Wir wussten, dass es einer der beiden Tage war, an dem wir etwas erreichen können. Viele Fahrer haben es heute versucht, und am Ende waren wir zu viert vorne. Die Gruppe hinter uns hatte sehr starke Kletterer und da war unsere einzige Chance, den Abstand zu vergrößern. Aber am Ende war es einfach ein sehr, sehr harter Tag.”

111. Tour de France – 15. Etappe

15. Etappe: Loudenvielle-PlateaudeBeille – 198 Km


HERBERT MOOS Foto

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 05:13:55
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 01:08
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 02:51
4 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 03:54
5 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 04:43
6 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 04:56
7 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 05:08
8 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 05:08
9 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 05:41
10 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 05:57
11 JOHANNESSEN Tobias NOR UNO-X MOBILITY 06:27
12 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 06:29
13 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 06:29
14 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 06:54
15 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 07:35
16 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 08:44
17 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 09:30
18 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 10:42
19 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 13:31

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 61:56:24
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 03:09
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 05:19
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 10:54
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 11:21
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 11:27
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 13:38
8 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 15:48
9 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 16:12
10 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 16:32
11 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 17:01
12 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 20:15
13 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 29:26
14 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 35:09
15 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 37:33

Der 14. Juli steht als Bastille Day im französischen Kalender. Der Nationalfeiertag ist jedes Jahr auch ein Feiertag für die Tour de France. Zu Recht wurde die Königsetappe auf diesen besonderen Tag gelegt. Fast 200 Kilometer, fast 5.000 Höhenmeter – es war ein episches Kletterspektakel in den Pyrenäen.
Nachdem das Team nach dem Ausfall von Primož Roglič einen Tag gebraucht hatte, um sich zu sammeln, ging es heute voll zur Sache. Für die sechs verbliebenen Fahrer von Red Bull – BORA – hansgrohe war die Marschrichtung schon vor dem Start klar: Etappensieg.
Rolf Aldag
“Nach dem Ausfall von Primož mussten wir uns zunächst etwas sammeln. Wir haben einen Tag gebraucht, um uns zu finden. Aber heute Morgen war die Stimmung im Bus super. Jeder wollte für diese Etappe alles geben und jeder hoffte, dass es kein GC-Tag wird.”

Mit Bob Jungels, Jai Hindley, Nico Denz und später Matteo Sobrero war Red Bull – BORA – hansgrohe gleich mehrfach in der Spitzengruppe vertreten. Das Team bestimmte die Führungsarbeit und unterstrich seine großen Ambitionen auf den Etappensieg. Bereits vor dem Schlussanstieg war die Spitzengruppe stark geschrumpft: Jai Hindley und nur vier weitere Fahrer gingen mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf das Gelbe Trikot in den 15 Kilometer langen Anstieg zum Plateau de Beille. Einem frühen Angriff von Vingegaard konnte nur Pogacar folgen. Beide schlossen nach der Hälfte des Anstiegs zur Ausreißergruppe auf und durchkreuzten damit die Pläne des Teams auf einen Tagessieg.

Rolf Aldag
“Es war ein toller Kampf. Ich glaube nicht, dass wir mehr hätten tun können. Zwischenzeitlich hatten wir vier Fahrer in einer sechsköpfigen Gruppe. Was will man mehr? Der Einsatz war absolut da und wirklich enorm. Sie haben bis zum Schluss daran geglaubt.”

Jai Hindley

“Es war ein epischer Tag. Vollgas vom Start bis zum Ziel. Wir hatten einen guten Plan und taten alles, um die Etappe zu gewinnen. Leider war es mehr ein Kampf um die Gesamtwertung und wir konnten uns nicht allzu sehr absetzen. Aber ich bin sehr zufrieden mit den Jungs und wie sie gefahren sind. Das ganze Team war heute super. Wir werden das Positive mitnehmen und weitermachen!”

Pogacar unaufhaltsam

Lange animierte Red Bull-Bora-hansgrohe die Etappe an der Spitze, während Jonas Vingegaard seine Mannschaftskollegen im Hauptfeld arbeiten ließ. Wie erwartet fiel die Entscheidung im finalen Anstieg auf die Skistation des Plateau de Beille. Jonas Vingegaard lancierte den ersten Angriff. Als Tadej Pogacar wenig später zum Gegenangriff blies, hatte der Däne nichts entgegenzusetzen. Die starke Leistung von Red Bull-Bora-hansgrohe wurde nicht belohnt.

Schon in der neutralen Zone ansteigendes Terrain. Direkt ging es hinauf zum Col de Peyresourde. Obwohl mit 7 km relativ kurz, fielen die ersten Sprinter früh zurück. Attacken bergauf noch ohne Erfolg. Auf den letzten Metern zum Gipfel spurtete Bardet. Doch Gaudu (10 Punkte) und Lazkano (8), die schon gestern um Bergpunkte gekämpft hatten, waren stärker. Weiter downhill mit fast 100 km/h! Ohne Lazkano. Das Peloton schnappte sich das Duo an der Spitze. In der Ebene hohes Tempo bis zur Sprintwertung nach 37 km. Dennoch setzte sich eine größere Gruppe ab. Mit dreimal Bora: Jungels, Hindley und Denz sowie Girmay, Meintjes, Mas – insgesamt 21 Mann mit wachsendem Vorsprung – in Marignac über 1’. Wie zu erwarten holte sich Girmay die 20 Punkte, wurde aber von der Jury wegen Behinderung von Matthews auf Platz 3 zurückgestuft. Als die Kletterpartie zum steileren Col de Menté begann, fiel Girmay aus der Gruppe raus. Denn Jungels machte richtig Tempo.

Red Bull-Bora-hansgrohe mit neuer Strategie

Aus dem Feld neue Attacken. Nur die von Carapaz war erfolgreich. Denz (RBH) tauschte seine Position nach getaner Arbeit mit Mannschaftskamerad Sobrero. Das Movistar-Trio erhöhte das Tempo, so dass Jungels zurückfiel. Die Bergwertung gewann Romo vor Carapaz und Aramburu. Das Feld hier 1:47 dahinter. Bei der technisch anspruchsvollen Abfahrt zwei Bora-Fahrer vorne. Visma machte im Peloton weiter Druck auf die Ausreißer und holte noch vor dem dritten Berg, dem Col de Portet, leicht auf. Brutale Steigungsprozente von 9, 12 und 13 %. Ob die deutsche Mannschaft Aldags Rat „Nicht jetzt schon total erschöpfen“ befolgte? Kaum zurück übernahm Jungels wieder die Führung. Die Bergwertung gewann Johannessen vor Romo. Es folgte ein längerer Streckenabschnitt ohne nennenswerte Erhebung, so dass der Vorsprung der jetzt 15 anwuchs.

Weiter Zweikampf Ausreißer gegen Gelb-Favoriten

90 km vor dem Ziel hatten die Ausreißer 3’30“ Vorsprung und schöpften Hoffnung. RBH machte weiter Tempo, so dass einige aus der Spitze abgehängt wurden. Nach den ersten Metern in den Col d’Agnes schrumpfte die Gruppe auf 5 Fahrer mit Healy (EFE), De Plus (IGD), Hindley, Sobrero (beide RBH) und Mas. Dann mussten Healy und Sobrero abreißen lassen. Im Hauptfeld ähnliches Schicksal für Helfer von Visma und UAE. 5 km vor dem Gipfel 3’33’’ hinter dem Spitzentrio, das Carapaz 2,5 km vor der Bergwertung einholte. De Plus als Erster oben vor Carapaz, Mas und Hindley. Das Feld 3’10 dahinter. Rasende Abfahrt und wieder hoch zum Port de Lers. In der Abfahrt schaffte Johannessen den Anschluss. Die Favoriten folgten dem Quintett im Abstand von 2’30’’. Letzte Erholung an der Ariège entlang. Der Schlussanstieg wurde zum Scharfrichter.

Alle Ausreißer gestellt, Favoritenzweikampf offensichtlich mit ungleichen Waffen

An der Spitze gleich Attacken. Die Favoriten mit je einem Helfer: Jorgenson/Vingegaard, Yates/Pogacar, Landa/Evenepoel. Bald weniger als eine Minute Vorsprung für die Führenden. Vorne attackierte jeder mindestens einmal. Am ehesten war Carapaz der Sieg noch zuzutrauen. Als bei den Favoriten Jorgenson noch einmal beschleunigte, übernahm Vingegaard. Nur Pogacar konnte folgen. Die Beiden sammelten alle ein. Carapaz hing sich dran, musste dann doch passen. Heute dafür kämpferischster Fahrer. Evenepoel blieb als Dritter seinem Rhythmus treu, das Podium in Nizza fest im Blick. Vingegaard ständig von vorne. Doch als Pogacar 5 km vor dem Ziel antrat, ließ er den Dänen stehen und distanzierte ihn bis ins Ziel um 1’08’’. Sein dritter Etappensieg und eine Vorentscheidung, nachdem Vingegaard und sein Team heute alles versucht hatten. Auch Evenepoel hatte diesem Feuerwerk nichts entgegen zu setzen. Der Slowene baut seinen Vorsprung in der Gesamt- und in der Bergwertung aus. Grün und Weiß bleiben auf den Schultern von Girmay bzw. Evenepoel. Der morgige Ruhetag hochwillkommen, aber sowas von!

Primož Roglič muss Tour de France aufgeben

Red Bull - BORA - hansgrohe Cycling Team
@Jörg Mitter – Red Bull Content

Ein Sturz am Mittwoch, ein Sturz am Donnerstag – am Freitagmorgen wurde entschieden, dass Primož Roglič zur 13. Etappe der Tour de France nicht mehr antreten wird. Er wird sich nun von den Folgen des Sturzes erholen und neue Ziele ins Auge fassen.
Rund 2.115 Kilometer waren bereits absolviert und Primož Roglič lag voll im Plan: Auf Platz 4 der Gesamtwertung, mit deutlichem Abstand zu den Verfolgern und in Reichweite zum Podium. Und vor allem in Form für das schwere Tour-Finale. Doch ein unverschuldeter Sturz 12,4 Kilometer vor dem Ziel der 12. Etappe beendete den Traum vom Gelben Trikot.

Für Red Bull – BORA – hansgrohe ändert sich jetzt das Tour-Vorhaben. Auf den letzten neun Etappen geht es um Tagessiege.

Rolf Aldag
“Wir haben hier sechs Weltklassefahrer und die Tour de France ist erst in Nizza zu Ende. Wir müssen uns neu aufstellen. Aus Respekt vor dem Rennen und aus Respekt davor, dass all diese Fahrer 10 Wochen nicht daheim waren, um sich vorzubereiten. Wir dürfen nicht aufgeben – wir müssen uns neue Ziele setzen!”

John Wakefield wird Director of Development bei Red Bull – BORA – hansgrohe

John Wakefield übernimmt die neu geschaffene Position des Director of Development bei Red Bull – BORA – hansgrohe. In dieser Funktion verantwortet er das Rookie-Programm des Teams, das neben den zwei Nachwuchsteams auch die Scouting-Abteilung umfasst. John Wakefield berichtet direkt an Rolf Aldag, Chief of Sports bei Red Bull – BORA – hansgrohe.

John Wakefield ist bereits seit zwei Jahren im Team. Als einer der Trainer betreut der 47-jährige Südafrikaner ausgewählte WorldTeam-Fahrer. Diese Funktion wird er neben seinem neuen Job weiter ausüben.

Rookie-Programm: Nachwuchsteams
Derzeit wird ein neues U23-Team aufgebaut, das ab der kommenden Saison die Lücke zwischen dem U19-Team GRENKE – Auto Eder und dem WorldTeam schließt. Dieses Development Team wird als UCI Continental Team gemeldet und zunächst 12 Fahrer umfassen.

Damit geht eine organisatorische Veränderung im Junior-Team einher: Das Team und Dr. Christian Schrot beenden zum Saisonende ihre langjährige Zusammenarbeit. Christian Schrot hat als Sportlicher Leiter und Trainer die Entwicklung des U19-Teams GRENKE – Auto Eder zu einer weltweit führenden Juniorenmannschaft maßgeblich geprägt. Drei Weltmeistertitel und unzählige Erfolge bei den wichtigsten Nachwuchsrennen krönen die herausragende Bilanz der vergangenen Jahre. „Ich danke Christian für sein enormes Engagement in unserem Nachwuchsbereich. Mit viel Herzblut und Leidenschaft hat er unsere Talentschmiede auf dieses hohe Niveau gebracht und damit die Karrieren vieler junger Radsportler entscheidend gefördert. Für seine neuen Projekte, denen er sich ab dem kommenden Jahr widmen möchte, wünsche ich ihm alles Gute“, so Ralph Denk.

Rookie-Programm: Scouting
Neben den Nachwuchsteams ist das Scouting die zweite Säule der Talententwicklung. Red Bull – BORA – hansgrohe hat mit den Red Bull Junior Brothers bereits einen innovativen Weg eingeschlagen und wird das Scouting weiter ausbauen. Tim Meeusen wird seine langjährige Talent-Erfahrung weiterhin einbringen und als Head of Scouting das Team um John Wakefield ergänzen.

111. Tour de France – 12. Etappe

12. Etappe: Aurillac-Villeneuve-sur-Lot – 204 Km

Girmay siegt und siegt und siegt

Ergebnis
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 4:17:15

2. Wout van Aert (BEL) – Visma-Lease a Bike
3. Pascal Ackermann (GER) – Israel-Premier Tech
4. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck
5. Arnaud de Lie (BEL) – Lotto-Dstny alle
6. Alexander Kristoff (NOR) – Uno-X
7. Phil Bauhaus (GER) – Bahrain Victorious alle
8. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis
9. Dylan Groenewegen (NED) – Jayco-Alula
10. Ryan Gibbons (RSA) – Lidl-Trek
11. Marijn van den Berg (NED) – EF Education-Easypost gleiche
12. Sam Bennett (IRL) – Decathlon-AG2R
13. Clément Russo (FRA) – Groupama-FDJ
14. Bram Welten (NED) – DSM-PostNL
15. Jasper Stuyven (BEL) – Lidl-Trek Zeit

Wenn es läuft, dann läuft es: Biniam Girmay (Intermarché) feierte in Villeneuve-sur-Lot bereits seinen dritten Tagessieg. Auf der 12. Etappe schob der 24-jährige Eritreer in einem relativ unorganisierten Massensprint ein knappes Vorderrad vorbei an Wout van Aert (Visma). Dahinter rollte Pascal Ackermann (Israel) an 3. Position ein.

Die beiden außer Girmay bisher anderen Sprintsieger Cavendish (Astana) und Philipsen (Alpecin) starteten von viel zu weit hinten und kamen nicht mehr über die Plätze 5 und 6 hinaus. Démare und Cavendish verloren ihre Plätze 3 und 5 durch Distanzierung seitens der Kommissäre. Die anderen Fahrer rückten in der Tageswertung entsprechend auf.

Und wenn es nicht läuft, dann kommt es noch schlimmer: Primoz Roglic (Red Bull), bisher auf Platz 4 der Gesamtwertung und im Prinzip ohne große Ambitionen nach oben oder unten, war in einen Massensturz 12 Kilometer vorm Ziel verwickelt. Mit an der Schulter aufgerissenem Trikot verlor er, begleitet von den Teamkollegen, satte zweieinhalb Minuten.

Hattrick von Girmay
Tour de France 2024 | Etappe 12 | Aurillac > Villeneuve-sur-Lot

Zum dritten Mal erreichte Biniam Girmay heute als Etappensieger das Ziel. Pascal Ackermann war am Schluss eingebaut und wurde 3.. Das größte Pech hatte jedoch Primoz Roglic, der unverschuldet kurz vor Schluss in einen Sturz verwickelt wurde, dadurch mehr als zwei Minuten auf die Podiumskandidaten verlor und auf Platz 6 zurückfiel. Die beiden Protagonisten von gestern, Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

In Aurillac starteten nach der Aufgabe von Cavendishs Anfahrer Michael Morkov (Covid) 167 Fahrer. Vermutlich mit schweren Beinen in eine kurvige, eher flache Etappe. Nach der Freigabe dennoch die erste Attacke von Kevin Geniets (GFC). Doch wer auch immer auszureißen versuchte, auf den ersten 20 km ließ das Feld keinen weg. Während vorne immer wieder die Post abging, musste Sprinter Fabio Jakobsen krank aufgeben. Gleichzeitig ein vielversprechender Ausreißversuch mit Abrahamsen (UXM), der für Pogacar das Bergtrikot trug, Madouas und Pacher (beide GFC) sowie Turgis (TEN), dem Etappensieger von Troyes. Sturz im Peloton, Pogacar und Ackermann involviert. Zum Glück ging’s für beide rasch weiter. Der Abstand zur Spitze nach 40 km 3’28’’. Die vom Sturz etwas stärker betroffenen Fahrer kamen bis auf Jonas Rickaert wieder zurück.

Bergwertung: Gleichstand Pogacar und Abrahamsen

An der Côte d’Autoire (4. Kategorie, eine Passage von 8 %) Vorsprung 2’13’’. Punkt für Abrahamsen – wie erwartet. Die Nachführarbeit organisierten die Teams um Philipsen und Gaviria und kamen näher. Konsequent: Abrahamsen fügte auf der Kuppe der Côte de Rocamadour den Punkt seinem Konto hinzu. Längere Zeit hatte sich Pelle Bilbao hinter dem Feld gequält. Noch vor der Sprintwertung der 11. Ausfall seit Florenz. Den Sprint der Ausreißer gewann Turgis (20 Punkte) vor seinen Fluchtkollegen. An der Spitze des Feldes – 1’25’’ später – siegte Girmay (11 Punkte) locker vor Philipsen (10) und Coquard (9). Alpecin und Movistar hielten das Tempo hoch und waren vor der Côte de Montcléra keine Minute mehr hinter der Spitze. Turgis musste abreißen lassen. Abrahamsen sicherte sich auch die 3. Bergwertung und liegt jetzt mit 36 Punkten gleichauf mit Pogacar. 42 km vor dem Ziel: Ausreißer eingeholt.

Folgenschwerer Sturz von Roglic

Noch 30 km. An der Spitze hatten die Sprinterteams von den Mannschaften der Favoriten Gesellschaft bekommen. Sturz im Feld an einem Fahrbahnteiler. Ausgerechnet Roglic stürzte dadurch – unverschuldet, konnte zwar gleich weiterfahren, büßte aber Zeit ein. Sein Team spannte sich vor ihn, aber bei dem Höllentempo Richtung Ziel verlor er am Ende 2’27“! Was für ein Pech. Vorne eröffnete Degenkolb (DSM) den Sprint zusammen mit Cavendishs Team. Auch Ackermann und Bauhaus gut platziert. Und Démare, der seinem ersten Sieg entgegenfuhr. Doch von hinten kamen Van Aert und Girmay. Und der Mann im Grünen Trikot holte seinen dritten Sieg knapp vor Van Aert und Démare. Dritter Pascal Ackermann vor Mark Cavendish. Phil Bauhaus Siebter. Bei den deutschen Sprintern ist der Knoten noch nicht geplatzt. Kämpferischster Fahrer wurde Pacher; keine Änderungen bei den Trikotträgern.

Update: Arnaud Demare und Mark Cavendish wurden von der Jury zurückgestuft.

Gesamtwertung

1. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates 49:17:49
2. Remco Evenepoel (BEL) – Soudal-Quick Step +1:06
3. Jonas Vingegaard (DEN) – Visma-Lease a Bike +1:14
4. João Almeida (POR) – UAE-Emirates +4:20
5. Carlos Rodriguez (ESP) – Ineos Grenadiers +4:40
6. Primoz Roglic (SLO) – Red Bull-Bora +4:42

7. Mikel Landa (ESP) – Soudal-Quick Step +5:38
8. Adam Yates (GBR) – UAE-Emirates +6:59
9. Juan Ayuso (ESP) – UAE-Emirates +7:09
10. Giulio Ciccone (ITA) – Lidl-Trek +7:36

Tadej Pogacar (UAE) behielt ein weiteres Mal das Gelbe Trikot des Gesamtführenden – mit nach der 12. Etappe unverändert 66 Sekunden vor Evenepoel (Soudal) und 74 vor Vingegaard. Roglic fiel durch den Sturz und den anschließenden Zeitverlust vom 4. auf den 6. Platz zurück.

Grünes Trikot
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 328 p.

2. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck 221
3. Anthony Turgis (FRA) – Totalenergies 141
4. Jonas Abrahamsen (NOR) – Uno-X 124
5. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis 117

Sibiu Cycling Tour – alle Etappen:

1. Etappe: Sibiu – Păltiniș – 168 Km

Florian Lipowitz auf Platz 2, Sergio Higuita auf Platz 4 – das war die Ausbeute für Red Bull – BORA – hansgrohe auf der ersten Etappe der Sibiu Cycling Tour. Das rumänische Rennen hielt gleich zu Beginn eine Bergankunft nach Păltiniș parat. Der Schlussanstieg über 15 Kilometer brachte die erste Vorentscheidung im Klassement.

10 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Florian Lipowitz mit George Bennett und Andreas Leknessund aus dem reduzierten Feld ab. Lipowitz sicherte sich die Bergwertung und eröffnete früh den Schlusssprint. Erst auf der Ziellinie schloss Leknessund auf und sicherte sich im knappen Fotofinish den Tagessieg. 58 Sekunden nach dem Trio erreichten die Verfolger das Ziel – Sergio Higuita gewann den Sprint aus dieser Gruppe und rundete die starke Teamleistung ab.

1 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 04:14:36
2 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:00
3 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:00
4 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 00:58
5 SCHULTZ Nick AUS Israel-Premier Tech 00:58
6 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:58
7 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:58
8 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 00:58
9 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 00:58
10 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:58
11 HERZOG Emil GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:58
12 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 00:58
13 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:58
14 CAVALLO Luca ITA Team Technipes #InEmiliaRomagna 00:58
15 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 00:58

2a Etappe: Sibiu – Sibiu – 103 Km

1 PICKRELL Riley CAN Israel-Premier Tech 02:20:18
2 NIZZOLO Giacomo ITA Q36.5 Pro Cycling Team 00:00
3 KLUGE Roger GER Rad-Net Osswald 00:00
4 GARCIA Carlos MEX Mexico 00:00
5 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:00
6 BLIKRA Erlend NOR Uno-X Mobility 00:00
7 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:00
8 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:00
9 MENGHINI Alessio ITA General Store-Essegibi-F.Ili Curia 00:00
10 REINHARDT Theo GER Rad-Net Osswald 00:00
11 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:00
12 MEIJERS Jeroen NED Victoria Sports Cycling Team 00:00
13 LÜHRS Luis-Joe GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:00
14 NEGRENTE Mattia ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:00
15 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:00

2b Etappe: Sibiu – Sibiu – ITT – 3,2 Km

1 WALKER Max GBR Astana Qazaqstan Dev. 00:04:22
2 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:02
3 SAJNOK Szymon POL Q36.5 Pro Cycling Team 00:04
4 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:05
5 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:05
6 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:06
7 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:06
8 HERZOG Emil GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:06

9 HOHMANN Lars NED Parkhotel Valkenburg 00:06
10 KUKRLE Michael CZE Team Felt-Felbermayr 00:06
11 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:07
12 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:07
13 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:07
14 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:07
15 DOYLE Leo IRL XSpeed United Continental 00:08

3. Etappe: Sibiu – Bâlea Lac – 207 Km

Mehr als 200 Kilometer und ein Anstieg auf einer der schönsten Straßen Europas zum Bâlea Lac machten den dritten Tag der Sibiu Cycling Tour zur Königsetappe.

Florian Lipowitz startete als Zweiter der Gesamtwertung in den Tag. Mit einer perfekten Teamstrategie und einer super Kletterleistung drehte Lipowitz den Spieß um. Er erreichte die Bergankunft als Drittschnellster und sprang auf Platz eins der Gesamtwertung. Damit übernahm zusätzlich zum Bergtrikot auch das gelbe Führungstrikot.
Ein souveräner Vorsprung von 20 Sekunden trennt Lipowitz vor der Schlussetappe vom ersten Rundfahrtsieg der Saison. Der Dienstag ist mit 192 Kilometern und einem welligen Profil zwar anspruchsvoll, aber auch die Sprinter wollen sich diese Chance nicht entgehen lassen.

1 CAICEDO Jonathan ECU Petrolike 05:08:43
2 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 00:12
3 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 00:14
4 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 00:19
5 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:19
6 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 00:26
7 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 00:28
8 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 00:32
9 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:33
10 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:33
11 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 00:36
12 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:40
13 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 00:40
14 LÓPEZ Martin ECU Astana Qazaqstan Dev. 00:46
15 CONTI Valerio ITA Team corratec – Vini Fantini 01:11

4. Etappe: Sibiu – Sibiu – 193 Km

1 NIZZOLO Giacomo ITA Q36.5 Pro Cycling Team 04:17:26
2 PICKRELL Riley CAN Israel-Premier Tech 00:00
3 CROCKETT Finn IRL VolkerWessels Cycling Team 00:00
4 BLOEM Joren NED TdT-Unibet 00:00
5 MEIJERS Jeroen NED Victoria Sports Cycling Team 00:00
6 LIVYNS Arjen BEL Lotto Dstny 00:00
7 BOUTS Jordy BEL TdT-Unibet 00:00
8 VERBURG Luke NED Parkhotel Valkenburg 00:00
9 DOYLE Leo IRL XSpeed United Continental 00:00
10 NEGRENTE Mattia ITA Astana Qazaqstan Dev. 00:00

Endstand:

1 LIPOWITZ Florian GER Red Bull-BORA-hansgrohe 16:05:33
2 LEKNESSUND Andreas NOR Uno-X Mobility 00:20
3 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 00:38
4 VAN EETVELT Lennert BEL Lotto Dstny 01:12
5 MONIQUET Sylvain BEL Lotto Dstny 01:19
6 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 01:20
7 LOOCKX Lander BEL TdT-Unibet 01:28
8 SEPULVEDA Eduardo ARG Lotto Dstny 01:33
9 HIGUITA Sergio COL Red Bull-BORA-hansgrohe 01:34
10 DONOVAN Mark GBR Q36.5 Pro Cycling Team 01:34
11 SCARONI Cristian ITA Astana Qazaqstan Dev. 01:35
12 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 01:40
13 CONTI Valerio ITA Team corratec – Vini Fantini 03:07
14 CRESCIOLI Ludovico ITA Team Technipes #InEmiliaRomagna 04:39
15 CADENA Edgar MEX Petrolike 04:47

Florian Lipowitz gewinnt die Sibiu Cycling Tour – Erster Sieg für Red Bull – BORA – hansgrohe

Es ist ein Erfolg, der in die Teamgeschichte eingehen wird: Florian Lipowitz hat seinen ersten Rundfahrtsieg der Saison eingefahren und damit auch für den ersten Erfolg des neuen Teamnamens „Red Bull – BORA – hansgrohe“ gesorgt. Der 23-Jährige gewann die Sibiu Cycling Tour vor Andreas Leknessund und George Bennett.

Florian Lipowitz: „Ich bin ohne große Erwartungen zur Sibiu Tour gekommen und jetzt bin ich einfach happy, mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Das Team hat hier einen super Job gemacht, vor allem bei der langen Bergankunft. Ich kannte den Berg von letztem Jahr und wusste, dass ich am Ende immer noch sprinten kann. Deshalb haben wir relativ lang gewartet und Sergio ist im Finale einen richtigen Leadout gefahren. Heute war es zum Start noch einmal hektisch. Da haben wir als Team sehr gut gearbeitet und das Rennen kontrolliert – alle haben ihren Job perfekt gemacht. Deshalb bin ich glücklich, dass ich die Arbeit der Teamkollegen mit diesem Sieg belohnen kann.“
Bereits auf der Auftaktetappe legte Lipowitz den Grundstein für den Sieg. Im langen Anstieg nach Păltiniș zeigte er seine Kletterqualitäten und musste sich erst im Fotofinish geschlagen geben. Vier Bonussekunden waren der Rückstand, den Lipowitz in den vergangenen Tagen aufholen musste. Bereits im kurzen Zeitfahren am Samstag machte er eine Sekunde gut.

Die gestrige Königsetappe nutzte Red Bull – BORA – hansgrohe zum Angriff auf das Gelbe Trikot. Auf 25 Kilometern ging es hinauf zur Bergankunft am Bâlea Lac, die auf über 2.000 Höhenmetern liegt. Dank einer starken Mannschaftsleistung konnte Lipowitz seine Konkurrenten distanzieren und die Führung übernehmen.
Mit dem Gelben Trikot auf den Schultern kontrollierte Red Bull – BORA – hansgrohe die heutige Schlussetappe und verteidigte es souverän. Neben der Gesamtwertung gewann Lipowitz auch die Bergwertung.

Red Bull – BORA – hansgrohe Set To Fight For Tour De France Glory This Summer

Slovenian star Roglič helps launch into biggest 2024 Grand Tour race with bold new jersey and exciting plans.
Slovenian star Primož Roglič will spearhead the Red Bull – BORA – hansgrohe team at this year’s Tour de France – the biggest cycling race of the year – as
starting in 2025, a new U23 program will also bridge the gap between the juniors and the World Team.
Here is all you need to know:

– Starting with the 2024 Tour, Red Bull will join long-time partners BORA and hansgrohe as a main sponsor with 2023 Giro d’Italia and three-time Vuelta
a España champion Roglič leading the charge while, starting in 2025, a newU23 program will bridge the gap to the World Team.

– CEO Ralph Denk revealed: „We have a clear plan to become the most attractive brand in cycling. I want to find iconic riders and the development
of young talents is a huge focus for us. Everything is new, not just the jersey, not just the bike… also the feeding bags and bottles for the guys.“

The German outfit’s eight-man team selection was unveiled at a press conference in Salzburg ahead of the Grand Départ on Saturday June 29 in
Florence, Italy with Roglič joined by Jai Hindley, Aleksandr Vlasov, Matteo Sobrero, Danny van Poppel, Marco Haller, Nico Denz and Bob Jungels.

– Roglič is Red Bull – BORA – hansgrohe’s main overall title hope and the 34-year-old Slovenian will be aiming to become only the eighth rider in history
to complete cycling’s prestigious Triple Crown after he claimed stage victories in the 2017, 2018 and 2020 editions of the Tour de France.

Red Bull - BORA - hansgrohe Cycling Team
@Joerg Mitter / Red Bull Content Pool

– Wearing all new colours at the innovative launch, Roglič declared: „It’s crazy to be a part of this. This jersey for the start is pretty good – the yellow
one is for the end.“

– Roglič will be aided in the winning yellow jersey pursuit by experienced Grand Tour riders Hindley and Vlasov, who will be his main support entering
the mountains in the second and third weeks.

– Australian Hindley was the 2022 Giro d’Italia champion and won a stage at the Tour de France on his debut last year, while Russian Vlasov also has one
Tour under his belt – finishing top five in 2022.

– Italian Tour debutant Sobrero will be additional support in the mountains – just like for the team’s recent triumph at the Dauphiné – while the powerful
trio of Dutchman Van Poppel, Austrian Haller and German Denz aim to give confidence to the climbers by excelling on the flatter stages.

– The seasoned professional and Tour de France stage winner Jungels of Luxembourg knows what it takes to win a stage at cycling’s pinnacle race
and he will be the road captain for Red Bull – BORA – hansgrohe.

– The 111th Tour de France will be Red Bull’s first as a team sponsor and it will be the German team’s 11th since it made its debut in 2014 after being
founded in 2009 by German ex-cyclist Denk.

– Since its Tour debut a decade ago, BORA – hansgrohe has achieved 11 stage wins – almost half of which were achieved by green jersey points
champion Peter Sagan during his five-year spell (2017-2021) at the team.

– The riders will use carbon fibre S-Works bikes from American brand Specialized, while Italian clothing specialist Sportful is behind its distinctive
jersey design – which has been given a Red Bull refresh – with fashion and lifestyle-brand BOSS visible as a new official fashion partner.

– The long-term development of iconic riders is a key part of the new strategy and a further milestone in the Rookie Program, which already
consists of the junior team, GRENKE – Auto Eder, as a recognised talent factory and Red Bull Junior Brothers as an innovative scouting campaign.

Red Bull – BORA – hansgrohe: Beginn einer neuen Ära im Radsport

Red Bull - BORA - hansgrohe Cycling Team
@Joerg Mitter / Red Bull Content Pool

Neuer Name, aufsehenerregendes Kit, Helme im Design der Red Bull Athleten, Bikes im strahlenden Metallic White Silver. Red Bull – BORA – hansgrohe erblickt das Licht der Radsportwelt und bringt frischen Style ins Peloton. Der neue Look macht deutlich: Für das Team ist der heutige Tag ein Meilenstein, ein Aufbruch zu großen Zielen. Es geht um nicht weniger, als zur attraktivsten Marke im Radsport zu werden.

Die Vision, Red Bull – BORA – hansgrohe zur attraktivsten Marke zu entwickeln, ist langfristig angelegt. Das Team wird dabei vom Erfolg anderer Sportarten und der einzigartigen Performance-Expertise des neuen Partners Red Bull profitieren. Neben der Stärkung des WorldTeams wird zur neuen Saison das globale Scouting aufgebaut und mit einem U23-Team die Lücke zwischen den eigenen Junioren und dem WorldTeam geschlossen. Talente zu finden, sie zu zukünftigen Grand Tour-Stars und ikonischen Fahrern aufzubauen – für das Team von Manager Ralph Denk ist es der Aufbruch in eine neue Ära.

Ralph Denk, CEO Red Bull – BORA – hansgrohe: „Heute schlagen wir als Red Bull – BORA – hansgrohe ein neues Kapitel in unser Teamgeschichte auf. Ich würde sogar so weit gehen, dass es ein Meilenstein für den gesamten Radsport ist. Unser Projekt war schon immer ambitioniert, aber jetzt haben wir ganz klar die Spitze im Blick, wollen unseren Sport prägen und zur attraktivsten Marke werden.“

Oliver Mintzlaff, CEO Red Bull Corporate Projects and Investments: „Heute ist ein besonderer Tag und wir freuen uns darauf, dass es nun endlich losgeht. Wir sind sehr ehrgeizig, wir wollen uns kontinuierlich weiterentwickeln und die nächsten Schritte machen, um die großen Rundfahrten und die bedeutendsten Rennen im Radsport zu gewinnen. Red Bull hat in vielen Sportarten gezeigt, wie man mit einer klaren Vision, der Entwicklung von Talenten sowie Professionalität und Innovation im Sport diese Ziele erreichen kann. Dass die langjährigen Partnern BORA, hansgrohe und Specialized, unserem Team weiterhin treu bleiben und gemeinsam mit uns eine neue Ära einläuten, macht uns stolz. Ich bedanke mich dafür ausdrücklich bei ihnen.“

Starkes Team im Kampf um Gelb
Beflügelt vom neuen Setup will das Team beim größten Rennen des Jahres in den Kampf um Gelb eingreifen. Red Bull – BORA – hansgrohe setzt dafür auf ein starkes Team um Leader Primož Roglič.

Red Bull - BORA - hansgrohe Cycling Team

The Red Bull – BORA – hansgrohe Cycling Team (Jai Hindley, Aleksandr Vlasov, Marco Haller, Nico Denz, Matteo Sobrero, Primoz Roglic, Bob Jungels and Danny Van Poppel) seen during the reveal in Salzburg, Austria on June 26, 2024. // Joerg Mitter / Red Bull Content Pool

Bei den Anstiegen vertraut der Kapitän auf die Kletterspezialisten Aleksandr Vlasov und Jai Hindley. Beide haben erst eine Tour de France in ihren Palmarès – aber für beide waren es spektakuläre Premieren. Vlasov beendete die Tour 2022 in den Top 5, Hindley sorgte im vergangenen Jahr mit seinem Tag im Gelben Trikot für ein Highlight in der Teamgeschichte. Eine hochkarätige Unterstützung im Hochgebirge, die ihre Stärke zuletzt mit dem Sieg bei der Dauphiné unter Beweis gestellt hat. Wie dort ergänzt Debütant Matteo Sobrero auch bei der Tour de France den Berg-Support.

Für geballte Power in den flachen Abschnitten sorgt die physische Stärke und Präsenz von Danny van Poppel, Marco Haller und Nico Denz. Das Trio schöpft aus der Erfahrung von 29 Grand Tours und wird den Kletterern viel Sicherheit geben. Routinier und Tour de France-Etappensieger Bob Jungels übernimmt die Rolle als Road Captain.
Neuer Style – neuer Partner: BOSS wird Fashion Partner

Neben Red Bull zeigt sich mit BOSS eine weitere neue Marke auf den Trikots. Die Kernmarke des globalen Fashion- und Lifestyle-Unternehmens HUGO BOSS hat eine lange Tradition im Sportsponsoring. Als Partner von Red Bull – BORA – hansgrohe ist BOSS jetzt auch in der Spitze des Radsports erlebbar. Pünktlich zur Tour de France stattet der „Official Partner for Fashion Apparel“ die Athleten und Mitarbeiter des Teams mit neuen Casual- und Athleisure-Styles aus.

Sportful bleibt wie bisher Ausrüster für die Sportkleidung.

Red Bull - BORA - hansgrohe Cycling Team

Red Bull Bora Hansgrohe 2024 Team Launch

@Joerg Mitter / Red Bull Content Pool