Schlagwort-Archive: Sepp Kuss

Kuss – Roglic, Jumbo-Visma rule in the Asturias

September 8 th 2019 – 17:57
More and more success for Jumbo-Visma at La Vuelta 19: Sepp Kuss has soloed away from his breakaway companions to take his first Grand Tour win atop the Puerto del Acebo while his leader Primoz Roglic proved once again to be too strong for his rivals. Alejandro Valverde (Movistar Team) attacked the Slovenian with 7km to go but there was no shaking ‘Rogla’. The youngsters Miguel Angel Lopez (Astana) and Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) finished together, 41” behind Valverde and Roglic, who holds on to La Roja on the eve of another summit finish atop the Alto de la Cubilla.
The intensity is high from the start, with riders trying to go for the early break away and Movistar setting a high tempo as they aim to isolate Primoz Roglic (Jumbo-Visma) early in the stage. Marc Soler (Movistar Team) attacks in the first ascent up the Puerto del Acebo (8.2km at 7.1%) and a group of 17 attackers get away in the downhill and the valley after 54km of hard racing: Marc Soler (Movistar Team), Quentin Jauregui (AG2R La Mondiale), Ion Izagirre (Astana Pro Team), Mark Padun (Bahrain-Merida), Pawel Poljanski (Bora-Hansgrohe), Lawson Craddock (EF Education First), Sander Armée (Lotto-Soudal), Tsgabu Grmay (Mitchelton-Scott), Ben O’Connor (Team Dimension Data), Tao Geoghegan Hart, Vasil Kiryienka (Team Ineos), Sepp Kuss (Jumbo-Visma), Dani Navarro, Ruben Guerreiro (Katusha-Alpecin), José Herrada (Cofidis), Óscar Rodríguez, Sergio Samitier (Euskadi-Murias).
Jumbo-Visma control the gap around 3 minutes in the second climb of the day, the cat-1 Puerto del Connio (11.7km at 6.2%). Sergio Samitier attacks at the bottom of the penultimate climb, the Puerto del Pozo de las Mujeres Muertas. Ben O’Connor and Dani Navarro join him with 45.5km to go and they open differences at the summit (40.1km to go): the chasers trail by 1’45” and the gap to the bunch is up to 5’23” with Jumbo-Visma still setting the pace.
Valverde with Roglic, Lopez with Pogacar
The chasing group is back only 15” behind the leading trio when Sergio Samitier attacks again, with 17km to go. Vasil Kiryienka joins him with 11.5km to go, only to be dropped in the first slopes up the the second ascent of the Puerto del Acebo. The chasers are 40” behind. Sepp Kuss catches Samitier and drops him 6.5km away from the summit.

Alejandro Valverde (Movistar Team) opens the game between the GC contenders with 7km to go. Only Primoz Roglic (Jumbo-Visma) follows him. With 3km to go, they’ve opened a 29” gap to Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), Miguel Angel Lopez (Astana) and Rafal Majka (Bora-Hansgrohe). Nairo Quintana (Movistar Team) is 25” further behind.
Sepp Kuss keeps riding strong at the front and soloes to victory, 39” ahead of Ruben Guerreiro. Roglic and Valverde finish together, at 2’14”. Miguel Angel Lopez and Tadej Pogacar drop 41” on the leader of La Vuelta 19 and Nairo Quintana loses 1’36”.

Tineo – Puerto del Acebo (154,4 km)
1 Sepp Kuss (USA) Team Jumbo – Visma 4:19:04
2 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:00:39
3 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:40
4 Oscar Rodriguez Garaicoechea (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:00:53
5 Mark Padun (Ukr) Bahrain Merida 0:01:49
6 Ben O’Connor (Aus) Team Dimension Data 0:02:05
7 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:02:11
8 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:02:14
9 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:14
10 Sander Armée (Bel) Lotto Soudal 0:02:48
11 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:02:55
12 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:02:55
13 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:03:03
14 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:03:13
15 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:03:29
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 58:10:32
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:25
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:42
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:59
5 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:05:09
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:14
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:09:08
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:09:15
9 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:09:44
10 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:11:39
11 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:13:28
12 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:14:58
13 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:15:14
14 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:16:06
15 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:16:16
16 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:16:32

Rafał Majka weiter im Spitzenfeld der Vuelta nach der Bergankunft am Santuario del Acebo
Nach der gestrigen Flachetappe kehrte das Rennen heute wieder in die Berge zurück. Etappe 15 sollte ein wichtiger Tag im Kampf um das Gesamtklassement werden. Von Tineo ging es für das Peloton nach 154 anspruchsvollen Kilometer hinauf nachSantuario del Acebo, ein Anstieg der 1. Kategorie. Zuvor mussten drei weitere Berge der 1. Kategorie bewältigt werden, bevor der 7,3 km lange und durchschnittliche 8 % steile Schlussanstieg wartete. Gleich nach dem Start bestimmten unzählige Attacken und ein enorm hohes Tempo die erste Rennstunde. BORA – hansgrohe’s Klassementfahrer Rafal Majka hielt sich gemeinsam mit Teamkollege Pawel Poljanski im vorderen Bereich des weit gezogenen Pelotons auf. In der Abfahrt des ersten Anstieges konnten sich 17 Fahrer vom Feld etwas distanzieren. Pawel Poljanski vertrat die Farben der BORA – hansgrohe Riege in dieser Gruppe. 55 km vor dem Ziel, am Fuße des vorletzten Anstieges des Tages hatte Pawel’s Spitzengruppe mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Feld, in dem sich alle Favoriten aufhielten. Doch wie erwartet, und in den letzten Bergetappen ähnlich, kam es zum großen Showdown am letzten Anstieg. Während die Spitzengruppe nun schnell auseinanderfiel, attackierte A. Valverde überraschend früh aus der Gruppe der Favoriten. Nur P. Roglic konnte dem Routinier folgen, dahinter spannte sich Felix Großschartner vor die erste Verfolgergruppe. Als Astana das Tempo weiter erhöhte, fiel Großschartner zurück, während Majka mit Lopez und Pogacar N. Quintana distanzieren konnten. Pawel Poljanski ließ sich nun zurückfallen, und unterstütze seinen Leader tatkräftig. Während an der Spitze S. Kuss einem ungefährdeten Sieg entgegenfuhr, musste Majka auf den letzten zwei Kilometern Lopez und Pogacar ziehen lassen. Der BORA – hansgrohe Kapitän konnte sein Tempo aber bis zum Ende hochhalten, und erreichte letztlich als 14. das Tagesziel. Damit rangiert Majka immer noch auf Rang sechs der Gesamtwertung, konnte den Abstand zu Quintana aber auf rund zwei Minuten verkürzen.
Reaktionen im Ziel
„Ein wirklich schwerer Tag, von Beginn an gab es Attacken und das Tempo war hoch. Wir hatten Pawel in der Gruppe und im Finale angekommen, waren er, aber auch Felix unglaublich stark. Felix platzierte mich gut für den Anstieg und sorgten für eine Tempoverschärfung, die für eine weitere Selektion sorgte. Wir sind in der letzten Phase der Vuelta und müssen nun jeden Tag konzentriert sein. Wir werden weiter unser Bestes geben, um am Ende unser Ziel zu erreichen.“ – Rafal Majka

„Es war wieder ein schwerer Tag, vier Kategorie 1 Anstiege und der Kampf um das Gesamtklassement. Ich denke, wir haben, wie auch schon in den letzten Tagen, eine gute Performance gezeigt. Pawel und Felix waren bis zum Schlussanstieg bei Rafal und halfen so lange, wie es ging. Dann überquerte er mit den anderen Klassementfahrern die Ziellinie und konnte seinen sechsten Gesamtrang verteidigen.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter