Schlagwort-Archive: Sibiu Cycling Tour

Sibiu Cycling Tour – Etappe 3

Sibiu-Sibiu 205km


Photo by Plomi

01 Pascal Ackermann BORA-hansgrohe 04:26:16
02 Eduard Michael Grosu Romania + 02
03 Matthew Walls BORA-hansgrohe + 02
04 Adam Toupalik Elkov – Kasper + 02
05 Marco Canola Gazprom-RusVelo + 02
06 Riccardo Stacchiotti Vini Zabú + 05
07 Reinardt Janse Van Rensburg Team Qhubeka NextHash + 05
08 Marcin Budzinski HRE Mazowsze Serce Polski + 05
09 Davide Appollonio Amore & Vita + 05
10 Federico Burchio Work Service Dynatek Vega + 05

Gesamt:
01 Giovanni Aleotti BORA-hansgrohe 13:44:59
02 Michal Schlegel Elkov – Kasper + 26
03 Fabio Aru Team Qhubeka NextHash + 27
04 Sergey Chernetskiy Gazprom-RusVelo + 37
05 Riccardo Zoidl Felbermayr – Simplon Wels + 57
06 Roland Thalmann Team Vorarlberg + 01:01
07 Alexis Guérin Team Vorarlberg + 01:08
08 Jonas Rapp Hrinkow Advarics Cycleang + 01:26
09 Adam Toupalik Elkov – Kasper + 02:02
10 Davide Rebellin Work Service Dynatek Vega + 02:31

Pascal Ackermann gewinnt Schlussetappe der Sibiu Tour, Giovanni Aleotti triumphiert in der Gesamtwertung

Mit einer 205 Kilometer langen Flachetappe rund um Sibiu endete heute die rumänische Sibiu Tour. BORA-hansgrohe verfolgte von Beginn an die Strategie, das Gelbe Trikot von Giovanni Aleotti abzusichern, gleichzeitig aber im Finale für eine Sprintankunft für Pascal Ackermann zu sorgen. Das extrem schnelle Rennen wurde lange Zeit durch eine dreiköpfige Spitzengruppe bestimmt, die allerdings 25 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt wurde, sodass Aleottis Gesamtführung nie ernsthaft in Gefahr geriet. Am Ende war Aleottis Erfolg dabei auch das Ergebnis einer starken Mannschaftsleistung: Im Etappenfinale war es so Topsprinter Pascal Ackermann höchstpersönlich, der eine Attacke des Mitfavoriten Riccardo Zoidl konterte. Trotz dieser Kraftanstrengung erwies sich Ackermann auf den verwinkelten letzten Kilometern kurze Zeit später als der endschnellste Fahrer und gewann im Sprint vor dem Lokalmatadoren Eduard-Michael Grosu und seinem Teamkollegen Matthew Walls. Ackermann holte sich mit seinem zweiten Tagessieg auch die Punktewertung, Giovanni Aleotti triumphierte in der Gesamtwertung und in der Nachwuchswertung.
Von der Ziellinie

„Ich bin sehr glücklich, meinen ersten Gesamtsieg als Profi errungen zu haben. Ich möchte mich beim gesamten Team BORA-hansgrohe für die geleistete Arbeit in den letzten vier Tagen bedanken, es ist fantastisch, Teil einer so tollen Mannschaft zu sein. Ich hoffe nun, dass ich auf diesem Sieg aufbauen kann und meine Karriere dadurch einen Schub erhält.“ – Giovanni Aleotti

„Das war heute eine Leistung des Teams. Wir haben alles dafür gemacht, um das Rennen zu kontrollieren, sodass es am Ende zu einem Massensprint kam. Auf dem letzten Kilometer musste ich wegen der Attacke des rumänischen Fahrers Eduard-Michael Grosu früh lossprinten, konnte dann aber den Sprint mit Vorsprung für mich gewinnen. Das war ein perfekter Abschluss für mich hier bei der Sibiu Tour, die wirklich ein sehr schönes Rennen ist.“ – Pascal Ackermann

„Die heutige Etappe war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind fast den ganzen Tag vorne gefahren, dazu kam eine enorme Hitze. Dass es am Ende so ausgeht, dass Pascal gewinnt und Giovanni die Gesamtführung nach Hause bringt, ist natürlich perfekt. Ich möchte mich beim ganzen Team für den Einsatz in den letzten Tagen bedanken: Am Ende haben alle zusammengeholfen, das zeichnet eine gute Mannschaft aus. Wir sind sehr glücklich mit unserem Auftritt hier in Rumänien.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Großartige Bilanz an der Sibiu Cycling Tour UCI 2.1:
Guerin und Thalmann auf Rang sechs und sieben der Tourgesamtwertung – Rang zwei in der Mannschaftswertung!

So spät wie nie zuvor die Zielankunft 21 Uhr (20 Uhr MEZ) an einer Rundfahrt. Die Sibiu Tour in Rumänien hat heute in der Kulturstadt seinen Abschluss gefunden. Die super lange und heiße (35 Grad) Etappe über 205 Kilometer endete erwartungsgemäß im Massensprint. Pascal Ackermann, der Deutsche Sprinter vom BORA-hansgrohe Team gewinnt souverän.
Das Team Vorarlberg hat im letzten Drittel das komplette Feld mit Attacken gesprengt, um dieser Sprintentscheidung aus dem Weg zu gehen. Es hat zwar nicht ganz funktioniert. ABER der Respekt im gesamten Feld nach dieser Rundfahrt war ein ganz anderer als vor Rundfahrtstart, obwohl es im Sprint heute nicht für die Top Ten gereicht hat!

Guerin und Thalmann auf Rang sechs und sieben der Gesamtwertung – Rang zwei in der Team Wertung!
Dies kann man als bedeutenden Erfolg des gesamten Teams in die Bücher eintragen. Denn diese Rundfahrt war einerseits mit großen Teams besetzt, anderseits bestimmte die Mannschaft das Rennen deutlich mit und kann mehr als zufrieden die lange Heimreise antreten.
Der Etappensieg von Guerin gestern sticht dabei nochmals raus. Fast 100 UCI Weltranglistenpunkte sind der Lohn für die harte Arbeit der Vorarlberg Profis. Speziell Lukas Meiler gilt hier besonders hervorzuheben. 120% Arbeit für das Team, ohne auf sein Ergebnis zu schauen. Chapeau an ihn und an das Team!

Etappenübersicht:
03.07. Sibiu – Sibiu – Prolog 2,5 Km
04.07. Sibiu – Paltnis 177,9 Km
05.07. Sibiu – Balea Lac 187,5 km
06.07. Sibiu – Sibiu 205,3 km

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/stage-3
Kader: Roland Thalmann, Alexis Guerin, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Lukas Meiler

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Sibiu Cycling Tour – Etappe 2

Sibiu – Cristian – Avric – Bâlea Lac – 188 Km

1 GUERIN Alexis FRA TEAM VORARLBERG 04:50:01
2 APPEL Stijn NED ABLOC CT 00:11
3 BAJC Andi SLO TEAM FELBERMAYER SIMPLON WELS 00:11
4 SCHLEGEL Michal CZE ELKOV KASPER CZEH CYCLING TEAM 00:11
5 ZOIDL Riccardo AUT TEAM FELBERMAYER SIMPLON WELS 00:11
6 CLARKE Jonathan AUS WILDLIFE GENERATION PROCYCLING 00:11
7 RAPP Jonas GER HRINKOW ADVARICS CYCLEANG 00:16
8 THALMANN Roland SUI TEAM VORARLBERG 00:29
9 CRISTA Daniel ROU NATIONAL TEAM OF ROMANIA 00:35
10 BERLIN Antoine MON GLOBAL 6 CYCLING 01:06

Gesamt:
1 ALEOTTI Giovanni BORA – hansgrohe 9:18:38
2 ARU Fabio Team Qhubeka NextHash 0:19
3 SCHLEGEL Michal Elkov – Kasper 0:26
4 CHERNETSKI Sergei Gazprom – RusVelo 0:30
5 ZOIDL Riccardo Team Felbermayr – Simplon Wels 0:41
6 GUERIN Alexis Team Vorarlberg 1:00
7 THALMANN Roland Team Vorarlberg 1:01
8 RAPP Jonas Team Hrinkow Advarics Cycleang 1:26
9 ŤOUPALÍK Adam Elkov – Kasper 2:05
10 REBELLIN Davide Work Service Marchiol Vega 2:15

Giovanni Aleotti verteidigt erfolgreich sein Gelbes Trikot bei der rumänischen Sibiu Tour

Nach der gestrigen Bergankunft stand auf der dritten Etappe der Sibiu Tour die Königsetappe auf dem Programm. Erneut erwartete die Fahrer eine Bergankunft, mit 24 Kilometern Länge erwies sich der Schlussanstieg allerdings als besonders schwer. Eine achtköpfige Ausreißergruppe konnte sich früh im Rennen lösen, wobei das Team BORA-hansgrohe um den Gesamtführenden Giovanni Aleotti und die Mannschaft Qhubeka NextHash um den Topfavoriten und ehemaligen Vuelta-Gewinner Fabio Aru das Rennen im Peloton kontrollierten. 15 Kilometer vor dem Ziel wurden die Ausreißer gestellt und es entwickelte sich ein Ausscheidungsfahren der besten Bergfahrer hinauf ins Tagesziel nach Bâlea Lac. Giovanni Aleotti fuhr dabei ein äußerst beherztes Rennen und parierte alle Attacken auf sein Gelbes Trikot. Am Ende konnte sich nur der Franzose Alexis Guerin von der Favoritengruppe absetzen und die Etappe für sich entscheiden. Dahinter ersprintete sich Aleotti Platz zwei. Der BORA-hansgrohe-Profi geht damit als Gesamtführender auf die morgige Schlussetappe der Sibiu Tour.
Ergebnis

Von der Ziellinie
„Ich bin sehr glücklich, dass wir die Gesamtführung verteidigen konnten. Wir wussten, dass wir heute vor allem auf Fabio Aru und sein Team aufpassen mussten. Er ist ein starker Kletterer, aber ich fühlte mich den ganzen Tag über sehr gut und konnte die Tempoverschärfungen am letzten Berg immer mitgehen. Ich möchte mich beim gesamten Team für die geleistete Arbeit bedanken. Für einen jungen Fahrer wie mich ist es sehr motivierend, Teil einer so tollen Familie zu sein.“ – Giovanni Aleotti

„Unser großes Ziel heute war, das Gelbe Trikot zu verteidigen. Das haben wir erreicht. Es ist beeindruckend, wenn ein junger Fahrer wie Giovanni schon in seinem ersten Profijahr so professionell auftritt. Am Ende waren die Favoriten schließlich unter sich und er konnte trotzdem souverän jede Attacke parieren und somit seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen. Morgen geht es nun für uns darum, den Gesamtsieg nach Hause zu fahren. Außerdem wollen wir bei einem möglichen Massensprint mit Pascal Ackermann noch einmal um einen Etappensieg fahren.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Sensationell! Alexis Guerin gewinnt Königsetappe an der Sibiu Cycling Tour UCI 2.1 – Thalmann auf Rang acht!

Eigentlich fast unglaublich! Alexis Guerin gewinnt solo die Königsetappe der Sibiu Cycling Tour auf den Balea Lac (2031m) vor den World Tour Profis Giovanni Aleotti (BORA-hansgrohe) und dem mehrfachen Grand Tour Etappensieger Fabio Aru (Qhubeka-NextHash)!

Frühzeitiger Angriff war Schlüssel zum Erfolg!
Guerin ist mit einer guten Minute Rückstand in der Gesamtwertung in diese Etappe gestartet. Seine Attacke zehn Kilometer vor dem Ziel ließ man dadurch vorerst gewähren. Aber zu spät dann die Tempoverschärfung der Verfolger. Der Team Vorarlberg Profi rettet elf Sekunden Vorsprung ins Ziel – ein großartiger Erfolg. Auf Rang acht sein Team Kollege Roland Thalmann mit 29 Sekunden Rückstand. In der Gesamtwertung liegt nun Guerin auf Rang sieben. Thalmann bleibt ein Rang davor auf Rang sechs!

Großartige Team Leistung!
Das Team präsentiert sich breit und stark. Ein Blick auf die Team Gesamtwertung nach Tag drei macht dies klar. Das Team Vorarlberg dürfte in der Mannschaftswertung ganz vorne liegen (die Ergebnismeldung steht noch aus – siehe Link u.a.) Vor sämtlichen World Tour und Pro Continental Teams.
Die morgige Abschlussetappe über 205 Kilometer wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Angelegenheit für die Sprinter. Filippo Fortin musste das Rennen jedoch beenden.

Etappenübersicht:
03.07. Sibiu – Sibiu – Prolog 2,5 Km
04.07. Sibiu – Paltnis 177,9 Km
05.07. Sibiu – Balea Lac 187,5 km
06.07. Sibiu – Sibiu 205,3 km

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/stage-2
Teamwertung: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/stage-2-teams

Kader: Roland Thalmann, Alexis Guerin, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Lukas Meiler

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Sibiu Cycling Tour Etappe 1

178km Sibiu

1. Aleotti, Giovanni (Bora – Hansgrohe) 4:25:14
2. Aru, Fabio (Team Qhubeka Assos) 0:00
3. Chernetckii, Sergei (Gazprom-Rusvelo) 0:02
4. Thalmann, Roland (Team Vorarlberg) 0:02
5. Schlegel, Michal (Elkov – Kasper) 0:02
6. Zoidl, Riccardo (Team Felbermayr Simplon Wels) 0:13
7. Rapp, Jonas (Hrinkow Advarics Cycleang) 0:28
8. Toupalik, Adam (Elkov – Kasper) 0:50
9. Rebellin, Davide (Work Service – Marchiol -…) 0:56
10. Carboni, Giovanni (Bardiani CSF Faizane) 0:56

Nächster Sieg für BORA-hansgrohe in Rumänien: Giovanni Aleotti gewinnt erste Bergankunft der Sibiu-Tour

Nach dem gestrigen Auftaktzeitfahren stand heute bei der Sibiu-Tour bereits die erste von zwei Bergankünften auf dem Programm. Mit dem Gesamtführenden Pascal Ackermann ins seinen Reihen kontrollierte BORA-hansgrohe das Tempo im Peloton, während eine zehnköpfige Ausreißergruppe lange Zeit das Rennen an der Spitze bestimmte. Am Fuße des 14 Kilometer langen Schlussanstiegs wurden die Ausreißer unter anderem dank der langen Nachführarbeit von Marcus Burghardt gestellt und die Bergspezialisten übernahmen das Kommando. Der ehemalige Vuelta-Gesamtsieger Fabio Aru attackierte direkt zu Beginn des Berges, bekam später aber Begleitung durch den stark fahrenden BORA-hansgrohe-Profi Giovanni Aleotti. Der junge Italiener behielt auch auf einem sehr taktisch geprägten letzten Kilometer die Nerven und setzte sich in einem knappen Sprint vor Aru durch. Aleotti feierte damit nicht nur seinen ersten Profisieg überhaupt, sondern geht nun auch als neuer Gesamtführender auf die morgige dritte Etappe der Sibiu-Tour.

Von der Ziellinie
„Das war heute ein richtig guter Tag für uns. Ich möchte mich zuerst bei meinen Teamkollegen bedanken, die allesamt den ganzen Tag sehr viel gearbeitet haben, um das Rennen zu kontrollieren. Am Schlussanstieg habe ich mich sehr gut geführt, allerdings war Aru sehr stark. Besonders an den steilen Passagen war es schwierig, ihm zu folgen. Am Ende hatte ich jedoch die besseren Beine im Sprint. Das war mein erster Sieg bei den Profis überhaupt – dementsprechend glücklich bin ich.“ – Giovanni Aleotti

„Der heutige Sieg war sehr emotional für Giovanni und für das gesamte Team. Es ist immer etwas Besonderes, wenn ein Neoprofi sein erstes Rennen gewinnt. Das gilt umso mehr, als dass wir uns vor dem Start nicht als Favoriten gesehen haben. Wir haben dennoch das Tempo im Feld kontrolliert, um uns für den Schlussanstieg alle Chancen offenzuhalten. Dort hat sich Giovanni die Kräfte sehr gut eingeteilt und im Sprint sein taktisches Gespür und seine Schnelligkeit perfekt ausgespielt. Es ist toll zu sehen, wenn ein junger Fahrer so souverän agiert. Morgen werden wir natürlich versuchen, das Führungstrikot zu verteidigen, allerdings sehen wir an dem sehr steilen Schlussanstieg andere Teams in der Favoritenrolle.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Roland Thalmann mit Gewaltleistung bei der Sibiu Cyling Tour auf Rang vier! Wildauer holt die Reither Kogel Trophy

Wiederum ein richtig guter Sonntag für das Team Vorarlberg. Roland Thalmann sorgt mit Rang vier auf der zweiten Etappe an der Sibiu Cycling Tour UCI 2.1 in Rumänien für ein großartiges Resultat. Auch Alexis Guerin und Adria Moreno, wie auch Lukas Meiler und Colin Stüssi zeigen wie bereits gestern am Prolog eine starke Teamvorstellung. Zudem gewinnt Markus Wildauer an der Reither Kogel Trophy in Tirol!

Thalmann mit Rang vier in die Top Ten der Gesamtwertung!
Sieger der Etappe von Sibiu auf der Platteau nach Paltnis über 178 Kilometer der Italiener Giovanni Aleotti (BORA-hansgrohe) vor seinem namhaften Landsmann Fabio Aru (Qhubeka-NextHash). Zwei Sekunden dahinter der Russe Sergei Chernetski (Gazprom-Rusvelo). Roland Thalmann auf Rang vier als bester Continental Fahrer zeitgleich mit dem Russen. Somit ist Thalmann nun auch in der Gesamtwertung unter den Top Ten zu finden.
Morgen die Königsetappe mit der Bergankunft auf den Balea Lac. Hier könnte noch was gehen!

Etappenübersicht:
03.07. Sibiu – Sibiu – Prolog 2,5 Km
04.07. Sibiu – Paltnis 177,9 Km
05.07. Sibiu – Balea Lac 187,5 km
06.07. Sibiu – Sibiu 205,3 km
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/stage-1
Tour Infos: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/gc/overview

Kader: Roland Thalmann, Alexis Guerin, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Lukas Meiler

Markus Wildauer siegt in der Elite Klasse an der Reither Kogel Trophy!
Der junge Team Vorarlberg Profi zeigte nach seinem 10. Rang am GP Lugano am vergangenen Wochenende auch heute wieder eine bärenstarke Leistung. Er gewinnt an diesem Klassiker Bergrennen in Tirol nach 550 Höhenmeter und sechs Kilometer in 19 Minuten 46 Sekunden, drei Sekunden vor Felix Engelhardt (Team KTM Tirol). Auf Rang fünf Daniel Ganahl vor Nikolas Riegler, Max Kuen und Linus Stari.

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Sibiu Cycling Tour Prolog

Sibiu 2,5km

01 Pascal Ackermann BORA-hansgrohe 03:18
02 Martin Laas BORA-hansgrohe + 03

03 Riccardo Stacchiotti Vini Zabú + 03
04 Matthew Walls BORA-hansgrohe + 04
05 Nicolas Dalla Valle Bardiani CSF Faizanè + 05
06 Tim Wollenberg [Youth jersey] Maloja Pushbikers + 06
07 Michael Kukrle Elkov – Kasper + 08
08 Alexis Guérin Team Vorarlberg + 08
09 Mel Van Der Veekens À Bloc CT + 08
10 Karel Camrda Topforex – ATT Investments PCT + 09

Doppelsieg für BORA-hansgrohe in Rumänien: Pascal Ackermann gewinnt Auftaktzeitfahren der Sibiu-Tour vor Martin Laas


Photo by Plomi

Parallel zur Tour de France startete heute die Sibiu-Tour, ein viertägiges Etappenrennen der UCI Europe Tour rund um die rumänische Stadt Sibiu. Den Auftakt bildete ein 2,5 Kilometer kurzes Prolog-Zeitfahren, das über einen verwinkelten Kurs mit zahlreichen Kopfsteinpflasterpassagen durch die Altstadt von Sibiu führte. Als eines von zwei WorldTeams im 28 Mannschaften starken Teilnehmerfeld wurde BORA-hansgrohe dabei seiner Favoritenrolle gerecht und setzte mit Martin Laas bereits früh im Rennen eine Bestzeit, die lange Bestand halten sollte. Am Ende war es allerdings Pascal Ackermann, der seinen Teamkollegen überflügeln und die Bestmarke des Tages setzen konnte. Er gewann in 3:18 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung vor Laas und geht damit als Führender in der Gesamtwertung auf die morgige zweite Etappe.

Reaktionen im Ziel
„Ich hatte mich ursprünglich ja für die Tour de France vorbereitet, dementsprechend gut bin ich derzeit in Form.
Im Rennen selbst war ich dann motiviert, genau das zu zeigen, und habe mein Bestes gegeben. Gleichzeitig war ich aber auch glücklich mit dem Wetter, schließlich setzte nach meiner Fahrt der Regen ein. Nun stehen zwei Bergetappen auf dem Programm, auf denen ich meine Teamkollegen unterstützen werde. Auf der letzten Etappe möchte ich dann wieder um den Sieg kämpfen.“ – Pascal Ackermann

„Wir sind natürlich sehr glücklich, dass Pascal gewonnen hat. Das Wetterglück mit dem am Ende des Prologs einsetzenden Regen war hier sicherlich auf unserer Seite, einzig Anton Palzer musste im Nassen fahren und hat dadurch leider einige Sekunden verloren. Auch wenn morgen eine schwere Bergetappe ansteht, wollen wir das Gelben Trikot so lange wie möglich vorne zeigen und am Ende mit unseren Klassementfahrern ein gutes Ergebnis erzielen.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Pascal Ackermann holt Abschlussetappe während Gregor Mühlberger Einzelzeitfahren und Gesamtwertung der Sibiu Tour für sich entscheidet


1. Halbetappe:
Curmatura Stezii – Paltinis/Arena Platos (12,5 km / EZF)
1 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 0:26:11,14
2 Matteo Badilatti (SUI) Israel Start-Up Nation 0:01:02,21
3 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:04,04
4 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:01:30,79
5 Piotr Brozyna (Pol) Voster ATS Team 0:01:47,72
6 Serghei Tvetcov (Rou) Nationalmannschaft Rumänien 0:01:50,52
7 Adne Van Engelen (Ned) Bike Aid 0:02:01,01
8 Lucas De Rossi (Fra) Nippo Delko Provence 0:02:05,50
9 Adam Stachowiak (Pol) Voster ATS Team 0:02:05,72
10 Michael Kukrle (Cze) Elkov – Kasper 0:02:20,39
11 Marco Tizza (Ita) Amore & Vita – Prodir 0:02:22,34
12 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:02:27,92
13 Emil Dima (Rou) Giotti Victoria 0:02:30,18
14 Johannes Adamietz (GER) Team SKS Sauerland NRW 0:02:35,07

2. Halbetappe:
Etappe 3b: Sibiu – Sibiu (109,0 km)
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 2:15:38
2 Michael Schwarzmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00

3 Eduard-Michael Grosu (Rou) Nippo Delko Provence 0:00:00
4 Adam Toupalík (Cze) Elkov – Kasper 0:00:00
5 Davide Appollonio (Ita) Amore & Vita – Prodir 0:00:00
6 Lars Kulbe (GER) Team SKS Sauerland NRW 0:00:00
7 Patryk Stosz (Pol) Voster ATS Team 0:00:00
8 Emanuele Onesti (Ita) Giotti Victoria 0:00:00
9 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:00:00
10 Federico Burchio (Ita) Work Service – Dynatek – Vega 0:00:00

Fotos: Gerhard Plomitzer

Endstand:
1 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 11:36:44
2 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
3 Matteo Badilatti (SUI) Israel Start-Up Nation 0:01:52
4 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:02:47
5 Piotr Brozyna (Pol) Voster ATS Team 0:05:22
6 Luca Wackermann (Ita) Vini Zabù – KTM 0:05:54
7 Adne Van Engelen (Ned) Bike Aid 0:07:41
8 Davide Rebellin (Ita) Meridiana Kamen Team 0:07:47
9 Marco Tizza (Ita) Amore & Vita – Prodir 0:07:59
10 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:08:04

Punktewertung: Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe
Bergwertung: Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe
Sprintwertung: Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski
Nachwuchswertung: Erik Bergström Frisk (Swe) Bike Aid
Mannschaftswertung: Elkov – Kasper

Zum Abschluss der Sibiu Cycling Tour standen heute gleich zwei Etappen auf dem Programm der Radprofis. Ein 12 km langes Einzelzeitfahren mit einer Bergankunft, und am Nachmittag ein letztes Teilstück für die Sprinter.
Das Zeitfahren dominierte heute Gregor Mühlberger. Von Beginn an war der Österreicher der schnellste Fahrer auf der Strecke und holte am Ende einen überzeugenden Etappensieg. Der bis dato Gesamtführende Patrick Konrad versuchte zwar alles, hatte heute aber gegen seinen Landsmann keine Chance im Kampf gegen die Uhr. In 26:11 lag Mühlberger mehr als eine Minute vor M. Badilatti und Patrick Konrad, der den dritten Rang erreichte. Damit übernahm Mühlberger auch vor Konrad die Führung in der Gesamtwertung.
Während sich am Nachmittag diese Gesamtwertung nicht mehr veränderte, gab es dennoch einen packenden Kampf um den letzten Etappensieg. Auf einer ansteigenden Zielgeraden mit Kopfsteinpflaster kam es zum Abschluss der Rundfahrt zu einem Massensprint. BORA – hansgrohe’s Lead-out funktionierte mustergültig und Pascal Ackermann holte souverän seinen zweiten Etappensieg vor seinem Teamkollegen Michael Schwarzmann. Damit holte das Team aus Raubling diese Woche vier von fünf möglichen Siegen und belegte mit Mühlberger und Konrad auch die Plätze eins und zwei der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin natürlich superzufrieden. Das Lead-out war absolut perfekt, dadurch gab es auch kein Gerangel auf den letzten Metern. Schwarzi hat am Kopfsteinpflaster angetreten und vor der letzten Kurve Platz gemacht. Das war perfekt, ich musste nur noch über die Linie fahren, und er ist sogar noch Zweiter geworden.“ – Pascal Ackermann

„Es war eine tolle Woche hier in Rumänien für uns. Ich bin glücklich, dass meine Beine nach der langen Rennpause gleich so gut waren. Besonders im Zeitfahren heute hatte ich wirklich ein sehr gutes Gefühl. Ich denke, wir sind bereit für die kommenden Aufgaben. Wir haben schon früh im Juni wieder gemeinsam als Team trainiert im Ötztal, das macht sich jetzt wohl bezahlt.“ – Gregor Mühlberger

„Generell bin ich zufrieden, wie die Woche gelaufen ist. Es war toll, wieder bei einem Rennen zu sein, und ich denke, dass gesamte Team hat gezeigt, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Im Zeitfahren heute habe ich mich nicht ganz so wohl gefühlt wie bei der Bergetappe, aber das ist ok, es ist noch früh in unserer neuen Saison. Gratulation an Gregor, er war heute wirklich beeindruckend. Jetzt können wir einen ganzen Haufen Siege und Führungstrikots feiern.“ – Patrick Konrad

„Im Zeitfahren war Gregor heute souverän. Er hat schnell seinen Rhythmus gefunden und was er dann gezeigt hat, war beeindruckend. Patrick hat sich heute nicht ganz so wohl gefühlt, aber beide haben gezeigt, dass sie schon sehr gut in Form sind. Wir wussten auch, dass das Zeitlimit keine leichte Aufgabe werden würde, daher sind auch unsere Sprinter mit Druck gefahren. Am Ende haben 18 Fahrer den Time-Cut nicht geschafft, ich glaube, das unterstreicht die Leistung von Gregor.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Es war ein perfekter letzter Tag für uns, aber ich möchte den Zusammenhalt während der gesamten Woche unterstreichen. Die Sprinter haben für die Bergfahrer gearbeitet und umgekehrt. Das war ein toller Team-Spirit. Auf der Schlussetappe hat Patrick die Gruppe kontrolliert und Gregor ist im Lead-out gefahren, bevor unserer Sprinter übernommen haben. Das hat perfekt geklappt und Pascal konnte einen souveränen Sieg einfahren, während Schwarzi noch Zweiter wurde. Aber auch Kompliment an den Veranstalter. Das Hygienekonzept hat perfekt funktioniert, wir haben uns immer sicher gefühlt. In dieser Form werden wir all in den kommenden Wochen viele Freude an Radsport haben.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Sibiu Cycling Tour – Etappe 2

Sibiu – Sibiu (181,2 km)
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 3:58:58
2 Rudy Barbier (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
3 Riccardo Stacchiotti (Ita) Vini Zabù – KTM 0:00:00
4 Eduard-Michael Grosu (Rou) Nippo Delko Provence 0:00:00
5 Adam Toupalík (Cze) Elkov – Kasper 0:00:00
6 Patryk Stosz (Pol) Voster ATS Team 0:00:00
7 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:00
8 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:00:00
9 Lars Kulbe (GER) Team SKS Sauerland NRW 0:00:00
10 Petr Kelemen (Cze) CCC Development Team 0:00:00

Gesamtwertung
1 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 8:54:52
2 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:03
3 Matteo Badilatti (SUI) Israel Start-Up Nation 0:00:53
4 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:01:20
5 Luca Wackermann (Ita) Vini Zabù – KTM 0:02:40
6 Piotr Brozyna (Pol) Voster ATS Team 0:03:38
7 Davide Rebellin (Ita) Meridiana Kamen Team 0:04:40
8 Karel Hník (Cze) Elkov – Kasper 0:04:45
9 Petr Kelemen (Cze) CCC Development Team 0:05:21
10 Robin Froidevaux (SUI) Akros – Excelsior – Thömus 0:05:28

Pascal Ackermann feiert Sieg auf der zweiten Etappe der Sibiu-Tour

Foto: Gerhard Plomitzer
Auf der heutigen zweiten Etappe der Sibiu-Tour ging es auf einer 181 km welligen Schleife rund um Sibiu. Der Kurs war etwas für die schnellen Männer und mit Pascal Ackermann hatte BORA – hansgrohe einen der besten Sprinter im Profi-Peloton auf der Strecke. Das Rennen begann bei strömendem Regen, der erst in der zweiten Rennhälfte nachließ. Das Team von Raubling setzte ein hohes Tempo im Feld und mit noch 10 km bis zum Ziel teile sich das Feld. Danach kam es zu mehreren Attacken, die aber letztlich ergebnislos blieben. Auf der Zielgerade zeigte sich Pascal Ackermann am schnellsten und holte souverän den Tagessieg. Patrick Konrad bleibt nach der heutigen Etappe weiterhin im Führungstrikot. Leider stürzte Lead-Out Fahrer Rudi Selig mit noch 25km bis zum Ziel, konnte aber wieder aufs Rad steigen und letztlich die Ziellinie überqueren.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin wirklich glücklich, den Saison-Neustart mit einem Sieg zu beginnen. Aber auf der Etappe lief nicht alles nach Plan. Mein Lead-out Fahrer Rudi Selig stürzte 25 km vor Schluss, und dann hatte Patrick Konrad am finalen Anstieg noch eine Reifenpanne. Doch trotz dieses Pechs konnten wir uns neu formieren und den Etappensieg einfahren. Der Sprint war wirklich hektisch, denn nicht viele Teams hatten noch einen Sprintzug. Es war nicht sofort klar, welches Rad ich nehmen sollte, und am Ende klemmte ich mich an das Hinterrad von Grosu. 300m vor dem Ziel zog ich einfach meinen Sprint an und es hat auch perfekt geklappt.“ – Pascal Ackermann

„Unsere Strategie war so, dass wir von Anfang an versucht haben, das Rennen gut zu kontrollieren und nur einer kleinen Gruppe erlauben wegzukommen. Das hat auch gut geklappt und am Ende konnten sich nur 5 Fahrer vom Feld lösen. In Peloton hat Andreas Schillinger gemeinsam mit Israel Start Up Nation das Tempo bestimmt und das Rennen absolut souverän kontrolliert. Auf den letzten 40 km gab es zwei Anstiege, der letzte davon mit einer technischen Abfahrt. Unser Plan war, diesen Anstieg mit Gregor Mühlberger vorne zu fahren, um dem ganzen Team zu ermöglichen in der letzten und sehr technischen Abfahrt an der Spitze des Feldes zu bleiben. Vor der Rundfahrt haben wir diesen Teil der Strecke gründlich besichtigt und das hat sich heute auch bezahlt gemacht. Am Ende gab es eine reduzierte Gruppe, die dann den Sprint unter sich ausmachte. Großes Kompliment an unsere beiden Klassementfahrer. Sie haben sich heute voll in den Dienst unserer Sprinter gestellt. Am Ende war es ein souveräner Sieg von Pascal und wir sind natürlich froh, dass unser Plan aufgegangen ist. Wir können jetzt ganz bestimmt mit Zuversicht in den letzten Renntag gehen.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Sibiu Cycling Tour – Etappe 1

Sibiu – Bâlea Lac (183,0 km)
1 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 4:52:11
2 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Matteo Badilatti (SUI) Israel Start-Up Nation 0:00:16
4 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:01:04
5 Luca Wackermann (Ita) Vini Zabù – KTM 0:01:41
6 Piotr Brozyna (Pol) Voster ATS Team 0:03:20
7 Davide Rebellin (Ita) Meridiana Kamen Team 0:04:18
8 Erik Bergström Frisk (Swe) Bike Aid 0:04:22
9 Raul Colombo (Ita) Work Service – Dynatek – Vega 0:04:26
10 Karel Hník (Cze) Elkov – Kasper 0:04:30

Gesamtwertung
1 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 4:55:54
2 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:03
3 Matteo Badilatti (SUI) Israel Start-Up Nation 0:00:53
4 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:01:20
5 Luca Wackermann (Ita) Vini Zabù – KTM 0:02:40
6 Piotr Brozyna (Pol) Voster ATS Team 0:03:38
7 Erik Bergström Frisk (Swe) Bike Aid 0:04:40
8 Davide Rebellin (Ita) Meridiana Kamen Team 0:04:40
9 Karel Hník (Cze) Elkov – Kasper 0:04:45
10 Raul Colombo (Ita) Work Service – Dynatek – Vega 0:05:10

Fotos: Gerhard Plomitzer

Doppelerfolg für BORA-hansgrohe: Mühlberger und Konrad düpieren auf der Königsetappe der Sibiu-Tour die Konkurrenz

Die erste Etappe der Sibiu Tour stellte einen echten Test für die Kletterer dar. Die Strecke ging über 183 km von Sibiu zum 2040m hoch gelegenen Balea See. Ehe die Fahrer das Ziel erreichten mussten sie dabei einen 23 km langen Schlussanstieg mit einer Steigung von durchschnittlich sechs Prozent bewältigen. Eine kleine Ausreißergruppe konnte sich nach dem Start schnell absetzen, aber das Feld, angeführt von BORA – hansgrohe, fing die Ausreißer am Fuß der Schlusssteigung wieder ein. Wenige Kilometer später setzte eine kleine Gruppe um Patrick Konrad und Gregor Mühlberger eine Attacke, und mit noch 5 km bis zur Bergankunft konnten sich die zwei österreichischen BORA-hansgrohe Fahrer von ihren Gefährten erfolgreich absetzen. Am Ende gewann Gregor die Etappe während Patrick den zweiten Platz und das Führungstrikot holte.

Reaktionen im Ziel
„Es war von Anfang an ein hartes Rennen. Patrick und ich haben am Schlussanstieg gut zusammengearbeitet, und er hat seinen Angriff im richtigen Moment gestartet. Obwohl es nicht unbedingt einfach war, konnte ich ein wenig später zu ihm aufschließen und wir sind gemeinsam ins Ziel gekommen. Einen Teamkollegen im Führungstrikot zu haben ist großartig, und auf der Königsetappe als Erster und Zweiter ins Ziel zu kommen, machte diesen Tag einfach perfekt. Dieser Etappensieg gibt mir definitiv Motivation für den Rest des Rennens und auch den Rest der Saison.“ – Gregor Mühlberger

„Es lief heute perfekt für uns. Wir kamen beide zusammen ins Ziel, ich habe das Gelbe Trikot geholt und Gregor hat die Etappe gewonnen. Ich bin glücklich, dass wir beide am Ende ein ausgezeichnetes Ergebnis einfahren konnten. Vielen Dank an das ganze Team. Der Anstieg lag mir sehr, und obwohl wir Vollgas gefahren sind, hat es doch Spaß gemacht. Wir haben darauf gewartet, bis die anderen einen taktischen Fehler machten und sind voll losgefahren. Wir konnten dann eine Lücke aufreißen und einen überzeugenden Sieg holen.“ – Patrick Konrad

„Wir hatten geplant, die anderen Fahrer auf dem Schlussanstieg abzuhängen und das ist uns auch letztendlich gelungen. Es war keine leichte Arbeit das zu schaffen, aber am Ende haben wir unser Ziel erreicht. 5 km vor dem Ziel hat erst Konrad attackiert, und ungefähr 1 km später ist dann Gregor vorgefahren. Die beiden haben unseren Plan zusammen perfekt umgesetzt. Der dritte Fahrer war immer 10 bis 15 Sekunden hinter unseren Jungs, es war also ein richtiger Kampf. Aber letztlich sind wir mit dem ersten und zweiten Platz belohnt worden. Das ist echt eine tolle Leistung, auch von den anderen, die die Vorarbeit bis zum Schlussanstieg gemacht haben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Sibiu Cycling Tour – Prolog

Sibiu (2,5 km / EZF)
1 HOLLER Nikodemus (GER) BIKE AID 0:03:34,63
2 WALKOWIAK Kacper (Rus) CCC DEVELOPMENT TEAM 0:00:02,31
3 SYKALA Wojciech (Pol) VOSTER ATS TEAM 0:00:02,74
4 TOUPALIK Adam (Cze) ELKOV – KASPER 0:00:04,63
5 ROTONDI Matteo (Ita) WORK SERVICE – DyNATEK – VEGA 0:00:09,13
6 KNOLLE Jon (GER) TEAM SKS SAUERLAND NRW 0:00:10,06
7 STOSZ Patryk (Pol) VOSTER ATS TEAM 0:00:12,11
8 VAIDIAN Iustin-Ioan (Rou) NATIONALMANNSCHAFT RUMÄNIEN 0:00:12,93
9 BARBIER Rudy (Fra) ISRAEL START-UP NATION 0:00:13,29
10 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:00:14,82
11 ZOBRIST Manuel (SUI) AKROS – EXCELSIOR – THÖMUS 0:00:15,49
12 PATERSKI Maciej (Pol) WIBATECH MERX 0:00:15,89
13 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:15,90

Nikodemus Holler (BikeAid) und Jon Knolle (SKS Sauerland NRW) zeigten hervorragende Leistungen und profitierten gleichzeitig von ihren frühen Startzeiten, da der Kurs zu dieser Zeit noch trocken war. Für die meisten anderen Starter wurde der Kurs durch Regen gefährlich rutschig.

Foto: Gerhard Plomitzer