Schlagwort-Archive: Stefan Bissegger

Tour de Suisse – Etappe 4

Photo by HERBERT MOOS
Photos by HERBERT MOOS

St. Urban – Gstaad – 171 Km

1 BISSEGGER Stefan SUI EF EDUCATION – NIPPO 03:46:21
2 THOMAS Benjamin FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
3 ROSSKOPF Joseph USA RALLY CYCLING 00:00
4 SUTER Joel SUI SWITZERLAND 00:23
5 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 05:16
6 MOLANO BENAVIDES Juan Sebastian COL UAE TEAM EMIRATES 05:16
7 FRAILE MATARRANZ Omar ESP ASTANA – PREMIER TECH 05:16
8 TEUNISSEN Mike NED JUMBO-VISMA 05:16
9 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 05:16
10 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE 05:16

Photo by HERBERT MOOS

Gesamt:
1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 12:40:51
2 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:01
3 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:04
4 SCHACHMANN Maximilian GER BORA – HANSGROHE 00:06
5 CATTANEO Mattia ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:13
6 GARCIA CORTINA Ivan ESP MOVISTAR TEAM 00:16
7 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:17
8 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION – NIPPO 00:29
9 KRON Andreas DEN LOTTO SOUDAL 00:37
10 BISSEGGER Stefan SUI EF EDUCATION – NIPPO 00:38

Ausreißer siegt in Gstaad: Maximilian Schachmann weiter auf Rang vier bei der Tour de Suisse

Nach dem Start in St. Urban ging es in Richtung Westschweiz, wo das Peloton nach 171 km und dem Schlussanstieg hinauf zum Saanenmöser in Gstaad die Ziellinie überquerte. Nach 40 gefahrenen Kilometern gelang es einer Ausreißergruppe um Marcus Burghardt sich vom Feld zu lösen, doch die Spitze wurde vom Alpecin-Fenix angeführten Feld nach 30 km wieder eingeholt. Danach kam es immer wieder zu Ausreißversuchen bis sich letztlich, mit noch 85 km bis zum Ziel, ein Quartett erfolgreich absetzte und ihren Vorsprung auf mehr als 7 Minuten ausbauen konnte. Keines der Teams wollte die Führungsarbeit ernsthaft übernehmen und somit blieb der Abstand zur Fluchtgruppe stabil. Am Ende siegte S. Bissegger im Sprint der Ausreißer, während ein reduziertes Feld mit Maximilian Schachmann, Toni Palzer, Matteo Fabbro and Marcus Burghardt, mit mehr als 5 Minuten Rückstand die Ziellinie überquerte. Der Berliner bleibt somit auf dem 4. Platz in der Gesamtwertung, 6 Sekunden hinter dem derzeitig Führenden M. Van der Poel.

Reaktionen im Ziel
„Heute wollte wir sicher ins Ziel kommen und natürlich keine Zeit im GC verlieren. Das Team versuchte auch jemanden in der Ausreißergruppe zu platzieren und vielleicht um den Sieg zu fahren, aber das hat letztlich nicht geklappt. Ich habe mich eigentlich ziemlich gut gefühlt und obwohl es zeitweise am Ende geregnet hat, kamen wir alle gut an.“ – Maximilian Schachmann

„Heute gab es ein etwas verrücktes Rennen. Wir wollten eventuell über die Spitzengruppe die Etappe gewinnen und haben es auch mehrfach probiert. Marcus konnte dann auch in eine Ausreißergruppe kommen, aber leider hat Alpecin-Fenix die Gruppe nicht richtig weggelassen und ihr nur eine Minute Abstand gegeben. Danach gab es wieder Attacken im Feld und die Ausreißer wurden wieder eingeholt. Es versuchten dann mehrere Fahrer wegzukommen, das Feld hat sie fahren gelassen und sie konnten dann letztlich den Tagessieg unter sich ausmachen. Für uns war das sehr schade, aber manchmal ist Radrennen eben unberechenbar.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Paris – Nice – Etappe 3

Gien – Gien (14,4 km / EZF)

1 STEFAN BISSEGGER (EF EDUCATION – NIPPO) 0:17:34,12
2 RÉMI CAVAGNA (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00,83
3 PRIMOŽ ROGLIC (JUMBO – VISMA) 0:00:06
4 BRANDON MCNULTY (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:09
5 SØREN KRAGH ANDERSEN (TEAM DSM) 0:00:10
6 ROHAN DENNIS (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
7 CHRISTOPHE LAPORTE (COFIDIS) 0:00:13
8 DYLAN VAN BAARLE (INEOS GRENADIERS) 0:00:14
9 YVES LAMPAERT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:16
10 PATRICK BEVIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:16
11 STEVEN KRUIJSWIJK (JUMBO – VISMA) 0:00:20
12 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:21
13 MAXIMILIAN SCHACHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:22
14 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:22
15 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:22

Gesamtwertung
1 STEFAN BISSEGGER (EF EDUCATION – NIPPO) 8:37:11
2 RÉMI CAVAGNA (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
3 PRIMOŽ ROGLIC (JUMBO – VISMA) 0:00:06
4 BRANDON MCNULTY (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:09
5 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) 0:00:09
6 SØREN KRAGH ANDERSEN (TEAM DSM) 0:00:10
7 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:12
8 CHRISTOPHE LAPORTE (COFIDIS) 0:00:13
9 DYLAN VAN BAARLE (INEOS GRENADIERS) 0:00:14
10 YVES LAMPAERT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:15
11 STEVEN KRUIJSWIJK (JUMBO – VISMA) 0:00:20
12 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:21
13 MAXIMILIAN SCHACHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:22
14 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:22
15 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:22

Maximilian Schachmann 13. im Kampf gegen die Uhr bei Paris-Nizza

Beim heutigen 14,4 km langen Zeitfahren auf flacher Strecke, allerdings mit einigen anspruchsvollen Kurven, versuchten die Klassementfahrer von BORA – hansgrohe, Titelverteidiger Maximilian Schachmann und Felix Großschartner, ihre Positionen in der Gesamtwertung zu verbessern. Die erste Richtmarke setzte M. Bouet mit einer Zeit von 19:01. Cesare Benedetti eröffnete das Rennen gegen die Uhr für den Raublinger Rennstall, während Maximilian und Felix am späteren Nachmittag die Startrampe verließen. Mit 17:56 Minuten fuhr Max ein solides Rennen und am Ende reichte dies beim Sieg von S. Bissegger für den 13. Platz, das beste Ergebnis des Teams heute. Felix erreichte die Ziellinie in 18:01 Minuten und platzierte sich auf dem 22. Rang, während Nils Politt den 37. Rang mit einer Zeit von 18:15 Minuten einfuhr.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe auf ein gutes Ergebnis beim heutigen Zeitfahren gehofft, und obwohl der 13. Platz nicht so schlecht ist, ist es auch nicht ein super starkes Resultat. Aber ich weiß, dass ich gut in Form bin, und es noch mehrere Etappen für die Klassementfahrer geben wird, wo ich mehr Zeit gutmachen kann. Wir konzentrieren uns also jetzt darauf.“ – Maximilian Schachmann
„Obwohl wir von Max ergebnisweise etwas mehr erwarten hätten, sind wir mit der gezeigten Leistung doch zufrieden. Er ist ein solides Zeitfahren gefahren. Er hat vor allem am ersten etwas steilen Anstieg im Rennen nicht sein absolutes Maximum gegeben, dafür im zweiten Abschnitt aber eine der besten Zeiten herausgeholt. Wir können nun davon ausgehen, dass ihm dies bei der morgigen Bergetappe zugutekommen wird, und wie gesagt können wir mit seiner heutigen Leistung zufrieden sein.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

The young Swiss rider Stefan Bissegger (EF Education–Nippo) came out on top in today’s thrilling 14.4 km time trial around the charming town of Gien, on the banks of the Loire. The 22-year-old from Thurgau, who is part of a new generation of riders bursting onto the stage of international cycling and finished runner-up to world champion Filippo Ganna in the recent UAE Tour, rode at an average speed of more than 49 km/h to finish the stage in 17′34″ and edge out Deceuninck–Quick-Step’s Frenchman Rémi Cavagna by mere hundredths of a second. Meanwhile, the big favourite to win Paris–Nice, Primož Roglič, had to settle for third, six seconds behind the leading duo and just ahead of American Brandon McNulty (UAE) and Søren Kragh Andersen (Team DSM), the victor in last year’s time trial in Saint-Amand-Montrond. Bissegger also wrested the leader’s yellow jersey from Michael Matthews, who finished 23″ behind the winner after mounting a gallant defence.

Dennis sets an early benchmark
Starting in 13th place, Australian Rohan Dennis set the bar sky-high from the beginning. The two-time world champion rolled over the finish line at the bottom of the Château de Gien with a time of 17′47″, almost a minute faster than the previous riders. However, his place in the hot seat was placed in constant jeopardy by other specialists in the race against the clock, including teammate Dylan van Baarle, who came within a second, two-time New Zealand time trial champion Patrick Bevin, who finished just three seconds down, and Dutchman Steven Kruijswijk, seven seconds back. The threat materialised when Søren Kragh Andersen (Team DSM), the winner of last year’s time trial in Saint-Amand-Montrond, posted the fastest time at the intermediate time check, two seconds ahead of Dennis, and bested the Australian by three at the finish line. The Dane’s prospects of winning the time trial stage two years in a row were starting to look good. All that was left was for his time to withstand the assault of other specialists such as Victor Campenaerts, who ended up faltering, popular favourite Primož Roglič and Frenchman Rémi Cavagna, who flew on the banks of the Loire… as well as Bissegger, who had already displayed his capabilities in the UAE Tour.

Bissegger brings the hammer down
After going through the intermediate time check at km 6.7 with a slight deficit, Roglič surged in the second half of the course to move into the lead with a time of 17′40″. However, the Slovenian was in the sights of Cavagna, who dug deep in the last few hundred metres to topple the runner-up in last year’s Tour de France with a time of 17′34″. Yet the Frenchman would end up ruing the tiny amount of time lost trying to overtake Kristian Sbaragli in the finale. Starting shortly after „the TGV from Clermont-Ferrand“, Stefan Bissegger matched Cavagna pedal stroke for pedal stroke before snatching victory from him by a meagre 0.83 seconds on the line. Meanwhile, Michael „Bling“ Matthews doggedly hung on to his overall lead by two seconds at the intermediate time check, but he faded in the last few kilometres to finish 23″ down on the young Swiss rider, the undeniable author of the breakout performance of this edition.
@ASO