Schlagwort-Archive: Team TREK-Segafredo

Etoile de Bessèges – 4. Etappe

Saint-Christol-Lèz-Alès – Le Mont Bouquet – 146 Km

1 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 03:22:23
2 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION-EASYPOST 00:00
3 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:13
4 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 00:19
5 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 01:06
6 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA-FDJ 01:17
7 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 01:30
8 DE LIE Arnaud BEL LOTTO DSTNY 01:34
9 BERNARD Julien FRA TREK-SEGAFREDO 01:40
10 LAURANCE Axel FRA ALPECIN-DECEUNINCK 01:53
11 PEREZ Anthony FRA COFIDIS 01:53
12 JEGAT Jordan FRA CIC U NANTES-ATLANTIQUE 01:58
13 GARCÍA Raúl ESP EQUIPO KERN PHARMA 01:58
14 BONNAMOUR Franck FRA AG2R CITROËN TEAM 01:58
15 NEILANDS Krists LAT ISRAEL-PREMIER TECH 02:00

Gesamt:

1 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 10:56:40
2 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION-EASYPOST 00:04
3 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:22
4 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 01:00
5 DE LIE Arnaud BEL LOTTO DSTNY 01:19
6 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 01:26
7 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA-FDJ 01:37
8 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 01:50
9 NEILANDS Krists LAT ISRAEL-PREMIER TECH 02:13
10 PEREZ Anthony FRA COFIDIS 02:13

Volta a la Comunitat Valenciana – 3. Etappe

Betera – Sagunto – 145 Km

1 VELASCO Simone ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 03:13:47
2 JUNGELS Bob LUX BORA-HANSGROHE 00:00
3 GREGAARD Jonas DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
4 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:03
5 ROJAS José Joaquin ESP MOVISTAR TEAM 00:03
6 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:03
7 BOUWMAN Koen NED JUMBO-VISMA 00:03
8 COSTA Rui POR INTERMARCHÉ-CIRCUS-WANTY 00:03
9 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:03
10 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:03
11 MARTIN Gotzon ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:03
12 OOMEN Sam NED JUMBO-VISMA 00:03
13 FRAILE Omar ESP INEOS GRENADIERS 00:03
14 SCOTSON Callum AUS TEAM JAYCO-ALULA 00:03
15 KÄMNA Lennard GER BORA-HANSGROHE 00:03
16 HOWSON Damien AUS Q36.5 PRO CYCLING TEAM 00:03
17 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ-CIRCUS-WANTY 00:03

Gesamt:

1 CICCONE Giulio ITA TREK-SEGAFREDO 12:30:50
2 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:03
3 VLASOV Aleksandr RUS BORA-HANSGROHE 00:06
4 ARANBURU Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:10
5 CHARMIG Anthon DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:10
6 GLOAG Thomas GBR JUMBO-VISMA 00:10
7 COSTA Rui POR INTERMARCHÉ-CIRCUS-WANTY 00:10
8 GEBREIGZABHIER Amanuel ERI TREK-SEGAFREDO 00:10
9 LANDA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:10
10 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:16
11 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:18
12 KÄMNA Lennard GER BORA-HANSGROHE 00:21
13 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:30
14 SOLER Marc ESP UAE TEAM EMIRATES 00:30
15 MAJKA Rafal POL UAE TEAM EMIRATES 00:30

Volta a la Comunitat Valenciana: Bob Jungels‘ starke Flucht am Ende mit Platz zwei belohnt.

Die dritte Etappe der Volta a la Comunitat Valenciana führte über 145km von Bétera nach Sagunto und war mit zwei Bergwertungen und einem anspruchsvollen Profil ein kurzer aber harter Tag. Bob Jungels schaffte den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages, die trotz aller Bemühungen im Peloton nicht gestellt werden konnte. Nach einem sehr starken Auftritt in der Fluchtgruppe musste sich Bob Jungels nur S. Velasco geschlagen geben. Vor der morgigen Königsetappe bleibt Aleksandr Vlasov weiterhin auf Platz drei der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Zu Beginn dachte ich es wäre eine aussichtslose Aktion, da die Teams mit einem Sprinter ohnehin das Rennen kontrollieren würden. Vom letzten Anstieg an war ich richtig am Limit, aber irgendwie haben wir uns bis ins Ziel retten können. Im Sprint ist Gregaard direkt vor mir leider die Kette runter gefallen, somit war ich kurz etwas blockiert. Klar wäre ein Sieg schöner gewesen, aber am Ende bin ich einfach glücklich heute ein Podium geholt zu haben.“ Bob Jungels

„Der Plan war heute, mit Bob Jungels in der Gruppe vertreten zu sein – Bob hat das als sehr erfahrener Profi perfekt umgesetzt. Er weiß genau, wann er pushen muss und wann er in einer Gruppe besser etwas konservativer fährt. Natürlich wären wir gerne mit dem Sieg zurück ins Hotel gekommen, sind aber mehr als zufrieden mit dem Ergebnis! Auch heute wieder eine starke Teamleistung, alle vier Bergfahrer kamen mit dem deutlich reduzierten Peloton und ohne Zeitverlust ins Ziel.“ Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

Volta a la Comunitat Valenciana – 2. Etappe

Novelda – Alto de Pinos Benissa – 178Km

1 [ITA] Ciccone Giulio Trek-Segafredo 04:38:59
2 [ESP] Bilbao Pello Bahrain Victorious + 00
3 [RUS] Vlasov Aleksandr BORA-hansgrohe + 00
4 [ESP] Landa Mikel Bahrain Victorious + 00
5 [POR] Costa Rui Intermarché-Circus-Wanty + 00
6 [DEN] Charmig Anthon Uno-X Pro Cycling Team + 00
7 [ESP] Aranburu Alex Movistar Team + 00
8 [GBR] Gloag Thomas Jumbo-Visma + 00
9 [GBR] Geoghegan Hart Tao INEOS Grenadiers + 00
10 [ESP] Rodriguez Carlos INEOS Grenadiers + 06

11 [USA] McNulty Brandon UAE Team Emirates + 08
12 [GER] Kämna Lennard BORA-hansgrohe + 11
13 [ITA] Ulissi Diego UAE Team Emirates + 20
14 [ESP] Soler Marc UAE Team Emirates + 20
15 [POL] Majka Rafal UAE Team Emirates + 20
16 [NED] Mollema Bauke Trek-Segafredo + 20
17 [ESP] Pedrero Antonio Movistar Team + 34
18 [NOR] Træen Torstein Uno-X Pro Cycling Team + 34
19 [GER] Zimmermann Georg Intermarché-Circus-Wanty + 38
20 [AUS] Scotson Callum Team Jayco-AlUla

Gesamt:

1 9 [ITA] Ciccone Giulio Trek-Segafredo 09:17:00
2 24 [ESP] Bilbao Pello Bahrain Victorious + 03
3 11 [RUS] Vlasov Aleksandr BORA-hansgrohe + 06
4 1 [ESP] Aranburu Alex Movistar Team + 10
5 28 [DEN] Charmig Anthon Uno-X Pro Cycling Team + 10
6 31 [GBR] Gloag Thomas Jumbo-Visma + 10
7 47 [POR] Costa Rui Intermarché-Circus-Wanty + 10
8 42 [GBR] Geoghegan Hart Tao INEOS Grenadiers + 10
9 50 [ESP] Landa Mikel Bahrain Victorious + 10
10 21 [ESP] Rodriguez Carlos INEOS Grenadiers + 16
11 21 [USA] McNulty Brandon UAE Team Emirates + 18
12 5 [GER] Kämna Lennard BORA-hansgrohe + 21

Aleksandr Vlasov Vierter bei Bergankunft am Alto de Pinos

Der zweite Tag der Volta a la Comunitat Valenciana war mit sechs kategorisierten Anstiegen, 3500 Höhenmetern und der ersten von zwei Bergankünften der Rundfahrt, ein Test für die Kletterer. Die 178km lange Etappe führte von Novelda zum Alto de Pinos im Südosten Spaniens. Eine fünfköpfige Ausreißergruppe bestimmte das Geschehen über weite Strecken des Tages und wurde erst sechs Kilometer vor dem Ziel gestellt. Am drei Kilometer langen Schlussanstieg formierten sich die Favoriten um die Gesamtwertung, die Entscheidung fiel aber erst im Sprint. Beim Sieg von G. Ciccone überquerte Aleksandr Vlasov die Ziellinie als Vierter und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang fünf.

Reaktionen im Ziel

„Ich denke insgesamt war es ein guter Tag für uns. Meine Teamkollegen sind wieder stark gefahren und haben mich optimal unterstützt. Am letzten Anstieg gab es einige Attacken, ich habe einfach meinen Rhythmus beibehalten und so konnten wir die Lücken wieder schließen. Im Sprint war ich nicht optimal positioniert, hatte aber auch nicht mehr die spritzigsten Beine.“ Aleksandr Vlasov

„Wir haben einen schweren Tag erwartet und definitiv einen schweren Tag bekommen! Als der Vorsprung der Fluchtgruppe auf fast sieben Minuten anwuchs, haben wir uns zusammen mit Bahrain-Victorious entschieden, die Verfolgung aufzunehmen. Anton Palzer hat starke Nachführarbeit geleistet und geholfen, auf drei Minuten an die Ausreißer heranzukommen. Bob Jungels hatte leider kurz vor dem letzten Anstieg einen Defekt und so waren im Finale nur noch Matteo Fabbro und Lennard Kämna bei Aleksandr Vlasov. Aleks hat im Sprint eine starke Leistung gezeigt – wir sind zufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung des Teams.“ Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

Vuelta a San Juan 3. Etappe

Autódromo El Villicúm 171km


Plomi Foto

1 [USA] Quinn Simmons Trek-Segafredo 03:49:30
2 [ARG] Maximiliano Richeze Argentina + 00
3 [IRL] Sam Bennett BORA-hansgrohe + 00
4 [COL] Fernando Gaviria Movistar Team + 00
5 [ITA] Giacomo Nizzolo Israel-Premier Tech + 00
6 [SVK] Peter Sagan TotalEnergies + 00
7 [ARG] Nicolas Tivani Team Corratec + 00
8 [BEL] Yves Lampaert Soudal Quick-Step + 00
9 [ITA] Daniel Oss TotalEnergies + 00
10 [ARG] Juan Pablo Dotti SEP San Juan + 00

Gesamt:

01 [IRL] Sam Bennett BORA-hansgrohe 11:31:14
02 [NED] Fabio Jakobsen Soudal Quick-Step + 06
03 [COL] Fernando Gaviria Movistar Team + 08
04 [ITA] Giacomo Nizzolo Israel-Premier Tech + 10
05 [SVK] Peter Sagan TotalEnergies + 14
06 [NED] Danny van Poppel BORA-hansgrohe + 14
07 [DEN] Tobias Lund Andresen Team DSM + 14
08 [ARG] Nicolas Tivani Team Corratec + 14
09 [ITA] Daniel Oss TotalEnergies + 14
10 [BEL] Yves Lampaert Soudal Quick-Step + 14

Vuelta a San Juan: Sam Bennett holt in Argentinien das nächste Podium

Reaktionen im Ziel

„Die Etappe zusammengefasst: Heiß, windig und nervös. Ziel war es, mit Sam Bennett um den Etappensieg zu fahren und Sergio Higuita ohne Zeitverlust durch den Tag zu bringen. Dafür haben die Jungs auch heute wieder sehr viel gearbeitet. Florian Lipowitz hat als Neo-Profi den dritten Tag in Folge eine beeindruckende Leistung gezeigt! Am Ende war es ziemlich hektisch und die Attacke von Simmons nur schwer zu parieren. Sams Sprint war aber richtig stark und wir sind mit Platz drei sehr zufrieden.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Skoda Tour Luxembourg Etappe 5

Mersch – Luxembourg – 178 Km

1 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA-FDJ 04:36:08
2 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 00:00
3 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
4 GELDERS Gil BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
5 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:03
6 LAURANCE Axel FRA B&B HOTELS-KTM 00:03
7 MERTZ Remy BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:03
8 GODON Dorian FRA AG2R CITROËN TEAM 00:03
9 TIZZA Marco ITA BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:03
10 BAX Sjoerd NED ALPECIN-DECEUNINCK 00:03

Endstand:

1 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 17:43:29
2 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:05
3 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA-FDJ 00:17
4 BAX Sjoerd NED ALPECIN-DECEUNINCK 00:23
5 GELDERS Gil BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:31
6 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:40
7 GREGAARD Jonas DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:53
8 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:55
9 GATE Aaron NZL BOLTON EQUITIES BLACK SPOKE 00:56
10 HERREGODTS Rune BEL SPORT VLAANDEREN-BALOISE 00:57

Skoda Tour Luxembourg Etappe 4 EZF/ITT

Remich ITT – 26 Km

1 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 00:34:05
2 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:03
3 HULGAARD Morten DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:13
4 GUERNALEC Thibault FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:15
5 BAX Sjoerd NED ALPECIN-DECEUNINCK 00:25
6 GELDERS Gil BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:25
7 OSBORNE Jason GER ALPECIN-DECEUNINCK 00:26
8 HERREGODTS Rune BEL SPORT VLAANDEREN-BALOISE 00:27
9 GREGAARD Jonas DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:37
10 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA-FDJ 00:39
11 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:41
12 SUTER Joel SUI UAE TEAM EMIRATES 00:43
13 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:45
14 DAVY Clément FRA GROUPAMA-FDJ 00:46
15 GATE Aaron NZL BOLTON EQUITIES BLACK SPOKE 00:50

Gesamt:

1 SKJELMOSE JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 13:07:27
2 VAUQUELIN Kévin FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:03
3 BAX Sjoerd NED ALPECIN-DECEUNINCK 00:14
4 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA-FDJ 00:21
5 GELDERS Gil BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:25
6 OSBORNE Jason GER ALPECIN-DECEUNINCK 00:26
7 HERREGODTS Rune BEL SPORT VLAANDEREN-BALOISE 00:27
8 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:31
9 GREGAARD Jonas DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:37
10 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:39
11 GATE Aaron NZL BOLTON EQUITIES BLACK SPOKE 00:40

La Vuelta 22 – Etappe 19

Talavera De La Reina – 138 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 03:19:11
2 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 VERMEERSCH Gianni BEL ALPECIN – DECEUNINCK 00:00
4 TURNER Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:00
5 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 00:00
6 KOCH Jonas GER BORA – HANSGROHE 00:00
7 GOLDSTEIN Omer ISR ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
8 GARCIA PIERNA Raul ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:00
9 LOPEZ Miguel Angel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
10 van BAARLE Dylan NED INEOS GRENADIERS 00:00

Gesamt:

1 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 73:18:23
2 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 02:07
3 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 05:14
4 LOPEZ Miguel Angel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 05:56
5 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 06:49
6 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 07:14
7 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 08:09
8 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 09:34
9 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – EASYPOST 09:56
10 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 12:03

Jonas Koch sprintet auf den 6. Platz auf der 19. Etappe der Vuelta

Mit insgesamt 138,3 km war der Rundkurs um Talavera de la Reina die kürzeste Etappe der diesjährigen Spanien-Rundfahrt, wobei allerdings zweimal der Puerto del Piélago zu bewältigen war. Die Strecke schien wie für einen Ausreißercoup gemacht und so löste sich schon früh eine Fluchtgruppe, doch diese wurden im zweiten Anstieg schnell eingeholt. Allmählich fielen mehrere Sprinter, unter ihnen auch Danny van Poppel, unter dem hohen Tempo aus dem Peloton zurück und am Ende wurde der Tagessieg in einem Sprint von einer Gruppe von ungefähr 50 Fahrern entschieden. M. Pedersen holte den Tagessieg während Jonas Koch, der bestplatzierte BORA – hansgrohe Fahrer, den 6. Platz errang.

Reaktionen im Ziel
„Das Hauptziel war natürlich, das Jai seine Top-10 in der Gesamtwertung beibehält, und wir haben ihn entsprechend unterstützt. Nachdem ich die zwei Berge überlebte, habe ich dann freie Fahrt für den Sprint bekommen. Ich muss sagen, die Jungs haben mich da richtig gut unterstützt und am Ende bin ich Sechster geworden. Da hätte ich gerne ein bisschen besser abgeschnitten, aber im Endeffekt war dann eben nicht mehr als der sechste Platz drin.“ – Jonas Koch

„Wir waren eigentlich auf jedes Szenario für heute vorbereitet. Wir wussten, dass Pedersen und sein Team heute viel vorhatten. Wir wussten aber nicht genau, wie es laufen würde oder wie sie die Etappe kontrollieren würden. Aber nach dem ganzen Feuerwerk der letzten zwei Wochen war es eigentlich ein halbwegs entspannter Tag. Danny wäre natürlich der perfekte Mann für den heutigen Sprint gewesen. Aber er spürt auch schon die Müdigkeit von der langen Saison. Deswegen gaben wir die Chance an Jonas, und ich glaube, er hat das Beste daraus gemacht. Er ist schon lange nicht wirklich für sich selber gesprintet und aus diesem Grund war das heute ein gutes Ergebnis. Im Endeffekt sind wir mit der Etappe zufrieden, aber ich glaube, das war die Ruhe vor dem großen Sturm, der morgen aufzieht.“ – Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Pedersen asserts dominance

Attackers eyed stage 19 of La Vuelta 22 as one of their last opportunities to shine… But Mads Pedersen (Trek-Segafredo) had different plans and he successfully executed them with a powerful sprint in Talavera de la Reina, after 138.3km of racing covered at a high speed over the two ascents of the day. On the day after he secured the green jersey, the Danish star put more emphasis on his dominance in the sprints, claiming his third victory ahead of Fred Wright (Bahrain Victorious) and Gianni Vermeersch (Alpecin Deceuninck). Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) safely went through the stage to retain La Roja ahead of the final big showdown in the mountains.

In between the last two altitude finishes of La Vuelta 22 (on Thursday at Alto de Piornal and on Saturday at Puerto de Navacerrada), the peloton face a tricky route around Talavera de la Reina, with two ascents of the Puerto del Pielago (cat. 2) before a finish on the flat. The 134 finishers from stage 18 start in the early afternoon.

Many attackers…
As the riders face one of the last opportunities to battle for a stage win, attackers are inspired and they launch another all out battle from the start. Jonathan Caicedo (EF Education-EasyPost), Brandon McNulty (UAE Team Emirates) and Ander Okamika (Burgos-BH) have a gap of 12“ at km 10.
Many more riders want to make the break and the battle keeps going onto the first ascent of the day (summit at km 30.3). Lawson Craddock (BikeExchange) sets off in pursuit while the gap is up to 2’40’’. Chris Harper (Jumbo-Visma) and Euskaltel-Euskadi’s Mikel Bizkarra and Ibai Azurmendi also attack.

… But Trek-Segafredo control
Mads Pedersen’s Trek-Segafredo react and set a strong pace. On the ascent, the gap drops from a maximum of 4’25’’ to 3’45’’. The chasers are caught in the valley. And the gap is down to under 1 minute when the riders begin the second ascent of the Puerto del Pielago (summit at km 96.1).
Fred Wright’s Bahrain Victorious set the pace with Mikel Landa and Gino Mäder on the climb. Caicedo, McNulty and Okamika are reeled in with 49km to go.
Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) controlled the race all the way to Talavera de la Reina. Miles Scotson (Groupama-FDJ) tried to emulate Anthony Roux’s success from 2009 in the same place, attacking with 1km to go. But there was no preventing Pedersen from a new triumph.

La Vuelta 22 – Etappe 16

Sanlúcar De Barrameda – Tomares – 189Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 04:45:29
2 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 van POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
4 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
5 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 00:08
6 BATTISTELLA Samuele ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:08
7 BEULLENS Cedric BEL LOTTO SOUDAL 00:08
8 RUSSO Clement FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:08
9 EZQUERRA MUELA Jesus ESP BURGOS-BH 00:08
10 van den BERG Julius NED EF EDUCATION – EASYPOST 00:08

Gesamt:

1 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 61:26:26
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 01:26
3 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 02:01
4 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 04:49
5 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 05:16
6 LOPEZ Miguel Angel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 05:24
7 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 07:00
8 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 07:05
9 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 08:57
10 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 11:36

Danny van Poppel zeigt sich im dramatischen Finale der 16. Etappe kämpferisch und holt Platz drei

Nach dem dritten Ruhetag begann die letzte Woche der Vuelta mit einer 189 km langen Etappe zwischen Sanlúcar de Barrameda und Tomares im Westen Andalusiens. Hier konnten die Sprinter, die gut über die letzten beiden kurzen Steigungen kamen, zum letzten Mal vor dem Schlusstag in Madrid zum Zug kommen. Das Ausreißerduo, das lange Zeit das Rennen bestimmte blieb erfolglos und war 4 km vor dem Ziel wieder eingefangen. Angeführt von Ineos Grenadiers ging es dann ins Finale, wo P. Roglič gefolgt von P. Ackermann wenig später antraten. Kurz darauf schafften Danny van Poppel, M. Pedersen und F. Wright noch den Anschluss an das Spitzenduo, das mit einigen Sekunden Vorsprung auf die Verfolger die Zielgerade erreichte. In einem hektischen Finale zog Pedersen seinen Sprint von der Spitze an und sicherte sich den Sieg. Danny van Poppel holte sich nach einer starken Vorstelling Rang drei.

Reaktionen im Ziel
„Am Anfang war die Etappe recht einfach, aber das Finale mit dem steilen Anstieg am Ende war alles andere als einfach. Roglič ging, ich war am Hinterrad von Pedersen und wollte die Lücke schließen. Ich bin wirklich über das Limit gegangen, um auf Roglič aufzuschließen. Das Tempo war so hoch, dass ich mich nicht mehr richtig erholen konnte. Ich musste richtig tief gehen. Kurze, kraftvolle Anstiege liegen mir normalerweise, aber das hat mich heute viel Energie gekostet und am Ende war ich wirklich à bloc – vor allem bei der Hitze!“ – Danny van Poppel

„Die heutige Etappe war über vier Stunden wenig ereignisreich. Das Finale hatte es dafür umso mehr in sich. Mehr Spektakel kann es kaum geben. Der Führende hatte in den letzten drei Kilometern einen Defekt, der Zweite attackierte und stürzte schwer. Wir waren im Rennen wieder dabei und mit Danny vorne vertreten. Im Sprint war Mads Pedersen wiederum der stärkste und wir hatten um Platz zwei das Nachsehen. Es war eine starke Leistung von Danny und auch vom ganzen Team, das ihn heute unterstützt und in diese Ausgangslage gebracht hat.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Pedersen doubles up in a crazy finale!

Mads Pedersen (Trek-Segafredo) won stage 16 of La Vuelta 22 in a five-man sprint after Primoz Roglic (Jumbo-Visma) attacked in the streets of Tomares. The Slovenian 3-time winner of the Spanish Grand Tour opened a gap while Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) suffered a puncture inside the last 3km… but Roglic crashed with 75m to go. Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) and Danny van Poppel (Bora-Hansgrohe) rounded out the podium of the day with a gap of 8’’ to the first part of the bunch. Evenepoel retains La Roja for the 11th stage in a row, the longest run since Primoz Roglic (Jumbo-Visma) took his first GC win in 2019. The favorites for the overall victory will reignite their battles on Wednesday with an unprecedented summit finish at Monasterio de Tentudia.

The final week of La Vuelta 22 begins with a 189.4km from Sanlucar de Barrameda to Tomares. The course is mostly flat but the finish could prove tricky for the sprinters. 142 riders return to action, without Esteban Chaves (EF Education-EasyPost) nor Maxim van Gils (Lotto Soudal).

Trek-Segafredo and Cofidis control the day
Ander Okamika (Burgos-BH) and Luis Angel Maté (Euskaltel-Euskadi) attack from the start to quickly make the break.
This is Okamika’s fourth day at the front in La Vuelta 22 while Maté is up there to deliver on the promise he made ahead of the race to donate one tree to plant in La Sierra Bermeja for every kilometre he spends in breakaways.
Mads Pedersen’s Trek-Segafredo and Bryan Coquard’s Cofidis quickly take the reins of the bunch to control the gap under 4 minutes.
Into the last 50km, the same two teams still drive the bunch and the gap is down to 2 minutes. They are eventually caught with 13km to go, after 176km at the front.

Pedersen rises, Roglic goes down
Primoz Roglic (Jumbo-Visma) ignites a crazy finale with an attack with 2.5km to go. At the same moment, Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) indicates he suffers a puncture.
Mads Pedersen (Trek-Segafredo), Pascal Ackermann (UAE Team Emirates), Danny van Poppel (Bora-Hansgrohe) and Fred Wright (Bahrain Victorious) follow Roglic’s move. The Danish star powers to victory while Roglic touches Wright in the sprint and hits the deck.
Evenepoel crosses the line with a gap of 3’10’’. Since his mechanical happened inside the last 3km, he is classified with the same time as Quentin Pacher (Groupama-FDJ), who led the first bunch through the line with a gap of 8’’.

La Vuelta 22 – Etappe 13

Ronda – Montilla – 168 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 03:46:01
2 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
3 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
5 van POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
6 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
7 EZQUERRA MUELA Jesus ESP BURGOS-BH 00:00
8 van GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 00:00
9 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:00
10 BERRADE FERNANDEZ Urko ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:00

Gesamt:

1 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 48:11:10
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 02:41
3 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 03:03
4 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 04:06
5 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 04:53
6 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 06:28
7 LOPEZ Miguel Angel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 06:56
8 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 07:18
9 POLANC Jan SLO UAE TEAM EMIRATES 08:00
10 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 08:05

13. Etappe der Vuelta: Danny van Poppel Fünfter im Bergaufsprint in Montilla

Mitten durch Andalusien führte die 168,4 km lange wellige Etappe von Ronda nach Montilla und bot den schnellen Männern eine der letzten Chancen bei der Vuelta. BORA – hansgrohe versuchte mit Danny van Poppel, der vor zwei Tagen im Sprint Zweiter wurde, heute erneut ein starkes Ergebnis einzufahren. Das Team aus Raubling beteiligte sich an der Nachführarbeit um das Ausreißertrio rechtzeitig einzuholen, und nachdem die Spitze gestellt war bereitete das Team den finalen Sprint für Danny vor. Auf der Zielgeraden fuhr der Niederländer zwar ganz vorne im Feld, aber ungefähr 400 m vor der Ziellinie trat P. Ackermann an, wurde aber vom Tagessieger M. Pedersen überholt, während Danny den 5. Platz belegte.

Reaktionen im Ziel
„Das Finale war viel härter, als wir erwartet hatten. Ich glaube, viele Fahrer haben unterschätzt, wie steil das Finale eigentlich war. Ich hatte nicht die nötige Durchschlagskraft heute, um den Sieg zu holen. Als Ackermann und Pedersen vorne waren, sah ich, dass das Ziel immer noch etwas weiter weg war, also wartete ich ein bisschen, aber sie waren schon zu weit vorne um sie wieder einzuholen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber am Ende war es nicht mein Tag.“ – Danny van Poppel

„Als Sprinter erhofft man sich natürlich immer mehr als Platz fünf. Trotzdem haben die Jungs gut dafür gearbeitet, besonders Jonas, der an der Nachführarbeit beteiligt war, und Ryan, der Danny in eine gute Position gebracht hat. Letztendlich war der Sprint etwas zu hart auf den letzten vier Kilometern und der Sieg von Pedersen geht damit verdient in Ordnung. Trotz dem Ausfall von Sam Bennett wollen wir aber weiterhin bei den Sprints mitmischen und auch im Gesamtklassement mit Wilco versuchen vorne dabei zu bleiben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Pedersen takes his stage

After three places of 2nd in the early stages of La Vuelta 22, Mads Pedersen (Trek-Segafredo) powered to the win on day 13. The Danish 2019 world champion made the most of the uphill finish in Montilla to dominate Bryan Coquard (Cofidis) and Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) after the peloton controlled a three-man breakaway on the roads of Andalusia. This is Pedersen’s first victory in the Spanish Grand Tour, a month and a half after he opened up his three-week-event tally in the Tour de France. On the day after his crash towards Peñas Blancas, Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) safely went through the stage. On Saturday, he will have to defend La Roja on the slopes of Sierra de la Pandera.
In between two Andalusian summit finishes, stage 13 of La Vuelta 22 is a flatter one for the sprinters or the baroudeurs to battle for victory in Montilla. The finish is uphill with a final straight of 300m at 5%. The 147 finishers of stage 12 start from Ronda.

Usual suspects at the front
Three attackers set off in the first kilometre of the stage: Julius van den Berg (EF Education-EasyPost), Ander Okamika (Burgos-BH) and Joan Bou (Euskatel-Euskadi).
Mads Pedersen’s Trek-Segafredo, Kaden Groves’ BikeExchange-Jayco and Bryan Coquard’s Cofidis are quick to take the reins of the bunch. The gap never gets higher than 3’20’’.

Ackermann tries, Pedersen powers to victory
Into the last 50km, Tim Merlier’s Alpecin-Deceuninck and Danny van Poppel’s Bora-Hansgrohe also join the chase. The peloton enter the last 30km with a gap of 1’09’’.
Van den Berg is the first attacker to be caught, just after the intermediate sprint (14.4km to go). Okamika and Bou are eventually reeled in with 9.5km to go.
In Montilla, Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) opens up the sprint with 500m to go. Pedersen is quick to react and eventually overtake the German sprinter. It’s too late for Coquard to get back despite a strong effort.

109. Tour de France – 13. Etappe

Le Bourg D’Oisans – Saint-Étienne – 193 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 04:13:03
2 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
4 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:30
5 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 00:30
6 GANNA Filippo ITA INEOS GRENADIERS 00:32
7 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 05:45
8 SENECHAL Florian FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 05:45
9 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS – KTM 05:45
10 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 05:45
11 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 05:45
12 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 05:45
13 HALLER Marco AUT BORA – HANSGROHE 05:45
14 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 05:45
15 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 05:45

Gesamt:

1 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 50:47:34
2 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 02:22
3 THOMAS Geraint GBR INEOS GRENADIERS 02:26
4 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:35
5 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 03:44
6 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 03:58
7 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 04:07
8 PIDCOCK Thomas GBR INEOS GRENADIERS 07:39
9 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 09:32
10 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 10:06

Erste Hitzeetappe der Tour bringt Sieg einer Ausreißergruppe

Die angesagte Hitzewelle in Frankreich setzte auf der 14. Etappe der Tour voll ein. Dennoch wurde wieder vom Start weg attackiert und vor allem Nils Politt war zu Beginn sehr aktiv. Als sich zuerst drei Fahrer lösen konnten, setzte eine rund 20-Mann-Gruppe nach, in der Nils Politt und Patrick Konrad für BORA – hansgrohe waren. Die Sprinter im Feld hofften allerdings auf eine Chance in Saint-Étienne und fuhren die Lücke zu dieser Verfolgergruppe konsequent zu. In einer Konterattacke schafften noch vier Fahrer zur Spitze aufzuschließen und letztlich konnte diese Gruppe den Sieg unter sich ausmachen. Die Kräfte der Sprinterteams waren auf den letzten 25 Kilometern verschließen und am Ende ging M. Pedersen als Erster über die Ziellinie. Obwohl auch im Feld durch die Hitze und Seitenwind immer wieder viele Fahrer abgehängt wurden, gab es am Ende keine Änderungen in der Gesamtwertung.

Von der Ziellinie
“Ich hatte gute Beine und hatte mir die Etappe schon letzte Woche angestrichen. Nachdem sich an der ersten Bergwertung die Gruppen bildeten, dachte ich eigentlich, dass es das war. Aber Alpecin hat das Loch wieder zugefahren. Nach dem Konter war das Rennen dann leider gelaufen. Es war heute den ganzen Tag hart, denn die Hitze war brutal. Durch das hohe Tempo konnte man kaum Flaschen holen, und wenn man mal am Auto war, hat man so lange nach vorne gebraucht, dass man schon wieder leer war. Ein paar Chancen haben wir hier noch und ich bin zuversichtlich, denn meine Form ist immer noch sehr gut.” – Nils Politt

Pedersen keeps the Tour Danish

Mads Pedersen took the third stage victory for Danish riders in a Tour de France that started from Copenhagen and has Jonas Vingegaard in the yellow jersey after the Alps. The 2019 world champion won stage 13 from an escape. Fred Wright and Hugo Houle, his last two breakaway companions, rounded out the stage podium.
Highlights – Stage 13 – #TDF2022

GANNA AND KÜNG, TOP TIME TRIALISTS AT THE FRONT
158 riders took the start of stage 13 at Le Bourg d’Oisans at 13.18. One non-starter: Warren Barguil (Arkéa-Samsic). Kamil Gradek (Bahrain Victorious), Taco van der Hoorn (Intermarché-Wanty-Gobert), Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Matîs Louvel (Arkéa-Samsic) and Jérémy Lecroq (B&B Hotels-KTM) formed a breakaway group at km 15. But it was bunched up at km 22. Filippo Ganna (Ineos Grenadier), Stefan Küng (Groupama-FDJ) and Matteo Jorgenson (Movistar) rode away in the first ascent to cross the top of côte de Brié (km 30) in that order. A group of 19 riders with the likes of last year’s stage winners Bauke Mollema and Nils Politt tried to come across but was swallowed by the peloton riding over 50km/h in the streets of Grenoble. Hugo Houle (Israel-Premier Tech), Fred Wright (Bahrain Victorious), Mads Pedersen and Quinn Simmons (Trek-Segafredo) joined the leading trio at km 51.

CALEB EWAN’S CRASH CHANGES THE RACE SCENARIO
Alpecin-Deceuninck was the first sprinter’s team to react at the head of the peloton but the deficit was 2’ at km 65. Lotto-Soudal took over with Philippe Gilbert setting the pace for a long time. Pedersen passed the col de Parménie (km 79), the main climb of the day, in first position while the bunch trailed by 2’35’’. Caleb Ewan crashed in a curve at km 118. He resumed racing with deficit of 2’ from the main peloton. He surrendered 25km further as he struggled to get back on. Several other riders were struggling in hot conditions on a lumpy terrain. The deficit of the peloton went up to 3’25’’ at the top of côte de Saint-Romain-en-Gal (km 148) as most of the sprinters’ teams got discouraged. That’s where Team BikeExchange-Jayco finally moved up to the helm of the bunch.

THREE RIDERS FOR THE VICTORY
After working a lot to make the breakaway work in favour of Pedersen, Simmons let his companions go. Küng, Ganna, Houle, Wright, Jorgenson and Pedersen approached the 20km to go mark with an advantage of 2’15’’. Pedersen attacked in a hill 12.5km before the end. Houle and Wright came across to him. The Danish rider was obviously the strongest of the three. He tried to finish solo but his two adversaries forced him to sprint for the victory. He made it by launching his sprint 300 metres before the finishing line drawn nearby the Geoffroy-Guichard stadium. This is his maiden stage win in a Grand Tour, his 24th as a pro at the age of 26.
@ASO

Giro d’Italie Donne – 3. Etappe

Cala Gonone – Olbia – 113 Km

1 VOS Marianne NED TEAM JUMBO-VISMA 02:48:22
2 KOOL Charlotte NED TEAM DSM 00:00
3 BALSAMO Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
4 BARBIERI Rachele ITA LIV RACING XSTRA 00:00
5 BERTIZZOLO Sofia FRA UAE TEAM ADQ 00:00
6 KOPECKY Lotte BEL TEAM SD WORX 00:00
7 NORSGAARD Emma DEN MOVISTAR TEAM 00:00
8 ZANARDI Silvia ITA BEPINK 00:00
9 BAKER Georgia AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
10 CONSONNI Chiara FRA VALCAR – TRAVEL & SERVICE 00:00

Gesamt:

1 BALSAMO Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 05:33:12
2 VOS Marianne NED TEAM JUMBO-VISMA 00:06
3 BAKER Georgia AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:12
4 FAULKNER Kristen USA TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:14
5 KOPECKY Lotte BEL TEAM SD WORX 00:14
6 LONGO BORGHINI Elisa ITA TREK – SEGAFREDO 00:17
7 VAN VLEUTEN Annemiek NED MOVISTAR TEAM 00:18
8 KOOL Charlotte NED TEAM DSM 00:19
9 NORSGAARD Emma DEN MOVISTAR TEAM 00:20
10 BRAND Lucinda GER TREK – SEGAFREDO 00:24
11 THOMAS Leah USA TREK – SEGAFREDO 00:26
12 KOSTER Anouska NED TEAM JUMBO-VISMA 00:26
13 CAVALLI Marta ITA FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 00:27
14 ROY Sarah AUS CANYON//SRAM RACING 00:27
15 LABOUS Juliette FRA TEAM DSM 00:30