Schlagwort-Archive: UAE Team Emirates

Lombardei – Rundfahrt 239km

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 06:01:39
2 MASNADA Fausto ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
3 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:51
4 ROGLIČ Primož SLO JUMBO-VISMA 00:51
5 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 00:51
6 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:51
7 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:51
8 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:51
9 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:51
10 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 02:25
11 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 02:25
12 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 02:25
13 NIBALI Vincenzo ITA TREK – SEGAFREDO 02:25
14 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 02:25
15 FORTUNATO Lorenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 02:25

BORA-hansgrohe bei der Lombardei-Rundfahrt nicht im Spitzenfeld

Das letzte Monument des Jahres, die 239 km lange Lombardei-Rundfahrt zwischen Como und Bergamo stand heute an. Der in der Vergangenheit oftmals entscheidende Anstieg zur Madonna del Ghisallo war in diesem Jahr der erste der sieben Anstiege des Tages. Vor dem Ziel stellte sich den Fahrern noch eine kurze jedoch steile Rampe in den Weg, ehe es dann in der Abfahrt in die Altstadt von Bergamo ging. Mit vielen Kletterprüfungen und rund 4500 Höhenmetern war dies ein sehr schweres Rennen. Nachdem sich eine Ausreißergruppe absetzen konnte blieb die Rennsituation für lange Zeit stabil bis die verbleibenden Spitzenreiter rund 55 km vor dem Ziel gestellt waren. Im letzten Anstieg zerfiel das reduzierte Feld mit Felix Großschartner und es kam zu mehreren Attacken aus der Gruppe der Favoriten. Felix musste zu diesem Zeitpunkt leider abreißen lassen, während sich an der Spitze T. Pogacar absetzen konnte. In der letzten Abfahrt schloss F. Masnada zu Pogacar auf, und als der Slowene auf der Zielgeraden seinen Sprint anzog, konnte sein Kontrahent aber nicht mehr gegenhalten und feierte seinen Sieg in Bergamo.

Reaktionen im Ziel
„Es war ein hartes Rennen von Anfang an, ganz so wie wir es erwartet haben. Wir haben schon gehofft, dass wir noch mal vorne mitfahren könnten und das wäre ein schöner Abschluss gewesen, aber die anderen waren heute einfach besser. Am Ende ging uns die Energie aus. Aber man muss das akzeptieren. Ich freue mich jetzt auf die Pause und hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder in guter Form zurückkehre.“ – Felix Großschartner
„Natürlich war das Ergebnis nicht das, was wir uns erhofft haben. Wir hatten schon gedacht, dass wir mit Matteo, Patrick und Felix um eine vordere Platzierung mitkämpfen können. Aber man hat dann doch am letzten Anstieg gesehen, dass keiner von den dreien die Beine hatte vorne mitzufahren. Die Saison war lang und wir haben auch eine schwere Saison gehabt, aber jetzt werden sich die Fahrer erholen und nächstes Jahr können sie es hoffentlich besser machen.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter

Sizilien – Rundfahrt Etappe 2

Sebastian Molano (UAE) wiederholt seinen Sieg vom Vortag auf der 2. Etappe der Sizilien Rundfahrt.

2. Etappe , 173.0 km
1. Molano Benavides, Juan Sebastian (UAE Team Emirates) 4:25:41
2. Moschetti, Matteo (Trek – Segafredo) 0:00
3. Mareczko, Jakub (Vini Zabu) 0:00
4. Onesti, Emanuele (Giotti Victoria Savini Due) 0:00
5. Belletti, Manuel (Eolo-Kometa Cycling Team) 0:00
6. Carollo, Francesco (Mg.K Vis Vpm) 0:00
7. Zambelli, Samuele (Iseo – Rime – Carnovali) 0:00
8. Nesi, Nicolas (D’Amico um Tools) 0:00
9. Goldshtein, Omer (Israel Start-Up Nation) 0:00
10. Bais, Mattia (Androni Giocattoli – Sidermec) 0:00


Photo by Plomi

Sizilien-Rundfahrt – Etappe 1

Avola-Licata 179km


Molano und Richeze bei Eschborn – Frankfurt
Photo by Plomi

1 MOLANO Juan Sebastián
UAE-Team Emirates 14 20 4:37:21

2 ALBANESE Vincenzo
EOLO-Kometa 5 12 ,,
3 RICHEZE Maximiliano
UAE-Team Emirates 3 7 ,,
4 MOSCHETTI Matteo
Trek – Segafredo 5 ,,
5 FIORELLI Filippo
Bardiani-CSF-Faizanè 4 ,,
6 MARECZKO Jakub
Vini Zabù 3 ,,
7 GUARDINI Andrea
Giotti Victoria – Savini Due 2 ,,
8 BELLETTI Manuel
EOLO-Kometa 1 ,,
9 DI FELICE Francesco
Mg.k Vis VPM ,,
10 RESTREPO Jhonatan
Androni Giocattoli – Sidermec

Trofeo Matteotti – 195 Km

1 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 04:40:15
2 RESTREPO Jhonatan COL ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:21
3 FERRON Valentin FRA TEAM TOTALENERGIES 00:21
4 VILLELLA Davide ITA MOVISTAR TEAM 00:51
5 GOVEKAR Matevž SLO TIROL KTM CYCLING TEAM 00:55
6 BATTISTELLA Samuele ITA ITALY 00:55
7 ZOCCARATO Samuele ITA BARDIANI – CSF – FAIZANÈ 00:55
8 RIVI Samuele ITA EOLO-KOMETA 02:59
9 BAIS Mattia ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 02:59
10 ENGELHARDT Felix GER TIROL KTM CYCLING TEAM 02:59

Tour de Luxembourg – Etappe 2

Steinfort – Esch-sur-Sûre – 186 Km


Photo by Plomi

1 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 04:45:12
2 ALMEIDA João POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:08
3 GAU DU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:08
4 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 00:08
5 DE LA CRUZ David ESP UAE TEAM EMIRATES 00:08
6 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 00:08
7 LATOUR Pierre FRA TEAM TOTALENERGIES 00:20
8 REICHENBACH Sebastien SUI GROUPAMA – FDJ 00:20
9 QUINTANA Nairo COL ARKEA PRO CYCLING TEAM 00:20
10 CHAMPOUSSIN Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:20
11 HERRADA Jesus ESP COFIDIS 00:20
12 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:26
13 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:26
14 NIBALI Vincenzo ITA TREK – SEGAFREDO 00:26
15 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:41

Gesamt:
1 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 08:01:06
2 ALMEIDA João POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:04
3 GAU DU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:19
4 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 00:23
5 DE LA CRUZ David ESP UAE TEAM EMIRATES 00:23
6 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 00:23
7 QUINTANA Nairo COL ARKEA PRO CYCLING TEAM 00:33
8 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:35
9 CHAMPOUSSIN Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:35
10 HERRADA Jesus ESP COFIDIS 00:35
11 LATOUR Pierre FRA TEAM TOTALENERGIES 00:35
12 REICHENBACH Sebastien SUI GROUPAMA – FDJ 00:35
13 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:41
14 NIBALI Vincenzo ITA TREK – SEGAFREDO 00:41
15 GOOSSENS Kobe BEL LOTTO SOUDAL 00:56

Deutschland – Tour – Etappe 4

DT_Logo

Erlangen – Nürnberg – 160 Km


Photo by Plomi

1 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 03:33:25 43,94
2 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:00
3 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
4 TILLER Rasmus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
5 GALVAN FERNANDEZ Francisco ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:00
6 HALLER Marco AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
7 STEIMLE Jannik GER DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
8 RETAILLEAU Valentin FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
9 DEGENKOLB John GER GERMANY 00:00
10 KOCH Jonas GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00


Photo by Plomi

Endstand:

1 POLITT Nils GER BORA – HANSGROHE 16:29:41
2 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:04

3 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:04
4 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:19
5 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:19
6 HALLER Marco AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:21
7 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:22
8 CANOLA Marco ITA GAZPROM-RUSVELO 00:22
9 MEISEN Marcel GER ALPECIN-FENIX 00:24
10 KOCH Jonas GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:26

Triumph bei Deutschland Tour: Politt und Ackermann holen die Ränge eins und zwei der Gesamtwertung

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Wie erwartet war die letzte Etappe der Deutschland Tour ein richtiger Schlagabtausch. BORA – hansgrohe musste unzählige Attacken der Konkurrenz parieren, am Ende war D. Teuns bis fünf Kilometer vor dem Ziel an der Spitze, wurde aber durch die Arbeit von BORA – hansgrohe und Team UAE Emirates rechtzeitig gestellt. Am Ende holte A. Kristoff den Etappensieg in Nürnberg vor Pascal Ackermann, der damit auch das Grüne Trikot und Rang zwei in der Gesamtwertung holte. Der Sieg bei der Deutschland Tour war Nils Politt aber nicht mehr zu nehmen.

Von der Ziellinie
„Wie erwartet haben die anderen Teams noch einmal alles versucht, aber wir haben es am Ende irgendwie geschafft, das Ding zusammenzuhalten. Es war wirklich ein hartes Stück Arbeit und alle haben ihren Anteil an diesem Sieg. Mit zwei Etappensiegen und Rang eins und zwei in der Gesamtwertung hätte die Deutschland Tour für uns eigentlich nicht besser laufen können. Als Almeida attackiert hat, war es schon mal eng und ich musste selber ran. Aber am Ende ist ja alles gut ausgegangen.“ – Nils Politt

„Ich weiß, ich hätte mit einem Sieg heute auch noch die Gesamtwertung gewinnen können, aber Nils ist der verdiente Sieger. Er ist heute immer wieder von vorne gefahren und ich bin eigentlich den ganzen Tag nur in der Reihe gehangen und habe kämpft dranzubleiben. Wäre es am Ende eng geworden, wäre ich auch noch gefahren, aber dank Schwarzi war das nicht notwendig. Alle haben diese Woche einen super Job gemacht und ich bin mit meinem Etappensieg und dem Grünen Trikot absolut zufrieden.“ – Pascal Ackermann

„Gratulation an die gesamte Mannschaft. Das Ding heute so nach Hause zu bringen war große Klasse. Es war eine Menge Arbeit, aber es hat geklappt und ist für uns ein riesiger Erfolg. Wir haben immer die Nerven behalten, auch als Almeida mit Formolo attackiert haben, wussten wir, dass es noch weit ist und haben unsere Kräfte eingeteilt. Am Ende hatten wir mit UAE das gleiche Interesse und dann war klar, dass es zu einem Sprint kommen wird. Sich in Deutschland so zu präsentieren war von den Jungs einfach klasse.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter


Photo by Plomi

Nils Politt schreibt Geschichte und gewinnt die Deutschland Tour 2021
Nils Politt (Bora – hansgrohe) gewinnt die Deutschland Tour 2021! Nach Matej Mohorič in 2018 and Jasper Stuyven in 2019 trägt sich Politt als erster deutscher Gewinner der neu aufgelegten Deutschland Tour in die Geschichtsbücher ein. Tagessieger beim großen Finale vor der Nürnberger Oper war Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates), dem sich der Gesamt-Zweite Pascal Ackermann im Ziel-Sprint knapp geschlagen geben musste. Kristoff feierte in Nürnberg bereits seinen dritten Deutschland Tour-Etappensieg. Ackermann wird mit dem Grünen Trikot des Punktbesten Fahrers belohnt.

Nils Politt: „Es hat einen Riesenspaß gemacht mit der Truppe hier. Das war ein schweres Rennen heute, schwere Berge, aber wir haben es geschafft. Es ist etwas ganz Besonderes, die Deutschland Tour zu gewinnen. Ich war schon Zweiter und jetzt habe ich sie gewonnen. Eine Rundfahrt zu gewinnen ist schon toll, aber wenn es dann in Deutschland passiert, ist es um so besser. Die anderen Teams haben ganz schön Druck gemacht, aber unsere Mannschaft hat super gearbeitet.“

„Das war eine gute Woche für das Team und mich. Zwei Etappensiege und auf dem Gesamt-Podium – das ist perfekt. Ich hatte nicht erwartet, dass es möglich ist“, meinte Alexander Kristoff: „Es war ein hartes, aber gutes Rennen heute, auch das Team war toll. Ich hatte am Ende ein gutes Hinterrad erwischt, dann einen guten Sprint hinbekommen – wie eigentlich nicht selten, wenn ich ein Rennen überlebe.“


Dreimal haben heute Ausreißer die Etappe geprägt – und zumindest einmal musste Nils Politt um den Gesamtsieg zittern. Noch nicht, als bereits im Anstieg zum ersten Bergpreis Remi Cavagna (Deceuninck – Quick-Step), Dario Cataldo (Movistar Team) und Justin Wolf (Bike Aid) dem Feld enteilten, und zwischendurch bis zu eineinhalb Minuten vorne lagen. Das Trio wurde jedoch im vierten Anstieg des Tages gestellt.

Aber 63 Kilometer vor dem Ziel attackiert Joao Almeida (Deceuninck – Quick-Step) am Kasberg und reißt schnell eine Lücke. „Da hat die Hütte dann doch zwischendurch gebrannt – da bin ich erstmal nicht hinterhergekommen“, meinte Politt grinsend in der Pressekonferenz. Mit vereinten Kräften konnte die Attacke neutralisiert werden. Kurz darauf nutzten Dylan Teuns (Bahrain Victorious) und Matteo Jorgenson (Movistar Team) den letzten Anstieg, um sich abzusetzen. Das Duo hält lange einen Vorsprung, der Politt gefährlich wurde. Zu Beginn der ersten Zielrunde um die Nürnberger Altstadt kann Jorgenson jedoch nicht mehr mit Teuns´ Tempo mithalten. Der Belgier bleibt als Solist an der Spitze – erst an der dritten Zieldurchfahrt ist das Feld wieder zusammen.

Drei Kilometer vor dem Ziel muss sich Nils Politt bei der Bonus-Vergabe nur Marco Canola (Gazprom-RusVelo) geschlagen geben, dann geht´s auf die Zielgerade: Jannik Steimle (Deceuninck – Quick-Step) fährt raus, dann kommt Ackermann – doch Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) ist auf den letzten Metern vorne: der Etappensieg. Nils Politt kann aber sein Rotes Trikot verteidigen, er wird mit vier Sekunden Vorsprung vor seinem Team-Kollegen Pascal Ackermann Gesamtsieger der Deutschland Tour 2021, Kristoff wird Dritter.

Im Weißen Trikot des besten Jungprofis beendet Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) seine Deutschland Tour. Das Blaue Trikot des besten Bergfahrers sichert sich Louis Vervaeke (Alpecin – Fenix). Bahrain Victorious sichert sich die Mannschaftswertung.

Deutschland – Tour – Etappe 2

DT_Logo

Sangerhausen – Ilmenau, 181 km

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

1. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) 4:24:12
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious)
3. Pascal Ackermann (Ger, Bora)
4. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:02

5. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
6. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
7. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
8. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
9. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
10. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
11. John Degenkolb (Ger, German National Team)
12. Clément Berthet (Fra, AG2R Citroën Team)
13. Anders Skaarseth (Nor, Uno)
14. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious)
15. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)

Gesamt:
1. Pascal Ackermann (Ger, Bora) 8:30:59
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious) +0:02
3. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) +0:04
4. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious) +0:11
5. Georg Zimmermann (Ger, Intermarché) +0:13
6. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)
7. Nils Politt (Ger, Bora) +0:14
8. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:16

9. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
10. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
11. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
12. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
13. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
14. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
15. Sebastian Mora Vedri (Esp, Movistar Team)

Mit Rang drei in Ilmenau verteidigt Pascal Ackermann die Gesamtführung bei der Deutschland Tour

Auch die zweite Etappe der Deutschland Tour wurde bei Regen und nur 14 Grad ausgetragen. Wieder setzte sich schnell eine Gruppe ab und BORA – hansgrohe kontrollierte heute das Rennen für Pascal Ackermann. Am Ende kam es zum Sprint einer reduzierten Gruppe auf einer technisch schwierigen Finalrunde in Ilmenau. Beim Sieg von A. Kristoff holte Pascal Ackermann Rang drei und verteidigte damit seine Gesamtführung.

Von der Ziellinie
„Ich bin in der letzten Runde in den Anstieg etwas zu weit hinten hineingefahren und musste dann investieren, um überhaupt in der ersten Gruppe zu sein. In den Kurven war dann ständig Stop and Go und das hat ganz schön Kraft gekostet. Ich muss sagen, ich hatte heute nicht die besten Beine. Ich war am Rad von Kristoff aber hatte nicht den Punch, um da noch vorbeizugehen. Rang drei war heute das Optimum und ich bin froh, dass Rote Trikot verteidigt zu haben. Ob mir das die nächsten Tage auch gelingt, wird man sehen, aber ich werde definitiv darum kämpfen.“ – Pascal Ackermann

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

„Es war wieder ein harter Tag, denn der Regen und die Kälte setzen den Fahrer natürlich zu. Die Gruppe vorne war nicht zu unterschätzen und wir mussten daher heute früher arbeiten, als wir das geplant hatten. Wir sind dann geschlossen in Ilmenau angekommen, so wie wir uns das vorgenommen hatten, allerdings waren wir da nur noch mit drei Mann vorne. Nils ist am Ende ein sehr gutes Rennen gefahren und hat ein paar Bonussekunden geholt, was am Ende wichtig für die Gesamtwertung sein kann. Pascal ist ebenfalls wieder einen starken Sprint gefahren. Ich denke, mehr war heute nicht drin. Wir sind immer noch im Leader-Trikot und damit sind wir natürlich sehr zufrieden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Kristoff gewinnt im Tigersprung vor Bauhaus die zweite Etappe der Deutschland Tour

Rennen in Deutschland liegen Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates). Wie bereits im Jahr 2019 gewinnt der Norweger erneut die zweite Etappe der Deutschland Tour und holt sich damit seinen ersten Saisonsieg. 180 Kilometer lagen zwischen Sangerhausen und Ilmenau – am Ende entschied ein denkbar kleiner Vorsprung über den Sieg. Kristoff setzte sich im Tigersprung gegen Phil Bauhaus (Bahrain Victourios) durch – Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) kämpfte sich auf Rang 3 und behält damit das Rote Führungstrikot.
„Ich mag Deutschland, ich habe gute Erinnerungen an so einige Rennen hier“, sagte Alexander Kristoff zur zweiten Etappe der Deutschland Tour: „Heute auch – obwohl es viel Regen gab, und der Kurs immer wieder recht technisch war. Aber das kenne ich aus meiner Heimat. Im Ziel hatte ich Glück, dass ich das Hinterrad von Bauhaus hatte. Ich war erst nicht sicher, ob ich vorn war, aber es hat gereicht.“
„Ich bin einfach nur froh über den dritten Platz, denn ich hatte gar keine guten Beine heute“, so ein sichtlich zufriedener Pascal Ackermann im Ziel: „Ich bin froh, dass ich noch im Trikot bin – ein Schritt weiter als in den letzten Jahren. Jetzt habe ich einige Sekunden gegenüber den Bergfahrern und werde alles daran setzen, das Trikot auch mit nach Hause zu nehmen. Für mich wäre es ein Traum, die Deutschland Tour zu gewinnen und dafür sind wir auf einem guten Weg.“

Marc Soler (Movistar Team), Jannis Peter (Nationalmannschaft), Louis Vervaeke (Alpecin – Fenix), Francisco Galvan (Equipo Kern Pharma) und Kyle Murphy (Rally Cycling) – das waren die Ausreißer des Tages. Bereits nach 20 Kilometern hatten sich Murphy, Peter und Vervaeke in den 36 Serpentinen zum Kyffhäuser abgesetzt, Soler und Galvan schlossen kurz nach der Bergwertung auf, die sich Murphy holte und im Ziel mit dem Blauen Bergtrikot belohnt wurde.
Als das Profil der Etappe typisch thüringisch wurde, zeigt sich das Team P&S Metalltechnik auf den Straßen seiner Heimat an der Spitze des Pelotons. Der Vorsprung des Spitzen-Quintetts schrumpft unter die Minutenmarke – eine Gelegenheit, die Louis Vervaeke 45 Kilometer vor dem Ziel für eine Attacke nutzt. Bei der ersten Zieldurchfahrt in Ilmenau kann der Belgier als Solist den Jubel der zahlreichen Zuschauer genießen.
Aber das Peloton, in dem mit circa 50 Fahrer verblieben sind, erhöht den Druck und stellt den Ausreißer rechtzeitig vor der zweiten Zielpassage. Der Bonus-Sprint, der jeden Tag kurz vor dem Ziel das Rennen animieren soll, zahlt sich heute aus. Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) und Nils Politt (Bora – hansgrohe) attackieren, um sich wertvolle Sekunden zu sichern. Zimmermann setzt sich durch, gewinnt 3 Sekunden und übernimmt das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.
Politt und Zimmermann reißen eine kleine Lücke, doch das Feld kommt 1.500 Meter vor dem Ziel wieder heran. Phil Bauhaus stürmt nach vorn, mit Alexander Kristoff am Hinterrad. Auf den letzten Metern ins Ziel wirft sich der Norweger im Tigersprung an Bauhaus vorbei. Ackermann kämpft sich noch auf Rang drei vor – und bleibt damit in der Gesamtwertung vorn, zwei Sekunden vor Bauhaus.

Tour de Pologne-Etappe 3

Sanok – Rzeszow – 226 Km

1 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 05:18:15
2 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
3 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
4 KANTER Max GER TEAM DSM 00:00
5 WALSCHEID Maximilian Richard GER TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:00

6 RICKAERT Jonas BEL ALPECIN-FENIX 00:00
7 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
8 SCHWARZMANN Michael GER BORA – HANSGROHE 00:00
9 KWIATKOWSKI Michal POL INEOS GRENADIERS 00:00
10 DEGENKOLB John GER LOTTO SOUDAL 00:00

Gesamt:
1 ALMEIDA João POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 15:01:02
2 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:04
3 MOHORIC Matej SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:04
4 KWIATKOWSKI Michal POL INEOS GRENADIERS 00:11
5 HONORÉ Mikkel DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:18
6 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:22
7 ROTA Lorenzo ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:22
8 HINDLEY Jai AUS TEAM DSM 00:22
9 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:22
10 RUBIO REYES Einer Augusto COL MOVISTAR TEAM 00:26

Michael Schwarzmann auf Rang acht im zweiten Massensprint der Polenrundfahrt

Am dritten Tag der Polenrundfahrt stand heute die längste Etappe auf dem Programm. Eine 10-Mann-Spitzengruppe bestimmte das Rennen über weite Strecken. Erst als das Feld auf den letzten 40 km richtig ernst machte, konnten die letzten Ausreißer gerade noch rechtzeitig eingeholt werden und es kam zum Massensprint. Michael Schwarzmann positionierte sich auf den letzten 1000 m am Hinterrad von P. Bauhaus. Am Ende holte aber F. Gaviria den Tagessieg, Schwarzmann erreichte als guter Achter das Ziel.
Von der Ziellinie
„Ich bin eigentlich ganz zufrieden, denn ich hatte gute Beine. Aber ich bin auch schon lange keinen Sprint selbst gefahren, normal bin ja Anfahrer, das hat die Sache nicht leichter gemacht. Die Jungs haben mich im Finale sehr gut unterstützt und auf der Schlussrunde vorne gehalten. Ich war dann auf dem letzten 1000 m eigentlich gut platziert. Am Ende wurde es aber sehr eng, ich musste einmal bremsen und danach hatte ich keine freie Fahrt. Das Resultat ist ok, aber meine Beine hätte heute mehr hergegeben.“ – Michael Schwarzmann

„Das war kein leichter Tag. Da die Gruppe recht groß war, war auch im Feld das Tempo immer relativ hoch. Manchmal kam dann noch Wind dazu, man musste also den ganzen Tag über konzentriert sein. Lukas und Bodi haben da einen sehr guten Job gemacht und Giovanni und Matteo immer gut beschützt. Das war auch unser Hauptziel heute. Am Ende wollten wir mit Schwarzi auf Ergebnis fahren und ich denke, bis 500 m vor dem Ziel ist er einen sehr guten Sprint gefahren. Dann war er leider etwas eingebaut und konnte nicht seinen ganzen Speed zeigen. Das ist schade, denn es wäre ein Top-Fünf-Resultat möglich gewesen. Aber wir sind mit dem Tag absolut zufrieden.“ – Jean-Pierre Heyndericks, sportlicher Leiter

Vuelta a Burgos – Etappe 4

Roa – Aranda de Duero – 149 Km

1 MOLANO BENAVIDES Juan Seba COL UAE TEAM EMIRATES 03:20:28
2 ABERASTURI IZAGA Jon ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
3 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
4 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 MEEUS Jordi BEL BORA – HANSGROHE 00:00
6 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
7 MODOLO Sascha ITA ALPECIN-FENIX 00:00
8 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM WOMEN 00:00
9 EINHORN Itamar ISR ISRAEL START-UP NATION 00:00
10 ROJAS Jose ESP MOVISTAR TEAM WOMEN 00:00

Gesamt:
1 BARDET Romain FRA TEAM DSM 15:05:06
2 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:45
3 DE LA CRUZ MELGAREJO Davi ESP UAE TEAM EMIRATES 01:00
4 ARU Fabio ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 01:00
5 PADUN Mark UKR BAHRAIN VICTORIOUS 01:05
6 SIVAKOV Pavel RUS INEOS GRENADIERS 01:07
7 BOUCHARD Geoffrey FRA AG2R CITROEN TEAM 01:08
8 POZZOVIVO Domenico ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 01:18
9 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 01:41
10 HÄNNINEN Jaakko FIN AG2R CITROEN TEAM 01:53

Vuelta a Burgos – Etappe 2

Tardajos – Briviesca – 175 Km

1 MOLANO BENAVIDES Juan Sebastian COL UAE TEAM EMIRATES 03:55:39
2 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 00:00
3 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 MEEUS Jordi BEL BORA – HANSGROHE 00:00
5 ABERASTURI IZAGA Jon ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
6 JANSE VAN RENSBURG Reinardt RSA TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:00
7 EINHORN Itamar ISR ISRAEL START-UP NATION 00:00
8 LAWLESS Christopher GBR TOTALENERGIES 00:00
9 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
10 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM 00:00

Gesamt:

1 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM 07:30:21
2 PLANCKAERT Edward BEL ALPECIN-FENIX 00:00
3 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:01
4 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 00:01
5 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:03
6 STANNARD Robert AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:09
7 BOL Jetse NED BURGOS-BH 00:09
8 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:09
9 FLOREZ LOPEZ Miguel Eduardo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:09
10 LASTRA MARTINEZ Jonathan ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:09

Settimana Ciclistica Italiana – Etappe 5


Photo by Plomi

Cagliari – 170 Km

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 04:11:01
2 RESTREPO VALENCIA Jhonatan COL ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:00
3 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:00
4 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
5 BURCHIO Federico ITA WORK SERVICE MARCHIOL DINATEK 00:00
6 CANOLA Marco ITA GAZPROM-RUSVELO 00:00
7 FILOSI Iuri ITA GIOTTI VICTORIA – SAVINI DUE 00:00
8 IRIZAR LASKURAIN Julen ESP EUSKALTEL- EUSKADI 00:00
9 GARAVAGLIA Giacomo ITA WORK SERVICE MARCHIOL DINATEK 00:00
10 CULLAIGH Gabriel GBR MOVISTARTEAM 00:00

Endstand:
1 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 20:30:24
2 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:08
3 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:16
4 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:20

5 VILLELLA Davide ITA MOVISTARTEAM 00:20
6 SAMITIER SAMITIER Sergio ESP MOVISTARTEAM 00:20
7 DOUBLE Paul GBR MG.KVIS VPM 00:20
8 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:20
9 ZAKARIN Ilnur RUS GAZPROM-RUSVELO 00:20
10 ZEITS Andrey KAZ TEAM BIKEEXCHANGE 00:27

Pascal Ackermann gelingt Hattrick auf der letzten Etappe der Settimana Ciclistica

Heute ging es über 170,2 km und zwei Anstiege nochmals rund um Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens. Das Terrain sollte den Sprintern keine allzu großen Sorgen machen und wie erwartet kam es am Ende zu einem Sprint. Ein Quartett löste sich nach 20 gefahrenen Kilometern vom Feld und fuhr einen Vorsprung von rund 3 Minuten während des Tages heraus bevor das Rennen wieder zusammenkam. Im Schlussanstieg fiel das Feld zwar etwas auseinander, doch BORA – hansgrohe gelang es vorne mitzufahren und Pascal Ackermann gut fürs Finale zu platzieren. Am Ende zeigte sich der Pfälzer sehr stark und holte sich den Sieg im Sprint. Der Raublinger Rennstall beendete die Sardinien-Rundfahrt mit drei Etappensiegen und dem Gewinn des Punktetrikots durch Pascal Ackermann, einem dritten Platz in der Gesamtwertung und dem Sieg in der Nachwuchswertung durch Giovanni Aleotti, und dem vierten Platz im Gesamtklassement durch Felix Großschartner.

Reaktionen im Ziel

„Heute hatten wir noch einmal eine Chance auf einen Etappensieg und wir wollten alles daransetzen diese Chance auch zu nutzen. Im letzten Anstieg ist das Feld etwas auseinandergefallen, aber wir versuchten vorne dranzubleiben und das ist uns auch gelungen. Ich konnte dann meinen Sprint im richtigen Zeitpunkt anziehen und damit meinen dritten Etappensieg hier holen. Vielen Dank an das ganze Team für die Unterstützung hier in Italien.“ – Pascal Ackermann

„Das war ein erfolgreiches Rennen hier in Sardinien und ich bin zufrieden mit dem 3. Rang in der Gesamtwertung und dem Sieg in der Nachwuchswertung. Das ganze Team hat hart gearbeitet, um das zu erreichen. Das Resultat motiviert mich sehr für die nächsten Rennen und ich hoffe auf diesen Erfolg beim nächsten Mal aufbauen zu können.“ – Giovanni Aleotti

„Ein tolles Ende mit noch einem dritten Sieg und dem dritten Platz in der Gesamtwertung. Man kann nur sagen, Kompliment an das ganze Team für dieses starke Ergebnis.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter