Schlagwort-Archive: UAE Team Emirates

La Vuelta – Etappe 15

Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) dominated the uphill sprint in Puebla de Sanabria to take his first Grand Tour stage win in one of the most demanding days on the roads of La Vuelta 2020. The young Belgian star outsprinted Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) and Jannik Steimle (Deceuninck-Quick Step) after more than 230km of racing through the wind. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) survived the day to retain La Roja. Another day at the front means Guillaume Martin (Cofidis) is set to ride to Madrid with the polka-dot jersey on his shoulders.
It’s an early start for the peloton with 230.8 demanding kilometres from Mos, Oscar Pereiro’s hometown, to Puebla de Sanabria and with headwind all day long. But theses conditions don’t scare the early attackers, who launch another massive battle for the breakaway.
It takes four significative attempts and 56km oh hard-paced racing for a group of 10 riders to break away from the bunch: Mattia Cattaneo (Deceuninck-Quick Step), Rui Costa (UAE Team Emirates), Rob Power, Mark Donovan (Sunweb), Alex Aranburu, Luis Leon Sanchez (Astana), Nick Schultz, Robert Stannard (Mitchelton-Scott), Tim Wellens (Lotto Soudal), Jose Joaquin Rojas (Movistar).
Guillaume Martin and Bora-Hansgrohe react
Guillaume Martin (Cofidis), Julien Simon (Total Direct Energie) and Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) attack right afterwards to try and join the leading group but it takes them 16km of pursuit to bridge the gap. Their lead is up to 4’15’’ as Guillaume Martin (Cofidis) takes the KOM points atop the Alto de Carcedo (km 72.5) to tighten his grip on the polka-dot jersey.
The gap hits a maximum of 5’45’’at km 117. Bora-Hansgrohe then decide to up the ante and bring the gap down to 2’30’’ on the Alto de Fumaces (summit at km 152.8). NTT Pro Cycling and Trek-Segafredo also come to the front of the bunch to control the gap ahead of the final climb of the day, the cat-3 Alto de Padornelo, to be summited with 18.8km to go.
Cattaneo’s push
The attackers’ lead is down under 1 minute when Mattia Cattaneo (Deceuninck-Quick Step) attacks his breakaway companion and goes solo with 30 km to the line. His breakaway companions trail by 1’ at the bottom of the final climb, and the gap to the bunch is back up to 1’40’’. Cattaneo gives his whole on the way up and on the downhill but he is eventually reeled in 4km away from the line. Guillaume Martin claims 1 more KOM point at the summit, to lead the standings by 55 points while 54 points are up for grabs in the final three stages.

The times for the general classification are taken with 3km to go, to avoid any incident due to the presence of oil on the side of the road with 2km to go. The sprinters prepare for the uphill battle in Puebla de Sanabria. Mitchelton-Scott lead the bunch with 1km to go but nobody can contain Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) when he powers to victory inside the last 200m.

Mos – Puebla de Sanabria (231 km)
1 JASPER PHILIPSEN (UAE TEAM EMIRATES) 06H 22′ 36“
2 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) + 00H 00′ 00“
3 JANNIK STEIMLE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00H 00′ 00“

4 FRED WRIGHT (BAHRAIN – MCLAREN) + 00H 00′ 00“
5 DION SMITH (MITCHELTON – SCOTT) + 00H 00′ 00“
6 REINARDT JANSE VAN RENSBURG (NTT PRO CYCLING TEAM) + 00H 00′ 00“
7 MAGNUS CORT NIELSEN (EF PRO CYCLING) + 00H 00′ 00“
8 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) + 00H 00′ 00“
9 STAN DEWULF (LOTTO SOUDAL) + 00H 00′ 00“
10 MICHAEL MØRKØV (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00H 00′ 00“
11 JOSÉ ROJAS (MOVISTAR TEAM) + 00H 00′ 00“
12 JESUS EZQUERRA MUELA (BURGOS-BH) + 00H 00′ 00“
13 ANTHONY ROUX (GROUPAMA – FDJ) + 00H 00′ 00“
14 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) + 00H 00′ 00“
15 GEORG ZIMMERMANN (CCC TEAM) + 00H 00′ 00“

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 60:16:02
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Pascal Ackermann erringt zweiten Platz auf der längsten Etappe der Vuelta

Mit 230,8 km zwischen Mos und Puebla de Sanabria bewältigten die Fahrer heute die längste Strecke der diesjährigen Vuelta. Es gab wenige flache Kilometer, denn der Parcours entlang der portugiesischen Grenze war mit nicht weniger als fünf kategorisierten Anstiegen bespickt. Das Terrain bereitete eine Chance für eine Ausreißergruppe sich einen Sieg zu sichern und so war die erste anderthalb Rennstunde von einem harten Kampf um die Gruppe geprägt. Letztlich konnten sich 13 Fahrer lösen, doch das Feld wollte die Spitzengruppe nicht zu weit entkommen lassen. Im vierten Anstieg des Tages übernahm BORA – hansgrohe erneut die Führungsarbeit im Feld und mit 30 km bis zum Ziel betrug der Vorsprung nur noch rund eine Minute. Kurz danach attackierte M. Catteneo aus der Spitzengruppe heraus und es gelang dem Italiener ziemlich schnell eine kleine Lücke zu reißen. Doch mit 3,5 km zum Ziel war er wieder gestellt und es kam zu einem Sprintfinish. Wenig später zog J. Philipsen auf der leicht berganführenden Zielgeraden als Erster seinen Sprint an und rettete sich vor Pascal Ackermann als Sieger über den Zielstrich. In der Gesamtwertung bleibt Felix Großschartner unverändert auf dem 7. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Nachdem alle Ausreißer eingeholt waren, kam es am Schluss zu einem Sprintfinale, Wir wollten hier natürlich einen zweiten Etappensieg holen, aber leider hat das nicht geklappt. Ich bin selbstverständlich etwas enttäuscht, denn es gibt nicht viele Chancen für Sprinter bei der Vuelta. Das Team hat einen super Job gemacht, um Cattaneo rechtzeitig zurückzubringen und den finalen Sprint vorzubereiten. Auf der leicht berganführenden Zielgeraden habe ich dann versucht Philipsen nach der letzten Kurve zu überholen, aber es war einfach nicht möglich. Manchmal ist es eben so, dass man trotz allem Einsatz am Ende nicht das Gewünschte erreicht.“ – Pascal Ackermann
„Wir wollten heute unbedingt einen Sprint herbeiführen. Es hat sehr lange gedauert, bis sich eine Ausreißergruppe bilden konnte, und am Berg ist letztlich eine sehr starke Spitzengruppe weggegangen. Wir haben dann versucht, den Abstand rechtzeitig zu verkleinern. Obwohl wir viel darin investiert hatten, ist es uns aber am Ende gelungen alle Ausreißer wieder einzufangen. Es kam zu einem Sprint, in dem wir den zweiten Platz geholt haben. Es ist zwar nicht das, was wir erreichen wollten, aber die ganze Mannschaft hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter

Rafal Majka wechselt zu UAE Team Emirates


Foto: Gerhard Plomitzer

Rafal Majka verlässt nach vier Jahren Bora – hansgrohe und schließt sich dem UAE – Team Emirates um Tour-Sieger Tadej Pogacar an. Der 31-Jährige soll dort als Edelhelfer des jungen Slowenen agieren, wird aber auch Freiheiten bekommen, bei kleineren Rundfahrten eigene Ziele zu verfolgen, wie UAE am Montag in einer Pressemitteilung ankündigte. Majka unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

Vuelta a Burgos – Etappe 2

Castrojeriz – Villadiego (168 km)
1 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 3:55:38
2 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
3 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
4 Matteo Trentin (Ita) CCC Team 0:00:00
5 Jon Aberasturi Izaga (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:00
6 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
8 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
9 Pascal Eenkhoorn (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
10 Mikel Aristi Gardoki (Esp) Euskaltel – Euskadi 0:00:00
11 Lionel Taminiaux (Bel) Bingoal – WB 0:00:00
12 Riccardo Minali (Ita) Nippo Delko Provence 0:00:00
13 Mark Cavendish (GBr) Bahrain – McLaren 0:00:00
14 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:00
15 Simone Velasco (Ita) Gazprom – RusVelo 0:00:00

Gesamtwertung
1 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 7:35:59
2 Jon Aberasturi Izaga (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:08
3 Matteo Trentin (Ita) CCC Team 0:00:08
4 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:08
5 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:08
6 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:08
7 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:08
8 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:08
9 Johan Esteban Chaves Rubio (Col) Mitchelton – Scott 0:00:08
10 Richard Carapaz (Ecu) Team Ineos 0:00:08
11 Marco Canola (Ita) Gazprom – RusVelo 0:00:08
12 Edward Dunbar (Irl) Team Ineos 0:00:08
13 Urko Berrade Fernandez (Esp) Equipo Kern Pharma 0:00:08
14 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:08
15 Arjen Livyns (Bel) Bingoal – WB 0:00:08

Tour Colombia – Etappe 5: 3.Sieg für Molano

Paipa – Zipaquirà (180,5 km)
1 Juan Sebastian Molano Benavides (Col) UAE Team Emirates 4:06:00
2 Alvaro José Hodeg Chagui (Col) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:00
4 Travis McCabe (USA) Israel Start-Up Nation 0:00:00
5 Colin Joyce (USA) Rally Cycling 0:00:00
6 Juan Francisco Rosales Hernandez (Mex) Canel’s Pro Cycling 0:00:00
7 Richard Carapaz (Ecu) Team Ineos 0:00:00
8 Edwin Alcibiades Avila Vanegas (Col) Israel Start-Up Nation 0:00:00
9 Lars Saugstad (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
10 Diego Antonio Ochoa Camargo (Col) EPM – Scott 0:00:00

Gesamtwertung
1 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 15:31:47
2 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) EF Pro Cycling 0:00:12
3 Jonathan Caicedo (Ecu) EF Pro Cycling 0:00:14
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:50
5 Richard Carapaz (Ecu) Team Ineos 0:00:58
6 Fredy Emir Montaña Cadena (Col) EPM – Scott 0:01:14
7 Aldemar Reyes Ortega (Col) EPM – Scott 0:01:28
8 Gavin Mannion (USA) Rally Cycling 0:01:30
9 Sergio Luis Henao Montoya (Col) UAE Team Emirates 0:01:31
10 Diego Antonio Ochoa Camargo (Col) EPM – Scott 0:01:31
11 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:01:31
12 Torstein Træen (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:01:44
13 Miguel Eduardo Florez Lopez (Col) Androni Giocattoli – Sidermec 0:01:46
14 Johan Esteban Chaves Rubio (Col) Nationalmannschaft Kolumbien 0:01:47
15 Angel Alexander Gil Sanchez (Col) EPM – Scott 0:01:50

Tour Colombia – Etappe 3

Paipa – Sogamoso (177,7 km)
1 Juan Sebastian Molano Benavides (Col) UAE Team Emirates 3:57:00
2 Edwin Alcibiades Avila Vanegas (Col) Israel Start-Up Nation 0:00:00
3 Alvaro José Hodeg Chagui (Col) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
4 Julian David Molano Benavides (Col) Nationalmannschaft Kolumbien 0:00:00
5 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:00
6 Umberto Marengo (Ita) Vini Zabù – KTM 0:00:00
7 Bert Van Lerberghe (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
8 Travis McCabe (USA) Israel Start-Up Nation 0:00:00
9 Richard Carapaz (Ecu) Team Ineos 0:00:00
10 Idar Andersen (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
11 Colin Joyce (USA) Rally Cycling 0:00:00
12 Johan Antonio Colon Buelvas (Col) Equipo Continental Orgullo Paisa 0:00:00
13 Lars Saugstad (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
14 Maris Bogdanovics (Lat) Amore & Vita – Prodir 0:00:00
15 Jonathan Caicedo (Ecu) EF Pro Cycling 0:00:00

Gesamtwertung
1 Jonathan Caicedo (Ecu) EF Pro Cycling 7:27:10
2 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:00
3 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) EF Pro Cycling 0:00:00
4 Tejay Van Garderen (USA) EF Pro Cycling 0:00:00
5 Juan Sebastian Molano Benavides (Col) UAE Team Emirates 0:00:40
6 Bert Van Lerberghe (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:45
7 Jannik Steimle (GER) Deceuninck – Quick Step 0:00:45
8 Richard Carapaz (Ecu) Team Ineos 0:00:46
9 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:46
10 Jhonatan Manuel Narvaez Prado (Ecu) Team Ineos 0:00:46

UAE Tour – Stage 2

You better win, if your lead out man is Alexander Kristoff…
🙂
1 Fernando Gaviria (Col) UAE Team Emirates 4:36:32
2 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
3 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
4 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
5 Erik Baska (Svk) Bora-Hansgrohe
6 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
7 Sacha Modolo (Ita) EF Education First
8 Marcel Kittel (Ger) Katusha-Alpecin
9 Marc Sarreau (Fra) Groupama-FDJ
10 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
11 Matteo Moschetti (Ita) Trek-Segafredo
12 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
13 Mark Cavendish (GBr) Dimension Data
14 Maximilian Walscheid (Ger) Team Sunweb
15 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
After his crash Primosz Roglic (SLO) is chasing the front group with the help of his team mates, He made it back to the front group but was lacking power in the finale to keep up with the best. Very unlucky for him, he was a podium candidate.
Primoz Roglic during the WC 2018 Innsbruck
Foto: Gerhard Plomitzer
GC:
1 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 4:53:21
2 Jos van Emden (Ned) Team Jumbo-Visma
3 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma
4 Koen Bouwman (Ned) Team Jumbo-Visma
5 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:06
6 Maximilian Walscheid (Ger) Team Sunweb 0:00:07
7 Tom Dumoulin (Ned) Team Sunweb
8 Nikias Arndt (Ger) Team Sunweb
9 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida 0:00:09
10 Damiano Caruso (Ita) Bahrain-Merida
11 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky 0:00:14
12 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky
13 Gianni Moscon (Ita) Team Sky
14 Pavel Sivakov (Rus) Team Sky
15 Kenny Elissonde (Fra) Team Sky

Radklassiker Eschborn-Frankfurt: Historischer 4. Sieg in Folge für Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)


1. Mai, Tag der Arbeit beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt
The same procedure as every year, Mr. Kristoff?
Alles wie im Vorjahr am 1. Mai 2018?
Alexander Kristoff (Team UAE Emirates) gewinnt zum 4. Mal in Folge den Radklassiker.


BORA hansgrohe zeigt wie im Vorjahr eine sehr starke Teamleistung und wird, wie im Vorjahr, wieder dafür nicht belohnt.
Soweit die Parallelen zum Vorjahr.
Aber es war auch einiges anders in 2018. Angefangen beim Wetter, das sich bei heiter bis wolkigen Himmel, Wind und etwas kühlen Temperaturen um 14 Grad doch gegenüber dem Dauerregen und nur 9 Grad vom letzten Jahr stark verbessert zeigte.
Auch die Strecke war anders gegenüber dem Vorjahr, der Mammolshainer Stich musste nun 4x statt 3x befahren werden und zusätzlich musste die Billtalhöhe 2x bezwungen werden. Dies sollte den bergfesten Ausreißern mehr Möglichkeiten zum Angriff bieten und den Sprintern Kopfzerbrechen bereiten.
Letztendlich hätte es ja fast geklappt, die letzte Fluchtgruppe um den starken Emanuel Buchmann (BORA hansgrohe) wurde erst drei Kilometer vor dem Ziel auf den Zielrunden eingeholt und so kam es doch wieder zu einem Sprint einer etwa 25 Mann starken Spitzengruppe.
Nach etwa 25 Kilometern setzte sich die Gruppe des Tages vom Feld ab, es waren: Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Alexejs Saramotins (Bora-hansgrohe), David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport).

Bei der zweiten Passage des Mammolshainer Stichs gab es im Feld bereits ernstzunehmende Attacken, obwohl noch 120km zu fahren waren.
Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe), Bjorg Lambrecht (Lotto Soudal) und Michael Gogl (Trek-Segafredo) konnten sich absetzen und jagten der Spitzengruppe hinterher und konnten nach der Billtalhöhe aufschließen.

Auch der spätere Sieger Kristoff hatte nun eine kritische Phase, aber seine UAE Emirates Teamkameraden arbeiteten hart für ihn und wahrten so seine Chance auf den Sieg.

Nachdem bei Katusha-Alpecin sowohl Marcel Kittel als auch Rick Zabel Probleme bekamen, wurde die Taktik auf Attacke umgestellt und mit dem Sieger von 2013, Simon Spilak, und Nils Politt bildete sich eine Verfolgergruppe, der auch Buchmann, Bole, Laurens De Plus (Quick-Step Floors), Julien Bernard (TREK) und Arashiro angehörten.

Die Kursveränderung zeigte also durchaus Wirkung bei den Fahrern.
Die Spitzengruppe verkleinerte sich etwas im weiteren Verlauf und beim 4. Anstieg zum Mammolshainer gab es auch im Feld weitere Angriffe durch Matthews (Sunweb) und Jan Tratnik (CCC Sprandi), aber sie wurden durch das Feld, in dem jetzt Quickstep mehr und mehr die Führungsarbeit für Fernando Gaviria übernahm, wieder gestellt. Ca. 25km vor dem Ziel betrug der Abstand zur Fluchtgruppe noch 1 Minute und 15 Sekunden. Am Hainer Weg in Frankfurt, der auch wieder neu in die Strecke integriert wurde und an dem früher das Henninger Turm Rennen endete, teilte sich die Kopfgruppe und Bole, Buchmann, Bernard und Spilak konnten sich nach vorne absetzen. Aber alle Mühen waren vergeblich für die tapferen vier, drei Kilometer vor dem Ziel wurden sie vom immer kleiner werdenden Feld bei hohem Tempo gestellt und es kam zum Spurt einer gut besetzten Spitzengruppe von ca. 25 Mann. BORA hansgrohe hatte bei Einholung von Emu Buchmann den Plan B aktiviert, denn Sprinter Sam Bennett befand sich nach seiner Rennpause noch vorne dabei. Er folgte als einziger, als Fernando Gaviria (Quickstep) bereits 500 Meter vor dem Ziel auf den winkligen Zielrunden seinen Sprint eröffnete, aber dann in der letzten Kurve vor dem Ziel dem TV-Motorrad folgte anstatt auf dem Kurs zu bleiben. Bennett bemerkte Gavirias Mißgeschick, musste aber 300 Meter vor dem Ziel stark bremsen und dann den Spurt von vorne fahren und hatte so keine Chance auf den Sieg, den sich Kristoff vor dem stark aufkommenden Matthews und dem belgischen Meister Oliver Naessen holte.
Kristoff gab später in der Pressekonferenz zu, dass ohne das Mißgeschick von Gaviria dieser und Bennett wohl nur noch schwer einzuholen gewesen wären.
Ein spannendes Rennen wurde also geboten und als Fazit kann man sagen, dass bergfeste Sprinter und Rolleure wie Oliver Naessen bei dem neuen Streckenverlauf Chancen besitzen und für Fluchtgruppen bessere Möglichkeiten geschaffen worden sind.

Text/Fotos:
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos

Ergebnis ELITE:
1. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
2. Michael Matthews (Sunweb)
3. Oliver Naesen (AG2R)
4. Andrea Paqualon (Wanty – Groupe Gobert)
5. Sean De Bie (Lotto Soudal)
6. Grega Bole (Bahrain-Merida)
7. Sam Bennett (Bora-hansgrohe)
8. Edvald Boasson Hagen (Dimension Data)
9. Jan Tratnik (CCC Sprandi)
10. Juan-José Lobato (Nippo – Vini Fantini)


Alexander Kristoff (UAE – Emirates) gewinnt Eschborn–Frankfurt zum vierten Mal in Folge


Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) hat auch bei der 57. Auflage von Eschborn–Frankfurt alle Hindernisse überwunden und sich zum vierten Mal in Folge den Sieg beim deutschen Frühjahrsklassiker gesichert. Damit ist der 30 Jahre alte Norweger alleiniger Rekordhalter. Kristoff kämpfte sich erfolgreich durch die schweren und mit zehn Anstiegen gespickten Taunus-Schleifen, auf denen insgesamt 3.500 Höhenmeter bewältigt werden mussten – mehr als je zuvor im Programm des Rennens standen.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Nach 212,5 Kilometern ließ der Europameister im Sprint einer noch 25 Fahrer starken Gruppe den Australier Michael Matthews (Team Sunweb) und den Belgischen Meister Oliver Naesen (AG2R La Mondiale) hinter sich und feierte seinen dritten Saisonsieg. „Ich habe Geschichte geschrieben und bin super glücklich darüber. Mein Team hat sein Bestes gegeben, um mich in Position zu bringen“, sagte Kristoff, der bei seiner ersten Teilnahme im Jahr 2012 Sechster wurde und danach bei jeder seiner Teilnahmen auf der obersten Stufe des Podiums stand. „Allein schon deswegen ist es mein Lieblingsrennen.“ Die Verschärfung der Strecke hinterließ beim schnellen Skandinavier dennoch ihre Spuren. „Ich habe auf den beiden neuen Runden kämpfen müssen, die waren wirklich schwer. Ich fiel zurück, kam aber mit Hilfe meiner Mannschaftskollegen zurück. Im Sprint war ich zwar allein, aber das erging meinen Konkurrenten nicht anders.“

Bei Sonnenschein und Temperaturen um 15 Grad dauerte es rund 25 Kilometer, bis das Feld einer siebenköpfigen Ausreißergruppe freie Fahrt gewährte. Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Alexejs Saramotins (Bora-hansgrohe), David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot-Nederlandse Loterij), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport) fuhren sich einen Vorsprung von 4:40 Minuten auf das Feld heraus, in dem Sunweb und UEA Team Emirates die Verfolgung organisierten. Nach der Überquerung des Feldbergs, dem ersten und mit elf Kilometern längsten Anstieg des Tages, nahm das Rennen an Fahrt auf.

Nach der zweiten Überquerung des 2,3 Kilometer langen und bis zu 23 Prozent steilen Mammolshainer Bergs, gelang Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe), Michael Gogl (Trek-Segafredo) und Björg Lambrecht (Lotto Soudal) der Anschluss zur Spitze, aus der Teklehaimanot herausgefallen war. Danach gelang weiteren Fahrern der Anschluss, ehe die Gruppe nach der vierten und letzten Überfahrt über den Mammolshainer nur noch aus Gogl, Lambrecht, Mühlberger, Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe), Simon Spilak (Katusha-Alpecin), Grega Bole (Bahrain-Merida), Laurens De Plus (Quick-Step Floors) und Julien Bernard (Trek-Segafredo) bestand.

Auf den letzten 40 Kilometern startete das Feld, das zwischenzeitlich 1:35 Minuten hinter der Spitzengruppe lag, eine erfolgreiche Aufholjagd, stellte zunächst eine sechsköpfige Verfolgergruppe um Matthews, die sich bei der finalen Überquerung des Mammolshainers gebildet hatte, und fing mit Spilak, Buchmann, Bernard und Bole drei Kilometer vor dem Ziel auch die letzten Ausreißer ein.

Den größten Verdienst dafür durfte sich Quick-Step Floors auf seine Fahnen schreiben, denn die Helfer von Fernando Gaviria gaben alles, um ihrem Kapitän den Sprint zu ermöglichen. Der Kolumbianer begann schon 500 Meter vor dem Ziel den Sprint, allerdings verlor er in der letzten Kurve den Überblick, fuhr in die falsche Richtung und büßte so alle Chancen ein. Der hinter Gaviria fahrende Sam Bennett (Bora-hansgrohe) musste kurz abbremsen, eröffnete als Erster den Sprint, doch Kristoff zog vom Hinterrad des Iren souverän zum Sieg, den auch der stark aufkommende Matthews nicht mehr verhindern konnte.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Text: ASO Fr. Sandra Schmitz
Fotos: Gerhard Plomitzer / www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos