Schlagwort-Archive: UAE Team Emirates

Tour of Slovenia – 5. Etappe

Vrhnika – Novo mesto – 156 Km

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 03:42:35
2 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
3 MAJKA Rafał POL UAE TEAM EMIRATES 00:03
4 MEZGEC Luka SLO TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:26
5 FELLINE Fabio ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:26
6 CONCI Nicola ITA ALPECIN-FENIX 00:26
7 FIORELLI Filippo ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 00:26
8 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA 00:26
9 SOTO Antonio Jesús ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:26
10 BARCELÓ Fernando ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:26
11 DOUBLE Paul GBR MG.K VIS-COLOR FOR PEACE-VPM 00:26
12 NOVAK Domen SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 00:26
13 GABBURO Davide ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 00:26
14 NICOLAU Joel ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:26
15 GROSU Eduard-Michael ROM DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 00:43

Endstand:

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 19:18:09
2 MAJKA Rafał POL UAE TEAM EMIRATES 00:12
3 NOVAK Domen SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 02:32
4 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA 02:42
5 ŘEPA Vojtěch CZE EQUIPO KERN PHARMA 03:10
6 CONCI Nicola ITA ALPECIN-FENIX 03:17
7 DOUBLE Paul GBR MG.K VIS-COLOR FOR PEACE-VPM 03:32
8 NICOLAU Joel ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 03:40
9 BARCELÓ Fernando ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 03:52
10 GABBURO Davide ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 04:23
11 FELLINE Fabio ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 04:56
12 RAVASI Edward ITA EOLO-KOMETA 05:02
13 TOLIO Alex ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 05:38
14 MARTÍN Sergio Roman ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 05:53
15 MOHORIČ Matej SLO BAHRAIN – VICTORIOUS 06:30

2022 GP Kanton Aargau 174km

01 [SUI] Marc Hirschi UAE Team Emirates 4:14:05
02 [GER] Maximilian Schachmann BORA-hansgrohe + 00
03 [DEN] Andreas Kron Lotto Soudal + 00
04 [ITA] Lorenzo Rota Intermarché-Wanty-Gobert + 00
05 [GER] Georg Zimmermann Intermarché-Wanty-Gobert + 00
06 [FRA] Clément Champoussin AG2R Citroën Team + 02
07 [BEL] Sylvain Moniquet Lotto Soudal + 10
08 [FRA] Anthony Turgis TotalEnergies + 21
09 [ITA] Matteo Trentin UAE Team Emirates + 23
10 [ITA] Diego Ulissi UAE Team Emirates + 23


Photos by HERBERT MOOS

Maximilian Schachmann Zweiter beim GP Kanton Aargau

Zwei Tage vor der Tour de Suisse ging es beim GP Aargau auf einen insgesamt 173,8 km hügeligem Rundkurs um Leuggern, wobei siebenmal der Rotberg bezwungen werden musste. Mit Ide Schelling, dem Sieger des Vorjahres, stand einer der Mitfavoriten am Start. Mit noch 45 km waren alle frühen Ausreißer wieder eingefangen und es kam zu mehreren Attacken aus einem reduzierten Feld, wobei sich 20 km bis zum Ziel ein Solist absetzen konnte. In der entscheidenden Schlussphase war es aber auch um ihn geschehen und Maximilian Schachmann gelang es in einer kleinen Verfolgergruppe zur Spitze aufzuschließen. Mit noch drei Kilometern attackierte der Deutsche Meister mit zwei Mitstreitern, doch das Trio wurde kurz vor dem Ziel wieder von einer kleinen Verfolgergruppe eingefangen und es kam zu einem Bergaufsprint der siebenköpfigen Spitzengruppe, in dem Maximilian einen starken 2. Platz errang.

Reaktionen im Ziel
„Es war mein erstes Rennen nach einer bisher schwierigen Saison und nach einem Trainingslager und ich habe heute versucht, das Rennen aktiv für Marco zu gestalten. Ich bin recht früh mitgesprungen und war dann mit vorne in der Gruppe. Es war nicht mein bester Tag, aber trotzdem war der Ausgang nicht schlecht. Am Ende bin ich im Sprint nicht mehr an Hirschi vorbeigekommen und habe den zweiten Rang belegt.“ – Maximilian Schachmann


Photos by HERBERT MOOS

„Das heutige Rennen diente eigentlich als eine Vorbereitung für die kommende Tour de Suisse. Unser Hauptziel war die Sprinter zu distanzieren, um Marco eine gute Chance im Schlusssprint zu geben. Am Ende, kurz vor der letzten Selektion, hatten wir Marco, Maximilian und Felix in der reduzierten Gruppe. Als es dann richtig losging, folgte Max den Attacken und schaffte es in die siebenköpfige Gruppe zu kommen, die am Ende das Rennen unter sich ausmachte. Max ist längere Zeit keine Rennen gefahren und hat heute trotzdem eine sehr starke Leistung gezeigt. Marco fuhr auch sehr stark, denn das Rennen war nicht leicht. Felix, der gerade vom Höhentraining kam, war auch stark in der Gruppe und Toni, Max und Sergio kehrten auch kürzlich vom Höhentraining zurück und zeigten eine gute Leistung. Wir sind sehr zufrieden mit dem zweiten Platz von Maximilian und dieses Ergebnis ist ein gutes Zeichen für die Tour de Suisse.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia – 20. Etappe

Belluno – Marmolada – 167 Km

1 COVI Alessandro ITA UAE TEAM EMIRATES 04:46:34
2 NOVAK Domen SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:32
3 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:37
4 PEDRERO Antonio ESP MOVISTAR TEAM 01:36
5 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 01:50
6 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 02:30
7 LEEMREIZE Gijs NED JUMBO-VISMA 03:04
8 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 03:19
9 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 03:19
10 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 03:39
11 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 03:58
12 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 03:58
13 FORTUNATO Lorenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 04:07
14 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 04:25
15 OOMEN Sam NED JUMBO-VISMA 04:31
16 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 04:33
17 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 04:37
18 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 04:48
19 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 04:48
20 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 05:06
21 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 05:18
22 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 05:30

Gesamt:

1 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 86:07:19
2 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 01:25
3 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:51
4 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 07:57
5 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 08:55
6 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 09:07
7 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 11:18
8 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 16:04
9 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 17:29
10 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 17:56
11 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 21:38
12 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 23:25
13 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 27:41
14 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 28:00
15 FORTUNATO Lorenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 32:03
16 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 40:35
17 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 41:14
18 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 43:39
19 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 43:58

Letzte Giro-Bergetappe: Jai Hindley stürmt ins Rosa Trikot

Bevor die Italien-Rundfahrt am Sonntag mit dem Einzelzeitfahren zu Ende geht, gab es noch eine brutale 178 km lange Etappe mit rund 4.500 Höhenmeter durch die Dolomiten zu bewältigen. Zwei lange und schwere Steigungen, sowie der Schlussanstieg zur Marmolada war für alle nach drei Wochen im Sattel eine letzte große Herausforderung. Im Kampf um Rosa waren Carapaz, Hindley und Landa bis zur heutigen Etappe auf Augenhöhe und so stand der Kampf um den Gesamtsieg noch offen. BORA – hansgrohe war mit Lennard Kämna in der 15-Mann starken Spitzengruppe des Tages vertreten, die aber am Passo Fedaia auseinanderfiel. Am letzten Anstieg erhöhte Ineos Grenadiers das Tempo, wodurch sich die Gruppe der Favoriten schnell auf sechs Fahrer, unter anderem Carapaz und Jai Hindley, ausdünnte. Als der Australier dann seine erste Attacke antrat, konnte nur noch Carapaz folgen. Das Duo schloss zu Lennard Kämna auf, der vorne auf seinen Teamkollegen gewartet hatte. Jai attackierte noch einmal und der Träger des Rosa Trikots konnte trotz aller Bemühungen nicht mehr mithalten. Jai überquerte die Ziellinie mit einem Vorsprung von 1:25 Minuten vor Carapaz, während zuvor Covi aus der Ausreißergruppe den Etappensieg geholt hatte.

Reaktionen im Ziel
„Wir hatten heute einen Plan und haben ihn auch perfekt umgesetzt. Lennard hat mir einen unglaublichen Boost gegeben und als ich hörte, dass Carapaz zurückgefallen war, habe ich alles aus mir herausgeholt. Mir war klar, dass heute die entscheidende Etappe der Rundfahrt sein würde. Es war ein brutales Finale, aber ich wusste, das es möglich war, hier Zeit gutzumachen, wenn man gute Beine hat. Wir werden sehen, wie es morgen läuft. Man weiß nie, wie ein Zeitfahren am letzten Tag einer dreiwöchigen Rundfahrt laufen wird, aber ich werde alles geben um das Rosa Trikot zu gewinnen. Der Giro ist noch nicht zu Ende, aber das Team und ich sind sehr zuversichtlich.“ – Jai Hindley

„Es war ein superhartes Finish, und wir waren ziemlich überzeugt, dass das eigentliche Finale des heutigen Tages um die 5 km herum stattfinden würde. Lenni kam in die Ausreißergruppe, und ich denke, das war ein wirklich toller Schachzug von ihm. Und als wir ihn dann vorne hatten, konnten wir ein bisschen damit spielen. Und unser Plan war es, Lenni bis zu den wirklich steilen Rampen vorne zu halten. Unsere Taktik heute Morgen war es, die anderen den Job machen zu lassen und den richtigen Moment auf den letzten vier Kilometern abzuwarten, wo die Anstiege supersteil waren. Und tatsächlich ist es so gelaufen, wie wir es geplant hatten. Natürlich hat Jai wieder einmal eine unglaubliche Leistung gezeigt, Lenni zu haben und mit Lenni vorne mitspielen zu können, war auch etwas sehr Wichtiges und Gutes für Jai, und ich denke, das hat Jai auch bei seiner letzten Attacke geholfen. Wir sind diesen Giro wirklich gut gefahren, und die Jungs haben beim Giro eine wirklich gute Leistung gezeigt, und ich denke, sie haben alle ihr Engagement für unser Ziel gezeigt. Im Moment sind wir natürlich zufrieden, aber der Giro wird morgen erst in Verona beendet.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

GP Industria & Artigianato – 192 Km

1 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 04:31:10
2 FEDELI Alessandro ITA ITALY 00:00
3 MEURISSE Xandro BEL ALPECIN-FENIX 00:00
4 TESFATSION Natnael ERI DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 00:00
5 VENDRAME Andrea ITA ITALY 00:00
6 BOUET Maxime FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
7 GALLOPIN Tony FRA TREK – SEGAFREDO 00:00
8 TIBERI Antonio ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
9 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:00
10 VERRE Alessandro ITA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
11 FETTER Erik HUN EOLO-KOMETA 00:00
12 PESENTI Thomas ITA BELTRAMI TSA – TRE COLLI 00:00
13 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
14 EDET Nicolas FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:08
15 WIRTGEN Luc LUX BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 01:12

Volta Ciclista a Catalunya – 4. und 5.Etappe

4. Etappe: La Seu d’Urgell – Boí Taüll – 167 Km

1 ALMEIDA João POR UAE TEAM EMIRATES 04:20:27

2 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
3 HIGUITA Sergio COL BORA – HANSGROHE 00:00
4 POELS Wout NED BAHRAIN – VICTORIOUS 00:07
5 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:13
6 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:13
7 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:13
8 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:13
9 RODRÍGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:13
10 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:13


Photo by Plomi

Sergio Higuita Dritter auf der Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt

Die 166,7 km lange heutige Königsetappe begann in La Seu d’Urgell und wies zwei steile Anstiege auf, ehe das Peloton nach einem 13 km langen und sechs Prozent steilen Schlussanstieg nach Boí Taüll über die Ziellinie fuhr. Leider musste BORA – hansgrohe ohne Edelhelfer Cesare Benedetti, der unter einer Erkältung leidet, an den Start gehen. Im letzten Anstieg des Tages kam es zu mehreren Attacken aus dem verkleinerten Feld um Sergio Higuita und Jai Hindley. Es gelang Sergio einen Angriff von Carapaz zu folgen, und wenig später schlossen zwei Fahrer zum Duo auf. Der Kolumbianische Meister versuchte einen Kilometer vor dem Ziel erneut anzugreifen, wurde aber wieder zurückgebracht und der Etappensieg wurde in einem Bergaufsprint entschieden, wobei er den dritten Rang einfuhr. Er rückte damit einen Platz nach vorne im Gesamtklassement und ist jetzt Gesamtdritter.

Reaktionen im Ziel
„Das war eine harte Etappe, gleich von Anfang an. Aber Jai und ich wurden von Toni, Martin und Ben ganz gut unterstützt, und so möchte ich mich bei ihnen für ihre starke Arbeit bedanken. Wir wussten, dass der Schlussanstieg sehr schnell gefahren wird, und gleich zu Beginn gab es mehrere Angriffe, aber ich denke, dass Jai und ich gut darauf reagiert haben. Am Ende versuchte Carapaz 3 Kilometer vor dem Ziel eine Attacke zu lancieren, die von Almeida, der heute sehr stark war, gut kontrolliert wurde. Im Finale habe ich versucht zu sprinten, aber die anderen waren einfach stärker. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis heute zufrieden und auch damit, dass ich in der Gesamtwertung auf den dritten Platz vorgerückt bin.“- Sergio Higuita
„Unser Tag heute hat leider nicht ganz so gut begonnen. Wir haben in der Früh erfahren, dass unser Road Captain Cesare Benedetti aus gesundheitlichen Gründen und als Vorsichtsmaßnahme nicht mehr starten konnte, was uns natürlich schwer getroffen hat. Die restlichen Jungs haben heute aber einen fantastischen Job gemacht. Wir sind mit einer sehr konservativen Taktik ins Rennen gegangen und haben versucht, Sergio als Leader bestmöglich zu unterstützen. Eine besonders wichtige Rolle hat Martin Laas gespielt, der als einer der wenigen Sprinter hier im Peloton immer wieder nach den Bergen zurückgekommen ist und den Jungs wichtige Verpflegung bringen konnte. Aber auch die anderen Helfer haben Sergio fantastisch bis in den letzten Anstieg unterstützt. Zum Schluss hat er mit Jai Hindley sogar noch einen Helfer an seiner Seite gehabt und konnte mit dieser Unterstützung um den Etappensieg fahren. Im Zielsprint hat Sergio leider ein bisschen Pech gehabt, ist etwas weggerutscht und nicht in eine optimale Position in die letzte Kurve gefahren. Aber wir freuen uns über seinen dritten Platz und schauen recht zuversichtlich auf die kommenden Tage hier in Katalonien.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

5. Etappe: La Pobla de Segur – Vilanova i la Geltrú – 206 Km

1 VERNON Ethan GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 05:21:17
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
3 GODON Dorian FRA AG2R CITROËN TEAM 00:00
4 BOIVIN Guillaume CAN ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
5 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
6 LAAS Martin EST BORA – HANSGROHE 00:00
7 PEÑALVER Manuel ESP BURGOS-BH 00:00
8 OLIVEIRA Ivo POR UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
10 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:00

Gesamt:

1 ALMEIDA João POR UAE TEAM EMIRATES 22:26:09
2 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:01
3 HIGUITA Sergio COL BORA – HANSGROHE 00:07
4 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:18
5 POELS Wout NED BAHRAIN – VICTORIOUS 00:18
6 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROËN TEAM 00:18
7 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:21
8 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:24
9 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:27
10 TRÆEN Torstein NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:35
11 BENNETT George NZL UAE TEAM EMIRATES 00:57
12 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 01:00
13 RODRÍGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 01:00
14 OOMEN Sam NED JUMBO-VISMA 01:03
15 VERONA Carlos ESP MOVISTAR TEAM 01:05

Martin Laas Sechster im Sprint bei der Katalonien-Rundfahrt
Mit der längsten Strecke der diesjährigen Rundfahrt ging es heute weiter in Katalonien. Zwischen dem Start in La Pobla de Segur und dem Ziel in Vilanova i la Geltrú lagen rund 206 km flaches Terrain und nur eine Steigung, ehe es auf den letzten 50 km bergab in Richtung Ziel ging. Die Hoffnungen ruhten heute auf den Sprintern im Feld, soweit sie nach den schweren Bergetappen der vorherigen Tage noch gute Beine hatten. Im finalen Sprint versuchte Martin Laas einen Top-Ergebnis zu erzielen, musste sich am Ende aber mit dem 6. Platz begnügen.
Reaktionen im Ziel
„Das Team hat sich heute darauf konzentriert, Sergio in einer guten Position zu halten. Im Finale war ich dann allein. So habe ich einfach versucht, mich hinter verschiedene Hinterräder zu klemmen und am Ende habe ich mich am Hinterrad von einem BikeExchange-Fahrer geklemmt, aber danach wurde alles äußerst hektisch und stressig. Am Ende war ich in einer guten Position und wollte dann im Finale Vollgas geben. Aber ich war leider ein bisschen eingeklemmt und konnte meinen Sprint deshalb nicht wie erhofft starten. Wenn alles 100-prozentig geklappt hätte, wäre es vielleicht möglich gewesen den Sieg einzufahren, aber ich hatte heute nicht viel Glück. Im Großen und Ganzen ist dies jedoch unter den Umständen ein solides Ergebnis.“ – Martin Laas
„Heute standen wir taktisch vor einer sehr schwierigen Entscheidung. Auf der einen Seite haben wir mit Martin Laas einen der schnellsten Sprinter hier im Feld in unseren Reihen. Aber auf der anderen Seite wollen wir auch mit Sergio Higuita um den Gesamtsieg hier bei der Rundfahrt kämpfen. Leider konnten wir heute Martin nicht dem ihm gebührenden Support bieten, weil wir uns auf die Unterstützung von Sergio konzentrieren mussten. Es war ein sehr windiger Tag mit bis zu 38 km/h Seitenwind und daher mussten alle vier Helfer Sergio zur Seite stehen und konnten erst im Finale Martin nur ein klein wenig helfen. Für Sergio ist der Tag sehr gut gelaufen. Er konnte Kraft sparen und war immer auf Augenhöhe mit den Besten. Auch Martin ist einen überaus soliden Sprint gefahren, obwohl er vorher viel Energie für Sergio und das Team opfern musste. Und somit haben wir diesen schwierigen Tag mit unserem kleinen Team hier recht gut überstanden. Morgen geht es den ganzen Tag bergauf und bergab und es wird sicher ein sehr herausfordernder Tag für alle Beteiligten.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Bredene Koksijde Classic – 201 Km

Ein sehr schnelles Rennen endet mit einem überzeugenden Sprintsieg von Pascal Ackermann, sein erster Sieg im Trikot von UAE Team Emirates!!

1 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 04:29:30
2 HOFSTETTER Hugo FRA TEAMARKEA-SAMSIC 00:00
3 MERLIER Tim BEL ALPECIN FENIX 00:00
4 WELSFORD Sam AUS TEAM DSM 00:00
5 THIJSSEN Gerben BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:00
6 DUPONT Timothy BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
7 W/ERENSKJOLD S0ren NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
8 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS – KTM 00:00
9 DE LIE Arnaud BEL LOTTO SOUDAL 00:00
10 VAN LERBERGHE Bert BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
11 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
12 JOYCE Colin USA HUMAN POWERED HEALTH 00:00
13 COTE Pier Andre CAN HUMAN POWERED HEALTH 00:00
14 MANZIN Lorrenzo FRA TOTALENERGIES 00:00
15 GUDMESTAD Tord NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
16 BARBIER Rudy FRA ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
17 PEÄK Barnabäs HUN INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:00
18 VERNON Ethan GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
19 GROß Felix GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
20 MÄRKL Niklas GER TEAM DSM 00:00

Tirreno-Adriatico – 7. Etappe

San Benedetto del Tronto – 159 Km


Photo by Plomi

1 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 03:39:58
2 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
3 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
4 CIMOLAI Davide ITA COFIDIS 00:00
5 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 00:00
6 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
7 BOASSON-HAGEN Edvald NOR TOTALENERGIES 00:00
8 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
9 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
10 MOSCHETTI Matteo ITA TREK – SEGAFREDO 00:00

Gesamt:

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 27:25:53
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 01:52
3 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:33
4 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 02:44
5 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 03:05
6 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 03:16
7 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 03:20
8 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 03:37
9 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 03:51
10 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 04:03
11 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:20
12 BARDET Romain FRA TEAM DSM 04:29
13 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 05:16
14 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – EASYPOST 06:33
15 SOLER Marc ESP UAE TEAM EMIRATES 06:42

Jai Hindley beendet Tirreno-Adriatico auf dem 5. Platz in der Gesamtwertung

Nachdem die ersten 70 km etwas wellig verliefen, führte die restliche Strecke der insgesamt 159 km langen Schlussetappe um San Benedetto del Tronto über tellerflaches Terrain und lag somit den Sprintern im Feld. Die dreiköpfige Ausreißergruppe hatte letztendlich keine Chance, denn die Sprinterteams waren entschlossen einen Massensprint herbeizuführen. Somit kam es auf dem letzten Rundkurs zum Showdown der schnellen Männer. Am Ende belegte Jordi Meeus den 18. Platz, während Jai Hindley die italienische Fernfahrt als Gesamtfünfter beendete.

Reaktionen im Ziel
„Das Rennen wurde von Anfang an von den Sprinterteams gut kontrolliert, bis wir in die Schlussrunde kamen. Dann wurde alles ziemlich hektisch und schnell bis zur Ziellinie. Ich habe mich zwar besser als in den letzten paar Tagen gefühlt, aber am Ende war ich nicht optimal positioniert, und so war es uns wiederum nicht möglich, ein Top-Ergebnis einzufahren. Aber ich fühle mich jeden Tag besser in Form und so dauert es hoffentlich nicht lange, bis ich wieder ein Top-Ergebnis in den Sprints einfahren kann.“ – Jordi Meeus
„Wir hatten heute zwei Aufgaben. Erstens, den Sprint mit Jordi zu bestreiten, aber leider hat das nicht so super geklappt, was zum Teil daran lag, dass uns ein richtiges Lead-Out fehlte. Zweitens wollten wir den fünften Platz von Jai in der Gesamtwertung verteidigen, und das haben wir auch erreicht. Insgesamt haben wir eine positive Entwicklung gesehen. Viele unserer Fahrer hier hatten zuvor Verletzungen oder waren krank und wir gehen hier stärker raus als wir angereist sind. In Bezug auf unsere Saisonziele, ist unsere Leistung hier als ein gutes Zeichen zu werten. Wir können auf jeden Fall daran arbeiten und auf unsere jetzige Form aufbauen.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Tirreno-Adriatico – 6. Etappe

Apecchio – Carpegna – 215 Km

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 05:28:57
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 01:03
3 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:03
4 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 01:34
5 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 01:49
6 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 01:49
7 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 01:49
8 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 02:23
9 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:23
10 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 02:23
11 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:23
12 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 03:42
13 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:01
14 RODRIGUEZ MARTIN Cristian ESP TOTALENERGIES 04:19
15 MAJKA Rafal POL UAE TEAM EMIRATES 04:19

Gesamt:

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 23:45:55
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 01:52
3 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:33
4 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 02:44
5 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 03:05
6 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 03:16
7 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 03:20
8 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 03:37
9 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 03:51
10 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 04:03
11 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 04:20
12 BARDET Romain FRA TEAM DSM 04:29
13 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 05:16
14 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – EASYPOST 06:33
15 SOLER Marc ESP UAE TEAM EMIRATES 06:42

Jai Hindley Fünfter im Gesamtklassement nach starker Leistung auf der Königsetappe bei Tirreno-Adriatico

Die 215 km lange Königsetappe von Apecchio nach Carpegna stand am vorletzten Tag der Fernfahrt auf dem Programm. Nach welligem Beginn stand der zweimal zu bewältigende, sechs Kilometer lange und fast zehn Prozent steile Monte Carpegna an. Nach der letzten Überquerung ging es bergab, ehe die letzten 1500 m nochmals bergauf führten. Marco Haller gelang der Sprung in die frühe Ausreißergruppe, die das Renngeschehen für lange Zeit prägte. Mit noch 40 km bis zum Ziel ließ sich der Österreicher in ein stark reduziertes Feld zurückfallen, um seine Teamkollegen gut vor dem Anstieg zu positionieren. Am Ende gelang es Jai Hindley in eine deutlich verkleinerte Favoritengruppe zu kommen, die den finalen Anstieg gemeinsam in Angriff nahm. Der Australier überquerte die Ziellinie als Sechster und rückte damit auf den 5. Platz in der Gesamtwertung vor.

Reaktionen im Ziel
„Das war ein brutaler Tag bei Tirreno-Adriatico. Die Jungs haben Wilco, Emu und mich vor dem ersten Anstieg des Carpegna gut positioniert und dann ist das Rennen explodiert. Ich habe mein Bestes gegeben, um den anderen GC-Fahrern zu folgen und bin dann im letzten Anstieg mein eigenes Tempo gefahren. Ich bin froh, dass ich auf den 5. Rang im GC vorrücken konnte. Morgen kommt die letzte Etappe, wo wir hoffentlich ein gutes Ergebnis mit Jordi erzielen können.“ – Jai Hindley
„Die sechste Etappe sieht nicht nur auf dem Plan brutal aus, sie war auch in Wirklichkeit brutal. Das Wetter hat noch dazu beigetragen mit Schnee rechts und links der Straße. Unser Plan war heute vorne präsent zu sein, und das hat mit Marco Haller in der Ausreißergruppe gut geklappt. Dann haben wir versucht unsere drei Bergfahrer zu beschützen und gut zu positionieren. Da hat es ganz gut gepasst, dass Marco dann zurückgekommen ist und sogar vor der Anfahrt zum steilen Berg unsere Kletterer unterstützen konnte. In den Anstiegen ginge es einfach darum, wer die besten Beine hatte. Da muss man sagen, Jai ist ganz klar auf dem Weg nach vorne. Es ist wirklich gut zu sehen, dass er jetzt Fünfter im Gesamtklassement ist. Was Wilco betrifft, er ist auch gut gefahren, besonders wenn man in Betracht zieht, dass er lange verletzt war und einen ziemlich großen Trainingsrückstand hat. Insofern glaube ich, dass wir mit unserer heutigen Leistung ganz zufrieden sein können.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Tirreno-Adriatico 5. Etappe

Sefro – Fermo – 155 Km

1 BARGUIL Warren FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 03:39:53
2 MEURISSE Xandro BEL ALPECIN-FENIX 00:10
3 VELASCO Simone ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:14
4 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:15
5 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 00:26
6 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:28
7 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:28
8 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:28
9 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:28
10 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:28
11 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:28
12 BARDET Romain FRA TEAM DSM 00:33
13 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 00:33
14 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:35
15 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:35

Gesamt:

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 18:17:08
2 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:09
3 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 00:43
4 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:45
5 LOPEZ MORENO Miguel Angel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 01:00
6 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 01:00
7 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 01:02
8 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 01:06
9 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:11
10 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:14
11 SOLER Marc ESP UAE TEAM EMIRATES 01:15
12 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:18
13 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – EASYPOST 01:21
14 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 01:21
15 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:24

Jai Hindley und Wilco Kelderman in den Top-10 der Gesamtwertung vor der morgigen Königsetappe bei Tirreno-Adriatico

Die kürzeste Etappe der italienischen Fernfahrt führte über nur 155 km von Sefro nach Fermo und war von kürzeren, steilen Anstiegen geprägt, die Bergfestigkeit verlangten. Zum Schluss gab es noch eine steile Bergankunft nach Fermo wo am Ende die Klassementfahrer versuchten ein Zeitpolster herauszufahren. Gegen Ende dieser schweren Etappe befanden sich Jai Hindley und Wilco Kelderman in einer reduzierten Favoritengruppe hinter einer kleinen Spitzengruppe. Die zwei BORA-hansgrohe Teamkollegen versuchten vorne mitzuhalten und am Ende gelang es Jai die Ziellinie in der Gruppe der Favoriten zu überqueren. Er belegte damit den 10. Rang, und rückte um drei Plätze auf den 8. Rang in der Gesamtwertung vor. Wilco rollte 10 Sekunden später über die Ziellinie und bleibt unverändert auf dem 10. Platz im Gesamtklassement.

Reaktionen im Ziel
„Es war wiederum ein harter Tag im Sattel. Die Jungs haben einen guten Job gemacht um Emu, Wilco und mich in eine gute Position vor der Schleife zu bringen. Von da an war es sozusagen ein Abnutzungskampf. Wilco und ich befanden uns dann in einer verkleinerten Gruppe und versuchen mit den wichtigen Attacken mitzugehen. Am Ende des Tages bin ich froh, dass ich vor der morgigen Königsetappe meinen Rang in der Gesamtwertung um drei Positionen verbessern konnte.“ – Jai Hindley

„Es gab einen ganz schnellen Start heute, mit vielen Attacken. Es ging hier darum keine GC Fahrer wegzulassen, und das hat soweit ganz gut geklappt. Natürlich ist man froh, wenn man einen Fahrer in der Ausreißergruppe hat und wir haben das auch versucht, aber man hat uns einfach nicht wegfahren lassen. Mit Jai, Wilco und Emu haben wir auch drei Fahrer, die gut im Gesamtklassement liegen, und so ging es heute darum, dass unsere schnellen Jungs entlang der Küste die Position halten konnten. Wir wollten auch dafür sorgen, dass wir vorne in den Berg reinkommen, denn von da ab war es ganz technisch und supersteil. Ich denke, dass Jai sich ganz gut geschlagen hat. Wir wollten gut durch die Etappe kommen und vor allen Dingen ohne Stürze und Verletzungen im Ziel ankommen. Morgen kommen die längeren Berge und da müssen wir einfach mal sehen, ob wir vielleicht mal testen können, wo unsere Limits sind.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

80. Paris-Nizza 5. Etappe

Saint-Just-Saint-Rambert – Saint-Sauveur-de-Montagut – 189 Km

1 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 04:53:30
2 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS – KTM 01:58
3 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 01:58
4 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 02:30
5 PICHON Laurent FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 04:01
6 TURGIS Anthony FRA TOTALENERGIES 04:02
7 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA – FDJ 04:57
8 DOULL Owain GBR EF EDUCATION – EASYPOST 04:57
9 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 05:43
10 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 05:43
11 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 05:43
12 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 05:43
13 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 05:43
14 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 05:43
15 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 05:43
16 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 05:43

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 16:50:28
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:39
3 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:41
4 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:56
5 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:59
6 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:11
7 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 01:26
8 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 01:35
9 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 01:45
10 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 02:01
11 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 02:03
12 DE LA CRUZ David ESP ASTANA – QAZAQSTAN TEAM 02:03
13 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 02:24
14 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 02:25
15 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 02:40

Aleksandr Vlasov auf Platz fünf in der Gesamtwertung nach erster Bergetappe bei Paris-Nizza

Mit der fünften Etappe bei Paris-Nizza ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 188,8 Kilometer lange Etappe von Saint-Just-Saint-Rambert nach Saint-Sauveuer-de-Montagut hatte es mit fünf Anstiegen insgesamt und drei Bergen der ersten Kategorie ordentlich in sich.
B. Mc Nulty attackierte aus einer frühen Ausreißengruppe und holte sich den Tagessieg als Solist. Im Rennen um die Gesamtwertung zeigte Aleksandr Vlasov ein starkes Rennen, kam in der Gruppe um die Favoriten auf den Gesamtsieg über die Ziellinie und verbessere sich auf Platz fünf im Gesamtklassement.
Mit Nils Politt musste BORA – hansgrohe heute leider auf einen weiteren Fahrer verzichten. Aufgrund einer Sinusitis entschieden sich Nils und das medizinische Team dafür, das Rennen zu verlassen und den Fokus auf die Regeneration und die nächsten Ziele zu legen.

Reaktionen im Ziel
„Heute war eine lange und harte Etappe hier. Ich habe mich sehr gut gefühlt und bin im Kreis der Favoriten ins Ziel gekommen. Samstag und Sonntag werden die entscheidenden Etappen für die Entscheidung in der Gesamtwertung sein, heute war mehr ein Test für die Favoriten. Ich fühle mich gut und freue mich auf die nächsten Tage.“ Aleksandr Vlasov

„Nach dem Ausscheiden von Nils heute haben wir leider nur noch vier Fahrer dabei hier. Diese vier Fahrer aber haben heute einen großartigen Job gemacht und Aleksandr Vlasov optimal unterstützt. Aleks hat auch heute wieder ein starkes Rennen gezeigt und konnte sich in der Gesamtwertung auf Rang fünf verbessern, darüber sind wir natürlich sehr glücklich. Drei harte Tage warten noch auf uns – wir sind voll motiviert!“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

McNulty, the Ardèche lover

Brandon McNulty (UAE Team Emirates) had another blast on the roads of the Ardèche, powering to the win in Saint-Sauveur-de-Montagut on Thursday. The American talent struggled in the first stages of Paris-Nice, but he bounced back in style to take victory on day 5, after a 39km solo move to distance his breakaway companions. This is McNulty’s third victory of the season, and the second on these roads, a couple of weeks after he claimed the Faun-Ardèche Classic. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) took the yellow and white jersey as his teammate Wout van Aert was dropped on the final ascent of the day. The peloton face more uphill challenges on the way to Aubagne, on Friday, ahead of a mountainous week-end around Nice.

As the peloton leave Saint-Just-Saint-Rambert, 18 riders are out of the Race to the Sun due to varied health issues: Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Amaury Capiot (Arkea-Samsic), Gino Mäder (Bahrain Victorious), Matteo Trentin (UAE Emirates), Clément Champoussin (AG2R-Citroën), Yves Lampaert, Zdenek Stybar (Quick Step-Alpha Vinyl), Dylan Groenewegen (BikeExchange-Jayco), Kevin Vermaercke (DSM), Stefan Bissegger, Jens Keukeleire, Neilson Powless (EF Education-Easypost), Carl Fredrik Hagen, James Piccoli, Tom Van Asbroeck (Israel-Premier Tech), Jonas Rickaert, Kristian Sbaragli, Jay Vine (Alpecin-Fenix).

Early battles for the break and the KOM points
The 126 riders left in the peloton are still eager to bring battle with many uphill challenges ahead of them: 5 categorised ascents and a total elevation of 3,350m. It takes 14km of attacks and counter-attacks for a group of 10 riders to break away with Ruben Fernandez (Cofidis), Laurent Pichon (Arkea-Samsic), Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Brandon McNulty (UAE Team Emirates), Michael Morkov (Quick-Step Alpha Vinyl), Matteo Jorgenson (Movistar), Harm Vanhoucke (Lotto Soudal), Owain Doull (EF Education-EasyPost), Anthony Turgis (TotalEnergies) and Franck Bonnamour (B&B Hotels-KTM).
Fernandez (+4’37’’) is the best classified rider on GC, and he leads the virtual standings as the gap increases to 6’05’’ on the first ascent of the day, Croix-de-Chaubouret (km 36.1). Madouas leads the break over the top and takes 10 KOM points to already threaten the polka-dot jersey held by Matthew Holmes (Lotto Soudal) with 12 points.

McNulty attacks, Van Aert gives up on the jersey
Jumbo-Visma drive the bunch along the climbs and valleys of the day. The gap reaches its maximum at km 110: 7’25’’. The early attackers keep working well together on the climbs of Saint-Jeure-d’Ay (cat. 3), Saint-Romain-de-Lerps (cat. 1) and Côte de Toulaud (cat. 2). Madouas sweeps the KOM points ahead of Vanhoucke.
The breakaway tackle the final ascent of the day, the cat-1 col de la Mure (7.6km, 8.3%), with a lead of 6’. McNulty attacks 6km away from the summit, with 39km to go the finish in Saint-Sauveur-De-Montagut. The race leader Wout van Aert is dropped a few minutes later, when the peloton reach the same slopes.

Martinez attacks Roglic
The American talent flies on the ascent. At the summit, he has opened a gap of 1’ to Vanhoucke, Jorgenson and Bonnamour. Guillaume Martin (Cofidis) trails by 5’20’’ after he attacked on the ascent. The GC group, led by Rohan Dennis for Primoz Roglic (Jumbo-Visma) are 15’’ further behind.
McNulty pushes his advantage on the downhill. Behind him, Dani Martinez (Ineos Grenadiers) tries to shake Roglic, but the Slovenian bring the Colombian rider and Guillaume Martin back with 10km to go. Meanwhile, McNulty solos to victory, 1’30’’ ahead of Bonnamour and Jorgenson. Roglic reaches the line in a 16-man group with a gap of 5’43“ to take the leader’s jersey.

Tirreno-Adriatico – 4. Etappe

Cascata delle Marmore – Bellante – 202 Km

1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 04:48:39
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:02
3 LAFAY Victor FRA COFIDIS 00:02
4 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:02
5 CICCONE Giulio CZE TREK – SEGAFREDO 00:05
6 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 00:05
7 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:05
8 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 00:05
9 LANDA Mikel ESP BAHRAIN – VICTORIOUS 00:05
10 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:05
11 ARANBURU Alex POR MOVISTAR TEAM 00:05
12 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:05
13 BILBAO Pello POL BAHRAIN – VICTORIOUS 00:05
14 LÓPEZ Miguel Ángel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:12
15 URÁN Rigoberto COL EF EDUCATION-EASYPOST 00:12

Gesamt:
1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 14:36:47

2 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:09
3 GANNA Filippo ITA INEOS GRENADIERS 00:21
4 ARENSMAN Thymen ESP TEAM DSM 00:36
5 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 00:43
6 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:45
7 LÓPEZ Miguel Ángel COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:50
8 SOLER Marc ESP UAE TEAM EMIRATES 00:56
9 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 01:02
10 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:04
11 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 01:06
12 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 01:08
13 SOBRERO Matteo ITA TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 01:10
14 URÁN Rigoberto COL EF EDUCATION-EASYPOST 01:11
15 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:11

Wilco Kelderman und Jai Hindley in den Top-10 auf der ersten Bergetappe bei Tirreno-Adriatico


Auf der 202 km langen Strecke zwischen Cascata delle Marmore und Bellante waren erstmals die Klassementfahrer gefragt. Auf der Runde um Bellante wartete ein dreimal zu bewältigender steiler Anstieg und eine Schlussrampe auf die Fahrer. Auf der letzten Runde fuhr BORA-hansgrohe aufmerksam im verkleinerten Feld, mit Attacken von Emanuel Buchmann, Jai Hindley und Wilco Kelderman. Im oberen Teil der Schlussrampe hinauf nach Bellante setzte sich Pogačar, der spätere Sieger vom reduzierten Feld ab, während Wilco und Jai am Ende auf den 8. bzw. 10 Platz fuhren. Die beiden BORA – hansgrohe Fahrer liegen damit jetzt auf dem 10. bzw. 11. Rang im Gesamtklassement während Emanuel die Etappe 7 Sekunden hinter seinen Teamkollegen auf dem 23. Platz beendete.

Reaktionen im Ziel
„Das war die erste schwere Etappe des Rennens, und ich glaube, es ist für uns ziemlich gut gelaufen. Wir haben gut zusammengearbeitet und waren in den wichtigen Momenten immer vorne dabei. Es war ein explosives Finale und wir haben versucht, die Attacken mitzugehen, aber in der Schlussrampe waren die anderen einfach stärker. Aber am Ende haben Jai und ich die Etappe in den Top-10 beendet und Emu war auch nicht weit hinten, also ein gutes Zeichen für die bevorstehenden Bergetappen.“ – Wilco Kelderman
„Heute haben wir zum ersten Mal ein Vorgeschmack auf ein paar Berge bekommen. Die Idee war, dass wir unsere Sprinter nutzen würden, um das Team erstmal in den Berg rein zu positionieren. Das haben Marco und Jordi auch gut gemacht. Dann in der nächsten Runde hat sich Cesare fürs Team aufgeopfert und zum letzten Mal in den Anstieg rein hat Matteo die Helferdienste übernommen und Emu, Jai und Wilco gut nach vorne gebracht. Die Drei haben sich im Anstieg aktiv gezeigt und versuchten bei den verschiedenen Attacken mitzugehen. Am Ende war es ihnen aber nicht möglich wegzukommen. Trotzdem konnten wir zwei Fahrer in den Top-10 auf der Etappe platzieren. Das ist doch ein Schritt nach vorne und ich denke, damit können wir auch der morgigen Etappe ganz gut entgegensehen.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter