Team Kuota News: Ein gelungener Einstand

untitled
Beim niederländischen „Rabobank Dorpenomloop Rucphen“ schaffte Michael Kurth 30 km nach dem Start den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages, die erst bei Rennkilometer 120 wieder eingeholt wurde. Im weiteren Verlauf gab es immer wieder Attacken, von denen aber keine von Erfolg gekrönt wurde. Das Rennen war geprägt vom starken Wind, so dass die Fahrer immer wieder „Windkante“ fuhren und das Feld mehrfach auseinander riss. Erst 10 km vor dem Ziel war klar, dass das Rennen im Massensprint entschieden werden würde. Michael Kurth konnte hierbei einen hervorragenden 10. Platz erzielen. Diese Leistung ist umso mehr zu beachten, da er vom Rest seiner Teamkollegen, die durch Defekte und Stürze zurück gefallen waren und durch den starken Wind keine Chance mehr hatten nach vorne zu kommen, isoliert fahren musste. Dazu kam noch das Pech, dass das Teamfahrzeug mit den sportlichen Leitern Detlef Kurzweg und Udo Edlinger, die das Team super vorbereitet haben, unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde und so Michael Kurth nicht mehr unterstützen konnte. Auch Teammanager Markus Felsing war vom Auftritt Michael Kurths begeistert. „Unser Ziel ist eine attraktive Fahrweise. Dies hat Michael Kurth heute überzeugend umgesetzt und mit dem 10. Platz noch zusätzlich eine hervorragende Platzierung in einem stark besetzten Feld herausgefahren“, so Felsing.

Bei dem parallel stattfindenden „Grand Prix Cycliste International de la ville de Lillers“ in Frankreich konnten die „jungen Wilden“ des Teams Kuota ebenfalls überzeugen. Felix Schönbach und Nathan Müller wurden leider durch Defekte ausgebremst. Sie konnten sich zwar wieder ins Feld zurückkämpfen, was aber bei dem hohen Tempo und dem engen Kurs sehr viel Kraft kostete. Nach 100 km mussten sie diesem Kraftakt Tribut zollen und die Spitze ziehen lassen. Jonas Rapp konnte sich im Hauptfeld behaupten und zeigte eine ausgezeichnete Leistung. Unglücklicherweise blieb auch er vom Defektteufel nicht verschont und bekam auf den letzten Kilometern Schaltungsprobleme. Hierdurch war es ihm nicht mehr möglich, eine vordere Platzierung zu erreichen und er kam irgendwo um Platz 50 ins Ziel. Markus Felsing war auch von dieser Leistung fasziniert: „Für die Jungen war es das erste Rennen auf diesem Niveau. Felix und Nathan haben das gezeigt, was wir zu diesem Zeitpunkt von ihnen erwarten können. Jonas Rapp bewies auch heute wieder, dass er ein hoffungsvolles Nachwuchstalent ist. Mit ihm werden wir sicher dieses Jahr noch viel Spaß haben!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 5 =