Tour die Suisse rollt! Tony Martin gewinnt den Prolog über

Marcello Albasini: „Wir sind zufrieden“
Die Tour die Suisse rollt! Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Omega Pharma – Quick-Step) gewinnt den Prolog über 9.4 km in Bellinzona und ist somit der erste Leader der Tour de Suisse 2014. Einen Tag vor der Königsetappe über vier Alpenpässe (Gotthard, Furka, Grimsel und Brünig) sind die Fahrer gut ins Rennen gestartet und optimistisch für die kommende Woche einmal rund um die Schweiz.

Marcello Albasini, zusammen mit Kjell Carlström einer der sportlichen Leiter vor Ort, war nach dem Prolog in Bellinzona zufrieden: „Wir können zufrieden sein mit dem Auftakt. Wir hatten zwar keinen Top-Tag, aber auch keinen schlechten und sind nach wie vor bei den Leuten. Die Prognosen mit dem angekündigten Gewitter waren etwas schwierig für die Planung mit der Startreihenfolge aber am Ende kamen zum Glück alle Fahrer trocken ins Ziel. Somit kann man sagen, dass die Bedingungen abgesehen vom leicht wechselnden Wind eigentlich für fast alle Fahrer gleich waren. Mathias, Marcel, Reto und Martin haben alle einen guten Prolog gezeigt. Wir sind auf jeden Fall in einer guten Ausgangslage für die nächsten Tage. Da wir nicht ganz vorne dabei sind, sind wir auch nicht gezwungen, von Anfang an die Verantwortung zu übernehmen. Das macht es für uns etwas einfacher.“

Als bester Fahrer von IAM Cycling beendete der Leader der Mannschat, Mathias Frank, das Rennen auf dem 16. Platz. Er verlor auf Sieger Tony Martin 34 Sekunden, war nur 2 Sekunden langsamer als Bradley Wiggins und sogar acht Sekunden schneller als Vorjahressieger Rui Costa. Der im Kanton Baselland wohnhafte Luzerner war mit seinem Auftakt zufrieden: „Es war ein harter Auftakt heute. Ein schwerer Aufstieg und eine sehr technische Abfahrt. Vor dem Rennen war es etwas schwierig für mich den Fokus zu kriegen. Ich bin allerdings in ständigem Kontakt mit meiner Frau und es geht ihr besser. Diese Nachricht hatte mich sehr aufgestellt und so konnte ich dann doch ein anständiges Rennen zeigen. Es war weder Top noch Flop. Ich bin sicher durchgekommen, habe nicht zu viel Zeit verloren und von daher passt es ganz gut. Und wie ich bereits gestern gesagt hatte, werde ich jetzt von Tag zu Tag schauen und hoffe, dass es immer besser geht. Die Form stimmt!“

IAM Cycling: Martin Elmiger (S), Mathias Frank (S), Jonathan Fumeaux (S), Heinrich Haussler (Aus), Reto Hollenstein (S), Roger Kluge (All), Johann Tschopp (S), Marcel Wyss (S).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.