Vicente Reynes: „Es war schwierig, etwas besser zu machen“

Vicente Reynes ist in einer ausgezeichneten Form bei IAM Cycling. Der Mallorquiner im Dienst der Schweizer Profimannschaft zeigte auch auf der 5. Etappe mit dem Ziel in Ronda eine tolle Leistung. Während John Degenkolb (Giant-Shimano) einen knappen Sieg feiern konnte, belegte der Spanier den tollen 8. Platz. Michael Matthews (Orica GreenEdge) ist immer noch Träger des roten Führungstrikots und startet damit in die morgige Etappe mit der ersten richtigen Bergankunft.

Dass er mit der chronischen Prostatitis abgeschlossen hat, bestätigte Vicente Reynes mit seinem herrlichen 2. Rang auf der gestrigen Etappe in Cordoba. Während er sich in einem Eisbad etwas Abwechslung zu den Temperaturen von 41°C suchte, sprach der Profi aus Mallorca über sein erneutes Top-10-Resultat: „Wir hatten auch heute mit der Hitze zu kämpfen. Allerdings war die Etappe glücklicherweise etwas weniger anspruchsvoll. Etwa 30 km vor dem Ziel lancierte dann Saxo einen Angriff, der das Feld in verschiedene Gruppen aufteilte. Ich war aufmerksam, fand in der ersten Gruppe Unterschlupf und konzentrierte mich in der Folge auf den Schlusssprint. Da ich das „Roadbook“ vor der Etappe heute Morgen gelesen hatte, wusste ich, dass es wichtig war, bei der Flamme Rouge weit vorne platziert zu sein. Zunächst funktionierte alles ganz gut doch dann wurde ich leider etwas eingeklemmt und musste zunächst etwas Tempo rausnehmen. Unter solchen Umständen war es schwierig, irgendetwas besser zu machen. Dennoch konnte ich mir am Schluss den guten 8. Platz sichern, wenn ich man meine weniger erfreulichen Tage vom Frühling zurückdenke.“

Marcello Albasini, nebst Mario Chiesa einer der sportlichen Leiter des Teams, bewunderte die Leistung von Vicente Reynes: „Er war heute wirklich super unterwegs. Als Saxo in den Angriff ging, waren die Fahrer überall verzettelt. Doch Vicente schaffte es, in der ersten Gruppe zu bleiben und sicherte sich danach im Alleingang den 8. Etappenrang.“

Hören Sie sich die Reaktionen auf der Ziellinie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =