Vierter Platz für Adam Hansen in der Etappe über den Muro di Guardiagrele

Heute wartet ein harter Job auf die Fahrer von Tirreno- Adriatico. Um das Ziel zu erreichen, müssen sie die gefürchtete Muro di Guardiagrele hinauf fahren. Dieser Hügel, von denen gesagt wird , es ist die steilste Straße in Italien hat Anhöhen bis zu 30%. Adam Hansen animierte die Etappe durch eine lange Flucht. Im Finale war er immer noch stark und wurde Vierter.

Unmittelbar nach dem Start hat Adam Hansen die Initiative ergriffen, um sich seinen Ausreißern an zu schließen. Nach fünfzehn Kilometer hatte sich eine vordere Gruppe von acht Fahrern gebildet. Die Führenden hatten eine Lücke von bis zu 12 Minuten, aber die Gruppe wurde von Movistar , Tinkoff – Saxo und Omega Pharma – Quick-Step gesteuert. Im Finale mussten die Fahrer über den Passo Lanciano kommen. Hier begann der Kampf . Alberto Contador fuhr weg von der Gruppe der Favoriten. In der Zwischenzeit gab es ein Duo vorne: Simon Geschke und Benjamin König .

Auf dem Passo Lanciano erhielt Hansen die Gesellschaft von Contador, ein paar Kilometer vor dem Gipfel. Sie kamen an , dass Top 49 “ hinter den Führenden. Gleich nach dem Abstieg von 16,4 Kilometer schlossen sie sich den drei Führenen an, weil De La Cruz seine ehemaligen Gefährten auf den Aufstieg versetzt hatte. Kurz vor den steilen Teilen der Muro di Guardiagrele De La Cruz fiel wieder zurück. Contador fuhr solo auf die Etappe zu gewann, vor Geschke und König. Hansen wurde nach einer langen Pause starker Vierter.

Adam Hansen: „Es war der Plan heute, in der Pause zog ich mit zwei Jungs auf die erste Steigung des Tages. Wir warteten auf fünf andere Fahrer Die acht von uns arbeiteten alle sehr gut zusammen , ich kam zu diesem Rennen nicht mit meiner besten Kondition, denn es ist nicht eine mein wichtigstes Ziel. So war mein Klettern nicht super und ich verlor den Kontakt zu den ersten Jungs vorne.Ich fuhr ein bisschen langsamer, wenn ich alleine war. Ich hörte Fahrer von der hinten kommen aber ich wollte auf jeden Fall unter dem zwei Kilometer Zeichen des Passo Lanciano sein. Schließlich war es nur Contador allein, der sich mir anschloss. Ich wusste, dass es um den Sieg geht. er führte auf den letzten Kilometern des Aufstiegs und wir fuhren den Abstieg zusammen und ich half ihm ein wenig im Flachen. “

„Ich wollte mein eigenes Tempo auf der Muro di Guardiagrele fahren, weil ich wusste, wenn ich Probleme hätte ich würde zu Fuß gehen müssen (lacht) . Ich dachte, der letzte Anstieg wäre viel härter. Wir kennen einen gewissen Aufstieg bei der Vuelta und jeder sagte heute wäre der Aufstieg viel härter, aber das war nicht der Fall. der vierte Platz ist ein sehr gutes Ergebnis angesichts des ganzen. Tirreno- Adriatico das ist kein Hauptrennen, und ich kann nicht in jedem Rennen gut sein. Dies ist ein Transferperiode für mich. Meine Aufgabe hier war es, Van den Broeck und Greipel zu helfen. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich hatte heute eine Chance zu gewinnen, aber ich bin nicht in der besten Form. kann ich nicht Contador schlagen, aber in einer besseren Kondition hätte das Rennen sich anders entwickeln können. Aber ich bin im Zeitplan. Die Tour Down Under war sehr gut. Dann hatte ich eine Ruhezeit vor Tirreno. Ich bin sehr frisch und ich hatte eine sehr gute Basisausbildung. Mein Vorbereitung für Giro, Tour und Vuelta läuft sehr gut Das nächste ist Mailand – . Sanremo. Ich möchte auch gut in der Türkei-Rundfahrt sein und diese Form beim Giro haben, für den ich persönlichen Ambitionen habe “ . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.