Sparkasse TRANS Zollernalb 2013: Fortsetzung einer „Erfolgsstory“

Internationale Topfahrer prüfen deutsche Marathon-Stars

Zehn Tage vor der vierten Auflage der Sparkasse TRANS Zollernalb vom 20. bis 22. September ist die Meldeliste qualitativ und quantitativ erneut hochkarätig besetzt. Bis zu 600 Teilnehmer werden zum Start in Bad Imnau erwartet. Beim Titelsponsor Sparkasse Zollernalb und der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft WFG freut man sich auf das MTB-Spektakel.

STZ13_Pressegespraech_von links_Markus Schmid_Marcel Reiser_Silke Schwenk_Torsten Marx_Stephan Salscheider_Frank Sauter_Jochen Ketterer

Pressegespraech_von links_Markus Schmid_Marcel Reiser_Silke Schwenk_Torsten Marx_Stephan Salscheider_Frank Sauter_Jochen Ketterer

Die Zahl der Voranmeldungen hat die Marke von 510 überschritten und nach den Erfahrungen des Vorjahres wird die endgültige Teilnehmerzahl dann an das Limit von 600 heranreichen.
Kurzfristig kam jetzt auch noch die Meldung des Tschechen Kristian Hynek, der als Marathon-Europameister von 2012 und WM-Dritter des vergangenen Jahres zu den besten Marathon-Bikern der Welt gehört.
Er trifft auf die versammelte deutsche Elite, die zwei Wochen später dann in Münsingen um Deutsche Meister-Ehren kämpfen wird und deshalb auf hohem Leistungsniveau in Bad Imnau am Start stehen wird.
Der Deutsche Meister Markus Kaufmann, Vize-Meister und Trans-Schwarzwald-Sieger Robert Mennen oder der dreifache Deutsche Marathon-Meister Jochen Käß werden über drei Tage nicht nur Trainieren fahren.
„Ich gehe ergebnisoffen da rein“, sagt Robert Mennen, Sieger 2011. Soll heißen: wenn dann schon eine Startnummer am Lenker hängt, dann wird auch um den Titel mitgefahren. Und dann ist da noch Moritz Milatz, der zwar noch den Weltcup am Wochenende in Norwegen abwarten will, aber auch „große Lust“ verspürt im Zollernalbkreis wieder in dabei zu sein. „Das Rennen gefällt mir einfach“, sagt der Freiburger.

Neben Hynek könnte auch der Schweizer Urs Huber den deutschen Anwärtern in die Suppe spucken. Huber schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle und er hat im deutschen Team Bulls mit Tim Böhme und mit Stefan Sahm zwei hochkarätige Gefährten mit an Bord.
Die lokale Karte spielt Torsten Marx. In seinem „Wohnzimmer“, wie der Hechinger das Revier der Sparkasse TRANS Zollernalb nennt, kennt er sich natürlich von unzähligen Trainingsfahrten her bestens aus. „Ich fühle mich gut vorbereitet. Top fünf und ein Podestplatz bei einer Etappe wäre schön“, meint Marx zu seinen Aussichten. In Teamkollege Matthias Leisling kann er im Zweifelsfall auf starke Unterstützung hoffen.
Bei den Damen gilt die Vorjahres-Zweite Esther Süss aus der Schweiz als Topfavoritin. Sie holte vor zehn Tagen überraschend WM-Bronze in der olympischen Cross-Country-Disziplin, ist aber als Marathon-Europameisterin auf der Langstrecke fast noch stärker. Sie trifft auf drei deutsche Damen, die sich zwei Wochen später um den Deutschen Meistertitel im Marathon bewerben: Elisabeth Brandau, Silke Schmidt und Anja Gradl.

Schlusslicht bekommt E-Bike
„Wir freuen uns, dass wir wieder eine so hochkarätige Besetzung am Start haben, das zeigt welchen Stellenwert das Rennen auch international hat“, sagt Stephan Salscheider von der organisierenden SKYDER SPORTPROMOTION.
Das Gros des Feldes machen aber die Hobby-Biker aus. Und die haben, genauso wie die Bevölkerung, die Veranstaltung offensichtlich sehr gut angenommen. Und weil es um diese Bike-Enthusiasten auch geht, wird diesmal der Biker, er am Schluss als Letzter im Klassement steht mit einem Elektrobike von Proaktiv belohnt, das mit einem Neodrive-Antrieb von Partner Ulrich Alber ausgestattet ist.
„Wir sind alle gespannt wie sich das entwickelt“, sagt Salscheider mit einem Schmunzeln. „Damit haben wir keine Erfahrung, aber der Versuch ist es wert.“

Zweite Etappe mit Ziel wie beim Weltcup
Die Streckenführung wurde geringfügig verändert, vor allem auf der zweiten Etappe von Balingen nach Albstadt. Einmal aus Sicherheitsgründen (Tot-Holz) und zum anderen weil in der Ebinger Innenstadt gebaut wird. So geht es jetzt nicht mehr über das Ochsental, sondern durch das Kieserstal übers Lerchenfeld. Das Ziel wird, wie beim Weltcup, vor der Zollernalb-Halle sein.
Die dritte Etappe wird gleich bei der Firma Korn Recycling aufgestellt und gestartet, eine neutralisierte Zone gibt es nicht mehr.
Die Sprint-Wertungen mit den Bonus-Sekunden, die bisweilen entscheidend sind für das Gesamtklassement, werden in Vöhringen, Bickelsberg (Etappe 1), Obernheim, Meßstetten (Etappe 2), Straßberg und Tailfingen (Etappe 3) abgenommen.

Markus Schmid: Stolz auf die Entwicklung
Beim Titelsponsor Sparkasse Zollernalb wartet man genauso gespannt auf die Fortsetzung der „Erfolgsstory“, wie Vorstandsvorsitzender Markus Schmid die dreitägige Etappenfahrt nennt. Nicht nur als großzügiger Unterstützer des Sportereignisses, sondern auch weil über 50 Sparkassen-Mitarbeiter ab nächste Woche Freitag selbst in die Pedale treten.
„Wir froh und stolz, dass sich das Baby so hervorragend entwickelt hat“, sagte Schmid bei einem Pressegespräch.
Die Initiatorin Silke Schwenk von der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft im Landkreis Zollernalb (WFG) blickt dem Event Jahr für Jahr gelassener entgegen. „Es läuft alles, wir sind eigentlich ganz entspannt“, sagt Schwenk. Die WFG sieht den sportlichen Anlass natürlich auch unter der Perspektive Tourismus-Förderung. „Da sind wir auf einem ganz guten Weg“, sagt Schwenk und der Tieringer Mountainbiker Marcel Reiser pflichtet ihr bei. „Selbst wenn ich im Osten unterwegs bin, kennt man dort die Sparkasse Trans-Zollernalb“, sagt Reiser, der wieder als aussichtsreicher Lokalmatador für das Sparkassen-Team dabei sein wird.

Sparkasse TRANS Zollernalb 2013
vom 20. bis 22. September

Mehr Informationen und ein Anmeldeformular findet man ab sofort auf www.sparkasse-trans-zollernalb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.