Archiv für den Monat: September 2021

UCI World Championship 2021 Leuven – U23 Männer Straßenrennen 161km

01 Filippo Baroncini Italy 3:37:36
02 Biniam Girmay Eritrea + 02
03 Olav Kooij Netherlands + 02
04 Michele Gazzoli Italy + 02
05 Lewis Askey Great Britain + 02
06 Thibau Nys Belgium + 02
07 Luca Colnaghi Italy + 02
08 Paul Penhoët France + 02
09 Vinicius Rangel Brazil + 02
10 Luke Lamperti USA + 02
11 Tobias Bayer Austria + 02
15 Niklas Märkl Germany + 02
30 Pirmin Benz Germany + 02
38 Michel Heßmann Germany + 15
39 Tim Torn Teutenberg Germany + 15
40 Tom Lindner Germany + 15
123 Maurice Ballerstedt Germany + 12:5

“Meine Attacke im Finale hatten wir genau so geplant“, so der EM-Zweite von Trento. Unwiderstehlich setzte er sich aus dem Feld ab. Seinen knappen Vorsprung konnte er im Finale bis zum Ziel verteidigen. “Als ich weg war, habe ich bis zum Ziel nur ‘go go go go go go go‘ gedacht“, beschrieb er die letzten Kilometer. “Es ist ein Traum. Der ganze Tag war sehr stressvoll für mich und vermutlich für alle. Heute lief alles perfekt für mich und mein Team“, freute sich der frischgebackene Weltmeister.

Photos by HERBERT MOOS

UCI World Championship 2021 Leuven – Junioren Straßenrennen 122km

Hagenes gewinnt in Leuven die Goldmedaille beim Straßenrennen der Junioren, Luis-Joe Lührs wird Zehnter nach gutem Rennen!

Hagenes, NOR:
„Ich wusste, dass es möglich ist, als ich mir gestern den Kurs angesehen habe. Denn ich weiß, dass diese kurzen Puncher-Anstiege mir liegen. Auf solchen Strecken habe ich bei anderen Rennen in diesem Jahr schon gut abgeschnitten. Aber es dann auch umzusetzen, das ist unglaublich“, sagte Hagenes, der 2022 für das Jumbo-Visma-Development-Team fahren wird, im Sieger-Interview im Ziel. “Ich wollte die Kurve in diese Steigung als Erster nehmen und dann nur noch Vollgas fahren. Ein Franzose war dann an meinem Hinterrad, aber ich habe mich Meter um Meter abgesetzt. Also habe ich nur noch den Kopf runtergenommen und bin, so hart ich konnte, ins Ziel gefahren.“

01 Per Strand Hagenes Norway 2:43:48
02 Romain Grégoire France + 19
03 Madis Mihkels Estonia + 24
04 Martin Svrcek Slovakia + 24
05 Alexander Hajek Austria + 24
06 António Morgado Portugal + 24
07 Manuel Oioli Italy + 24
08 Vlad van Mechelen Belgium + 24
09 Max Poole Great Britain + 24
10 Luis-Joe Lührs Germany + 24
16 Moritz Kärsten Germany + 24
30 Daniel Schrag Germany + 24

Photos by HERBERT MOOS

When the „Roubaisiennes“ take the stage

Elisa Longo Borghini : “I’m not afraid of the cobblestones”

Aware of the magnitude of the occasion, the riders in the women’s peloton are gearing up for the first edition of Paris–Roubaix Femmes, scheduled for Saturday 2 October, after their debut on the cobblestones of northern France was frustrated in October 2020 and again last spring. The world of cycling is awash with questions about the favourites to win the inaugural edition, wondering what it takes to shine in this race and whether the decisive attributes are exactly the same as in the men’s competition. Five of these favourites, particularly excited about this momentous event, tell us more about their relationship with the Queen of Classics as the countdown to their initiation on the cobblestones ticks away. Even though Elisa Longo Borghini is adamant that she’ll ride for her team-mate Ellen van Dijk, she’ll be one of the champions to follow because of her pedigree and her knowledge of the cobblestones.

Elisa Longho Borghini (Trek-Segafredo)
Ornavasso (Piemonte, Italy), 10 December 1989
Teams : Top Girls Fassa Bortolo (2011), Hitec Products (2012-2014), Wiggle Honda (2015), Wiggle High5 (2016-2018), Trek-Segafredo (2019-2021)
Major results :
2012 : 3rd of the World Championships, 3rd du GP de Plouay-Bretagne
2013 : winner of Trofeo Alfredo Binda, 2nd of the Flèche Wallonne Femmes
2014 : winner of the Tour de Bretagne, 2nd of the Grand Prix de Plumelec, 3rd of the Flèche Wallonne Femmes
2015 : winner of the Tour des Flandres, winner of the Route de France
2016 : winner of the Giro d’Emilia, 3rd of the Olympic Games in Rio
2017 : winner of the Strade Bianche, 2nd of the Giro Rosa, 3rd of La Course by le Tour de France, Italian champion
2019 : 5th of the World Championships
2020 : 3rd of the World Championships, 3rd of the Giro Rosa, 2nd of the Ceratizit Challenge by La Vuelta, Italian champion (road race + TT)
2021 : winner of the GP de Plouay, winner of the Trofeo Alfredo Binda, 2nd of the Strade Bianche, 3rd of the Olympic Games in Tokyo, 3rd of Liège-Bastogne-Liège Femmes, Italian champion (road race + TT)
An anecdote: An eight-time Italian champion (three for road racing and five for individual time trial), Elisa is the daughter Guidina Dal Sasso who claimed six national titles as an individual and five in the relay as a cross-country skier in the 80s.

A DREAM IS BORN
It’s not the first time for the name Longo Borghini to appear on a start list of Paris-Roubaix. Thanks to the inception of Paris-Roubaix Femmes, Elisa keeps following the path of Paolo who was a dedicated domestique in teams like Barloworld and Liquigas. “I got the passion for cycling because of my brother who is eleven years older than me”, she explained. “He took up cycling way before me and I’ve wanted to emulate him. Therefore, taking part in Paris-Roubaix after him is great! Since I have a strong passion for this sport, I’ve always followed this race – but all the other races as well, actually. My first big recollection of Paris-Roubaix is the entrance of Franco Ballerini on the velodrome for its last race ever (on 15 April 2001). When he unzipped his jersey to show his t-shirt “Merci Roubaix”, I was only 11 years old but I was particularly emotional about it.”
“2012 is the edition that stuck with me”, she continued. “Tom Boonen won an absolutely fascinating race that day. My brother rode Paris-Roubaix twice, in 2008 (80th) and 2014 (72nd) and I particularly remember the latter because I saw it on several cobbled sectors. I was watching everything attentively. So it wasn’t a new terrain for me when we went to recce the course of “our” Roubaix earlier this year. We also did two laps of the velodrome and it was moving.”

CUT OUT FOR THE COBBLESTONES?
The reigning Italian champion for road racing and individual time trial, Longo Borghini is currently third in the UCI world ranking behind the untouchable Dutch women Annemiek van Vleuten and Anna van der Breggen. She’s fourth of the 2021 UCI Women’s WorldTour of which she has won two legs: the Alfredo Binda Trophy in March and the GP Plouay in August. Third in the Olympic road race, she’s also a specialist of Strade Bianche as she came second this year of the race she once won in 2017 when she underlined the architectural and cultural environment of the event also held on gravel roads. However, that doesn’t necessarily make her one of the top favourites for Paris-Roubaix Femmes. “I don’t think the race suits me very well”, she said. “But I’m convinced that I can be a great help for my team Trek-Segafredo.”

PREPARING FOR THE BIG SHAKE
About the specificity of the Hell of the North, she’s categorical: “I’m obviously not afraid of the cobblestones”, she stated. “I’m a professional cyclist and I have to adjust myself to the races that are given to me. I know my job and I have to do it, end of the story. Our trainings on the cobbled sectors were also organised in order to test the equipment. We’ll use the bike Trek always provides for Paris-Roubaix: the Domane. I already have all the cobbled sectors in mind but we’ll recce them again in the lead up to the race. At the last minute, we’ll evaluate the situation to decide which wheels to use, which tyres, what to put on our hands and if we’re going to race with or without gloves. We’ll look into the last details.”

THE IDEAL SCENARIO
Talking about her role in the team Trek-Segafredo, she clarified: “I’ll race for what is our aim: to win the race with Ellen van Dijk.” The 34 year old Dutch rider has the experience required for this kind of event. Moreover, she’s the on-form champion of the moment as she recently took two major titles for herself: the European championship for road racing in Trento, Italy, on September 11, and the world championship for individual time trial in Brugge, Belgium, on September 20, getting her second rainbow jersey against the clock after the one of 2013. In both cases, she won alone as she crossed the line in Trentino 1’18’’ before Germany’s Liane Lippert. The ideal scenario for Trek-Segafredo would be a solo victory in Roubaix. Longo Borghini knows what it takes to make it happen. In 2014, she saw her brother escorting his leader Peter Sagan whereas in 2008 he was sharing this task at the service of Australia’s Baden Cooke with a debutant who didn’t manage to reach the velodrome: Chris Froome.

2021 PARIS-TOURS

22 TEAMS, 212,3 KILOMETRES AND 9 VINEYARD TRACKS

Key points:
 The 115th Paris–Tours, which will start in Chartres on Sunday 10 October, will be decided on a 212,3 km course featuring 9 vineyard tracks with a combined length of 9.5 km within the final 50 km. It is a carbon copy of last year’s route and, therefore, perfect for the classics specialists.
 The 22 teams on the start list include the outfits of the winners of the last three editions, which were held in part on these unpaved sections. A total of 14 teams that participated in the last Tour de France will be present.

The one-off postponement of the Northern Classics to the autumn season, the final act of which will be Paris–Tours, has muddied the waters in terms of who is going to enter the race, but the course of the 2021 edition seems to be one for the tough men. Since the distance and the location of the vineyard tracks remain exactly the same, everyone knows where to pounce on the opportunity to thin out the peloton and later launch a decisive attack, in the same vein as the three men who have won the race since the transition to the new format. In 2019, Jelle Wallays threw caution to the wind with a victorious solo attack from 50 kilometres out, on the Côte de Goguenne, while the Côte de la Rochère has twice been the scene of the final selection. In 2018, Cosnefroy, Terpstra and Kragh Andersen took off here before the Dane proved strongest in the finale, while in 2020, Cosnefroy was also part of the decisive move together with Casper Pedersen, who went on to prevail in their duel on Avenue de Grammont. The Frenchman could be looking to settle the score this time round.

22 teams entered

World Teams
AG2R Citroën Team (FRA)
Bora-Hansgrohe (GER)
Cofidis (FRA)
Groupama-FDJ (FRA)
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux (BEL)
Israël Start-Up Nation (ISR)
Jumbo-Visma (NED)
Lotto-Soudal (BEL)
Team DSM (GER)
Trek-Segafredo (USA)

Pro Teams
Alpecin-Fenix (BEL)
B&B Hotels p/b KTM (FRA)
Bingoal Pauwels Sauces WB (BEL)
Delko (FRA)
Equipo Kern Pharma (ESP)
Euskaltel-Euskadi (ESP)
Sport Vlaanderen-Baloise (BEL)
Team Arkea-Samsic (FRA)
TotalEnergies (FRA)
Uno-X Pro Cycling Team (NOR)

Continentales
St Michel-Auber 93 (FRA)
Xelliss-Roubaix Lille Métropole (FRA)

Neusiedler See Radmarathon mit tollem Starterfeld

Nur noch etwas mehr als eine Woche bis zum großen Marathon-Wochenende am Neusiedler See. Am 3. Oktober 2021 steigt der 29. Neusiedler See Radmarathon mit Start und Ziel in Mörbisch. Die Anmeldezahlen steigen und neben dem besten Marathonfahrer Europas sind auch wieder zahlreiche Promis mit dabei. Und erstmals geht es im Burgenland auch um Meisterehren.

Die 29. Auflage des Neusiedler See Radmarathon findet am 3. Oktober statt. Die Strecke führt über 125 Kilometer durch das UNESCO-Weltkulturerbe rund um den Neusiedler See. Im Zuge des Hauptbewerbes geht auch die Mini-Variante für weniger Geübte über 63 Kilometer über die Bühne. Doch nicht nur der Marathontag bietet viele Sportmöglichkeiten für Jedermann, denn das Programm beginnt bereits am 2. Oktober mit dem 20. Mörbischer Lauftag. Neben vielen Bewerben für Kinder und Jugendliche starten um 10:00 Uhr der 5km Genuss- und der 10km Hauptlauf.

Kampf um Meistermedaillen am 2. Oktober
„Die Anmeldezahlen steigen täglich. Derzeit halten wir bei rund 1.300 Teilnehmern. Ich hoffe, dass wir die 1.500er Marke für das Marathonwochenende knacken“, gibt sich Organisator Johannes Hessenberger zuversichtlich. Neben dem Marathon und den Laufbewerben zählen auch die Einzel- und Paarzeitfahrbewerbe am 2. Oktober zu den absoluten Highlights im Programm. Am Samstag beginnen diese Bewerbe um 13:30 Uhr mit Start und Ziel vor der Gemeinde Mörbisch. Die Strecke führt über 26 Kilometer und 200 Höhenmeter. „Hier sind auch Hobbysportler mit normalen Rennrädern herzlich Willkommen, denn es gibt eine separate Rennrad-Wertung. Die Strecke ist nicht allzu lange und eignet sich auch perfekt, um sich für den Marathon am nächsten Tag einzufahren. Besonders freut es mich, dass es bei unseren Paarzeitfahrbewerben auch um die österreichischen Meistertitel für Amateure und Masters Fahrer bei Frauen und Männern geht“, ergänzt Hessenberger.

„Mr. Marathon“ Johnny Hoogerland dabei
Neben vielen Hobbyradfahrern wird auch der Marathonstar der Gegenwart beim Neusiedler See Radmarathon und beim Paarzeitfahren am Vortag antreten: Der gebürtige Niederländer Johnny Hoogerland, der seit einigen Jahren in Kärnten lebt und dort ein Hotel betreibt. Vor kurzem hat der Ex-Profi, der auch schon bei der Tour de France das Bergtrikot trut, mit dem Ötztaler Radmarathon den schwersten Radmarathon im Alpenraum gewonnen und im Juni schlug er auch in Osttirol bei der Dolomitenradrundfahrt sowie beim UCI World Serie Bewerb (wozu auch der Neusiedler See Radmarathon 2022 gehört) in Sarajevo zu. Damit hat der Holländer bereits drei Saisonsiege auf seinem Konto und ist derzeit Europas bester Marathonfahrer. Er wird auch beim Marathon WM-Finale, das eine Woche nach dem Neusiedler See Rad Marathon in Sarajevo stattfindet, als Favorit gehandelt.

Hoggerland bestreitet das Paarzeitfahren gemeinsam mit Star-Winzer Leo Hillinger. Auch die Ex-Radprofis Rene Haselbacher und Paco Wrolich sind bei beiden Events dabei. Nach 2019 zum zweiten Mal beim Neusiedler See Radmarathon am Start ist der ehemalige Skiflug-Champ und ORF Co-Kommentator Martin Koch. Und beim Einzelzeitfahren am 2. Oktober tritt wahrscheinlich auch noch der weltbeste Ultraradfahrer Christoph Strasser an, der in diesem Jahr in Zeltweg binnen 24 Stunden mit über 1.000 Kilometern einen fulminanten Weltrekord aufgestellt hat. Fix hingegen ist die Teilnahme von Sportlandesrat Heinrich Dorner und Vertretern des Burgenland Tourismus.

Zu den Corona-Maßnahmen im Zuge der Veranstaltung gilt für alle Teilnehmer aus aktueller Sicht die 3G-Regel.

Neusiedler See Radmarathon im Livestream
Der Marathon am 3. Oktober läuft auch heuer wieder im Livestream, produziert und gestreamed auf K19.at. Die Liveübertragung beginnt um 9:45 Uhr und endet um 12:30 Uhr. Im Zielbereich wird auch eine Vidiwall aufgestellt. Die Zeitfahrbewerbe und Läufe vom Vortag werden zusammengefasst ebenso in der Liveübertragung gezeigt.

neusiedlersee-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Omloop van het Houtland Lichtervelde (BEL)

1. Taco Van Der Hoorn (NED, Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) 3:57:19
2. Danny Van Poppel (NED, Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) 0:04
3. Gerben Thijssen (BEL, Lotto Soudal) 0:04
4. Timothy Dupont (BEL, Bingoal Pauwels Sauces WB) 0:04
5. Alberto Dainese (ITA, Team DSM) 0:04
6. Arvid De Kleijn (NED, Rally Cycling) 0:04
7. Campbell Stewart (NZL, Black Spoke Pro Cycling Academy) 0:04
8. Arne Marit (BEL, Sport Vlaanderen – Baloise) 0:04
9. D’HEYGERE Gil (BEL, Tarteletto – Isorex) 0:04
10. Erlend Blikra (NOR, Uno-X Pro Cycling Team) 0:04

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende | Eurosport exklusiv

• Voigt über Martin: „Der dominierende Zeitfahrer seiner Generation“
• Voigt über Martin: „So wertvoll wie drei Fahrer“
• Martin über Gold in seinem letzten Rennen: „Das beste Ende, das ich mir vorstellen kann“

22. September 2021 – Tony Martin beendet seine Karriere mit einem weiteren WM-Titel. Der viermalige Weltmeister im Einzelzeitfahren sicherte sich in seinem letzten Rennen als Radprofi noch einmal WM-Gold – in der Mixed-Staffel zusammen mit Lisa Brennauer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Nikias Arndt und Maximilian Walscheid.
Nach dem Rennen sagte Martin: „Das ist das beste Ende, das ich mir vorstellen kann – die Radsportbühne als Goldmedaillengewinner zu verlassen. Das ist ein Traum für mich. Ich bin dem Team super dankbar, besonders den Frauen: Sie haben heute den Unterschied gemacht. Ich habe die gesamte Woche mit dem Team genossen. Wir haben auf Gold gehofft und jetzt ist der Traum Wirklichkeit geworden. Jetzt wird gefeiert.“

Photo by Plomi

Jens Voigt würdigte Martins Karriere im exklusiven Eurosport-Interview: „Tony Martin war ein Jahrzehnt lang nicht nur in Deutschland, sondern weltweit der dominante Zeitfahrer war. Er war viermal Weltmeister im Einzelzeitfahren, hat viele Male Medaillen geholt, dreimal das Mannschaftszeitfahren gewonnen und geht jetzt als Weltmeister im Mixed-Zeitfahren in den Ruhestand. Er war der dominierende Zeitfahrer seiner Generation. Er hat auch viele technische Innovation mitgebracht, wie beispielsweise das Fahren auf dem ganz großen Kettenblatt oder die schlauchlosen Drahtreifen im Zeitfahren und hat auch an einigen Neuentwicklungen mitgearbeitet. In jeder Mannschaft, in der er war, war er so wertvoll wie drei Fahrer. Ich habe auch oft im Fernsehen gesagt, wenn du Tony Martin in der Mannschaft hast, sagst du ‚Tony, Kilometer 0 bis 150 ist deins. Die letzten 50 dafür haben wir dann die anderen sieben Fahrer, die schaffen das bestimmt.‘ Und Tony hat das dann auch gemacht. Er hat nie enttäuscht. Er war immer da, wenn er gebraucht wurde. Er war stark und hart zu sich selbst. Er war unzerstörbar. In der Sonne, im Regen, im Hagelsturm, Tony war immer da, wo er sein musste. Er war das klassische Sinnbild eines guten soliden loyalen deutschen Fahrers. Er hat da nicht nur mit seinen Erfolgen, sondern auch mit seiner Art zur Arbeiten und seiner Loyalität zur Mannschaft viel dazu beigetragen, dass die deutschen Fahrer in verschiedenen Mannschaften ein gutes Image haben. Die Teams sagen sich: ‚Den Deutschen kannst du immer gebrauchen, die sind immer zuverlässig.‘ Unter anderem weil Tony Martin das mindestens ein Jahrzehnt lang vorgelebt hat.“

UCI World Championships – Mixed Relay – TTT – 44,5 Km

1 GERMANY 00:50:49 52,54
KLEIN Lisa
ARNDT Nikias
WALSCHEID Max
BRENNAUER Lisa
KRÖGER Mieke
MARTIN Tony

2 NETHERLANDS 00:13
VAN DIJK Ellen
BOUWMAN Koen
VAN EMDEN Jos
VAN VLEUTEN Annemiek
MARKUS Riejanne
MOLLEMA Bauke

3 ITALY 00:38
CECCHINI Elena
AFFINI Edoardo
SOBRERO Matteo
CAVALLI Marta
LONGO BORGHINI Elisa
GANNA Filippo

4 SWITZERLAND 00:38
KOLLER Nicole
BISSEGGER Stefan
SCHMID Mauro
CHABBEY Elise
REUSSER Marlen
KÜNG Stefan

5 GREAT BRITAIN 00:55
BARNES Alice
BIGHAM Daniel
LOWDEN Joscelin
ARCHIBALD John
HENDERSON Anna
DOWSETT Alex

6 DENMARK 01:16
NORSGAARD Emma
BJERG Mikkel
CORT Magnus
DIDERIKSEN Amalie
LETH Julie
NORSGAARD Mathias

7 BELGIUM 01:21
D’HOORE Jolien
CAMPENAERTS Victor
LAMPAERT Yves
BOSSUYT Shari
KOPECKY Lotte
HERMANS Ben

8 UNITED STATES 02:10
THOMAS Leah
CRADDOCK Lawson
POWLESS Neilson
RIVERA Coryn
WINDER Ruth
MCNULTY Brandon

9 FRANCE 02:52
COPPONI Clara
DENIS Thomas
THOMAS Benjamin
BORRAS Marion
DEMAY Coralie
TABELLION Valentin

10 POLAND 03:23
KUMIEGA Karolina
MACIEJUK Filip
RUDYK Bartosz
KARASIEWICZ Karolina
NERLO Aurela
PAPIERSKI Damian

11 SPAIN 04:06
OYARBIDE Lourdes
LOPEZ Diego
MAS Lluís
ISASI Ziortza
AZPARREN Xabier Mikel
MARTIN Sara

12 AUSTRIA 04:33
SCHWEINBERGER Christina
BAYER Tobias
SCHMIDBAUER Maximilian
RIJKES Sarah
SCHWEINBERGER Kathrin
RITZINGER Felix

2021 PARIS-ROUBAIX FEMMES: TEAMS SELECTION

After the withdrawal of teams; A.R. Monex Women’s Pro Cycling Team (Ita), Plantur-Pura (Bel) and Cogeas Mettler Look Pro Cycling Team (Rus). The organizers of Paris-Roubaix Femmes have modified the teams selection for the 1st edition (Saturday, October 2, 2021) by inviting: Bepink (Ita).

Below the 22 teams selected:
WorldTeams automatically entered are:

Ale‘ BTC Ljubljana (Ita)
Canyon / / SRAM Racing (Ger)
FDJ Nouvelle – Aquitaine Futuroscope (Fra)
Liv Racing (Ned)
Movistar Team Women (Esp)
Team BikeExchange (Aus)
Team DSM (Ger)
Team SD Worx (Ned)
Trek – Segafredo (Usa)

Furthermore, the five following UCI Women’s Continental teams will participate by right in Paris-Roubaix Femmes:

Ceratizit – WNT Pro Cycling Team (Ger)
Lotto Soudal Ladies (Bel)
Parkhotel Valkenburg (Ned)
Team Tibco – Silicon Valley Bank (Usa)
Valcar – Travel & Service (Ita)

The organisers have invited the following teams:

Arkéa Pro Cycling Team (Fra)
Bepink (Ita)
Doltcini – Van Eyck Sport – Proximus Continental Team (Bel)
Drops – Le Col supported by Tempur (Gbr)
Team Coop – Hitec Products (Nor)
Jumbo – Visma Women Team (Ned)
NXTG Racing (Ned)
Stade Rochelais Charente-Maritime Women Cycling (Fra)

When the „Roubaisiennes“ take the stage (II/V)

Chantal van den Broek-Blaak: “You can’t compare Roubaix with any other race”

Aware of the magnitude of the occasion, the riders in the women’s peloton are gearing up for the first edition of Paris–Roubaix Femmes, scheduled for Saturday 2 October, after their debut on the cobblestones of northern France was frustrated in October 2020 and again last spring. The world of cycling is awash with questions about the favourites to win the inaugural edition, wondering what it takes to shine in this race and whether the decisive attributes are exactly the same as in the men’s competition. Five of these favourites, particularly excited about this momentous event, tell us more about their relationship with the Queen of Classics as the countdown to their initiation on the cobblestones ticks away. Winner of the neighbouring Tour of Flanders, the 2017 World Champion Chantal van den Broek-Blaak hopes her instinct and experience can make the difference in a race where “anything can happen”.

Chantal van den Broek-Blaak (SD Worx)
Rotterdam (South Holland, the Netherlands), 22 October 1989
Teams: AA Drink – Leontien.nl (2008-2012), Tibco – To the top (2013), Specialized-Lululemon (2014), Boels Dolmans (2015-2020), SD Worx (2021)
Major results:
2014: winner of Drentse 8 van Dwingeloo and Open de Suède Vårgårda
2015: winner of Le Samyn des Dames
2016: winner of Le Samyn des Dames, Ronde van Drenthe, Gent-Wevelgem and Boels Rental Ladies Tour
2017: World Champion, Dutch Champion
2018: Dutch champion, winner of Amstel Gold Race
2019: winner of Omloop Het Nieuwsblad
2020: winner of Le Samyn des Dames and Ronde van Vlaanderen
2021: winner of Strade Bianche and Simac Ladies Tour
An anecdote: at 31 years old and with many wins under her belt, Chantal van den Broek-Blaak has already announced she would retire at the end of the 2022 season, a year after her longtime teammate Anna van der Breggen. They are set to become coaches for SD Worx.

A DREAM IS BORN
As “a classics rider”, Chantal van den Broek-Blaak has been hoping for years to take on the unique challenges of Paris-Roubaix. “It’s a super cool course, a typical one-day race, it fits me and I’ve been waiting for this moment”, she acknowledges ahead of the first edition of the women’s event. “I always watch the men’s race”, she says, “and you can see it’s a pure classic. You can see it’s tough and you cannot compare it with anything else. So I have mixed feelings: I’m super excited but on the other hand it’s also a bit scary.” Van den Broek-Blaak, a proper expert in gruelling races, has been impressed by the action packed racing always displayed on the way to Roubaix, and most notably by Mathew Hayman’s exploit in 2016, when he triumphed in the velodrome ahead of the Belgian icon Tom Boonen despite a broken arm six weeks earlier: “If you can’t race for such a long time, and you prepare at home and win, that’s cool!”

CUT OUT FOR THE COBBLESTONES?
Used to shining in the Spring classics, Chantal van den Broek-Blaak is hopeful she can also tame the cobbles in the Autumn. “You need power for this, and I’m a bit of a bigger rider”, she explains. “Normally, I’m good in really hard races, when it’s been hard all day and there’s a hard finale coming up. Roubaix, whether it’s ridden fast or slow, you’ll always be empty in the end. I think it makes it a good race for me.” In her 14th season as a professional rider, she can also make the most of her experience in a nervous race requiring specific abilities: “It takes a mix of power and skills. I’m not bad at riding the cobbles, but I’m also not the best. It’s not like I’m a cyclo-cross rider that always jumps on and off the bike. I’m not gonna do it like Marianne Vos! But I’m not scared, so that’s a good thing.”

PREPARING FOR THE BIG SHAKE
With her experience, Chantal van den Broek-Blaak assures “you can’t compare the cobbles in Roubaix with any other race. I always take the example of Flanders, and in the Ronde, if you’re empty, you can always try to find a way out, but in Roubaix, it’s impossible. It’s flat and there is not much rest in between the sectors. And the cobbles are really hard, very bumpy. So when you’re empty, you really lose a lot of speed.” The Dutch champion has already done two recons to get familiar with the unique challenges leading to Roubaix and test specific material. “But we had good weather, with a lot of dust, and that makes me a bit nervous because the condition can be muddy in October. That’s why I’m returning quickly after the Worlds to prepare as much as possible. You can train physically, you can prepare your equipment, you can make yourself ready mentally, because you know it’s gonna be hard, and then you have to accept that anything can happen in Paris-Roubaix.”

THE IDEAL SCENARIO
With her resistance, Chantal van den Broek-Blaak has won most of her 25 pro wins in small groups or on her own, after she made the most of the challenges of the day to drop all her rivals. “The solo would be awesome”, she anticipates with a laugh with the velodrome of Roubaix on her mind. “But I can never predict a race, it’s a feeling, and I hope I can have the right instinct again in Roubaix. I normally race the best when everyone is just empty. Let’s start with a hard race, that always makes me happy.” Tactically, “it makes no sense to copy the men’s race”, she says, although she’s inspired by the many scenarios witnessed in previous editions: “We’ve seen it’s a race where anything can happen. You can win from the early breakaway. You can be in the best position and have a flat or crash. You can be dropped and return for the win. I’m gonna do everything and hopefully I’ll have good legs and a bit of luck!”

Neuer Bekleidungspartner für BORA – hansgrohe: Raublinger Rennstall geht ab 2022 mit Le Col an den Start

Mit Le Col holt sich BORA – hansgrohe einen Partner an Bord, der vor allem im Bereich Performance seine Stärken hat. Durch Erfahrungen auch abseits des Radsports, wie z.B. mit McLaren, erhofft man sich gemeinsam besonders im Bereich Aerodynamik eine neue Benchmark zu setzen. Designs und weitere Details werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

„Ich bin sehr glücklich, mit Le Col einen kompetenten Partner gefunden zu haben, der die Leidenschaft für unseren Sport teilt. Yanto Barker war selbst Rennfahrer und vom ersten Gespräch an waren wir auf derselben Wellenlänge. Er versteht genau, was notwendig ist, um im modernen Radsport erfolgreich zu sein und kann mit seinem Team das Feedback der Rennfahrer sehr gut umsetzen. Wir erhoffen uns vor allem in Sachen Aerodynamik und Performance gemeinsam eine neue Benchmark zu setzen, denn besonders dieser Bereich hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Ressourcen, Know-how und Erfahrung von Le Col sind hier absolut vielversprechend und wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Im letzten Jahr haben das Le Col Team und ich viele Stunden damit verbracht, für BORA – hansgrohe ein maßgeschneidertes und frisches Design zu entwickeln. Wir sind unheimlich froh, wieder in der WorldTour vertreten zu sein und BORA – hansgrohe ist ein Team, das wir schon länger beobachten. Dass es nun mit einer Partnerschaft geklappt hat, ist großartig und wir fühlen uns geehrt, mit einigen der besten Rennfahrer im Peloton arbeiten zu dürfen. Wir freuen uns auf die Aufgabe und werden mit unseren Produkten eines der besten Performance Kits zur Verfügung stellen.“ – Yanto Barker, Gründer Le Col

Grand Prix de Denain – 200 Km


Photo by Plomi

1 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 04:40:44
2 MEEUS Jordi BEL BORA – HANSGROHE 00:00
3 SWIFT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:00
4 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
5 VAN ASBROECK Tom BEL ISRAEL START-UP NATION 00:00
6 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
7 VAN ROOY Kenneth BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:00
8 PLANCKAERT Baptiste BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
9 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS, SOLUTIONS CRÉDITS 00:00
10 DEBUSSCHERE Jens BEL B&B HOTELS P/B KTM 00:00

Platz zwei für Jordi Meeus bei GP Denain

Im Norden Frankreichs wurde heute der GP Denain ausgetragen. Nach einer Attacke von Ineos Grenadiers rund 65 km vor dem Ziel flog das Feld völlig auseinander und eine frühe Fluchtgruppe wurde gestellt. 12 Fahrer waren an der Spitze des Rennens und die erste große Gruppe etwa eine Minute dahinter. Während an der Spitze Fahrer um Fahrer zurückfiel, gelang es dem Feld immer auf Tuchfühlung zu bleiben. Auf dem letzten Kilometer wurden die letzten drei Ausreißer eingeholt und Rudi Selig bereitete den Sprint für Jordi Meeus perfekt vor. Auch das Timing des jungen Belgiers war heute sehr gut, am Ende musste er sich aber knapp J. Philipsen geschlagen geben.

Von der Ziellinie
„Es war ein harter Kampf über das Kopfsteinpflaster heute und ich musste wirklich leiden. Am Ende haben wir die letzten Ausreißer gerade noch eingeholt und Rudi war noch bei mir in der Gruppe. Er ist ein perfektes Lead-out gefahren und ich konnte meinen Sprint von vorne antreten. Eigentlich dachte ich schon, dass ich gewonnen habe, aber Philipsen war extrem schnell auf den letzten 20 m und kam gerade noch so an mir vorbei. Dennoch bin ich heute sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“ – Jordi Meeus

„Es war ein hartes Rennen und die Pavé-Passagen haben ihren Tribut gefordert. Wir waren hier mit einer sehr unerfahrenen Mannschaft für diese Art von Rennen und hatten auch noch Pech, denn Ide haben wir früh durch einen Defekt in der absolut falschen Situation verloren. Als Ineos angriff, waren wir nicht in der Position mitzugehen. Das war schade, denn die Gruppe vorne war groß und gefährlich. Auch Rudi hatte dann noch Schaden, kam aber wieder zurück. Im Sprint wurde die Gruppe gerade noch gestellt, Rudi hat da einen tollen Job gemacht. Auch Jordi kann ich nur gratulieren, Philipsen ist aktuell in Überform, da kann man fast nichts machen. Rang zwei können wir heute absolut als Erfolg verbuchen.“ – André Schulze, sportlicher Leiter