Archiv der Kategorie: Eintagsrennen

Milano – Torino 2020


Foto: Gerhard Plomitzer
Mesero – Stupinigi (198,0 km) -> Profil
1 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 4:18:57
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:00
3 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 0:00:00
4 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:00
5 Danny Van Poppel (Ned) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
6 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
7 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
8 Manuel Belletti (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:00
9 Dion Smith (NZl) Mitchelton – Scott 0:00:00
10 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:00
11 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:00
12 Lawrence Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:00
13 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 0:00:00
14 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:00
15 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:00

Gran Trittico Lombardo 2020

Legnano – Lissone – Varese (199,7 km)
1 IZAGIRRE INSAUSTI GORKA (ESP) ASTANA PRO TEAM 4:41:02
2 ARANBURU DEBA ALEXANDER (ESP) ASTANA PRO TEAM 0:00:27
3 VAN AVERMAET GREG (BEL) CCC TEAM 0:00:27
4 KWIATKOWSKI MICHAL (POL) TEAM INEOS 0:00:27
5 NIBALI VINCENZO (ITA) TREK SEGAFREDO 0:00:27
6 POLANC JAN (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:27
7 BAGIOLI NICOLA (ITA) ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 0:00:27
8 VERVAEKE LOUIS (BEL) ALPECIN – FENIX 0:00:28
9 DE MARCHI ALESSANDRO (ITA) CCC TEAM 0:00:30
10 NARVAEZ PRADO JONNATHAN MANUEL (ECU) TEAM INEOS 0:01:01
11 VERMEERSCH GIANNI (BEL) ALPECIN – FENIX 0:01:16
12 FIORELLI FILIPPO (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:01:16
13 PELLAUD SIMON (SUI) ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 0:01:16
14 CICCONE GIULIO (ITA) TREK SEGAFREDO 0:01:16
15 COVI ALESSANDRO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:16

STRADE BIANCHE 2020


Foto: Gerhard Plomitzer

Siena – Siena (184,0 km) -> Marschtabelle, Schotter, Profil
1 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 4:58:56
2 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:30
3 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:32
4 Alberto Bettiol (Ita) EF Pro Cycling 0:01:31
5 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:02:55
6 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:03:59
7 Brent Bookwalter (USA) Mitchelton – Scott 0:04:25
8 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:04:27
9 Michael Gogl (AUT) NTT Pro Cycling Team 0:06:47
10 Diego Rosa (Ita) Team Arkéa – Samsic 0:07:45
11 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 0:08:11
12 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:10:03
13 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:10:03
14 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:10:03
15 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 0:10:06
16 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:10:09
17 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:10:09
18 Loïc Vliegen (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:10:11
19 Matej Mohoric (Slo) Bahrain – McLaren 0:10:30
20 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:13:41
21 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:13:46
22 Jack Bauer (NZl) Mitchelton – Scott 0:14:11
23 Marcus Burghardt (GER) Bora – Hansgrohe 0:14:46
24 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:15:06
25 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:15:06
26 Josip Rumac (Cro) Androni Giocattoli – Sidermec 0:15:06
27 Daniel Oss (Ita) Bora – Hansgrohe 0:19:27
28 Michael Schär (SUI) CCC Team 0:19:27
29 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:19:27
30 Michael Valgren Hundahl (Den) NTT Pro Cycling Team 0:19:27
31 Olivier Le Gac (Fra) Groupama – FDJ 0:19:27
32 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:19:27
33 Alessandro De Marchi (Ita) CCC Team 0:19:27
34 Alex Dowsett (GBr) Israel Start-Up Nation 0:19:27
35 Lawson Craddock (USA) EF Pro Cycling 0:19:27
36 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:19:27
37 Cyril Gautier (Fra) B&B Hotels – Vital Concept p/b KTM 0:19:27
38 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:19:27
39 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:19:27
40 Simon Pellaud (SUI) Androni Giocattoli – Sidermec 0:19:27
41 Davide Gabburo (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:20:53
42 Edvald Boasson Hagen (Nor) NTT Pro Cycling Team 0:21:16

BORA – hansgrohe stark bei der Wiederaufnahme der WorldTour: Max Schachmann Dritter bei Strade Bianche

Schwere 184 Kilometer warteten heute nach der Corona bedingten Pause auf das Fahrerfeld. Nicht weniger als 11 Sektoren auf den „weißen Straßen“ (Schotterpisten) und einige steile Anstiege spickten den Kurs um Siena, zudem machte die Hitze das Rennen zusätzlich schwer. Eine frühe Fluchtgruppe wurde relativ früh wieder gestellt, worauf J. Fuglsang rund 50 km vor dem Ziel eine erste ernste Attacke lancierte, und damit das Feld sprengte. Max Schachmann befand sich in der Folge in der 6-Mann starken Spitzengruppe. Auf den letzten 30 km setzte sich das Ausscheidungsrennen weiter fort, und W. Van Aert setzte letztlich die entscheidende Attacke. Dahinter lieferte Schachmann einen erbitterten Kampf um Rang zwei, musste sich auf den letzten 300 Metern aber D. Formolo geschlagen geben. Dennoch zeigte der Deutsche Meister mit Rang drei einen formidablen Auftritt für BORA – hansgrohe. Dahinter rundete G. Mühlberger mit dem 11. Rang die starke Leistung des Teams ab.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein brutales Rennen und mir war schon vor dem Start klar, dass der Schlüssel zum Erfolg sein wird, wie man mit der Hitze umgehen kann. Ich habe immer wieder Eisbeutel bekommen, um mich zu kühlen, das war sehr wichtig. Auf den ersten Sektoren bin ich locker hinten im Feld gefahren, da konnte man schon sehen, dass alle leiden. In Santa Maria bin ich zweimal beinahe gestützt, da die Sicht extrem schlecht war mit dem ganzen Staub. Im letzten Sektor wollte ich etwas warten, das war ein Fehler, denn Van Aert hatte schnell eine Lücke. Danach hätte ich alle Kraft investieren müssen, um noch einmal nach vorne zu kommen, da habe ich mich aufs Podium konzentriert. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit meinem dritten Platz, das war ein sehr ordentlicher Auftritt beim Wiedereinstieg, denke ich.“ – Maximilian Schachmann

„Ich würde sagen, das war heute ein gutes Rennen von uns, auch wenn wir nicht immer das Glück auf unserer Seite hatten. Peter hatte in einer unglücklichen Situation einen Platten, auch Max musste einmal das Rad wechseln und Gregor hatte ebenfalls Probleme mit seinem Rad. Aber wir sind ruhig und fokussiert geblieben. Max war am Ende vorne, hatte aber auch nicht mehr die Beine, um mit Van Aert mitzugehen. Aber wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, alle im Team haben heute einen guten Job erledigt. Das stimmt uns zuversichtlich für die kommenden Aufgaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Frauen: STRADE BIANCHE 2020

Siena – Siena (136,0 km)
1 Annemiek Van Vleuten (Ned) Mitchelton – Scott 4:03:54
2 Margarita Victo Garcia Cañellas (Esp) Alé BTC Ljubljana 0:00:22
3 Leah Thomas (USA) Equipe Paule Ka 0:01:53
4 Anna Van Der Breggen (Ned) Boels – Dolmans Cycling Team 0:02:05
5 Elisa Longo Borghini (Ita) Trek – Segafredo 0:02:11
6 Marianne Vos (Ned) CCC – Liv 0:02:26
7 Cecilie Uttrup Ludwig (Den) FDJ – Nouvelle Aquitaine – Futuroscope 0:02:40
8 Lisa Brennauer (GER) Ceratizit – WNT Pro Cycling 0:03:26
9 Karol-Ann Canuel (Can) Boels – Dolmans Cycling Team 0:04:20
10 Marta Bastianelli (Ita) Alé BTC Ljubljana 0:05:20
11 Rasa Leleivyte (Ltu) Aromitalia – Basso Bikes – Vaiano 0:05:21
12 Mikayla Harvey (NZl) Equipe Paule Ka 0:05:21
13 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton – Scott 0:05:55
14 Eugenia Bujak (Slo) Alé BTC Ljubljana 0:06:02
15 Ane Santesteban Gonzalez (Esp) Ceratizit – WNT Pro Cycling 0:06:23
16 Liane Lippert (GER) Team Sunweb 0:06:27

Puchar MON 2020 (1.2)


Foto: Gerhard Plomitzer

In absoluter Topform fährt beim Saisonneustart Felix Groß vom Rad-net/Rose Team.
Innerhalb von 4 Tagen in Polen fuhr er nun beim Eintagesrennen Puchar Mon seinen 3. Tagessieg ein, der von seinen BDR-Mannschaftskollegen im Massensprint mustergültig vorbereitet wurde.
Leon Rohde wurde sogar noch glänzender Vierter.
Patrick Haller (Team Leopard) landete auf dem 14. Platz.

Wysokie Mazowieckie – Wysokie Mazowieckie (149 km)
1 Felix Groß (GER) Nationalmannschaft Deutschland 3:03:28
2 Markus Pajur (Est) Tartu2024 / BalticChainCycling.com 0:00:00
3 Stanislaw Aniolkowski (Pol) CCC Development Team 0:00:00
4 Leon Rohde (GER) Nationalmannschaft Deutschland 0:00:00
5 Pawel Franczak (Pol) Voster ATS Team 0:00:00
6 Bartosz Rudyk (Pol) Wibatech Merx 0:00:00
7 Patryk Stosz (Pol) Voster ATS Team 0:00:00
8 Daniel Babor (Cze) Tufo Pardus Prostejov 0:00:00
9 Colin Heiderscheid (Lux) Leopard Pro Cycling 0:00:00
10 Tomáš Bárta (Cze) Tufo Pardus Prostejov 0:00:00

GP Vermarc Sport

1 Florian Sénéchal (Fra) Deceuninck – Quick Step 3:40:56
2 Oscar Riesebeek (Ned) Alpecin – Fenix 0:00:07
3 Victor Campenaerts (Bel) NTT Pro Cycling Team 0:00:16
4 Stijn Steels (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:38
5 Lionel Taminiaux (Bel) Bingoal – Wallonie Bruxelles 0:00:38
6 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:46
7 Toon Aerts (Bel) Telenet – Fidea Lions 0:00:46
8 Nikolas Maes (Bel) Lotto Soudal 0:00:46
9 Pieter Vanspeybrouck (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:46
10 Corné van Kessel (Ned) Circus – Wanty Gobert 0:00:46

Eschborn-Frankfurt und ŠKODA Velotour finden im Herbst nicht statt

Die gemeinsame Prüfung der Städte Eschborn und Frankfurt mit der Gesellschaft zur Förderung des Radsports hat ergeben, dass eine Herbst-Alternative für den Radklassiker in diesem Jahr nicht im bekannten Format umsetzbar ist. Mit seinen 18 Veranstaltungen an einem Tag und fast 8.000 aktiven Sportlern und Sportlerinnen ist Eschborn-Frankfurt weltweit einzigartig. Seit über 50 Jahren bringt das Rennen internationale Profis, Hobbysportler, Nachwuchstalente und Kinder sowie hunderttausende Zuschauer am Fahrradfeiertag zusammen. Diese Vielfalt sollte auch bei einer Verschiebung beibehalten werden. Für die Organisation, Kommunen und Genehmigungsbehörden besteht aber nach wie vor große Ungewissheit, ob eine Veranstaltung mit diesem Charakter im Herbst stattfinden kann.

„Unsere Hoffnung war, Ende Mai mit klarem Blick auf den Herbst zu schauen. Aber auch die jetzige Lage erlaubt keine Planbarkeit für eine Großveranstaltung im Format von Eschborn-Frankfurt nach dem 31. August. Es gibt leider keine Garantie, dass der Radklassiker im September tatsächlich umsetzbar ist. Aber genau diese Sicherheit ist notwendig für eine verantwortungsbewusste Durchführung mit tausenden von Sportlern und Sportlerinnen, den vielen Kindern und Zuschauern“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.

Foto: Gerhard Plomitzer
Adnan Shaikh, Bürgermeister der Stadt Eschborn, und Markus Frank, Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt am Main, unterstreichen die gemeinsame Entscheidung: „Eschborn-Frankfurt ohne tausende Teilnehmer der ŠKODA Velotour, ohne Taunus-Ikonen oder City-Skyline, ohne strahlende Kinderaugen vor der Alten Oper, ohne die Radsport-Weltelite oder feiernde Zuschauer? Das wäre nicht der Fahrradfeiertag, der seit fast 60 Jahren bei uns in der Region fest verwurzelt ist. Die Unsicherheit für den Herbst erhöht die ohnehin große organisatorische Herausforderung, die eine solch vielfältige Veranstaltung mit sich bringt. Wir blicken nach vorne und freuen uns auf ein großartiges Jubiläum des Radklassikers am 1. Mai 2021.“

Damit geht die 59. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt als digitale Premiere in die Geschichtsbücher des Rennens ein. Mit dem ersten ŠKODA Velotour E-Race, zu dem sich 1.500 Teilnehmer aus 25 Ländern angemeldet hatten, wurde am 1. Mai der langen Radklassiker-Tradition ein modernes Kapitel hinzugefügt.

In den kommenden elf Monaten wird nun ein einzigartiges 60. Jubiläum des Radklassikers organisiert. Für den 1. Mai 2021 sind neben dem Profi-Rennen bereits die ŠKODA Velotour, der City Ride Frankfurt, Nachwuchs-, Bundesliga- und Inklusionsrennen, der Süwag Energie Nachwuchs-Cup und die „kinder+Sport mini tour“ fest eingeplant. Nach dem großen Erfolg des E-Race vor wenigen Wochen wird geprüft, ob virtuelle Rennen die drei Strecken der ŠKODA Velotour zukünftig ergänzen und so das Jedermannrennen weltweit erlebbar machen.

Die für 2020 gemeldeten Teilnehmer und Teilnehmerinnen der ŠKODA Velotour erhalten eine persönliche Information zu den wichtigsten Fragen.

Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz |

Eschborn-Frankfurt auch in diesem Jahr im TV erleben

HR berichtet am 1. Mai über vier Stunden vom Radklassiker

Die Gesellschaft zur Förderung des Radsports arbeitet intensiv mit Städten, Partnern und Behörden an der Möglichkeit, den Radklassiker auf Ende September zu verlegen. Um die Wartezeit bis zur Bekanntgabe des neuen Termins zu verkürzen, können sich Fans und Teilnehmer der ŠKODA Velotour bereits am 1. Mai mit TV und Live-Stream auf den Radklassiker einstimmen.
In zwei Wochen findet der Radklassiker zwar nicht auf der Straße aber in hunderttausenden Wohnzimmern statt. Seit über 30 Jahren ist Eschborn-Frankfurt die größte Live-Sport-Produktion des Hessischen Rundfunks. Grund genug das Rennen in diesen außergewöhnlichen Zeiten mit einem neuen Sendekonzept zu feiern. Nach dem Sendestart um 13:15 Uhr steht Eschborn-Frankfurt am Feiertagsfreitag für vier Stunden im Mittelpunkt.

Die TV-Bilder vom Rennen aus dem vergangenen Jahr werden erneut ausgestrahlt aber mit aktuellem Kommentar und neuen Live-Inhalten verknüpft. Florian Nass und Fabian Wegmann führen aus dem HR-Studio durch die Sendung. Neben dem Tour de France-erprobten Duo wird die Radklassiker-Spitze des letzten Jahres den Tag der Arbeit mit den Fans verbringen. Sieger Pascal Ackermann und Lokalmatador John Degenkolb fahren auf Heimtrainern und werden per Live-Übertragung aus ihren Wohnzimmern in die TV-Sendung eingebunden. Die Zuschauer sind aufgerufen, von Zuhause mitzufahren und ihre Fotos oder Videos einzuschicken, die dann in die Übertragung aufgenommen werden. In Live-Chats stehen die Profis für Zuschauerfragen zur Verfügung.

„So viel ändert sich am 1. Mai gar nicht: Profis und Hobbysportler fahren Rad und wir berichten. Dennoch wird alles neu, denn aus Live-Sport wird eine kunterbunte Mitmachsendung. Vier Stunden voller Schalten, neuen Eindrücken, spannenden Hintergründen und vor allem ganz viel Interaktion mit den Zuschauern“, freut sich Florian Nass auf die Premiere.
Für das Live-Feeling schickt der HR am 1. Mai ein Reportermotorrad auf die Radklassiker-Strecke. Zwischen Eschborn, Frankfurt und im Taunus werden Orte und Fans besucht. Von der Taunus-Ikone, dem Mammolshainer Stich, bis zu Hausbesuchen bei Bürgermeistern oder dem 125-jährigen Jubiläum des RV Sossenheim sind auch in diesem Jahr viele Geschichten aus der Region zu erwarten.
„Es ist Tradition, dass der 1. Mai beim HR im Zeichen von Eschborn-Frankfurt steht. Auch wenn 2020 in vielen Bereichen eine Ausnahme ist – auf diesen Sendeplatz können sich Radsport-Fans verlassen. Wir freuen uns, dass der HR in dieser Situation ein innovatives Sendekonzept entwickelt hat, bei dem die Zuschauer mitmachen und die Profis trotz ‚social distancing‘ ganz nah erleben können. Das passt zum Radklassiker“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz

Eschborn-Frankfurt und ŠKODA Velotour am 1. Mai abgesagt

Gemeinsam mit der Stadt Eschborn und der Stadt Frankfurt am Main hat die Gesellschaft zur Förderung des Radsports entschieden, die 59. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt am 1. Mai abzusagen und eine Verschiebung auf einen späteren Termin zu prüfen. Die Partner sind sich einig, dass in der aktuellen Situation eine Durchführung des Radklassikers am 1. Mai nicht gewährleistet werden kann. Alle Partner teilen die Auffassung, dass in dieser außergewöhnlichen Lage, die Gesundheit der Athleten, Teilnehmer und Teilnehmerinnen, Besucher und Gäste des Radklassikers oberste Priorität ist.

„Mit dieser Entscheidung leisten wir unseren Beitrag, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, denn der 1. Mai steht seit über 50 Jahren für den Fahrradfeiertag. Aber derzeit ist ein unbeschwertes, gemeinsames Feiern des Fahrrades nicht möglich“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.
General Manager Claude Rach
Foto: Gerhard Plomitzer
Rach weiter: „Unsere enge und vertrauensvolle Partnerschaft mit Eschborn, Frankfurt und unseren Partnern beweist sich gerade jetzt. In diesen Tagen, die uns alle vor enorme Herausforderungen stellen, sind wir zu einer schnellen einstimmigen Entscheidung gelangt. Dafür möchte ich mich bei Herrn Shaikh und Herrn Frank sowie unseren kommunalen Partnern des Team Taunus und Sponsoren bedanken.“

In einem gemeinsamen Statement sagen Adnan Shaikh, Bürgermeister der Stadt Eschborn, und Markus Frank, Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt am Main: „Die Absage unseres Radklassikers am 1. Mai ist eine der Maßnahmen, mit denen wir die Ausbreitung des Coronavirus einschränken wollen. Sie dient der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger. Die aktuelle Herausforderung erfordert die volle Konzentration unserer Behörden. Mit der frühzeitigen Entscheidung, den Radklassiker zu verschieben, entlasten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen, die in die Planung von Eschborn-Frankfurt involviert sind. Gesundheitsämter, Genehmigungsbehörden, Polizei und Feuerwehr leisten in dieser Ausnahmesituation einen enormen Beitrag.“
Neben dem Profi-Rennen werden auch die 4 Wettbewerbe der ŠKODA Velotour und die 13 weiteren Veranstaltungen des Radklassikers nicht am 1. Mai stattfinden. Derzeit wird mit den zuständigen Behörden und dem Radsport-Weltverband UCI geprüft, ob und wann im September oder Oktober diesen Jahres und gegebenenfalls mit welchen Anpassungen Eschborn-Frankfurt und die ŠKODA Velotour durchgeführt werden können.
Für die Teilnehmer der ŠKODA Velotour wird ab sofort auf www.skoda-velotour.de eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen zur Verfügung gestellt.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz

POSTPONEMENT OF THE 2020 PARIS-ROUBAIX, LIÈGE-BASTOGNE-LIÈGE, LA FLÈCHE WALLONNE and Tour de YORKSHIRE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Amaury Sport Organisation, with the agreement of the Union Cycliste Internationale (UCI), has decided to not organise Paris-Roubaix (12th April), the Flèche Wallonne and the Flèche Wallonne Women (22nd April) and Liège-Bastogne-Liège and Liège-Bastogne-Liège Women (26th April) races on their scheduled dates.

In close collaboration with the UCI and with the assistance of the other parties concerned, the organisers have already begun working to try to organise new dates for these monuments, races to which teams, riders and spectators are deeply attached.

The cyclosportives Paris-Roubaix Challenge and Liège-Bastogne-Liège Challenge will also be postponed.

POSTPONEMENT OF 2020 TOUR DE YORKSHIRE AND ASDA TOUR DE YORKSHIRE WOMEN’S RACE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Welcome to Yorkshire and Amaury Sport Organisation, co-organizers of the Tour de Yorkshire and of the Asda Tour de Yorkshire Women’s race, have decided to postpone the upcoming sixth edition of the annual cycle race scheduled to take placed between 30th April and 3rd May 2020.
Welcome to Yorkshire, ASO and British Cycling are working with the UCI to try to find alternative dates in the international cycling calendar for the race to take place. In alignment with this decision will be to postpone the Sportive (Tour de Yorkshire Ride) as well – the ride for 4,500 people takes part on the same roads and finish line as the Pros.
@ASO

Grote prijs Jean-Pierre Monseré 2020

Hooglede – Roeselare (196,8 km)
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 4:41:27
2 Timothy Dupont (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
3 Alfdan De Decker (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
4 Luca Mozzato (Ita) B&B Hotels – Vital Concept 0:00:00
5 Thomas Boudat (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
6 Boris Vallée (Bel) Wallonie Bruxelles 0:00:00
7 Florian Sénéchal (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
8 Christophe Noppe (Bel) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
9 Oscar Gatto (Ita) Bora – Hansgrohe 0:00:00
10 Enzo Wouters (Bel) Tarteletto – Isorex 0:00:00
11 Aaron Grosser (GER) Bike Aid 0:00:00