Archiv der Kategorie: Eintagsrennen

Paris-Roubaix 2019: La Trouée awaits

Key points:
 On 14 April, the riders of the 117th edition of Paris–Roubaix will roll out of Compiègne and tackle a course of the same length (257km) and with the same amount of cobblestones (54.5km) as last year’s.
 A few adjustments have been made to the early sectors, starting in Troisvilles (96.5km), while the Trouée d’Arenberg has been shortened by 100 metres… without touching a single cobblestone!

Cobble-gobblers are familiar with the whirring sound of their wheels on the cobblestones of Roubaix, which start to rattle their bicycles about 100km into the race, right after the village of Troisvilles. Eagle-eyed observers will realise that the first cobbled sector is a bit shorter this time round (0.9km versus 2.2km in 2018). Although the peloton will be focused on this sequence, and it may have even started the war of attrition by this time, the second sector (no. 28, from Briastre to Viesly) will provide an opportunity for the riders to honour the memory of Michael Goolaert as they ride past the stele marking the location where he suffered a cardiac arrest last year. The effort will then enter the Cambrésis region, heading due east so that the peloton tackles the Quiévy (no. 26), Saint-Python (no. 25) and Vertain (no. 24) in the opposite direction compared to 2018. The Vertain sector is back in the race for the first time since 2017.
From the moment the riders enter the Valenciennes area (sector no. 23), the course of the Queen of Classics remains unchanged all the way to Roubaix Velodrome. However, the official map is not exactly the same. More accurate measurements taken during reconnoitring shortened the Trouée d’Arenberg (no. 19) from 2,400 to 2,300 metres… without touching a single cobblestone! The first five-star sector, where the fight between the pretenders to the crown enters a decisive phase, remains as tough as ever. Anyone who is not in the lead group at the end of the sector can wave goodbye to victory in Roubaix. Later on, the Mons-en-Pévèle (no. 11) and Carrefour de l’Arbre (no. 4) five-star sectors will set the scene for further attacks and dramatic twists.
Paris-Roubaix Challenge – Saturday, April, 13th
24 hours before the elite race, some 7,000 amateur riders will measure themselves on this legendary Spring classic and its fabled cobblestone sectors. Three distances are on offer to cyclists, in order to accommodate all the preparation levels: 70, 145 and 172 kms. Every rider will find an appropriate legend.
Information and registration on www.parisroubaixchallenge.com et timeto.com.
Paris-Roubaix Challenge in figures:
• 9th edition of Paris-Roubaix Challenge
• 7,000 participants
• 3 routes of 70 km, 145 km and 172 km
• 67 nationalities at the start
@ASO

Lucas Carstensen (Bike Aid) gewinnt GP Alanya

Nach der Mallorca Challenge vergangene Woche, hält sich ein Teil des Team BIKE AID derzeit in Alanya an der türkischen Riviera auf, um die kommenden Tage ein weiteres Trainingslager einzulegen.
Doch zudem finden in der türkischen Urlaubsregion auch sehr gut organisierte Profirennen des UCI-Status 1.2 statt, bei denen die Jungs von BIKE AID am Start standen.Beim gestrigen, schweren Grand Prix Gazipasa konnten bereits Nikodemus Holler und Adne van Engelen nach 153 bergigen Kilometern mit den Plätzen 10 und 15 überzeugen.
Das Rennen gewann der Weißrusse Bransilau Samoilau, der bereits 7 Grand Tours bestritten hat aus einer 3-köpfigen Spitzengruppe.

Lucas Carstensen
Am heutigen Sonntag stand der Grand Prix Alanya auf dem Programm und nach erneut 153 aber diesmal flachen Kilometern, vollendete Lucas Carstensen die Vorarbeit seiner Teamkollegen und gewann das Rennen. „Das Team hat toll für mich gearbeitet und vor allem Nikodemus Holler und Aaron Grosser haben im Finale eine entscheidende Rolle gespielt und großen Beitrag zu dem Sieg geleistet“, so Carstensen.Neuzugang Grosser, der Lucas Carstensen den Sprint auf den letzten 400m lancierte kam selber noch auf einen tollen Rang 6.

Aaron Grosser
Text: Bike Aid
https://www.bikeaid.de/racing

Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Result GP Marseille 3.2.2019

1 Anthony Turgis (Fra) Direct Energie 3:39:47
2 Romain Combaud (Fra) Delko Marseille Provence
3 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:23
4 Julien Trarieux (Fra) Delko Marseille Provence
5 Zico Waeytens (Bel) Cofidis Solutions Credits
6 Lilian Calmejane (Fra) Direct Energie
7 Clement Venturini (Fra) AG2R La Mondiale
8 Milan Menten (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
9 Kevin Le Cunff (Fra) St Michel-Auber 93
10 Aime De Gendt (Bel) Wanty-Gobert Cycling Team
11 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
12 Samuel Dumoulin (Fra) AG2R La Mondiale
13 Julien Simon (Fra) Cofidis Solutions Credits
14 Baptiste Planckaert (Bel) Wallonie Bruxelles
15 Anthony Maldonado (Fra) St Michel-Auber 93

Cadel Evans Great Ocean Road Race – Ergebnis

1. Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:54:35

2. Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal

3. Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
4. Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
5. Jens Debusschere (Bel) Katusha-Alpecin
6. Luke Rowe (GBr) Team Sky
7. Michael Mørkøv (Den) Deceuninck-QuickStep
8. Jay McCarthy (Aus) Bora-Hansgrohe
9. Owain Doull (GBr) Team Sky
10. Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team

Das Rennen endete in einem Sprint, späte Attacken von Dylan van Baarle (SKY), Luis Leon Sanchez (Astana) und Richie Porte (TREK) waren erfolglos, Team Deceuninck-Quickstep vereitelte diese.
BORA-hansgrohe:
Start und Ziel des Cadel Evans Great Ocean Road Race war die Hafenstadt Geelong, südwestlich von Melbourne. Auf den ersten 100km der insgesamt 163km langen Strecke legten die Fahrer eine große Runde um die Küstengebiete Barwon Heads, Torquay und Bells Beach zurück. Das Finale wurde dann in drei hügeligen Runden um Geelong ausgetragen. Gleich nach dem Start konnten sich drei Fahrer vom Feld absetzen, die schnell einen Vorsprung von mehr als 4 Minuten herausfahren konnten. Schon 100km vor dem Ziel zeigte sich BORA – hansgrohe Fahrer Michael Schwarzmann an der Spitze des Pelotons und übernahm die Tempoarbeit. Im ersten Anstieg des 1km langen und zum Teil 22 Prozent steilen Challambra Crescent fiel einer der Ausreißer zurück. Zwei Fahrer setzten sich dann vom Feld ab und machten Jagd auf die verbleibenden zwei Ausreißer. Vor der dritten Querung der Ziellinie ging das Rennen dann in die finale Phase. D. Ballerini fuhr solo an der Spitze und BORA – hansgrohe, mit Lukas Pöstlberger und Maciej Bodnar, setzte sich erneut an die Spitze und forcierte das Tempo, und der Solist wurde letztendlich mit noch 9km bis zum Ziel vom Feld wieder eingeholt. Danach kam es zu einer Serie von Attacken und immer wieder setzten sich verschiedene Fahrer an die Spitze. Daniel Oss vereitelte auf den letzten Kilometern noch einige Attacken aber am Ende setzte sich E. Viviani mit einem starken Finish durch und gewann das Rennen. Vorjahressieger Jay McCarthy belegte den 8. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Das Rennen war nicht so schwer wie letztes Jahr und deshalb waren viele Top-Sprinter im Finale mit dabei. Es war ziemlich stressig auf der letzten Runde, weil das Feld noch größer war als ich eigentlich gedacht hätte. Deshalb war es nicht unbedingt leicht, ein gutes Ergebnis einzufahren. Aber wir haben unser Bestes gegeben und die Jungs haben den ganzen Tag gut zusammengearbeitet.“ – Jay McCarthy

„Beim diesjährigen Rennen kam es zu einem Sprint von einer größeren Gruppe. Die Jungs haben einen guten Lead-Out für Jay [McCarthy] gemacht, und am Ende hat er den 8. Platz belegt. Das ist ein zufriedenstellendes Ergebnis für uns. Im Sprint waren auch Fahrer wie Viviani und Ewan mit dabei, und es war also nicht genau wie letztes Jahr. Allerdings können wir nun ziemlich zufrieden in Richtung der nächsten Rennen blicken.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Starker Rafal Majka erkämpft Rang sieben bei der Lombardei-Rundfahrt.

Überraschend früh im Rennen zeigten sich heute die Favoriten, weshalb die Fluchtgruppe des Tages auch schon etwa 60 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurde. An der Muro di Sormano setzten sich zuerst Nibali und Pinot ab, bevor in der Abfahrt Roglic und Bernal aufschließen konnten. Dahinter präsentierte sich Rafal Majka in bestechender Form in der Verfolgergruppe. Immer wieder attackierte der Leader von BORA – hansgrohe um die Gruppe zu verkleinern, während an der Spitze Roglic und Bernal den Anschluss verloren. Als Pinot die entscheidende Attacke setze, um auch Nibali zu distanzieren, befand sich Majka nur mehr mit Martin, rund 40 Sekunden hinter der Spitze im Rennen. Doch während Pinot dem Solosieg souverän entgegenfuhr, wurden Majka und Martin noch einmal eingeholt. Im Sprint um Rang drei belegte Rafal am Ende den guten siebenten Rang.
Ergebnis
01 T. Pinot 5:53:22
02 V. Nibali +0:32
03 D. Teuns +0:43
07 R. Majka +0:43
18 P. Konrad +3:33
22 E. Buchmann +3:33
23 D. Formolo +3:33

Reaktionen im Ziel
„Ich hätte nicht gedacht, dass die Vorentscheidung heute schon so früh fällt. Ich habe den Moment als Pinot attackiert hat etwas verpasst, dachte aber dann auch, dass es noch sehr weit ins Ziel ist. Einige Fahrer vorne haben am Ende auch für die Attacke bezahlt, aber Pinot war einfach zu stark. Ich hatte sehr gute Beine, habe wirklich alles versucht, aber alleine in der Gruppe war es schwierig. Bahrain hat viel neutralisiert. Ich bin aber wirklich stolz, wie ich und meine Kollegen heute BORA – hansgrohe präsentiert haben. Es ist auch schön die Saison in so guter Form zu beenden, das gibt viel Motivation für nächstes Jahr.“ – Rafal Majka

„Das Ergebnis am Ende spiegelt leider nicht die hervorragende Leistung von Rafal wider. Er war heute wirklich sehr stark und hat es immer wieder versucht. Als er mit D. Martin hinter Nibali war, dachte ich, dass es mit dem Podium klappen könnte. Aber nach der Abfahrt kam die Gruppe wieder ran, und Bahrain hat mit drei Mann alles neutralisiert. Leider lagen Patrick, Emu und Davide schon etwas zu weit zurück. Aber mit der Art und Weise wie wir uns heute präsentiert haben können wir sehr zufrieden sein.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

102. Gran Piemonte im Regen

1. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
2. Florian Senechal (Quick-Step Floors) s.t.
3. Davide Ballerini (Androni Giocattoli)
4. Jhonatan Restrepo (Katusha-Alpecin)
5. Riccardo Minali (Astana)
6. Manuel Belletti (Androni Giocattoli)
7. Christoph Pfingsten (Bora-hansgrohe)
8. Andrea Guardini (Bardiani CSF)
9. Barnabas Peak (Quick-Step Floors ) +0:02
10. Simone Velasco (Wilier Triestina)

99. Mailand – Turin (1.HC)

Ergebnis:
1 Thibaut Pinot (Groupama-FDJ)
2. Miguel Angel Lopez (Astana) +0:10
3. Alejandro Valverde (Movistar) +0:28
4. Mattia Cattaneo (Androni-Giocattoli) +0:36
5. Sebastien Reichenbach (Groupama-FDJ)+0:38
6. Wilco Kelderman (Sunweb) s.t.
7. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) +0:41
8. Jakob Fuglsang (Astana) s.t.
9. Fabio Aru (UAE Team Emirates) +0:43
10. Egan Bernal (Team Sky) +0:45

Peter Kennaugh sprintet aufs Podium bei Tre Valli Varesine.

Der italienische Herbstklassiker Tre Valli Varesine führte die Fahrer über 212km von Saronno nach Varese. Das Renngeschehen wurde lange Zeit von fünf Ausreißern bestimmt aber mit 50km bis zum Ziel gelang es mehreren Fahrern, unter ihnen Rafal Majka und Emanuel Buchmann, zu der Fluchtgruppe aufzuschließen. Die zwei BORA – hansgrohe Fahrer fuhren in einer 14-köpfigen Gruppe an der Spitze des Rennens bis sie mit 28km vor dem Ziel gestellt wurden. Auf den nächsten Kilometern wurden viele Angriffe lanciert und es gelang Peter Kennaugh und Emanuel Buchmann sich an die Spitze des Rennens zu setzen. Auf der leicht bergabführenden Zielgerade kam es zu einem Sprint aus einer reduzierten Gruppe, den T. Skujins für sich entschied. Peter belegte am Ende einen guten dritten Platz.

Ergebnis
1. Toms Skujins (Trek-Segafredo)
2. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) s.t.
3. Peter Kennaugh (Bora-hansgrohe) s.t.
4. Michael Woods (EF-Drapac) s.t.
5. Mathias Frank (Ag2r La Mondiale) s.t.
6. Wilco Kelderman (Sunweb) s.t.
7. Rigoberto Uran (EF-Drapac) + 0:04 Minuten
8. Julien Simon (Cofidis) + 0:13
9. Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) + 0:13
10. Gianluca Brambilla (Trek-Segafredo) + 0:13

Reaktionen im Ziel
„Heute ging ein hochkarätiges Fahrerfeld an den Start. Die Jungs fuhren immer sehr offensiv und versuchten sich an die Spitze des Rennens zu setzen. Emanuel [Buchmann] arbeitete hart, damit Peter [Kennaugh] auf dem letzten Anstieg eine Attacke lancieren konnte. Heute haben die Jungs sehr gut zusammengearbeitet und am Ende gelang es Peter einen Podestplatz zu erkämpfen. Leider war Pawel Poljanski heute in einen Sturz verwickelt aber zum Glück zog er sich keine Knochenbrüche zu.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Nico Denz gewinnt Tour de Vendee UCI 1.1


Das war stark heute! Gian Friesecke wird sensationell Dritter beim französischen Herbstklassiker Tour de Vendee UCI 1.1 – Bemerkenswerter Team Auftritt im letzten europäischen Saisonrennen mit 100 UCI Punkten!

Im vergangenen Jahr sorgte das Team Vorarlberg mit Rang drei durch Fabian Lienhard (SUI) für die Überraschung. Auch setzten die Profis im sehr langen und schnellen Rennen über 206 Kilometer von Dompierre-sur-Yon nach La Roche-sur-Yon zahlreiche Akzente. Umsonst hat man nicht die lange Reise in die Region Vendee angetreten. Ab Kilometer geht die Post ab – es lösen sich 17 Fahrer. Darunter die beiden Team Vorarlberg Santic Cracks Joeri Stallaert (BEL) und Gian Friesecke (SUI). Im Feld dahinter setzen noch sechs Fahrer nach, darunter der Schweizer Team Kapitän Patrick Schelling. Drei Fahrer in der Spitzengruppe und kein Fahrer von Cofidis dabei. Alle anderen Teams wie Ag2R, Fortuneo, Vital Concept, Groupama FdJ haben ihre Leute vorne.
Team Vorarlberg Santic Trio rockt das Finale im Klassikerstil!
Zwei Stunden vor Rennende setzt heftiger Regen ein. In der Gruppe wird immer wieder attackiert, keiner möchte den Sprint der großen Gruppe – schon gar nicht Friesecke und Schelling. Friesecke setzt die entscheidende Attacke mit Nico Denz (GER/Ag2R La Mondiale). Der Belgier Lennert Teugels (Cibel-Cebon) kann auch noch folgen. Sie machen im Zielsprint das Rennen unter sich aus. Friesecke muss zwar den beiden Kontrahenten den Vortritt lassen, aber die Freude über dieses Podium ist riesengroß beim sympathischen Schweizer. Dahinter spurtet Patrick Schelling auf Rang neun. Joeri Stallaert kommt etwas verfroren noch auf Rang 13.
Der Lohn: 100 UCI Punkte und die Erkenntnis dass man gegen Ende dieser langen Saison vieles richtig gemacht hat mit den vielen harten Einsätzen!
1. Nico Denz (Ag2R)
2. Lennert Teugels (Cibel-Cebon) s.t.
3. Gian Friesecke (Vorarlberg-Samsis)
4. Jimmy Janssens (Cibel-Cebon) +0:17
5. Alexis Guerin (Delko Marseille) +0:22

Nico Denz beim WM-Rennen in Innsbruck
„Heute haben die Fahrer wie schon so oft heuer gezeigt, dass sie nicht nur reagieren als vermeintlich kleinere Mannschaft. Sie sind aggressiv gefahren und haben die großen Teams nicht geärgert, sondern sie haben deren Konzept über den Haufen geworfen. Das zeigt von Selbstvertrauen und ich gratuliere den Jungs nach dieser reifen Vorstellung!“ Werner Salmen (sportlicher Leiter) after the race
Kader: Patrick Schelling, Gian Friesecke, Manuel Bosch, Joeri Stallaert, Lukas Meiler, Lukas Rüegg
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-vendee/2018/result
Organizer: http://www.tourdevendee.fr/

Und weiter geht’s nach China!
Next race – next place ist die Tour of Hainan in China, eine Rundfahrt der höchsten UCI Kategorie HC. Auch heuer der hoffentlich krönende Abschluss einer großartigen und erfolgreichen Saison. Am 19. Oktober hebt der Flieger mit sieben Fahrern und sechs Betreuer ab in Richtung Peking. Von dort geht es weiter auf die Urlaubsinsel der Chinesen nach Hainan. Die Rundfahrt startet am 22. Oktober und endet nach neun Etappen und 1508 Rennkilometer am 30. Oktober. Fast unglaublich, aber alle Fahrer sind noch heiß auf das Rennen fahren und freuen sich auf diese letzte Expedition!
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Pascal Ackermann stürmt zum Sieg beim Grand Prix de Fourmies.


Wie auch gestern bei der Brussels Cycling Classic waren heute bei der 86. Austragung des Grand Prix de Fourmies die Sprinter wieder gefragt. Während des Rennens zeigte sich BORA – hansgrohe sehr aktiv und leistete ein Großteil der Nachführarbeit. Die letzten Kilometer waren von zahlreichen Attacken geprägt, aber am Ende des Tages kam es zum erwarteten Massensprint. Nach starker Vorarbeit seines Teams erkämpfte sich Pascal Ackermann den Tagessieg vor A. Démare und A. Hodeg.
Die Strecke
Dieses Jahr blieb die Streckenführung gegenüber dem Vorjahr beinahe unverändert. Die 205km lange Strecke, die auch einige Kopfsteinpflasterstücke aufwies, führte rund um Fourmies im Norden von Frankreich. Der Parcours war nur leicht wellig und kam deshalb den Sprintern zugute. Nachdem die Ziellinie mit 55km bis zum Schluss zum ersten Mal überquert wurde, mussten noch fünf Runden von je 11km Länge absolviert werden. Kurz vor der Flamme Rouge fiel das Gelände leicht ab und mit 500m bis zum Ziel gab es eine Linkskurve, aber sonst war das Finale technisch nicht besonders kompliziert.
Die Teamtaktik
Dieses Rennen wurde in den vergangenen Jahren oft in einem Massensprint entschieden und es war anzunehmen, dass die Sprinter auch dieses Jahr zum Zuge kommen würden. Unsere Taktik war heute auf Pascal Ackermann ausgerichtet. Nach seinem Erfolg beim gestrigen Herbstklassiker in Brüssel würde der Pfälzer heute versuchen, in Fourmies seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende einzufahren. Wie auch am Vortage wollte das Team den deutschen Meister beschützen und ihn in eine gute Ausgangsposition für den finalen Sprint bringen.
Das Rennen
Der Beginn des Renngeschehens wurde von mehreren Attacken geprägt. Die ersten vier Ausreißversuche wurden schnell vom Feld unterbunden aber nach 25km gelang es einer 5-Mann Gruppe sich vom Feld zu distanzieren. Wenige Kilometer später gesellten sich noch zwei weitere Fahrer zu der Spitzengruppe. Lange Zeit dominierte die Spitzengruppe das Rennen, aber die Sprinterteams wollten den Vorsprung nicht zu groß werden lassen. Während des Tages zeigte sich BORA – hansgrohe sehr aktiv und zusammen mit Groupama – FDJ führte das Feld auf der Jagd nach der Fluchtgruppe an. Schon auf der ersten Schlussrunde begann die Spitzengruppe zu zerbröckeln und einige Ausreißer ließen sich zurück ins Peloton fallen. Letztendlich wurde der starke Einsatz der Fluchtgruppe aber nicht belohnt und die letzten verbleibenden Ausreißer wurden 20km vor dem Ziel gestellt. Kurz danach lancierten drei Fahrer eine Attacke aus dem Hauptfeld und fuhren einen kleinen Vorsprung heraus, aber ihr Versuch wurde wenige Kilometer später vereitelt. Auf der letzten Runde bereiteten sich die Sprinterteams auf ein schnelles Finale vor und wie erwartet kam es letztendlich zu einem Massensprint. Nach einer hervorragenden Leistung von dem ganzen BORA – hansgrohe Team siegte Pascal Ackermann überzeugend in Fourmies.
1. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe)
2. Arnaud Demare (Groupama-FDJ) s.t.
3. Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors)
4. Leonardo Bonifazio (Nippo-Vini Fantini)
5. Christophe Laporte (Cofidis)
6. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
7. Boy van Poppel (Trek-Segafredo)
8. Hugo Hofstetter (Cofidis)
9. Riccardo Minali (Astana)
10. Kristian Sbaragli (Israel Cycling Academy)
Reaktionen im Ziel
„Ich kann es noch gar nicht glauben. Ich bin einfach ganz sprachlos. Ich wusste, dass ich gut in Form bin, aber ich habe nicht erwartet, dass ich mir zwei Siege an einem Wochenende holen würde. Die Jungs haben einen super Job gemacht und sind den ganzen Tag an der Spitze des Pelotons gefahren. Am Ende des Tages haben wir unseren Plan perfekt ausgeführt und ich muss mich bei meinen Teamkollegen für ihre fantastische Unterstützung herzlich bedanken.“ – Pascal Ackermann

„Wir freuen uns sehr über diesen Sieg. In der Geschichte der Brussels Cycling Classic und des GP de Fourmies gelang es nur einem Fahrer, Robbie McEwen, beide Rennen zu gewinnen. Und jetzt hat Pascal [Ackermann] diese Leistung auch geschafft. Dies ist schon sehr beeindruckend. Von Anfang an übernahm das Team die Verantwortung im Feld und machte das Tempo. Wir wollten den Ausreißern keinen zu großen Vorsprung gewähren. Aleksejs [Saramotins], Erik [Baška], Peter [Kennaugh] und Juraj [Sagan] haben einen fantastischen Job gemacht und das Rennen sehr gut kontrolliert. Unser Lead-Out Duo Andreas [Schillinger] und Rudi [Selig] hat Pascal in eine gute Ausgangsposition gebracht und er konnte dann seinen Sprint rechtzeitig eröffnen. Das Team arbeitete perfekt zusammen und ich wir können mit unserem heutigen Erfolg sehr zufrieden sein.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Pascal Ackermann triumphiert bei der Brussels Cycling Classic.


Bei der 98. Austragung der Brussels Cycling Classic lieferten sich die schnellen Männer einen hektischen Kampf um den Sieg. Typisch für einen belgischen Klassiker wies das Rennen eine Strecke mit einer Anzahl von Hellingen auf, die den Sprintern aber keine besonderen Schwierigkeiten bereiteten. Durch hervorragende Teamarbeit sicherte sich Pascal Ackermann beim Massensprint in überzeugender Manier den Sieg.
Die Strecke
Das Eintagesrennen, eines der ältesten Klassiker im Rennkalender, führte über 201,4km rund um Brüssel. Die Strecke war mit nicht weniger als 13 leichten Steigungen bespickt, der letzte davon 40km vor dem Ziel. Das Rennen begann im Jubelpark in der belgischen Hauptstadt und führte durch leicht hügeliges Gelände zuerst nach Südosten, wo der erste der Hellingen nach 14,3 gefahrenen Kilometer aufwartete. Dann ging es weiter gen Süden in Richtung Nivelles, wonach erneut mehrere Hellingen in Folge auf dem Programm standen. Danach ging es zurück nach Brüssel, aber diesmal nicht ins Stadtzentrum, sondern zum Nordrand der Stadt, wo das Ziel in der Nähe des König-Baudouin-Stadions auf die Fahrer wartete. Die letzten 35km waren nicht besonders anspruchsvoll. Kurz vor der Flamme Rouge gab es eine Linkskurve und dann ging es geradeaus auf die leicht bergaufführende Zielgerade.
Die Teamtaktik
Obwohl heute 13 Steigungen auf dem Programm standen waren diese nicht allzu schwierig und, wie in den vergangen Jahren, war es zu erwarten, dass auch dieses Jahr ein Massensprint in Brüssel zustande kommen würde. Da die letzte kleine Steigung schon 40km vor dem Ziel überquert werden musste, würde es für das Peloton nicht besonders schwierig sein, eine eventuelle Ausreißergruppe rechtzeitig einzuholen. Pascal Ackermann, der dieses Jahr seine Sprintstärke schon mehrmals unter Beweis stellen konnte, zählte heute zu den Favoriten. Das Team wollte den deutschen Meister unterstützen und ihn sicher ins Ziel bringen und auch in eine gute Ausgangsposition für den finalen Sprint bringen. Allerdings war Pascal bei dem heutigen Rennen nicht ganz ohne Konkurrenz und BORA – hansgrohe musste sich deshalb auf ein hartes Finale gefasst machen.
Das Rennen
Im zweiten Anstieg des Tages gab es mehrere Attacken und letztendlich gelang es einer 6-Mann Gruppe sich vom Feld abzusetzen. Während des Tages konnte sie einen Vorsprung von etwa 3 Minuten herausfahren, und die Rennsituation blieb lange Zeit ziemlich unverändert. Unter dem Tempodiktat von Groupama – FDJ begann sich die Lücke im letzten Renndrittel langsam zu schließen. Allerdings im vorletzten Anstieg lösten sich mehrere Fahrer vom Feld und es gelang ihnen auf die Spitzengruppe aufzuschließen. BORA – hansgrohe setzte sich an die Spitze des Pelotons und machte Jagd auf die Gruppe. Mit 15km bis zum Ziel gingen mehrere Fahrer in der Spitzengruppe zu Boden und wenige Kilometer später kam dann alles wieder zusammen. Kurz danach übernahmen die Sprinterteams verstärkt die Tempoarbeit und die Sprintvorbereitungen begannen im Ernst. BORA – hansgrohe setzte sich erneut an die Spitze und das Team versuchte, Pascal Ackermann in eine gute Position für den Sprint zu bringen. Wie erwartet entfachte sich in Brüssel ein Kampf zwischen den Top-Favoriten um den Sieg. Kurz vor dem Ziel ereignete sich jedoch ein Sturz in dem viele Fahrer verwickelt wurden. Im hektischen Sprintfinale gewann Pascal Ackermann das Rennen in überzeugender Weise und holte sich damit seinen ersten Sieg auf belgischem Boden.
1. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) 4:35:12
2. Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
3. Thomas Boudat (Direct Energie) +0:00:01
4. Florian Senechal (Quick-Step Floors)
5. Juan Jose Lobato (Nippo-Vini Fantini-Europa Ovini)
6. Lorrenzo Manzin (Vital Concept Club)
7. Kenny Dehaes (Aqua Protect Veranclassic)
8. Bert Van Lerberghe (Cofidis,)
9. Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert)
10. Jonas Koch (CCC Sprandi Polkowice)
Reaktionen im Ziel
„Das Rennen war heute nicht leicht. Wir mussten 13 Steigungen überqueren und das machte das Rennen ziemlich schwer. Das Team fuhr heute fantastisch und hat den ganzen Tag toll für mich gearbeitet. Ich bin sehr glücklich über meinen Sieg hier in Brüssel, denn es ist mein erster Sieg auf belgischem Boden. Ich hoffe, dass ich hier in Zukunft noch mehr Erfolge erzielen kann.“ – Pascal Ackermann

„Heute ging alles nach Plan. Wir versuchten von Beginn an das Rennen zu kontrollieren und obwohl die Ausreißergruppe ziemlich stark war, gelang es uns am Ende sie rechtzeitig einzuholen. Peter [Kennaugh] und Juraj [Sagan] fuhren lange Zeit an der Spitze des Pelotons und machten das Tempo um eventuelle Attacken abzuwehren. Unser Ziel war es, Pascal [Ackermann] in eine gute Ausgangsposition auf der Zielgerade zu bringen, und das ganze Team hat perfekt zusammengearbeitet und ihn sicher ins Ziel gebracht. Er zog seinen Sprint ziemlich früh an, aber er hatte heute gute Beine und es gelang ihm, den Sprint souverän zu gewinnen. Ich bin mit der Leistung des ganzen Teams äußerst zufrieden.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto