Archiv der Kategorie: Eintagsrennen

Eschborn-Frankfurt auch in diesem Jahr im TV erleben

HR berichtet am 1. Mai über vier Stunden vom Radklassiker

Die Gesellschaft zur Förderung des Radsports arbeitet intensiv mit Städten, Partnern und Behörden an der Möglichkeit, den Radklassiker auf Ende September zu verlegen. Um die Wartezeit bis zur Bekanntgabe des neuen Termins zu verkürzen, können sich Fans und Teilnehmer der ŠKODA Velotour bereits am 1. Mai mit TV und Live-Stream auf den Radklassiker einstimmen.
In zwei Wochen findet der Radklassiker zwar nicht auf der Straße aber in hunderttausenden Wohnzimmern statt. Seit über 30 Jahren ist Eschborn-Frankfurt die größte Live-Sport-Produktion des Hessischen Rundfunks. Grund genug das Rennen in diesen außergewöhnlichen Zeiten mit einem neuen Sendekonzept zu feiern. Nach dem Sendestart um 13:15 Uhr steht Eschborn-Frankfurt am Feiertagsfreitag für vier Stunden im Mittelpunkt.

Die TV-Bilder vom Rennen aus dem vergangenen Jahr werden erneut ausgestrahlt aber mit aktuellem Kommentar und neuen Live-Inhalten verknüpft. Florian Nass und Fabian Wegmann führen aus dem HR-Studio durch die Sendung. Neben dem Tour de France-erprobten Duo wird die Radklassiker-Spitze des letzten Jahres den Tag der Arbeit mit den Fans verbringen. Sieger Pascal Ackermann und Lokalmatador John Degenkolb fahren auf Heimtrainern und werden per Live-Übertragung aus ihren Wohnzimmern in die TV-Sendung eingebunden. Die Zuschauer sind aufgerufen, von Zuhause mitzufahren und ihre Fotos oder Videos einzuschicken, die dann in die Übertragung aufgenommen werden. In Live-Chats stehen die Profis für Zuschauerfragen zur Verfügung.

„So viel ändert sich am 1. Mai gar nicht: Profis und Hobbysportler fahren Rad und wir berichten. Dennoch wird alles neu, denn aus Live-Sport wird eine kunterbunte Mitmachsendung. Vier Stunden voller Schalten, neuen Eindrücken, spannenden Hintergründen und vor allem ganz viel Interaktion mit den Zuschauern“, freut sich Florian Nass auf die Premiere.
Für das Live-Feeling schickt der HR am 1. Mai ein Reportermotorrad auf die Radklassiker-Strecke. Zwischen Eschborn, Frankfurt und im Taunus werden Orte und Fans besucht. Von der Taunus-Ikone, dem Mammolshainer Stich, bis zu Hausbesuchen bei Bürgermeistern oder dem 125-jährigen Jubiläum des RV Sossenheim sind auch in diesem Jahr viele Geschichten aus der Region zu erwarten.
„Es ist Tradition, dass der 1. Mai beim HR im Zeichen von Eschborn-Frankfurt steht. Auch wenn 2020 in vielen Bereichen eine Ausnahme ist – auf diesen Sendeplatz können sich Radsport-Fans verlassen. Wir freuen uns, dass der HR in dieser Situation ein innovatives Sendekonzept entwickelt hat, bei dem die Zuschauer mitmachen und die Profis trotz ‚social distancing‘ ganz nah erleben können. Das passt zum Radklassiker“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz

Eschborn-Frankfurt und ŠKODA Velotour am 1. Mai abgesagt

Gemeinsam mit der Stadt Eschborn und der Stadt Frankfurt am Main hat die Gesellschaft zur Förderung des Radsports entschieden, die 59. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt am 1. Mai abzusagen und eine Verschiebung auf einen späteren Termin zu prüfen. Die Partner sind sich einig, dass in der aktuellen Situation eine Durchführung des Radklassikers am 1. Mai nicht gewährleistet werden kann. Alle Partner teilen die Auffassung, dass in dieser außergewöhnlichen Lage, die Gesundheit der Athleten, Teilnehmer und Teilnehmerinnen, Besucher und Gäste des Radklassikers oberste Priorität ist.

„Mit dieser Entscheidung leisten wir unseren Beitrag, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, denn der 1. Mai steht seit über 50 Jahren für den Fahrradfeiertag. Aber derzeit ist ein unbeschwertes, gemeinsames Feiern des Fahrrades nicht möglich“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.
General Manager Claude Rach
Foto: Gerhard Plomitzer
Rach weiter: „Unsere enge und vertrauensvolle Partnerschaft mit Eschborn, Frankfurt und unseren Partnern beweist sich gerade jetzt. In diesen Tagen, die uns alle vor enorme Herausforderungen stellen, sind wir zu einer schnellen einstimmigen Entscheidung gelangt. Dafür möchte ich mich bei Herrn Shaikh und Herrn Frank sowie unseren kommunalen Partnern des Team Taunus und Sponsoren bedanken.“

In einem gemeinsamen Statement sagen Adnan Shaikh, Bürgermeister der Stadt Eschborn, und Markus Frank, Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt am Main: „Die Absage unseres Radklassikers am 1. Mai ist eine der Maßnahmen, mit denen wir die Ausbreitung des Coronavirus einschränken wollen. Sie dient der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger. Die aktuelle Herausforderung erfordert die volle Konzentration unserer Behörden. Mit der frühzeitigen Entscheidung, den Radklassiker zu verschieben, entlasten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen, die in die Planung von Eschborn-Frankfurt involviert sind. Gesundheitsämter, Genehmigungsbehörden, Polizei und Feuerwehr leisten in dieser Ausnahmesituation einen enormen Beitrag.“
Neben dem Profi-Rennen werden auch die 4 Wettbewerbe der ŠKODA Velotour und die 13 weiteren Veranstaltungen des Radklassikers nicht am 1. Mai stattfinden. Derzeit wird mit den zuständigen Behörden und dem Radsport-Weltverband UCI geprüft, ob und wann im September oder Oktober diesen Jahres und gegebenenfalls mit welchen Anpassungen Eschborn-Frankfurt und die ŠKODA Velotour durchgeführt werden können.
Für die Teilnehmer der ŠKODA Velotour wird ab sofort auf www.skoda-velotour.de eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen zur Verfügung gestellt.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz

POSTPONEMENT OF THE 2020 PARIS-ROUBAIX, LIÈGE-BASTOGNE-LIÈGE, LA FLÈCHE WALLONNE and Tour de YORKSHIRE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Amaury Sport Organisation, with the agreement of the Union Cycliste Internationale (UCI), has decided to not organise Paris-Roubaix (12th April), the Flèche Wallonne and the Flèche Wallonne Women (22nd April) and Liège-Bastogne-Liège and Liège-Bastogne-Liège Women (26th April) races on their scheduled dates.

In close collaboration with the UCI and with the assistance of the other parties concerned, the organisers have already begun working to try to organise new dates for these monuments, races to which teams, riders and spectators are deeply attached.

The cyclosportives Paris-Roubaix Challenge and Liège-Bastogne-Liège Challenge will also be postponed.

POSTPONEMENT OF 2020 TOUR DE YORKSHIRE AND ASDA TOUR DE YORKSHIRE WOMEN’S RACE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Welcome to Yorkshire and Amaury Sport Organisation, co-organizers of the Tour de Yorkshire and of the Asda Tour de Yorkshire Women’s race, have decided to postpone the upcoming sixth edition of the annual cycle race scheduled to take placed between 30th April and 3rd May 2020.
Welcome to Yorkshire, ASO and British Cycling are working with the UCI to try to find alternative dates in the international cycling calendar for the race to take place. In alignment with this decision will be to postpone the Sportive (Tour de Yorkshire Ride) as well – the ride for 4,500 people takes part on the same roads and finish line as the Pros.
@ASO

Grote prijs Jean-Pierre Monseré 2020

Hooglede – Roeselare (196,8 km)
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 4:41:27
2 Timothy Dupont (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
3 Alfdan De Decker (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
4 Luca Mozzato (Ita) B&B Hotels – Vital Concept 0:00:00
5 Thomas Boudat (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
6 Boris Vallée (Bel) Wallonie Bruxelles 0:00:00
7 Florian Sénéchal (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
8 Christophe Noppe (Bel) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
9 Oscar Gatto (Ita) Bora – Hansgrohe 0:00:00
10 Enzo Wouters (Bel) Tarteletto – Isorex 0:00:00
11 Aaron Grosser (GER) Bike Aid 0:00:00

TEAMS SELECTION FOR 2020 THE FLECHE WALLONNE WOMEN AND LIEGE-BASTOGNE-LIEGE WOMEN

TEAMS SELECTION FOR 2020 THE FLECHE WALLONNE WOMEN AND LIEGE-BASTOGNE-LIEGE WOMEN

Ardennes classics’ organizers selected the teams for the next the Flèche Wallonne Women (April 22nd) and the next Liège-Bastogne-Liège Women (April 26th).
The 23 following teams are selected for both races :

Worldtour Teams
Alé BTC Ljubljana (Ita)
Canyon //SRAM Racing (Ger)
CCC – Liv (Pol)
FDJ Nouvelle – Aquitaine Futuroscope (Fra)
Mitchelton Scott (Aus)
Movistar Team Women (Esp)
Team Sunweb (Ger)
Trek – Segafredo (Usa)

Continental Women Teams
Bigla – Katusha (Sui)
Boels Dolmans Cycling Team (Ned)
Cogeas Mettler Look Pro Cycling Team (Rus)
Lotto Soudal Ladies (Bel)
Parkhotel Valkenburg (Ned)
Valcar – Travel & Service (Ita)
Ceratizit – WNT Pro Cycling Team (Ger)
Astana Women’s Team (Kaz)
Charente – Maritime Women Cycling (Fra)
Doltcini – Van Eyck Sport UCI Women Cycling (Bel)
Team Arkéa (Fra)
Team Tibco – Silicon Valley Bank (Usa)
Aromitalia – Basso Bikes – Vaiano (Ita)
Ciclotel (Bel)
Chevalmeire Cycling Team (Bel)

The following team is selected for the Flèche Wallonne Women :
Massi – Tactic Women Team (Esp)

The following team is selected for Liège-Bastogne-Liège Women :
Hitec Products – Birk Sport (Nor)

Le Samyn 2020

Quaregnon – Dour (201,9 km)
1 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 4:42:02
2 Aimé De Gendt (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
3 David Dekker (Ned) SEG Racing Academy 0:00:00
4 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
5 Florian Sénéchal (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
6 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
7 Alex Kirsch (Lux) Trek – Segafredo 0:00:00
8 Gianni Vermeersch (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:00
9 Tim Declercq (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
10 Dries Van Gestel (Bel) Total Direct Energie 0:00:00

International Rhodes Grand Prix 2020

Rhodes – Rhodes (186,3 km)
1 BLIKRA Erlend (NOR) UNO-X NORWEGIAN TEAM 4:41:45
2 DAHL Herman (NOR) JOKER FUEL of NORWAY 0:00:00
3 HUPPERTZ Joshua (GER) TEAM LOTTO KERN HAUS 0:00:01
4 ROINAS Fridtjof (NOR) JOKER FUEL of NORWAY 0:00:01
5 WOLLENBERG Tim (GER) MALOJA PUSHBIKERS 0:00:01
6 KASTRANTAS Charalampos (GRE) NATIONAL TEAM of GREECE 0:00:01
7 KUREK Adrian (POL) MAZOWSZE SERCE POLSKI 0:00:01
8 EIDE Mikkel (NOR) TONSBERG CYCLE CLUB 0:00:02
9 MUNSTERMANN Per Christian (GER) TEAM SKS SAUERLAND NRW 0:00:02
10 POLI Umberto (ITA) TEAM NOVO NORDISK 0:00:02
11 STUSSI Colin-Chris (SUI) TEAM VORARLBERG SANTIC 0:00:02
12 KOCH Christian Maximilian (GER) TEAM LOTTO KERN HAUS 0:00:02
13 IRVINE Declan Thomas (AUS) TEAM NOVO NORDISK 0:00:02
14 HODAPP Johannes (GER) TEAM SKS SAUERLAND NRW 0:00:03
15 BALKAN Onur (TUR) NATIONAL TEAM of TURKEY 0:00:03


Per Chris Münstermann Team SKS Sauerland NRW
Foto: Gerhard Plomitzer

Drôme Classic 2020

Livron-sur-Drôme – Livron-sur-Drôme (203,0 km)
1 Simon Clarke (Aus) EF Pro Cycling 5:17:11
2 Warren Barguil (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
3 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:02
4 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:00:26
5 Benoît Cosnefroy (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:26
6 Gonzalo Serrano Rodriguez (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:36
7 Julien Simon (Fra) Total Direct Energie 0:00:36
8 Sean Bennett (USA) EF Pro Cycling 0:00:36
9 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:00:36
10 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:36
11 Laurent Pichon (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:40
12 Romain Hardy (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:44
13 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:52
14 Nicolas Edet (Fra) Cofidis 0:00:54
15 Anthony Perez (Fra) Cofidis 0:00:54

Kuurne-Brussel-Kuurne 2020

Kuurne – Kuurne (201,0 km)
1 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick Step 4:47:18
2 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:03
3 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:03
4 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 0:00:03
5 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:03
6 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:03
7 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:03
8 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:03
9 Dries Van Gestel (Bel) Total Direct Energie 0:00:03
10 Jürgen Roelandts (Bel) Movistar Team 0:00:03
11 Kristoffer Halvorsen (Nor) EF Pro Cycling 0:00:03
12 Fabian Lienhard (SUI) Groupama – FDJ 0:00:03
13 Anthony Turgis (Fra) Total Direct Energie 0:00:03
14 Robert Stannard (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:03
15 Eduard Prades Reverter (Esp) Movistar Team 0:00:03
16 Jean-Pierre Drucker (Lux) Bora – Hansgrohe 0:00:03
17 Damien Touzé (Fra) Cofidis 0:00:03
18 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:03

Faun-Ardèche Classic 2020

Guilherand-Granges – Guilherand-Granges (184,4 km)
1 CAVAGNA Rémi (FRA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 5:13:10
2 KANGERT Tanel (EST) EF PRO CYCLING 0:02:51
3 MARTIN Guillaume (FRA) COFIDIS 0:02:55
4 BARGUIL Warren (FRA) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:03:24
5 EDET Nicolas (FRA) COFIDIS 0:04:35
6 ROTA Lorenzo (ITA) VINI ZABU‘ KTM 0:05:07
7 HONORÉ Mikkel Frølich (DEN) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:05:22
8 KING Benjamin (USA) NTT PRO CYCLING TEAM 0:05:36
9 PETERS Nans (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:05:38
10 BAGIOLI Andrea (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:05:43

Omloop Het Nieuwsblad – Jasper Stuyven (TREK-Segafredo) wins the 1st Flandern Classic


Foto: Gerhard Plomitzer

Frauen, WWT:
Gent – Ninove (122,9 km)
1 Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott)
2 Marta Bastianelli (Alé BTC Ljubljana)
3 Floortje Mackaij (Sunweb)
4 Chantal Blaak (Boels-Dolmans)
5 Ellen van Dijk (Trek-Segafredo)
6 Elizabeth Banks (Bigla-Katusha)
7 Eugenia Bujak (Alé BTC Ljubljana)
8 Chloe Hosking (Rally)
9 Jip van den Bos (Boels-Dolmans)
10 Aude Biannic (Movistar)

ELITE:
Gent – Ninove (200,0 km)
1 Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
2 Yves Lampaert (Deceuninck-Quick-Step)
3 Søren Kragh Andersen (Sunweb)
4 Matteo Trentin (CCC)
5 Tim Declercq (Deceuninck-Quick-Step)
6 Mike Teunissen (Jumbo-Visma)
7 Oliver Naesen (AG2R La Mondiale)
8 Philippe Gilbert (Lotto Soudal)
9 Stefan Küng (Groupama-FDJ)
10 Florian Sénéchal (Deceuninck-Quick-Step)



Drucker eröffnet die Klassiker Saison für BORA – hansgrohe mit Rang 12 bei Omloop Het Nieuwsblad
Mit Regen und starkem Wind präsentierte sich Omloop Het Nieuwsblad einmal mehr als echter Test für das Fahrerfeld beim Start der Klassiker Saison. Nachdem eine erste Ausreißergruppe bereits 100 km vor dem Ziel gestellt wurde, zeigte sich Lukas Pöstlberger immer wieder in den ersten Gruppen des Rennens. Leider verpasste er die entscheidende Attacke, setzte in der Folge aber zu einer eindrucksvollen Verfolgung an, um eventuell noch um ein Top Ten Ergebnis zu kämpfen. Seine Attacke blieb allerdings unbelohnt und während an der Spitze die Gruppe an der Muur auseinanderfiel, attackierten an diesem Anstieg auch noch einmal die Favoriten aus dem Feld. Am Ende kämpften drei Fahrer an der Spitze um den Sieg, den J. Stuyven einfahren konnte. Jempy Drucker erreichte in Ninove im Sprint der ersten größeren Verfolgergruppe den 12. Rang 1:28 hinter dem Sieger.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich wollte ich nach meinem Defekt gar nicht mehr weiterfahren, denn ich war wirklich extrem weit zurück. Ich bin dann einfach mein eigenes Rennen gefahren und konnte Gruppe für Gruppe wieder einholen. Meine Form ist schon ziemlich gut, aber bei dieser Aufholjagd habe ich natürlich extrem viel Kräfte gelassen. Am Ende war ich in der Gruppe der Favoriten und habe im Sprint noch einmal alles mobilisiert. Auf den letzten 100 m ist mir aber schlicht die Luft ausgegangen. Ich hoffe, dass wir morgen etwas mehr Glück haben.“ – Jempy Drucker

„Das Rennen ist lange Zeit gut gelaufen und ich denke, man konnte auch sehen, dass meine Form sehr gut ist. Leider habe ich die entscheidende Attacke verpasst. Danach habe ich es zuerst alleine versucht, bevor noch vier weitere Fahrer zu mir aufgeschlossen haben. Irgendwie war dann in der Gruppe aber nie richtig Zug drin. Ich weiß nicht, ob die anderen nicht konnten, oder wollten. Aber dadurch wurden wir rund 25 km vor dem Ziel wieder eingeholt. Damit hatte ich mein Pulver verschossen. Wir werden sehen, wie das Rennen morgen läuft. Wenn meine Beine wieder gut sind, werde ich sicher etwas versuchen.“ – Lukas Pöstlberger