WORLD CHAMPION, ALEJANDRO VALVERDE, WILL WEAR BIB NUMBER 1


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

The brilliant world champion, Alejandro Valverde, will be honoured in La Vuelta 19 by wearing bib number 1. The 22 teams that will commence the 74th edition of La Vuelta on the 24th of August at the Salinas de Torrevieja have already submitted their pre-registration forms to the organisation.

Alejandro Valverde won La Vuelta ten years ago. This year, he will start La Vuelta 19 as one of the three ex-winners of the race competing for a new title, along with Fabio Aru (2015) and Nairo Quintana (2016). The Movistar Team has a solid team – with several possible leaders in its midst – among them, the Giro 2019 winner, (Richard Carapaz) and the winner of the Paris-Nice 2018 (Marc Soler) as spearheads. They will ride supervised by an elite duo consisting of Alejandro Valverde and Nairo Quintana.

The Spanish Grand Tour’s 74th edition will also have an important list of South-American candidates with options to win the race: Miguel Ángel López (Astana Pro Team), 3rd in 2018; Esteban Chaves (Mitchelton-Scott), 3rd in 2016 and the potent EF Education First trident formed by the young Daniel Martínez and Sergio Higuita, who will ride with the experienced rider, Rigoberto Urán.

On paper, Movistar Team’s main threat came from Jumbo-Visma, represented by Primoz Roglic and Steven Kruijswijk, third in the last editions of the Giro and the Tour, respectively. On flat stages, they will be protected by Tony Martin and in the mountains by George Bennett, Robert Gesink and Sepp Kuss.

Jakob Fuglsang, winner of the last editions of Liège-Bastogne-Liège and of the Critérium du Dauphiné, had to abandon the last Tour de France due to a fall, and is now seen as Astana’s second card to play. Rafal Majka, 3rd in La Vuelta 15, returns with Bora-Hansgrohe accompanied by the Austrian Tour of Turkey winner (Felix Großschartner). Wilco Kelderman will lead Team Sunweb. Pierre Latour, best young rider in the Tour de France 2018 and practically absent this season following a long convalescence, will lead AG2R-La Mondiale. The Team Ineos opts for the British rider Tao Geoghegan Hart, who will have the opportunity to recoup following his Giro fall.

Tireless rouleur and stage winner in the three Grand Tours, Thomas De Gendt, prepares to face his 3rd three-week race this season following a spectacular stage win in Saint-Étienne in this past Tour de France

Highlights among the sprinters are Sam Bennett (Bora-Hansgrohe), Fernando Gaviria (UAE Team Emirates), John Degenkolb (Trek-Segafredo), Marc Sarreau (Groupama-FDJ), Luka Mezgec (Mitchelton-Scott) and the champion from the Netherlands Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step).

Last, but by no means least, is the presence of the Slovenian diamond in the rough, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), winner of last year’s Tour de l’Avenir and of the Tour of California this season. La Vuelta 19 will be the first grand tour for this promising rider.
@ASO

THE TIME AND THE ERA OF SOUTHAMERICA IN THE GRAND TOURS

With Richard Carapaz’s victory in the Giro d’Italia and Egan Bernal’s victory in the Tour de France, Latin American riders have two Grand Tours under their belts in 2019, equalling almost those accumulated by their predecessors over the last three decades (Herrera’s La Vuelta 1987 and Nairo Quintana’s Giro 2014 and La Vuelta 16). The 74th edition of La Vuelta could set a new record for the continent and Nairo Quintana, Rigoberto Urán, Miguel Ángel López and Richard Carapaz are some of the riders hoping to win it.

Chris Froome, Geraint Thomas and Simon Yates: in 2018, three different British riders were able to win the three Grand Tours of the annual cycling calendar. An impressive record, unprecedented until now for a single country, and a true challenge to replicate. But what will happen in 2019? Ecuadorian rider Richard Carapaz and Colombian rider Egan Bernal have wiped the British slate clean and have set the podiums of Verona and Paris to the Latin-American rhythm, as they wait for Madrid to crown the winner of La Vuelta 19 (74th edition, which will be held from the 24th of August to the 15th of September).
Back in his hometown of Zipaquirá to celebrate this historical triumph, Bernal will not be the first Colombian to win two Grand Tours in the same season, after becoming the first cafetero to ride through the Champs Elysées wearing yellow. But his countrymen are firm candidates for the final victory after three weeks and almost 3300 km of competition. After two and a half months of not competing since the Giro, Richard Carapaz, whose personal history is split between Ecuador and Colombia, showed signs of strong form in the Vuelta a Burgos (3rd) before heading down to the Costa Blanca for the start of La Vuelta 19, departing from Salinas de Torrevieja.
Heading the Movistar team, Carapaz could become the fourth rider in history to win both the Giro and La Vuelta in the same season; the first since Alberto Contador in 2008. The Ecuadorian participated in his first grand tour in La Vuelta 17 (he came 36th) and, following his surprising and unexpected victory in the Giro 2019, is now a favourite to win La Vuelta. His triumph in Italy showed his capacity for making the most of the opportunities that present themselves in any type of terrain, bringing out the Movistar team’s best strategic side, and he now returns to La Vuelta better-prepared.
The team from Navarre, that will depend on the veteran rider from Murcia, Alejandro Valverde, also has the last Latin La Vuelta winner in its ranks: Nairo Quintana, crowned in Madrid in 2016. Even though Bernal snatched his sueño amarillo from him, the ‘Cóndor de Tunja’ continues to be the pioneer who paved the way for a new generation of riders who wish to fulfil the dreams of Lucho Herrera and Fabio Parra. In the last Tour de France, Quintana showed his strength and pride by obtaining an undisputable stage victory alone after climbing the Col du Galibier.

In Paris, Quintana admitted the “pride” he felt watching Bernal wear the yellow jersey for Colombia. He also pointed out how hard it is for Latin American riders to compete beyond the Atlantic Ocean and head to Europe. In his case, he proved it by winning La Vuelta (2016), the Giro (2014) and by being the only Latin American rider to make it to podium in all three Grand Tours. Within his hands (and his legs) remains the possibility of writing a new page in La Vuelta’s history and in his continent’s victory tally before leaving the Movistar team, which sponsored him in his European beginnings back in 2012.
Three weeks separate the birth of Quintana from that of Esteban Chaves, who leaves behind the physical misery of his recent seasons in order to defend the ambitions of Mitchelton-Scott. The Australian team hopes that the smiley Colombian succeeds his colleague Simon Yates on the final Spanish podium. Absent from the last edition of La Vuelta, Chavito accompanied Quintana on the Madrid podium in 2016 (3rd), a year after obtaining his first stage victories in a Grand Tour, on the summits of Caminito del Rey and the Cazorla Mountain Range.

Among the veterans of Colombian cycling, Rigoberto Urán (EF Education First) participates in his sixth La Vuelta at just 32 years of age. The Spanish grand tour has been a constant frustration for Rigo (Warren Barguil beat him to the finish-line by just millimetres on the 16th stage of La Vuelta 13, as determined by the photo-finish). Last year, the experienced Colombian proved to be in better shape by placing 7th in the general classification and showed amazing regularity in the mountains, as well as admirable legs during the final week (he finished 4th and 5th in the two last mountain stages held in Andorra).

In the ranks of the American team, will be two young Colombian talents: Daniel Martínez, who missed the Tour due to an unfortunate fall during training in the month of June, and Sergio Higuita, who joined the ranks of the Euskadi Foundation this season but took the leap into the World Tour category in May. Since then, he has accumulated a 2nd prize in the Amgen Tour of California and a 4th place in the Tour of Poland, his two only races with the EF Education First Team. For his first Grand Tour, Higuita will try to avoid the traps that ended the opportunities of Miguel Ángel López during the first week of La Vuelta 16. The Colombian climber discovered three-week races and suffered several falls at the start of the competition. Since then, his progress has been incredible: 8th with two stage victories in 2017 and 3rd in La Vuelta 18. “This third place was the least we could have hoped for”, he declared at the time.

The old continent will present another ex La Vuelta winner, Italian Fabio Aru. The Jumbo-Visma team brings together leaders of the Giro and the Tour: Primoz Roglic (3rd in Italy), who may become the first Slovenian to win a Grand Tour and Steven Kruijswijk, who hopes to improve his 3rd place in the Tour’s general classification and thus celebrate the 40th anniversary of Joop Zoetemelk’s La Vuelta victory (1979), as well as Jan Janssen’s victory (1967) – the two only Dutch triumphs in the history of La Vuelta. But before that, they will have to face the Latin American army that seems to have taken over the reins of this year’s Grand Tours.

More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
PRESS CONTACT
Laura Cueto
lcueto@unipublic.es
+34 638 95 95 20

Strasser/Kienreich mit neuer Rekordmarke rund um Österreich

Christoph Strasser hat bereits drei Mal als Solofahrer das Race Around Austria (RAA) gewonnen, ebenfalls im Viererteam und er holte sich auch über die Challenge Strecke den ersten Ultra-Staatsmeistertitel der Geschichte. Heute erreichte er mit seinem Partner Lukas Kienreich nach 2.200 Kilometern das Ziel in St. Georgen am Attersee. Mit einer neuen Rekordzeit von 2 Tagen 21 Stunden 38 Minuten.
Letzten Dienstag um 10:37 Uhr fiel für den sechsfachen Race Across-America-Sieger Christoph Strasser und seinen Freund und Trainingskollegen Lukas Kienreich der Startschuss zum Abenteuer Rund um Österreich, das über 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter führte. Ihr Ziel gaben sie damals klar aus: Sieg in einer neuen Rekordzeit. Und das Vorhaben ist voll aufgegangen. Das steirische Duo stellte mit 2 Tagen 21 Stunden 38 Minuten einen neuen Streckenrekord bei den Zweierteams auf und war damit auch schneller als sämtliche Viererteams, die sich alle noch auf der Strecke befinden.
„Extrem gut gelaufen“
Christoph Strasser erreichte heute früh mit seinem Kollegen Lukas Kienreich das Ziel in St. Georgen im Attergau. Der Kraubather zeigte sich mehr als happy: „Es ist extrem gut gelaufen und auch die Taktik mit den 20-minütigen „Turns“ ist voll aufgegangen. Wir waren das mit Abstand schnellste Team. Auch wettermäßig haben wir es gut erwischt. Es gab nur eine elfstündige Regenphase über den Großglockner. Aber das ist normal und hätte auch schlimmer sein können. Im Vergleich zum Solofahren ist man im Zweierteam in der ersten Phase nicht unbedingt schneller. Der große Unterschied kommt dann in der zweiten Hälfte, wo man zu zweit das Tempo halten kann. Die Schlafpausen haben sich natürlich auch in Grenzen gehalten. In den 20-minütigen Pausen war es immer das gleiche Prozedere: Umziehen, abtrocknen und fünf Minuten schlafen.“
Auch Teamchef Michael Kogler zeigte sich mit der Leistung der beiden Sportler sehr zufrieden: „Die Ablösungen haben super funktioniert. Jeder hat versucht seine Stärken auszuspielen: Das Leichtgewicht Lukas fuhr eher bergauf und Christoph spielte seine Stärken im hügeligen, flachen Gelände aus. Sie haben perfekt harmoniert und verblüffend war, dass wir schneller als jedes Viererteam waren!“
https://www.racearoundaustria.at

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Ben Hermans wins 2019 Tour of Utah – Stage 6

1 Joe Dombrowski (USA) EF Education First 3:11:09
2 João Almeida (Por) Hagens Berman Axeon 0:00:24
3 Keegan Swirbul (USA) Worthy Pro Cycling 0:00:26
4 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy
5 James Piccoli (Can) Elevate-KHS Pro Cycling 0:00:30
6 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:01:24
7 Matteo Badilatti (Swi) Israel Cycling Academy 0:01:39
8 Kyle Murphy (USA) Rally UHC Cycling 0:01:58
9 Rob Britton (Can) Rally UHC Cycling 0:02:06
10 Lachlan Morton (Aus) EF Education First 0:02:11

Final GC:
1 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy 18:46:09
2 James Piccoli (Can) Elevate-KHS Pro Cycling 0:00:50
3 Joe Dombrowski (USA) EF Education First 0:01:32
4 João Almeida (Por) Hagens Berman Axeon 0:02:26
5 Niklas Eg (Den) Trek-Segafredo 0:02:57
6 Kyle Murphy (USA) Rally UHC Cycling 0:03:20
7 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:04:08
8 Keegan Swirbul (USA) Worthy Pro Cycling 0:04:40
9 Matteo Badilatti (Swi) Israel Cycling Academy 0:05:28
10 Rob Britton (Can) Rally UHC Cycling 0:05:33

Mit drei Etappensiegen sichert sich Sam Bennett das Sprinttrikot der BinckBank Tour

1 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 3:52:40
2 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team
3 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma 0:00:04
4 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:25
5 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:26
6 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma
7 Michael Valgren Andersen (Den) Dimension Data 0:00:35
8 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida
9 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:00:38
10 Dylan van Baarle (Ned) Team Ineos

Final GC:
1 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma 21:29:55
2 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:35
3 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:36
4 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:37
5 Marc Hirschi (Swi) Team Sunweb 0:00:44
6 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:06
7 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida 0:01:13
8 Stefan Küng (Swi) Groupama-FDJ 0:01:16
9 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:01:19
10 Michael Valgren Andersen (Den) Dimension Data 0:01:23
11 Fabio Felline (Ita) Trek-Segafredo 0:01:25
12 Sep Vanmarcke (Bel) EF Education First 0:01:27
13 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:01:28
14 Dion Smith (NZl) Mitchelton-Scott 0:01:30
15 Zdenek Stybar (Cze) Deceuninck-QuickStep 0:01:40

Die letzte Etappe der BinckBank Tour, die der Strecke der Flandern Rundfahrt ähnelte, führte das Hauptfeld von Sint-Pieters-Lew südwestlich von Brüssel über 178,1 km nach Geraardsbergen in den flämischen Ardennen. Auf der Strecke erwartete die Fahrer nicht nur einige Kopfsteinpflasterpassagen, sondern auch 14 klassifizierte Anstiege, darunter die legendäre Mauer von Geraardsbergen, die schon seit 2012 zum Programm der Rundfahrt gehörte. Die berüchtigte Muur musste dreimal überquert werden, das letzte Mal mussten die Fahrer allerdings nicht bis ganz nach oben klettern. Im Verlauf der ersten Rennstunde vereitelte das Feld immer wieder zügig alle Ausreißversuche und keine Fluchtgruppe konnte sich entscheidend absetzen. Erst nach 70 km formierte sich eine achtköpfige Fluchtgruppe, zu der wenig später noch sieben Fahrer aufschließen konnten. Das Peloton erlaubte der Spitzengruppe aber nicht weit zu entkommen und der Abstand zum Feld rutschte schnell unter 30 Sekunden. Im Anstieg der Muur van Geraardsbergen zerfiel die Spitzengruppe und Lukas Pöstlberger gelang es sich den verbleibenden Führenden anzuschließen. Nach 40 km führten die sieben Fahrer das Rennen mit einem einen kleinen Vorsprung an, während ihnen die Verfolger hart auf ihren Fersen waren. Im zweiten Anstieg der Mauer von Geraardsbergen kam das Rennen wieder zusammen und es folgte Attacke auf Attacke, denen Lukas nicht mehr folgen konnte. Mit 20 km bis zum Ziel initiierte ein Trio eine Attacke und konnte sich mit etwas weniger als einer Minute von den Verfolgern distanzieren. Es gelang Lukas wenig später wieder an die Verfolgergruppe aufzuschließen, in der sich auch noch Sam Bennett und Jay McCarthy befanden. Letztlich machten die drei Spitzenreiter den Sieg unter sich aus, wobei O. Naessen als Erster über die Ziellinie rollte. Jay McCarthy erreichte als Bester von BORA – hansgrohe als 18. das Etappenziel. Mit drei Etappensiegen durch den irischen Meisters Sam Bennett, der auch das rote Trikot des besten Sprinters mit nach Hause nehmen konnte, verlief die BinckBank Tour für BORA – hansgrohe äußerst erfolgreich.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung hier bei der BinckBank Tour. Die Jungs sind die ganze Woche sehr stark gefahren und haben einen super Job gemacht. Ich bin natürlich sehr glücklich über meine drei Etappensiege, sowie den einen zweiten Platz und das Sprinttrikot. Ich fühlte mich heute auch sehr gut und konnte mithalten, was ich gar nicht erwartet hatte. Ich werde mich jetzt etwas erholen, um fit für die Vuelta zu sein. Ich freue mich auf das spanische Etappenrennen und bin neugierig, was ich dort erreichen kann.“ -Sam Bennett

„Unser Resümee fällt sehr positiv aus, nach drei Etappensiegen, einem zweiten Platz und dem Gewinn des Punktetrikots durch Sam Bennett, haben wir hier viel erreicht. Die heutige Etappe hatte noch einmal einen richtigen Klassiker-Character mit Kopfsteinpflaster und einer Reihe von Anstiegen, die uns wirklich alles abverlangt haben. Lukas Pöstlberger ist nochmal eine starke Attacke gefahren, und mit noch 30 km bis zum Ziel ist er zur Spitzengruppe vorgestoßen. Leider waren wir bei der finalen Entscheidung mit Van Avermaet, de Plus und Naesen nicht dabei, aber trotzdem war dies eine gute Rundfahrt für uns.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Arctic Race of Norway Stage 4: A thrilling finish crowns Lutsenko

Narvik (Norway), Sunday 18th August – Norwegian riders made a 1-2 in the conclusive stage of the Arctic Race of Norway with Markus Hoelgaard and national champion Amund Grøndahl Jansen but the overall victory went to Alexey Lutsenko who came third on the line in Narvik and beat Warren Barguil by only one second.

1 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 3:35:32
2 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:03
4 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:04
5 Kristian Sbaragli (Ita) Israel Cycling Academy
6 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie
7 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data
8 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin
9 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy
10 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team
11 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:09
12 Stephen Cummings (GBr) Dimension Data 0:00:12
13 Dmitrii Strakhov (Rus) Katusha-Alpecin 0:00:20
14 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert
15 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise

GC final:
1 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 14:59:27
2 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:01
3 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy 0:00:19
4 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:23
5 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:40
6 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team 0:00:42
7 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:43
8 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma 0:00:51
9 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data 0:00:53
10 Stephen Cummings (GBr) Dimension Data 0:01:12
11 Floris De Tier (Bel) Team Jumbo-Visma 0:01:15
12 Dimitri Peyskens (Bel) Wallonie Bruxelles 0:01:20
13 Lucas Eriksson (Swe) Riwal Readynez Cycling Team
14 Andrea Pasqualon (Ita) Wanty-Gobert 0:01:23
15 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:01:47
16 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:01:59

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2019 4. und letzte Etappe: Feldberg > Feldberg 47.2 Kilometer | 1.760 Höhenmeter

Erster Triumph für Julian Schelb
Robyn de Groot kurbelt am schnellsten
Sonne satt und ein dramatisches Finale: Die vier Tage Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald sind am Sonntag mit dem Gesamtsieg der Südafrikanerin Robyn de Groot und des Münstertälers Julian Schelb zu Ende gegangen. Beide gewannen am Feldberg auch die 47,2 Kilometer lange Schlussetappe, Schelb allerdings erst nachträglich.
Die Protagonisten bei den Herren lieferten sich bei Sonnenschein und Temperaturen um 25 Grad auf dem Schlussabschnitt ein tolles und ereignisreiches Rennen und der Verlauf wurde noch mal zur Bestätigung dessen, was bereits in den vergangenen drei Tagen erkennbar war: Vier Fahrer bewegten sich auf dem gleichen Niveau. Der Fünfte, der Tscheche Matous Ulman (Ceska Sporitelna), hatte vier Minuten Rückstand und bekam am letzten Tag „Ausgang.“ Davor hatte der Breitnauer Matthias Bettinger (Stop&Go Marderabwehr) für seinen Teamkollegen Julian Schelb am zweiten Berg Tempo gemacht. „Das Tempo war nicht hoch und Matze hat mir mit seiner Arbeit sehr geholfen“, erzählte Schelb. Ulman konnte sich dann bis zur Verpflegungszone am Todtnauer Kurpark 1:20 Minuten Vorsprung heraus fahren. Simon Stiebjahn (Team Bulls), mit nur fünf Sekunden Rückstand auf das Gelbe Trikot von Schelb in die letzte Etappe gegangen, erlitt auf der Abfahrt einen Reifendefekt, einen „Vorderrad-Schleicher.“ Doch er und sein Teamkollege Simon Schneller exerzierten die hohe Kunst der Pannenhilfe. Schneller präparierte im Trail während der Fahrt bereits die Luftpatrone, in einer Serpentine, wo das Tempo ohnehin auf Null gedrosselt werden musste, hielt Stiebjahn an, öffnete das Ventil und schnappte sich Schnellers Patrone. „10, 15 Sekunden hat das vielleicht gekostet“, so Stiebjahn. Mit diesem Rückstand auf die Gruppe um Julian Schelb kam Stiebjahn in Todtnau den Serpentinen-Trail vor der Verpflegungszone herunter, eine Passage, die später noch eine Rolle spielen sollte.
Stiebjahn schloss wieder auf und der Kampf um die Gesamtwertung konnte im fast zehn Kilometer langen Anstieg zum Herzogenhorn beginnen. Es tobte nicht nur ein Zweikampf. Auch der Slowake Tomas Visnovsky hatte ein Interesse und forcierte immer wieder. Visnovsky wollte die 36 Sekunden auf Rang drei wettmachen. „Das war gut für mich, so konnte ich das Zepter etwas abgeben“, erzählte Schelb. Noch relativ weit unten im Anstieg drückte einmal Simon Stiebjahn aufs Tempo, irgendwo in der Mitte auch mal Schelb. Aber beides blieb ohne Wirkung. Voll zu attackieren, das wollten beide nicht riskieren. „Wenn es dich dann aufstellt, dann verlierst du selbst von der Skischanze hier hoch noch fünf Sekunden“, so Schelb.
Unterdessen kämpfte Matous Ulman an der Spitze mit zu wenig Luft im Hinterreifen. Etwa 15 Kilometer vor dem Ziel hätte er es bemerkt, so der Tscheche. Er verlor seine Führung und damit den möglichen Etappensieg vollends bei der Abfahrt. „Da konnte ich nicht mehr so schnell fahren. Aber so ist das halt, das gehört zu unserem Sport“, meinte Ulman, der im Sprint mit seinem Teamkollegen Visnovsky mit elf Sekunden Rückstand immerhin noch Tagesdritter wurde.
Der Attacke von Visnovsky fiel Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain). „Die Beine waren gut, aber habe meinen Puls nicht mehr runter bekommen. Tomas hat das gemerkt und hat auf der Fläche so hässlich gedrückt, dass ich nicht mehr mitgekommen bin“, berichtete Weber von seinem Kampf um Gesamtrang drei. Sechs Sekunden Vorsprung rettete der Freiburger noch ins Ziel. „Ich bin froh, dass es noch fürs Podium gereicht hat.“ Die beiden Hauptakteure aber neutralisierten sich bis zum Schluss. Vorjahres-Sieger Stiebjahn gelang es nicht mehr seinen Rivalen Schelb abzuhängen. Stiebjahn fuhr als Erster über die Ziellinie, eine Sekunde dahinter Schelb. „Schneller hätte ich nicht gekonnt“, schüttelte Stiebjahn den Kopf. „Julian ist stark gefahren, ich bin mit Rang zwei auch zufrieden.“ Der zweite Etappensieg wurde ihm allerdings nachträglich wieder genommen. In der oben erwähnten Passage nahm Stiebjahn, wie sieben weitere Fahrer, eine Treppe hinunter auf die Straße anstatt eine letzte Serpentine auszufahren. Das wurde auch im Jahr vorher von einigen Fahrern so gemacht, ohne Sanktionen.
Diesmal verpassten die Kommissäre acht „Treppenfahrern“ eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, so dass offiziell Julian Schelb zum dritten Mal als Etappensieger gefeiert wurde. Er war Visnovsky und Weber gefolgt, hätte unter Umständen aber auch die Treppe genommen. So oder so: Schelb gewann zum ersten Mal den Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald. Nachdem er 2017 drei Etappen gewonnen, mit einem Kettenriss aber die Chancen auf den Gesamtsieg verloren hatte, war das auch verdient. „Ich muss sagen, ich war schon nervös im Gelben Trikot in die letzte Etappe zu gehen und habe auch an 2017 gedacht. Noch an der Skibrücke habe ich für eine halbe Sekunde gedacht, jetzt könntest du noch alles verspielen. Es ist toll das Rennen zu gewinnen, auch für unser kleines Team“, erklärte der Deutsche Marathon-Meister.
Robyn de Groot: Ich liebe es Rennen im Schwarzwald Rennen zu fahren
Die Damen gingen wie erwartet ohne die bis dahin Dritte Samara Sheppard in die Schluss-Etappe und die Gesamtwertung wurde auf den letzten 47 Kilometern noch mal zementiert.
Robyn de Groot und Sabine Spitz konnten sich schon früh vom Rest des Damenfeldes lösen, doch am Anstieg zum Stübenwasen, zwischen Kilometer 22 und 25, drehte die Südafrikanerin die Kurbel ein wenig schneller und holte einen Vorsprung von rund 30 Sekunden heraus. „Ich habe eigentlich erwartet, dass Sabine im Downhill wieder heran kommt“, erzählte de Groot im Ziel. Doch die Olympiasiegerin kam nicht. Das hatte auch einen guten Grund. In der Abfahrt Richtung Todtnau erwischte ein männlicher Fahrer vor ihr die Linie nicht richtig und Spitz musste ein wenig ausweichen. Dadurch erlitt sie einen Durchschlag, ein Loch, das sie mit einem so genannten Plug wieder stopfte. Bis das erledigt war, wurde sie sowohl von Renata Bucher als auch von der Tschechin Tereza Neumanova (Ceska Sporitenla-Accolade) passiert. Die 22-Jährige konnte Spitz aber schon kurz nach der Verpflegung in Todtnau wieder überholen und dann mit einem steten Rhythmus auch Bucher wieder kassieren. „Es lief heute wieder genau so gut wie gestern“, konstatierte Spitz und gratulierte Tages- und Gesamtsiegerin de Groot. „Sie war über die vier Tage klar die Stärkste.“
De Groot freute sich über ihren Gesamtsieg. „Ich liebe es hier im Schwarzwald Rennen zu fahren und hoffe, nächstes Jahr zurückzukommen“, sagte de Groot. „Voriges Jahr hatte ich auf dieser Etappe noch einen Defekt, dieses Jahr lief alles super.“ Überraschend überquerte die Hausacherin Clarissa Mai (Link Rad Quadrat) an der Talstation Seebuck als Dritte die Ziellinie. Sie lag in Todtnau noch an fünfter Stelle, fand dann aber einen so hohen Rhythmus, dass sie sowohl Neumanova als auch Bucher noch passieren konnte.Die Schweizerin wehrte sich zwar, ging noch mal an Mai vorbei, doch vor der letzten Abfahrt griff Mai noch mal an. „Ich wollte mir das nicht nehmen lassen“, meinte Mai, die an den ersten beiden Tagen mit Magenproblemen zu kämpfen hatte. Renata Bucher wurde als Tages-Vierte Gesamt-Dritte und strahlte: „Ich bin überglücklich wie das hier lief, es hat mich richtig überrascht. Ich habe nicht mehr ganz den Biss wie früher, aber das muss auch nicht mehr sein.“ Und die Erinnerungen an 2015, als sie am Schluchsee zum dritten Mal Europameisterin im Cross-Triathlon wurde, hat sie auch aufgefrischt. „Die Gegend ist einfach sehr schön und die Organisation an den vier Tagen war sehr gut. Es waren vier sehr positive Tage“, so Bucher.
Die Etappenübersicht des „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“ 2019:
1. Etappe am Donnerstag, 15. August 2019
Rothaus -> Rothaus
66,2 km / 1550 hm
Start um 13:00 Uhr
2. Etappe am Freitag, 16. August 2019
Rothaus -> Rothaus
75,1 km / 2161 hm
Start um 10:00 Uhr
3. Etappe am Samstag, 17. August 2019
Feldberg -> Feldberg
10,1 km / 326 hm (Einzelzeitfahren)
1. Starter ab 14:00 Uhr
4. Etappe am Sonntag, 18. August 2019
Feldberg -> Feldberg
47,2 km / 1760 hm
Start um 10:00 Uhr
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Arctic Race of Norway Stage 3:

Storheia (Norway), Saturday 17th August – Norway’s Odd Christian Eiking of Wanty-Groupe Gobert claimed his first win of the 2019 season on home soil as he clinched the queen stage of the Arctic Race of Norway atop the unprecedented and gruelling Storheia Summit. Second on the line, French national champion Warren Barguil from Arkéa-Samsic took the overall lead with a slim advantage of three seconds over Kazakhstan national champion Alexey Lutsenko. A tight finish is expected in the conclusive stage in Narvik!

1 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert 4:07:32
2 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:05
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:13
4 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:17
5 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy
6 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:23
7 Tom-Jelte Slagter (Ned) Dimension Data 0:00:32
8 Simon Carr (GBr) Delko Marseille Provence KTM 0:00:36
9 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team
10 Magnus Cort Nielsen (Den) Astana Pro Team
GC:
1 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert 4:07:32
2 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy 0:00:17
3 Simon Carr (GBr) Delko Marseille Provence KTM 0:00:36
4 Brandon McNulty (USA) Rally UHC Cycling 0:00:47
5 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma 0:00:58
6 Lucas Eriksson (Swe) Riwal Readynez Cycling Team
7 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team
8 Kristian Aasvold (Nor) Team Coop 0:01:09
9 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus 0:01:22
10 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:01:25

Solides Zeitfahren bei der BinckBank Tour, Sam Bennett wird morgen die letzte Etappe im roten Sprinttrikot antreten

Auf der sechsten Etappe der BinckBank Tour stand ein kurzes Einzelzeitfahren auf dem Programm. Der 8,35 km lange Kurs führte über flaches Terrain um Den Haag an der Nordseeküste der westlichen Niederlande. Wegen der Kürze des Parcours, konnten nur geringe Zeitabstände erwartet werden. Am frühen Nachmittag eröffnete Oscar Gatto das Einzelzeitfahren für BORA – hansgrohe, gefolgt von Marcus Burghardt. Träger des roten Sprinttrikots Sam Bennett und Teamkollege Jempy Drucker machten sich ungefähr eine Stunde später auf den Weg, während Jay McCarthy und Lukas Pöstlberger als Letzte für das Team an den Start gingen. Die erste Richtzeit wurde von T. Bohli gesetzt, der mit einer Zeit von 9:40 Minuten eine Weile die Tabelle anführte. Am Ende des Zeitfahrens benötigte Sam 10:17 Minuten für die Strecke, während Jempy diese Zeit um 11 Sekunden unterbot. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war Lukas Pöstlberger, bei dem die Uhr nach 9:51 Minuten stoppte. F. Ganna von Team INEOS bewältigte die Strecke in 9:16 Minuten und holte damit den Tagessieg. Keiner der BORA – hansgrohe Fahrer konnte sich heute in den Top-20 platzieren, aber Sam wird morgen die letzte Etappe im roten Sprinttrikot antreten.
Ergebnis
01 F. Ganna 9:16
02 E. Affini +0:05
03 J. van Emden +0:08
42 L. Pöstlberger +0:35
69 J. McCarthy +0:46
80 J. Drucker +0:51
100 S. Bennett +1:01
125 O. Gatto +1:18
142 M. Burghardt +1:40

1 Filippo Ganna (Ita) Team Ineos 0:09:16
2 Edoardo Affini (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:05
3 Jos van Emden (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:08
4 Stefan Küng (Swi) Groupama-FDJ 0:00:11
5 Harry Tanfield (GBr) Katusha-Alpecin 0:00:15
6 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:00:16
7 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo
8 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb
9 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma 0:00:18
10 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:20
GC:
1 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 17:37:10
2 Marc Hirschi (Swi) Team Sunweb 0:00:08
3 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma 0:00:12
4 Stefan Küng (Swi) Groupama-FDJ 0:00:40
5 Ivan Garcia (Spa) Bahrain-Merida 0:00:43
6 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:45
7 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb
8 Fabio Felline (Ita) Trek-Segafredo 0:00:49
9 Michael Valgren Andersen (Den) Dimension Data 0:00:53
10 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:54

Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich heute eigentlich ganz gut gefühlt. Aber die Daten auf dem Powermeter waren nicht so gut, wie ich erwartet habe, obwohl ich mein Bestes gab. Es war am Start ziemlich windig, dennoch habe ich mich voll aufs Rennen konzentriert. Unser Teamgeist war die ganze Woche ausgezeichnet und für die morgige Etappe sind wir wieder voll motiviert.“ – Lukas Pöstlberger

„Wir sind ein solides Rennen gefahren, hatten aber nicht die ausgewiesenen Zeitfahrspezialisten am Start und so konnten wir heute nicht allzu viel erwarten. Morgen werden wir es noch einmal mit unseren Klassikerfahrern probieren und versuchen, ein gutes Ergebnis einzufahren.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Arctic Race of Norway Stage 2

1 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept-B&B Hotel 3:31:11
2 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus
3 Christophe Laporte (Fra) Cofidis, Solutions Credits
4 August Jensen (Nor) Israel Cycling Academy
5 Louis Bendixen (Den) Team Coop
6 Herman Dahl (Nor) Joker Fuel of Norway
7 Emils Liepins (Lat) Wallonie Bruxelles
8 Nathan Haas (Aus) Katusha-Alpecin
9 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
10 Jordi Warlop (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise

GC:
1 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus 7:16:09
2 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:09
3 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team
4 Andrea Pasqualon (Ita) Wanty-Gobert 0:00:11
5 Christophe Laporte (Fra) Cofidis, Solutions Credits 0:00:12
6 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma 0:00:13
7 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy
8 Magnus Cort Nielsen (Den) Astana Pro Team 0:00:14
9 Jordi Warlop (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:00:16
10 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise

Etappe 4 Tour of Utah

1 Marco Canola (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane 1:56:54
2 Travis McCabe (USA) Worthy Pro Cycling
3 Brendan Rhim (USA) Arapahoe-Hincapie p/b BMC
4 Pablo Andrés Alarcon Cares (Chi) Canel’s-Specialized
5 Guillaume Boivin (Can) Israel Cycling Academy
6 Peter Stetina (USA) Trek-Segafredo
7 James Piccoli (Can) Elevate-KHS Pro Cycling
8 Joe Dombrowski (USA) EF Education First
9 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy
10 Griffin Easter (USA) 303 Project

GC:
1 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy 12:27:18
2 James Piccoli (Can) Elevate-KHS Pro Cycling 0:00:44
3 Niklas Eg (Den) Trek-Segafredo 0:01:06
4 Kyle Murphy (USA) Rally UHC Cycling 0:01:46
5 Peter Stetina (USA) Trek-Segafredo 0:02:02
6 Joe Dombrowski (USA) EF Education First 0:02:04
7 João Almeida (Por) Hagens Berman Axeon 0:02:48
8 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:03:17
9 Rob Britton (Can) Rally UHC Cycling 0:03:22
10 Matteo Badilatti (Swi) Israel Cycling Academy 0:03:54