Deutschland Tour endet am 23.8.2020 im Zielort Nürnberg!

DT_Logo

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Die Deutschland Tour 2020 findet vom 20.8. bis 23.8.2020 statt und wird am Schlußtag im Zielort Nürnberg enden.
Im Rahmen der Rundfahrt findet am Finaltag, Sonntag den 23. August, für die Hobbyradsportler die Jedermann Tour 2020 statt.
Näheres hierzu wird am Dienstag, den 19.11.2019, bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Die Deutschland Tour ist vom Weltradsportverband UCI in die neue UCI ProSeries aufgenommen worden. Die ProSeries vereint zukünftig die weltweit besten Rennen unterhalb der WorldTour. Diese Einordnung ist eine Wertschätzung für die Deutschland Tour, die bereits in diesem Jahr eine Rekordzahl von 15 Mannschaften aus der WorldTour und viele der weltbesten Profis angezogen hat. Deutschlands größtes Radsportfestival verbleibt in der zweiten Augusthälfte und wird im kommenden Jahr vom 20. bis 23. August ausgetragen. Nachdem die neue Deutschland Tour mit ihren ersten beiden Austragungen bereits die Hälfte aller Bundesländer besucht hat, wird das Rennen in 2020 neue radsportbegeisterte Regionen besuchen.

KTM Youngsters

Nico crosst sich warm
An diesem und dem letzten Wochenende startete Nico Wollenberg bei drei Crossrennen. Zwei davon beendete er auf dem Podium. Auch Viktoria Erber saß auf dem Crossrad. Ihre Teamkollegen Fabian Eder und Michael Stocker nahmen an einem Lehrgang teil.
Am vorigen Wochenende standen für Nico zwei Crossren-nen im Schwabenland auf dem Programm. Zuerst wurde er in Stuttgart-Vaihingen gefordert. Nach einem guten Start aus der ersten Reihe gehörte der KTM Youngster zu den Top fünf. Bei nasskalten Bedingungen wurden die Räder durch den Matsch und das Gras immer schwerer. In der letzten Runde tauschte Nico als einziger Fahrer das Rad. Den Zeit-verlust dadurch machte er schnell weg und fuhr zügig auf den zweiten Platz, den er bis ins Ziel hielt. Eine taktisch kluge Fahrleistung des Youngsters.
Am Sonntag ging es dann in Magstadt weiter. Schon der Start auf der ansteigenden Teerstraße lief diesmal nicht gut. Zudem wurden die Beine auf der kraftraubenden Strecke immer schwerer. Am Ende wurde Nico Achter.
Wesentlich besser lief es dann an diesem Wochenende in Moosburg. Auf der etwa drei Kilometer langen Strecke gab es neben langen Wiesen- und Schotterstraßen auch Hürden und einen extra angelegten Sandkasten. Gleich in der ersten Runde hatte Nico einen Platten. Doch er ließ sich davon nicht bremsen und beendete das Rennen als Zweiter. Damit gelang ihm die Generalprobe für die Bayerische Meister-schaft in Rosenheim, die am nächsten Wochenende ansteht.
Auch Vicky war in Moosburg am Start. Nach einigen Positionswechseln am Anfang des Ren-nens konnte sich Vicky hinter der dritten Fahrerin einreihen. Nach zwei Runden, mit ständigen Windschattenwechseln, verlor sie nach einem technischen Fehler jedoch den Anschluss zu ih-rer Konkurrentin. Nach rund 40 Minuten Rennzeit kam die KTM-Amazone mit einem guten vierten Platz ins Ziel. So wie Nico freut sich Vicky schon sehr auf die bayerische Meisterschaft nächste Woche in Rosenheim.
Fabi und Michi wurden zu einem dreitägigen Lehrgang der U19 nach Nürnberg eingeladen. Der Lehrgang umfasste neben langen Ausfahrten auf den extrem spaßigen Trails rund um Nürnberg auch abwechslungsreicheres Training an der Sportschule, wie zum Beispiel Treppen-läufe und Langhantel-Training. Mit dem Gelernten wird das Training in Zukunft noch vielfälti-ger gestaltet, um sich perfekt auf die Saison 2020 vorbereiten zu können.
@KTM Youngsters

2019 TdF ŠKODA SHANGHAI CRITERIUM: Pocket rocket Ewan crowned prince of Shanghai

Shanghai (China) – Saturday, November 16th 2019 – Australian Caleb Ewan (Lotto–Soudal) claimed the third edition of the Tour de France Škoda Shanghai Criterium in a three-way sprint against Italian Matteo Trentin (Mitchelton-SCOTT), the silver medallist in the road race at the recent Worlds, and Steven Kruijswijk (Jumbo–Visma), third overall in the 2019 Tour de France, who took the remaining steps on the podium in this same order. Vincenzo Nibali (Bahrain–Merida) was rewarded for his kick at the four intermediate sprints with the green jersey, while Egan Bernal (Team Ineos), took the combativity prize clad in the yellow jersey of the Tour de France. 25-year-old Caleb Ewan also won the best young rider’s white jersey as well as the team classification together with teammates Adam Blythe, Thomas De Gendt and Tim Wellens!

Key points:
 On the eve of the third edition of the Tour de France Škoda Shanghai Criterium, the Tour de France riders got a crash course in Chinese cuisine and put their reflexes to the test in front of a swarm of eager fans.
 Team Ineos’s young climber Egan Bernal, who became the first Colombian to claim the Yellow Jersey earlier this year, will spring into action almost at the crack of dawn for an amateur time trial in which fans will get to see how they fare against their idol clad in his famous Jersey.
 The main race will consist of 17 laps of the 3.6 km circuit, with 28 Chinese cyclists ready to take the fight to the likes of Ewan, Trentin, Nibali and Kruijswijk.

Caleb Ewan: „It’s always fun to race in a big city!“

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
„It feels great to be back in China!“, chirped the affable rider from Down Under —and winner of stage 21 of the Tour de France on the Champs-Élysées— as he defied jet lag this morning, five years after taking part in the Tour of Beijing. „The roads are in good condition and the organisation is perfect.“ The 25-year-old sprinter landed in Shanghai yesterday and put his spare time to good use by checking out the breath-taking view of the Bund from the Ritz-Carlton’s restaurant, perched on the 58th floor of a building in the bustling Pudong district. Panoramic photos in hand, he described the enormity of this megalopolis with as many contrasts as skyscrapers. „I love the special atmosphere of big cities. On these circuits, fans get to see the peloton blast past several times, in contrast to the courses of traditional races, which are more of a ‚blink and you’ll miss it‘ affair.“ Turning to Chinese fans, he added: „I have no idea whether they know as much about cycling as European fans, but their interest in the sport is growing. There weren’t so many cyclists in the streets in 2014!“ The Lotto–Soudal rider will be flanked by teammates Thomas De Gendt, Adam Blythe and Tim Wellens, who will also be taking part in this race like no other.

Steven Kruijswijk: „I like the idea of getting to know a new culture“
After finishing third overall in the Grande Boucle in July, the 32-year-old Dutchman pounced on the opportunity to enter a race that feels like stage 22 of the Tour de France: „I think it’s an amazing experience to be able to ride in such a vast city!“ The Jumbo–Visma man, a rider who likes to fly under the radar while racking up Grand Tour starts —17 so far— rose with the sun to go for a ride around a city that is usually known for its congested streets. „You need to wake up early to get an accurate picture of Shanghai“, he says adamantly. „Robert [Gesink] and I went around a few parks with 50-odd cycling enthusiasts who came especially to ride at our sides!“ After wrapping up their ride, the duo were invited to a 100% local breakfast in an old-town café known for its numerous regional specialities. It was an opportunity to enter uncharted gastronomical territory, as exemplified by their curious and mischievous tone: „You never really know what you’re tasting.“

Wonton workshop
Rave ravioli or pasta la vista? Gathered around a masterful chef from Guangdong, a province in south-east China, Vincenzo Nibali (Bahrain–Merida), Tim Wellens (Lotto–Soudal), Luka Mezgec (Mitchelton-SCOTT) and Koen Bowman (Jumbo–Visma) learned to make wonton (dumplings similar to ravioli) in front of an audience of Chinese influencers late in the morning. One of them, 2018 FIFA World Cup presenter Rachel Liu, lent a hand to those who felt like fish out of water in the kitchen: „The way we make dumplings varies from one region to the next. In my village back in Sichuan, we like to shape them like birds.“ Some apprentices were bewildered by the highly technical method. After wearing the polka-dot jersey for a fortnight in the last Tour de France, Tim Wellens faced an entirely different kind of mountain: „I’m no good at cooking… But I am great at eating!“ Nibali was the first to tackle the challenge one day after his 35th birthday on 14 November, a special date that the Italian shares with another Tour de France champion, Bernard Hinault. A smile crosses the face of the Shark from Messina as he adds with a touch of national pride: „I love the diversity of Chinese cuisine, but nothing —nothing— can compare to a good pasta dish!“

A whiff of July in the middle of November
The third edition of the Criterium will feature the cream of the crop of the international peloton. The new whiz kid of world cycling and youngest Tour de France champion since the war, Egan Bernal (Team Ineos), will clash with Steven Kruijswijk (Jumbo–Visma), third in the Grande Boucle at 1′31″, as well as pocket rocket Caleb Ewan (Lotto–Soudal), who racked up three stage wins in his Tour debut, Matteo Trentin (Mitchelton-SCOTT), the 2019 European champion and silver medallist in the recent Worlds in Harrogate, and Bahrain–Merida leader Vincenzo Nibali, whose list of victories speaks for itself. These men, the five stars on the official poster of the Asian race, will soon go head to head in a summer atmosphere opposite the China Art Museum, the majestic pavilion built for the Expo 2010 Shanghai China.
@ASO

CONTINENTAL AND UNIPUBLIC ADVOCATE FOR THE PEACEFUL COEXISTENCE BETWEEN CYCLISTS AND DRIVERS

 On the occasion of the World Day in Memory of the Victims of Road Traffic Accidents, Continental and La Vuelta, in the company of representatives from the DGT’s National Road Safety Observatory, the Scarponi Foundation and the Stop Accidentes Foundation, have raised awareness and debated the need and the importance of educating both cyclists and drivers about safety.
 According to DGT data, the total number of cyclists involved in accidents with victims was 7598 in 2018.
 This event is part of Continental’s initiative ‘Distánciate’, that features the support of Unipublic and whose aim is to reduce the number of road accident fatalities.
Continental and La Vuelta have discussed road safety today in Madrid on the occasion of the World Day in Memory of the Victims of Road Traffic Accidents. During a round-table discussion, attendees debated and raised awareness regarding the need to educate both cyclists and drivers about road safety in order to guarantee a better coexistence between the two, thus improving their mobility during the race.

The event is part of the ‘Distánciate’ initiative that Continental, with the support of Unipublic, organiser of La Vuelta, presented last year with the aim to considerably reduce the road accident death toll. Although the numbers have improved with regards to 2017 according to the Directorate General of Traffic (DGT), in 2018 the data continues to be alarming, as the total number of cyclists involved in accidents with victims was 7598. The urgent need to deal with road safety was what led to the creation of ‘Distánciate’, in order to raise road safety awareness among all road users, to develop good practice guidelines, improve the coexistence between cyclists and drivers and contribute to the reduction of road accident fatalities.

The round-table discussion was moderated by Óscar Pereiro, ex-cyclist – Tour de France winner and Ambassador for Continental and La Vuelta– and participants included Jorge Cajal, Communications Director for Continental Tires España; Marco Scarponi, brother of Michele Scarponi, representing Fundación Scarponi; Álvaro Gómez, Director of the DGT’s National Road Safety Observatory; Fernando Muñoz, Vice-President of the Stop Accidentes Foundation; and Martín Giacchetta, amateur cyclist.
Álvaro Gómez, Director of the DGT’s National Road Safety Observatory, began the discussion by pointing out that the bicycle “is an economic, healthy and sustainable mode of transport”, and that it is “a priority for everyone to make it safe”. “The latest data shows that the increase in bicycle use has not resulted in an increase in cyclist deaths. In order to make sure it stays that way, local governments must be responsible for creating friendly, peaceful cities”. He also mentioned the National Bicycle Strategy, created through a consultation process involving administrations and companies within the sector.
During the event, the role of brands in the prevention of road accidents was also emphasised. In the case of Continental, Jorge Cajal, Director of Communications for the company, explained that “Continental has equipped the majority of high-level UCI World Tour teams for many years. Our bicycle tires have earned the recognition of professionals and amateurs alike worldwide and we would like for that renowned excellence in the cycling sector to spread to other vehicles as well. We have to keep in mind that tires are the main active safety element that enable accident prevention when well-maintained. In the case of cycling, bike users are generally more aware of safety, but we have to remember that almost all of them are drivers too”.
Martín Giacchetta, amateur cyclist, added that “it is not a question of having more laws to keep us safe. I would suggest educating young children at school: a civic education program that teaches them to respect the choices of others. Responsible driving should be taught in school, in order to create more respectful, aware and educated drivers later on”. Fernando Muñoz, Vice-President of the Stop Accidentes Foundation, agreed and also argued that “education is essential for everything and, of course, also for road safety. It should be implemented in such a way so that it is addressed in all subjects”. He added that it is important for everyone to be involved from a personal point of view, meaning that “all of us, as individual citizens, have to assume our responsibility in avoiding road accidents and respect the rules so that we may share the common space, whether we are a pedestrian, a driver or a passenger”.
Óscar Pereiro, concluded the event with a reflection. “These types of events are essential for raising awareness and preventing accidents. At a time when cyclists and drivers seem to be at war, we must focus on mutual respect and collaboration in order to avoid unnecessary accidents”. Along the same principle, Marco Scarponi wished to remind us of his brother Michele, a cyclist who won the Giro d’Italia 2011 and died in a road accident in 2017. He explained that “It is important to remember that we are not talking about bicycles and cars, but about people. When we don’t respect the security distance or drive above the speed limit, we are risking the life of someone with parents, siblings, friends and children”.
@Unipublic

Mit der Verpflichtung von Patrick Gamper vervollständigt BORA – hansgrohe seinen Kader für 2020


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Der 22-jährige Österreicher erhält bei BORA – hansgrohe seinen ersten Profivertrag. Gamper gilt als ausgewiesener Roller, der seine Stärken im flachen Gelände hat. Mit seiner Verpflichtung hat der Raublinger Rennstall auch seine Kaderplanung für 2020 abgeschlossen.

„Ich muss sagen, dass es mit dem Wechsel in die WorldTour jetzt doch noch geklappt hat, war eine wunderschöne Überraschung für mich, und dass es auch noch mein absolutes Wunschteam, BORA – hansgrohe, geworden ist, ist umso schöner. Natürlich habe ich etwas Respekt vor der Aufgabe, die WorldTour ist doch eine ganz andere Nummer, aber in einem der Topteams sollte die Anpassung an das neue Niveau gut zu schaffen sein. Ich bin wirklich gespannt auf das Umfeld, BORA – hansgrohe ist unglaublich professionell, da fühle ich mich sehr gut aufgehoben. Natürlich hilft auch, dass schon einige Österreicher im Team unter Vertrag sind. Ich bin überglücklich, freue mich auf die neue Herausforderung und weiß, dass ich auf meinem Weg die bestmögliche Unterstützung bekomme.“ – Patrick Gamper

„Patrick ist ein junger Fahrer, der vor allem im flachen Gelände sehr gute Qualitäten als Roller hat. Er wird unseren Sprintzug verstärken und vorrangig Helferdienste leisten. Natürlich wollen wir auch ihn weiterentwickeln, seine Stärken forcieren. Es wird etwas dauern bis er sich an das WorldTour Niveau gewöhnt hat. Wir werden ihm die nötige Zeit geben, um Erfahrung zu sammeln, sicherlich auch bei dem einen oder anderen Rennen in Belgien. Als Österreicher wird er sich sicherlich schnell bei uns integrieren, wir haben ja schon den einen oder anderen Landsmann von ihm im Team.“ – Ralph Denk, Team Manager

Kader 2020: Pascal Ackermann (Ger), Erik Baska (Svk), Cesare Benedetti (Ita), Maciej Bodnar (Pol), Emanuel Buchmann (Ger), Marcus Burghardt (Ger), Jempy Drucker (Lux), Matteo Fabro (Ita), Patrick Gamper (Aut), Oscar Gatto (Ita), Felix Großschartner (Aut), Lennard Kämna (Ger), Patrick Konrad (Aut), Martin Laas (Est), Rafal Majka (Pol), Jay McCarthy (Aus), Gregor Mühlberger (Aut), Daniel Oss (Ita), Lukas Pöstlberger (Aut), Pawel Poljanski (Pol), Juraj Sagan (Svk), Peter Sagan (Svk), Maximilian Schachmann (Ger), Ide Schelling (Ned), Andreas Schillinger (Ger), Michael Schwarzmann (Ger), Rüdiger Selig (Ger)
© BORA – hansgrohe

2019 – Das erfolgreichste Jahr für das Team Vorarlberg Santic!


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Es war schon allererste Sahne was das Team Vorarlberg Santic dieses Jahr als Continental Mannschaft auf den Asphalt gezaubert hat. Speziell im Kampf gegen große World Tour und Pro Continental Teams hat man für sportliche Ausrufezeichen gesorgt!
Nicht nur die Tatsache dass man sieben UCI Siege fixieren konnte, zeugte von einer hervorragenden Entwicklung der gesamten Mannschaft. Vor allem wie diese Erfolge nach Hause gefahren wurden war sehr beeindruckend – UND geplant.
Die sportliche Leitung hat die Vorbereitungsphase gegenüber den Vorjahren verlängert, und so die Basis für eine breitere Grundlage geschaffen. Es war ein Versuch welcher ab Mai voll und ganz aufgegangen ist. Das Team konnte von diesem Zeitpunkt an bis zum Saisonende bei Paris-Bourges im Oktober mit einem hohen Maß an Konstanz national und international überzeugen.
Mit weit über 100 Renntagen war man in Österreich nicht nur vom Umfang her die Benchmark, man hat vor allem den unbändigen Team Spirit gespürt und der Konkurrenz die Stirn geboten.

Rundfahrtsieg und eine grandiose 71. Int. Tour of Austria!
Eine gewisse Zeit ist verstrichen nach dem letzten Gesamterfolg in einer Rundfahrt. Der Deutsche Jannik Steimle konnte im Juni die Int. Oberösterreich Rundfahrt für sich entscheiden. Dieses Feuerwerk wurde mit zwei Etappensiegen an der 71. Int. Österreich Radrundfahrt verlängert. Und ja, man trug auch das Leader Trikot der Rundfahrt. Die Equipe wurde sensationell Zweite der Team Wertung hinter Dimension Data. Noch vor den World Tour Teams CCC und Movistar.
Es hat einfach nur Spaß gemacht …..
… mit dieser Mannschaft 2019 zu arbeiten. Was solch eine starke Saisonbilanz zur Folge hat? Des anderen Freud, des anderen Leid. Speziell auf die Leistungsträger der Mannschaft wurden große Mannschaften aufmerksam. Jannik Steimle, der 23 jährige Senkrechtstarter schaffte gar den direkten Sprung zum besten Team der Welt – zu Deceuninck-Quick Step nach Belgien. Endlich hat es auch für Patrick Schelling (29) in die World Tour gereicht. Nach seinem vierten Jahr im Team Vorarlberg Santic, heuert der starke Rundfahrer ab 2020 bei der Israel Cycling Academy an. Und auch der junge Spanier Jose Manuel Diaz Gallego (24) wird das Team in die nächst höhere Kategorie verlassen (zu Delko Marseille).

Generell darf man die erfolgreichste Saison für das Team Vorarlberg Santic in seiner 21 jährigen Geschichte notieren. Das Ergebnis eines sehr großen Zusammenhalts im Team und einer professionellen Arbeit hinter den Kulissen.
Die Highlights der vergangenen Saison 2019 im Rückspiegel:

2 Etappensiege an der 71. Int. Österreich Radrundfahrt UCI 2.1
2. Rang Mannschaftsgesamtwertung der Österreich Radrundfahrt UCI 2.1
Gesamtsieg an der Int. Oberösterreich Radrundfahrt UCI 2.2
7 UCI Siege und zahlreiche Podiumsplätze
Heimsieg am GP Vorarlberg
2. Rang Radbundesliga Mannschafts- und Einzelgesamtwertung
Zahlreiche Siege in Spezialwertungen (Berg, Sprint, Team)
998 UCI Punkte (16. Rang Jahreswertung UCI unter Gesamt 180 Continental Teams)
17 Saisonsiege
13 x Rang 2
8 x Rang 3
112 Top 10 Resultate / 209 Top 20 Resultate
Facts Team Vorarlberg Santic
· 1999 Gründung
· 15 Fahrer
· 14 Betreuer / Helfer
· 112 Renntage (Februar bis Oktober)
· Status UCI Weltverband „UCI Continental Europe Tour“

„SPONSORING beim Team Vorarlberg Santic“ eine erfolgreiche Partnerschaft!
Das Team Vorarlberg Santic ist stolz auf ihre Partner! Zahlreiche Sponsoren sind bereits über viele Jahre hinweg mit dabei. Dafür sind wir sehr dankbar. In dieser Zeit wurden viele sportliche Höhen und Tiefen überwunden. Im Vordergrund dessen stehen für uns vor allem die wichtigen Grundwerte der gegenseitigen Wertschätzung und das erfolgreiche „Miteinander“!
Ein herzliches „DANKE“ an das gesamte Unternehmen TEAM VORARLBERG SANTIC!
Dazu gehören nicht nur die Radprofis, sondern gleichgestellt die Mannschaft hinter der erfolgreichsten Equipe Österreichs. Die Betreuercrew, sowie das Office haben einen großartigen Job abgeliefert und so die Basis für die Erfolge gelegt – DANKE – es war eine großartige Saison mit EUCH!

Erfolge gehören transportiert!
Die Athleten können noch so große Resultate einfahren und für Furore sorgen. Elementar wichtig dass man über diese entsprechend berichtet, was in diesem Jahr auch breitflächig passiert ist. Man kennt das Team Vorarlberg Santic seit vielen Jahren als angriffslustige und professionell geführte Mannschaft, welche sich einen fixen Platz in den Top Teams erarbeitet hat.
Einen großen Dank richtet sich hier an die Presse- und Medienvertreter aus nah und fern!

Wir sehen uns im kommenden Jahr 2020!
Aktuell wird der Kader für das bevorstehende Jahr fertig gestellt und in Kürze bekannt gegeben.
Wir sind uns sicher wiederum eine breit aufgestellte und starke Mannschaft an den Start zu bringen – trotz der Abgänge einiger Leistungsträger. Die Karten sind neu gemischt, wir freuen uns darauf!
Mit besten sportlichen Grüßen
Thomas
Thomas KOFLER
Team Manager
————————————–
Pro Cycling Team Vorarlberg Santic
————————————–
E-Mail: thomas@proevent-cycling.at
Website: www.team-vorarlberg.com

Raymond „Poupou“ Poulidor mit 83 Jahren gestorben

Der beliebte Raymond Poulidor, einer der berühmtesten Veteranen des französischen Radsports, ist tot. Der dreifache Gesamtzweite der Tour de France starb gestern im Alter von 83 Jahren in seiner Heimatregion Limousin, nachdem er vor zwei Monaten wegen allgemeiner Erschöpfung ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Der von seinen Landsleuten liebevoll „Poupou“ genannte Poulidor war Berufsradfahrer von 1960 bis 1977, zunächst bei Mercier-BP-Hutchinson, dann bei Gan-Mercier. Er erlangte Berühmtheit vor allem durch die Tatsache, dass er insgesamt achtmal auf dem Tour-de-France-Podium stand, die Frankreichrundfahrt aber nie gewinnen oder auch nur einen Tag das Gelbe Trikot tragen konnte. Gerade deswegen überstieg die Beliebheit des „ewigen Zweiten“ die seiner erfolgreichen Konkurrenten Jacques Anquetil oder später Eddy Merckx, zumindest in seinem Heimatland.

Poulidors größte Erfolge waren der Sieg bei Mailand-Sanremo 1961, bei der Flèche Wallonne 1963 sowie der Vuelta-Gesamtsieg 1964. Außerdem konnte er das Critérium du Dauphiné und Paris-Nizza je 2x gewinnen (1966/1969, 1972/1973) und sieben Tour-Etappensiege einfahren. Bei der Straßenrad-WM trat er mehrfach an, aber er kam über einen zweiten Platz (1974 hinter Merckx) und drei Bronzemedaillen (1961, 1964, 1966) nicht hinaus. Bis ins fortgeschrittene Alter arbeitete Poulidor als Botschafter des Tour-Sponsors Credit Lyonnais und war auch Gast bei der TdF 2019 in Brüssel. Er besuchte oft die Radcross-Rennen, an denen seine Enkelsöhne Mathieu und David van der Poel teilnahmen. Der Radcross-Welt- und Europameister und sein Bruder zeigten sich über den Tod ihres Großvaters tief betroffen.
RIP Poupou!


Text und Fotos:
Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

BORA – hansgrohe und Sam Bennett gehen getrennte Wege


Foto: Gerhard Plomitzer
Nach einer großen Erfolgsgeschichte in den vergangenen Jahren haben sich BORA – hansgrohe und Sam Bennett nun entschieden, getrennte Wege zu gehen.
Über die letzten sechs Jahre hat BORA – hansgrohe Sam Bennett zu einem der besten Sprinter im Peloton geformt. Vor diesem Hintergrund wurde es allerdings zunehmend schwieriger, die Ziele des Teams sowie des Fahrers in Einklang zu bringen.
Dementsprechend hat BORA – hansgrohes Management nun entschieden, Sam Bennetts Wunsch zu entsprechen, BORA – hansgrohe zu verlassen und seine Karriere in einem anderen Team fortzusetzen.
BORA – hansgrohe wünscht Sam Bennett nur das Beste für seine Zukunft und hofft, dass er seine sportlichen Träume verwirklichen kann.
© BORA – hansgrohe

2020 ARCTIC RACE OF NORWAY: the race heads to Finland for the first time

ARN20_generik_v3
Key points:
 The 8th edition of the Arctic Race of Norway will be held on 6–9 August 2020.
 For the first time, the world’s northernmost race will venture outside Norway, with the finish to stage two taking place in the town of Kilpisjärvi in Finland.
 The first two days will offer the sprinters the opportunity to show their prowess. The general classification will then be decided over the course of the weekend stages, with a summit finish in Målselv on Saturday and a climb to the line in Harstad on Sunday.

Every year, the Arctic Race of Norway delights cycling fans by delivering unpredictable racing that often maintains the suspense until the dying moments. Last year, the general classification was still up for grabs as the first riders crossed the finish line on the final stage. Ultimately, Kazakh rider Alexey Lutsenko (Team Astana) won the seventh edition of the Arctic Race by a second, ahead of French national champion Warren Barguil (Team Arkéa-Samsic). Elsewhere, Dutch puncheur-sprinter Mathieu Van Der Poel (Corendon-Circus), riding in preparation for the World Championships in Yorkshire, won his third stage in two years. Should he choose to return next year, the Dutchman is sure to find the 2020 route through the region of Troms to his liking once more.

For the first time in its eight editions, the Arctic Race of Norway will start in Tromsø, Northern Norway’s most iconic city and the finishing point for the 2014 and 2017 editions. The first stage, on Thursday 6 August, will take the riders southwards to complete a loop before leading back to the city. Before reaching the final circuit, the peloton will pass Ishavskatedralen (the Arctic Cathedral) before crossing from mainland to island via the Tromsø Bridge. The riders will then perform two laps of an 8.5 km circuit. A categorised climb (1.2 km at 8%) with 2.5 km to go will stretch the peloton out before it reaches the finish line, where the victorious rider will write his name into the history books alongside those of Alexander Kristoff and Dylan Teuns, the two previous winners in Tromsø.

On the second day of racing, the Arctic Race will visit Nordkjosbotn for the first time. On a day of firsts, the riders will then make the Arctic Race’s inaugural foray outside Norway, with the last 12 km taking place in Finland. Earlier in the stage, the riders will skirt the Storfjord before entering a valley that steadily climbs to 500 m of altitude at Kilpisjärvi. Despite four categorised climbs, this 172 km stage should be one for the sprinters.

The third day will have an air of déjà vu about it. Running from Finnsnes to Målselv, the 184.5 km route scheduled for stage three is almost identical to the one undertaken on 15 August 2015, during the third edition of the race. The only difference is that the peloton will ride the first loop on the island of Senja in the opposite direction to four years ago, when Belgium’s Ben Hermans emerged victorious. In 2020, this queen stage will offer five opportunities for the riders to collect climbing points, including the final ascent to a summit finish at the ski resort of Målselv (3.7 km at 7.8%). The battle for general classification places should play out on the climbs leading to the “Alpine Village”.

While the public may see the final stage of the Tour de France as nothing more than a stroll in the park for its participants, the same cannot be said for the Arctic Race. The fourth stage, 161 km of racing between Gratangen and Harstad, is tailor-made for the puncheurs. Gratangen will welcome the race for the first time. Taking place against a stunning backdrop of fjords, the first part of the final stage will see the riders scale three categorised climbs. The race will then conclude with an 8.5 km circuit in Harstad, which was also the setting for the climax to the very first edition of the race, won by local favourite Thor Hushovd. Fellow countryman Alexander Kristoff would also go on to win the first stage there in 2015. The 2020 winner will have to successfully negotiate two climbs up the hill of Novkollen (1.4 km at 6%), before proving his strength on a final ramp to the finish line (700 m at 8.5%).

Route of the 2020 Arctic Race of Norway:
 Thursday 6th August, stage 1: Tromsø – Tromsø, 166km
 Friday 7th August, stage 2: Nordkjosbotn – Storfjord / Kilpisjärvi, 172km
 Saturday 8th August, stage 3: Finnsnes – Målselv, 184,5km
 Sunday 9th August, stage 4: Gratangen – Harstad, 161km

The Arctic Race of Norway shines the spotlight on the stars of tomorrow
In 2020, the Arctic Heroes of Tomorrow Race junior competition will again give 120 talented young riders from Norway and another five countries the opportunity to race on the same course as the pro cyclists. Backed by Equinor, the major sponsor of the ARN, as well as the Norwegian Cycling Federation, it has grown to become one of the major fixtures on the junior calendar. Kristoffer Halvorsen, the winner of the first edition of the Arctic Heroes of Tomorrow Race, held in Harstad in 2013, became U23 world champion in 2016 and went on to join Ineos two years later.

Thor Hushovd, world champion and event ambassador: „The eighth edition of the Arctic Race of Norway will again be a spectacular race that goes down to the wire. I am delighted to go back to Harstad, where I won the general classification in the inaugural edition. The 2020 edition also has new things in store, including a stage finish in Kilpisjärvi, Finland. Both this stage and the previous one in Tromsø are tailored to sprinters, but punchy climbers will take centre stage from then on. If one thing is certain, it is that our landscapes will again leave riders and TV viewers filled with awe.“
@ASO

Andre Greipel wechselt zur Israel Cycling Academy

Andre Greipel hat einen 1-Jahresvertrag bei der zur World Tour zählenden Israel Cycling Academy unterschrieben. Die ICA übernahm ihrerseits bereits vorher die WT-Lizenz des Team Katusha Alpecin.
Voll motiviert und nur nach vorne blickend ist Andre Greipel für die neue Saison 2020. Im Team trifft er unter anderem auf seine beiden Trainingspartner Nils Politt und Rick Zabel, die auf Social Media Kanälen unter @Trainingstiere zu finden sind.
Text und Foto:
Gerhard Plomitzer

Klettern wird zum Lebensstil: Das ist die Tour of the Alps 2020


Die Tour of the Alps, die vom 20. bis 24. April 2020 ausgetragen wird, wurde am Dienstag, 29. Oktober in Mailand der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auch im kommenden Jahr verspricht das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen, das in Brixen/Bressanone beginnt und nach fünf Etappen in Riva del Garda endet, eine moderne Rundfahrt auf höchstem Niveau zu werden. Als Patinnen der TotA 2020 fungieren Laura Stigger, Elena Pirrone und Eleonora Farina – ein Trio, das auch weit über die Welt des Sports hinaus eine große Vorbildfunktion ausübt.
Klettere, wachse und schaue immer nach oben: Schon seit der ersten Ausgabe im Jahr 2017 war dies das Credo der Tour of the Alps. Das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen überquert Jahr für Jahr die Grenzen von Tirol, Südtirol und dem Trentino und bietet mit der Rundfahrt fünf der spektakulärsten Tage der gesamten Radsport-Saison. Daher kommt es auch wenig überraschend, dass die TotA nun erstmals in den elitären Kreis der „UCI ProSeries“ aufgenommen wurde. Dieser Fakt beweist: Das grenzüberschreitende Projekt klettert immer weiter nach oben.

Für die Tour of the Alps, die seit ihren Anfängen zu Zeiten der Trentino-Rundfahrt die Berge und Anstiege zu einem ihrer zentralen Attribute gemacht hat, wäre es auch falsch, den Blick nicht nach oben zu richten. Die Streckenführung der 44. Ausgabe der TotA, die am Dienstag, 29. Oktober 2019 in der „Sala Buzzati“ in Mailand, dem Sitz der RCS Media Group und der Gazzetta dello Sport präsentiert wurde, hebt dieses Merkmal besonders hervor. Insgesamt sind es fünf Etappen über 717,7 Kilometer und fast 13.000 Höhenmeter, welche die Fahrer vom 20. bis 24. April 2020 zurücklegen müssen. Hinzu kommt die feierliche Eröffnung am Sonntag, 19. April, die traditionell einen Tag vor der ersten Etappe auf dem Programm steht.
Die vom GS Alto Garda organisierte Rundfahrt steht im Jahr 2020 erneut unter der Schirmherrschaft der Europaregion Tirol und arbeitet eng mit den drei Marketingkörperschaften der drei Euregio-Gebiete – Tirol Werbung, IDM Südtirol und Trentino Marketing – zusammen. Mithilfe der Tour of the Alps sollen Werte, die über die Welt des Sports hinausgehen, vermittelt, sowie die Prinzipien, auf denen die Partnerschaft der drei Regionen fußt, unterstrichen werden.
An der Präsentation der Tour of the Alps nahmen Maurizio Rossini (Geschäftsführer Trentino Marketing), Helmuth Zanotti (IDM Südtirol), Thomas Rohregger (Tirol Werbung), Giacomo Santini (Präsident GS Alto Garda), Maurizio Evangelista (General Manager Tour of the Alps), Davide Cassani (Koordinator italienische Rad-Nationalteams), Enzo Ghigo (Präsident Lega Ciclismo Professionisti), Attilio Maestri (Bürgermeister von Pieve di Bono), Stefano Bagozzi (Bürgermeister von Castel Condino), Marco Benedetti (Präsident Garda Trentino SPA), Diego de Carli und Tommaso Beltrami (Tourismusverband Valle del Chiese), Guido Vianello (Tourismusverband Innsbruck Tourismus), Thomas Köhle (Tourismusverband Imst Tourismus), die Sportlerinnen Elena Pirrone und Eleonora Farina sowie Pier Bergonzi (Vizedirektor Gazzetta dello Sport) teil.
#LiveUphill: Unterwegs wie im richtigen Leben

Geraint Thomas im Jahr 2017, Thibaut Pinot im Jahr 2018 und der spätere Sieger der Polen-Rundfahrt, Pavel Sivakov, im Jahr 2019: Die Ehrentafel der Tour of the Alps beweist, auf welch hohem Niveau sich die Rundfahrt befindet. Wer die TotA im nächsten Jahr gewinnen will, muss einmal mehr in den Bergen seine Klasse zeigen. Das verlangt nicht nur die Tradition der Trentino-Rundfahrt so, sondern ist außerdem ein Garant für das Spektakel, das die Rundfahrt ihren Fans Jahr für Jahr aufs Neue bietet. Mittlerweile ist das Etappenrennen in den drei Euregio-Gebieten weit mehr als „nur“ ein Appetitanreger für den Giro d’Italia, dessen Startschuss zwei Wochen nach Tour-Ende fällt.
Egal ob metaphorisch oder nicht – auch das Leben selbst lehrt immer wieder, dass sich die wichtigsten Dinge erst am Ende eines Anstiegs befinden und erobert werden müssen. Genau dieser #LiveUphill-Grundsatz steht auch hinter dem neuen Payoff der Tour of the Alps, der anlässlich der Präsentation in Mailand vorgestellt wurde.
#LiveUphill blickt über den reinen Wettkampfcharakter der Rundfahrt hinaus und spricht Themen wie Werte bzw. Inspiration an – Themen, die nicht nur für die TotA an sich, sondern für die gesamte Sportwelt von zentraler Bedeutung sind.
Als ideales Beispiel, um die Welt von #LiveUphill realitätsnah zu erklären, fungierte im Rahmen der Tour-of-the-Alps-Präsentation Lorenzo Zulberti: Der junge Trentiner, der am Down-Syndrom erkrankt ist, zeigt immer wieder aufs Neue, dass ein Leben auch trotz eines Schicksalsschlages voller Freude gemeistert werden kann. So war Lorenzo 2017 beim New-York-Marathon am Start und schaffte es sogar, diesen zu beenden. Auch für das nächste Jahr hat er sich einiges vorgenommen und bestreitet das Finale aller fünf TotA-Etappen. Mit seinem starken Willen sendet Lorenzo eine kräftige Botschaft an all jene, welche die Welt des Sports lieben – aber vor allem an all jene, welche das Leben lieben.

Kurz, intensiv, nachhaltig: Das Erfolgsrezept der TotA
Eine durchschnittliche Länge von 143 Kilometern pro Etappe, zahlreiche anspruchsvolle Anstiege, jedoch keine extremen Höhenunterschiede – die Tour of the Alps bleibt sich selbst treu und folgt 2020 demselben Prinzip wie in den letzten Jahren, um das Sportspektakel in den drei Euregio-Gebieten der ganzen Welt zu zeigen. Dank der Zusammenarbeit mit PMG Sport wurde 2019 jedes Teilstück für 90 Minuten live in mehr als 100 Länder der Welt übertragen. Das Festhalten an Bewährtem ist mit ein Grund dafür, dass viele Spitzenathleten und international erfolgreiche Teams die TotA zu einer jener Rundfahrten im Radsportkalender zählen, die auf keinen Fall ausgelassen werden sollten. Das Etappenrennen in den drei Euregio-Gebieten erlaubt es nicht nur, sich gegenseitig besser kennenzulernen, sondern bietet außerdem die Möglichkeit, Radsport auf allerhöchstem Niveau hautnah mitzuverfolgen. Außerdem können sich Athleten und Teams dank der Gastfreundschaft während ihres Aufenthalts wie zuhause fühlen.

Ein weiteres zentrales Merkmal der Tour of the Alps ist das Bestreben, weite Fahrten zwischen den Etappen so gut als möglich zu vermeiden. Drei Mal ist der Zielort eines Teilstücks gleichzeitig der Startort der nächsten Etappe. Dies wurde nicht nur aus Rücksicht vor den Fahrern bzw. zur Vereinfachung der Logistik beschlossen, sondern auch zur Verringerung der Emissionen der einzelnen Begleitfahrzeuge. Das Thema Nachhaltigkeit wird bei der TotA großgeschrieben – im Jahr 2020 wird die sensible Umwelt-Thematik noch weiter in den Fokus gerückt als bisher.
Ebenso wie bei den vergangenen Ausgaben nehmen auch im nächsten Jahr 20 Teams an der grenzüberschreitenden Rundfahrt teil. Die definitive Teilnehmerliste wird im Januar 2020 bekanntgegeben.

Angesichts des großen medialen Interesses, das die Tour of the Alps zu einem der innovativsten Etappenrennen im internationalen Radsportkalender gemacht hat, werden einige Neuerungen an der Spitze der Unterstützer der Rundfahrt erwartet. Zu den bereits bestätigten Partnern wie Melinda, Northwave, Vittoria, Brennerautobahn AG sowie Cassa Centrale Banca werden sich in den nächsten Wochen noch weitere namhafte Unternehmen dazugesellen.

Foto: Gerhard Plomitzer

Überraschungen garantiert: Von Brixen geht’s nach Riva del Garda

Die vierte Ausgabe der Tour of the Alps wird erstmals überhaupt in Südtirol gestartet. Nach der feierlichen Eröffnung, die am Sonntag, 19. April auf dem wunderschönen Domplatz in Brixen stattfindet, geht es am Montag von der Domstadt aus über 142,8 Kilometer nach Innsbruck. Die erste Etappe verläuft von Beginn an bergauf, wobei der erste Höhepunkt mit den anspruchsvollen Serpentinen hoch zum Brennerpass wartet. Anschließend folgt eine schnelle Abfahrt nach Innsbruck, wo die Fahrer einen Rundkurs über zwei Runden absolvieren müssen. Bei diesem Rundkurs sticht der Anstieg von Axams besonders ins Auge – dieser war bereits beim Mannschaftszeitfahren der Weltmeisterschaft von Innsbruck 2018 Teil der Strecke und brachte dort gar einige Teilnehmer an ihre Grenzen.

Die zweite Etappe am Dienstag, 21. April wird ausschließlich auf Nordtiroler Boden gefahren. Von Innsbruck aus geht’s über 121,5 Kilometer und 2.640 Höhenmeter nach Feichten im Kaunertal. Bei der zweiten Etappe kann man getrost von einem „zweigeteilten“ Teilstück sprechen: Nach 50, meist flachen Startkilometern müssen die Fahrer auf dem zweiten Etappenteil zuerst den Anstieg nach Arzl im Pitztal sowie im Anschluss zwei Mal den Anstieg zum Piller Sattel bewältigen. Ein weiterer selektiver Teil wartet sechs bis drei Kilometer vor Schluss: Die Teilnehmer müssen eine Rampe mit einer maximalen Steigung von über zwölf Prozent hinter sich bringen, ehe sie in Feichten im Kaunertal die Ziellinie überqueren.

Im Rahmen der dritten Etappe am Mittwoch, 22. April kehrt die Tour of the Alps nach Südtirol zurück. Das Teilstück wird in Imst in Nordtirol gestartet und endet nach 163,9 Kilometern in der Untervinschger Gemeinde Naturns. Nach dem Anstieg zum Reschenpass und anspruchsvollen Kilometern Richtung Frinig, stellt eine weitere Rampe bei Tarsch (etwa 18 Kilometer vor der Ziellinie) die Fahrer vor einer letzten Herausforderung. Vom Coup eines Ausreißers bis hin zu einer taktischen Meisterleistung einer ganzen Mannschaft kann hier alles passieren.
Die vierte Etappe am Donnerstag, 23. April ist nicht nur das längste Teilstück der Tour of the Alps 2020, sondern auch jenes mit dem größten Höhenunterschied (3.380 Höhenmeter). Die 168,6 Kilometer von Naturns nach Valle del Chiese-Pieve di Bono bilden eine der längsten Strecken, die in vier Jahren TotA je gefahren wurden. Gleich nach dem Start geht es für die Fahrer durch den Passo-Castrin-Tunnel, dem höchsten Punkt der Rundfahrt. Danach folgt die Durchfahrt durch das Nonstal/Valle di Non sowie das Val di Sole, ehe der selektive Anstieg in Richtung Kaiser Karl der Große Pass/Passo Campo Carlo Magno wartet. Direkt im Anschluss steht der Anstieg von Tione nach Sella Giudicarie auf dem Programm. Im Etappenfinish sticht schließlich die zehn Kilometer lange Rampe von Castel Condino nach Boniprati besonders hervor – spätestens dieser Anstieg, der sieben Kilometer vor dem Ziel in Pieve di Bono endet, wird die Spreu endgültig vom Weizen trennen.

Die fünfte und letzte Etappe am Freitag, 24. April bringt die Fahrer von Valle del Chiese/Idroland nach Riva del Garda. Auch wenn das abschließende Teilstück mit 120,9 Kilometern nicht besonders lang ist, so ist sie dennoch äußerst anspruchsvoll und lässt den Fahrern bei vielen Rhythmuswechseln kaum Zeit zum Verschnaufen. Zunächst wartet der Aufstieg von Sella Giudicarie, ehe weitere Rampen zum Passo Duron und dem Passo del Ballino auf dem Programm stehen. Danach wird zum ersten Mal der TotA-Zielort Riva del Garda anvisiert. Auf den letzten 40 Kilometern der Tour of the Alps 2020 müssen zwei Runden absolviert werden, bei denen der Anstieg zur Ortschaft Pranzo zwölf Kilometer vor Schluss besonders hervorsticht. Das große Finale geht schließlich in der Piazza Battisti, unmittelbar vor der Wasserburg Rocca di Riva, über die Bühne.

Drei beeindruckende Gebiete & drei Patinnen, die darüber erzählen

Im Rahmen der Präsentation in Mailand wurde eine weitere Neuheit der Tour of the Alps 2020 vorgestellt: Erstmals in der Geschichte stehen der grenzüberschreitenden Rundfahrt nämlich drei Patinnen zur Seite. Das Trio wurde dabei nicht zufällig gewählt – jede der Patinnen repräsentiert nämlich eine andere Sportart und kommt aus einem der drei Gebiete der Euregio-Region. Die drei Patinnen sind gleichzeitig auch das Gesicht der #LiveUphill-Kampagne, die ein zentrales Merkmal der kommenden Ausgabe der TotA darstellt.
Eine der drei Patinnen ist Laura Stigger aus dem Ötztal. Die 19-Jährige ist eines der vielversprechendsten Talente im österreichischen Radsport und hat bereits zwei Junioren-Weltmeistertitel in ihrer Paradedisziplin Cross-Country gewonnen. Außerdem kürte sich die Nordtirolerin 2018 bei der Heim-WM in Innsbruck zur Junioren-Weltmeisterin im Straßenrennen. In diesem Jahr hat Stigger erneut Großes vor: Die gebürtige Innsbruckerin nimmt nicht nur den Mountainbike-Weltcup in Angriff, sondern will sich im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020 endgültig in der MTB-Weltspitze etablieren sowie ihre Maturaprüfung ablegen.
Der Name der zweiten Patin, Elena Pirrone, dürfte allen Radsportfans ein Begriff sein: Die 20-Jährige aus Leifers/Laives in Südtirol eroberte bei der Straßenrad-Junioren-WM 2017 in Bergen (Norwegen) zwei Medaillen und erlangte damit rasch international Bekanntheit. Obwohl Pirrone als Riesentalent gilt, schaffte es die Leifererin bisher noch nicht, in der Elite-Kategorie an ihre Erfolge bei den Junioren anzuknüpfen. Die Tour of the Alps soll die Südtirolerin auf ihrem Weg nach oben weiter voranbringen.
Die dritte Patin trägt den Namen Eleonora Farina und ist im Downhill zuhause. Die Trentinerin ist gemeinsam mit der Südtirolerin Veronika Widmann das Aushängeschild des italienischen Downhill-Sports und feierte mit dem Gewinn des Europameistertitels 2017 den größten Erfolg ihrer Karriere. Nach einer ansprechenden Saison 2019 hat die 28-Jährige ihren Blick bereits auf das bevorstehende Jahr gerichtet: Dann will Farina nämlich beim Weltcup in Val di Sole ganz vorne mitfahren. Zuletzt wurde die aus Pietramurata stammende Downhillerin bei ihrem Heimrennen erst von einem Reifenschaden gebremst.
Jede der drei Patinnen hat ihre eigene Geschichte zu erzählen und ist in einem anderen Bereich des Sports zuhause. Stigger, Pirrone und Farina fungieren als Sprachrohr ihrer Region und sollen den sportlichen Geist sowie die Werte, welche die Euregio-Gebiete Nordtirol, Südtirol und Trentino bei der Realisierung des Projekts „Tour of the Alps“ vorangetrieben haben, nach außen tragen.

Fünf Etappen, knapp 13.000 Höhenmeter
Das Programm der Tour of the Alps 2020 umfasst fünf Etappen, bei denen insgesamt 717,7 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Auf die Teilnehmer warten zehn Bergwertungen und rund 13.000 Höhenmeter.

Montag 20. April: Brixen – Innsbruck, 142,8 Km
Höhenunterschied: 1950 m. Schwierigkeit: **

Dienstag 21. April: Innsbruck – Feichten im Kaunertal, 121,5 Km
Höhenunterschied: 2640 m. Schwierigkeit: ***

Mittwoch 22. April: Imst – Naturns, 163,9 Km
Höhenunterschied: 2290 m. Schwierigkeit: ***

Donnerstag 23. April: Naturns – Valle del Chiese/Pieve di Bono, 168,6 Km
Höhenunterschied: 3880 m. Schwierigkeit: ****

Freitag 24. April: Valle del Chiese/Idroland – Riva del Garda, 120,9 Km
Höhenunterschied: 2230 m. Schwierigkeit: ***
Die Stimmen

PIER BERGONZI (Vizedirektor Gazzetta dello Sport): „Die Tour of the Alps ist sowohl als Appetitmacher für den Giro d’Italia als auch aufgrund ihrer perfekten Organisation aus dem italienischen Sportkalender längst nicht mehr wegzudenken. Ein Blick auf die Liste der Gesamt- und Etappensieger sowie die Teilnehmer reicht aus, um den Wert der Rundfahrt zu unterstreichen. Es freut mich sehr, dass die Vorstellung hier im Sitz der RCS Media Group gemacht wurde. Jedes Jahr entdecken wir im Rahmen der TotA neue Routen, die später Teil des Giro-Programms werden – auch das ist ein Zeichen für die große Bedeutung der Veranstaltung.“

THOMAS ROHREGGER (Tirol Werbung): „Ich bin mir sicher, dass ein Fahrer von höchster Qualität die nächste Ausgabe der Tour of the Alps gewinnen wird. Die Rundfahrt setzt eine sportliche Erfolgsgeschichte, die mit der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Innsbruck begonnen hat, weiter fort.“

HELMUTH ZANOTTI: (IDM Südtirol): „Die Tour of the Alps hat sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt und ist mittlerweile zu einem Rennen von großer internationaler Bedeutung geworden. Noch wichtiger ist aber, dass zahlreiche, lokale Institutionen zu Freunden geworden sind, welche sich dank der Rundfahrt wie ein Mitglied einer einzigen, grenzenlosen Region fühlen.“

MAURIZIO ROSSINI (CEO Trentino Marketing): „Im Jahr 2020 ist die Tour of the Alps der Startschuss für eine Reihe von Großveranstaltungen, die im Trentino über die Bühne gehen werden. Für uns ist das Radfahren nicht nur ein Sport, sondern Teil eines neuen Denkens in Sachen Mobilität. Dieses Denken soll sich mehr und mehr in der Gesellschaft unserer Region festsetzen.“

DAVIDE CASSANI (Teamchef des italienischen Rad-Nationalteams): „Die Tour of the Alps war anfangs als Vorbereitung für den Giro d’Italia gedacht, aber dank ihrer selektiven Streckenführung kommt der Rundfahrt mittlerweile eine weit größere Bedeutung zu. Nicht wenige Athleten nutzen das Rennen, um ihre Topform im Hinblick auf die großen Klassiker der Saison zu finden. Überdies wird die TotA nicht als Training gesehen – wer daran teilnimmt, will auch gewinnen. Stand jetzt fehlt bei der Tour of the Alps noch ein italienischer Gesamtsieger. Ich hoffe natürlich, dass dies im nächsten Jahr eintreffen wird. Als heißeste Anwärter auf den Gesamtsieg schätze ich Pinot und Nibali, aber auch Moscon – der die Strecke sehr gut kennt – ein. Mein Wunsch ist es, dass auch die Italiener im Kampf um die vordersten Plätze ein Wörtchen mitreden können.“

GUIDO VIANELLO (Tourismusverband Innsbruck Tourismus): „In Innsbruck sind wir es bereits gewohnt, die Tour of the Alps begrüßen zu dürfen. Auch für das nächste Jahr sind wir bestens vorbereitet – richtig ernst wird es dann in der letzten Woche vor der Rundfahrt. Es freut uns wirklich sehr, auch 2020 Teil der TotA zu sein.“

THOMAS KÖHLE (Tourismusverband Imst Tourismus): „Wir sind stolz, erstmals als Austragungsort der Tour of the Alps zu fungieren. Wir sind sehr Fahrrad- und sportbegeistert und können es kaum erwarten, bis die Rundfahrt beginnt. Alle Teilnehmer, Begleiter und Mitarbeiter können sich auf eine äußerst gastfreundliche Gemeinde freuen.“

ATTILIO MAESTRI (Bürgermeister Pieve di Bono): „Die Tour of the Alps stellt für uns Neuland dar, da wir sie im nächsten Jahr erstmals zu Gast haben. Das Fahrradfahren ist ein Sport, der es uns erlaubt, auch die entlegensten Täler unserer Gegend kennenzulernen. Meiner Meinung nach ist dies die ideale Gelegenheit, um in unsere Region zu investieren und sie zu fördern.“

DIEGO DE CARLI (Tourismusverband Valle del Chiese): „Die Tour of the Alps gibt dem Valle del Chiese, einem Gebiet, das für seinen Outdoor-Tourismus mit 400 Kilometern an Wanderwegen und als Heimat der Polenta bekannt ist, eine ideale Präsentations-Plattform. Als entscheidender Streckenteil der 4. Etappe könnte sich die letzte Abfahrt entpuppen, die 200 Meter vor dem Ziel endet und technisch sehr anspruchsvoll ist.“

MARCO BENEDETTI (Präsident Garda Trentino): „Ende April hat bei uns bereits die Hochsaison begonnen. Daher hoffen wir, dass wir auf dem letzten Teil der Strecke eine große Zuschauermenge begrüßen dürfen. Da es sich um die letzte Etappe der Rundfahrt handelt, erhoffen wir uns vom Start weg bis ins Ziel ein großes Spektakel.“

GIACOMO SANTINI (Präsident GS Alto Garda): „Die Rundfahrt hat sich seit ihren Anfängen im Jahr 1979 einen immer größeren Platz im internationalen Radsportkalender erarbeitet. Wir sind einerseits stolz auf die Entwicklung der Tour of the Alps und andererseits auch darauf, dass wir es verstanden haben, dass ein neues Modell erforderlich ist, um weiter erfolgreich zu sein. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Politikern zu fördern und als Beispiel für die korrekte Ausführung eines interregionalen Programms zu fungieren.“

ENZO GHIGO (Präsident Lega Professionisti): „Die Tour of the Alps interpretiert die Organisation von professionellen Sportveranstaltungen auf eine neue und moderne Art und Weise. Wir Italiener müssen zeigen, dass wir innovativ genug sind, um auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig zu sein. Die TotA setzt mit dem Fahrradfahren auf eine Sportart, die einerseits viel Tradition hat, andererseits aber auch auf eine große Zukunft blicken darf.“

MAURIZIO EVANGELISTA (General Manager Tour of the Alps): „Als die Tour of the Alps im Jahr 2016 aus der Taufe gehoben wurde, hat für uns ein neuer Weg begonnen, der uns viel internationale Sichtbarkeit gebracht hat. Wir haben von Anfang an nicht nur die Anstiege, sondern auch die Abfahrten geschätzt und können heute auf eine der spektakulärsten Rundfahrten im Fernsehen blicken. Die Menschen, die mit Leidenschaft und Kompetenz hinter den Kulissen der TotA arbeiten, sind absolute Vollprofis.“

ELENA PIRRONE (Straßenrad): „Ich habe das Glück, aus einer fahrradverrückten Familie zu kommen – die Liebe für den Radsport wurde mir praktisch in die Wiege gelegt. Das Radfahren war nicht die einzige Sportart, an der ich mich versucht habe, aber tief in meinem Herzen war ich schon immer eine Radsportlerin.“

ELEONORA FARINA (Downhillerin/MTB): „Auch für mich war es entscheidend, in einer sehr sportlichen Familie aufzuwachsen. Das Downhillen entspringt ursprünglich aus dem Skifahren und Snowboarden – ich habe mit Freunden anfangs spaßhalber damit begonnen und schließlich eine Leidenschaft für diesen Sport gefunden. Heute bin ich stolz darauf, aus meinem Hobby einen Beruf gemacht zu haben.“

LAURA STIGGER (Cross Country/MTB): „Eine Veranstaltung wie die Tour of the Alps ist sehr wichtig. Das Überwinden von Grenzen hat auch im täglichen Leben eine große Bedeutung. Und Sport ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dieses Überwinden vorzuleben. Dass die Tour auch in Innsbruck Station macht, freut mich sehr. Den Weltmeistertitel, den ich im vergangenen Jahr auf der Straße dort geholt habe, werde ich immer in Erinnerung behalten. Inzwischen bin ich wieder ganz Mountainbikerin, doch diesen Tag im September 2018 vergesse ich nie. Die Tour of the Alps ist einmal mehr eine große Inspiration für den Radsport in unserem Land. Tirol hat sich längst von der reinen Skiregion auch zu einer Radregion entwickelt. Sowohl auf der Straße als auch im Gelände gibt es wunderbare Srecken zu bewältigen.“

Mailand (Italien), 29. Oktober, 2019
Tour of the Alps Press Office
E-mail tourofthealps@vitesseonline.it
Website www.vitesseonline.it