Nur 24 Stunden nach seinem Sturz ist Pascal Ackermann zurück auf dem Podium der 11. Etappe des Giro d’Italia

Die heutige 11. Etappe des Giro d’Italia war erneut den Sprintern vorbehalten und flach über 206 km von Carpi nach Novi Ligure, dem ehemaligen Wohnort des legendären italienischen Radsportlers Fausto Coppi. Die Zielgerade war 2,8 km lang und ohne Komplikationen. Das Peloton gewährte den drei Ausreißern, die sich gleich nach dem Start vom Feld lösten, schnell einen Vorsprung von maximal 6 Minuten. Lotto – Soudal, Deceunink – Quick – Step und Groupama – FDJ wechselten sich an der Spitze des Feldes ab und kontrollierten die meiste Zeit über das Tempo.
Infolge halbierte sich der Anstand zum führenden Trio kontinuierlich. Pascal Ackermann, immer noch gezeichnet von seinen Sturzverletzungen, und seine BORA – hansgrohe Teamkollegen hielten sich zu dieser Zeit noch etwas im Feld zurück. Im ersten Zwischensprint kam Pascal dann an die Spitze des Hauptfeldes und sprintete mit A. Démare um die restlichen Punkte. Da der Deutsche Meister den Kürzeren zog, verlor er in Folge seine Führung in der Punktewertung an den Franzosen. Nach 195 km an der Spitze war es letztlich um das Ausreißertrio geschehen, und die Sprinterteams begannen an die Spitze des Feldes zu rücken. Auch BORA – hansgrohe zeigte sich nun mit fast ganzer Mannschaftsstärke vorne. Mit noch 8 km bis zum Ziel erhöhten die Teams das Tempo, und versuchten ihre Sprinter zu positionierten. Groupama – FDJ übernahm die Führung, gefolgt von BORA – hansgrohe.
Als Pascal seinen Sprint 300 Meter vor dem Ziel lancierte, zog C. Ewan im Gegenwind an dem Deutschen Meister vorbei und holte den Etappensieg. Pascal wurde hinter A. Démare Dritter und liegt nun auch hinter dem Franzosen in der Punktewertung. In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen und damit liegen Davide Formolo und Rafal Majka noch immer auf den Plätzen 17 und 18.
Reaktionen im Ziel
„Klar, ich hatte schon bessere Tage. Am Morgen hatte ich große Schmerzen, im Rennen war es etwas besser, aber ich musste ganz schön leiden. Am Ende wollte ich unbedingt beweisen, dass mit mir noch zu rechnen ist. Die Jungs haben einmal mehr einen perfekten Job gemacht. Vielleicht war ich im Gegenwind dann etwas zu früh, aber ich bin wirklich glücklich mit diesem 3. Platz. Er war hart erkämpft und ich bin froh überhaupt noch dabei zu sein.“
– Pascal Ackermann
“Erstmals Respekt vor Pascals Leistung heute wieder auf einen Podestplatz zu sprinten nach dem schweren Sturz von gestern. Das zeigt, dass es wirklich tapfere Jungs sind. Wir hatten heute leider wieder zwei Fahrer die gestürzt sind, zum Glück sind Cesare und Jay aber soweit ok. Trotzdem waren alle top motiviert ihren Job zu machen und Pascal in eine gute Position zu bringen. Allein die Tatsache, dass er wieder voll ins Risiko geht, um vorne mitzumischen, und um den Tagessieg zu kämpfen, verdient unseren Respekt. Schade, dass wir das Trikot verloren haben, aber vielleicht gibt es ja noch eine Chance es zurückzuholen.”
© BORA – hansgrohe

1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 5:17:26
2 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
3 Pascal Ackermann (Ger) Bora-Hansgrohe
4 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
5 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy
6 Simone Consonni (Ita) UAE Team Emirates
7 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
8 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
9 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
10 Sean Bennett (USA) EF Education First
GC:
1 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 45:02:05
2 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:01:50
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:21
4 José Rojas (Spa) Movistar Team 0:02:33
5 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:02:36
6 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:02:39
7 Amaro Antunes (Por) CCC Team 0:03:05
8 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ 0:03:27
9 Giovanni Carboni (Ita) Bardiani CSF 0:03:30
10 Pello Bilbao (Spa) Astana Pro Team 0:03:32
11 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida 0:03:34
12 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo 0:03:45

Rudi Selig Dritter, Sturzpech für Pascal Ackermann auf der 10. Etappe des Giro d’Italia


Rüdiger Selig bei Eschborn-Frankfurt 2019
Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Nach dem ersten Ruhetag des Giro d’Italia stand heute eine kurze und völlig flache Teilstrecke von 145 km auf dem Programm. Die 10. Etappe führte von Ravenna nach Modena am südlichen Rand der Po-Ebene und wies keine topografischen Schwierigkeiten auf. Mit einer 2 km langen Zielgeraden, bot die Strecke damit noch einmal eine Chance für die Sprinter ihre Bilanz aufzubessern. Ein Duo setzte sich bereits 500 m nach dem Start an die Spitze, aber das Feld hielt die zwei Fahrer lange an der kurzen Leine. Auch BORA – hansgrohe zeigte sich immer wieder mit Cesare Benedetti aktiv vorne im Hauptfeld, und der Abstand der Ausreißer reduzierte sich von maximal 4 Minuten auf rund 2 Minuten in der zweiten Rennhälfte. Beim ersten Zwischensprint holte Pascal Ackermann zusätzliche Bonuspunkte. Nachdem die Sprinterteams ernst machten, war der Fluchtversuch des Duos 30 km vor dem Ziel zu Ende, und ein geschlossenes Feld rollte Modena entgegen. Die Sprinterteams reihten sich jetzt vorne ein, aber auch einige Teams der Klassementfahrer kamen nach vorne. In der Schlussphase pokerte BORA – hansgrohe etwas und wollte den Sprint von hinten fahren, während Lotto – Soudal und Groupama – FDJ die Führung übernahmen. Im dicht gestaffelten Feld versucht nun auch BORA – hansgrohe Pascal vorne zu positionieren, als es unter der 1000 m Marke zu einem schweren Sturz kam. Pascal ging zu Boden, konnte die Etappe aber trotz großer Schürfwunden und einigen Prellungen auf dem Rad beenden. Eine Gruppe von 20 verbleibenden Fahrern, unter ihnen Rudi Selig, sprintete danach in Richtung Ziel, das A. Démare als Erster vor E. Viviani überquerte. Rudi sicherte sich noch einen starken dritten Platz, während Pascal das Punktetrikot mit nur einem Punkt vor Démare verteidigen konnte. Der ebenfalls gestürzte Michael Schwarzmann kam wie Ackermann mit Abschürfungen und Prellungen davon. In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung und damit liegt Davide Formolo noch immer auf dem 17. Platz während Rafal Majka den 18. Rang beibehält.
Reaktionen im Ziel
“Ich habe mich am ersten Ruhetag gut erholt und hatte wieder gute Beine. Wir wollten heute etwas pokern, da auf den anderen Sprintermannschaften mehr Druck liegt. Auf den letzten 5 km sind wir dann gut nach vorne gekommen. Bei der 1000m Marke ging alles ganz schnell, ich weiß nicht genau was passiert ist und konnte nicht mehr reagieren. Der Sturz war heftig, und ich habe einige Schürfwunden und Prellungen, aber ich kann Gott sei dank weiterfahren. Wie es mir morgen geht werden wir sehen, aber das sind die Herausforderungen einer Grand Tour, solche Rückschläge muss man wegstecken.”
– Pascal Ackermann
„Es ist heute ein bisschen unglücklich gelaufen. Wir waren bei den letzten 50km noch hinten um Körner zu sparen und dann sind wir nach vorne gefahren. Wir sind auch gut nach vorne gekommen mit Pascal und Schwarzi und beim Kilometerzeichen war es halt eben ein bisschen sehr eng, und ich musste bremsen, dann ist Pascal zu Boden gegangen. Ich habe den Crash gehört und als ich mich umdrehte sah ich, dass er gestürzt war. Ich wusste nicht, ob ich anhalten oder weiterfahren soll. Habe mich entschlossen weiterzufahren, aber gegen Démare oder Vivant ist es schwierig für mich. Ich kann mich aber nicht recht freuen, weil Acki heute wieder gut drauf war. Das ist ärgerlich, aber so was kann leider passieren.“
-Rudi Selig
„Natürlich stehen wir nach dem schweren Sturz von Pascal unter Schock, wobei Pascal Glück im Unglück hatte. Nach ersten Aussagen unseres Teamarztes ist nichts gebrochen und Pascal ist mit großflächigen Hautabschürfungen und Prellungen auf seiner rechten Seite davongekommen. Besonders schade war es, dass Pascal heute nicht in den Sprint um den Sieg mit eingreifen konnte, weil er somit auch wertvolle Punkte im Kampf um das Maglia Ciclamino verloren hat. Gratulation an Rudi Selig, denn er hat es als Anfahrer auf den dritten Platz geschafft. Das war stark.“
– Christian Poemer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
1 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ 3:36:07
2 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
3 Rüdiger Selig (Ger) Bora-Hansgrohe
4 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
5 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
6 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy
7 Manuel Belletti (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec
8 Giovanni Lonardi (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane
9 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal
10 Jacopo Guarnieri (Ita) Groupama-FDJ
GC:
1 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 39:44:39
2 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:01:50
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:21
4 José Rojas (Spa) Movistar Team 0:02:33
5 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:02:36
6 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:02:39
7 Amaro Antunes (Por) CCC Team 0:03:05
8 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ 0:03:27
9 Giovanni Carboni (Ita) Bardiani CSF 0:03:30
10 Pello Bilbao (Spa) Astana Pro Team 0:03:32
11 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida 0:03:34
12 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo 0:03:45

Späte Neuverpflichtung: BORA – hansgrohe sichert sich die Dienste von Ion Göttlich


Der international bekannte Sprintspezialist soll das Lead-out von BORA – hansgrohe rund um Peter Sagan für die Tour de France verstärken. Ion Göttlich ist damit ab sofort Teammitglied und hat mit seiner Vorbereitung auf das Saisonhighlight bereits begonnen. BORA – hansgrohe unterstützt Ion dabei neben der Trainingsplanung besonders im Bereich Ernährung. Um fit für die Tour im Juli zu sein, muss Göttlich noch zwingend an Gewicht verlieren. Eurosport wird als exklusiver Medienpartner die Vorbereitung Ion’s in den kommenden Wochen begleiten.

„Ich denke, mit dieser Verpflichtung ist uns ein wirklicher Coup gelungen. Ion ist unglaublich motiviert und seine Sprintfähigkeit ist unbestritten. Wenn es uns gelingt ihn so weit in Form zu bringen, dass er auch die großen Anstiege der Tour übersteht, dann kann er in der Sprintvorbereitung für Peter den Unterschied machen. Unsere Coaches und das Performance Team stehen in engem Kontakt mit Ion. Es wartet viel Arbeit auf uns, aber wir sind zuversichtlich.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Mit Ion an meiner Seite wird BORA – hansgrohe bei der Tour noch einmal auf einem ganz anderen Niveau sein. Es ist nicht nur seine enorme Kraft und Geschwindigkeit, er gibt auch einen perfekten Windschatten und kann sich im Feld sehr gut behaupten. Ich freue mich schon ihn wiederzusehen, in den nächsten Wochen absolvieren wir gemeinsam ein Höhentraining als Vorbereitung auf die Tour de France.“ – Peter Sagan
© BORA – hansgrohe
🙂

Maximilian Kuen 13. bei Zeitfahr ÖM – Daniel Federspiel siegt beim 22. MTB City Kriterium in Steyr – Martin Meiler auf Rang vier in Pinswang!

Brändle neuer Staatsmeister im Einzelzeitfahren, Maximilian Kuen auf Rang 13 – Federspiel siegt beim MTB City Kriterium in Steyr – Meiler Martin auf Rang vier in Pinswang!

Mathias Brändle (Israel Cycling Academy) und Patrick Konrad (BORA hansgrohe) waren die Favoriten bei den österreichischen Staatsmeisterschaft im Einzelzeitfahren in Feldkirchen (Kärnten). Im Rennen über 30 Kilometer rund um den Ossiachersee die vier Team Vorarlberg Santic Cracks Max Kuen, Dominik Amann, Daniel Federspiel und Daniel Knapp. Der dritte Daniel im Bunde musste leider passen nach seine Kahnbeinbruch an der Tour of the Alps! Mit dem Ausgang des Rennens hatten die Team Vorarlberg Santic Fahrer heute nichts zu tun. Als bester klassiert sich Kuen auf Rang 13.
Das neue Meistertrikot trägt ab sofort der Vorarlberger Mathias Brändle. Er siegt in souveräner Manier vor Patrick Gamper (Tirol Cycling Team). Super stark aber ein Ex-Team Vorarlberg Fahrer. Letztes Jahr noch im Team wird Johannes Hirschbichler heute starker Dritter und lässt somit World Tour Fahrer Patrick Konrad (5.) hinter sich.

„Maxi“ Kuen nun Gesamt Zweiter der Rad Bundesliga!
Nach dem heutigen Zeitfahren liegt der junge Tiroler hinter Leader Stephan Rabitsch (Felbermayr Wels) (439 Punkte) auf Rang zwei der Bundesliga (357 Punkte).
Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=190519&lang=de

Daniel Federspiel gewinnt in MTB City Kriterium in Steyr!
Am gestrigen Samstag lud zum 22. Mal Alexander Hrinkow das „Who is Who” der Mountainbike Szene zum Int. ASVÖ Hrinkow MTB-City-Kriterium. Über 100 Teilnehmer am Start um sich gegen Daniel „Feder“ Federspiel zu matchen. Bei prächtiger Kulisse und tollem Wetter zeigte der Vorarlberg Santic Fahrer Daniel Federspiel groß auf und holte sich den Sieg. Souverän setzte der Doppelweltmeister im Eliminator seine Attacke und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Mehr als eine halbe Minute büßte der Zweitplatzierte Lukas Kaufmann (ARBÖ RC Linz) ein.

Meiler Brüder kommen wieder in Schwung!
Ebenfalls gestern sorgten die beiden Youngsters aus Oberammmergau für positive Schlagezeiten. Lukas Meiler bringt beim Pinswanger Straßenpreis über 80 Kilometer seinen Bruder Martin perfekt ind Position. Er sprintet auf Rang vier und zeigte sich ob der ansteigenden Form positiv gestimmt für die nächsten Einsätze.

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Einzelzeitfahren bringt 14. Platz für Rafal Majka und sorgt für Bewegung in der Gesamtwertung des Giro d’Italia

1 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:51:52
2 Victor Campenaerts (Bel) Lotto Soudal 0:00:11
3 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo 0:01:00
4 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida 0:01:05
5 Tanel Kangert (Est) EF Education First 0:01:10
6 Chad Haga (USA) Team Sunweb 0:01:14
7 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:01:16
8 Hugh John Carthy (GBr) EF Education First 0:01:30
9 Pello Bilbao (Spa) Astana Pro Team 0:01:43
10 Mattia Cattaneo (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:01:52

GC:
1 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 36:08:32
2 Primoz Roglic (Slo) Team Jumbo-Visma 0:01:50
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:21
4 José Rojas (Spa) Movistar Team 0:02:33
5 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:02:36
6 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:02:39
7 Amaro Antunes (Por) CCC Team 0:03:05
8 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ 0:03:27
9 Giovanni Carboni (Ita) Bardiani CSF 0:03:30
10 Pello Bilbao (Spa) Astana Pro Team 0:03:32
11 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida 0:03:34
12 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo 0:03:45
13 Pieter Serry (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:03:47
14 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:04:08
15 Mattia Cattaneo (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:04:34

Die 34,8 km lange 9. Etappe von Riccione an der Adriaküste nach San Marino bildete das zweite Einzelzeitfahren des Giro d’Italia. Zuerst ging es flach entlang der Küste, ehe die Fahrer die Grenze zum Kleinstaat San Marino erreichten. Nach 22 km führte der zweite Teil der Strecke bergan, mit einem im Schnitt 4,5 Prozen, und an einer Passage sogar mit einem 11 Prozent steilen Anstieg. Nach einer kurzen Abfahrt ging es dann auf den letzten beiden Kilometern wieder bergan bis zur Ziellinie in San Marino. Zur Mittagszeit eröffnete der erste Fahrer das Einzelzeitfahren und setzte mit 59:36 Minuten die erste Richtzeit im Ziel. Der jetzt einsetzende starke Regen erschwerte leider die Situation für die nachfolgenden Fahrer. Der erste BORA – hansgrohe Fahrer war Cesare Benedetti, der 58:50 Minuten für die Strecke benötigte, gefolgt von seinen Teamkollegen Rudi Selig und Michael Schwarzmann. Der europäische Zeitfahrmeister V. Campernaerts setzte zu diesem Zeitpunkt eine neue Bestzeit von 52:03 Minuten im Ziel. Pascal Ackermann, der Führende in der Punktewertung, begann das Einzelzeitfahren wenig später, und die Uhr stoppte für ihn bei 58:39 Minuten. Teamkollege Pawel Poljanski beendete den Kurs mit einer Zeit von 59:00 Minuten. Der Australier Jay McCarthy brauchte 56:50 Minuten, um die Strecke zu absolvieren. Zu diesem Zeitpunkt stand immer noch Campanaerts Bestzeit. Rafal Majka und Davide Formolo, die derzeit in den Top-20 des Gesamtklassements liegen, verließen das Starthaus als eine der Letzten im Feld. Majka teilte sich das Rennen gut ein und konnte im Anstieg zum Ziel sogar Zeit auf den Führenden gutmachen. Er kam nach 53:56 Minuten im Ziel an, gut 2 Minuten hinter dem späteren Tagessieger P. Roglic, der die Etappe mit einer Zeit von 51:52 gewann. Rafals italienischer Teamkollege absolvierte die Strecke in 54:44 Minuten. Bester BORA – hansgrohe Fahrer im heutigen Zeitfahren war somit Rafal auf dem 14. Platz. Damit belegt er jetzt Rang 18 in der Gesamtwertung, während Davide auf dem 17. Platz liegt. Beide Fahrer haben nun mehr als vier Minuten Rückstand zum derzeitigen Führenden.
Reaktionen im Ziel
„Ich wollte auf der nassen Strecke keine Risiken eingehen, besonders in den Kurven. Ich bin die ganze Zeit im Regen gefahren und das war natürlich nicht ideal. Aber ich bin trotzdem mit meiner Zeit zufrieden.“ – Rafal Majka

„Nach den ersten neun Etappen war unsere Ausbeute hervorragend mit zwei Etappensiegen, drei dritten Plätzen und sieben Tagen im Punktetrikot. Das Zeitfahren mussten unsere zwei ambitionierten Klassementfahrer unter sehr schweren Wetterbedingungen bewältigen. Mit nur 11 Grad und zum Teil strömendem Regen waren die Bedingungen äußerst ungünstig. Davide und Rafal zeigten trotzdem eine solide Leistung und sind jetzt in einer sehr guten Ausgangslage für die bevorstehenden Bergetappen.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

VAN DER BREGGEN AND HALL REPEAT HISTORY WITH 1-2 FINISH at Womens Amgen Tour of California

Pasadena, Saturday, May, 18th 2019 – The Boels Dolmans Cycling Team dominated the Amgen Tour of California Women’s Race empowered with SRAM with World Champion Anna van der Breggen and teammate Katie Hall taking a decisive win and second place finish respectively as the women’s three-day race concluded at the Rose Bowl today. The World Champion was challenged for the green jersey today by Elisa Balsamo (Valcar Cylance Cycling) who outsprinted a tight field to take the stage win just ahead of Arlenis Sierra (Astana Women’s Team) who placed second for the stage, and Leigh Ann Ganzar (Hagens Berman Supermint) in third.
1 Elisa Balsamo (Ita) Valcar Cylance Cycling 3:19:57
2 Arlenis Sierra (Cub) Astana Women’s Team
3 Leigh ann Ganzar (USA) Hagens Berman-Supermint
4 Chloe Dygert-Owen (USA) Sho-Air Twenty20
5 Leah Kirchmann (Can) Team Sunweb
6 Lisa Klein (Ger) Canyon-SRAM
7 Elizabeth Deignan (GBr) Trek-Segafredo
8 Brodie Chapman (Aus) Team Tibco-Silicon Valley Bank
9 Tatiana Guderzo (Ita) BePink
10 Sara Bergen (Can) Rally UHC Cycling

Endstand:
1 Anna van der Breggen (Ned) Boels Dolmans Cycling Team 8:32:34
2 Katharine Hall (USA) Boels Dolmans Cycling Team 0:00:29
3 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:06
4 Clara Koppenburg (Ger) WNT-Rotor Pro Cycling 0:01:25
5 Katarzyna Niewiadoma (Pol) Canyon-SRAM 0:01:34
6 Brodie Chapman (Aus) Team Tibco-Silicon Valley Bank 0:01:46
7 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:01:58
8 Omer Shapira (Isr) Canyon-SRAM 0:02:12
9 Emma Grant (GBr) Sho-Air Twenty20 0:02:15
10 Pauliena Rooijakkers (Ned) CCC-Liv 0:02:28

10. hep Challenge Heilbronn powered by Audi am 19. Mai 2019 Perfekter Tag für die Titelverteidiger: Kienle und Bleymehl siegen erneut

Es war ein perfekter Tag beim zehnjährigen Jubiläum der hep Challenge Heilbronn powered by Audi. Die Achillessehne hielt und der Formaufbau stimmte. Und so gab es Sieg Nummer zwei in Folge für Sebastian Kienle und sogar das Triple für Daniela Bleymehl. Aber nach diesem perfekten Tag sah es im Vorfeld nicht aus. Die Wettervorhersage sagte Regen für das Wettkampfwochenende vor und die Wassertemperatur war in der Woche vor dem Rennen nur knapp über den magischen 14°C, die nötig sind, damit ein Schwimmen überhaupt möglich ist. Der Wettergott meinte es jedoch gut mit den Triathleten und verschonte Heilbronn mit Unwetter und Nass von oben. Und die Wassertemperatur des Neckars stieg bis zum Rennmorgen auf 15,7°C, das bedeutete zwar Neopflicht für alle Athleten, aber eben auch die Durchführung eines regulären Triathlons.
Dieser fand dieses Jahr deutlich früher im Jahr und mit zahlreichen Neuerungen statt. Die Radstrecke wurde anders herum gefahren und Heilbronn wurde zusätzlich Austragungsort der Deutschen Meisterschaften. Außergewöhnlich war auch die Uhrzeit für den Start des Hauptrennens über die Distanz 1,9 km Schwimmen, 84,1 km Radfahren und 21 km Laufen: um 8:20 Uhr ging es für das Feld der männlichen Profis los, fünf Minuten später starteten die Damen. Als erster aus dem Wasser kam mit Florian Angert ein Neu-Lokalmatador, Angert wohnt seit einiger Zeit in Schwaigern, durch das die Radstrecke führte. Titelverteidiger Kienle hatte nach dem Schwimmen etwas über zwei Minuten Rückstand, diverse Konkurrenten lagen zwischen den beiden.
Auf dem Rad bildete sich schnell eine Dreiergruppe bestehend aus Kienle, dem Heilbronn-Sieger 2014 Andreas Dreitz und dem ehemaligen Radprofi Ruben Zepuntke aus Düsseldorf. Letzterer fuhr die schnellste Radzeit und das Trio drei wechselte sich auf der Radstrecke mit der Führung ab und konnten der Konkurrenz einiges abnehmen. Am schnellsten die Laufschuhe in der Wechselzone geschnürt hatte Kienle und bis ins Ziel gab er die Führung nicht mehr ab und konnte nach 3:45:41 Stunden seinen insgesamt vierten Heilbronn-Sieg feiern und das erste Mal seinen Titel verteidigen. Hinter Kienle war das Rennen spannend: Florian Angert kam als Vierter vom Rad und arbeitete sich sukzessive nach vorne. Seine Arbeit wurde belohnt, Angert wurde am Ende strahlender Zweiter. Auch Ruben Zenpunkte konnte sich noch an Dreitz vorbeischieben und komplettierte das Podium. Kienle zeigte sich im Ziel absolut zufrieden. Die Achillessehne, die vergangenes Jahr schmerzte, hielt, das Radfahren lief gut und der Lauf hinten raus war perfekt.
Bei den Damen konnte sich Titelverteidigerin Daniela Bleymehl, im Vorjahr noch unter ihrem Mädchennamen Sämmler startend, schon beim Schwimmen vorne halten. Am schnellsten gewechselt hatte jedoch Laura Philipp, die ebenfalls zum Favoritenkreis gehörte und bereits in der Wechselzone die schnellste Schwimmerin Saskia Käs hinter sich ließ. Auf der Radstrecke ließ Philipp keine Zweifel aufkommen, dass sie nach ihrem Sieg zum Saisonauftakt auch in Heilbronn wieder gewinnen wollte. Die Heidelbergerin stand bereits 2015 und 2016 ganz oben auf dem Treppchen in Heilbronn. In Führung liegend wechselte sie auf die Laufstrecke, musste aber auf der zweiten der drei Laufrunden den Schmerzen in Bein nachgeben und schied aus dem Rennen aus. Dies nutzte Daniela Bleymehl, um das Triple perfekt zu machen. Mit der zweitbesten Laufzeit des Tages und einem Vorsprung von über zehn Minuten feierte sie in 4:18:08 Stunden ihren dritten Heilbronn-Sieg in Folge. „Das Wasser war etwas kalt, aber ich habe mich wirklich gut gefühlt und freue mich riesig über den Sieg!“, so Bleymehl im Ziel.
Hinter der Darmstädterin änderte sich ab der Radstrecke nichts mehr im Klassement. Als zweite kam die Niederländerin Els Visser vom Rad und Dritte wurde Corina Hengartner aus der Schweiz. In der Wertung zur Deutschen Meisterschaft sah das Podest der Damen am Ende etwas anders aus. Deutsche Meisterin wurde Daniela Bleymehl vor der Schwaigernerin Katharina Wolff und Saskia Käs aus Solingen. Bei den Herren änderte sich nichts, Sebastian Kienle wurde Meister vor Florian Angert und Ruben Zenpunkte.
Insgesamt bot sich nicht nur den Profis, sondern auch den 2.300 Startern perfekte Bedingungen. Das Wetter war warm, die Strecken optimal vorbereitet und sowohl in der Stadt als auch entlang der Radstrecke jubelten tausende Zuschauer den Triathleten über die drei Distanzen Mittel, Olympisch und Sprint zu.
Alle Ergebnisse sind zu finden unter www.challenge-heilbronn.de
################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser
CTH Sport & Event GmbH
www.challenge-heilbronn.de

15. Bodensee Megathlon Radolfzell 2019

Feilen und schleifen: Mega-Testtag zum Bodensee Megathlon Radolfzell am Donnerstag, 23. Mai 2019
Optimieren und komprimieren, feilen und schleifen – nicht nur der Veranstalter des „Bodensee Megathlon Radolfzell“, die Sauser Event GmbH aus Villingen-Schwenningen, bastelt an der Organisation des etablierten Sportevents. Auch die Athleten bringen sich für den Wettkampftag am Sonntag, 14. Juli 2019 in Form und können diese bereits knapp zwei Monate zuvor beim „Testival“ am Donnerstagabend, 23. Mai 2019 überprüfen.
Neben den traditionell mit Kooperationspartnern durchgeführten Terminen in den Einzel-Disziplinen Inline, Mountainbike und Rennrad, wird in diesem Jahr zum bereits sechsten Mal ein Testtag mit allen Disziplinen für den Megathlon angeboten. Das heißt, es kann gelaufen und geschwommen werden, aber auch die Strecken für die MTBs, Rennräder und eine Skate-Strecke stehen für Testfahrten offen. Natürlich ist das Herzenbad in Radolfzell auch am 23. Mai 2019 der Dreh- und Angelpunkt der Szene. Dort wartet ab 17.30 Uhr ein sportliches Programm mit vielen wertvollen Tipps der Partner und Guides der einzelnen Disziplinen. Der langjährigen Megathlon-Partner Aqua Lung aus Singen bietet zudem einen Neo-Testverleih an.
Die Distanzen der einzelnen Megathlon-Disziplinen 2019 auf den bewährten Strecken sind:
Schwimmen – 1,5 Kilometer, Radfahren – 42,0 Kilometer, Inlineskaten – 20,0 Kilometer Mountainbike – 36,0 Kilometer und Laufen – 10,0 Kilometer. Der Startschuss erfolgt am Sonntag, 14. Juli um 8.00 Uhr.
Die Strecken und Testtermine können unter www.bodensee-megathlon.de eingesehen werden. Dort erhalten Teilnehmer auch weitere Informationen zum sechsten „Megathlon Testival“ im Radolfzeller Herzenbad.
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser
Sauser Event GmbH
www.bodensee-megathlon.de

Peter Sagan sprintet auf Platz 2 in Pasadena, Schachmann und Großschartner beenden in den Top Ten die Tour of California

1 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 2:53:16
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
3 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
4 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
5 Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep
6 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Ineos
7 Travis McCabe (USA) USA National Team
8 Andrea Peron (Ita) Team Novo Nordisk
9 Jens Debusschere (Bel) Katusha-Alpecin
10 Edwin Avila (Col) Israel Cycling Academy
Endstand:
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 32:55:12
2 Sergio Andres Higuita (Col) EF Education First 0:00:16
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:17
4 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:00:29
5 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:00:41
6 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:01:03
7 Jesper Hansen (Den) Cofidis, Solutions Credits 0:01:18
8 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
9 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:01:22
10 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:23

Die letzte Etappe der 14. Austragung der Tour of California ging in Pasadena nach vier Schlussrunden zu ende. Doch bevor der Sieger der Rundfahrt feststand, mussten die Fahrer 141 km und eine Bergwertung der 3. Kategorie in Angriff nehmen.
Schon nach wenigen Kilometern lösten sich immer wieder Gruppen vom Feld. Heute vertrat Maximilian Schachmann das Team aus Raubling in diesen Fluchtgruppen. Nachdem seine starke Attacke gestern leider nicht mit einem Top-Ergebnis gekrönt wurde, wollte Maximilian heute noch einmal alles geben, um sich noch einen Platz in den Top 10 der Gesamtwertung zu sichern. 18 km vor dem Ziel dominierte Maximilian zusammen mit vier weiteren Fahrern das Rennen. Doch ihr Vorsprung war zu gering, und so kam es 8 km vor dem Ziel zum Zusammenschluss.Die Sprinterteams begannen nun langsam mit ihrem Lead-out für den anstehenden Massensprint.
Auf der vorletzten Runde war das Tempo hoch und viele kämpften um ihre Positionen. BORA – hansgrohe brachte ihren Sprinter Peter Sagan in eine gute Ausgangslage für den kommenden Sprint. Als das Rennen in die letzte Kurve einbog, setzte sich Peter an das Hinterrad eines Kontrahenten. In einem sehr hektischen Finale musste sich der slowakische Meister knapp geschlagen geben und sprintete auf einen starken 2. Platz.
Beide Klassement-Fahrer bewiesen immer wieder Kampfgeist und eine starke Form und beenden die Tour of California in den Top Ten der Gesamtwertung. Felix Großschartner wurde Achter, Teamkollege Schachmann schaffte aufgrund der gesammelten Bonussekunden den Sprung in die Top 10 und belegt den 10. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Es war eine chaotische Etappe mit vielen Attacken und Bewegungen in der Fluchtgruppe und Peloton. All das machte es schwer aber am Ende war das Feld zusammen und wir gingen auf die letzte Schlussrunde in Pasadena, wo ein Massensprint stand an. Ich war gut positioniert, habe aber zu spät auf Bols Attacke reagiert. Ich denke, ich kann zufrieden sein mit meiner Performance hier, aber auch mit der Leistung des Teams. Wir hatten einen Sieg, zwei Podiumsplätze und gaben unser Bestes.“ – Peter Sagan
„Nachdem ich gestern kurz vor dem Ziel gestellt worden bin, ging ich heute mit dieser Wut in die heutige letzte Etappe. Ich bin einfach nur gefahren und wollte die Bonussekunden sammeln. Ich denke, dass wir in der Gruppe vorne waren, half auch den Jungs hinten, vor allem Peter, da das Peloton hart gefahren ist. Einige Sprinter litten dann am Berg. Schade, dass Peter nicht gewonnen hat.“ – Maximilian Schachmann
Ich wollte meinen achten Gesamtrang verteidigen, daher musste ich heute bei allen anderen Klassement-Fahrer bleiben. Ich konnte mitgehen, als diese am Berg attackierten. Ich bin zufrieden mit meinem 8. Platz, denn es war schon eine sehr schwere Tour of California.“ – Felix Großschartner
„Wir wussten, dass es eine harte Etappe wird, aber auch, dass Peter die Form hat über die Berge zu kommen und dann für einen Sprint in Pasadena bereit ist. Zur selben Zeit wollten wir, dass Maximilian noch in die Top 10 kommt, daher mussten wir in die Gruppe gehen und Bonussekunden sammeln. Genau das hat Maximilian auch gemacht, und war beinahe die gesamte Etappe in der Fluchtgruppe und hat attackiert. Die erste Gruppe hatte mehr als zwei Minuten aber UAE Emirates und EF Education First gaben das Tempo im Feld vor, um die Spitzengruppe zu stellen. Alle Gruppen wurden schließlich gestellt und Maximilians enormer Einsatz brachte ihm den 10. Platz in der Gesamtwertung. Zur gleichen Zeit, arbeiteten Daniel, Oscar und Juraj für Peter. Leider hatte Juraj im Finale einen Platten, aber Daniel fuhr den Sprint für Peter an, der dann auf Platz zwei sprintete. Ich denke, wir können zufrieden sein mit unseren Plätzen in der Gesamtwertung. Es war vermutlich eine der schwersten Austragungen, die wir je gefahren sind. Viele lange Berge und lange Etappen. Peter gewann eine Etappe, Felix und Maximilian zeigten eine tolle Form und das gesamte Team hat einen guten Job erledigt.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Podestplatz für Pascal Ackermann auf der 8. Etappe des Giro d’Italia

Auf der heutigen 8. Etappe des Giro d’Italia kamen die Sprinter wieder zum Zuge. Die achte und längste Etappe der diesjährigen Rundfahrt startete in Tortoreto Lido und endete nach 239 km in Pesaro. Die ersten 140 km verliefen flach entlang der Adriaküste, während auf den letzten 80 km drei kategorisierte Steigungen auf dem Programm standen. Vom Gipfel des letzten Anstiegs führte es etwas wellig weiter, ehe es auf einer technischen Abfahrt in Richtung Zielort ging. Die letzten 3 km bis ins Stadtzentrum von Pesaro waren wieder flach. Der Rennverlauf wurde lange Zeit von einem Ausreißerduo, das sich gleich nach dem Start formierte, geprägt. Ihr Abstand zum Feld wuchs teilweise auf mehr als 5:45 Minuten an. Nach etwa 100 gefahrenen Kilometern wechselten sich BORA – hansgrohe mit einigen anderen Teams an der Spitze des Feldes ab, um das Tempo zu kontrollieren. Infolge dessen reduzierte sich der Abstand des Ausreißerduos vor dem Anstieg der ersten kategorisierten Steigung auf etwas weniger als 3 Minuten. Im ersten Zwischensprint des Tages sicherte sich Pascal Ackermann einige Punkte und konnte somit seinen Vorsprung in der Punktewertung weiter ausbauen. Im Feld zog dann Lotto-Soudal verstärkt das Tempo an, und der Rückstand des Feldes zum Führungsduo schmolz schnell, bis im letzten Anstieg auch der verbleibende Soloausreißer geschluckt war. Das Peloton zerbrach nun in mehrere Gruppen und als drei Fahrer aus dem Feld attackierten, setzte sich BORA – hansgrohe an die Spitze des Feldes, um in Zusammenarbeit mit anderen Sprinterteams das Trio zurückzubringen. Mit noch 6 km bis zum Ziel war es letztlich um die Spitzengruppe geschehen. Die Sprinter bezogen auf den letzten Kilometern ihre Position, und als 200 m Pascal vor der Ziellinie seinen Sprint lancierte, zog C. Ewan aus seinem Windschatten an dem deutschen Meister vorbei und raste als Erster, noch vor E. Viviani, über die Ziellinie. Pascal belegte am Ende einer sehr langen Etappe den 3. Platz und wird auch morgen das Punktetrikot tragen.
Reaktionen im Ziel
„Man kann ja nicht jeden Tag gewinnen und ich glaube, dass Caleb heute der Schnellste war. Er hat im Finale gezeigt, wie stark er ist. Ich weiß nicht, ob es heute eine Frage der Positionierung war oder nicht. Aber es ist klar, dass Caleb heute besser war. Ich bin nur glücklich, auf dem Podest zu stehen und auch mein Sprintertrikot verteidigt zu haben. Morgen machen wir mit dem Zeitfahren weiter und dann haben wir einen Ruhetag, bevor dann noch zwei Etappen für Sprinter anstehen.“
– Pascal Ackermann
“Die ganze Mannschaft hat dazu beigetragen, dass Pascal zum Schluss wieder um den Sieg sprinten konnte. Dieses Mal hat es nur zum dritten Platz gereicht. Aber Kompliment an das Team, das sich wirklich aufgeopfert hat, damit nach 239 km das Feld zusammen ankommt. Denn viel Hilfe konnten wir von den anderen Teams nicht erwarten, weil sie uns in der Favoritenrolle für den Sprint sahen. Die erste Woche lief generell super für uns und wir können stolz auf das Erreichte sein. Jetzt sind wir mit unseren Klassementfahrern die nächsten Tage gefordert.”
– Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 5:43:32
2 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
3 Pascal Ackermann (Ger) Bora-Hansgrohe
4 Fabio Sabatini (Ita) Deceuninck-QuickStep
5 Manuel Belletti (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec
6 Arnaud Demare (Fra) Groupama-FDJ
7 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy
8 Marco Canola (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane
9 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
10 Rüdiger Selig (Ger) Bora-Hansgrohe
GC:
1 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 35:13:06
2 José Rojas (Spa) Movistar Team 0:01:32
3 Giovanni Carboni (Ita) Bardiani CSF 0:01:41
4 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:09
5 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ 0:02:17
6 Amaro Antunes (Por) CCC Team 0:02:45
7 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli-Sidermec 0:03:14
8 Pieter Serry (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:03:25
9 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:03:27
10 Sam Oomen (Ned) Team Sunweb 0:04:57

Women’s Amgen Tour of California

Mt. Baldy, Friday, May, 17th 2019 – The Boels Dolmans Cycling Team staked their claim of Mt. Baldy at the midpoint of the Amgen Tour of California Women’s Race empowered with SRAM, with the powerhouse duo of Katie Hall and Anna van der Breggen coming over the summit finish together. Hall, the reigning race champion, picked up her first stage win this year, with van der Breggen putting more time into her overall race lead established yesterday when she rode solo to a Stage 1 win. The World Champion will ride into tomorrow’s race conclusion in Pasadena +29” ahead of Hall, who moved up to second place in the overall, and +1:06” up on Ashleigh Moolman-Pasio (CCC-Liv) in third.

1 Katherine Hall (USA) Boels Dolmans Cycling Team 2:36:39
2 Anna van der Breggen (Ned) Boels Dolmans Cycling Team
3 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:00:33
4 Clara Koppenburg (Ger) WNT-Rotor Pro Cycling 0:00:46
5 Omer Shapira (Isr) Canyon-SRAM 0:00:57
6 Katarzyna Niewiadoma (Pol) Canyon-SRAM
7 Brodie Chapman (Aus) Team Tibco-Silicon Valley Bank 0:01:08
8 Emma Grant (GBr) Sho-Air Twenty20 0:01:15
9 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:01:19
10 Amber Leone Neben (USA) Cogeas Mettler Look Pro Cycling Team 0:01:37
GC:
1 Anna van der Breggen (Ned) Boels Dolmans Cycling Team 5:12:37
2 Katherine Hall (USA) Boels Dolmans Cycling Team 0:00:29
3 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:06
4 Clara Koppenburg (Ger) WNT-Rotor Pro Cycling 0:01:25
5 Katarzyna Niewiadoma (Pol) Canyon-SRAM 0:01:34
6 Brodie Chapman (Aus) Team Tibco-Silicon Valley Bank 0:01:47
7 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:01:58
8 Omer Shapira (Isr) Canyon-SRAM 0:02:12
9 Emma Grant (GBr) Sho-Air Twenty20 0:02:15
10 Pauliena Rooijakkers (Ned) CCC-Liv 0:02:30