Olympic Games Road Race Elite Women – Tokyo 2020

134km

1 KIESENHOFER Anna AUT AUSTRIA 03:52:45
2 VAN VLEUTEN Annemiek NED NETHERLANDS 01:15
3 LONGO BORGHINI Elisa ITA ITALY 01:29
4 KOPECKY Lotte BEL BELGIUM 01:39
5 VOS Marianne NED NETHERLANDS 01:46
6 BRENNAUER Lisa GER GERMANY 01:46
7 RIVERA Coryn USA UNITED STATES OF AMERICA 01:46
8 CAVALLI Marta ITA ITALY 01:46
9 ZABELINSKAYA Olga UZB UZBEKISTAN 01:46
10 LUDWIG Cecilie Uttrup DEN DENMARK 01:46
11 DEIGNAN Elizabeth GBR GREAT BRITAIN 01:46
12 GARCIA CAÑELLAS Margarita Victo ESP SPAIN 01:46
13 MOOLMAN-PASIO Ashleigh RSA SOUTH AFRICA 01:46
14 NIEWIADOMA Katarzyna POL POLAND 01:46
15 VAN DER BREGGEN Anna NED NETHERLANDS 01:46

Eurosport-Experte Rolf Aldag über das Straßen-Radrennen der Frauen:

“Der Sieg war sowas von verdient. Sie hat all ihren Mut zusammengenommen und die Startattacke nach Hause gebracht. Dabei hat Anna (Kiesenhofer) auch ein wenig davon profitiert, dass die anderen es ihr nicht zugetraut haben. Für Lisa (Brennauer) hätten wir uns aus deutscher Sicht eine Medaille gewünscht. Mit den Attacken im Zielbreich ist es nicht darauf hinausgelaufen. Die Deutschen sind ein sehr starkes, sehr ambitioniertes Rennen gefahren – waren immer präsent und vorne mit dabei. Am Ende ist Platz sechs sogar ein bisschen unter Wert geschlagen.”

Ethias Tour de Wallonie – Etappe 5

Dinant – Quaregnon – 183 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED DECEUNINCK – QUICK-STEP 04:32:31
2 SELIG Rüdiger GER BORA -HANSGROHE 00:00

3 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
4 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
5 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
6 STEWART Jake GBR GROUPAMA-FDJ 00:00
7 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 TILLER Rasmus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
9 VAN DER LUKE Nick NED RIWAL CYCLING TEAM 00:00
10 OLDANI Stefano ITA LOTTO SOUDAL 00:00

Gesamt:
1 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 20:31:13
2 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:04
3 RENARD Alexis FRA ISRAEL START-UP NATION 00:20
4 BARCELO ARAGON Fernando ESP COFIDIS 00:24
5 EENKHOORN Pascal NED JUMBO-VISMA 00:24
6 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER 00:27
7 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 00:28
8 QUINN Sean USA HAGENS BERMAN AXEON 00:31
9 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:32
10 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:32

Tour de Wallonie endet mit einem zweiten Platz im Massensprint durch Rudi Selig

Nach dem Start in Dinant ging es über 183,4 km nach Quaregnon. Die ersten 140 km verliefen wellig ehe das Peloton einen mit Kopfsteinpflaster gespickten Anstieg gegen Rennschluss zweimal zu meistern hatte. Eine 5-köpfige Gruppe versuchte ihr Glück schon früh in der Flucht und konnte ihren Abstand auf maximal 7 Minuten ausdehnen. Letztendlich zahlten sich die Bemühung der Spitzengruppe jedoch nicht aus, denn mit noch 13 km bis zum Ziel war es um sie geschehen. In der finalen Rennphase rückte BORA – hansgrohe im Feld vor, um am Schluss vorne mit dabei zu sein. Die letzten Attacken wurden vom Peloton gekontert und am Ende kam es wie erwartet zu einem Massensprint. Beim Sieg von F. Jakobsen sprintete Rudi Selig auf einen starken zweiten Rang.
„Ich glaube, das war heute alles was wir rausholen konnten, weil Jakobsen einfach zu stark war. Der hatte auch noch drei Fahrer im Finale gehabt. Ansonsten haben Matteo, Cece und Schwarzi mich den ganzen Tag gut beschützt. Im Finale hatte Schwarzi leider einen Platten, aber die Arbeit, die er heute geleistet hat war wirklich stark, und ohne ihn wäre mein Podestplatz nicht möglich gewesen. Aber wir haben eine gute Teamleistung gezeigt, und mit nur vier Fahrern können wir zufrieden sein, dass wir das so gut gelöst haben am Ende. Ich habe schon gemerkt, dass ich von Tag zu Tag immer besser in Form komme. Nach vier Wochen Rennpause war es ein bisschen schwer die ersten paar Tage, aber danach kam ich in Schwung und ich bin jetzt gespannt was da in Zukunft noch so geht.“ – Rudi Selig

„Unser Ziel war es, wieder im Finale offensiv zu fahren vor allem weil wir gesehen haben, dass der Zeitabstand zu der Spitzengruppe auf über sieben Minuten angewachsen ist. Wir haben gedacht, dass es sicher schwierig sein wird, das Finale zu kontrollieren, weil wenige Teams dazu in der Lage waren. Vor allem Matteo Fabbro hatte die Aufgabe im Finale offensiv zu fahren, aber dann ist es doch den drei Klassementteams gelungen das Loch zu schließen. Am Ende als wir auf die Runde gekommen sind, haben wir entschieden, voll für Rudi zu fahren und ihm im Massensprint zu unterstützen. Ich muss sagen, das hat auch mit dem zweiten Platz wirklich hervorragend funktioniert, vor allem wenn man bedenkt, dass Rudi keine Lead-Out Fahrer hatte, sondern dass Matteo die letzten Attacken kontern musste. Und er hat es ohne richtigen Lead-Out auf den zweiten Platz geschafft. Großen Respekt für Matteo, der im Finale einer Etappe mit Klassikercharakter die Arbeit eines Klassikerfahrers machen konnte. Auch Cece hat sehr gut arbeitet. Insofern ist der zweite Platz ein versöhnlicher Abschluss für uns. Sicher ein Grund zur Freude und hoffentlich kann Rudi in den nächsten Wochen an diese gute Leistung anknüpfen.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Olympic Games Road Race Elite Men – Tokyo 2020

234 Km:

Photo by HERBERT MOOS

Photo by HERBERT MOOS

1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 06:05:26
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 01:07
3 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 01:07
4 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 01:07
5 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 01:07
6 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:07
7 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 01:07
8 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 01:07
9 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE 01:07
10 SCHACHMANN Maximilian GER BORA – HANSGROHE 01:07

2021 ARCTIC RACE OF NORWAY: in Finland and in the footsteps of Van der Poel

ARN21_1generik_v13

Key points:

Ø The 8th edition of the Arctic Race of Norway will be held on 5–8 August 2021.
Ø For the first time, the world’s northernmost race will venture outside Norway, with the finish to stage two taking place in the town of Kilpisjärvi in Finland.
Ø The first two days will offer the sprinters the opportunity to show their prowess. The general classification will then be decided over the course of the weekend stages, with a summit finish in Målselv on Saturday and a climb to the line in Harstad on Sunday.

The Arctic Race of Norway is an event that people have deeply missed in 2020. Breath-taking landscapes lovers as much as cycling experts have a special feeling for the northernmost bike race. Since 2013, sprint finishes – made popular in Scandinavia by Thor Hushovd who won the inaugural edition and has been the race ambassador all along – as well as punchy and hilltop finales have delighted the fans by delivering unpredictable racing. In seven editions, Alexander Kristoff, Steven Kruijswijk, Sam Bennett, Silvan Dillier, Rein Taarämae, Danny van Poppel, Gianni Moscon, John Degenkolb, Dylan Teuns, Mathieu van der Poel, Bryan Coquard and Alexey Lutsenko have made the most of their respective skills. Some of them have come of age at the Arctic Race of Norway before going on for further conquests. Suspense often remains until the dying moments. Two years ago, the general classification was still unclear as the first riders crossed the finish line on the conclusive stage. Ultimately, Kazakh rider Alexey Lutsenko won the overall by a second, ahead of French national champion Warren Barguil. Elsewhere, if the general public didn’t know yet what cyclo-cross prodigy Mathieu van der Poel was able to achieve in road racing, the images of the Arctic Race of Norway broadcast worldwide announced in 2018 and 2019 what was going to spice up the first week of the 2021 Tour de France.

Van der Poel’s first of three stage victories took place in Kirkenes, near Russia. For the first time in its eight editions, the Arctic Race of Norway will cross a border to held stage 2 finish in Finland. For the first time also, the event will start in Tromsø, Northern Norway’s most iconic city and the finishing point for the 2014 and 2017 editions. The first stage, on Thursday 5 August, will take the riders to the east to complete a loop before leading back to the city. The riders will then perform three laps of an 8.6 km circuit. A categorised climb (1.2 km at 8%) with 2.5 km to go will stretch the peloton out before it reaches the finish line, where the victorious rider will write his name into the history books alongside those of Alexander Kristoff and Dylan Teuns, the two previous winners in Tromsø.

On the second day of racing, the Arctic Race will visit Nordkjosbotn for the first time. On a day of firsts, the riders will then make the Arctic Race’s inaugural foray outside Norway, with the last 12 km taking place in Finland. Earlier in the stage, the riders will skirt the Storfjord before entering a valley that steadily climbs to 500 m of altitude at Kilpisjärvi. Despite four categorised climbs, this 177,6 km stage should be one for the sprinters unless the wind enables splits in the peloton.
The third day will have an air of déjà vu about it. Running from Finnsnes to Målselv, the 184.5 km route scheduled for stage three is almost identical to the one undertaken on 15 August 2015, during the third edition of the race. The only difference is that the peloton will ride the first loop on the island of Senja in the opposite direction to four years ago, when Belgium’s Ben Hermans emerged victorious. In 2021, this queen stage will offer five opportunities for the riders to collect climbing points, including the final ascent to a summit finish at the ski resort of Målselv (3.7 km at 7.8%). The battle for general classification places should play out on the climbs leading to the “Alpine Village”.
While the public may see the final stage of the Tour de France as nothing more than a stroll in the park for its participants, the same cannot be said for the Arctic Race. The fourth stage, 163,3 km of racing between Gratangen and Harstad, is tailor-made for the puncheurs. Gratangen will welcome the race for the first time. Taking place against a stunning backdrop of fjords, the first part of the final stage will see the riders scale three categorised climbs. The race will then conclude with an 8.4 km circuit in Harstad, which was also the setting for the climax to the very first edition of the race, won by local favourite Thor Hushovd. Fellow countryman Alexander Kristoff would also go on to win the first stage there in 2015. The 2021 winner will have to successfully negotiate three climbs up the hill of Novkollen (2 km at 5,5%), before proving his strength on a final ramp to the finish line.

Route of the 2021 Arctic Race of Norway:

Ø Thursday 5th August, stage 1: Tromsø – Tromsø, 142,4km
Ø Friday 6th August, stage 2: Nordkjosbotn – Storfjord / Kilpisjärvi, 177,6km
Ø Saturday 7th August, stage 3: Finnsnes – Målselv (Alpine Village), 184,5km
Ø Sunday 8th August, stage 4: Gratangen – Harstad, 163,3km

Corona-Fall im deutschen Olympia-Team: Radfahrer Geschke positiv getestet

Simon Geschke - best German rider at 24th
Photo by Plomi

Die deutsche Olympia-Mannschaft hat am Abend der Eröffnungsfeier der Sommerspiele von Tokio ihren ersten Corona-Fall. Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag (23.07.2021) mitteilte, ist der Radsportler Simon Geschke positiv auf das Virus getestet worden.

Der 35-Jährige war zunächst im täglichen Antigen-Test positiv aufgefallen, ein anschließender PCR-Test verifizierte das Ergebnis. Geschke verpasst damit das Straßenrennen am Samstag (24.07.2021). Er wird auch nicht als Ersatz für das Einzelzeitfahren (28.07.2021) zur Verfügung stehen.

„Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich.“ Simon Geschke

„Das ist wirklich hart, so kurz vor dem Wettbewerb aus dem Rennen genommen zu werden. Ich habe alle Hygieneregeln nach bestem Wissen und Gewissen eingehalten“, sagte Geschke. In seiner Instagram-Story schrieb er, dass er geimpft sei und sich immer vorsichtig verhalten habe. „Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich. Jetzt bleibt mir nur, den Jungs ein starkes Rennen zu wünschen.“
Start von Buchmann noch offen
Ob das deutsche Team zumindest zu dritt ins Rennen gehen kann, ist noch offen. Geschkes Zimmerkollege Emanuel Buchmann, bisher stets negativ getestet, muss sich gemäß der Regularien einem weiteren PCR-Test unterziehen. Bei einem negativen Ergebnis darf der Ravensburger allerdings starten. Die weiteren Starter Nikias Arndt und Maximilian Schachmann, deren Tests negativ ausgefallen sind, haben die Startfreigabe für das 234 Kilometer lange Rennen. Schachmann ist mit dem klaren Ziel Medaille zu den Sommerspielen gereist, mit Geschke fehlt ihm ein eminent wichtiger Helfer.
www.sportschau.de

Ethias Tour de Wallonie – Etappe 4

Neufchâteau – Fleurus – 206 Km

1 GROENEWEGEN Dylan NED JUMBO-VISMA 04:55:16
2 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 00:00
3 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
5 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 00:00
6 VERMEERSCH Gianni BEL ALPECIN-FENIX 00:00
7 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
8 OLDANI Stefano ITA LOTTO SOUDAL 00:00
9 SENECHAL Florian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
10 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00

Gesamt:
1 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 15:58:43
2 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:03
3 RENARD Alexis FRA ISRAEL START-UP NATION 00:19
4 BARCELO ARAGON Fernando ESP COFIDIS 00:23
5 EENKHOORN Pascal NED JUMBO-VISMA 00:23
6 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER 00:26
7 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 00:27
8 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:31
g LIETAER Eliot BEL B&B HOTELS P/B KTM 00:31
10 VAN DEN BOSSCHE Fabio BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:32

Ethias Tour de Wallonie – Etappe 3

Plombières – Érezée – 180 Km

1 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 04:07:19
2 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:01
3 RENARD Alexis FRA ISRAEL START-UP NATION 00:13
4 BARCELÓ Fernando ESP COFIDIS 00:13
5 EENKHOORN Pascal NED JUMBO-VISMA 00:13
6 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 00:17
7 COVI Alessandro ITA UAE TEAM EMIRATES 00:25
8 WELLENS Tim BEL LOTTO SOUDAL 00:25
9 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:25
10 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:25
11 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER 00:25
12 OLDANI Stefano ITA LOTTO SOUDAL 00:25
13 CLAEYS Dimitri BEL TEAM QHUBEKA ASSOS 00:25
14 BIERMANS Jenthe BEL ISRAEL START-UP NATION 00:25

Gesamt:
1 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 11:03:27
2 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:03
3 RENARD Alexis FRA ISRAEL START-UP NATION 00:19
4 BARCELÓ Fernando ESP COFIDIS 00:23
5 EENKHOORN Pascal NED JUMBO-VISMA 00:23
6 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER 00:26
7 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 00:27
8 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:31
9 BIERMANS Jenthe BEL ISRAEL START-UP NATION 00:32
10 LÓPEZ Juan Pedro ESP TREK-SEGAFREDO 00:32

Ethias Tour de Wallonie – Etappe 2

Verviers – Herve – 184 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED DECEUNINCK – QUICK-STEP 02:34:42
2 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
4 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
5 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERI 00:00
6 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
7 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA ASSOS 00:00
8 RENARD Alexis FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
9 OLDANI Stefano ITA LOTTO SOUDAL 00:00
10 DEGENKOLB John GER LOTTO SOUDAL 00:00

Gesamt:
1 GROENEWEGEN Dylan NED JUMBO-VISMA 06:56:08
2 JAKOBSEN Fabio NED DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
3 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:04
4 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:04
5 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER 00:04
6 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-FENIX 00:04
7 RESELL Erik Nordsaeter NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:05
8 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:06
9 VERMEERSCH Gianni BEL ALPECIN-FENIX 00:06
10 BIERMANS Jenthe BEL ISRAEL START-UP NATION 00:07

Ethias Tour de Wallonie – Etappe 1

Genappe – Héron – 186 Km


Photo by Plomi

1 GROENEWEGEN Dylan NED JUMBO-VISMA 04:21:36
2 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
3 VERMEERSCH Gianni BEL ALPECIN-FENIX 00:00
4 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 OLIVEIRA Rui POR UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
7 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
9 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:00
10 MENTEN Milan BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00

Gesamt:
1 GROENEWEGEN Dylan NED JUMBO-VISMA 04:21:26
2 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:04
3 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-FENIX 00:04
4 VERMEERSCH Gianni BEL ALPECIN-FENIX 00:06
5 BIERMANS Jenthe BEL ISRAEL START-UP NATION 00:07
6 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:08
7 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:09
8 PLANCKAERT Baptiste BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:09
9 PAQUOT Tom BEL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:09
10 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:10

CERATIZIT CHALLENGE BY LA VUELTA 21 TEAMS SELECTION

The organizers of the CERATIZIT Challenge by La Vuelta 21 have chosen the teams that will take part in the 7th edition of the women’s race which will be held from the 2nd to the 5th of September for the first time in Galicia. The most important Spanish race in the women’s World Tour clalendar continues to grow and will feature four stages in total: two mid-mountain stages, a mountain time trial and an epic sprint finale in Santiago de Compostela.

The following 9 UCI WorldTeams are automatically invited to the race:

Ale’ BTC Ljubljana (ITA)
Canyon//SRAM Racing (GER)
FDJ Nouvelle-Aquitaine Futuroscope (FRA)
Liv Racing (NED)
Movistar Team Women (ESP)
Team BikeExchange (AUS)
Team DSM (GER)
Team SD Worx (NED)
Trek-Segafredo (USA)

In addition to these 9 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Bepink (ITA)
Bizkaia – Durango (ESP)
CERATIZIT – WNT Pro Cycling Team (GER)
Eneicat – RBH Global – Martin Villa (ESP)
Team Coop – Hitec Products (NOR)
Instafund Racing (CAN)
Jumbo-Visma Women Cycling Team (NED)
Laboral Kutxa – Fundación Euskadi (ESP)
Massi – Tactic Women Team (ESP)
Rio Miera – Cantabria Deporte (ESP)
Sopela Women’s Team (ESP)
Team Farto – BTC (ESP)
Team Tibco – Silicon Valley Bank (USA)
Valcar – Travel & Service (ITA)
Women Cycling Sport (ESP)

More information about the CERATIZIT Challenge by La Vuelta: www.challengebylavuelta.com

Hoogerland und Somavilla triumphieren bei 33. Dolomitenradrundfahrt

Nach einer einjährigen Unterbrechung aufgrund der Corona-Krise fand heute die 33. Dolomitenradrundfahrt statt. Bei perfektem Radwetter jubelte Johnny Hoogerland über seinen ersten Triumph! „Stacheldrahtjohnny“ bezwang im Sprint Titelverteidiger Simon Schupfer und Alban Lakata. Bei den Damen wiederholte die Tirolerin Bianca Somavilla ihren Sieg von 2019. Einziger Wermutstropfen: Viele Teilnehmer konnten wegen der Felbertauernsperre leider nicht nach Lienz kommen.

Der Wettergott meinte es heute gut mit den Startern der 33. Dolomitenradrundfahrt in Osttirol. Während es in großen Teilen Österreichs zu teils dramatischen Regenfällen kam, herrschte in Osttirol ideales, bewölktes Radlerwetter mit rund 20 Grad. Um 9:30 Uhr fiel in Lienz der Startschuss zu einem der ältesten Radmarathons Europas, der über 112 Kilometer und 1.860 Kilometer durch das Drau- und Lesachtal wieder zurück in die Sonnenstadt Lienz führte. Zahlreiche Zuschauer und Musikkapellen sorgten gerade im Lesachtal für eine tolle Stimmung. Rund 600 Teilnehmer aus 16 Nationen waren am Start. „Durch die starken Regenfälle und Murenabgänge kamen rund 400 Starter nicht über die gesperrte Felbertauernstraße. Somit hätten wir mehr als 1.000 Starter gehabt“, sagt Organisator Franz Theurl, der aber mit dem Ablauf des Events mehr als zufrieden war. Übrigens, ein ganz besonderer Starter war heuer Isidor Ortner, der im Ehrentrikot seine 33. Rundfahrt in Folge bestritt!

Spannung pur bei den Herren
Gleich nach dem Start in Lienz kam es zu vielen Attacken. Während Simon Stiebjahn lange an der Spitze fuhr, bildete sich im Lesachtal bis Kartitsch eine hochkarätige fünfköpfige Spitzengruppe: Mit dabei waren der vielfache MTB-Weltmeister Alban Lakata, Simon Schupfer (Sieger der Dolomitenradrundfahrt 2019), der zweifache Ötztaler-Sieger Stefan Kirchmair, der holländische Ex-Radprofi Johnny Hoogerland und Stiebjahn. Dann ging es für das Spitzenquintett durch das Pustertal nach Lienz und es sollte schließlich zum Zielsprint kommen.

Hoogerland mit den schnellsten Beinen
Der 38-jährige Ex-Profi Johnny Hoogerland erlang bei der Tour de France 2011 ungewollt Bekanntheit, als er unsanft in einen Stacheldrahtzaun stürzte. Der Vuelta-Gesamtzwölfte von 2009 spielte im Zielsprint dann seine ganze Klasse aus: Er siegte ganz knapp vor dem letzten Rundfahrtssieger Simon Schupfer und Alban Lakata. Vierter wurde Stefan Kirchmair. „Jeder Sieg ist großartig! Vor zwei Jahren wurde ich hier Zweiter, heute hat es endlich mit dem Sieg geklappt“, freute sich Hoogerland, der in Kärnten ein Hotel betreibt. Alban Lakata zeigte sich mit Rang drei zufrieden: „Ich habe es kurz vor dem Ziel nochmals versucht, aber das Tempo war zu hoch. Großer Respekt vor Simon Schupfer, der heute unglaublich stark gefahren ist! Und am Gailbergsattel hatten wir sicher eine der schnellsten Zeiten ever!“ Mit einer Zeit von 2:49 verpasste Hoogerland den Streckenrekord von Thomas Blassnig aus dem Jahr 2018 mit 2:47,29 Stunden nur knapp.

Stubaitalerin Sommervila feiert Double in Lienz
Bei den Damen wiederholte Bianca Sommervila aus dem Stubaital ihren Sieg von 2019. Sie siegte nach 3:18,51 Stunden bei strahlendem Sonnenschein im Sprint einer größeren Gruppe vor der Radstädterin Anna Seebacher – übrigens, die Langläuferin triumphierte beim letzten Dolomitenlauf! „Es war ein unglaublich schönes Rennen mit vielen Zuschauern und einer tollen Stimmung. Ein großes Danke an den Veranstalter, dass er in diesen schwierigen Zeiten das Rennen durchgezogen hat“, freute sich Sommervila. Dritte wurde Sommervilas Teamkollegin Melanie Amort-Achmüller.

Zwei Promis im Schongang
Übrigens, mit dem ehemaligen Glocknerkönig Gerhard Trampusch, der die Runde um die Lienzer Dolomiten mit seiner Freundin bestritt, und der ersten österreichischen Snowboard-Olympiamedaillengewinnerin Gitti Köck, waren auch zwei prominente Ex-Sportler mit dabei. „Wir gingen es ruhiger an, aber es hat sehr großen Spaß gemacht“, sagte Trampusch, der nach 3:50 Stunden Lienz erreichte. Gitti Köck finishte mit einer Zeit von 4:13 Stunden.

Emotionales Kinderrennen eröffnete Osttiroler Radsportwochenende
Gestern wurde das Dolomitenradrundfahrtwochenende mit den Kinderbewerben am Lienzer Hauptplatz, organisiert von Charly Kashofer, eröffnet. Rund 90 Kinder und Jugendliche nahmen die unterschiedlichen Bewerbe, gespickt mit Hindernissen, mit ihren Fahrrädern oder Bobby-Cars in Angriff. „Das ist für mich immer das emotionale Highlight des Wochenendes, wenn man die so ambitionierten Kinder sieht, wie sie an die Sache gehen. Sie waren wie alle Teilnehmer heute ein Sieger über sich selbst“, sagt Theurl.

Homepage: www.dolomitensport.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder