Paris-Roubaix 2021 team selection

The organisers of Paris-Roubaix have chosen the teams for the first edition, Sunday, April 11th.
In accordance with the Union Cycliste Internationale (UCI) regulations, the nine UCI Women’s WorldTeams automatically entered are:

Alé BTC Ljubljana (Ita)
Canyon / /SRAM Racing (Ger)
FDJ Nouvelle – Aquitaine Futuroscope (Fra)
Liv Racing (Ned)
Movistar Team Women (Esp)
Team BikeExchange (Aus)
Team DSM (Ger)
Team SD Worx (Ned)
Trek – Segafredo (Usa)

Furthermore, the six following UCI Women’s Continental teams will participate by right in Paris-Roubaix Femmes:

A.R. Monex Women’s Pro Cycling Team (Ita)
Ceratizit – WTN Pro Cycling Team (Ger)
Lotto Soudal Ladies (Bel)
Parkhotel Valkenburg (Ned)
Team Tibco – Silicon Valley Bank (Usa)
Valcar – Travel & Service (Ita)

The organisers have invited the following teams:

Arkéa Pro Cycling Team (Fra)
Ciclismo Mundial (Bel)
Cogeas Mettler Look Pro Cycling Team (Rus)
Doltcini – Van Eyck Sport – Proximus Continental Team (Bel)
Drops – Le Col supported by Tempur (Gbr)
Hitec Products (Nor)
Jumbo – Visma Women Team (Ned)
NXTG Racing (Ned)
Stade Rochelais Charente-Maritime Women Cycling (Fra)

2021 PARIS-ROUBAIX: TEAM SELECTION

The organisers of Paris-Roubaix have chosen the teams for the 118th edition, Sunday, April 11th.
In accordance with Union Cycliste Internationale (UCI) rules, the nineteen UCI WorldTeams are invited:

AG2R Citroën Team (Fra)
Astana – Premier Tech (Kaz)
Bahrain Victorious (Brn)
Bora – Hansgrohe (Ger)
Cofidis (Fra)
Deceuninck – Quick-Step (Bel)
EF Education – NIPPO (Usa)
Groupama – FDJ (Fra)
Ineos Grenadiers (Gbr)
Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux (Bel)
Israel Start-Up Nation (Isr)
Jumbo – Visma (Ned)
Lotto Soudal (Bel)
Movistar Team (Esp)
Team BikeExchange (Aus)
Team DSM (Ger)
Team Qhubeka Assos (Rsa)
Trek – Segafredo (Usa)
UAE Team Emirates (Uae)

Furthermore, the two highest ranked UCI ProTeams in 2020, Alpecin – Fenix (Bel) and Team Arkéa – Samsic (Fra), will participate by right in Paris-Roubaix.

The organisers have invited the following teams:

B&B Hotels p/b KTM (Fra)
Bingoal WB (Bel)
Delko (Fra)
Total Direct Energie (Fra)

©A.S.O.

More information about Paris-Roubaix Femmes on www.paris-roubaix-femmes.fr/en/
More information about Paris-Rouaix on www.paris-roubaix.fr/en/

Tour ride Amstel Gold Race for amateurs rescheduled to Saturday 11 September 2021

Tour ride Amstel Gold Race for amateurs rescheduled to Saturday 11 September 2021

Amstel Gold Race and Amstel Gold Race Ladies Edition elite races will still take place on 18 April 2021

The organization of the Amstel Gold Race has decided to reschedule the Tour Ride of the Amstel Gold Race, with 15.000 participants, to Saturday 11 September 2021. The elite races of the Amstel Gold Race and Amstel Gold Race Ladies Edition are still scheduled for Sunday 18 April 2021.

Every year, the Amstel Gold Race organises a cycling weekend for both amateurs on Saturday and professionals on Sunday. „Unfortunately, two months before the Amstel Gold Race 2021, we have to conclude again that a cycling tour ride with 15,000 participants (amateurs) is not feasible in April due to the current COVID-19 circumstances. This is extremely unfortunate, of course we prefer to organise the tour ride simultaneously with the professional race. Safety always comes first, which is why we have decided to postpone the tour ride until Saturday, 11 September. The start of the worldwide vaccination programme gives us hope that we will be able to organise the tour ride safely later this year“, says Leo van Vliet, Race Director Amstel Gold Race.

Amstel Gold Race and Amstel Gold Race Ladies Edition
Preparations for the Amstel Gold Race and Amstel Gold Race Ladies Edition on Sunday 18 April are still in full swing. „We are working closely with local governments and safety authorities to organise the elite races in a safe way. The plans are ready and as an organisation we can adjust quickly if necessary. In contrary to the amateur tour ride, the professional races are easier to regulate, especially since cycling teams have been living strictly by the UCI’s COVID-19 protocols for months. We believe that top-class sporting events such as the Amstel Gold Race, with its WorldTour status, can be organised safely under strict conditions. Last year this was proven several times, especially in Belgium“, said Van Vliet.

Participants who were already registered for the tour version in April will keep their tickets for the edition on 11 September. They will be informed about this.
URL : https://nieuws.amstel.nl/toerversie-amstel-gold-race-verplaatst-naar-zaterdag-11-september/

UAE Tour – Etappe 4

Al Marjan Island – Al Marjan Island (204 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:51:51
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 0:00:00
4 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
5 Matteo MOSCHETTI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
7 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
8 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
9 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
10 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
11 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
12 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
13 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
14 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 12:50:21
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:38
8 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47

Sechster Rang für Pascal Ackermann auf der vierten Etappe der UAE Tour

Eine neue Chance für die Sprinter brachte die vierte Etappe der UAE Tour. Die 204 Kilometer hatten Start und Ziel in Al Marjan Island und waren völlig flach, allerdings wurde erwartet, dass auch heute der Wind eine Rolle spielen könnte. Obwohl es zu Beginn einige Attacken gab, konnte sich lange Zeit niemand absetzen. Auch Versuche das Feld zu teilen, blieben erfolglos. Erst nach rund 80 km setzte sich ein Duo vom Feld ab, das die Situation aber immer unter Kontrolle hatte. Schon 30 km vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder gestellt und alles für einen Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe zeigte sich früh geschlossen an der Spitze. An der Tausendmetermarke war noch Martin Laas bei Pascal Ackermann. Dieser zog den Sprint als erster an, wurde aber auf den letzten 50m noch überholt. Den Sieg holte am Ende S. Bennett.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich waren wir heute alle gut zusammen und früh genug an der Spitze. Vielleicht etwas zu früh, denn bei 1000m war nur mehr Martin bei mir. Der hat einen tollen Job gemacht, aber als ich das Gefühl hatte, dass das Tempo etwas runtergeht, bin ich losgefahren. Das war vielleicht auch etwas früh, denn am Ende bin ich damit nicht durchgekommen. Aber meine Beine sind gut, also mal sehen, was hier noch geht.“ – Pascal Ackermann

„Im Großen und Ganzen war das eine relativ einfache Etappe bis zum Finale. Am Ende gab es ein paar Engstellen und Richtungsänderungen, da musste man vorne sein. Die Jungs haben das gut umgesetzt. Im eigentlichen Lead-out waren wir dann aber etwas zu früh an der Spitze. Es ist immer schwierig, das richtige Timing zu finden, denn man ist auch schnell mal eingebaut, aber von vorne war der Weg heute einfach etwas zu weit.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 3

Strata Manufacturing – Jebel Hafeet (166 km)

1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 3:58:35
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48
4 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:48
5 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:48
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:48
7 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:54
8 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:54
9 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:00
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:01:09
11 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:01:09
12 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:01:26
13 Vincenzo NIBALI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:26
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:01:26
15 Davide FORMOLO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:26

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 7:58:30
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:39
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47
11 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:08:10
12 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:49
13 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:09:58
14 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:10:10
15 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:10:21

Buchmann präsentiert sich in guter Form: Rang vier am Jebel Hafeet bei der ersten Bergankunft der UAE Tour

Auf der dritten Etappe der UAE Tour ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 166 Kilometer endeten mit dem Anstieg zum Jebel Hafeet, der schon in den vergangenen Jahren die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Früh im Rennen setzten sich heute zwei Fahrer ab, die, obwohl sie zeitweise mehr als sechs Minuten Vorsprung hatten, am Ende chancenlos waren. Vor dem Schlussanstieg formierten sich die Teams der Favoriten und UAE-Emirates erhöhte von Beginn an das Tempo. BORA – hansgrohe war nach einer ersten Selektion noch mit Buchmann, Konrad und Zwiehoff an der Spitze vertreten, doch nach einer Attacke von A. Yates explodierte das verbliebene Feld in viele kleine Gruppen. Hinter Yates und Pogacar, präsentierte sich Emanuel Buchmann in starker Form und konnte sich bis zum Schluss in der ersten Verfolgergruppe halten. Am Ende belegte der Ravensburger Rang vier, den Sieg holte T. Pogacar.
Reaktionen im Ziel
„Meine Beine waren gut und ich bin zufrieden. Natürlich bin ich noch nicht in Topform, und es war mein erstes Rennen nach langer Zeit. Da merkt man schon noch, dass die Wettkampfhärte etwas fehlt, wenn das Tempo so hoch ist. Einmal hatte ich echt zu kämpfen, aber ich konnte mich danach wieder gut erholen und am Ende lief es richtig gut. Schade, dass wir am ersten Tag schon das Rennen verloren haben, aber zumindest sieht man, dass das Wintertraining gut funktioniert hat.“ – Emanuel Buchmann

„Heute können wir absolut zufrieden sein. Emu war vorne dabei, und bei der starken Besetzung ist das nicht selbstverständlich. Außerdem muss man auch sagen, dass Teams, die sich hier oder in Südamerika vorbereitet haben, mit den Temperaturen sicherlich besser zurechtkommen. Auch Ben ist gut gefahren, er hat sich auf diesem, für ihn neuen, Niveau gut verkauft und konnte Emu lange unterstützen. Generell hat das ganze Team heute einen guten Job gemacht.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 2 EZF

Hudayriyat Island – Hudayriyat Island (13,0 km)

1 Filippo GANNA (ITA) INEOS GRENADIERS 0:13:56,77
2 Stefan BISSEGGER (SUI) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:13,32
3 Mikkel BJERG (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:00:20,30
4 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:23,57
5 Luis Leon SANCHEZ (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:29,71
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:30,10
7 Maximilian Richa WALSCHEID (GER) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:31,49
8 Stefan DE BOD (RSA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:32,78
9 Daniel Felipe MARTINEZ POVEDA (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:35,27
10 Matthias BRÄNDLE (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:38,21
11 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:38,83
12 G Lawson CRADDOCK (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:38,87
13 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 0:00:43,04
14 Matteo SOBRERO (ITA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:44,03
15 Jos VAN EMDEN (NED) JUMBO-VISMA 0:00:45,44
16 Nikias ARNDT (GER) TEAM DSM 0:00:46,30
17 Alexys BRUNEL (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:47,31
18 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48,18
19 Antonio TIBERI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:48,47
20 Fred WRIGHT (GBR) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:48,91

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 4:00:05
2 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:18
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:33
5 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:39
6 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:41
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:45
8 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:46
9 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:47
10 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:48

Buchmann und Konrad zeigen ansprechende Leitungen im Einzelzeitfahren der UAE Tour

Die zweite Etappe der UAE Tour führte die Fahrer heute rund um Al Hudayriat in einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Auf der komplett flachen Strecke waren die absoluten Zeitfahrspezialisten gefragt, wobei es für BORA – hansgrohe nach der verpassten Windkante gestern vor allem für Emanuel Buchmann und Patrick Konrad um eine Verbesserung in der Gesamtwertung ging. Die erste Richtmarke setzte Stefan Bissegger mit einer Zeit von 14:10. Buchmann und Konrad, die beide Früh ins Rennen gingen, fuhren ein solides Rennen und erreichten das Ziel nach 14:49 bzw. 14:53. Am Ende reichte dies beim Sieg von F. Ganna für die Plätze 26 und 29.
Reaktionen im Ziel
„Ich denke, heute kann ich recht zufrieden sein. Der Kurs war etwas für absolute Spezialisten, das ist natürlich nichts für mich, dennoch habe ich mich ganz gut verkauft. Der Rückstand zur Spitze ist absolut im Rahmen und auf den einen oder anderen GC Fahrer habe ich sogar ein paar Sekunden gut gemacht. Morgen geht es zum ersten Mal in die Berge, da freue ich mich jetzt drauf, denn meine Beine fühlen sich ganz gut an.“ – Emanuel Buchmann

„Mit dem Ergebnis heute, können wir gut leben. Patrick hat vielleicht ein klein wenig zu schnell begonnen und hat daher am Rückweg ein paar Sekunden liegen lassen. Emu hat sich das Rennen gut eingeteilt und sicherlich das Optimum rausgeholt. Auf den aktuell besten Zeitfahrer nur 53 Sekunden auf 13 Kilometer zu verlieren, ist für einen Bergfahrer sehr gut. Auf Leute wie Yates, Poels oder Nibali hat er sogar Zeit gutgemacht. Die Leistung heute stimmt uns auch zuversichtlich für morgen, da geht es zur ersten Bergankunft und da müssen wir zeigen, was wir aktuell draufhaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Der Gesamtführende Mathieu van der Poel und sein Radrennstall Alpecin-Fenix haben nach nur einem Tag die UAE-Tour der Radsportler wegen eines Coronafalls aufgeben müssen.

Wie der Veranstalter und das Team am Montag (22.02.2021) mitteilten, gab es im Betreuerstab der Mannschaft des niederländischen Cross-Weltmeisters einen positiven Corona-Fall.
Um einen weiteren sicheren Verlauf der Rundfahrt in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zu gefährden, einigten sich die Organisatoren auf diesen Schritt. Die betroffene Person und alle Kontaktpersonen begaben sich unverzüglich in Isolation.
@dpa

UAE Tour – Etappe 1

Al Dhafra Castle – Al Mirfa (176 km)

1 Mathieu VAN DER POEL (NED) ALPECIN-FENIX 3:45:47
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
4 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
6 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
8 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:03
9 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03

BORA – hansgrohe verpasst die entscheidende Gruppe in der Windkante der ersten Etappe der UAE Tour

Von Al Dharfa nach Al Mirfa wurde heute im Rahmen der UAE Tour die WorldTour Saison 2021 eröffnet. Die 176 Kilometer sollten eigentlich eine Angelegenheit für die Sprinter sein, doch der Wind spielte heute eine entscheidende Rolle. Direkt nach dem Start bildeten sich Windstaffeln und nachdem zuerst noch einmal alles zusammenlief, konnten sich rund 100 km vor dem Ziel 26 Fahrer entscheidend absetzen. Leider schaffte niemand von BORA-hansgrohe den Sprung in diese Gruppe, obwohl das Team lange alles versuchte, um die Ausreißer wieder zu stellen. Am Ende holte M. Van der Poel den Sieg im Sprint, während alle BORA – hansgrohe Profis die Etappe in der zweiten Gruppe beendeten.
@BORA – hansgrohe

Tour des Alpes Maritimes et du Var – Etappe 2 + 3

2. Etappe: Fayence – Fayence (169 km)
1 Michael Woods (Can) Israel Start-Up Nation 4:16:54
2 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:02
3 Jhonatan Manuel Narvaez Prado (Ecu) INEOS Grenadiers 0:00:04
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:07
5 Alexis Vuillermoz (Fra) Total Direct Energie 0:00:10
6 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:10
7 Ben O’Connor (Aus) AG2R Citroën Team 0:00:11
8 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:13
9 Arjen Livyns (Bel) Bingoal – WB 0:00:13
10 Pavel Sivakov (Rus) INEOS Grenadiers 0:00:13
11 Christophe Laporte (Fra) Cofidis 0:00:13
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa Samsic 0:00:13
13 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:13
14 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:13
15 Jakob Fuglsang (Den) Astana – Premier Tech 0:00:13

3. Etappe:
Blausasc – Blausasc (135 km)
1 BRAMBILLA Gianluca (TREK – SEGAFREDO) 3:43:32
2 GEOGHEGAN HART Tao (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
3 O’CONNOR Ben (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:13
4 MOLARD Rudy (GROUPAMA – FDJ) 0:00:13
5 MADOUAS Valentin (GROUPAMA – FDJ) 0:00:13
6 FUGLSANG Jakob (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:18
7 GAUDU David (GROUPAMA – FDJ) 0:00:18
8 MOLLEMA Bauke (TREK – SEGAFREDO) 0:00:18
9 QUINTANA Nairo (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:18
10 WOODS Michael (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:18
11 IZAGIRRE INSAUSTI Gorka (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:39
12 CHAMPOUSSIN Clément (AG2R CITROEN TEAM) 0:01:18
13 STORER Michael (TEAM DSM) 0:03:05
14 LIVYNS Arjen (BINGOAL WB) 0:03:52
15 TULETT Ben (ALPECIN-FENIX) 0:03:52

Endstand:

1 BRAMBILLA Gianluca (TREK – SEGAFREDO) 12:51:00
2 WOODS Michael (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:05
3 MOLLEMA Bauke (TREK – SEGAFREDO) 0:00:06
4 MOLARD Rudy (GROUPAMA – FDJ) 0:00:09
5 GAUDU David (GROUPAMA – FDJ) 0:00:11
6 O’CONNOR Ben (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:11
7 MADOUAS Valentin (GROUPAMA – FDJ) 0:00:13
8 FUGLSANG Jakob (ASTANA – PREMIER TECH) 0:00:18
9 QUINTANA Nairo (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:18
10 GEOGHEGAN HART Tao (INEOS GRENADIERS) 0:00:26

Tour des Alpes Maritimes et du Var – Etappe 1

Biot – Gourdon (184 km):

1 Bauke Mollema (Trek-Segafredo) 4:50:19
2 Greg Van Avermaet (AG2R Citroën) 0:00:02
3 Valentin Madouas (Groupama-FDJ) 0:00:02
4 Michael Woods (Israel Start-Up Nation) 0:00:03
5 Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) 0:00:03
6 Dorian Godon (AG2R Citroën) 0:00:03
7 Rudy Molard (Groupama-FDJ) 0:00:03
8 Jesus Herrada (Cofidis) 0:00:03
9 Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) 0:00:03
10 David Gaudu (Groupama-FDJ) 0:00:03
11 Arjen Livyns (Bingoal-WB) 0:00:03
12 Jakob Fuglsang (Astana-Premier Tech) 0:00:03
13 Petr Vakoc (Alpecin-Fenix) 0:00:03
14 Magnus Cort (EF Education-NIPPO) 0:00:03
15 Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) 0:00:03


Foto: Gerhard Plomitzer

Nizzolo & Pozzovivo lead Team Qhubeka ASSOS at UAE Tour

The UCI World Tour gets underway this weekend with the UAE Tour taking place between 21-27 February. The Italian duo of Giacomo Nizzolo and Domenico Pozzovivo will lead Team Qhubeka ASSOS at the middle-east’s premier cycling race.

The UAE Tour will consist of 7 stages; four of which suit the sprinters, two summit finishes and an individual time trial. With something for every type of rider, and as the debut UCI World Tour race of the season, the 2021 UAE Tour has attracted arguably its strongest peloton ever.
Team Qhubeka ASSOS will have one of the race’s headline sprinters at the start, European and Italian Champion Giacomo Nizzolo, fresh off his victory at Clasica de Almeria this past weekend. Veteran climber, Domenico Pozzovivo will be taking aim at the two climbing stages and a strong overall GC result for Team Qhubeka ASSOS.

Support for our co-leaders will come in the form of Max Walscheid, Lasse Norman Hansen, Bert-Jan Lindeman, Harry Tanfield and Matteo Pelucchi.

Aart Vierhouten – Sport Director
At our first WT race in 2021 the UAE Tour, Team Qhubeka ASSOS has two goals;
To learn from each sprint stage, working on the right setup of our lead-out train for the benefit of our leader and sprinter Giacomo Nizzolo.

Besides the sprint stages we have also two stages which finish up a mountain, therefore we have our climber Domenico Pozzovivo. We will protect him during the flat stages and help him on his way towards the climbs to achieve a good result on the GC as well.

Giacomo Nizzolo
I am really looking forward to the UAE Tour, where the complete World Tour peloton will line up for the first time this year. It is an important race for our team, Team Qhubeka ASSOS, and a great opportunity for us to show our colours and our purpose to a global cycling audience.
We have some good feelings from the first races of the season already and I am feeling confident with the team around me here, so we look forward to some fast and exciting sprints in the desert.

Domenico Pozzovivo
I am looking forward to starting my season with Team Qhubeka Assos at the UAE Tour, where it will be a nice change to ride in a warm climate once again. The first race is always interesting to see how the legs will respond after a long period of training but for sure we will give 100% every day.
@Qhubeka Assos

Verschiebung des DATEV Challenge Roth 2021 auf den 5. September

Der DATEV Challenge Roth 2021 soll stattfinden!
Allerdings nicht im Juli: Wir haben uns entschlossen, das Rennen um zwei Monate auf den 5. September 2021 zu verlegen.
Damit erhöhen wir deutlich die Chancen, dass die Träume vieler Athlet*innen in diesem Jahr trotz aller Unsicherheiten wahr werden.

Challenge-Träume werden im September wahr
Rother Traditionsrennen findet am 5. September statt

TEAMCHALLENGE verlegt den Renntermin des berühmten DATEV Challenge Roth um zwei Monate – vom 4. Juli auf den 5. September 2021. Damit will der Veranstalter des weltgrößten Triathlons der Langdistanz seine Chancen deutlich erhöhen, gemäß dem aktuellen Motto „Dreams cannot be cancelled“ den Athlet*innen aus aller Welt im Spätsommer ihren Traum vom Start beim Rother Traditionsrennen zu ermöglichen.

Aufgrund der nach wie vor diffusen Corona-Lage und der notwendigen, umfangreichen Vorbereitungen für den DATEV Challenge Roth geht man in Roth ganz bewusst den Weg der Terminverlegung und denkt dabei vor allem an die Athlet*innen, Helfer*innen und Landkreisbevölkerung.

Veranstalter Felix Walchshöfer: „Viele unserer für den 4. Juli angemeldeten Teilnehmer sind derzeit schwer im Trainingsrückstand, vor allem beim Schwimmen. Dazu kommen teilweise erhebliche Reisebeschränkungen in vielen Ländern der Welt. Uns ist es wichtig, unseren Athlet*innen einen sicheren, qualitativ hochwertigen und – im Sinne von Chancengleichheit – auch fairen Wettkampf zu bieten. Durch die immer weiter ausgelegten Impfungen in großen Teilen der Welt und die mögliche Entspannung der Situation, die ja auch im vergangenen Jahr in den Sommermonaten eingetreten ist, erscheint uns dies im September viel eher möglich als im Juli.“

Kostenfreie Ummeldungen oder Startgelderstattung für Athlet*innen
Mit der Organisation des diesjährigen DATEV Challenge Roth steht TEAMCHALLENGE jetzt in den Startlöchern und freut sich, nach einem guten Jahr Pause am 5. September endlich wieder das weltbekannte „Best old Race“ im Triathlon-Mekka Roth austragen zu können. Eine Garantie gibt es dafür momentan noch nicht, wohl aber faire und großzügige Optionen für angemeldete Athlet*innen. So kann man sich kostenlos vom 4. Juli auf den 5. September ummelden oder alternativ schon auf den nächstjährigen Wettkampf, der am 3. Juli 2022 stattfinden wird. Auch eine komplette Abmeldung ist, bei der die Athlet*innen ihr Startgeld abzüglich einer Bearbeitungsgebühr zurückerhalten, unbürokratisch möglich.

Gemeinsam mit der Deutschen Triathlon Union (DTU) arbeitet TEAMCHALLENGE derzeit an einem umfangreichen Hygienekonzept, um die Träume der angemeldeten Athletinnen und Athleten, vieler Fans und Helferinnen und Helfer zu verwirklichen. Bei der Konzepterstellung ist die Agentur APA Brands Solution beteiligt, die auch vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit der Ausarbeitung eines Leitfadens zum Hygiene- und Infektionsschutz für Events und Sportverbände beauftragt ist. Das Konzept soll nach der Fertigstellung vom TÜV zertifiziert werden.
@teamchallenge

Team Vorarlberg Profi Alexis Guerin startet mit Rang zwei bei der „Ronde du Pays Basque“

Jungvater Alexis Guerin startet bei der Ronde du Pays Basque mit Rang zwei in die Saison 2021!

Einen Top Saisonstart verzeichnete Alexis Guerin in seinem ersten Rennen in Frankreich bei der Ronde du Pays du Basque. Er wurde nach der harten Prüfung über 105 Kilometer ausgezeichneter Zweiter hinter Stefan Bennett (FRA / Pro Team Immo).
Bennet und Guerin attackierten im Finale des Rennens im Anstieg zum Col de Gamia. Im Sprint gegen Bennett musste er sich zwar geschlagen geben, freute sich über diesen guten Einstand. Dritter wurde an der Baskischen Grenze mit 37 Sekunden Rückstand Romain Campistrous (FRA / Occitane).

Beim zweiten Rennen am Sonntag, der Trophee de IÈssor in Mauleon über 125 Kilometer beendete Guerin das Rennen im Hauptfeld. Das Rennen wurde im Massensprint entschieden. Sieger Romain Feillu, welcher schon das gelbe Trikot an der Tour de France getragen hat.

Jungvater und überstandene Covid-19 Erkrankung
Ende des vergangenen Jahres durfte sich Alexis über Nachwuchs freuen. Dies scheint ihn motiviert zu haben im Wintertraining. Vor wenigen Wochen die Mitteilung, dass er Covid-19 positiv ist. In Abstimmung mit seinem Hausarzt steuerte Guerin das Training entsprechend und zeigte sich am vergangenen Wochenende bereits wieder in guter Verfassung.

Resultat: https://www.directvelo.com/actualite/86555/ronde-du-pays-basque-classement

Team Vorarlberg FAN-TV kommenden Donnerstag 17 Uhr!
Das nächste Team FAN-TV startet am kommenden Donnerstag live aus dem Studio K19. Wie geht es dem Team Vorarlberg in den Vorbereitungen auf die ersten Rennen? Wie ist der aktuelle Status in Bezug auf den Rennkalender? Profi Maximilian Kuen ist live zu Gast im Studio. Er erzählt, wie speziell er sich auf die Saison vorbereitet, und was für ein Projekt er für 2021 am Start hat.

Wo zu sehen? Auf www.k19.at und auf den social Media Kanälen des Team Vorarlberg!

Presseservice Team Vorarlberg