TOUR DE FRANCE: INFO WITH ONE DAY TO GO

Key points:

 The 109th Tour de France, the 24th starting from abroad, begins with an individual time trial in Copenhagen. First rider on the ramp: Jérémy Lecroq at 16.00. Last rider to start: Marc Soler at 18.55.
 Mathieu van der Poel to hunt for the yellow jersey in the first week like last year.
 Tadej Pogacar feels stronger and more confident as he aims for the triple crown.

ENRIC MAS’ CONFIDENCE IS AT 10 OUT OF 10
There is no trident this year, not even a leading duo: Enric Mas is the unique leader of Movistar Team for the 2022 Tour de France. “I will have one more rider at my service to solve any problem”, said the Spaniard in a pre-race press conference. “We’re here to make the podium in Paris. At the confidence level, I’m at 10 out of 10…, or even more. The physical form has been good throughout the year, and it has been the falls that have deprived us of getting a good result in the races contested so far. Let’s hope the bad luck is over.” The rider from the Baleares didn’t manage to finish Tirreno-Adriatico and the Critérium du Dauphiné due to crashes. He went down on the last stage of the Itzulia Basque Country as well and lost a few places to end up ninth overall. “I improved my way of working and I trust my training at 100% now”, he added. “It is normal that Tadej Pogacar and Primoz Roglic are the references. If they focus too much on their duel, others will have to take advantage of it. However, we have to look for a result and I’m not going to attack just for the sake of attacking. The first week is very complicated. I’m very motivated by the pavé stage. We’ve recognized it two or three times. On that day, you can make as many differences as on the high mountain stages. For me it’s a new challenge, something to learn.”

VAN DER POEL SEES THE HUNT FOR THE YELLOW JERSEY MORE DIFFICULT THIS YEAR
Mathieu van der Poel is set to take part in his second Tour de France with the same kind of ambitions but a completely different run in. This year, he missed out on the early part of the season due to injury and completed his first Grand Tour with the Giro d’Italia in which he wore the pink jersey in the first three days. With a time trial to start with, it might be more complicated for the Dutchman to take the Maillot Jaune but he still believes in his chances. “Tomorrow, if I can put myself in the top 10 and do a good time trial then maybe there’s something possible again, but it’s going to be more difficult than it was one year ago. Last year, with the first two stages, the yellow jersey was really a big chance for me. I’ve made it so it’s a bit less of a stress factor. I just have to see what’s possible. I don’t know where I will be against specialists in a time trial, and if I lose 10 to 15 seconds, which would be a really good performance, then I can maybe try something in the days after, in the Roubaix stage or another one. I prefer to be in a breakaway than in the peloton but I will also be there some days to help Jasper [Philipsen] in the sprints. We’ll share the chances of winning stages.”

ROMAIN BARDET: THE COME-BACK
Romain Bardet hasn’t competed on French roads since the 2020 Paris-Tours he finished 7th on his last season with AG2R Citroen Team. He’s back to the Tour de France with Team DSM. “We’ve had a nice teams’ presentation that made me realise how much I missed the Tour last year. Now I appreciate the greatness of the Tour even more. I come back with an even greater desire through the eyes of a kid again.” Forced to pull out of the Giro on stage 13 while he was fourth overall, he resumes racing at the Tour. “I’m unsure of my level”, he admitted. “I’ve done my best at training but racing is a different story. So I’ll first evaluate where I’m at compared to the other riders and I’ll race offensively like we did last year at La Vuelta with the whole team.”

CHRIS FROOME FEELS “PRIVILEGED” TO RIDE HIS TENTH TOUR DE FRANCE
As his team Israel-Premier Tech launched a campaign “Help Fund the Field of Dreams” to support woman cycling in Rwanda, Chris Froome expressed his happiness to start his tenth Tour de France despite all the hiccups he went through since his horrendous crash in June 2019. “Getting to Paris last year was a huge accomplishment as I had to overcome quite a few hurdles”, the four-time winner of the Tour de France said, “but yesterday was just a whole new experience. Chapeau to Copenhagen for that team presentation. I feel privileged to be part of the race. Only the last few months I’ve been feeling issue-free for the first time in three years. From January to now, except for the sickness at the Dauphiné, I’m on an upwards trajectory. I haven’t had a chance to test myself properly in a race environment. It’s unknown where I am, but rest assured that I’m gonna give 100% and I’d like to rise the occasion to win a stage.” Both his team-mates Jakob Fuglsang and Michael Woods expressed the same desire to win a stage over riding for GC. The Dane mentioned the cobblestoned stage 5 that brings him memories from the 2014 Tour de France in which he finished second at Arenberg.

DEFENDING CHAMPION TADEJ POGACAR EXCITED TO AIM FOR TRIPLE CROWN
After winning the Tour de France in the past two years, Tadej Pogacar declared: “I’m excited to start the Tour again. Like at any other race I want to do my best. This is the biggest race of the calendar, I’m happy to be at the start to fight for the title. The preparation went well with an altitude training camp and the Tour of Slovenia. I think my shape is good, not too much different compared to last year. Maybe I feel more confident, I also feel stronger but we’ll see in the race if it’s true or not. There will be difficult moment but I hope that I won’t have a bad day. There’s a tricky first week with possible crosswinds on the flat, bridges and cobbles. If we manage to remain united as a team, we don’t need to ride aggressively, we just have to fight for positions. We’re ready for that so we shouldn’t be worried. Looking at the weather forecast, we have decided that I’d be the third rider from the team to start. This is the most comfortable way. I don’t think I can win it but I’ll give the maximum and I can go well. It’s not too long. As soon as there’s a chance to take the yellow jersey, everyone likes to that, myself included. You never say no to the yellow jersey!”

PETER SAGAN: “WHO SAID I’M NOT GOING FOR THE GREEN JERSEY?”
Superstar Peter Sagan is once again at the Tour de France but for the first time with French squad TotalEnergies. “Finally I’m here at the Tour de France after some complications”, the Slovakian said. “I’m glad that tomorrow we can start. The Tour de Suisse confirmed that my preparation has gone well and I’m still able to win. I don’t think I’m doing that bad… It’s hard to predict what will happen in the race. All we can expect is three weeks of hard racing. I’ll try and win some stages and do my best. We are here with a very good team. It’s a new team for me. The atmosphere is very nice and very relaxed. It’s important to have some good time in this period as Covid makes life difficult for everyone. The first time trial will decide who will be able to hunt for the yellow jersey in the second and third stages. I will try to lose the less time possible. After that we’ll see… After stage 4, we’ll have a very interesting stage with cobbles. Who said I’m not targeting the green jersey anymore? Not me for sure…”

@ASO

BORA – hansgrohe mit Aleksandr Vlasov in der Kapitänsrolle zur Tour de France

Ein Grand Départ in Skandinavien, das Kopfsteinpflaster von Roubaix, die Pässe der Alpen und Pyrenäen – am kommenden Freitag beginnt in Kopenhagen die 109. Austragung der Tour de France. Bereits zum neunten Mal steht eine Mannschaft von Ralph Denk am Start der prestigeträchtigsten Rundfahrt des Jahres. Beflügelt vom Erfolg der letzten Wochen reist BORA – hansgrohe hoch motiviert und mit dem klaren Ziel in der Gesamtwertung mitzumischen nach Dänemark. Mit Aleksandr Vlasov, Lennard Kämna, Maximilian Schachmann, Nils Politt, Felix Großschartner, Patrick Konrad, Marco Haller und Danny van Poppel steht das Team aus Raubling mit einer schlagkräftigen Mannschaft am Start der Tour.

„Es war definitiv keine leichte Entscheidung, wir haben aktuell ein wirklich starkes Team und hätten leicht zehn oder mehr Fahrer nominieren können. Jene acht Fahrer die jetzt zur Tour fahren haben dies mehr als verdient! Alle befinden sich in sehr guter Form und haben im Laufe der Saison starke Leistungen gezeigt. Wir konnten in diesem Jahr bei einigen Rundfahrten glänzen und entwickeln uns mehr und mehr zu einer Mannschaft, die in der Gesamtwertung ganz oben stehen kann. Dieser Tour-Kader ist ganz klar auf unsere Ambitionen in der Gesamtwertung ausgerichtet, zugleich wollen wir aber ein aktives Rennen fahren und je nach Situation auch Etappenerfolge einfahren. Aleksandr Vlasov ist unser Kapitän für die Rundfahrt, mit Felix Großschartner haben wir einen Mann für die Berge und das Zeitfahren und mit Patrick Konrad ebenfalls einen Kletterer, der aber auch schon bewiesen hat, dass er als Solist Etappen gewinnen kann. Danny van Poppel ist nicht nur endschnell, er kann eine Mannschaft leiten und speziell in der Nervosität einer ersten Woche den Überblick behalten. Nils Politt ist ein Spezialist fürs Kopfsteinpflaster, ein Fahrer, der sich zu 100% in den Dienst der Mannschaft stellen und zugleich auf die Jagd nach Etappensiegen gehen kann. Lennard Kämna sehen wir in einer ähnlichen Rolle wie beim Giro, seine Kletterkünste und seine Renninteligenz sind von enormer Wichtigkeit für die Mannschaft. Max Schachmann hatte ein nicht ganz einfaches Frühjahr, kam aber bei der Tour de Suisse in bestechender Form zurück. Marco Haller als Road Captain ein wichtiger Charakter und mit seinem starken Sprint auch ein Kandidat für Etappensiege.“ Rolf Aldag, Sport Direktor

„Wir hatten in den letzten Jahren drei top-ten Ergebnisse bei der Tour, jetzt streben in Richtung Podium. Klar ist das ein hochgesteckt Ziel, wenn ich mir aber die Leistungen von Aleksandr Vlasov in dieser Saison anschaue, dann ist es kein unrealistisches Ziel für uns. Wir haben ein starkes Team und er wird in jedem Terrain und auf jeder Etappe die bestmögliche Unterstützung erhalten. Insgesamt wollen wir eine offensive Tour fahren, das Rennen aktiv gestalten und neben dem Fokus auf die Gesamtwertung vielleicht auch noch eine Etappe für uns entscheiden. Sollten wir diese Ziele erreichen, wäre ich am Ende auf der Champs-Élysées ein sehr glücklicher Teamchef.“ Ralph Denk, Team Manager

Marta Cavalli: «I have gained confidence in myself”

IN THE PELOTON ….

She is the revelation of the spring. Winner of the Amstel Gold Race by catching out the favourites before the red flame and of the Flèche Wallonne Femmes by being the strongest on the Mur de Huy, Marta Cavalli changed her profile during the Ardennes Classics. Now sure of her strength, the world n°6 confirmed this at the beginning of June with a new success at the top of the giant of Provence, the end of the Mont Ventoux Dénivelé Challenges. The 23-year-old Italian is now widely feared. She dreams of claiming the pink jersey in the Giro this summer and wants to support her teammate Cecilie Uttrup Ludwig in her quest for the general classification in the Tour de France Femmes avec Zwift.

At the age of 20, Marta Cavalli made her mark by winning the Italian championships. Wearing the champion’s jersey, she started the following year to make a name for herself among the classics riders that matter: 2nd in the Flèche Brabançonne, 4th in the GP de Plouay. The newcomer to the FDJ-Nouvelle Aquitaine Futuroscope team, who had already made a name for herself in the spring classics in 2021, 8th in the Strade Bianche, 6th in the Tour of Flanders, ended the year the same way, finishing 9th in the first edition of Paris-Roubaix Femmes.

During your climb of the Ventoux, you were seen glancing at the Tom Simpson stele. What does this victory on these slopes laden with history mean to you?
It’s a new step up for women’s cycling. We entered a new dimension. It was a great feeling to be the first to arrive at the top of a cycling monument. There was a huge turn-out of people on the side of the road. It was a great day for us.

You were born in Cremona, in Lombardy. Is that where you grew up?
Yes, and I still live there! I only leave home for the races. I know it’s not the ideal place to train. It’s very flat, the winter is cold, it’s foggy… But I like it! I don’t fancy moving at the moment.

Are you still living with your parents?
Yes, we live together.

Like Alberto Bettiol, when he won the Tour of Flanders in 2019.
Of course, sometimes it’s nice to be independent. But it’s good not to be alone at home and to have someone to help you, especially when you travel all year round. But I’m still young. I’ll probably think about it in the future, but not for the time being!

Did cycling come into your life through your father?
Yes, but it also comes from my grandfather, who loved the sport. He used to manage a youth team, about 50 years ago, and my father raced as an amateur. From the time I was 2-3 years old, I went to see him race every Sunday with my mother. There were always bicycles around. I think that made the difference!

„I knew right away that this was the sport for me. And today it’s my profession!“

How old were you when you started?
I was 11 years old. I waited a bit! I started doing artistic gymnastics and volleyball, among other things. Eventually I told my parents that I wanted to have a go. There was a small youth team near Cremona. I knew right away that this was the sport for me. And today it’s my profession!

What motivated you to start at the age of 11?
Because it was an individual sport, maybe. I wanted to show all my determination and strength in an individual sport. In the end, I learned that it was not just about that. For example, at the Ventoux, it wasn’t just my victory, but that of the entire team.

What is your first memory of the Tour?
One of the very first is Chris Froome… running on foot on the Ventoux.

Did you think about this during your race?
Yes, a little! The day before, I looked for videos of the Ventoux, to try to memorize the turns, and I also came across this one.

When you were young, did you go and watch the Giro, or other races, from the roadside?
Yes, and still today, because I still love it! In 2013, the last stage of the women’s Giro was a time trial that finished in Cremona. I went there with my father and took a photo with Marianne Vos. I look at it sometimes and think: „I was young, I knew nothing about women’s cycling and now I’m racing with Marianne!“

Did you have an idol?
Yes, Mark Cavendish. Once the Giro sprints were over, I would get on my bike and try to imitate him on the road! Maybe that’s one of the reasons I got into cycling.

Was it a dream of yours to become a professional rider?
No, I didn’t really think about it. It came naturally, year after year. When I think back, I ask myself how I ended up doing it!

Was there another profession that you wanted to do?
No, not that I can recall.

What did you study?
I was a science student in high school. I went to university but it was hard to reconcile with cycling. I had to stop. But I think I’ll go back in the future, because I like studying. For now, I have decided to put all my energy into cycling.

What does it mean to you to know that you can beat anyone in a race as tough as the Flèche Wallonne Femmes?
A lot of things. Before, I was never sure of myself and this uncertainty used to drain me of a lot of energy. Now I know I can do it. And so do the people around me. They trust me. It’s a whole new dimension. But on the other hand, nothing has changed in my life. I’m still with the same team, I want to go in the same direction. I’ve just gained confidence in myself.

Does this change your outlook for the Tour de France? Is the plan still to support Cecilie Uttrup Ludwig or will you race for yourself?
No, it’s still the same game plan. I’ll go to the Giro for the general. And I will support Ludwig in the Tour de France Femmes avec Zwift. We have had a look at the final three stages, I liked them! We will have our opportunities and I am sure it will be a great experience. The team is motivated, we have already won a lot. We will go to the Tour with determination.

What would be a successful Tour?
If we can wear the Maillot Jaune for just one day, that would be great. But we also want to make a splash, to put on a show for the people and cycling.

Track racing was your entry point to the top level. Do you still compete on it?
Not really. In training sometimes, because it’s good exercise and good for the head. But having decided to improve in the mountains, it wouldn’t be a good idea to combine road and track again. Before (until 2020) I raced a lot with the national team. The track allowed me to understand what kind of efforts are made for me. I have developed technical skills there. On the track, you are always flat out and you have to make decisions quickly. This helps me on the road. I am confident when the speed is high and riding downhill. It has helped me to become a complete cyclist.

In her fourth participation in the Flèche Wallonne Femmes, Marta Cavalli took a prestigious victory, ten days after winning the Amstel Gold Race. In the middle of a classics campaign in which she burst onto our screens, Marta Cavalli played a decisive role in the 2022 edition of Paris-Roubaix Femmes, finishing in fifth place.

Marta Cavalli (FDJ-Nouvelle Aquitaine-Futuroscope)
Born 18 March 1998 in Cremona (Italy)
Professional teams: Valcar PBM (2017-2018), Valcar Cylance (2019), Valcar – Travel & Service (2020) et FDJ-Nouvelle Aquitaine-Futuroscope (2021-2022)

Major results :
• 2015: Team Pursuit, European Juniors Track Championships
• 2016: Team Pursuit, National Juniors Track Championships
• 2017: Team Pursuit, European U23 Track Championships
• 2018: Italian Road Race champion
• 2019: 1st Stage one of the Giro delle Marche en Rosa, 2nd Flèche Brabançonne, 4th GP de Plouay
• 2020: 3rd Italian Road Ace Championship, 5th Gent-Wevelgem, 10th Tour of Flanders
• 2021: 1st mixed team relay European Road Race Championships, 4th Ceratizit Challenge by la Vuelta and Chrono des Nations, 6th European Road Race Championship, 8th Strade Bianche, 8th Olympic Women’s Road Race, 9th Paris-Roubaix Femmes
• 2022: 1st Amstel Gold Race, Flèche Wallonne Femmes and Mont Ventoux Dénivelé Challenge, 4th Tour of the Basque Country, 5th Paris-Roubaix, 6th Liège-Bastogne-Liège Femmes

Distinguishing trait: „She is the most serious girl I know”, says her teammate Marie Le Net. “When the assistants suggest putting cream on her legs, she puts it on herself. She prepares her post-race snacks. She is very self-sufficient and pushes all the cursors of performance to the max.”

**************************************

Next episode:
• Ashleigh Moolman Pasio (ZAF / Teams SD Worx)

Warner Bros. Discovery Sports präsentiert alle Etappen der Tour de France und der Tour de France Femmes

• Mehr als 120 Live-Stunden der Tour de France bei discovery+ und im Free-TV bei Eurosport 1
• Top-Expertenteam im Einsatz u.a. mit Jens Voigt, Robert Bengsch, Bernie Eisel sowie den internationalen Experten Sir Bradley Wiggins, Alberto Contador & Robbie McEwen
• Tägliche Analyse-Show “Velo Club” mit Moderator David Marcour im Anschluss an jede Etappe
• Premiere bei den Frauen: Tour de France Femmes live vom 24. – 31. Juli

MÜNCHEN, 29. Juni 2022 – Radsport-Fans können sich wieder auf schweißtreibende Anstiege, packende Endspurts und taktische Finesse freuen. Vom 1. bis 24. Juli begibt sich die internationale Radsport-Elite bei der 109. Ausgabe der Tour de France auf die Jagd nach dem heißbegehrten gelben Trikot. Warner Bros. Discovery Sports präsentiert die “Grande Boucle” und zeigt alle 21 Etappen live auf seinen linearen und digitalen Plattformen. Dabei kommen Radsport-Fans voll auf ihre Kosten und können die gesamte Rennaction entweder im TV oder im Stream verfolgen: Eurosport überträgt mehr als 120 Live-Stunden im Free-TV bei Eurosport 1. Zudem ist jede Sekunde der Tour de France live und auf Abruf bei discovery+, der neuen Streaming-Plattform für Real-Life-Entertainment und Sport, zu sehen. Zusätzlich ist das Rennen über das Global Cycling Network (GCN) via GCN+ und in der GCN-App sowie bei Eurosport mit Joyn PLUS+ zu sehen.
Kommentator Karsten Migels begleitet gemeinsam mit den Experten Jens Voigt und Robert Bengsch die Frankreich-Rundfahrt am Mikrofon. Birgit Hasselbusch und Marc Rohde versorgen das Publikum mit Wissenswertem zu Land und Leuten sowie mit Zusammenfassungen, Updates, Interviews und Highlights des Rennens. Bernhard Eisel ist in diesem Jahr als Experte vor Ort im Einsatz und berichtet live aus dem Herzen des Pelotons. Wie bereits beim Giro d’Italia können sich die Radsport-Fans auf die tägliche Analyse-Show “Velo Club” freuen. Moderator David Marcour begrüßt die Radsport-Fans im Anschluss an jede Etappe live aus dem Studio in München zur 30-minütigen Tour-de-France-Show. Im Zusammenspiel mit den Experten und weiteren Gästen aus der Radsportszene wie Lisa Brennauer und Marcus Burghardt wird der Tagesabschnitt analysiert und auf die entscheidenden Szenen eingegangen. Zudem sind Schalten zum hochkarätigen internationalen Experten-Team rund um Sir Bradley Wiggins, Alberto Contador und Robbie McEwen geplant. Wiggins wird zudem während der Tour der France in neuen Podcast-Folgen von “The Bradley Wiggins Show by Eurosport” zu hören sein.
Neben dem deutschen Experten berichtet auch in diesem Jahr erneut ein großes internationales Experten- und Reporterteam vom Renngeschehen. Neben Wiggins, Contador und McEwen sind zudem Iris Slappendel, Jacky Durand, Steve Chainel, Karsten Kroon, Bobbie Traksel, Brian Holm, Riccardo Magrini, Sean Kelly, Adam Blythe, Daniel Lloyd, Manon Lloyd, Hannah Walker und Laura Meseguer im Einsatz.

Die Tour de France 2022 verlangt dem Peloton auf ganz unterschiedlichen Terrains alles ab: Eingerahmt von den beiden flachen Einzelzeitfahren auf der 1. und 20. Etappe müssen sich die Profis in Dänemark auf der Windkante bewähren (2. Etappe), in Nordfrankreich das Kopfsteinpflaster meistern (5. Etappe) und danach die Berge in Vogesen, Alpen, Zentralmassiv und Pyrenäen erklimmen. Der Startschuss für die 1. Etappe fällt in diesem Jahr in Kopenhagen. Ursprünglich hätte “Le Grand Départ” bereits im letzten Jahr in der dänischen Hauptstadt stattfinden sollen – wurde jedoch coronabedingt verlegt. Eine Übersicht aller 21 Etappen sowie die Profile der Bergetappen ist auf eurosport.de verfügbar.

Experte Voigt warnt vor Strecke: “So nah am Gladiatorentum, wie es nur geht”
„Ich bin ein Freund von deutlichen Worten: Es ist superspannend und aufregend für die Zuschauer, aber diese erste Woche der Tour de France ist so nah am Gladiatorentum, wie es nur geht“, macht Jens Voigt im Eurosport-Interview vor dem Start der Tour de France 2022 deutlich. „Wir sind nur noch einen Schritt davon entfernt, dass es in der Arena wirklich um Leben und Tod geht. Die erste Woche wird extrem wichtig und stressig. Jeder weiß das und entsprechend wollen alle Fahrer immer an dieser einen wichtigen Kurve vorne sein – aber das geht nicht, da ist eben nur Platz für 20 Fahrer. Darum erwarte ich, dass die erste Tour-Woche auch von vielen Stürzen geprägt sein wird.“
Die komplette Einschätzung von Jens Voigt lesen Sie hier. Weitere Interviews mit Einschätzungen der internationalen Eurosport-Experten u.a. von Sir Bradley Wiggins finden Sie im Laufe der Woche auf eurosport.de/radsport.

Zu einer Premiere kommt es in diesem Jahr bei den Frauen: Vom 24. bis 31. Juli findet die erste Austragung der “Tour de France Femmes” statt. Das Etappenrennen ersetzt seit dieser Saison das Rennen La Course by Le Tour de France. Bereits von 1984 bis 2009 hatten die Frauen mit der “Grande Boucle Féminine” ihr eigenes Etappenrennen bei der Tour de France. Mit der Aufnahme der neuen Frankreich-Rundfahrt für Frauen in den Rennkalender können sich die Fahrerinnen und Fans auf packende Rennaction freuen. Alle Etappen der Tour de France Femmes, die am Eiffelturm in Paris startet und eine Woche später in La Planche des Belles Filles in Ostfrankreich endet, sind ebenfalls live im Free-TV bei Eurosport 1 und im Stream zu sehen. Es kommentieren Gerhard Leinauer und Christian Lichtenberg.

Zusätzlich zu den Rennübertragungen bieten Eurosport und GCN als “Home of Cycling” den Fans digitale Highlights zu den Etappen an. Auf eurosport.de können sich die Radsport-Fans umfassend über die Tour informieren. Streckenpläne und -profile, Renn- und Hintergrundberichte sowie die Höhepunkte aller Etappen im Video ergänzen die TV-Berichterstattung. GCN+-Abonnenten kommen in den Genuss zahlreicher zusätzlicher Features und Inhalte zur Tour der France wie mit Filmen, die die Geschichte der Tour beleuchten, einen Blick hinter die Kulissen der legendären Superteams werfen und Porträts von Legenden wie Alberto Contador, Andy Schleck und Fabian Cancellara zeigen.

Sendetermine der Tour de France 2022 bei discovery+ & Eurosport 1 (Stand: 28.06.2022)
Datum Start Ende Etappe

Freitag, 01. Juli 2022 15:30:00 19:15:00 1. Etappe
Samstag, 02. Juli 2022 12:00:00 17:15:00 2. Etappe
Sonntag, 03. Juli 2022 12:55:00 17:30:00 3. Etappe
Montag, 04. Juli 2022 Ruhetag
Dienstag, 05. Juli 2022 13:00:00 17:30:00 4. Etappe
Mittwoch, 06. Juli 2022 13:25:00 17:30:00 5. Etappe
Donnerstag, 07. Juli 2022 11:55:00 17:30:00 6. Etappe
Freitag, 08. Juli 2022 12:55:00 17:30:00 7. Etappe
Samstag, 09. Juli 2022 12:55:00 17:45:00 8. Etappe
Sonntag, 10. Juli 2022 12:15:00 17:45:00 9. Etappe
Montag, 11. Juli 2022 Ruhetag
Dienstag, 12. Juli 2022 13:15:00 17:00:00 10. Etappe
Mittwoch, 13. Juli 2022 12:00:00 17:00:00 11. Etappe
Donnerstag, 14. Juli 2022 12:55:00 18:15:00 12. Etappe
Freitag, 15. Juli 2022 12:55:00 17:45:00 13. Etappe
Samstag, 16. Juli 2022 12:00:00 17:30:00 14. Etappe
Sonntag,17. Juli 2022 12:55:00 17:45:00 15. Etappe
Montag, 18. Juli 2022 Ruhetag
Dienstag, 19. Juli 2022 12:15:00 17:15:00 16. Etappe
Mittwoch, 20. Juli 2022 13:00:00 17:00:00 17. Etappe
Donnerstag, 21. Juli 2022 13:15:00 17:45:00 18. Etappe
Freitag, 22. Juli 2022 12:55:00 17:30:00 19. Etappe
Samstag, 23. Juli 2022 12:45:00 18:00:00 20. Etappe
Sonntag, 24. Juli 2022 16:45:00 20:00:00 21. Etappe

Sendetermine der Tour de France Femmes 2022 bei discovery+ & Eurosport 1 (Stand: 28.06.2022)
Datum Start Ende Etappe
Sonntag, 24. Juli 2022 13:00:00 15:45:00 1. Etappe
Montag , 25. Juli 2022 14:15:00 17:00:00 2. Etappe
Dienstag, 26. Juli 2022 14:15:00 17:00:00 3. Etappe
Mittwoch, 27. Juli 2022 14:15:00 17:00:00 4. Etappe
Donnerstag, 28. Juli 2022 14:15:00 17:00:00 5. Etappe
Freitag, 29. Juli 2022 14:15:00 17:00:00 6. Etappe
Samstag, 30. Juli 2022 15:20:00 18:00:00 7. Etappe
Sonntag, 31. Juli 2022 15:25:00 18:00:00 8. Etappe

TdF – Info with two days to go

Key points:
 The teams’ presentation in the Tivoli gardens at Copenhagen marks the beginning of a popular Grand Départ in Denmark.
 Lots of ambitions expressed by the riders during the pre-race press conferences: Taco van der Horn, Wout van Aert, Michael Matthews, Geraint Thomas and Ben O’Connor are the selected few.
 Groupama-FDJ to race with David Gaudu as sole leader.

A GUARD OF HONOUR FOR THE CHAMPIONS
The teams set to take part in the 109th Tour de France have gathered in the Tivoli gardens, the world’s oldest theme park (since 1843), to be introduced to the fans. It gives the riders an indication on the crowds that also await them on the road sides for the first three stages to be held in Denmark. The teams’ presentation is also an occasion to discover the Tour de France special jerseys, since Jumbo-Visma, Bora-Hansgrohe, EF Education-Easypost, Israel-Premier Tech, Trek-Segafredo and Alpecin-Deceuninck have decided to modify their image. It’s party time as well, hence the presence of the Lukas Graham band, well known worldwide on the pop scene a couple of years ago and still very popular on home soil, maybe as much as the likes of Tadej Pogacar, Primoz Roglic and especially local favourites Jonas Vingegaard, Mads Pedersen, Kasper Asgreen and Michael Morkov…

VAN DER HOORN SEES MEINTJES IN THE FINAL TOP 10
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux opened the series of pre-race press conferences to express their multiple ambitions: GC with Louis Meintjes who aims at delivering the first top 10 overall for the team that had Guillaume Martin 12th in 2019 as their best final result so far, sprint stages with Alexander Kristoff and breakaways with the likes of Taco van der Horn and Georg Zimmermann. “The chances to win from a breakaway are very small but I’ll take them as much I can”, said Van der Hoorn ahead of his first participation to the Tour de France. “We also have a good sprint train with Andrea [Pasqualon] and Adrien [Petit]. Furthermore we have Louis for GC, I told him: don’t count on me on the last climb but on the first climb I’ll be there. He showed he was good at the Dauphiné.” The Belgian squad also sets his sights particularly on stage 5 featuring the cobblestones including a pavé sector dedicated to his local rider Adrien Petit.

JUMBO-VISMA TO GO FOR GREEN AND GOLD
Jumbo-Visma also has multiple ambitions in the 109th Tour de France: the green jersey with Wout van Aert and the overall win with either Primoz Roglic or Jonas Vingegaard. “Going for the Maillot Jaune is the dream this group has been hunting for a couple of years already”, Van Aert explained. “I’ll contribute again but the green jersey takes energy as well. I’ve showed that I can as well help the team and go for stages. I’ll have more freedom to try and catch as many points as possible. It’s a good thing to have two captains for GC because some bad things like crashes can also happen. Wearing the yellow jersey myself at the beginning of the race has also been a big goal for me all season. I don’t want to give up on that with just a setback. I don’t really feel pain anymore but I have to be careful with my knee every day. It’s quite a technical course, a bit longer than a prologue and it suits me. I’m looking forward to this start in Denmark. The first time I rode in this country, I was surprised by the amount of people on the road sides. After two years, we can finally have a Grand Départ with huge crowds as it should be.”

MICHAEL MATTHEWS FORECASTS A VERY INTERESTING FIRST WEEK
Australia’s Michael Matthews gave some interesting comments regarding his seventh participation to the Tour de France and his new cooperation with Dylan Groenewegen at Team BikeExchange-Jayco: “The Tour de France has been a roller coaster for me, with lots of lows”, the fast man from Canberra said. “Right now I’m just excited to be back on the bike (Giant) I won the green jersey with (in 2017). But I’m not aiming for the green jersey this year. To win it, you have to go for every intermediate sprint and bunch sprint. With Dylan [Groenewegen] who is the fastest guy in the world at the moment, our goal is to try and assemble as many stage wins as possible. Ahead of the flat sprints, I’ll put him on the best position, on the undulated stages when it’s too hard for him, I’ll go for it. I also want to see on Friday how close I can be to the time trial specialists because I have the big goal to take the yellow jersey in one of the first few stages but many fast riders have the same goal and it’ll it a very interesting first week.”

GERAINT THOMAS COUNTS ON THE NUMBERS
One of the three Tour de France winners back in contention along with Chris Froome and Tadej Pogacar, Geraint Thomas, the 2018 victor, offered his views on the 109th edition. “In the past we had one of the big favourites coming into the start: Froome, Wiggins, myself, Egan…”, the Welshman said, “whereas now, Roglic, Pogacar, the MVPs for the last couple of years, are our rivals. In the end, men will be men. We’ve got a strong team, we will have numbers come certain moments of the race… and we hope to use them to our advantage. The vibe on the team is as good as ever. It’s been a good group and it’s the same now. We have a good atmosphere at the minute and we will try and enjoy a great Tour de France together.”

BEN O’CONNOR BEST OF THE REST?
Third of the recent Critérium du Dauphiné, Australia’s Ben O’Connor thus confirmed his fourth place at the Tour de France last year. “I wasn’t that far off the best riders of the world, so even though Primoz [Roglic] and Jonas [Vingegaard] were one step above, I’m maybe the best of the rest. Lots of things are going, so I might be at their level or even ahead of them at the end. I’m here to try because occasions like this are rare in a cycling career.

GROUPAMA-FDJ BEHIND DAVID GAUDU
Team boss Marc Madiot opened the Groupama-FDJ press conference with some news. “Earlier this year we said we were going to ride the Tour with three GC guys, David Gaudu, Thibaut Pinot and Michael Storer”, the Frenchman said. “But things have changed during the season and our sole leader is Gaudu. Pinot will be his garden angel in the mountains.” Clearly, the recent stage winner at the Tour de Suisse who finished third overall at the France back in 2014 and appeared like a potential winner in 2019 until he injured his knee before the Alps will target mountain stage wins and will alternatively support Gaudu. Pinot confirmed that he didn’t feel himself able to ride for GC this time around. The team’s ambitions are openly to place the Breton climber on the final podium. “Except for two or three Slovenians, everyone else is playable”, Madiot noted.

All information about the Tour de France on letour.com

BORA – hansgrohe erfolgreich bei nationalen Meisterschaften mit vier Titeln und insgesamt acht Medaillen

In überragender Manier holte sich Nils Politt den Titel in Deutschland. Nach einem harten, 190 km langen Ausscheidungsfahren konnte sich Nils an einer der letzten Steigungen von seinem Weggefährten N. Arndt lösen und als Solist in das Trikot des Deutschen Meisters fahren.
Heute ging es auch weiter bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften, die über elf schwere Runden und 195 km um Judendorf-Straßengel in der Steiermark ausgetragen wurde. Mit Patrick Konrad, Lukas Pöstlberger und Marco Haller verfügte BORA – hansgrohe über drei frühere Straßenmeister. Das Team aus Raubling wurde noch durch Patrick Gamper und Felix Großschartner verstärkt. Am Ende siegte Felix auf dem Rundkurs nach einer beeindruckenden Vorstellung von BORA – hansgrohe vor seinen Teamkollegen Patrick Gamper, Lukas Pöstlberger, Vorjahressieger Patrick Konrad und Marco Haller.
In Belgien wurde der Titel in einem Sprint entschieden, bei dem Jordi Meeus den Sieg nur knapp verpasste. Der junge belgische Sprinter wurde Zweiter hinter T. Merlier.
Am Donnerstag wurden auch die nationalen Österreichischen Zeitfahrmeisterschaften, gemeinsam mit dem Slowenischen Radsportverband in Novo Mesto ausgetragen. Felix Großschartner zeigte sich gleich zu Beginn sehr stark und konnte am Ende seinen ersten Zeitfahrtitel einfahren. Einen Tag später hat sich Lennard Kämna erstmals den deutschen Meistertitel im Einzelzeitfahren auf einer anspruchsvollen Strecke im Sauerland gesichert, während sein Teamkollege Nils Politt die Bronzemedaille erlangte.
Für BORA – hansgrohe waren dies erfolgreiche nationale Meisterschaften mit vier Titeln und insgesamt acht Medaillen.

Podestplätze
Straßenrennen DE: Nils Politt (1. Platz)
Straßenrennen AUT: Felix Großschartner (1. Platz), Patrick Gamper (2. Platz), Lukas Pöstlberger (3. Platz)
Straßenrennen BEL: Jordi Meeus (2. Platz)
Zeitfahren DE: Lennard Kämna (1. Platz), Nils Politt (3. Platz)
Zeitfahren AUT: Felix Großschartner (1. Platz)

Reaktionen im Ziel
„Um heute zu gewinnen mussten wir das Rennen schon früh schwer machen und das Feld verkleinern. Nach dem Defekt von Emanuel Buchmann waren wir dann zu viert in der Spitzengruppe. Lennard Kämna, Simon Geschke, Nikias Arndt und ich. Niklas und ich sind dann weg gekommen, Lennard und Emu haben hinten kontrolliert und mit einer Attacke kurz vor dem Ziel konnte ich mich dann entscheidend absetzen. Heute hat einfach alles gepasst – ich hatte super Beine und die Jungs haben perfekte Arbeit geleistet. Ich freue mich jetzt auf ein Jahr in diesem besonderen Trikot!“ – Nils Politt
„Das war ein unglaublich super Teamleistung heute und es gibt nichts mehr außer einem riesen Dankeschön ans ganze Team. Ohne es wäre mein Sieg nicht möglich gewesen und das kann ich echt doppelt unterstreichen. Es war ein besonderer Tag und ich freue mich riesig, bei meinem nächsten Rennen im Österreichischen Straßen- sowie Zeitfahrmeistertrikot fahren zu dürfen.“ – Felix Großschartner

„Es war unglaublich knapp heute und ehrlich gesagt, bin ich ein bisschen enttäuscht, dass ich den Titel nicht gewonnen habe. Im Rennen war es etwas hektisch mit den Windkanten, aber es gelang mir letztendlich den Sprung in die erste Gruppe zu schaffen. Aber am Ende kam alles wieder zusammen und das Rennen wurde in einem Sprint entschieden. Ich war immer ganz vorne mit dabei und habe um den Sieg richtig gekämpft, aber es hat nicht gereicht. Ich war so nah dran. Aber wir müssen diese Enttäuschung hinnehmen und können von hier aus nur nach vorne schauen.“ – Jordi Meeus

„Unsere fünf Fahrer Luis Lührs, Lennard Kämna, Emanuel Buchmann, Nils Politt und Ben Zwiehoff haben heute von Beginn an eine richtig starke Mannschaftsleistung gezeigt. Nach dem Start galt es immer wieder technisch anspruchsvolle Streckenabschnitte zu bewältigen, hier haben die Jungs super gearbeitet, um stets gut positioniert und dann auch geschlossen in der vorentscheidenden Gruppe vertreten zu sein. Wir wollten ganz klar das das Rennen aktiv gestalten und nicht nur reagieren, das ist uns auf jeden Fall gelungen. Nils hatte einen unglaublich starken Tag, als Fahrer seines Fahrertyps muss man so ein schweres Rennen erstmal gewinnen! Mit dem Fünffach-Sieg in Österreich, dem Sieg in Deutschland, Silber für Jordi Meeus in Belgien und den Titeln im Zeitfahren, ein mehr als gelungenes Wochenende für BORA – hansgrohe, wir freuen uns jetzt auf den Juli und die Tour de France.“ – Rolf Aldag

01 [GER] Nils Politt 4:34:59
02 [GER] Nikias Arndt + 47
03 [GER] Simon Geschke + 2:45
04 [GER] Emanuel Buchmann + 2:45
05 [GER] Jonas Rutsch + 3:32
06 [GER] Miguel Heidemann + 3:32
07 [GER] Juri Hollmann + 3:36
08 [GER] Felix Engelhardt + 3:46
09 [GER] Jannik Steimle + 3:59
10 [GER] Nico Denz + 3:59


Photo by Plomi

1 [GER] Liane Lippert 3:37:43
02 [GER] Ricarda Bauernfeind + 00
03 [GER] Nadine Michaela Gill + 00
04 [GER] Clara Koppenburg + 00
05 [GER] Antonia Niedermaier + 11
06 [GER] Aileen Schweikart + 8:30
07 [GER] Lisa Brennauer + 8:35
08 [GER] Laura Süßemilch + 8:37
09 [GER] Romy Kasper + 8:37
10 [GER] Svenja Betz + 8:37


Photo by Plomi

Kurt Matzler beendet RAAM als 6. und sammelte 1,2 Mio Euro

Vor 12 Tagen startete Kurt Matzler ins Race Across America. Das RAAM zählt mit seinen 4.800 Kilomtern und 52.000 Höhenmetern zu den härtsten Radrennen der Welt. Zum ersten Mal fuhr der „radelnde Professor“ Matzler als Solofahrer und erreichte den ausgezeichneten sechsten Platz nach einer Fahrzeit von 11 Tagen, 8 Stunden, 9 Minuten. Aber was nicht minder wichtig ist, er sammelte 1,2 Millionen Euro für die Ausrottung der Kinderlähmung!

Der 52-jährige Kurt Matzler ist wissenschaftlicher Leiter an der Universität Innsbruck und zählt zu den 40 besten Strategieprofessoren der Welt. Nicht nur seit heute zählt er auch zu den weltbesten Ultra-Radfahrern! Nach vier Teilnahmen in Teams der Mannschaft Rotary Raams Polio startete er heuer erstmals als Solofahrer ins RAAM, wo er von zwölf Betreuern rund um die Uhr unterstützt wurde. Neben dem Finishen galt sein ganz großes Ziel dem Sammeln von Geldspenden, was eindrucksvoll gelang. „Seit 2016 ist Rotary International mit einem Team beim RAAM vertreten und heuer war mein Ziel, eine Million Euro für die Ausrottung der Kinderlähmung zu sammeln. Schlussendlich haben wir durch die Unterstützung von Rotary, der Bill Gates-Stiftung und vielen Firmen 1,2 Millionen Euro erreicht“, freute sich Kurt Matzler im Zielort Annapolis, wo er in den Abendstunden das Ziel erreichte: „Ich bin total überwältigt und kann meine Gefühle noch gar nicht in Worte fassen. Die letzten Tage waren so intensiv und mit dem sechsten Platz hätte ich vor dem Rennen nie gerechnet.“

Vor dem RAAM gab Kurt Matzler eine Zielzeit von 12 Tagen aus, „dass ich klar unter dieser Marke blieb ist auch ein Wahnsinn für mich. Das RAAM ist schon ein besonderes Erlebnis. Und immerhin gibt es hier seit der ersten Auflage weniger Finisher als Bezwinger des Mount Everest.“

Pro Tag zwei Stunden Schlaf
Seinen ersten Sieg beim RAAM sicherte sich Allan Jefferson, der klar vor dem Tschechen Svata Bozak gewann. Dritte wurde die lange Zeit führende Schweizerin Nicole Reist. In der Altersklasse 50 bis 59 Jahre belegte Kurt den dritten Platz. Teamchef Zoltan Bogdan beschrieb im Ziel, dass das gesamte Team in den vergangenen Tagen alle möglichen Hochs und Tiefs erlebt hätte: „Es waren sehr schwierige, aber auch sehr gute Zeiten. Gerade in den letzten Tagen kamen bei Kurt neben psychologischen Problemen auch viele körperliche dazu, wie Knieschmerzen oder Probleme am Gesäß. Aber das ist normal bei so einem harten und langen Rennen. Wir haben alles ohne Zeitstrafen geschafft und Kurt ist ein unglaubliches Rennen gefahren. Pro Tag schlief er im Durchschnitt zwei Stunden. Unsere Strategie, in den ersten Tagen mehr Schlafpausen einzulegen, um Energie zu sparen, hat sich ausgezahlt.“ Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Kurt Matzler betrug 23,3 km/h.

Homepage: https://k19.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Mit Olympasieger Felix Loch den Schauinsland bezwingen

Als Rennrodler hat Felix Loch alle Titel gewonnen – Zeit für eine neue sportliche Herausforderung. Bergauf statt bergab, zwei Räder statt zwei Kufen, Straße statt Eiskanal. Felix Loch steigt auf das Rennrad und stellt sich der Plan International Challenge zum Schauinsland. Im Windschatten des Top-Athleten fahren ambitionierte Hobbyradsportler*innen eine komplette Etappe der Deutschland Tour, um Spenden für die Ukraine-Nothilfe zu sammeln. Die wenigen Startplätze gibt es auf challenge.deutschland-tour.com.
Am 27. August steht die Königsetappe der diesjährigen Deutschland Tour an. Von Freiburg geht es über den Kaiserstuhl zum Schauinsland. Direkt vor den Radsport-Profis eine kleine Gruppe Hobbyradsportler*innen und Prominente die sehenswerte Strecke durch den Südwesten. Sie können am gleichen Tag ausprobieren, was sonst nur den Top-Fahrern offensteht: eine komplette Etappe der Deutschland Tour in kleiner Gruppe, inklusive Strecken-Verpflegung, Begleitfahrzeug und professioneller Rundum-Betreuung!

Exklusives Profi-Erlebnis für Rennrad-Fans
Nur die Plan International Challenge bietet Radsport-Fans dieses einzigartige Profi-Erlebnis. Gemeinsam mit Prominenten fahren sie die Etappe und sammeln Spenden für die Ukraine-Nothilfe des Kinderhilfswerks. Plan International setzt sich unter anderem für dringende Hilfsmaßnahmen zum Schutz geflüchteter Kinder und ihrer psychosozialen Betreuung im Grenzgebiet von Polen, Moldau und Rumänien ein.

Felix Loch engagiert sich bereits seit 2014 bei Plan International. Als Botschafter des Kinderhilfswerk unterstützt er unter anderem sein Patenkind Evelyn aus Peru und weitere Plan-Projekte zum Schutz von Kinderrechten.

Mit Olympiasieger und Tour de France-Fahrer unterwegs
An der Seite von Felix Loch begleitet auch der mehrfache Tour de France-Teilnehmer Johannes Fröhlinger das Charity-Peloton. Als ehemaliger Radsport-Profi, der in Freiburg zuhause ist, kennt er die Strecke zum Schauinsland aus unzähligen Trainingsfahrten.
Wer mit Felix Loch und Johannes Fröhlinger die Deutschland Tour erleben möchte, kann sich unter challenge.deutschland-tour.com anmelden. Nachdem der Schauinsland auf dem eigenen Rennrad bewältigt wurde, geht das Radsport-Erlebnis weiter. Direkt am Zielstrich ist ein Bereich für alle Teilnehmenden reserviert, um die Ankunft der Profis hautnah zu verfolgen.

100 Tage bis zum Sparkassen Münsterland Giro

Die Vorbereitungen für die 16. Ausgabe des Sparkassen Münsterland Giro gehen in die heiße Phase, denn es sind keine 100 Tage mehr bis zum 3. Oktober. Die Strecken für das Elite-Rennen und die drei Distanzen für die Hobbysportler*innen stehen. Für alle Rennen zeichnet sich ein starkes Teilnehmerfeld ab. Auch die Anmeldung für die Nachwuchsausgaben ist ab sofort geöffnet.

Kids zurück beim Sparkassen Münsterland Giro

Mit dem Sparkassen Münsterland Giro kommen auch die kleinsten Radsporttalente zurück vor das Schloss Münster. Beim Laufradrennen, dem Stadtwerke-GIROlino, erleben Kids zwischen 3 und 5 Jahren die Atmosphäre auf der Zielgeraden. Unter dem Jubel der Zuschauer*innen fahren sie die letzten 100 Meter bis zum Zielstrich.

Für die Älteren gibt es erstmals drei Fette-Reifen-Rennen um den Stadtwerke Kids-Cup. In drei Altersklassen (6-8 Jahre, 9-11 Jahre, 12-14 Jahre) fahren sie kurz vor den Profis den Innenstadtkurs über den Prinzipalmarkt. Auf dieser Strecke über 2,5 Kilometer werden die Youngster von den erfahrenen Guides aus dem ROSE Team Münsterland begleitet.

Die kostenlose Anmeldung zu allen Nachwuchsrennen ist jetzt unter www.muensterland-giro.de möglich.

Starkes Teilnehmerfeld für Profirennen erwartet
Am 3. Oktober fahren die Profis über 202,8 Kilometer von Telgte durch die Parklandschaften des Kreises Warendorf nach Münster. Das Rennen der UCI ProSeries verspricht mit knackigen Höhenmetern in den Beckumer Bergen, vielen Richtungswechseln und windanfälligem Terrain pures Klassikerflair.
Erneut werden die Radsport-Stars im Münsterland erwartet, um sich neben André Greipel, Marcel Kittel, Tom Boonen oder Mark Cavendish in die Liste der Giro-Gewinner einzureihen. Bereits jetzt ist ein starkes Team-Aufgebot abzusehen. Nach der am Freitag beginnenden Tour de France wird die Auswahl der Mannschaften feststehen.

Rennen für Hobbyradsportler*innen gut gebucht
Auch für Jedefrau und Jedermann bietet der 3. Oktober einen Herbstklassiker. Die drei Distanzen sprechen sowohl Einsteiger*innen als auch ambitionierte Hobbyradsportler*innen an. Der „Cup der Sparkasse Münsterland Ost“ führt über entspannte 65 Kilometer. Die Mittelstrecke, der „Cup der Provinzial Versicherung“, ist auf 95 Kilometern etwas anspruchsvoller. Fahrer*innen mit Herbstform fahren um den „Cup der LBS“ über 125 Kilometer.

Alle drei Rennen verlaufen von Münster auf abgesperrten Straßen über den nördlichen Teil der Profi-Strecke, inklusive einer Passage des Profi-Starts in Telgte. Alle Teilnehmenden werden vor dem Schloss Münster bei der gleichen Zieldurchfahrt wie die Elite-Fahrer gefeiert. Mehr als 2.000 Startplätze sind bereits vergeben. Wer noch nicht dabei ist, meldet sich auf www.muensterland-giro.de für das Jedermann-Rennen an.

Deutsche Meisterschaft: Lennard Kämna holt den Titel im Zeitfahren, Nils Politt auf Platz drei

In Marsberg, Nordrhein-Westfalen, stand für BORA – hansgrohe heute die Deutsche Meisterschaft im Kampf gegen die Uhr auf dem Programm. Auf der anspruchsvollen, 27,5km langen Strecke holte sich Lennard Kämna seinen ersten Meistertitel in der Eliteklasse. Eine ebenfalls starke Vorstellung zeigte Nils Politt und wurde mit Bronze belohnt.

Reaktionen im Ziel

„Die Erwartung war einfach nur, dass es ein richtig hartes Rennen werden würde – und genau so war es! Dass die Form gut ist habe ich vom Training gewusst, das dann aber im Rennen auch umzusetzen ist nochmal eine andere Sache. Es ist super gelaufen, ich habe mich stark gefühlt und konnte den Pacing-Plan perfekt umsetzen. Nach den Junioren und der U23 jetzt auch den Titel in der Elite zu holen ist schon ein sehr cooles Gefühl!“ Lennard Kämna


Photo by Plomi

1 Kämna Lennard BORA – hansgrohe
2 Steimle Jannik Quick-Step Alpha Vinyl Team
3 Politt Nils BORA – hansgrohe
4 Rutsch Jonas EF Education – EasyPost
5 Steinhauser Georg EF Education – EasyPost
6 Hollmann Juri Movistar Team
7 Arndt Nikias Team DSM
8 Brenner Marco Team DSM
9 Heßmann Michel Jumbo-Visma
10 Heidemann Miguel B&B Hotels – KTM

U23:

1 Ballerstedt Maurice Alpecin – Fenix
2 Buck-Gramcko Tobias rad-net ROSE Team
3 Wilksch Hannes Development Team DSM
4 Benz Pirmin rad-net ROSE Team
5 Lührs Luis-Joe BORA – hansgrohe
6 Peter Jannis P&S Benotti
7 Kretschy Moritz rad-net ROSE Team
8 Borresch Julian Saris Rouvy Sauerland Team
9 Lindner Tom P&S Benotti
10 Heinrich Nicolas rad-net ROSE Team

ELITE Frauen:

1 Brennauer Lisa Ceratizit-WNT Pro Cycling Team
2 Klein Lisa CANYON // SRAM Racing
3 Ludwig Hannah Uno-X Pro Cycling Team women
4 Lechner Corinna Massi Tactic Women’s Team
5 Schweikart Aileen Bizkaia – Durango

Max Schachmann muss auf die deutschen Meisterschaften verzichten

Nach einem positiven Antigentest auf Covid-19 kann Maximilian Schachmann seinen Titel als Deutscher Meister am kommenden Wochenende leider nicht verteidigen. Auswirkungen auf eine mögliche Tour de France Nominierung lassen sich noch nicht abschätzen. BORA – hansgrohe möchte am Sonntag den Kader für die Tour 2022 bekannt geben.


Photo by Plomi