Historic Cycling – GIRO 1983

Hallo zusammen,
da im Augenblick ja leider wenig erfreuliches vom Radsport zu berichten ist, dachte ich, ich stöbere ein bisschen in meinem Archiv und zeige ein paar Fotos aus der Radsportgeschichte:

Im Jahr 1983 gewann Giuseppe Saronni (Del Tongo-Colnago) mit tatkräftiger Unterstützung von Teamkollege Didi Thurau den GIRO d’Italia. Obwohl als Edelhelfer im Einsatz, gelang Thurau ein hervorragender 5ter Gesamtplatz bei dieser GIRO Ausgabe.
Die Bilder zeigen die Fahrer der legendären Del Tongo – Colnago Mannschaft, bei der zu dieser Zeit auch Rudy Pevenage fuhr.
Giro 83 - Del Tongo Colnago Team making the pace, Rudy Pevenage in front of Guiseppe Saronni in the pink leader jersey, winner of Giro 1983.
An der Spitze des Feldes kurz vor den Dolomiten
Giro 83: Bombini, Thurau and Pino are climbing up the Passo Campolongo.
Bombini, Thurau und Pino am Campolongo Pass, der an diesem Tag 2x befahren wurde.
Giro 83 - Claudio Bortolotto and Alf Segersall (SWE, Bianchi)
Claudio Bortolotto und Alf Segersal (Bianchi)

Claudio Bortolotto vor Czeslav Lang (GIS-Gelati)

Text und Fotos: Gerhard Plomitzer

9. Int. GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing abgesagt

ABSAGE: Kein GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing – Die Räder stehen weiter still!

Die neunte Austragung des Radklassikers über 175 Kilometer in Nenzing wird nicht wie geplant am Tag der Arbeit stattfinden. Die Verantwortlichen haben in Absprache mit der Marktgemeinde und der Bürgermusik Nenzing, sowie dem österreichischen Radsportverband das zweite Rennen der internationalen Rad Bundesliga abgesagt.

Thomas Kofler – OK Verantwortlicher:
„Seit geraumer Zeit stehen beim Team Vorarlberg Santic die Räder nicht nur ruhig, sie sind nie richtig ins Rollen gekommen. Das schmerzt doppelt, denn wir standen unmittelbar vor der Saison! Wenn diese Phase noch lange anhält im internationalen Radsport, und davon muss man ausgehen, dann wird diese Herausforderung eine immer größere, um diese harte Bergetappe überhaupt halbwegs unbeschadet ins Ziel zu schaffen. Für mich persönlich keine Schwarzmalerei, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme.
Wir haben aufgrund der aktuellen Situation den Grand Prix Vorarlberg am 1. Mai abgesagt. Gleichzeitig hoffen wir in Nenzing auch in Zukunft wieder Radrennen fahren zu können. Diese großartige Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren mit der Kooperation der Bürgermusik Nenzing zu einem richtigen Volksfest im Walgau für Groß und Klein entwickelt – dies ist auch der Auftrag für die Zukunft, speziell im Weitblick auf die Kids und dem Käferle Cup!“

Endgültige Absage oder nur eine Verschiebung?
Dies ist mit Stand heute gleichfalls schwer einzuschätzen. Einerseits maßgebend die Länge der andauernden Situation, anderseits die Thematik der neuen Terminfindung. Aber eines ist gewiss – die Radsportler sind Ausdauerathleten und haben hoffentlich auch in Corona Zeiten einen langen Atem!
Die Bürgermusik Nenzing entscheidet nach Ostern, ob die 120 Jahr Feier im Rahmen des traditionellen Maifestes auch abgesagt werden muss.

Einen großen Dank an dieser Stelle an die Kooperationspartner und Sponsoren der Veranstaltung, welche uns bisher die Treue gehalten haben!

Wir wünschen allen Radsportfreunden das allerbeste und vor allem – bleibt gesund und kommt gut durch diese fordernde Zeit!

9. Int. GP Vorarlberg 1. Mai / Nenzing
Int. Rad Bundesliga – ÖRV Radliga – Elite / Profis 175 km
„vorarlberg bewegt“ Käferle Kids Cup
120 Jahre Jubiläum – Maifest Bürgermusik Nenzing

Für das OK Team
Presseservice GP Vorarlberg / ÖRV Radliga 2020
Thomas Kofler

NTT Pro Cycling: NIC DLAMINI Q&A

Nic Dlamini is back on his bike in full training as he continues to make his comeback after breaking his arm at the end of 2019. Yet to race this year, Nic recently received the important all-clear to return to riding outdoors from our team’s medical department.
We caught up with him to see how he was doing, his thoughts on the postponement of the Tokyo Olympic Games and what his remaining goals are for the season.
Nic, in light of the current situation with the Coronavirus, where are you at the moment?

At the moment I’m in Holland, it’s quite a big thing obviously (here) and everyone is aware of it. I’ve just been trying not to touch anything as I go about my daily routine and I’ve also been training on my own. In Holland at the moment you are still permitted to train outdoors but obviously it’s better if you train alone. I also keep a distance when going to the shops and things like that.
You’ve recently returned to Europe and you’re back on the bike; what was it like to get that go-ahead from the medical staff to finally ride outdoors again?

Look, it was a phenomenal feeling. I’ve trained indoors for 10 weeks, I think that was more than enough! I was really looking forward to getting outdoors and just spending time on my bike, taking in the view and getting some fresh air for a bit. I had been waiting for that day for a long time and it finally came. I’m glad to be outside again and getting closer to where I was before.
You had your arm broken late last year, in an incident that received worldwide attention, how difficult has it been to recover from that and then get back into a frame of mind to train, with a view to get back to racing?
To be honest it was really difficult. It happened at a weird time, sort of really awkward but obviously I knew that the Olympics were in a few months time so my goal was to try and get back and to be good for the Olympics and try and make it for the selection. I also had really good support that contributed to my motivation, so I think it’s worked really well.

Tell us about the support that you’ve received in your recovery process, both from those close to you and from the public at large?
The support was phenomenal, really amazing. A lot of people were messaging me and I remember the first couple of weeks I couldn’t really deal with both my phones. There were also a lot of messages on social platforms. It was also really nice having my family and girlfriend around and a lot of fans were sending messages of support so that was really nice to see.

The Olympic Games had been one of your key goals for the season but has now been postponed, what would it mean to represent your country at the Olympics?
To ride the Olympics has always been a dream of mine and representing South Africa would be a big achievement for me, to wear the colours with pride and do a good job. Now that they are postponed it gives me more time to prepare better because as I’d only had a couple of months to prepare for them so I wasn’t quite sure or super confident what I would be like in June, but now that they’re in 2021 I know that I have a lot of time to prepare and get myself in good condition for the Olympics.

Does this postponement in some ways work out quite well in your favour in terms of timing?
Absolutely, as I said it gives me enough time to prepare. Also with the Coronavirus and with the readjustment of the calendar it plays into my hands as well, so in a way I have a lot of time to prepare and I don’t have to keep playing catch up. So when the racing resumes I’ll pretty much be on the same level as everyone and also the Olympics next year as well and I’ll hopefully be in good shape for them. I look forward to making the selection and hopefully get to represent South Africa there.

For various reasons, you haven’t even managed to meet a large number of your new teammates and staff, it’s already March, that’s a fairly unique situation; can you perhaps just talk us through how that actually works?
I think in the cycling world it’s normal. We sometimes only get to see our teammates at the training camp and then you never see them during the season as everyone has a different race calendar so I guess that’s why it’s really important to have those training camps at the end of the year so you can see your teammates and spend a bit of time with them. Everyone that does Grand Tours gets really close to their teammates, bonding with their teammates so it would be nice to have that sort of bond that you build in a Grand Tour, suffering with your teammates in races and understanding each other.

Does the fact that racing calendar is now potentially shifting much later in the year play into your hands? Which races in particular are you looking forward to the most?
Now that racing has been cancelled and some races postponed I have lot of time to train and get into good shape for the races coming up. I’m still super motivated and I can’t really wait to get back on the starting line and get to race and put up a good show.

I really love Dauphine for some reason, it’s really a nice race and the atmosphere is amazing I’d really to do it again this year and obviously I’d love to do a Grand Tour again this year and use everything that I learnt in last year’s Grand Tour (Vuelta) into a GT this year and get better results and also basically race as one team. The team has been really doing great since the start of the season so we want to keep that going.

2019 saw you in many ways still learning your craft at WorldTour level and you also rode your first Grand Tour, how much does what’s happening now set you back in terms of your own personal goals and ambitions?
I think if I didn’t break my arm late last year I would have been in really good shape at the moment and would have done a couple of races. That’s obviously not the case but I’m still motivated to get better and see what I’ve learnt from the Vuelta last year, and I think from everything that I learnt last year I think I’ll be able to be there in the finals (of races) and basically put up a great fight and get results. That’s one of the things that I’m really looking forward to this year when the racing resumes.
@ NTT Pro Cycling

Der große Radsport-Sonntag bei Eurosport 1

Spannende Kämpfe bei den großen Rundfahrten und heiße Ritte über Kopfsteinpflaster – mit Eurosport können Sportfans die besten Momente aus der Radsportsaison 2019 noch einmal erleben. Eurosport 1 zeigt am Sonntag (29. März) von 9:30 – 20:00 Uhr die Top-Highlights aus 2019 sowie unvergessliche Radsport-Momente bei den Olympischen Spielen.
Der große Radsport-Sonntag startet mit den besten Szenen der großen Rundfahrten 2019. Los geht es um 9:30 Uhr mit dem Giro d’Italia – danach folgen die Highlights der Tour de France und der Vuelta a España. Am Nachmittag können sich Radsportfans u.a. auf die Frühjahrsklassiker Paris–Roubaix 2019 und die Flander-Rundfahrt 2019 freuen. Bei den Klassikern ist immer mit einer Sensation zu rechnen – so auch im letzten Jahr beim Eintagesrennen Paris-Roubaix als Nils Politt (GER) bis kurz vor dem Rennende in Führung lag. Jedoch wurde der Deutsche von Philippe Gilbert (BEL) eingeholt. Auf der Radrennbahn von Roubaix kam es im Zielsprint zur Entscheidung.
Der große Radsport-Sonntag (am 29. März) bei Eurosport 1 im Überblick:

09:30 – 10:30 Uhr 102. Giro d’Italia 2019
10:30 – 11:30 Uhr 106. Tour de France 2019
11:30 – 12: 30 Uhr 74. Vuelta a España 2019
12:30 – 13:30 Uhr Hall of Fame: Die größten Radfahrer
14:00 – 15:30 Uhr 62. E3 Harelbeke 2019
15:30 – 17:45 Uhr 103. Flandern-Rundfahrt 2019
17:45 – 20:00 Uhr 117. Eintagesfahrt Paris-Roubaix 2019

Es tut uns unglaublich leid – Veranstaltungsabsage DATEV Challenge Roth am 5. Juli 2020

Liebe Freunde des DATEV Challenge Roth,

schweren Herzens mussten wir die Entscheidung treffen, den DATEV Challenge Roth am 5. Juli 2020 aufgrund der aktuellen weltweiten Gesundheitssituation in Verbindung mit dem SARS-CoV-2-Virus abzusagen. Es bleibt uns nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden keine andere Wahl.
Unser Statement als Video gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=BBOWi4fZPKs&feature=youtu.be

Wir, die Familie Walchshöfer mit dem gesamten Team, bedauern diese Absage zutiefst. Es war für uns die schwierigste Entscheidung der letzten 19 Jahre, die schwerste in unserer Geschichte seit der Challenge-Gründung 2002. Wir haben lange gerungen, überlegt und nach möglichen Alternativen gesucht, aber die stetige Ausbreitung dieses schrecklichen Virus in nahezu allen Ländern der Welt hat uns auf schmerzliche Weise einsehen und verstehen lassen, dass eine Absage für dieses Jahr letztlich alternativlos ist.
Seit der Gründung des „Challenge“-Labels war es – und ist es bis heute – unsere Philosophie, das Wohl der Athleten uneingeschränkt und unter allen Umständen in den Mittelpunkt all unseres Handelns zu stellen. Nun sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir die gesundheitliche Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der Athleten, aber auch die von uns angestrebte hohe Wettkampfqualität nicht mehr gewährleisten könnten.
Mit großer Sorge haben wir auch in den letzten Wochen immer wieder von unseren angemeldeten Teilnehmern gehört und gelesen, dass die Trainingsbedingungen in vielen Ländern teils massiven Einschränkungen unterliegen, dass Athleten von Ausgangssperren betroffen oder in einigen Fällen sogar selbst am SARS-CoV-2-Virus erkrankt sind. Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass wir für unsere Athleten Verantwortung tragen und dieser Verantwortung auch gerecht werden wollen und müssen. Deshalb bleibt uns kein anderer Weg.

Die Fürsorge für unsere Athleten, aber ebenso für all unsere Helfer und alle am Challenge beteiligten Menschen steht beim DATEV Challenge Roth immer an erster Stelle. Dies gilt ganz besonders auch in der aktuellen Situation. Wir denken hier insbesondere auch an unsere mehr als 7.500 freiwilligen Helfer, die das Herz und die Seele unserer Veranstaltung sind und die wir keinerlei Gefahr aussetzen dürfen und wollen. Ebenso geht es um die an der Organisation beteiligten Einsatz- und Rettungskräfte. Sie sind in der momentan schwierigen Lage ohnehin fast rund um die Uhr im Einsatz, um Menschen zu helfen und, ja: um Menschenleben zu retten. Wir können sie nicht noch zusätzlich belasten.
Deutschland und die ganze Welt stehen vor einer riesigen Herausforderung. Die ständig steigende Zahl der Infektionen und leider auch der Toten zwingt uns dazu, umzudenken und die eigene Sichtweise auf viele Dinge, die uns lieb sind, der Realität anzupassen. Wir müssen lernen, dass der Sport, insbesondere unser geliebter Triathlonsport, auf einmal nicht mehr das Wichtigste im Leben ist. Im Moment geht es um Dinge, die größer sind und wichtiger als Triathlon. Es geht um die Eindämmung eines aggressiven und lebensbedrohenden Virus, und wir alle können im Moment nur hoffen und glauben, dass er bald besiegt wird.
Wenn wir uns die gewaltigen Konsequenzen und Auswirkungen vor Augen halten, die diese Pandemie der Weltbevölkerung abverlangt, ist im Vergleich dazu die Absage einer Sportveranstaltung – und sei es auch eine so große wie der DATEV Challenge Roth – nahezu ohne Bedeutung, nichts als ein Sandkorn in der Wüste. Das sollten wir uns in dieser Situation vor Augen halten, dann fällt es uns allen auch leichter, die Dinge richtig einzuordnen.
Was die wirtschaftliche Seite dieser Veranstaltungsabsage betrifft, wollen wir nicht jammern. Wir können aber andererseits auch nicht verschweigen, dass dies für uns eine große finanzielle Belastung bedeutet. Wir sind in vielerlei Bereichen bereits in Vorleistung gegangen, haben große Mengen an Ausstattung, Materialien und Veranstaltungstechnik bestellt und Dienstleistungen beauftragt. Auf vielen dieser Kosten werden wir sitzen bleiben. Das wird zweifellos große Auswirkungen auf unsere Firma haben, die wir heute noch gar nicht beziffern können und die möglicherweise existenziell sind.
Wir lassen euch nicht allein!
Trotz dieser schwierigen Lage erneuern wir hiermit unser Versprechen an unsere Athleten: Wir stehen zu unserem Wort und werden euch, völlig gegen den Trend und im Gegensatz zu fast allen anderen Veranstaltern, eure Anmeldegebühr (abzüglich einer Bearbeitungspauschale) zurückerstatten!
Auch über die Anmeldung für den nächsten DATEV Challenge Roth am 4. Juli 2021 haben wir uns Gedanken gemacht. Fest steht: JEDER der für den DATEV Challenge Roth 2020 angemeldet war bekommt vor allen anderen das Recht auf Anmeldung zum DATEV Challenge Roth 2021. Nach der nun beginnenden Abmeldephase werden wir schrittweise die Anmeldung für 2021 öffnen.
Herzliche Bitte um Solidarität
Gleichzeitig bitten wir aber all unsere Athletinnen und Athleten um Solidarität in dieser für uns schwierigen Lage. Wir sind, wie ihr wisst, ein reines Familienunternehmen. Hinter uns steht kein ausländischer Investor, der uns stützen oder mit zusätzlichen Mitteln ausstatten kann. Gleichwohl haben wir den tiefen Wunsch und die feste Absicht, den DATEV Challenge Roth mit der Hilfe unserer Athleten, unserer Freunde und Unterstützer in eine – hoffentlich gute! – Zukunft zu führen. Deshalb wollen wir unseren Athletinnen und Athleten einen Vorschlag unterbreiten: Wir bitten euch, freiwillig auf einen Teil der Rückzahlung zu verzichten und in eine Art Solidaritätsfonds einzuzahlen, der unserer Veranstaltung das Überleben nachhaltig sichert. Ab einer bestimmten Größenordnung werden wir euch im Gegenzug ein sehr schönes „Geschenk“ zurückgeben!

Wir hatten euch für dieses Jahr ein historisches Triathlon-Ereignis mit dem besten Starterfeld aller Zeiten in Roth versprochen. Wir wollten zusammen mit euch allen eine wunderbare Triathlon-Party feiern und gemeinsam einen unvergesslichen Tag erleben. All das ist uns jetzt nicht möglich. Stattdessen müssen wir alle unsere Träume und Hoffnungen vorübergehend auf Eis legen, weil die Welt aus den Fugen geraten ist.
Aber wir bitten euch von Herzen: Lasst uns jetzt alle zusammenhalten und versuchen, diese Krise gemeinsam zu meistern! Lasst uns füreinander da sein und trotz allem hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Wenn wir alle weiterhin fest an unsere Träume glauben und jeder von uns seinen Teil dazu beiträgt, werden wir es schaffen.
Wir werden nächstes Jahr wieder da sein. Und wir werden zusammen mit euch allen am 4. Juli 2021 in Roth die größte Triathlon-Party feiern, die es je gegeben hat!
Bis dahin: Passt auf euch auf und bleibt vor allem gesund.
Wir sehen uns 2021 an der Finishline in Roth!

In Freundschaft
Alice, Felix und Kathrin Walchshöfer mit dem gesamten Team

CAMPENAERTS WELCOMES DECISION TO POSTPONE TOKYO 2020

TOKYO 2020
NTT Pro Cycling’s time trial specialist, Victor Campenaerts, has welcomed the decision by the International Olympic Committee (IOC) and the Tokyo 2020 Organising Committee to postpone the Olympic Games.
Campenaerts, 28, was working towards earning a spot on Team Belgium, with the final selection due to take place over the coming months.

Foto: Gerhard Plomitzer

On Tuesday, a joint statement from the IOC and the organisers, saw the Games now postponed “beyond 2020 but not later than summer 2021″ due to the COVID-19 pandemic.

“I don’t think that it’s a surprise for anybody that they’ve postponed the Tokyo Olympic Games. I think it’s a good decision, the only one that the organisers could really take. There were rumours about the Olympics taking place in November or December but I think that would be really to strange to have a summer Olympics in the winter,” said Campenaerts.
“I think this is the best decision if you consider the bigger picture, which for now is greater than just the sporting world, and it’s good that they make that call right now. It’s important for those athletes who put so much into their planning and preparation for the showpiece.

“For me personally, as a cyclist, there’s plenty of opportunity to shine so as it is already been a very strange season, and it will be a really strange season going forward, it’s no big deal.
“But for my girlfriend (swimmer Fanny Lecluyse) this is a really strange time. She has already been selected so will she now be selected for next year’s Olympics? Will she have to qualify again?
“She was planning to retire after these Olympic Games and as we know swimming is not necessarily one that financially as lucrative as some others, so for her it’s not such good news.”

Campenaerts also recently featured in the latest episode of NTT Pro Cycling’s ‘UnClipped’ podcast.
In it, he talks about his personal background and how he came into the sport, what an Olympic medal would mean to him and also how he manages to deal with disappointment that as a professional could manifest in some form of “depression”.
You can follow the link for full details on how to listen to that, here: https://bit.ly/3dtIMG4

About NTT Pro Cycling
Founded in 2007, NTT Pro Cycling (formerly Team Dimension Data for Qhubeka) became the first-ever African cycling team to gain a WorldTour license, in 2016. With the support of our headline sponsor and technology innovation partner, NTT, we are the most purpose-driven, performance-led, and technology-enabled team in pro cycling today.

INEOS to build hand sanitiser plant near Middlesbrough in 10 days to make 1 million bottles per month

It is clear that one of the major contagion pathways for the Corona virus is hand to mouth. Hand sanitisers prevent this.
INEOS will provide free issue product for hospitals
INEOS is Europe’s largest producer of the two key raw material needed for hospital grade hand sanitiser at its sites in Grangemouth, Scotland and in northern Germany.
We produce almost 1 million tonnes.
There is a critical shortage of hand sanitisers across Europe.
INEOS will build a UK factory to produce 1 million bottles per month within 10 days and will replicate this in Germany.
The company expects to concentrate on meeting the needs of front line medical and care services as well as making the “pocket bottle” hand sanitisers for personal use for people
across the UK and Europe
The company will supply hospitals, schools, places of work, pharmacies and supermarkets.
Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS says, “It is becoming increasingly clear that hand to mouth infection is a significant cause of Corona virus contagion and INEOS
is Europe’s largest manufacturer of the core ingredient of hand sanitiser. We will build two factories in the UK and Germany in 10 days to produce very substantial supplies.”

INEOS, one of the world’s largest manufacturing companies, has today announced plans to produce 1 million hand sanitisers per month to help with the European shortage. These will be produced according to World Health Organisation specifications and be specifically designed to kill bacteria and viruses.

INEOS is the leading European producer of the two key raw materials needed for sanitisers – isopropyl alcohol (IPA) and ethanol. The company is already running these plants flat out and have been diverting more of this product to essential medical use and will now build two new factories to make hand sanitiser from them.
INEOS intends to produce both standard and the increasingly popular “pocket bottle” hand sanitisers and is already talking to retail outlets across Europe. Supplies to NHS hospitals will be free of charge for the period of the crisis with the public being able to purchase bottles through retailers.
INEOS takes its corporate and social responsibilities extremely seriously, its products are essential to the production of essential healthcare products from rubber gloves, to PVC saline drips, syringes, ventilators, medical tubing. Its products purify the public drinking water. It produces raw materials for soap, acetone for aspirin and paracetamol, and its phenol is being used in pharmaceutical analysis essential in procedures necessary to find a vaccine.

Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS adds, “INEOS is a company with enormous resources and manufacturing skills. If we can find other ways to help in the coronavirus battle, we are absolutely committed to playing our part”

Eschborn-Frankfurt und ŠKODA Velotour am 1. Mai abgesagt

Gemeinsam mit der Stadt Eschborn und der Stadt Frankfurt am Main hat die Gesellschaft zur Förderung des Radsports entschieden, die 59. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt am 1. Mai abzusagen und eine Verschiebung auf einen späteren Termin zu prüfen. Die Partner sind sich einig, dass in der aktuellen Situation eine Durchführung des Radklassikers am 1. Mai nicht gewährleistet werden kann. Alle Partner teilen die Auffassung, dass in dieser außergewöhnlichen Lage, die Gesundheit der Athleten, Teilnehmer und Teilnehmerinnen, Besucher und Gäste des Radklassikers oberste Priorität ist.

„Mit dieser Entscheidung leisten wir unseren Beitrag, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, denn der 1. Mai steht seit über 50 Jahren für den Fahrradfeiertag. Aber derzeit ist ein unbeschwertes, gemeinsames Feiern des Fahrrades nicht möglich“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.
General Manager Claude Rach
Foto: Gerhard Plomitzer
Rach weiter: „Unsere enge und vertrauensvolle Partnerschaft mit Eschborn, Frankfurt und unseren Partnern beweist sich gerade jetzt. In diesen Tagen, die uns alle vor enorme Herausforderungen stellen, sind wir zu einer schnellen einstimmigen Entscheidung gelangt. Dafür möchte ich mich bei Herrn Shaikh und Herrn Frank sowie unseren kommunalen Partnern des Team Taunus und Sponsoren bedanken.“

In einem gemeinsamen Statement sagen Adnan Shaikh, Bürgermeister der Stadt Eschborn, und Markus Frank, Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt am Main: „Die Absage unseres Radklassikers am 1. Mai ist eine der Maßnahmen, mit denen wir die Ausbreitung des Coronavirus einschränken wollen. Sie dient der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger. Die aktuelle Herausforderung erfordert die volle Konzentration unserer Behörden. Mit der frühzeitigen Entscheidung, den Radklassiker zu verschieben, entlasten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen, die in die Planung von Eschborn-Frankfurt involviert sind. Gesundheitsämter, Genehmigungsbehörden, Polizei und Feuerwehr leisten in dieser Ausnahmesituation einen enormen Beitrag.“
Neben dem Profi-Rennen werden auch die 4 Wettbewerbe der ŠKODA Velotour und die 13 weiteren Veranstaltungen des Radklassikers nicht am 1. Mai stattfinden. Derzeit wird mit den zuständigen Behörden und dem Radsport-Weltverband UCI geprüft, ob und wann im September oder Oktober diesen Jahres und gegebenenfalls mit welchen Anpassungen Eschborn-Frankfurt und die ŠKODA Velotour durchgeführt werden können.
Für die Teilnehmer der ŠKODA Velotour wird ab sofort auf www.skoda-velotour.de eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen zur Verfügung gestellt.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz

POSTPONEMENT OF THE 2020 PARIS-ROUBAIX, LIÈGE-BASTOGNE-LIÈGE, LA FLÈCHE WALLONNE and Tour de YORKSHIRE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Amaury Sport Organisation, with the agreement of the Union Cycliste Internationale (UCI), has decided to not organise Paris-Roubaix (12th April), the Flèche Wallonne and the Flèche Wallonne Women (22nd April) and Liège-Bastogne-Liège and Liège-Bastogne-Liège Women (26th April) races on their scheduled dates.

In close collaboration with the UCI and with the assistance of the other parties concerned, the organisers have already begun working to try to organise new dates for these monuments, races to which teams, riders and spectators are deeply attached.

The cyclosportives Paris-Roubaix Challenge and Liège-Bastogne-Liège Challenge will also be postponed.

POSTPONEMENT OF 2020 TOUR DE YORKSHIRE AND ASDA TOUR DE YORKSHIRE WOMEN’S RACE

As part of the fight against the spread of Coronavirus (COVID19), Welcome to Yorkshire and Amaury Sport Organisation, co-organizers of the Tour de Yorkshire and of the Asda Tour de Yorkshire Women’s race, have decided to postpone the upcoming sixth edition of the annual cycle race scheduled to take placed between 30th April and 3rd May 2020.
Welcome to Yorkshire, ASO and British Cycling are working with the UCI to try to find alternative dates in the international cycling calendar for the race to take place. In alignment with this decision will be to postpone the Sportive (Tour de Yorkshire Ride) as well – the ride for 4,500 people takes part on the same roads and finish line as the Pros.
@ASO

Bund Deutscher Radfahrer e.V. – Rückholaktion Mallorca

Der BDR hat schnell und konsequent gehandelt, herzlichen Glückwunsch dazu!

Liebe Radsportfreunde, wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal zur Rückholaktion „Mallorca“ äußern und uns dabei auch noch einmal herzlich bei www.teamsportreisen.de bedanken. Wir haben am Freitag über unseren Reisepartner und im Rahmen verschiedener Telefonate erfahren, dass Spanien den Ausnahmezustand ausrufen wird. Dabei stand auch im Raum, dass der Flughafen und die Hotels in Mallorca komplett abgeriegelt werden, so dass eine Heimreise unserer Nationalmannschaften nicht mehr gewährleistet wäre.
In Abstimmung unseres Leistungssportdirektors mit den Trainern und unserem Arzt vor Ort sowie Rücksprache mit der Geschäftsleitung wurde beschlossen, ein Flugzeug für den Rücktransport zu chartern. Ob eine solche Entscheidung angemessen oder übertrieben ist, entscheidet sich in der Bewertung oftmals erst hinterher. Wir haben die Notwendigkeit gesehen und entsprechend reagiert.
An dieser Stelle möchten wir auch eindringlich an sie appellieren, dass sie die Empfehlungen zur Einschränkung der persönlichen Kontakte ernst nehmen. Wir haben durch unsere internationalen Verbindungen viele, teils verzweifelte Nachrichten aus Italien erhalten, in denen man uns auffordert, die Corona-Problematik ernst zu nehmen. Auch dort konnte man sich die Dimensionen der exponentiellen Ausbreitung und deren Folgen nicht vorstellen
Der einzige wirksame Schlüssel zur Verlangsamung liegt in der Unterbrechung der Infektionsketten. Stärken Sie Ihr Immunsystem, gehen sie -möglichst alleine- durchaus auch an die frische Luft und steigen sie ggf. auch auf ihr Rad, aber meiden sie, wann immer es möglich ist, direkte und enge Kontakte zu anderen Personen.
Wir alle haben eine solche Situation noch nicht erlebt, können aber mit „Achtsamkeit“ dazu beitragen, dass unser gut geschultes medizinisches Personal, also Ärzte und Pflegekräfte nicht in eine Situation kommen, in der sie aus Mangel an Kapazitäten nicht mehr jedem Hilfsbedürftigen zur Seite stehen können.
Wenn wir jetzt so konsequent wie nur möglich handeln, können wir vermutlich auch eher zur Normalität zurückfinden.
Passen sie auf sich und ihre Familien und Freunde auf und bleiben sie gesund!!!

#wirsindradsport #cycling #radsport #bunddeutscherradfahrer
Sportdeutschland Deutsche Sporthilfe Team Deutschland
#radsportfreunde
@BDR