Archiv der Kategorie: Zeitfahren

Sieg für Christoph Strasser zum Saisonabschluss


Ende September ging eine außergewöhnliche Saison von Christoph Strasser mit einem Erfolgserlebnis zu Ende. Zum Abschluss eines langen Jahres startete er beim 137,8 Kilometer langen Einzelzeitfahr-Bewerb „Montserzeitfahren (Monstertijdrit)“ in Almere (NED) und konnte die Konkurrenz bei regnerischen und stürmischen Bedingungen deutlich distanzieren. Mit einer Siegerzeit von 2:59 Stunden und 46,2km/h Durchschnittsgeschwindigkeit blieb Strasser nur 20 Sekunden hinter dem Streckenrekord.

„Meine Strategie war vom Start weg etwas verhalten zu beginnen und mich von Runde zu Runde zu steigern, was auch geklappt hat. Bereits in der ersten Runde wurde ich vom belgischen Vorjahresdritten überholt, ließ mich aber dabei nicht aus der Ruhe bringen und blieb meiner Taktik treu. Bis ich ihn in der dritten von vier Runden schließlich wieder direkt vor mir sah und bereits zum Überholen ansetzte. Leider stürzte er dann in einer nassen, rutschigen Passage und musste das Rennen etwas später beenden. Durch die gute Krafteinteilung und den Ansporn der übernommenen Führung konnte ich in der letzten Runde sogar noch an Tempo zulegen und mit der schnellsten Runde meinen ersten Sieg bei einem Einzelzeitfahren fixieren. Insgesamt konnte ich eine Leistung von 335 Watt abrufen. Ich war überglücklich mit diesem Saisonfinale!“
„Das Rennen war wirklich cool. Es war Minimalismus pur – da es kein Rahmenprogramm und kein großes Tam-Tam gab. Einfach nur ein Haufen „irrer“ Radler, die sich treffen, um sich auf der Strecke zu matchen. Hier erlebte man pures Radfahren, auch die Siegerehrung war originell: Die Organisatoren ehrten die ersten Drei einfach auf der Wiese neben dem Start/Ziel, bevor sich die Veranstaltung dann mit einem Shake-Hands wieder auflöste!“
Positives Resüme 2019
Im Jahr 2019 hat sich Christoph Strasser endgültig in die Geschichtsbücher des „Weitradlfoans“ eingeschrieben. Unvergessen bleibt sein sechster Triumph beim Race Across America, wo er zudem zum dritten Mal in Folge gewinnen konnte! Kurze Zeit später triumphierte er zum ersten Mal bei der 2er-Teamwertung beim Race Around Austria. Zuletzt startete der Kraubather noch bei einigen Rennen: Bei „Chasing Cancellara – Zürich – Zermatt“ beendete er in der Zweiterwertung das Rennen an der zweiten Stelle. „Und vor dem Ausflug nach Holland startete ich noch beim King of the Lake rund um den Attersee. Im Vergleich zum Vorjahr lief es dieses Mal mit Rang neun nicht so gut, aber die Besetzung war wieder erstklassig“, sagt Strasser.

Über das nächste Jahr macht er sich nach Vortragsterminen in Rankweil, Innsbruck und Judenburg bei einem längeren Urlaub Gedanken: „Fest steht, dass ich das Race Across America im nächsten Jahr nicht bestreiten werde. Aber es gibt noch viele schöne Herausforderungen, denen ich mich stellen will!“
Ergebnis „Monstertijdrit 2019“:
1. Christoph Strasser (Austria) – 2:59:01,91h – 46,18 km/h
2. Richard Koorn (Netherlands) – 3:07:30,87h – 44,09 km/h
3. Peter De Smet (Belgium) – 3:09:15,09h – 43,69 km/h

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Yorkshire 2019 – WM Einzelzeitfahren Männer Elite


Foto: Gerhard Plomitzer

Northallerton – Harrogate (54,0 km)

1 DENNIS Rohan AUS 1:05:05,35 (49,778 km/h)
2 EVENEPOEL Remco BEL + 1:08,93
3 GANNA Filippo ITA + 1:55,00
4 BEVIN Patrick NZL + 1:57,16
5 DOWSETT Alex GBR + 2:01,77
6 CRADDOCK G Lawson USA + 2:07,27
7 KANGERT Tanel EST + 2:07,60
8 OLIVEIRA Nelson POR + 2:09,80
9 MARTIN Tony GER + 2:27,14
10 KUNG Stefan SUI + 2:46,66
11 CAMPENAERTS Victor BEL + 2:49,52
12 ROGLIC Primoz SLO + 3:00,14
13 DURBRIDGE Luke AUS + 3:00,77
14 ARCHIBALD John GBR + 3:10,93
15 van BAARLE Dylan NED + 3:36,48
16 AFFINI Edoardo ITA + 3:37,21
17 ASGREEN Kasper DEN + 3:37,77
18 LATOUR Pierre FRA + 3:44,58
19 HAGA Chad USA + 3:57,07
20 BODNAR Maciej POL + 4:00,31
21 van EMDEN Jos NED + 4:01,47
22 POLITT Nils GER + 4:10,20
23 GRADEK Kamil POL + 4:12,20
24 CASTROVIEJO Nicolas Jonathan ESP + 4:18,73
25 LUTSENKO Alexey KAZ + 4:29,11
26 DUNBAR Edward IRL + 4:46,81
27 HOULE Hugo CAN + 4:57,22
28 THOMAS Benjamin FRA + 4:57,86
29 MADSEN Martin Toft DEN + 4:58,19
30 MARTINEZ POVEDA Daniel Felipe COL + 5:04,62
31 KIRYIENKA Vasil BLR + 5:15,69
32 MULLEN Ryan IRL + 5:16,02
33 BARTA Jan CZE + 5:21,92
34 JUNGELS Bob LUX + 5:36,70
35 IMHOF Claudio SUI + 6:11,50
36 TRATNIK Jan SLO + 6:14,50

Yorkshire WM 2019 – Einzelzeitfahren Frauen Elite

Ripon – Harrogate (30,3 km)

1 DYGERT Chloe USA 0:42:11,57 (43,088 km/h)
2 van der BREGGEN Anna NED + 1:32,35
3 van VLEUTEN Annemiek NED + 1:52,66
4 NEBEN Amber Leone USA + 2:38,41
5 KLEIN Lisa GER + 2:40,79
6 REUSSER Marlen SUI + 3:02,09
7 THOMAS Leah USA + 3:12,66
8 BRAND Lucinda NED + 3:15,62
9 AMIALIUSIK Alena BLR + 3:17,56
10 BRENNAUER Lisa GER + 3:19,80
11 SPRATT Amanda AUS + 3:57,52
12 CANUEL Karol-Ann CAN + 4:23,41
13 SHAPIRA Omer ISR + 4:29,46
14 NORDEN Lisa SWE + 4:30,99
15 LABOUS Juliette FRA + 4:32,38
16 BARNES Alice GBR + 4:32,39
17 LONGO BORGHINI Elisa ITA + 4:35,47
18 MATHIESEN Pernille DEN + 4:36,10
19 CHURSINA Anastasiia RUS + 4:37,73
20 KIESENHOFER Anna AUT + 4:39,82

Yorkshire 2019 – U23 WM-Zeitfahren am 24.9.

Ripon – Harrogate (30,3 km)

1 BJERG Mikkel DEN 0:40:20,42 (45,067 km/h)
2 GARRISON Ian USA + 0:26,45
3 McNULTY Brandon USA + 0:27,69
4 JORGENSEN Mathias Norsgaard DEN + 0:36,78
5 van MOER Brent BEL + 0:43,26
6 HULGAARD Morten DEN + 0:56,07
7 EEKHOFF Nils NED + 1:01,02
8 MUNTON Byron RSA + 1:26,59
9 WILDAUER Markus AUT + 1:38,18
10 HOOLE Daan NED + 1:45,79
11 GUERNALEC Thibault FRA + 1:50,00
12 FOSS Tobias S NOR + 1:51,58
13 HIRSCHI Marc SUI + 1:51,65
14 QUARTERMAN Charles GBR + 1:52,62
15 HEALY Ben IRL + 1:57,73
16 GENIETS Kevin LUX + 2:02,61
17 ELOSEGUI MOMENE Inigo ESP + 2:03,48
18 KNOTTEN Iver Johan NOR + 2:04,97
19 BRUNEL Alexys FRA + 2:06,42
20 GAMPER Patrick AUT + 2:07,93
21 VERNON Ethan GBR + 2:12,76
22 PUPPIO Antonio ITA + 2:25,02
23 BISSEGGER Stefan SUI + 2:33,60
24 ILIC Ognjen SRB + 2:33,93
25 HEIDEMANN Miguel GER + 2:44,93

Startliste:

1 11:20:00 MESZ – HULGAARD Morten DEN
2 11:21:30 MESZ – MUNTON Byron RSA
3 11:23:00 MESZ – KATERBERG Ben CAN
4 11:24:30 MESZ – HENNIS Hasani AIA
5 11:26:00 MESZ – BALAZSI Lorant ROU
6 11:27:30 MESZ – MATSUDA Shoi JPN
7 11:29:00 MESZ – CARVALHO Andre POR
8 11:30:30 MESZ – ELOSEGUI MOMENE Inigo ESP
9 11:32:00 MESZ – VERNON Ethan GBR
10 11:33:30 MESZ – HOLLMANN Juri GER
11 11:35:00 MESZ – BRUNEL Alexys FRA
12 11:36:30 MESZ – HABTEMICHAEL Daniel ERI
13 11:38:00 MESZ – HEALY Ben IRL
14 11:39:30 MESZ – PEAK Barnabas HUN
15 11:41:00 MESZ – EEKHOFF Nils NED
16 11:42:30 MESZ – WILDAUER Markus AUT
17 11:44:00 MESZ – PUPPIO Antonio ITA
18 11:45:30 MESZ – GARRISON Ian USA
19 11:47:00 MESZ – COLE Tyler TTO
20 11:48:30 MESZ – PRONSKIY Vadim KAZ
21 11:50:00 MESZ – van WILDER Ilan BEL
22 11:51:30 MESZ – TU Chih Hao TPE
23 11:53:00 MESZ – MAIDANA ORTIZ David Alexander PAR
24 11:54:30 MESZ – OOSTHUIZEN Jason RSA
25 11:56:00 MESZ – SOLTASIUK Vladyslav UKR
26 11:57:30 MESZ – RAYES Mohamed SYR
27 11:59:00 MESZ – OROS Samuel SVK
28 12:00:30 MESZ – ILIC Ognjen SRB
29 12:02:00 MESZ – SHPAKOUSKI Yahor BLR
30 12:03:30 MESZ – ZUKOWSKY Nickolas CAN
31 12:05:00 MESZ – MACIEJUK Filip POL
32 12:06:30 MESZ – RIKUNOV Petr RUS
33 12:08:00 MESZ – PRIMOZIC Jaka SLO
34 12:09:30 MESZ – VALTER Attila HUN
35 12:11:00 MESZ – DIMA Emil ROU
36 12:12:30 MESZ – FOUCHE James NZL
37 12:14:00 MESZ – IMAMURA Shunsuke JPN
38 12:15:30 MESZ – ALMEIDA Joao POR
39 12:17:00 MESZ – AZPARREN IRURZUN Xabier Mikel ESP
40 12:18:30 MESZ – QUARTERMAN Charles GBR
41 12:20:00 MESZ – HEIDEMANN Miguel GER
42 12:21:30 MESZ – JORGENSEN Mathias Norsgaard DEN
43 12:23:00 MESZ – FEDOROV Yevgeniy KAZ
44 12:24:30 MESZ – GAMPER Patrick AUT
45 12:26:00 MESZ – FERREYRA GELDREZ Diego Agustin CHI
46 12:27:30 MESZ – GUERNALEC Thibault FRA
47 12:29:00 MESZ – MAGENNIS Liam AUS
48 12:30:30 MESZ – GIRMAY HAILU Biniam ERI
49 12:32:00 MESZ – KNOTTEN Iver Johan NOR
50 12:33:30 MESZ – O’LOUGHLIN Michael IRL
51 12:35:00 MESZ – GENIETS Kevin LUX
52 12:36:30 MESZ – PRICE-PEJTERSEN Johan DEN
53 12:38:00 MESZ – HOOLE Daan NED
54 12:39:30 MESZ – OTRUBA Jakub CZE
55 12:41:00 MESZ – SOBRERO Matteo ITA
56 12:42:30 MESZ – McNULTY Brandon USA
57 12:44:00 MESZ – BISSEGGER Stefan SUI
58 12:45:30 MESZ – FOSS Tobias S NOR
59 12:47:00 MESZ – HIRSCHI Marc SUI
60 12:48:30 MESZ – van MOER Brent BEL
61 12:50:00 MESZ – BJERG Mikkel DEN

Straßen-WM 2019 – Einzelzeitfahren Juniorinnen/Junioren

Harrogate – Harrogate (13,7 km)
1 GAREEVA Aigul RUS 0:22:16,23 (36,910 km/h)
2 van ANROOIJ Shirin NED + 0:03,61
3 BACKSTEDT Elynor GBR + 0:10,93
4 ALESSIO Camilla ITA + 0:14,63
5 OLAUSSON Wilma SWE + 0:16,96
6 BOS Leonie NED + 0:21,27
7 TA-PEREZ Zoe USA + 0:25,91
8 COLLINELLI Sofia ITA + 0:35,38
9 JASTRAB Megan USA + 0:44,45
10 WYLLIE Ella NZL + 0:51,30
11 RUEGG Noemi SUI + 0:52,63
12 JANSE van RENSBURG Frances RSA + 0:57,01
13 de WILDE Julie BEL + 1:11,35
14 CURINIER Lea FRA + 1:14,98
15 LIEHNER Annika SUI + 1:17,12
16 SOTO CAMPOS Catalina Anais CHI + 1:20,10
17 LEONHARDT Paula GER + 1:21,22
18 ACEVEDO MENDOZA Yareli MEX + 1:21,26
19 MILIAEVA Mariia RUS + 1:22,85
20 GILLESPIE Lara IRL + 1:24,15
21 MAYRHOFER Lucy GER + 1:24,70

Harrogate – Harrogate (27,6 km)
1 TIBERI Antonio ITA 0:38:28,25 (43,046 km/h)
2 LEIJNSE Enzo NED + 0:07,79
3 BRENNER Marco GER + 0:12,62
4 SIMMONS Quinn USA + 0:19,94
5 HESSMANN Michel GER + 0:27,76
6 PICCOLO Andrea ITA + 0:29,93
7 BOVEN Lars NED + 0:44,03
8 HAYTER Leo GBR + 0:51,04
9 NILSSON-JULIEN Oscar GBR + 1:00,11
10 FISHER-BLACK Finn NZL + 1:05,50
11 STAUNE-MITTET Johannes NOR + 1:14,30
12 LEVY William Blume DEN + 1:19,01
13 PONOMAR Andrii UKR + 1:26,85
14 FINNESAND Fredrik Gjesteland NOR + 1:29,81
15 GOMEZ BECERRA German Dario COL + 1:33,53
16 TREIMUTH Henri EST + 1:41,72
17 GARRISON Michael USA + 1:54,66
18 PAGE Hugo FRA + 1:59,81
19 EDDY Patrick AUS + 2:02,15
20 McCAMBRIDGE Kevin IRL + 2:0

Straßen-WM 2019 – Mannschaftszeitfahren Mixed-Staffel

Harrogate – Harrogate (27,6 km)

1 NIEDERLANDE NED 0:38:27,60
2 DEUTSCHLAND GER + 0:22,75
3 GROSSBRITANNIEN GBR + 0:51,27
4 ITALIEN ITA + 0:55,89
5 FRANKREICH FRA + 1:23,04
6 SCHWEIZ SUI + 1:26,94
7 SLOWENIEN SLO + 1:57,40
8 DÄNEMARK DEN + 2:04,38
9 BELGIEN BEL + 2:32,71
10 SPANIEN ESP + 2:42,82
11 UCI WORLD CYCLING CENTRE WCC + 3:28,42

Startliste

UCI WORLD CYCLING CENTRE (WCC)
101 CAMPBELL Teniel TTO 1997
102 KOLESAVA Anastasiya BLR 2000
103 YAPURA Fernanda ARG 1998
104 CORKERY Dillon IRL 1999
105 KATERBERG Ben CAN 2000
106 KELEMEN Petr CZE 2000

SPANIEN (ESP)
91 GARCIA CANELLAS Margarita Victo ESP 1984
92 GUTIERREZ RUIZ Sheyla ESP 1994
93 OYARBIDE JIMENEZ Lourdes ESP 1994
94 CASTROVIEJO Nicolas Jonathan ESP 1987
95 MAS BONET Luis Guillermo ESP 1989
96 MORA VEDRI Sebastian ESP 1988

BELGIEN (BEL)
81 DE VUYST Sofie BEL 1987
82 DEMEY Valerie BEL 1994
83 VAN DE VELDE Julie BEL 1993
84 BAKELANTS Jan BEL 1986
85 FRISON Frederik BEL 1992
86 LEYSEN Senne BEL 1996

GROSSBRITANNIEN (GBR)
71 DOLAN Lauren GBR 1999
72 HENDERSON Anna GBR 1998
73 LOWDEN Joscelin GBR 1987
74 ARCHIBALD John GBR 1990
75 BIGHAM Daniel GBR 1991
76 TANFIELD Harry GBR 1994

SLOWENIEN (SLO)
61 BRAVEC Urska SLO 1996
62 BUJAK Eugenia SLO 1989
63 PINTAR Urska SLO 1985
64 POGACAR Tadej SLO 1998
65 PRIMOZIC Jaka SLO 1998
66 TRATNIK Jan SLO 1990

SCHWEIZ (SUI)
51 CHABBEY Elise SUI 1993
52 REUSSER Marlen SUI 1991
53 STIRNEMANN Kathrin SUI 1989
54 FROIDEVAUX Robin SUI 1998
55 IMHOF Claudio SUI 1990
56 SUTER Joel SUI 1998

FRANKREICH (FRA)
41 BIANNIC Aude FRA 1991
42 DEMAY Coralie FRA 1992
43 ERAUD Severine FRA 1995
44 ARMIRAIL Bruno FRA 1994
45 COUSIN Jerome FRA 1989
46 SEIGLE Romain FRA 1994

DÄNEMARK (DEN)
31 LETH Julie DEN 1992
32 MATHIESEN Pernille DEN 1997
33 NORMAN HANSEN Louise DEN 1995
34 JOHANSEN Julius DEN 1999
35 LISSON Christoffer DEN 1995
36 MADSEN Martin Toft DEN 1985

ITALIEN (ITA)
21 CECCHINI Elena ITA 1992
22 GUDERZO Tatiana ITA 1984
23 LONGO BORGHINI Elisa ITA 1991
24 AFFINI Edoardo ITA 1996
25 MARTINELLI Davide ITA 1993
26 VIVIANI Elia ITA 1989

DEUTSCHLAND (GER)
11 BRENNAUER Lisa GER 1988
12 KLEIN Lisa GER 1996
13 KROGER Mieke GER 1993
14 MARTIN Tony GER 1985
15 POLITT Nils GER 1994
16 SUTTERLIN Jasha GER 1992

NIEDERLANDE (NED)
1 BRAND Lucinda NED 1989
2 MARKUS Riejanne NED 1994
3 PIETERS Amy NED 1991
4 BOUWMAN Koen NED 1993
5 MOLLEMA Bauke NED 1986
6 VAN EMDEN Jos NED 1985

Radteam Herrmann verteidigt Deutschen Meistertitel im Mannschaftszeitfahren!


Foto: Gerhard Plomitzer

1. HERRMANN Radteam 00:52:16.54 00:26:00 30
Hatz, Christopher 70
Obersteiner, Florian 70
Heidemann, Miguel 70
Knauer, Florenz 70
Echtermann, Leon 70
Jung, Lennart 70

2. Team Lotto – Kern Haus 00:52:30.94 00:26:12 25
Rutsch, Jonas 60
Huppertz, Joshua 60
Hugger, Jan 60
Kessler, Robert Will 60
Henn, Luca 60
Kuhn, Jan 60

3. Heizomat rad-net.de 00:52:48.54 00:26:19 21
Haller, Patrick 53
Tschernoster, Jan 53
Frahm, Jasper 53
Groß, Felix 53
Peter, Jannis 53
Benz, Pirmin 53

Auflösung der Profistruktur trotz Titelgewinn
Bei den am Wochenende ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Teamzeitfahren in Genthin verteidigte das Herrmann Sextett erfolgreich seinen im Vorjahr errungenen Titel.
Christopher Hatz, Florian Obersteiner, Miguel Heidemann, Florenz Knauer, Leon Echtermann und Lennart Jung waren über die 50km Distanz am Ende 14 Sekunden schneller als die Mannschaft „Lotto-Kern Haus“.
Sportdirektor Grischa Janorschke zeigte sich begeistert: „Die letzten 4 Wochen waren durchwegs so, dass wir immer mit dem Gedanken unterwegs waren, dass wir zum Saisonende aufhören. Das belastet schon. Aber keiner der Jungs hat den Kopf hängen lassen und heute hat das Team Charakter gezeigt.“
Dabei begann der Wettkampf in Sachsen-Anhalt alles andere als optimal. Ausgerechnet der als starker Zeitfahrer geltende Leon Echtermann hatte nicht die besten Beine und musste immer wieder Führungen auslassen.
„Doch dafür fuhr Lennart Jung überragend,“ so Janorschke.
Die Franken markierten dadurch bereits die beste Zwischenzeit und konnten den Vorsprung bis ins Ziel halten.
„Wir haben sportlich die richtige Antwort auf all die Probleme und den Ärger der vergangenen Wochen gegeben“, meint Teamchef Stefan Herrmann und spielt damit auch noch einmal die Nichtnominierung zur Deutschland-Tour an. „Wir sind eins der besten deutschen Continental-Teams, dass man Deutscher Meister wird und sich trotzdem kein Sponsor bereit erklärt, bei uns einzusteigen, das gibt es wahrscheinlich nur im Radsport. Es geht einfach nichts vorwärts.“
Es ist paradox: Durch den Sieg in Genthin sind die Herrmänner in der Bundesliga-Teamwertung bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter „P&S-Metalltechnik“ herangerückt. Und auch in der Einzelwertung hat der Gesamtdritte Hatz durchaus noch Chancen auf den Gewinn der Rad-Bundesliga.
Erfolgreicher kann man kaum eine Saison bestreiten, dennoch stehen die Franken ohne frisches Geld vor dem Aus.

Die Bundesliga wird in den kommenden zwei Wochen mit „Rund um Sebnitz“ und der „Sauerland Rundfahrt“ entschieden.
Mit freundlichen Grüßen,
Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
HERRMANN Radteam
UCI Continental Cycling Team from Germany
Industriestraße 44 91038 Baiersdorf
Mobil: 0151-65221865
E-Mail: presse@herrmann-radteam.de
Internet: www.herrmann-radteam.de
Facebook: www.facebook.de/herrmannradteam
Instagram: www.instagram.com/herrmannradteam

Vuelta EZF: Roglic flies to La Roja

September 3 rd 2019 – 17:48
Primoz Roglic (Jumbo-Visma) delivered a dominant performance in the individual time-trial from Jurançon to Pau (36.2km) to claim both the stage win and the leader’s red jersey after 10 days of racing in La Vuelta 19. The Slovenian opened significant gaps to his rivals for the overall victory in Madrid. Alejandro Valverde (Movistar Team) is second on GC, trailing by 1’52”. Nairo Quintana (Movistar Team), who was leading the race before this time-trial, is now 3’ down. Roglic is only the second Slovenian rider to wear La Roja in La Vuelta history.
Lennard Hofstede (Jumbo-Visma) is the first of the 166 participants to start, at 13:41. He rides conservatively while Pawel Bernas (CCC Team) sets a first reference with a time of 50’52”. His teammate William Barta is the first to break the 50’ bar: 49’17”.
The French national champion Benjamin Thomas (Groupama-FDJ) is 6” faster and holds on to the hot seat for about 10 minutes, only to be edged by his compatriot Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) with a smashing performance and a time of 47’32”. Patrick Bevin (CCC Team) limits his losses in the climbs and powers to the best time in the final run in to Pau, 2” ahead of Cavagna.
Majors losses for Quintana
Tadej Pogacar (UAE TEam Emirates) has a strong start, 11” faster than Cavagna at the first intermediate point. But Primoz Roglic (Jumbo-Visma) comes in flying, 21” ahead of his compatriot. After 11.9km, he already opens big differences: Alejandro Valverde (Movistar Team) drops 38”, Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team) is at 1’03” and Nairo Quintana (Movistar Team), with La Roja on his shoulders, already loses 1’26”.
Primoz Roglic kept pushing until the finish and overcame Miguel Angel Lopez in the last 500m. With a time of 47’05”, he takes both the stage win, 25” ahead of Patrick Bevin, and La Roja, 1’52” ahead of Alejandro Valverde. Nairo Quintana drops 3’06” on the finish line.

Jurançon (FRA) – Pau (FRA) (36,2 km / EZF)
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:47:05,67
2 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 0:00:24,47
3 Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:26,90
4 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:00:47,75
5 Nelson Oliveira (Por) Movistar Team 0:01:01,77
6 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:13,84
7 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:01:20,41
8 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:01:21,55
9 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:01:27,02
10 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) EF Education First 0:01:28,08
11 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:01:28,63
12 Bruno Armirail (Fra) Groupama – FDJ 0:01:35,81
13 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:01:38,22
14 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:01:59,74
15 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:01:59,82
16 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:02:05,58
17 William Barta (USA) CCC Team 0:02:12,12
18 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:02:16,50
19 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:02:25,75
20 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:02:26,39
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 36:05:29
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:01:52
3 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:02:11
4 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:00
5 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:05
6 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:04:59
7 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:05:42
8 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:05:49
9 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:06:07
10 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:06:25
11 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:08:44
12 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:08:52
13 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:10:07
14 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:10:07
15 Johan Esteban Chaves Rubio (Col) Mitchelton – Scott 0:10:47

Rafał Majka beendet Zeitfahren in den Top 20 und klettert auf den 7. Gesamtrang bei der Vuelta a España
Nach einem wohlverdienten Ruhetag ging die 74. Vuelta a España heute mit einem 36 km langem Zeitfahren weiter. Gestartet wurde die 10. Etappe in Jurancon und führte die Fahrer entlang der Weinberge in Richtung Süden nach Pau, wo in diesem Jahr bereits das Zeitfahren der Tour de France ausgetragen wurde.
Als erster BORA – hansgrohe Fahrer verließ Shane Archbold die Startrampe gefolgt von Vuelta a España Etappensieger Sam Bennett und Geburtstagskind Jempy Drucker.
Volles Augenmerk des Teams aus Raubling galt heute aber dem Klassementfahrer Rafał Majka, der im Kampf um das Gesamtklassement so wenig Zeit als möglich verlieren wollte. Alle anderen Fahrer gingen in das heutige Zeitfahren gelassen, konzentrierten sich gut durchzukommen und kein Risiko einzugehen. Dennoch konnten alle in einer soliden Zeit von um die 53 Minuten den Kurs beenden.
Der polnische Kletterer war der letzte Fahrer der deutschen Riege, der ins Rennen ging. Schnell fand er in einen guten Rhythmus und zeigte eine ansprechende Zeitfahrleistung auf dem doch technisch anspruchsvollen und schwierigen Kurs. Lange Zeit lag P. Bevin (CCC Team) an der Spitze der Tageswertung, seine Bestmarke wurde aber am Ende von P. Roglic unterboten, der nun auch der neue Gesamtführende ist. Rafał Majka kam gut durch alle Anstiege und gefährlichen Abfahrten und konnte in einer Zeit von 49:31 das Ziel erreichen, was am Ende den 19. Platz im Zeitfahren bedeutete. In der Gesamtwertung kletterte er damit auf den 7. Rang vor.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein anspruchsvoller Kurs mit all den Kurven auf enger Straße und dann noch den Anstiegen und Abfahrten. Daher war es nicht einfach, einen guten Rhythmus zu finden. Unser Hauptaugenmerk galt heute Rafał , im Kampf um das Gesamtklassement. Er zeigte eine starke Fahrt, ist das Zeitfahren doch nicht seine liebste Disziplin. Aber er kam gut durch und konnte in einer, für ihn guten Zeit das Ziel erreichen und ist nun auf Rang 7 der Gesamtwertung.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter
„Ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Ich bin gut durch alle Kurven und Abfahrten gekommen, denn es war wirklich kein leichter Kurs. Daher bin ich zufrieden, innerhalb der besten 20 ins Ziel gekommen zu sein, und wieder einen Platz in der Gesamtwertung gut gemacht zu haben. Nun haben wir alle Zeitfahr-Etappen hinter uns und die Vuelta wird in den kommenden Bergen entschieden werden.“ – Rafał Majka

BORA – hansgrohe startet mit einem starken 5. Platz im Mannschaftszeitfahren in die Vuelta a España

Torrevieja, Saturday, August 24th 2019 – Miguel Angel Lopez will wear La Roja on Sunday after his team Astana dominated the opening team time trial of La Vuelta 19 in Torrevieja. The Kazakh team covered the 13.4km in 14’51” to overhaul Deceuninck – Quick Step by 2” and Team Sunweb by 5”. The young Colombian climber will enjoy a Grand Tour leader’s jersey for the first time in his career as he sets his eyes on the overall podium in Madrid. Jumbo-Visma’s Primoz Roglic and Steven Kruijswijk lost 40” after riding through a nightmare first stage for the Dutch squad.

1 Astana Pro Team 0:14:51
2 Deceuninck-QuickStep 0:00:02
3 Team Sunweb 0:00:05
4 EF Education First 0:00:07
5 Bora-Hansgrohe 0:00:13
6 CCC Team 0:00:15
7 Movistar Team 0:00:16
8 Groupama-FDJ
9 Mitchelton-Scott 0:00:18
10 Lotto Soudal 0:00:19
11 Team Ineos 0:00:25
12 Bahrain-Merida 0:00:26
13 Katusha-Alpecin 0:00:33
14 Dimension Data 0:00:34
15 Trek-Segafredo 0:00:35
16 Caja Rural-Seguros RGA 0:00:37
17 AG2R La Mondiale
18 Team Jumbo-Visma 0:00:40
19 Cofidis Solutions Credits 0:00:43
20 Euskadi Basque Country 0:00:46
21 UAE Team Emirates 0:01:07
22 Burgos-BH 0:01:22

GC:
1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:14:51
2 Dario Cataldo (Ita) Astana Pro Team
3 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team
4 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team
5 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
6 Gorka Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team
7 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:02
8 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
9 Zdenek Stybar (Cze) Deceuninck-QuickStep
10 Maximiliano Ariel Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep

Die 74. Austragung der dritten Grand Tour des Jahres begann heute in Torrevieja mit einem Mannschaftszeitfahren auf einem 13,4 km langen, technisch anspruchsvollen Kurs. Am Abend rollten die Mannschaften von der Startrampe, wobei BORA – hansgrohe eines der letzten Teams war, das ins Rennen ging.
Gregor Mühlberger führte das Team aus Raubling an, gefolgt von Davide Formolo, Sam Bennett, Pawel Poljanski, Felix Großschartner, Rafal Majka, Jempy Drucker, und Shane Archbold. Sie fanden schnell ihren Rhythmus und zeigte eine starke Leistung bei diesem kurzen, aber dennoch schwierigen Auftakt. Das Team aus Raubling legte auch bei der Zwischenzeit eine tolle Zeit vor und konnte diese bis ins Ziel halten.
Nach 15:04 Minuten überquerten die acht Fahrer die Ziellinie, und belegte am Ende des Tages den starken 5. Platz. Für die beiden Klassement-Fahrer Rafal Majka und Davide Formolo bedeutet dieser ausgezeichnete Platz eine gute Ausgangslage in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Wir hätten uns keinen besseren Start in diese Vuelta vorstellen können. Die Jungs haben wirklich gut harmoniert und haben schnell einen Rhythmus gefunden. Es war toll, solch eine Teamleistung zu sehen. Ich denke, wir können wirklich zufrieden sein mit unserem Ergebnis, und das gibt uns Motivation, aber auch Selbstvertrauen für die kommenden Etappen.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter

„Ich denke, wir sind gut in diese Vuelta gestartet, es ist aber schade, das Podium nur um Sekunden verpasst zu haben. Wir haben wirklich gut zusammengearbeitet und die Kurve, an der einige zu Sturz gekommen sind, langsam genommen, als wir es im Radio Infos bekommen hatten. Aber alles in allem war es ein guter Start in diese letzte Grand Tour.“ – Felix Großschartner
© BORA – hansgrohe

Strasser/Kienreich mit neuer Rekordmarke rund um Österreich

Christoph Strasser hat bereits drei Mal als Solofahrer das Race Around Austria (RAA) gewonnen, ebenfalls im Viererteam und er holte sich auch über die Challenge Strecke den ersten Ultra-Staatsmeistertitel der Geschichte. Heute erreichte er mit seinem Partner Lukas Kienreich nach 2.200 Kilometern das Ziel in St. Georgen am Attersee. Mit einer neuen Rekordzeit von 2 Tagen 21 Stunden 38 Minuten.
Letzten Dienstag um 10:37 Uhr fiel für den sechsfachen Race Across-America-Sieger Christoph Strasser und seinen Freund und Trainingskollegen Lukas Kienreich der Startschuss zum Abenteuer Rund um Österreich, das über 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter führte. Ihr Ziel gaben sie damals klar aus: Sieg in einer neuen Rekordzeit. Und das Vorhaben ist voll aufgegangen. Das steirische Duo stellte mit 2 Tagen 21 Stunden 38 Minuten einen neuen Streckenrekord bei den Zweierteams auf und war damit auch schneller als sämtliche Viererteams, die sich alle noch auf der Strecke befinden.
„Extrem gut gelaufen“
Christoph Strasser erreichte heute früh mit seinem Kollegen Lukas Kienreich das Ziel in St. Georgen im Attergau. Der Kraubather zeigte sich mehr als happy: „Es ist extrem gut gelaufen und auch die Taktik mit den 20-minütigen „Turns“ ist voll aufgegangen. Wir waren das mit Abstand schnellste Team. Auch wettermäßig haben wir es gut erwischt. Es gab nur eine elfstündige Regenphase über den Großglockner. Aber das ist normal und hätte auch schlimmer sein können. Im Vergleich zum Solofahren ist man im Zweierteam in der ersten Phase nicht unbedingt schneller. Der große Unterschied kommt dann in der zweiten Hälfte, wo man zu zweit das Tempo halten kann. Die Schlafpausen haben sich natürlich auch in Grenzen gehalten. In den 20-minütigen Pausen war es immer das gleiche Prozedere: Umziehen, abtrocknen und fünf Minuten schlafen.“
Auch Teamchef Michael Kogler zeigte sich mit der Leistung der beiden Sportler sehr zufrieden: „Die Ablösungen haben super funktioniert. Jeder hat versucht seine Stärken auszuspielen: Das Leichtgewicht Lukas fuhr eher bergauf und Christoph spielte seine Stärken im hügeligen, flachen Gelände aus. Sie haben perfekt harmoniert und verblüffend war, dass wir schneller als jedes Viererteam waren!“
https://www.racearoundaustria.at

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Wolfgang Fasching stellt neue Rekordzeit durch Europa auf!

Innerhalb von 12 Tagen wollte Wolfgang Fasching die 5.656 Kilometer lange und mit 30.000 Höhenmetern gespickte Distanz von Gibraltar durch neun Länder bis zum Nordkap absolvieren. Heute um Punkt 13:59 Uhr kam er am nördlichsten Punkt Europas an und stellte mit 10 Tage 20 Stunden 47 Minuten einen eindrucksvollen Rekord auf. Das gesamte Schlafpensum lag bei nur 18 Stunden.

Wolfgang Fasching hat es geschafft. Fünf Jahre nach der Durchquerung Russlands hat er heute auch Europa im Rekordtempo durchquert. Er verbesserte die von Dr. Franz Kaserer im Jahr 1998 aufgestellte Rekordmarke von 13 Tagen 20 Stunden deutlich. Die 5.656 Kilometer lange Strecke von Gibraltar bis zum Nordkap mit rund 30.000 Höhenmetern durch neun europäische Länder absolvierte der Mentalcoach in 10 Tage 20 Stunden 47 Minuten. Und das trotz einem schweren Sturz, der rund 17 Stunden gekostet hatte, und unterschiedlichsten Witterungsbedingungen – von über 40 Grad bis Minusgrade und viel Regen in den nordischen Ländern.

Der gebürtige Steirer, der in Neukirchen in Oberösterreich lebt, hat seiner Palmaresliste einen weiteren großen Erfolg hinzugeführt. Neben drei Erfolgen beim Race Across America und jetzt vier neuen Bestmarken mit der Durchquerung von Kontinenten nach USA, Russland und Australien wurde er 1997 und 1998 24h Weltmeister, er schaffte zwischen 2001 und 2009 die Seven Summits (höchste Gipfel aller Kontinente) und Fasching stellte 2002 einen 24h Weltrekord auf.

Trainer streut Fasching Rosen
Am letzten Sonntag, nur zwei Tage nach dem schweren Crash in Belgien, wo er unsanft auf der Windschutzscheibe des Pacecars landete, feierte Wolfgang Fasching seinen 52. Geburtstag. Dass man auch im gehobenen Alter noch Topleistungen bringen kann, demonstrierte er in den letzten elf Tagen. Dazu sein Trainer Markus Kinzlbauer, der in Salzburg seine Praxis mk-training.org betreibt: „Wolfgang hat in den letzten Monaten alles dem Projekt #EuropeCoast2Coast untergeordnet. In der Vorbereitung fuhr er rund 15.000 Kilometer in insgesamt 600 Trainingsstunden. Er hat eine top-motiviert, unglaublich konstante Leistung gezeigt. Wolfgang ist durch sein jahrzehntelanges Training in der Lage, sehr sehr viel auszuhalten. Er hat Selbstvertrauen und es gibt nie Zweifel, dass er etwas nicht schafft. Das haben wir auch nach dem Unfall gesehen. Es geht immer vorwärts für ihn.“

Nur 18 Stunden Schlaf
Wolfgang Fasching hatte in den letzten elf Tagen eine Nettoschlafzeit von 18 Stunden – das entspricht 1,6 Stunden pro Tag. Er konnte sein Gewicht durch ein ausgeklügeltes Ernährungskonzept halten. Und auch gute Nachrichten gibt es von den Sturzverletzungen: Die Schwellung des Sprunggelenks heilte trotz der Belastungen ab, wie auch die Blessuren an den Beinen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit – inklusive der 17-stündigen Stehzeit nach dem Sturz – lag über 21km/h!

Rekord für Fasching und sein Team
Mit elf Betreuern war Wolfgang Fasching in Gibraltar aufgebrochen. „Mein persönliches Ziel war es, dieses Projekt mit meinem Team in einer schnellen Zeit zu finishen. Das haben wir trotz des tragischen, aber im Nachhinein glimpflichen Unfalls geschafft, was eine irrsinnige Erleichterung ist“, sagte Fasching am Nordkap. Er erlebte viele schöne Erinnerungen in den neun Ländern, die er durchgeradelt war. „Aber der Entschluss meines Teams, nach dem Unfall weiterzumachen, war ein ganz spezieller Moment für mich. Worauf ich aber gerne verzichtet hätte, war vor allem in den letzten Tagen der ständige Regen. Wir mussten deshalb viele Stopps einlegen, um die Regensachen zu wechseln.“

Das komplette Fasching-Team hat tolle Arbeit geleistet. „Natürlich gibt es bei so einem Projekt immer wieder Reibungspunkte und Differenzen. Aber man muss flexibel bleiben und diese hinten anstellen und schnell Lösungen finden.“ Wolfgang Fasching ist ein Mensch, der aus Krisen auch Kraft schöpft, wie sein Unfall gezeigt hat: „Ich persönlich nehme von diesem Abenteuer mit, dass man nie von seinen Träumen ablassen darf. Auch wenn es oft widrige Umstände gibt. Das Streben nach Erlebnissen – alle Kontinente mit dem Rad zu durchqueren, wobei mir jetzt noch Afrika fehlt – ist mein übergeordnetes Ziel. Aber manchmal, wie ich erlebt habe, erfährt man völlig unerwartet die Verwundbarkeit eines Menschen; von einem Moment auf den anderen kann alles vorbei sein. Daher soll man sich nicht an Kleinigkeiten aufhängen und diese überbewerten. Nie das Ziel aus den Augen verlieren, ist und war mein Credo.“
Homepage: www.fasching.co.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at