Archiv der Kategorie: Zeitfahren

Giro d’Italia – Etappe 14

Conegliano – Valdobbiadene (34,1 km/EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:42:40
2 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:26
3 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:09
4 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:11
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:01:16
6 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:31
7 KANGERT Tanel (EST) EF PRO CYCLING 0:01:33
8 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan (ESP) INEOS GRENADIERS 0:01:44
9 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:00
11 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:06
12 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:02:06
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:24
14 BJERG Mikkel (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:02:32
15 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:02:34
16 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:02:37
17 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:02:39
18 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:02:40
19 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:02:43
20 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:02:49

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 54:28:09
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:56
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:11
4 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:23
5 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:02:30
6 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:02:33
7 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:33
8 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:03:11
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:03:17
10 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:03:33

Zeitfahren bringt Veränderungen im Gesamtklassement beim Giro: Majka vor auf Rang sechs, Konrad nun Neunter

Eine wichtige Etappe im Kampf um die Gesamtwertung war der heutige 14. Abschnitt des Giro d’Italia. Ein Einzelzeitfahren über 34,1 km führte von Conegliano nach Valdobbiadene durch die Hügel des Prosecco, wobei die Strecke mit zwei Anstiegen als wellig bezeichnet werden konnte. Für BORA – hansgrohe rollten die beiden Klassementfahrer Majka und Konrad um 15:31 bzw. 15:37 von der Startrampe. Zu diesem Zeitpunkt war der Favorit auf den Etappensieg, Filippo Ganna, bereits im Ziel. Seine Zeit von 42:40 hatte auch bis zum Ende bestand und er feierte damit seinen bereits dritten Etappensieg. Unter den Favoriten konnte Rafal Majka heute ein sehr gutes Rennen zeigen. Der Pole fuhr konstant unter den besten 20 der Etappe und erreichte das Ziel in einer Zeit von 45:17. Dadurch überholte er in der Gesamtwertung auch Patrick Konrad, der heute etwas mehr Probleme hatte, seinen Rhythmus zu finden. Der Österreicher brauchte 46 Minuten und 11 Sekunden, um die 34 km zurückzulegen. In der Gesamtwertung liegen die BORA – hansgrohe Kapitäne nun auf den aussichtsreichen Plätzen sechs und neun, bevor der Giro so richtig in die Berge führt.

Reaktionen im Ziel
„Ich hatte heute leider nicht die besten Beine. Im ersten Anstieg war ich noch ganz gut dabei, aber danach konnte ich mein Tempo im flacheren Teil nicht richtig erhöhen. Dadurch habe ich gegen Ende immer mehr Zeit verloren. Aber der Giro ist noch lange, und die wirklich harten Etappen kommen erst. Ich bin weiter optimistisch, was die Gesamtwertung betrifft.“ – Patrick Konrad

„Ich wollte heute ein gleichmäßiges Rennen fahren. Ich habe nie überzogen, sondern bin immer bei meinem Rhythmus geblieben. Das hat bis zum Ende sehr gut geklappt und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. In der Gesamtwertung bin ich gut platziert und die nächsten Etappen werden nun entscheidend sein.“ – Rafal Majka

„Mit Rafa’s Leistung können wir sehr zufrieden sein. Er hat sich in der Gesamtwertung verbessert und ist nah dran an den Besten. Außerdem ist er von den Wattzahlen eines seiner besten Zeitfahren überhaupt gefahren. Patrick ist nicht wirklich zufrieden mit dem Ergebnis. Wir dachten, er könnte sich eventuell auf Rang fünf oder vier bessern, jetzt ist er Neunter. Allerdings darf man nicht vergessen, dass er gestern knapp am Sieg dran war und bisher generell sehr konstant gefahren ist. Es kommen noch sieben Etappe und die schwersten Berge, dort braucht man die Beine. Unsere Moral ist weiter hoch und wir gehen fokussiert in die kommenden Tage.“ –Jens Zemke, sportlicher Leiter

Straßen-WM 2020 – Einzelzeitfahren

Frauen Elite
Imola – Imola (31,7 km / 200 hm)
1 van der BREGGEN Anna NED 0:40:20,14 (47,154 km/h)
2 REUSSER Marlen SUI + 0:15,58
3 van DIJK Ellen NED + 0:31,46
4 BRENNAUER Lisa GER + 0:45,06
5 BROWN Grace AUS + 1:01,20
6 NEBEN Amber Leone USA + 1:20,32
7 JORGENSEN Emma Cecilie Norsgaard DEN + 1:22,12
8 KROGER Mieke GER + 1:31,10
9 STEPHENS Lauren USA + 1:43,03
10 BUSSI Vittoria ITA + 1:46,62
11 CORDON RAGOT Audrey FRA + 1:53,68
12 WILLIAMS Georgia NZL + 2:16,70
13 BUJAK Eugenia SLO + 2:20,38
14 PLICHTA Anna POL + 2:21,37
15 BANKS Elizabeth GBR + 2:23,61

Männer Elite
Imola – Imola (31,7 km / 200 hm)

1 GANNA Filippo ITA 0:35:54,10
2 van AERT Wout BEL + 0:26,72
3 KÜNG Stefan SUI + 0:29,80
4 THOMAS Geraint GBR + 0:37,02
5 DENNIS Rohan AUS + 0:39,76
6 ASGREEN Kasper DEN + 0:47,13
7 CAVAGNA Remi FRA + 0:48,35
8 CAMPENAERTS Victor BEL + 0:52,81
9 DOWSETT Alex GBR + 1:06,38
10 DUMOULIN Tom NED + 1:14,06
11 OLIVEIRA Nelson POR + 1:15,05
12 BEVIN Patrick NZL + 1:19,04
13 LEKNESSUND Andreas NOR + 1:30,00
14 AFFINI Edoardo ITA + 1:31,52
15 DURBRIDGE Luke AUS + 1:36,29
16 SÜTTERLIN Jasha GER + 1:38,00
17 BJERG Mikkel DEN + 1:47,53
18 MARTINEZ POVEDA Daniel Felipe COL + 1:52,59
19 WALSCHEID Maximilian Richard GER + 1:56,91
20 GRADEK Kamil POL + 2:05,95

Straßen-EM 2020 – Einzelzeitfahren

Frauen Elite:
Plouay (25,6 km)
1 VAN DER BREGGEN Anna NED 0:34:03,92 (45,09 km/h)
2 VAN DIJK Ellen NED + 0:30,25
3 REUSSER Marlen SUI + 0:59,05
4 BRENNAUER Lisa GER + 1:13,43
5 BUSSI Vittoria ITA + 1:32,50
6 LABOUS Juliette FRA + 1:43,46
7 PLICHTA Anna POL + 1:43,79
8 AMIALIUSIK Alena BLR + 1:45,72
9 KLEIN Lisa GER + 1:48,55
10 CORDON RAGOT Audrey FRA + 2:08,44

Foto: Gerhard Plomitzer
Männer Elite:
Plouay (25,6 km)
1 KUNG Stefan SUI 0:30:18,11 (50,69 km/h)
2 CAVAGNA Rémi FRA + 0:17,12
3 CAMPENAERTS Victor BEL + 0:21,31
4 DOWSETT Alex GBR + 1:03,53
5 AFFINI Edoardo ITA + 1:15,12
6 TRATNIK Jan SLO + 1:26,11
7 WOLF Justin GER + 1:30,13
8 MULLEN Ryan IRL + 1:41,35
9 BARTA Jan CZE + 1:43,78
10 ROUX Anthony FRA + 2:03,60
11 FARIA DA COSTA Rui Alberto POR + 2:14,83
12 HOLLMANN Juri GER + 2:30,15

Frauen U23:
Plouay (25,6 km)
1 LUDWIG Hannah GER 0:35:53,29 (42,80 km/h)
2 KOCH Franziska GER + 0:24,39

3 JASKULSKA Marta POL + 1:18,36
4 PIRRONE Elena ITA + 1:21,30
5 BOSSUYT Shari BEL + 1:34,54
6 BOOGAARD Maaike NED + 1:34,80
7 SWINKELS Karlijn NED + 1:46,99
8 BIRIUKOVA Yuliia UKR + 1:51,30
9 OLAUSSON Wilma SWE + 1:57,99
10 LE MOUEL Celia FRA + 1:59,76

Männer U23:
1 LEKNESSUND Andreas NOR 0:30:58,09 (49,60 km/h)
2 BISSEGGER Stefan SUI + 0:23,81
3 VAN WILDER Ilan BEL + 0:28,64
4 PIDCOCK Thomas GBR + 0:39,61
5 MILAN Jonathan ITA + 0:55,92
6 HEßMANN Michel GER + 1:04,48
7 LEIJNSE Enzo NED + 1:05,36
8 HOOLE Daan NED + 1:08,22
9 OTRUBA Jakub CZE + 1:16,40
10 DAVY Clement FRA + 1:19,53
11 HEIDEMANN Miguel GER + 1:19,58
12 WILDAUER Markus AUT + 1:27,99

Juniorinnen:
Plouay (25,6 km)
1 UIJEN Elise NED 0:37:24,87 (41,05 km/h)
2 SQUIBAN Maeva FRA + 1:00,20
3 CIPRESSI Carlotta ITA + 1:27,87
4 VAN ANROOIJ Shirin NED + 1:43,48
5 LIEHNER Annika SUI + 1:52,61
6 BUCH Hannah GER + 2:02,41
7 DE WILDE Julie BEL + 2:04,67
8 JENČUŠOVÁ Nora SVK + 2:22,73
9 CAMPOS Daniela POR + 2:23,20
10 MARUSHCHUK Alla UKR + 2:29,44

Junioren:
Plouay (25,6 km) -> Profil
1 VACEK Mathias CZE 0:32:39,13 (47,04 km/h)
2 BRENNER Marco GER + 0:03,49
3 MILESI Lorenzo ITA + 0:17,11
4 MIHOLJEVIĆ Fran CRO + 0:46,78
5 AYUSO PESQUERA Juan ESP + 0:52,21
6 KURITS Joonas EST + 1:00,36
7 BITTNER Pavel CZE + 1:09,90
8 LE HUITOUZE Eddy FRA + 1:10,63
9 UIJTDEBROEKS Cian BEL + 1:12,08
10 ARRIETA LIZARRAGA Igor ESP + 1:13,10
11 PONOMAR Andrii UKR + 1:15,23

Staatsmeisterschaft EZF Österreich


Foto: Gerhard Plomitzer
22.08. Männer Elite: Lutzmannsburg (28,5 km)
1 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:35:44,14
2 GAMPER Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:00:11,68
3 RITZINGER Felix (AUT) WSA KTM GRAZ 0:00:27,01
4 HIRSCHBICHLER Johannes (AUT) 0:00:51,92
5 HOFER Andreas (AUT) HRINKOW ADVARICS CYCLEANG 0:01:32,34
6 ZOIDL Riccardo (AUT) TEAM FELBERMAYR SIMPLON WELS 0:01:55,98
7 RABITSCH Stephan (AUT) TEAM FELBERMAYR SIMPLON WELS 0:02:04,35
8 KUEN Maximilian (AUT) TEAM VORARLBERG SANTIC 0:02:29,22
9 SALZMANN Jodok (AUT) WSA KTM GRAZ 0:03:12,63
10 STEINKELLER Klaus (GER) 0:04:09,07

22.08. Frauen Elite: Lutzmannsburg (28,5 km)
1 KIESENHOFER Anna (AUT) 0:39:01,37
2 LAMPRECHT Astrid (AUT) 0:02:51,20
3 SCHWEINBERGER Christina (AUT) DOLTCINI – VAN EYCK SPORT UCI WOMEN CYCLING 0:03:26,23
4 RIJKES Sarah (AUT) CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 0:04:07,85
5 GEHNBÖCK Sylvia (AUT) 0:04:18,89
6 TAZREITER Angelika (AUT) 0:04:59,23
7 ERHARTER Gabriela (AUT) 0:05:03,02
8 MACHNER Katharina (AUT) 0:05:55,92
9 ILLES Sandrina (AUT) 0:06:24,99
10 REICHERT Alina (AUT) 0:06:32,31

22.08. Männer U23: Lutzmannsburg (28,5 km)
1 BAYER Tobias (AUT) TIROL KTM CYCLING TEAM 0:37:13,93
2 VERASZTO Maximilian (AUT) TIROL KTM CYCLING TEAM 0:00:44,23
3 FRIEDRICH Marco (AUT) TIROL KTM CYCLING TEAM 0:00:47,88
4 GÖTZINGER Valentin (AUT) WSA KTM GRAZ 0:00:58,97
5 KABAS Maximilian (AUT) WSA KTM GRAZ 0:01:37,46
6 SCHMIDBAUER Maximilian (AUT) WSA KTM GRAZ 0:02:07,75
7 POLZER David (AUT) 0:02:11,96
8 GAMPER Florian (AUT) TIROL KTM CYCLING TEAM 0:02:39,06
9 WURM Philipp (AUT) 0:02:48,01
10 KIERNER Florian (AUT) TIROL KTM CYCLING TEAM 0:02:58,13

22.08. Frauen U23: Lutzmannsburg (28,5 km)
1 KREIDL Katharina (AUT) 0:46:21,84
2 STREICHER Hannah (AUT) 0:00:13,70
3 HORNGACHER Lea (AUT) 0:01:48,14
4 BERGER-SCHAUER Tina (AUT) 0:02:18,40
5 DANIEL Jennifer (AUT) 0:03:09,12
6 FERNBACH Lisa (AUT) 0:03:14,84
7 SCHÖTTL Laura (AUT) 0:06:55,77

Salzburgring – Der „Tag des Rades“ Zeitfahren Elite

Tagesschnellster war wie erwartet Topfavorit Patrick Gamper, der als World-Tour-Fahrer aber durchaus Druck verspürt hatte. „Wenn du da als Profi mitfährst, kannst du eigentlich nur verlieren“, erklärte der 23-jährige Tiroler, der sich in 14:45,42 Min. dennoch den Sieg zwei Sekunden vor dem nur 21-jährigen Oberösterreicher Tobias Bayer sicherte. Während bei den Herren also die Youngsters dominierten, setzte sich im Damen-Rennen die Routine durch. Manuela Hartl gewann in 17:16,12 Minuten klar vor Astrid Lamprecht − und das mit stolzen 44 Jahren.


Foto: Gerhard Plomitzer

1. 88 GAMPER Patrick 1997 AUT BORA – Hansgrohe 14:45,42 53,0 km/h
Rd1: 0:05:02,86 Rd2: 0:04:51,80 Ziel: 0:04:50,75

2. 76*BAYER Tobias 1999 AUT Tirol KTM Cycling Tea 14:47,69 [+0:02,27] 52,9 km/h
Rd1: 0:05:04,41 Rd2: 0:04:52,52 Ziel: 0:04:50,75

3. 67 HIRSCHBICHLER Johannes 1993 AUT UNION Raiffeisen Rad 14:52,02 [+0:06,60] 52,6 km/h
Rd1: 0:04:58,38 Rd2: 0:04:56,03 Ziel: 0:04:57,61

4. 54*VERASZTO Maximilian 1999 AUT Tirol KTM Cycling Tea 14:55,39 [+0:09,97] 52,4 km/h
Rd1: 0:05:04,07 Rd2: 0:04:55,73 Ziel: 0:04:55,58

5. 43 RITZINGER Felix 1996 AUT WSA KTM Graz 15:02,53 [+0:17,11] 52,0 km/h
Rd1: 0:05:04,06 Rd2: 0:04:58,35 Ziel: 0:05:00,11

6. 82*WILDAUER Markus 1998 AUT Tirol KTM Cycling Tea 15:03,16 [+0:17,74] 51,9 km/h
Rd1: 0:05:14,25 Rd2: 0:04:56,43 Ziel: 0:04:52,48

7. 89 AUER Daniel 1994 AUT WSA KTM Graz 15:04,17 [+0:18,75] 51,9 km/h
Rd1: 0:05:02,45 Rd2: 0:05:00,38 Ziel: 0:05:01,33

8. 73 HATZ Christopher 1991 GER Hrinkow Advarics Cycl 15:09,20 [+0:23,78] 51,6 km/h
Rd1: 0:05:06,86 Rd2: 0:05:02,71 Ziel: 0:04:59,62

9. 70*SCHMIDBAUER Maximilian 2001 AUT WSA KTM Graz 15:12,41 [+0:26,99] 51,4 km/h
Rd1: 0:05:05,57 Rd2: 0:05:05,00 Ziel: 0:05:01,83

10. 44*LIPOWITZ Florian 2000 GER Tirol KTM Cycling Tea 15:13,76 [+0:28,34] 51,4 km/h
Rd1: 0:05:08,25 Rd2: 0:05:02,44 Ziel: 0:05:03,06

11. 56*KABAS Maximilian 2001 AUT WSA KTM Graz 15:14,90 [+0:29,48] 51,3 km/h
Rd1: 0:05:13,42 Rd2: 0:05:02,15 Ziel: 0:04:59,33

12. 32 HOFER Andreas 1991 AUT Hrinkow Advarics Cycl 15:15,33 [+0:29,91] 51,2 km/h
Rd1: 0:05:12,27 Rd2: 0:05:02,07 Ziel: 0:05:00,98

13. 71 ZOIDL Ricardo 1988 AUT Team Felbermayr Sim 15:17,88 [+0:32,46] 51,1 km/h
Rd1: 0:05:08,88 Rd2: 0:05:03,46 Ziel: 0:05:05,53

14. 36 KUEN Maximilian 1992 AUT Team Vorarlberg Santi 15:21,32 [+0:35,90] 50,9 km/h
Rd1: 0:05:11,29 Rd2: 0:05:07,24 Ziel: 0:05:02,79

15. 77 ECHTERMANN Leon 1997 GER Maloja Pushbikers 15:21,95 [+0:36,53] 50,9 km/h

Nationale Meisterschaften Schweiz 2020 Zeitfahren

Männer Elite: Bern Airport (30 km)
1 Stefan Küng (Équipe Groupama-FDJ) 0:37:36,6
2 Silvan Dillier (AG2R La Mondiale) 0:00:54,2
3 Stefan Bissegger (EF Pro Cycling) 0:01:07,1
4 Thery Schir (VC Orbe) 0:01:24,7
5 Tom Bohli (UAE Team Emirates) 0:02:25,1
6 Gino Mäder (VC Mendrisio) 0:02:30,3
7 Damian Lüscher (VC Bürglen-Märwil) 0:02:36,7
8 Johan Jacobs (VC Steinmaur) 0:02:44,2
9 Cyrille Thiéry (Swiss Racing Academy) 0:02:47,3
10 Claudio Imhof (Team Vorarlberg Santic) 0:02:53,9

Foto: Gerhard Plomitzer

Frauen Elite: Bern Airport (20 km)
1 Marlen Reusser (Equipe Paule KA) 0:27:46,6
2 Elise Chabbey (Equipe Paule KA) 0:01:02,8
3 Kathrin Stirnemann (Equipe Paule KA) 0:01:18,4
4 Jolanda Neff (TREK Factory Racing XC) 0:01:41,3
5 Melanie Maurer 0:01:45,7
6 Noëlle Buri (Thömus RN Swiss Bike Team-YoungStars) 0:03:04,1
7 Crystel Matthey 0:03:08,7
8 Aline Seitz (ILLI- Bikes Cycling Team) 0:03:14,7
9 Noemi Rüegg (Cogeas Mettler Look Pro Cycling Team) 0:03:15,9
10 Fabienne Buri (Andy Schleck Cycles – Immo Losch) 0:03:16,1

Zoidl und Reichert gewinnen am Rettenbachferner 1. „Hart & Härter“-Challenge


Riccardo Zoidl holte sich mit seinem ersten Tagessieg bei der dreitätigen „Hart & Härter“-Challenge am Rettenbachferner im Ötztal den Gesamtsieg der Premierenveranstaltung, die quer durch Österreich führt. Der ehemalige Ö-Tour-Sieger gewann vor Vorarlberg-Profi Roland Thalmann und dem zweifachen Dritten Jonas Rapp. Bei den Damen sicherte sich Alina Reichert mit ihrem dritten Sieg am dritten Tag souverän den Gesamterfolg.
Der Rettenbachferner im Ötztal, wo sich die höchstgelegene asphaltierte Straße der Alpen befindet, war heute Schauplatz der vorletzten Station von „Österreich dreht am Rad“ (live auf https://k19.at und https://www.eurosport.de) und zugleich das Finale der drei „Hart & Härter“-Challenges. Dort, wo die Deutschland Tour zwei Mal, die Tour de Suisse drei Mal und der Giro d’Italia 1998 einmal endete, krönte sich Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr Simplon Wels zum Gesamtsieger nach den drei Bewerben am Großglockner, Kitzbüheler Horn und Rettenbachferner. Bei den Damen sicherte sich Alina Reichert den Gesamtsieg.

Vorarlberg Santic-Profi Max Kuen radelte vor der Challenge mit Weltmeisterin Laura Stigger, Thomas Pupp (Teamchef KTM Cycling Team Tirol) und Dominic Kuen, Organisator des Ötztaler Radmarathons, von Innsbruck durch das Ötztal hinauf zum Skistadion am Rettenbachferner. Dort waren auch ÖSV-Skihoffnung Franziska Gritsch, Naturbahnrodel-Weltmeister Gerald Kammerlander und Oliver Schwarz, Geschäftsführer Ötztal Tourismus, zu Gast. Auf dem Ergometer auf 2.675 Metern Seehöhe betätigte sich Ultraradfahrer Patric Grüner vier Stunden lang durch die ganze Sendung.
Zoidl triumphiert souverän
Danach kam es zum Showdown bei der dritten und letzten „Hart & Härter“-Challenges am Rettenbachferner mit 10,9 Kilometern Länge und 1.200 Höhenmetern. Nachdem der zweifache Sieger vom Großglockner und Kitzbüheler Horn Hermann Pernsteiner wegen einer Teamverpflichtung heute nicht mehr starten konnte, war der Weg frei für den zweifachen Zweitplatzierten Riccardo Zoidl. Er zeigte heute in Sölden die beste Leistung und schloss bereits vor der Mautstation auf den vor ihm gestarteten Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang) auf. Zoidl siegte schließlich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17,05 km/h 49 Sekunden vor dem Schweizer Roland Thalmann (Team Vorarlberg Santic) und weitere 10 Sekunden vor Jonas Rapp, der auf den letzten beiden Challenges jeweils Dritter wurde.

In der Gesamtwertung der „Hart & Härter“-Challenge siegte Zoidl knappe zwei Minuten vor Jonas und Roland Thalmann. Wels-Profi Stephan Rabitsch belegte vor Vorarlberg Santic-Fahrer Colin Stüssi den vierten Platz. „Es waren drei richtig harte und tolle Tage und ich freue mich sehr über dieses Erfolgserlebnis nach den letzten Monaten. Heute habe ich versucht, relativ rasch Jonas einzuholen, was mir gelungen ist“, resümierte Zoidl.

Reichert gewinnt bei den Damen
Die überragende Fahrerin bei der „Hart & Härter“-Challenge war die Wolkersdorferin Alina Reichert (Union Radrennteam Pielachtal). Mit ihrem dritten Sieg am Rettenbachferner mit einer Zeit von 47:55.9 Minuten siegte sie heute klar vor Pia Hehenwarter (51:49,7 Minuten) und Tina-Berger Schauer (54:54,7 Minuten). Damit sicherte sich Reichert, die 2018 auch die NÖN-Sportlerin des Jahres wurde, die Gesamtwertung der klar vor Tina Berger-Schauer und Pia Hehenwarter.
Morgen Finale von „Österreich dreht am Rad“ von St. Anton nach Bregenz
Nach dem Start von Max Kuen und Friends in St. Anton beginnt das Programm bei der Festspielbühne in Bregenz um 14:00 Uhr. Neben zahlreichen Gästen kommen auch die ÖSV-Athletinnen Katharina Liensberger, Eva Pinkelnig und Lisi Kappaurer. Max Kuen radelt mit ÖSV-Crack Daniel Meier, Snowboard Weltcupgesamtsieger Alessandro Hämmerle und Thorsten Frahm von der Firma ROTOR über den Arlberg in die Vorarlberger Metropole.
Homepage: https://k19.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Pernsteiner schafft am Kitzbüheler Horn das Double

2. Start, 2. Sieg – Bahrain-McLaren-Profi Hermann Pernsteiner fährt bei den „Hart & Härter“-Challenges in einer eigenen Liga. Der Niederösterreicher siegte nach dem Großglockner heute auch auf dem Kitzbüheler Horn. Das gleiche Kunststück schaffte bei den Damen auch seine Landsfrau Alina Reichert. Wels-Profi Riccardo Zoidl musste sich erneut mit Rang zwei begnügen, mit Rang drei bot Jonas Rapp von Hrinkow erneut eine starke Leistung.

Kufstein und das Kitzbüheler Horn waren am siebenten Tag der neuen TV-Show „Österreich dreht am Rad“ die Schauplätze – live mitzuverfolgen auf https://k19.at und https://www.eurosport.de. Während Max Kuen mit seinen Friends Nadja Prieling, Peter Gschwendter, Lukas Eberharter und Eurosport-Experte Karsten Migels von Kufstein bis zum Alpenhaus am Kitzbüheler Horn radelten, wurde am steilsten Radberg Österreichs die zweite „Hart & Härter“-Challenge ausgetragen. 41 AthletInnen stellten sich der Herausforderung des maximal 22,3 Prozent steilen und fünf Kilometer langen Anstieges von der Mautstation bis zum Alpenhaus. Die Hauptrolle auf der Rolle hatte heute der armamputierte Marathonspezialist Patrick Hagenaars inne, der wieder vier Stunden am Ergometer schwitzte.

Bei Sonnenschein und perfekten Radtemperaturen folgte die 2. „Hart & Härter“-Challenge aufs Kitzbüheler Horn. Gleich vom Start weg bei der Mautstation drückten die Spitzenfahrer gehörig aufs Tempo. Der Ö-Tour-Zweite Hermann Pernsteiner aus der Buckligen Welt ließ von Beginn an nichts anbrennen und siegte mit einem Respektabstand von 31,7 Sekunden auf Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels). Auf Rang drei mit 50,2 Sekunden Rückstand landete wie gestern beim Auftakt am Großglockner Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang). Auf den Plätzen vier und fünf folgten mit Roland Thalmann und Colin Stüssi zwei Vorarlberg Santic-Profis.

Hermann Pernsteiner freute sich nach seinem zweiten Sieg binnen 24 Stunden: „Es war sehr hart. Ich habe versucht einen guten Rhythmus zu finden. Nach diesen zwei tollen Tagen am Großglockner und am Kitzbüheler Horn spüre ich, dass noch ein paar Prozente fehlen. Jetzt heißt es gut erholen für den nächsten Trainingsblock in der Höhe.“ Sehr zufrieden zeigte sich auch Riccardo Zoidl: „Hermann hat heuer schon einen fixen Rennkalender, ist voll darauf fokussiert und war jetzt einige Male in der Höhe. Das geht mir ab. Aber ich bin absolut zufrieden mit meiner Leistung heute.“

Reichert gewinnt erneut bei den Damen
Wie bei beim Challenge-Auftakt gestern am Großglockner heißt auch heute am Kitzbüheler Horn die Siegerin Alina Reichert vom Team Union Radrennteam Pielachtal. Die Niederösterreicherin siegte mit einer Fahrzeit von 27:58.3 Minuten vor ihrer Teamkollegin Pia Hehenwarter (30:55.1 Minuten). Dritte wurde die Auftaktzweite Katharina Machner (La Musette Cycling Austria) mit einer Zeit von 31:25.8 Minuten.
Übrigens, von den Bergläufern absolvierte Manuel Innerhofer, der auch gestern am Großglockner gewann, mit einer Siegerzeit das Horn in mehr als beachtlichen 26:03 Minuten!
Morgen Finale „Hart & Härter“-Challenge am Rettenbachferner im Ötztal
Weltmeisterin Laura Stigger wird beim morgigen Finale der „Hart & Härter“-Challenge die Teilnehmer von Sölden hinauf zum Rettenbachferner, der höchsten Alpenstraße Europas, anfeuern. Während Hermann Pernsteiner wegen einer Teamverpflichtung nicht mehr dabei sein kann, zählt damit Wels-Profi Riccardo Zoidl zu den großen Sieganwärtern über die 10,9 Kilometer und 1.200 Höhenmeter im Ötztal. Der Start erfolgt ab 17:00 Uhr.

Homepage: https://k19.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Pernsteiner gewinnt die „Hart & Härter“-Challenge am Großglockner

Traumwetter am Großglockner bei der ersten „Hart & Härter“-Challenge der neuen TV-Show „Österreich dreht am Rad“. Einen sportlichen Einstand nach Maß von Heiligenblut bis zum Hochtor feierte Bahrain-McLaren-Profi Hermann Pernsteiner, der sich bei seinem ersten Wettkampf auf der elf Kilometer langen Großglockner Hochalpenstraße gegen Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) und Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang) durchsetzte. Bei den Damen siegte Alina Reichert überlegen und sorgte damit für einen Jubeltag für Niederösterreich.

Die erste von drei Berg-Challenges der neuen TV-Show „Österrich dreht am Rad“ – live mitzuverfolgen auf https://k19.at und https://www.eurosport.de – ist geschlagen. 32 Profis, sechs Damen und zuvor vier Bergläufer nahmen das Rennen in Angriff. Während Vorarlberg Santic-Profi Max Kuen mit Olympiasieger Andreas Prommegger, dem zweifachen Ötztaler Radmarathonsieger Mathias Nothegger und Marathonspezialistin Nadja Prieling eine Stunde zuvor von Heiligenblut über den Großglockner nach St. Johann/Alpendorf radelten, vergoss dort Biathlon-Weltmeister Dominik Landertinger viel Schweiß. Der fünffache Weltcupsieger strampelte vier Stunden für den guten Zweck auf dem Ergometer! Und angefeuert wurde er am Geisterberg von Tormannlegende Otto Konrad, Speed-Ass Miriam Puchner, Skicrosser Adam Kappacher und Olympiasieger Bernhard Gruber.

Pernsteiners Highspeed-Fahrt am Großglockner
Zurück zum ersten sportlichen Bewerb der „Hart & Härter“-Challenges auf den Großglockner, morgen folgt der Showdown am Kitzbüheler Horn und übermorgen im Ötztal auf den Rettenbachferner. Der Bewerb wurde im Einzelzeitfahrmodus ausgetragen mit Abständen von je einer Minute. Von Heiligenblut ging es 11 Kilometer und 900 Höhenmeter bis zum Hochtor. Schon bei der Zwischenzeit lag der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, der im Vorjahr Gesamt-14. bei der Vuelta wurde, eine knappe halbe Minute vor Riccardo Zoidl. Im Ziel hatte der Niederösterreicher mit einer Fahrzeit von 32:43 Minuten 48 Sekunden Vorsprung auf Zoidl. Mit 1:22 Minuten Rückstand wurde Hrinkow-Profi Jonas Rapp Dritter, auf Rang vier folgte der Schweizer Bergspezialist Roland Thalmann von Vorarlberg Santic. Sehr zufrieden zeigte sich Pernsteiner nach seinem Sieg, wo er den Glockner mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 20 km/h bewältigte: „Es hat sehr weh getan. Ich wusste nicht, wie ich mir das Rennen einteilen soll, aber die Werte waren super. Ich denke, dass ich für die weiteren Saisonhöhepunkte auf einem guten Weg bin.“ Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl zollte dem Sieger Respekt: „Hermann war heute einfach der Bessere, das habe ich schon bei der Zwischenzeit bemerkt. Oben hinaus war starker Gegenwind. Ich hoffe, dass ich morgen am Kitzbüheler Horn die Revanche schaffe!“

Ex-Mountainbikerin Reichert gewinnt bei den Damen
Mit einer Zeit von 43:28.2 Minuten und einer Durchschnittsgeschwindigkeit siegte Alina Reichert (Union Radrennteam Pielachtal) bei den Damen. Die NÖN-Sportlerin des Jahres 2018 aus Wolkersdorf triumphierte überlegen vor Katharina Machner (49:25.4 Min.) und Julia Ganterer (49:40.2 Min.)

Morgen 2. „Hart & Härter“-Challenge am Kitzbüheler Horn
„Österreich dreht am Rad“ übersiedelt morgen in die Sportstadt Kitzbühel, wo die „Hart & Härter“-Challenge von der Mautstation Kitzbüheler Horn bis zum Alpenhaus um 17:30 Uhr gestartet wird. Auf die Profis warten fünf harte Kilometer mit einer Maximalsteigung von 22,3 Prozent. Max Kuen startet morgen seine touristische Fahrt in Kufstein und fährt dann mit Nadja Prieling, Peter Gschwendter und Lukas Eberharter ebenfalls aufs Kitzbüheler Horn.

Ergebnisse „Hart & Härter“-Challenge am Großglockner
Damen
1 13 Alina REICHERT AUT Union Radrennteam Pielachtal 43:28.2 +0.0 15.2 km/h
2 8 Katharina MACHNER AUT La Musette Cycling Austria 49:25.4 +5:57.2 13.4 km/h
3 11 Julia GANTERER AUT La Musette Cycling Austria 49:40.2 +6:12.0 13.3 km/h
4 7 Tina BERGER-SCHAUER AUT Union Radrennteam Pielachtal 50:33.2 +7:05.0 13.1 km/h
5 12 Hannah STREICHER AUT D.velop Ladies 52:55.9 +9:27.6 12.5 km/h
6 10 Pia HEHENWARTER AUT Union Radrennteam Pielachtal 1:02:38.5 +19:10.2 10.5 km/h
Herren
1 42 Hermann PERNSTEINER AUT Bahrain McLaren 32:43.0 +0.0 20.2 km/h
2 41 Riccardo ZOIDL AUT Team Felbermayr Simplon Wels 33:31.7 +48.7 19.7 km/h
3 32 Jonas RAPP AUT Hrinkow Advarics Cycleang 34:05.9 +1:22.8 19.4 km/h
4 40 Roland THALMANN SUI Team Vorarlberg Santic 34:45.0 +2:02.0 19.0 km/h
5 36 Colin STÜSSI SUI Team Vorarlberg Santic 35:27.5 +2:44.4 18.6 km/h
6 34 Stephan RABITSCH AUT Team Felbermayr Simplon Wels 35:38.0 +2:54.9 18.5 km/h
7 31 Florian LIPOWITZ GER Tirol KTM Cycling Team 35:52.2 +3:09.2 18.4 km/h
8 39 Tobias BAYER AUT Tirol KTM Cycling Team 35:52.9 +3:09.9 18.4 km/h
9 25 Stefan PÖLL AUT Sport.Land. Niederösterreich 36:07.9 +3:24.9 18.3 km/h
10 24 Moran VERMEULEN AUT Team Felbermayr Simplon Wels 36:15.4 +3:32.4 18.2 km/h

Homepage: https://k19.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Mörbisch als Promi-Auftakt von „Österreich dreht am Rad“


Gestern erfolgte auf der Festspielbühne in Mörbisch der Startschuss zur neuen TV-Show „Österreich dreht am Rad“. Dabei geht es bis 10. Juli quer durch Österreich über 1.500 Kilometer zur Festspielbühne nach Bregenz. Viele Prominente, wie Leo Hillinger, Sport Austria-Präsident Hans Niessl, die Intendanten Daniel Serafin und Peter Edelmann, die Kickbox-Weltmeisterin Nicole Trimmel sowie die Radprofis Max Kuen, Matthias Krizek und Matthias Brändle sorgten für einen fulminanten Start der Show, die täglich Live auf https://k19.at sowie auf eurosport.de mit zahlreichen Interviews und touristischen Einspielern zu sehen ist.

Österreich dreht am Rad ist keine Sportveranstaltung im herkömmlichen Sinne, sondern ein Eventerlebnis als TV-Show. Täglich steht ein anderer Ort in Österreich im Mittelpunkt. Zahlreiche Radprofis, wie Matthias Brändle, Hermann Pernsteiner oder Riccardo Zoidl, und mehr als 100 weitere Protagonisten, wie Dominik Landertinger, die Ex-Skispringer Andreas Goldberger und Martin Koch, Paralympicssieger Thomas Geierspicher, Ex-Fußballer Otto Konrad, Ski-Ass Katharina Liensberger oder der Nordische Kombinierer Bernhard Gruber, wirken auf und abseits des Rades mit. Der Auftakt der Show erfolgte heute in Mörbisch am Neusiedler See mit einer Radausfahrt von Vorarlberg-Profi Max Kuen mit René Haselbacher, die dem Starwinzer Leo Hillinger, der sich am Sonntag beim Mountainbiken eine Schulterverletzung zugezogen hatte, auf dessen Weingut einen Besuch abstatteten.

Kultur meets Sport
Das geplante Programm der Seefestspiele in Mörbisch wurde wegen der Corona-Krise heuer abgesagt und durch ein Freiluftkino auf der Seebühne ab dem 7. August 2020 ersetzt, wo ausgewählte Kinothits und Filmklassiker gezeigt werden. Das neue kulturelle und sportliche Angebot rückten auch Sport Austria-Präsident und Ex-Landeshauptmann Hans Niessl, Peter Edelmann (Intendant der Festspiele) sowie Daniel Serafin, Intendant der Kulturbetriebe Esterhazy, in den Vordergrund. Zudem strampelte sich die achtfache Kickbox-Weltmeisterin Nicole Trimmel auf der TV-Bühne am Ergometer ab, ehe am Nachmittag zahlreiche Rad-Cracks ein kurzes Einzelzeitfahren bewältigten. „Das Burgenland ist ja als Flachland verschrien, aber die 2 Kilometer lange Strecke hatte es in sich“, sagte Johannes Hessenberger, der Veranstalter des 29. Neusiedler See Radmarathons, der auf den 25. Oktober 2020 verschoben wurde.

Übrigens, die schnellste Zeit beim 3,9 Kilometer langen Einzelzeitfahren mit 100 Höhenmetern erzielte der ehemalige Stundenweltrekordhalter Matthias Brändle aus Vorarlberg von der WorldTour-Mannschaft Israel Cycling Academy. Er siegte 10 Sekunden vor dem Deutschen Leon Echtermann (Maloja Pushbikers) und eine knappe Sekunde dahinter landete Matthias Krizek (Felbermayr Simplon Wels) an der dritten Stelle. Beste Dame wurde die Kärntnerin Anita Zankl, die sogar Ex-Profi René Haselbacher hinter sich ließ.

Foto: Gerhard Plomitzer

Leon Echtermann, Foto: Gerhard Plomitzer

Brändle siegt bei der bergigen „Flachland-Challenge“
„Erstmals freut es mich, dass die Veranstalter hier etwas tolles für den Radsport machen und die Community wieder zusammenbringen. Der erste Formtest ist geglückt, auch wenn ich bei dieser „Flachland-Challenge“ das Flachland vermisst habe. Es war wieder mal sehr cool, nach Monaten wieder einmal gegen richtige Gegner anzutreten. Ich wünsche der Veranstaltung bis 10. Juli alles gute und ich selbst werde am letzten Tag von St. Anton nach Bregenz wieder dabei sein“, sagte Brändle nach der Hitzeschlacht in Mörbisch.
Homepage: https://k19.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at