Schlagwort-Archive: Martin Roseneder

Ötztaler Radmarathon mit Top-Besetzung!

Gleich neun ehemalige Sieger sind am kommenden Sonntag, den 29. August, neben rund 4.000 Teilnehmern am Start des 40. Ötztaler Radmarathons. Wenn um 6:45 Uhr der Start in Sölden fällt, tummeln sich auch ehemalige Sportgrößen, wie Dominik Landertinger und Thomas Rohregger, im Starterfeld.

Die Ketten sind geschmiert, die Wadeln in perfektem Zustand. Nur noch wenige Tage bis zur 40. Jubiläumsausgabe des Ötztaler Radmarathons, der über 238 Kilometer mit 5.500 Höhenmetern über die Pässe Kühtai, Brennerpass, Jaufenpass und das Timmelsjoch führt. Die Jubiläumsauflage des Marathonklassikers der Alpen ist seit Beginn der Corona-Krise auch das erste große grenzüberschreitende Sportevent zwischen Österreich und Italien!

Viele Ex-Sieger am Start
Von den 4.023 Teilnehmern aus 32 Nationen sind 246 Frauen. Die meisten Starter kommen aus Deutschland, gefolgt von Österreich. Neben tausenden Hobbyradsportlern bestreitet auch der ehemalige Spitzen-Biathlet Dominik Landertinger kurz nach seiner Hochzeit die Premiere im Ötztal. Auch Ex-Rundfahrtssieger Thomas Rohregger ist wieder dabei. Zahlreiche ehemalige Ötzi-Sieger stellen sich in Sölden wieder der Herausforderung: An der Spitze der dreifache Gewinner Mathias Nothegger, der auch die letzte Auflage 2019 mit neuem Streckenrekord von 6:47,02 Stunden gewann. Auch die letzte Damensiegerin Christina Rausch startet am Sonntag in Ötztal, ebenso wie Stefano Cecchini, Monika Dietl, Hugo Jenni, der Vierfachsieger Ekkehard Dörschlag, Enrico Zen, Giuseppe Bovo und der Deutsche Bernd Hornetz, mit 48 Jahren der älteste Ötzi-Sieger!

Die Favoriten: Nothegger, Lakata, …
Neben den besten Marathonfahrern aus Italien und Deutschland zählt erneut der Vorarlberger Mathias Nothegger zu den großen Favoriten. Und das, obwohl die gesamte Saison unter keinem guten Stern stand: „Ich gehe mit einem komischen Gefühl in den Ötzi, da die Saison sehr holprig war. Bis März hatte ich eine Bombenform, dann einen schweren Unfall mit Rippenbrüchen und einem Loch in der Lunge; ich musste auf die Intensivstation. Nach dem Arlberg Giro war ich dann noch eine Woche krank. Aber egal, ich freue mich riesig auf diesen Ötztaler!“
Neben dem ehemaligen Tour de France-Starter Johnny Hoogerland aus den Niederlanden, der im Juli die Dolomitenradrundfahrt gewann, muss man auch Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel sowie den vielfachen MTB-Weltmeister Alban Lakata auf der Rechnung haben. Übrigens, Lakata wurde 2017 bei der Premiere des UCI-Rennens Pro Ötztaler 5500 als bester Tiroler 27.! Heuer bestreitet er neben dem Pro Ötztaler 5500 seinen zweiten Ötztaler Radmarathon: „Mein Ziel wäre es, mal ohne gröbere Probleme durchzukommen. Wenn ein Podium dabei rauskommt, wäre ich sehr zufrieden. Wie heißt es so schön, alle guten Dinge sind drei.“

Live-Übertragung
Spannende Storys und Impressionen aus Sölden sowie live von der Strecke liefert der Ötztaler Radmarathon am Renntag. Von 6.45 Uhr bis 21.30 Uhr können Fans am Bildschirm das Geschehen an den verschiedensten Schauplätzen des Jubiläums-Ötztalers mitverfolgen. Empfangbar ist die Live-Übertragung über die Website des Ötztaler Radmarathons – www.oetztaler-radmarathon.com/livestream. Die gesamte Livestrecke wird von K19 mit 15 Kameras, Drohnen, Helikopter und insgesamt 30 Personen produziert. Und das Fahrerbriefing sowie die Vorschau läuft am kommenden Samstag, den 28. August, ab 18:30 Uhr ebenso im Livestream.

www.oetztaler-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Christoph Strassers nächstes Rennen in Dänemark

Am 17. Juli 2021 schrieb Christoph Strasser Sportgeschichte, als er als erster Radfahrer weltweit binnen 24 Stunden eine Distanz von mehr als 1.000 Kilometern erzielte. Jetzt wurden sämtliche Weltrekorde vom Weltverband WUCA bestätigt und auch das nächste Rennen hat er schon wieder im Visier. Und zwar diesmal im nördlichen Dänemark.

Jetzt ist es offiziell: Der Weltverband der Ultra-Radfahrer hat Christophs Weltrekord vom 17. Juli am Fliegerhorst in Zeltweg offiziell bestätigt. Die drei anwesenden Offiziellen haben eine sehr gründliche Arbeit geleistet und den Weltverband informiert. Neben der neuen 24h Rekordmarke von 1.026,215 Kilometern, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42,75 km/h binnen eines Tages entsprach, stellte der Kraubather insgesamt zwölf neue Weltrekorde auf: über 100, 200, 300, 500 und 1.000 Kilometer, 100, 200, 300 und 500 Meilen sowie über 6h, 12h und 24h. „Es hat keine Korrektur an den Auswertungen gegeben. Ein großes Danke an die exakte Arbeit der Offiziellen und meines Teams. Auch wenn ich insgesamt zwölf Weltrekorde brechen konnte, für mich zählt nur, was ich innerhalb der 24 Stunden geschafft habe. Die 1.000 KM-Marke war ein Traum. Die anderen Bestmarken habe ich nie speziell angegriffen. Aber es wäre interessant, wie ein Spezialist für kurze Strecken in 6 Stunden abschneiden würde“, sagt Christoph Strasser.

Nächster Stopp: Dänemark
Da der in Colorado geplante zweite Rekordversuch im September hinfällig ist, da der sechsfache Sieger des Race Across America die 1.000 KM-Marke bereits überschritt, hat Christoph Strasser andere Ziele. „Der geplante Versuch in Colorado in diesem Jahr ist zudem vorbei, da die Reisebeschränkungen von der EU in die USA verlängert wurden. In Zukunft könnte es ein Ziel für mich sein, ob ich auf einer idealeren Strecke in Höhenlage und ohne enge Kurven noch mehr fahren kann. Jetzt habe ich mal als Ersatzprogramm in Dänemark ins Auge gefasst: das „Helnaes24“, ein 24h-Rennen in Dänemark. Die Form stimmt noch immer, ich habe mich von Zeltweg gut erholt und werde ohne Druck das Rennen bestreiten. Das Ziel ist natürlich ganz vorne zu sein. Aber das Rennen ist mit dem 24h-Weltrekordversuch von Zeltweg nicht vergleichbar. Es gibt keine gesperrte Straße, mehr Höhenmeter und kein Betreuerfahrzeug, wodurch ich die Beleuchtung und alles selbst mitnehmen muss. Als Österreicher wäre natürlich das Race Around Austria, das ebenso diese Woche läuft, eine Überlegung gewesen. Aber das war zu kurzfristig und vor allem hätte ich meine Crew so spontan nicht mobilisieren können“, erläutert Strasser.

Morgen bricht Strasser nach Dänemark auf, wo am Samstag (14. August) um 10:00 Uhr der Startschuss zum 24h-Rennen fällt. Der wellige Kurs verläuft über eine 34 Kilometer lange Runde mit 140 Höhenmetern. Im Süden von Fünen geht es von der Stadt Ebberup über den Damm auf die Insel Helnaes und über eine Schleife retour. Gefahren wird im Zeitfahrmodus und ohne Windschatten. Christoph Strasser feiert in Dänemark seine Premiere!

RAD 24 INTRO

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder

Neusiedler See Radmarathon powered by Burgenland Toursimus steigt in UCI-Kategorie auf!

Viele positive Nachrichten gibt es vom größten Radmarathon im Osten Österreichs: Der Neusiedler See Radmarathon steigt im nächsten Jahr in die Gran Fondo World Series des Weltradsportverbandes UCI auf und ist somit der einzige Bewerb in Österreich, wo man sich direkt für die Marathon-Weltmeisterschaften für Amateur- und Hobby-Radfahrer qualifizieren kann! Neben dem Burgenland Tourismus ist auch das Sportpool Burgenland neuer Partner des Veranstalters.

Heuer findet der 29. Neusiedler See Radmarathon, der über 125 Kilometer durch das UNESCO-Weltkulturerbe führt, am 3. Oktober 2021 statt. Am Vortag werden im Start- und Zielort Mörbisch das 10. Mörbischer Einzel- und Paarzeitfahren sowie der 20. Mörbischer Lauftag ausgetragen. Die Zeitfahrstrecken führen über 26 Kilometer und ist im Gegensatz zu den vergangenen Austragungen ein spektakulärer Rundkurs mit Start und Ziel vor dem Gemeindezentrum von Mörbisch. „Nach der Corona-bedingten Absage im Vorjahr laufen die Anmeldungen sehr gut. Derzeit haben wir rund 700 Starter für den Marathon und 200 für die Zeitfahrbewerbe“, freut sich Organisator Johannes Hessenberger.

Neusiedler See Radmarathon steigt in die „Champions League“ auf
„Anfang 2019 begannen Gespräche mit der UCI. Der Weltradsportverband ist auf uns zugekommen und hat uns gefragt, ob wir Interesse hätten, dem größten internationalen Marathon-Netzwerk Gran Fondo World Series beizutreten. Hier sind rund 25 Events auf fünf Kontinenten, in 21 Ländern und mit insgesamt 75.000 Teilnehmern vertreten, die sich bei den Veranstaltungen für die offizielle Marathon-WM für Radamateure der Altersklassen 19 Jahre bis Ü70 der UCI qualifizieren können. Für uns ist das eine sehr große Auszeichnung“, freut sich Hessenberger. Der Organisator fügt hinzu, dass die UCI vor allem die Qualität der Organisation und die Strecke des Marathons überzeugten: „Die Lage des Burgenlands mit den angrenzenden Staaten ist sehr gut und wir erwarten zusätzlich mehr als 2.000 Teilnehmer. Die Serie wird auch international sehr gut vermarktet. Die UCI hat sich für uns wegen der Lage und zusätzlich aufgrund des flachen Kurses ausgesprochen. Hier spielt die Taktik eine größere Rolle als bei bergigen Marathons und eine breitere Masse hat die Chance, sich für die WM zu qualifizieren. Ende September wird der Kalender 2022 bei der Elite-WM in Flandern offiziell präsentiert. Wir dürfen aber jetzt schon ankündigen, dass wir im Kalenderjahr 2022 von der UCI nominiert werden.“

Burgenland Tourismus und Sportpool Burgenland neue Partner
Der Neusiedler See Radmarathon soll im nächsten Jahr wieder Ende April stattfinden – so ferne es Corona zulässt. Aber viel Grund zur Freude haben die Organisatoren schon jetzt, da mit dem Burgenland Tourismus und Sportpool Burgenland eine zweijährige Partnerschaft beschlossen wurde. Ein großer Dank gilt hier Sportlandesrat Mag. Heinrich Dorner und Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel. „Es freut mich sehr, dass der Neusiedler See Radmarathon nach dem schwierigen Jahr 2020 wieder planmäßig stattfindet. Und die Teilnahme an der UCI Grand Fondo Serie ist eine große Auszeichnung für das Sportland Burgenland und den Veranstalter. Unser Tourismus wird massiv profitieren, wenn der Marathon internationaler wird“, sagt Sportlandesrat Dorner.

Auch Tourismuschef Tunkel freut sich auf die Kooperation: „Das Radfahren zählt sowohl bei den Touristen als auch bei den Einheimischen zu den beliebtesten Urlaubs- und Freizeitaktivitäten im Burgenland und ist eine wichtige Säule im burgenländischen Tourismus. Aktuell haben wir eine Rad-Offensive gestartet. Wir wollen den Gästen noch mehr bieten – bei der Qualität der Radwege, beim Servicecharakter und bei allen Angeboten rund ums Rad. Veranstaltungen wie der Radmarathon tragen ganz wesentlich zur Attraktivierung des Angebotes in der Region bei und freuen sich großer Beliebtheit!“

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder

Christoph Strasser schreibt Sportgeschichte mit über 1.000km in 24h!

Christoph Strasser hat heute am Fliegerhorst in Zeltweg Sportgeschichte geschrieben: Als erster Mensch schaffte der Steirer mehr als 1.000 Kilometer binnen 24 Stunden auf dem Rad – das entspricht einer ungefähren Distanz von Wien nach Brüssel! Vergleichbar mit einem Marathon unter zwei Stunden holte er sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit 42,75 km/h und 1.026,215 Kilometern auch gleich zwölf Weltrekorde!

Im Ultracycling gibt es drei 24h-Weltrekorde: Outdoor Track, Indoor Track und Road. Den ersten Rekord hält der Luxemburger Ralph Diseviscourt mit 915 Kilometern aus dem Jahr 2020. Den Rekord in der Kategorie „Indoor Track“ stellte Christoph Strasser mit 941 Kilometer 2017 auf der Radbahn in Grenchen auf. Und seit heute ist er auch „Road“-Weltrekordhalter. Bereits nach 21 Stunden und sechs Minuten schaffte der Kraubather die nötige 914km-Marke, die bis heute der Slowene Stanislav Verstovsek inne hatte. Insgesamt stellte Strasser heute zwölf Weltrekorde auf, über 100, 200, 300, 500 und 1.000 Kilometer, 100, 200, 300 und 500 Meilen sowie über 6h, 12h und 24h (noch nicht offiziell vom Weltverband WUCA bestätigt).

Defekt und Regen lassen Strasser kalt – 14.400 Kalorien verbraucht
Gestern um 17:00 Uhr startete Christoph Strasser in sein Weltrekord-Projekt auf der 7,58 Kilometer langen Strecke am Fliegerhorst in Zeltweg, unweit von seiner Heimat entfernt. Gleich von Beginn an stieg die Tachonadel auf teilweise über 55 km/h. Mit der Routine eines Schweizer Uhrwerks donnerte er eine Spitzenzeit nach der anderen auf seiner Specialized-Zeitfahrmaschine auf die Straße. Die Nacht verlief sehr gut und erst um 9 Uhr in der Früh begann der Regen, der sich über den ganzen Tag zog. Heute Vormittag und in der letzten Rennstunde musste er je einmal wegen eines Reifenschadens vom Rad, sonst führte er mit dem Rückwechsel des Rades nur noch zwei Kleidungswechsel durch – die gesamte Standzeit betrug zwei Minuten. Strasser lieferte eine Wattleistung von 275 normalized. Der gesamte Kalorienverbrauch betrugt rund 14.400 und der durchschnittliche Puls bei 136. Sein Trainer Markus Kinzlbauer bestätigte, dass Christoph keinerlei körperliche Beschwerden hatte.

Christoph erfüllt sich Lebenstraum
Der 38-jährige Kraubather ist alleiniger Rekordsieger beim Race Across America mit sechs Erfolgen, zweifacher 24h-Weltmeister von Borrego Springs, er hat zahlreiche Rennen gewonnen und gilt seit Jahren als weltbester Ultraradfahrer. Mit dem Knacken der magischen 1.000 Kilometer-Marke hat er einen weiteren Maßstab gesetzt. „Ich bin so froh und glücklich und dankbar, dass ich es trotz des Wetters geschafft habe! Die Stimmung war so super und die Zuschauer haben mich unglaublich motiviert. Es lief von Beginn an so gut und nach zwölf Stunden lag ich bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45km/h. Ab dem Zeitpunkt fokussierte ich mich auf die 1.000km. Ein großes Danke an Alle und natürlich ans Bundesheer für die tolle Unterstützung“, sagte Christoph im Ziel und er ergänzte mit einem Schmunzeln: „Ich glaube aufs Ausradeln verzichte ich heute.“ Angesprochen auf die Erfüllung dieses Lebenstraumes: „Ich mache diesen Sport seit 20 Jahren und heute war das Ernährungskonzept der Schlüssel zum Erfolg. Ich habe immer von dieser magischen Grenze geträumt und heute ging dieser Traum in Erfüllung.“

Oberstleutnant mächtig stolz auf Strasser
Oberstleutnant Ewald Papst, Kommandant des Fliegerabwehrbataillon 2, tat es Christoph Strasser gleich und machte die letzten 24 Stunden durch. Mit seinen rund 25 Mitarbeitern organisierte er die Veranstaltung bravourös: „Wir haben mit einem neuen Weltrekord schon gerechnet und auch insgeheim damit spekuliert, dass sich die vierstellige Zahl ausgeht. Aber dass er es bei dem Wetter dann wirklich geschafft hat, war für uns alle ein großes Erlebnis! Ich bin sehr stolz auf Christoph, der auch eine persönliche Beziehung zur Kaserne hat.“

Das Bundesheer arbeitete bei diesem Weltrekordversuch in der Vorbereitung und der Durchführung eng mit dem Team von Christoph Strasser zusammen. Das Heeressportzentrum ist im Bereich des Spitzensports mit 450 Heeressportlern und Heeressportlerinnen der größte Spitzensport-Förder Österreichs. Seit 2016 trainieren auch die Behindertensportler beim Bundesheer. Fitness ist eine Grundvoraussetzung zur Erfüllung militärischer Aufträge. Fitness und Bundesheer ergänzen sich nicht nur, sondern gehören zusammen.

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder

Christoph Strasser geht in Zeltweg auf Weltrekordjagd!

Am Wochenende vom 16. bis 18. Juli will Ultraradfahrer Christoph Strasser am Fliegerhorst in Zeltweg Geschichte schreiben und den „24h Road“-Weltrekord brechen. Der Weltrekordversuch ist zugleich auch ein Testlauf auf das große Ziel in diesem Jahr in den USA: Im September will der Steirer als erster Mensch binnen 24 Stunden 1.000 Kilometer fahren!

Im Ultracycling gibt es drei 24h-Weltrekorde: Outdoor Track, Indoor Track und Road. Den erstgenannten Rekord hält der Luxbemburger Ralph Diseviscourt mit 915 Kilometern, aufgestellt im Jahr 2020. Den Rekord in der Kategorie „Indoor Track“ hält Christoph Strasser mit 941 Kilometer aus dem Jahr 2017 auf der Radbahn in Grenchen. Und der Slowene Stanislav Verstovsek stellte 2020 einen neuen Road-Weltrekord mit 914 Kilometern auf. „2015 verbesserte ich diese Bestmarke vom damaligen Rekordhalter Jure Robic auf 896 Kilometer und genau den Rekord von Verstovsek will ich am 17. Juli am Fliegerhorst in Zeltweg wieder zurück holen“, sagt der sechsfache Sieger des Race Across America.

Perfekte Bedingungen in Zeltweg
Nach langer Suche nach einer geeigneten Strecke ist der derzeit weltbeste Ultraradfahrer mit der Kaserne Zeltweg fündig geworden. „Der Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg ist der größte Militärflugplatz des österreichischen Bundesheeres. Ich fahre dort nicht auf der Landebahn, sondern auf der Ringstraße rund um das Gelände. Der Straßenbelag ist perfekt, das Gelände sehr flach, die Kurven sind schnell“, beschreibt der Kraubather. Die Streckenlänge beträgt rund 7,6 Kilometer – somit sind 121 Runden und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,1km/h nötig, um den bestehenden Weltrekord von 914 Kilometern zu brechen. In den kommenden zwei Wochen wird Strasser noch ein Höhentrainingslager im Schweizer Engadin einlegen, um sich den letzten Feinschliff seiner Fitness zu holen.

Probleme mit Einreise in die USA
„Ich denke aber nicht nur an den Road-Weltrekord sondern schon weiter: Mitte September will ich auf einer Nascar-Bahn in Colorado als erster Mensch 1.000 Kilometer binnen 24 Stunden schaffen. Zeltweg ist für mich trotzdem keine Generalprobe, sondern ein 100%iger Antritt, um das Bestmögliche zu schaffen! Und zudem freue ich mich riesig darauf, endlich ein tolles Projekt in Österreich zu organisieren. In den letzten Jahren war ich meist im Ausland, von den USA bis Berlin oder in der Schweiz.“

Am 15. Juni startete das Race Across America, die Anzahl der Solo-Fahrer ist aber sehr gering. Die österreichischen Starter haben alle wegen der Corona-Pandemie keine Einreiseerlaubnis erhalten und dürfen somit nicht teilnehmen. „Ich hoffe, dass ich im September nach Colorado darf. Es kann aber auch sein, dass ich nicht in die USA darf. Somit wäre Zeltweg der einzige Weltrekordversuch in diesem Jahr und daher will ich da mein Bestes geben.“ Am Fliegerhorst Hinterstoisser wird somit ein top-motivierter Christoph Strasser, der beim Race Around Niederösterreich zuletzt mit seinem Sieg gezeigt hat, dass er sehr gut in Form ist, den Weltrekordversuch in Angriff nehmen!

Auch Oberstleutnant Ewald Papst, Kommandant des Fliegerabwehrbataillon 2, freut sich auf das Event: „Für das österreichische Bundesheer ist Sport die Grundvoraussetzung zur Erfüllung jedes Auftrags. Wir sind stolz darauf bei diesem Rekordversuch die Bühne bereiten zu dürfen und wünschen dem Spitzensportler Christoph Strasser alles Gute beim Rennen gegen die Zeit.“

Zuschauer in Zeltweg wahrscheinlich erlaubt
Die Details für die Zulassung von Zuschauern werden noch ausgearbeitet. Da es vom Bundesministerium für Landesverteidigung noch strenge Zutritts-Regelungen für die Kaserne gibt, wird eine Zone im Freigelände am Streckenrand angedacht. Diesbezügliche Details hängen noch von weiteren Richtlinien bezüglich der Corona-Situation ab und werden rechtzeitig bekannt gegeben. Auch die exakte Startzeit bleibt vorerst noch offen, um auf eventuelle Wetterumschwünge kurzfristig reagieren zu können.

Berichterstattung mittels live Tracking, Videos, Fotos und Zwischenständen wird es auf Christoph Strassers Website und den Social Media Kanälen geben.

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder

Mitterwallner und Litscher gewinnen Head2Head-Premiere im Ötztal

Gestern Abend fand auf der Naturrodel-WM-Bahn Grantau im Ötztal die Premiere des TV-Duells Head2Head statt. Bei den Damen setzte sich die Favoritin Mona Mitterwallner, bei den Herren der starke Schweizer Thomas Litscher und bei den Junioren Samuel Gabl durch. Auch Rodel-Weltmeister Thomas Kammerlander hatte Grund zum Feiern, er will im WM-Trikot noch weiterfahren!

Das Duell auf der Natur WM-Bahn Grantau – in Umhausen im Ötztal – wurde gestern zum Schauplatz des ersten Head2Head-Duells, produziert von K19 und der TV-Show Österreich dreht am Rad. Im Gegensatz zu den Naturbahnrodlern, die im Februar dieses Jahres bei den Weltmeisterschaften die WM-Bahn bergab absolvierten, ging es beim Duell der Mountainbiker in die entgegengesetzte Richtung. 60 Höhenmeter mussten von den acht Herren, vier Damen und vier Junioren im Ausscheidungsmodus gefahren werden.
Gleich in den Viertelfinalläufen zeigte der Schweizer Thomas Litscher, Sechster beim Weltcup am Wochenende in Leogang, dass er schwer zu schlagen sein wird. Mit einer Zeit unter zwei Minuten setzte er sich gegen Andreas Egger durch. Während sich Charly Markt vom Team Trek Vaude im ersten Lauf Fabian Costa vom Radteam Tirol geschlagen geben musste, kämpften sich auch der namibische Meister Alex Miller gegen Gregor Raggl und der Deutsche Georg Egger gegen Mario Bair in die weiteren Läufe. Im großen Finale siegte Litscher mit Bestzeit vor Fabian Costa. Im kleinen Finale sicherte sich Gregor Egger vor Alex Miller den dritten Platz. „Es war super hart und die drei Läufe hatten es in sich. Respekt vor „Costi“, der sehr stark gefahren ist.“ Costa selbst zeigte sich mit Rang zwei sehr zufrieden: „Gegen so einen starken Weltcupfahrer wie Thomas zu verlieren ist keine Schande.“

Mona Mitterwallner dominiert bei den Damen
Mona Mitterwallner, die Seriensiegerin im U23-Weltcup, ließ schon im ersten Halbfinale der Deutschen Lea Kremsreiter keine Chance und die Tirolerin vom Team Trek Vaude setzte sich auch im Finale klar gegen Tamara Wiedmann durch. „Ich habe beide Läufe auch als taktische Rennen angelegt, denn bei rund zwei Minuten Fahrzeit bekommt man ganz schnell schwere Beine. Aber das Format finde ich super und es war super hart. Das Finale gegen Tamara war ein harter Fight“, freute sich Mitterwallner nach dem Rennen.

Bei den Junioren gewann Samuel Gabl vor Kilian Feuerstein und Alexander Hammerle. Auf www.k19.at ist die Premiere des Head2Head-Duells in der Grantau noch in der Mediathek anzusehen.

Thomas Kammerlander macht weiter!
Ehre wem Ehre gebührt! Im Zuge der Fernsehsendung erhielt der Ötztaler Naturbahn-Rodelweltmeister Thomas Kammerlander eine offizielle Ehrung durch Oliver Schwarz, Geschäftsführer von Ötztal Tourismus. Im Anschluss daran gab er bekannt, ob er die Rodel in den Keller stellt oder doch weitermacht: „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber jetzt habe ich das Weltmeistertrikot und ich will nochmals darin im Weltcup an den Start gehen! Die Versuchung war einfach zu groß und das Rodeln macht mir noch sehr viel Spaß!“

Homepage: https://k19.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder

Christoph Strasser will 2020 magische Schallmauer knacken!


Von Wien über Hamburg nach Kiel an der Oststee an nur einem Tag oder von Wien quer durch Österreich ins Schweizer Genf. Diese Distanzen entsprechen rund 1.000 Kilometer. Eine Strecke, die der sechsfache Race Across America-Gewinner Christoph Strasser in diesem Jahr innerhalb eines Tages knacken will!

Das Jahr 2020 hat für Christoph Strasser alles andere als optimal begonnen. Bei einer Trainingsausfahrt in Graz Anfang Jänner stürzte er und war danach einige Zeit außer Gefecht gesetzt: „Ich erlitt neben einem Schlüsselbeinbruch, der eine Operation nach sich zog, auch einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk, einen Bruch und eine Verletzung im Fußwurzelbereich. Die Folge war ein Gips für fünf Wochen, doch nach zwei Wochen saß ich bereits wieder auf dem Ergometer.“ Sein Glück im Unglück: „Ich durfte den Fuss belasten und auf den Gips, der nur Fuß und Knöchel ruhig stellte, einen Überschuh mit einem Pedal-Cleat geben. So konnte ich bis auf hochintensive Intervalle normal trainieren. Im Endeffekt habe ich nicht mehr verloren, als wenn man zwei Wochen krank ist – was im Jänner zu verkraften ist.“

Ziele für 2020
An Fitness hat der sechsfache Gewinner des Race Across America nichts verloren, dafür hat er sich für seine Ziele für die kommende Saison einiges überlegt. Der Saisonhöhepunkt erfolgt für den Steirer Ende August bis Mitte September: Er will als erster Mensch 1.000 Kilometer ohne Windschatten innerhalb von 24 Stunden absolvieren! „Für dieses große Ziel werde ich mich drei Monate speziell vorbereiten. Ich habe schon im Vorjahr nach dem Race Across America gesagt, dass ich es dieses Jahr nicht bestreiten, sondern mich auf ein neues Ziel konzentrieren werde. Meine volle Konzentration gilt heuer dem Weltrekordversuch sowie der Optimierung der Zeitfahrposition“, beschreibt Strasser. In Berlin 2015 stellte er mit 896 Kilometern einen neuen Weltrekord auf der Straße auf, im Velodrome Suisse in Grenchen spulte er 2017 unglaubliche 941 Kilometer ab. Bei der 24h Zeitfahr-Weltmeisterschaft 2018 in Borrego Springs gewann er mit 913 Kilometern. In den 3 Kategorien der 24-Stunden-Rekorde hält Strasser mit „Road“ und „Indoor-Track“ somit zwei, der Weltrekord in „Outdoor-Track“ wird derzeit vom Slowenen Marko Baloh gehalten, er schaffte 890 Kilometer in 24 Stunden. Die 1.000 Kilometer-Marke ist eine magische Grenze, die bei perfekten Bedingungen aber möglich ist. Dafür bräuchte ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,7 km/h innerhalb eines Tages. Ich werde meinen Rekordversuch auf jeden Fall auf einer Outdoor-Bahn starten, derzeit sind wir noch auf der Suche nach der geeigneten Strecke.“

Strasser will das Meistertrikot zurück
Vor dem Weltrekordversuch stehen noch einige Renneinsätze auf dem Programm. Der erste Einsatz wird das Einzelzeitfahren am 25. April in Mörbisch im Zuge des Neusiedler See Radmarathons sein. Danach folgt von 1. bis 2. Mai mit dem Race Around Niederösterreich (RAN) der erste Saisonhöhepunkt. Das Rennen führt über 600 Kilometer und 6.000 Höhenmeter und wird auch als Österreichische Meisterschaft im Ultra-Radsport ausgetragen. „Es ist eine reizvolle, sehr schöne Strecke und für mich eine neue Herausforderung. Mit Dominik Schickmaier, Manuel Dickbauer, Philipp Kaider, Eduard Fuchs und Dominik Meierhofer sind fünf der momentan über diese Distanz wohl besten Fahrer Österreichs am Start, zudem ist Dominik Schickmaier der amtierende österreichische Meister und Titelverteidiger. Ich gehe davon aus, dass er wieder sehr gut in Form sein wird. Dieses starke Teilnehmerfeld und der Reiz der neuen Herausforderung sind meine Hauptgründe, warum ich heuer beim RAN starte. Und schließlich will ich mir auch wieder das Meistertrikot holen, das ich bei der ersten Auflage 2018 im Zuge der Race Around Austria-Challenge gewann.“

Und wenige Wochen später feiert der Steirer in Dänemark eine Premiere, wo er von 20. bis 23. Mai erstmals das Race Around Denmark in Angriff nehmen wird. Bei der Umrundung Dänemarks stehen 1.600 Kilometer mit 10.000 Höhenmetern auf dem Plan. „Es gibt nicht viele Berge, aber viele Hügel und extrem viel Wind entlang der Küste. Das wird ein richtiges Abenteuer!“

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Ö-Tour-Showdown in Kitzbühel

Die legendärste Sportstadt der Alpen und die Österreich Rundfahrt (6.-12. Juli 2019) feiern heuer ein gemeinsames Jubiläum! Bereits zum 20. Mal ist Kitzbühel mit dem Kitzbüheler Horn Etappenort in der 71-jährigen Geschichte der größten Radsportveranstaltung Österreichs. Grund genug für eine sportliche Feier der besonderen Art, denn die Tour wird heuer in der Stadt am Fuße des Hahnenkamms und Kitzbüheler Horns entschieden!
In den vergangenen 19 Jahren war das Kitzbüheler Horn in ununterbrochener Reihenfolge Etappenziel der Österreich Rundfahrt. Für dieses Jahr haben sich Bürgermeister Klaus Winkler und Tourdirektor Franz Steinberger anlässlich des 20-jährigen Jubiläums etwas ganz besonderes einfallen lassen: Die vorletzte Etappe endet am 11. Juli in Kitzbühel (Jochbergstraße gleich beim Hotel „Schwarzer Adler“) und die Finaletappe führt nach dem Start in der Vorderstadt über zwei kurze und eine längere Runden wieder auf das Kitzbüheler Horn. Am gleichen Tag, dem 12. Juli, findet auch vor dem Rennen der Profis die zweite Auflage des Jedermannrennens „Kitzbüheler Horn Bike Attack“ statt.
Kitzbühel total bei der Ö-Tour
„Zwei Tage Österreich Rundfahrt am Ende der Tour in der legendärsten Sportstadt der Alpen, das gab es noch nie“, freut sich Bürgermeister Dr. Klaus Winkler. Neben zwei Etappenzielen in der Gamsstadt können sich auch Hobbyfahrer bei der Bike Attack am Kitzbüheler Horn, einem der schwersten Radberge Europas, gegeneinander messen. „Kitzbühel und die Österreich Rundfahrt gehören mittlerweile zusammen. Gemeinsam konnten wir in den letzten 19 Jahren viele Projekte umsetzen und wir sind maßgeblich daran beteiligt, dass aus dem Kitzbüheler Horn ein richtiger „Mythos-Berg“ wurde – vergleichbar mit Alpe d’Huez bei der Tour de France“, freut sich Tourdirektor Franz Steinberger.
Am Donnerstag, den 11. Juli, endet die sechste und vorletzte Etappe der diesjährigen Österreich Rundfahrt, von Osttirol über den Paß Thurn kommend, in der Jochbergstraße in Kitzbühel. Die letzte Etappe am Freitag, den 12. Juli, wird als Rundstreckenrennen ausgetragen: Über zwei kleinere Runden mit je 35 Kilometern und einer großen mit 70 Kilometern – wobei die Kitzbüheler Innenstadt einige Male passiert wird – fällt dann am Kitzbüheler Horn die Entscheidung um den Toursieg. Am Ende der Tour wartet noch die Kletterei hinauf zum Alpenhaus mit 7,5 Kilometern Streckenlänge und einer Maximalsteigung von 22,3 Prozent!
Gratis-Auffahrt aufs Horn
„Im Zuge der Abschlussetappe und unseres Jedermannrennens, der Kitzbüheler Horn Bike Attack, ist die Auffahrt für alle Gäste und Besucher am 12. Juli mit der Kitzbüheler Horn-Bahn wieder kostenlos“, sagt Steinberger. Und alle Hobbyfahrer können sich bereits ab jetzt auf der Homepage www.oesterreich-rundfahrt.at für die Bike Attack anmelden. Die Siegerehrung samt Tombola findet wieder im Rahmen der offiziellen Ö-Tour-Ehrung beim Alpenhaus Kitzbüheler Horn statt. „Für uns ist das heuer eine tolle Sache und wir erwarten mit einem großen Zuschaueransturm. Die letzte Etappe der Österreich Rundfahrt endete bisher noch nie am Kitzbüheler Horn, umso mehr freue ich mich auf diese Premiere“, sagt Alpenhaus-Inhaber Franz Reisch.
Übrigens, zwei klingende Namen im Hobbyradsport jubelten im Vorjahr über ihre Premierensiege bei der Bike Attack: Nadja Prieling gewann das 7,6 Kilometer lange Rennen mit Start in der Vorderstadt mit einer Fahrzeit von 41:57 Minuten. Bei den Herren dominierte der Deutsche Lucas Theis. Der Rosenheimer siegte mit einer Fabelzeit von 32:54 Minuten. Jetzt anmelden zur 2. Kitzbüheler Horn Bike Attack via oesterreich-rundfahrt.at.

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Einladung 70. Jubiläumsgala/Streckenpräsentation Ö-Tour 2018
Am Donnerstag, den 3. Mai 2018, findet im Oberbank Donau Forum Linz ab 18:00 Uhr die Jubiläumsgala anlässlich 70 Jahre Österreich Rundfahrt statt. Im Zuge dieser Geburtstagsveranstaltung wird auch die Strecke der 70. Österreich Rundfahrt (7.-14. Juli 2018) präsentiert.

Zum Galaabend sind auch sämtliche österreichische Rundfahrtssieger und weitere Prominenz aus dem Radsport eingeladen. Wir bitten zwecks Organisation um Anmeldung bis 29. April 2018 unter dem folgenden Link: http://oesterreich-rundfahrt.at/gala

Mit sportlichen Grüßen
Martin Roseneder

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Terminverschiebung: Präsentation der Startorte der Rad WM // neuer Termin 3. März 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der notwendigen Wahrnehmung von anderen, unaufschiebbaren Terminen durch Herrn Landeshauptmann Günther Platter und Herrn Landeshauptmann-Stv. ÖR Josef Geisler, müssen wir Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, dass die Kick-Off Veranstaltung anlässlich der „Präsentation der Startorte der Rad-WM 2018“ am heutigen 23. Februar 2017 – 10.30 Uhr im Großen Saal verschoben werden muss.

Der neue Termin:
Freitag, 3. März 2017
09:00, Großer Saal, Landhaus 1, 6020 Innsbruck

Die neue Einladung folgt.

Herzlichen Dank für das Verständnis dieser Terminverschiebung.

Im Auftrag des WM-OKs
Martin Roseneder